Mehrmonatiger Konsum und ohne Hilfe aufhören?!

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
poweronoff
Anfänger


Anmeldungsdatum: 06.04.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 01:29    Titel: Mehrmonatiger Konsum und ohne Hilfe aufhören?! Antworten mit Zitat

Hallo. Ich bin 23 Jahre alt und habe wohl ein Problem mit Heroin.

Habe es nach längerer Zeit des "schönredens" und des selber überredens das man ja kein Problem damit hat habe, noch eingesehen.

Ich habe mich neu angemeldet und möchte gerne zunächst einige von euren Meinungen hören. Wenn sich ein paar Leute melden würden die wirklich wissen wovon soe reden wäre ich echt dankbar!

Also ich nehme jetzt ca. seit 08/09 regelmäßig bis täglich das braunes Pulver, sprich 8 Monate. Vorher auch schon, aber das zu gleich mehr.

Ich rauche, aber bis auf einige wenige Male wo ich auch mal injiziert habe.

Das aber nur zu zwei Gelegenheiten 1-2 mal ballern pro Abend halt. (H und Coke einzeln und auch mal zusammen, habe aber den Kick vom ballern auch nicht soooo dolle, dass ich dafür mein Leben aufgeben wollte)

Habe bevor ich die 8 Monate konsumiert habe, 2 Monante gar nichts genommen, nicht mal Zigaretten, weil ich zur MPU musste.

Da habe ich ja gesehen das ich es schaffen kann ohne Hilfe.
Ich haben ebenfalls "H" konsumiert von 11/08 bis 03/09 und dann halt die 2 Monate aufgehört. Drauf war ich da natürlich auch nach 5 Monate tägl. Konsum, bis 1g täglich.


Ich habe in letzter Zeit vermehrt meine Dosen auch wieder bis ca. 0,5g täglich manchmal auch 1g!

Jezt ist meine Frage.

Für wie wahrscheinlich haltet Ihr es, das ich es jetzt noch ohne Therapie schaffe?

Wenn ich zwischendurch Pause gemacht habe, meist 2 - 5 Tage musste ich über zwei Tage 20-40mg, ganz selten auch mal 60mg Methadict einnehmen, um so gut wie keine Entzugseinscheinungen zu "erleiden".

Wenn ich Pause gamcht habe, hatte ich 2- 3 Nulltage drinne, wo ich auch absolut keine miese Laune oder sonst großartig Entzugserscheinungen verspürt habe.

Wohne noch bei meinen Eltern die wirklich viel für mich machen und gemacht haben und auf die ich mich wohl so gut wie immer verlassen kann.

Ein paar Leute aus meinem Freundes bzw. Bekanntenkreis wissen von meinen "Psychotropen-Auschweifungen" und versuchen es mir "noch" auszureden und einen Job den ich wirklich mag.

Alles zusammen sind es doch gute Vorrausetzungen es wieder zu schaffen, oder rede ich mir das wohl auch ein wenig ZU sehr ein, auch unter der Prämisse das man sich manchmal auch selber mit "einreden" behilflich seien kann in der Metaebene gesehen. Wink

Danke, dass Ihr meinen Artikel gelesen habt.

Greetz

poweronff
Nach oben
Lenchen
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.02.2010
Beiträge: 36

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 10:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
probier es aus!
Ich glaube,daß es möglich sein kann einfach wieder aufzuhören.
Und wenn es nicht funktioniert wird es Dir dann leichter fallen Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Gruß
Lenchen
Nach oben
BLADE
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.04.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 11:29    Titel: Hey Ho Antworten mit Zitat

Hallöchen,

Schließe mich dem Beitrag von Lehnchen an, versuche es alleine, entzieh dich selbst, wenn du es schaffst, dann gut, aber anosnsten weißte es brauch noch mehr.

Ich kenne nicht dich, nur die Droge und die ist sehr besitzergreifend, es brauch viel Stärke von ihr loszukommen, dabei wünsch ich dir viel Kraft,

Lieben Gruß BLADE
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2105

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 12:06    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du es schon öfters geschafft hast, dich mehrere Tage davon zu distanzieren, wirst du das sicher wieder schaffen. Nur die psychischen Beweggründe werden dich immer wieder zurück treiben. Daher würde ich dir raten, unbedingt eine Psychotherapie zu machen, um dauerhaft davon fern zu bleiben. Ansonsten kann es auch passieren, dass du es irgendwann nicht mehr so leicht schaffst, dich mal eben davon zu distanzieren.

Eine Frage, wie kommst du an Methadict? HAt dir das ein Arzt verschrieben? Damit hast du keinerlei negative Begleiterscheinungen des Entzugs verspürt, nicht mal Unruhe?
Nach oben
poweronoff
Anfänger


Anmeldungsdatum: 06.04.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 13:07    Titel: Antworten mit Zitat

Danke schonmal für eure Antworten. Ich denke eigentlichg auch das man es schaffen kann, wenn man wirklich will und dazu relativ willenstark ist.
Anstrengend ist es trotzdem allemal. Ich komme morgens auch immer noch schlecht raus, obwohl ich schon 5 Tage kein "h" mehr angepackt habe.

@CrazyMan
Also Methaddict habe ich auch so von Bekannten bekommen. Eine richtig unangenheme Unruhe ist selten eingetreten.

Mein Hausarzt weiss auch über meine Sachen bescheid, er versteht das, da er selber an Codis hängt. 500 - 700mg(Codipertussin) tägl.!
Die würde er mir auch verschreiben, wenn ich Sie zum erleichtern des Entzugs nehmen will.

Hat da jemand Erfahrungen mit?
Nach oben
takeoff
Anfänger


Anmeldungsdatum: 07.04.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 22:39    Titel: Antworten mit Zitat

hi poweronoff,

also wenn ich das so lese, bist Du für mich ein absolutes Phänomen, oder nie wirklich drauf gewesen?! einfach so 5 tage ohne, auch ohne ersatz..
unglaublich. ich hab 3 jahre H genommen (nur gesnieft) und bin seit 2 jahren auf substitol eingestellt. damit gehts mir soweit gut, dennoch habe ich immer wieder mit bleierner müdigkeit und plötzlichen schweissausbrüchen zu kämpfen. ich arbeite sehr viel, das zehrt natürlich doppelt, aber auch nur 1 tag ohne irgendwas würde mich zum wahnsinn treiben, psychisch und physisch.. Confused

LG
Nach oben
poweronoff
Anfänger


Anmeldungsdatum: 06.04.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 23:28    Titel: Antworten mit Zitat

hi takeoff, also phänomen bin ich bestimmt nicht! Ich war aber schon das eine oder andere mal ziemlich weit unten und habe mich dann wieder hochgezogen.

Vielleicht hilft das ein bischen^^

Also noch traue ich dem Braten eh nicht so ganz.

Für ein paar Tage aufhören darf gar nicht zu Debatte stehen, aus diesem Grund, habe ich in der Zeit des Kosum, immer mal ausprobiert, wie es mit aufhören stehen würde.

Also bevor ich wieder was nehme, hatte ich wie gesagt vor, mit Codis gegenzuwirken, bzw. auch zu versuchen, Subutex aufzutreiben.

übrigens Danke BLADE
Nach oben
takeoff
Anfänger


Anmeldungsdatum: 07.04.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

hi again.

okay, dann hab ich Dich nicht ganz richtig verstanden vorhin..
wie gesagt, ich bin seit 3 jahren auf substi oral, mittlerweile auf 400 mg herunten, aber ohne Programm hätte ich das nie gepackt. ich bin da sicher auch irgendwie ausser der norm, ich war gute 20 jahre relativ intensiv auf alkohol und bin mit 37 jahren auf H reingekippt. allerdings über die mischung mit Koks und in weiterer Folge dann auch pur. Da ich immer (auch in meiner alkizeit) regelmässig gearbeitet habe (auch um den Konsum zu finanzieren) war es für mich immer extem wichtig zu funktionieren, mehr als maximal 1 Tag alle paar wochen mal blau machen ist nicht drinnen bei mir, das hilft einerseits nicht "abzustürzen", andererseits ist es schon oft sehr mühsam schweissgebadet im meeting zu sitzen, obwohl es gar nicht warm ist Wink - oder andererseits zu frieren wie eine jungfrau, obwohl alle mit badesachen herumlaufen. zumindest gehts mir seit Jahren immer wieder so. ziemlich f..ck, wie ich finde.
am osterwochenende war ich mit dem motorrad unterwegs und habe gefroren wie ein irrer und keiner konnte es verstehn..

mein ziel ist es mit den substis ganz auf null zu kommen, wobei mein arzt meint es sei besser ein leben lang täglich auf substi zu bleiben, als einen rückfall zu riskieren. ganz teile ich idese meinung nicht, ich möchte endlcih wieder mal ein "normales" körperfeeling haben, ohne mir vorher eine mix-line reingezogen zu haben - das ist das ziel, ob es erreichbar sein wird, ich weiss es nicht Question
Nach oben
Gwendoline
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.05.2009
Beiträge: 288

BeitragVerfasst am: 30. Apr 2010 01:11    Titel: Antworten mit Zitat

Für mehrere Tage clean zu bleiben, schaffen viele Junks mehr oder weniger im Alleingang, die Frage ist dann nur, wie lange diese Cleanphase danach dann auch tatsächlich Bestand hat und das bleibt dann leider ziemlich oft auch nur bei diesen wenigen Tagen, was ja im Grunde nicht wirklich das Ziel ist, die meisten, die den Kampf gegen die Droge bzw. gegen die Sucht beginnen, wären natürlich auch gerne längerfristig erfolgreich!

Du hast ja geschrieben, dass Du Methaddict genommen hast, um zu entgiften, habe ich das jetzt richtig verstanden, dass Du das Methaddict Dir auf der Scene gekauft hast, oder bist Du offiziell im Substi-Programm und hast Beikonsum?

Wie dem auch sei, ich persönlich würde nie raten, kalt zu entziehen, es sei denn, man ist absolut am Anfang der H-Karriere und danach hört es sich in Deinem Posting eig. nicht mehr unbedingt an, da Du ja schon seit mehreren Jahren Kontakt zur Shore hast und auch immer wieder längere Phasen am Stück konsumiert hast.

Also: Warm abkicken, wenn Du mit Methaddict gut klarkommst und Du dafür eine Connect hast, dann mach das, würde aber das Metha nicht zu lange nehmen, es sei denn, Du bist im Programm (?), sonst wird es nur unnötig schwer für Dich, das dann wieder runterzudosieren und ganz davon wegzukommen.
Denke aber eig. je nach dem müsste es bei Dir auch ohne dauerhafte Substi funktionieren können?!
Nach oben
Gwendoline
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.05.2009
Beiträge: 288

BeitragVerfasst am: 30. Apr 2010 01:23    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtrag:

Wobei der Entzug an sich nat. nicht alles ist, richtig schwierig wird es im Grunde genommen auch erst danach, dann gilt es nämlich, z.B. eine Frustrationstoleranz aufzubauen (die ist bei den meisten Junks, mich eingeschlossen, nämlich sehr niedrig), Strategien zu entwickeln, was für einen persönlich eine sinnvolle, gut funktionierende Rückfallprävention ist, Probleme ohne Drogenkonsum zu lösen (wobei der Drogenkonsum so wie so nichts löst, er verdrängt lediglich!), auch in schwierigen Momenten eben dem Suchtdruck (und der kommt, bei jedem!) standzuhalten, anstatt ihm nachzugeben und somit wieder ganz von vorne beginnen zu müssen.

Auch wenn man sich selbst gerne glaubhaft machen würde, dass man doch gelegtlich konsumieren kann und dann auch wieder in der Lage ist aufzuhören: Das ist ein absoluter Trugschluss und gehört zur Sucht mit dazu, denn dieses Denken ist nichts anderes als Selbstbelug und Selbstbetrug und diese Verhaltensweisen sind uns suchtkranken wohlbekannt, bzw. sollten es sein, spätestens ab dem Zeitpunkt, an dem wir unsere Suchterkrankung als eine solche sehen und erkennen können.

Wichtig ist außerdem, Scencekontakte zu meiden, auch wenn man sich einbildet, die Leute seien die einzigen Freunde, die man noch hat, auch dass stimmt nicht, unter Junks gibt es (fast) nie reale Freundschaften, meist sind es bloß Zweckgemeinschaften hinter dem Deckmantel der Freundschaft, bei denen es vorrangig darum geht, gemeinsam Geld und Drogen zu beschaffen und zu konsumieren, dann breit zu sein und dann den Kreislauf wieder von vorne zu beginnen, wobei man den Tuc zwischendurch nat. nicht vergessen darf, auch wenn man das wohl am liebsten unter den Tisch fallen lassen würde...schließlich verleidet dieser Aspekt ja die - rein positive - Erinnerung an das Suchtmittel!

Stabiles soziales Umfeld (nicht-Konsumenten) + Aufgabe (Bsp.: Job, Familie, Hobby...) + Rückfallpräventionsstrategien + Hilfsangebot im Hintergrund = Chance
Nach oben
poweronoff
Anfänger


Anmeldungsdatum: 06.04.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 30. Apr 2010 09:28    Titel: Antworten mit Zitat

@gwendoline

Hallo, ich habe deinen Naricht mit großer Aufmerksamtkeit gelesen! Wirklich eine sehr gute Zusammenfassung der Fakten!

Ich habe mehr oder weniger durchgehalten. Mein letzter Kontakt zu Szene hat mich doch noch einmal überreden können.

Ich war inzischen beim Arzt, der wollte mir aber nicht helfen, da ich zu jung bin und noch nicht lange genung ab Stück drauf war!

Ich habe mich dann gestern selber um Subutex gekümmert und habe vor, es auch wirklich nur dann zu nehmen, wenn der Druck durchkommt. Bin jetzt wieder einer Woche ohne Shore, das ist nicht lange, das weiss ich, aber ich habe seit dem auch wirklich nix angepackt.

Davor habe ich mich halbtot gekifft und war am nächsten Tag noch müder als von Braunem, dass ist der Unterschied, fühle mich auch endlich wieder wohl in meiner Haut.

Die nächte sind seit dem ich auch aufgehört aheb zu kiffen allerdings ganz schön ätzend, ich wache 3-5 mal nachts auf und bin total durchgeschwitz. Eine Mischung aus Nebenwirkungen des THC und Diamorphins! Smile

Ich hoffe, dass ich diesmal endlich mal stark bleibe! Meine Karriere nutze ich als Sprugbrett.

Danke für die Aufmerksamkeit!
Nach oben
Gwendoline
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.05.2009
Beiträge: 288

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2010 02:04    Titel: Antworten mit Zitat

Melde mich erst sehr spät wieder und bin mir auch nicht wirklich sicher, ob Du das noch liest, poweronoff?



Zitat:
@gwendoline

Hallo, ich habe deinen Naricht mit großer Aufmerksamtkeit gelesen! Wirklich eine sehr gute Zusammenfassung der Fakten!


Spreche da leider auch aus langjähriger Erfahrung, auch wenn es sich vll. in dem ein oder anderen Posting von mir hier so anhört, als hätte ich die Sucht gut durchschaut, habe ich dennoch immer noch mit meinem Suchtproblem zu kämpfen, auch wenn ich im Moment (durch eine erstaunliche Fügung im Leben) wieder seit einer längeren Zeit soweit clean bin (bin noch in Substi, deswegen nur "soweit" clean).


Gut, wenn Du die ersten Tage durchgestanden hast, körperlich sind die schließlich am heftigsten.
Bei mir ist meist immer der zweite Tag ohne Shore der Allerschlimmste gewesen, da bin ich jedes Mal durch die Hölle gegangen (was jedoch nicht heißt, das die übrigen Tage angenehm waren...).
Jetzt ist es wie gesagt wichtig, am Ball zu bleiben, aber Dein letztes Posting ist ja schon eine ganze Weile her.

Vll. berichtest Du uns ja nochmal, wie es bei Dir dann so weitergegangen ist?!


Wenn der Arzt Dir sagte, Du seist zu jung und noch nicht lange genug drauf, um substituiert zu werden, dann nehme ich mal an, dass Du noch minderjährig bist?
In diesem Fall würde ich Dir wirklich raten, die Finger von Substi zu lassen, denn das Abkicken von Metha oder Pola ist ziemlich heftig!
Auch Subutex wäre da m.E. nicht die erste Wahl.
Finde, dass so junge Menschen nicht weiter in der Suchtmittelabhängigkeit bleiben sollten (was man in der Substi ja letzendlich tut), sondern versuchen sollten, ihrem Leben die größtmögliche UNABHÄNGIGKEIT wiederzugeben!


In diesem Sinne wünsche ich Dir (weiterhin?) viel Erfolg!
Nach oben
rene5703
Anfänger


Anmeldungsdatum: 07.08.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2010 23:49    Titel: meine meinung zu poweronoff`s text... Antworten mit Zitat

ich würde dir erstmal empfehlen nicht die anzahl der pausen die du ohne Heroin gemacht(geschafft) hast für etwaige prognosen zu verwenden,weil jeder ``Abhängige´´ ganz individuell auf gewisse situationen reagiert,heisst das du auf jedenfall es ohne Theraphie schaffen kannst(ob das besser ist sei aber mal dahingestellt).Ich finde du solltest auch auf keinen fall die Drogenefreien zeiten dazu benutzen um dich als nicht Abhängig oder gefährdet zu sehen.ich finde das Heroin der umgang,konsum e.t.c eine Person zum selbstbetrug treieben kann wie nichts anderes...,wie schnell man davon süchtig wird ist ja auch von Mensch zu Mensch verschieden,aber eine paar Monate regelmäßiger Konsum kann locker reichen.man kann auch nach 1-3 mal Fixen die abhängigkeit erworben haben,naja ich bin Heroinabhängig is halt doch etwas anders als wie als Kiffer zu gelten oder so.ich hatte vom ersten tag Heroin keinen tag mehr ohne danach und nach einer woche bekamm ich ein schock weil mir der entzug zum ersten mal in den kopf kam,und ich richtige panik bekamm Heroinabhängig zu sein(aber nur an diesem einen abend).wie würde sich dein Leben eventuell verändern wenn du dir eingestehen müsstest ein doch etwas größeres problem zu haben?probiere es zu lassen(nach selbstentgiftung,in Klinik entgiften oder Therapie) wenn du ein Rückfall nach dem anderen baust oder dich einer gleich wieder täglich konsumieren lässt weisst du ja bescheid,wobei Heroin keine Droge zum ab und zu mal nehemen ist-die will jeden Tag genommen werden,mich würde es aber ehrlich gesagt(ohne dich persönlich zu kennen) überraschen wenn du locker Das zeug hinter dir lassen würdest dafür nimmst du es auch zu lange und regelmäßig...ich könnte das auf keinen fall,du kannst es aber vielleicht.-ich werde schwach,sehr schwach bei Heroin--und du? du machst dir gedanken darüber und wirst wenn du es wirklich willst schaffen,das hoffe und wünsche ich dir...mach´s gut Question
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin