links,rechts oder was?

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
holgerus
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.05.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2010 16:07    Titel: links,rechts oder was? Antworten mit Zitat

ich habe mