Ich verstehe es nicht?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hirschextrakt
Anfänger


Anmeldungsdatum: 16.04.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 16:56    Titel: Ich verstehe es nicht? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen

Mir schwebt da schon seit langem eine Frage im Kopf herum.
Wie kann man im 21. JH, heutzutage, noch so leicht h-abhängig werden, mit der erklärung, man wollte es nur ausprobieren. Quasi 1mal und nie wieder.
Heute ist man in der Regel sehr gut aufgeklärt über die Konsequenzen und Beispiele gibt es auch mehr als genug, dass die Rechnung nicht aufgeht.

Ich meine, es ist jedem klar, dass die Probleme, egal welcher Natur, nicht verschwinden und neue, schwierigere hinzukommen, also wieso diese Tortur sich und der Gesellschaft gegenüber?
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2105

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 18:13    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt sogar Fälle, die waren Mitte 30 und älter, als sie es nur ausprobierte und daran kleben blieben. So wie sich die Neugier in jedem Alter einschaltet, schaltet sich die Vernunft ab, völllig unabhängig vom Alter.

Ein allseits bekannter Spruch lautet "Alter bewahrt vor Torheit nicht". Neugier an sich ist nicht verwerflich. Leider finden Drogen oft Nährboden, wo sie sich nieder lassen können, so dass eine Sucht entsteht.

Wäre alles so einfach, gäbe es keine Kriege und keine Liebesdramen.
Nach oben
hirschextrakt
Anfänger


Anmeldungsdatum: 16.04.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ja das ist mir schon klar, aber mit einer Liebesbeziehung verhält es sich nunmal anders. Das Ziel dabei ist zusammen glücklich zu werden und bei einer Trennung ist es nicht wie bei einem Entzug. Ausserdem gibt es sowieso ausser Krieg noch viel anderes Übel auf der Welt aber wenn du dir einen Schuss setzst, dann hast du vielleicht für 20min ein tolles Gefühl und was folgt dann?

Ist es dir Wert für 20 min gutes Gefühl solch eine Gefahr auf dich zu nehmen?


Ich meine, du hast ja recht, manchmal setzt der Verstand aus, wem ist das noch nie passiert. Aber es ist nicht vergleichbar wie mit zB. bei Rot über die Strasse zu gehen. Bei manchen Sachen muss man den Verstand einschalten, du springst ja auch nicht von einer Brücke damit du das Gefühl des Fliegens kennst.
Nach oben
admiral
Anfänger


Anmeldungsdatum: 20.04.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

moin hirschextrakt,
wenn ich deine argumentation richtig verstehe, also dass in in der heutigen zeit, mit allen informationen die menschen zur verfügung stehen, präventionen was die sucht betreffen(in schulen z.B), es immer noch menschen gibt die heroinabhängig werden, finde ich das sehr kurz gedacht. wir sind heute, durch die verbreitung von medien aller art, zumal man es will sehr gut aufgeklärt und informiert, sollte man meinen. warum gibt es im 21. jh noch alkis, diktaturen, rassisten, religiöse konflikte.. die liste würde kein ende finden. ausserdem ist sucht, welcher art auch immer, meiner meinung nach nicht rational erklärbar. sucht hat, in meinem fall, und ich denke da bin ich nicht allein eine emotionale komponente, und was emotionen betrifft hilft die beste aufklärung nix.(liebekummer?) zudem frage ich mich was dich als nicht-suchti in so ein forum verschlägt?
gruss
alex
Nach oben
hirschextrakt
Anfänger


Anmeldungsdatum: 16.04.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Aaaalso...

Was ich in so einem Forum mache? Ist es den verboten? Nein. Diese Frage kommt immer wieder. Auch andere 'Nicht-süchtige' haben schon ihren Senf dazugegen. Doch das ist nicht ausschlaggebend.

Weiter im Text.

Natürlich gibt es auch im 21. Jh viel Elend etc. aber meist ist es so, dass die Menschen Elend verbreiten, die einen Gewinn daraus erzielen können. Und da die Homosapiens bekannterweise alle in gesunder oder ungesunder Form egoisten sind, verstehe ich es umso weniger, wie man sich selber so ein Elend antut.

Ich habe jetzt nur ein Argument gebracht, nämlich das mit der guten Aufklärung. Ich dachte, es wäre nicht nötig, weitere Argumente zu bringen, da mehrere 'Nicht-Süchtige' diese schon erwähnt haben.

Man kann natürlich schon sagen, es gibt keine Rationale Erklärung, aber ist das nicht zu bequem?

Ich versuche nur zu verstehen, mehr nicht.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habs in einem anderen Thread schon mal geschrieben, hier nochmal die Kurzform: Es gibt Menschen, die mit Gleichgültigkeit oder sogar Begeisterung dem Abgrund entgegengehen. Die sich für das Verbotene, Dreckige, Finstere, Böse, Hässliche interessieren. Solch ein Mensch hat keinerlei Hemmungen, sich mittels Drogen in Gefahr zu begeben. Es mag auch "Kinder des Lichtes" unter den Drogenabhängigen geben, aber bei vielen ist es wohl so, dass sie eigentlich gar nicht so sehr am Leben hängen. Eher depressive Charaktere. Die Einen legen sich vor den Zug, andere spritzen Heroin. Das letztere fühlt sich besser an und lässt immerhin noch ein Hintertürchen - will man irgendwann doch nicht mehr sterben, kann man ja entziehen.
Zu meiner "harten" Zeit habe ich keinen Gedanken daran verschwendet, dass ich es evtl. nicht überleben könnte. Und ich WAR aufgeklärt. Gefühle sind viel Mächtiger, als es der Verstand je sein kann.

Vielleicht verstehst Du es jetzt besser.
Nach oben
hirschextrakt
Anfänger


Anmeldungsdatum: 16.04.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 19:29    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Veilchenfee

Nur aus Interesse: Gehörst du auch zu diesen düsteren, depressiven Menschen? Oder wieso hast du das alles in Kauf genommen, trotz all der Aufklärung?
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, im Prinzip gehöre ich auch zu diesen eher düster veranlagten Menschen. Leichtigkeit und Oberflächlichkeit sind mir fremd. Mich hat es schon als Kind eher zu dem Penner am Straßenrand hingezogen als zur der freundlichen, blonden Kindergartentante. Hatten andere Kinder Angst vor einem bestimmten alten Mann, bin ich hingegangen und habe mich mit ihm unterhalten. War einer Freundin von ihrer Mutter verboten worden, abends durch eine bestimmte Unterführung zu gehen, bin ICH ganz bestimmt durchgegangen und hatte meine Freude an ihrer Angst und ihrem schlechten Gewissen, weil sie das Verbot ihrer Mutter nicht befolgt hat.

Mit 12 habe ich angefangen, Schädel und Skelette von verendeten Tieren zu sammeln. Gereinigt habe ich sie im heimischen Badezimmer mit ATA und einer alten Zahnbürste. Ein fast komplettes, von mir persönlich zusammengebautes Katzenskelett existiert noch heute.

Drogen nehmen wollte ich, seit ich 10 Jahre alt war. Realisiert habe ich diesen Plan erst später, klar. So bin ich und es ist müßig darüber nachzudenken, ob meine Veranlagung vielleicht daher rührt, dass, als ich 2 Jahre alt war, meine Oma vor meinen Augen umgefallen und gestorben ist.

Klar kann ich auch lachen und habe relativ fröhliche, unbeschwerte Zeiten gehabt. Aber ein Schatten ist da irgendwie immer gewesen ...
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt dumme Menschen, und es gibt schlaue Menschen. Diese Erklärung reicht da schon. Macht da nicht immer gleich eine Wissenschaft daraus.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

Auch dumme Menschen können ein schlaues Leben führen und viele schlaue Menschen führen ein dummes Leben. In diesem Fall sind die Schlauen dumm und die Dummen schlau.

Ganz unwissenschaftlich betrachtet. Cool
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

Dumm ist der, der dummes tut. Und wer mit Mitte 20 oder 30 nichts besseres zu tun hat, handelt eben dumm. Darum geht's Rolling Eyes Habe da keine Lust auf Diskussionen.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Da stimme ich Dir auch vollkommen zu. Aber was würde aus diesem wunderbaren Forum werden, wenn wir alle uns diskussionslos darauf einigen könnten, dass wir dumm sind, sobald wir Drogen nehmen? Wer kann überhaupt zugeben, partiell dumm zu sein? Ohne Diskussionen wäre das Forum tot und das wäre schade.
Nach oben
Raxaaa
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 25.09.2009
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

nach dem ersten schuss oder auch den ersten malen ist man sicherlich nicht abhängig. man hatte dann einfach ein geiles erlebniss, denkt oft daran zurück und ist stolz auf sich wie stark man doch ist. schliesslich werden ja soviele menschen angeblich so schnell süchtig von dieser droge. in dem moment kann man diese leute dann kein bisschen mehr verstehen, sooo verteufeln muss man die ganze sache ja auch nicht, das waren sicher labile menschen...
ich aber kann es auch ab und zu an den wochenenden nehmen. ich gehe weiterhin regelmässig zur arbeit, setze nur das geld ein das mir neben allem wichtigem übrig bleibt...

irgendwann kommt die zeit in der es einem schlecht geht. das können diverse gründe sein. ich weiss das ist ganz schön scheisse, aber komm ich hol mir was dann gehts mir besser. dann hör ich auch gleich ne weile auf, ich hatte doch niemals probs damit aufzuhören.

könnte mir gut vorstellen das es bei vielen so oder so ähnlich ablaufen könnte. man lügt sich einfach immer weiter selber an und gibt der droge mehr und mehr raum bis sie besitz von einem ergreift.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, so oder so ähnlich ist es wahrscheinlich bei einigen abgelaufen. Der erste Schuss ist - wie soll ich das beschreiben - so was wie eine Entjungferung oder ein anderer Initiationsritus. Es tut vielleicht ein bisschen weh, aber man ist auf eine gewisse Art stolz. Und noch lange nicht süchtig. Tja, und dann nehmen die Dinge ihren Lauf...!
Nach oben
Raxaaa
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 25.09.2009
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 22. Apr 2010 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

jupp, ich wusste aber nach meinem ersten gleich das es um mich geschehen ist. :S
ne, ich kannte mich ja schon im umgang mit rauschmitteln, ich hatte nur ne mehrjährige pause vor meinem ersten mal hero durch die nadel.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin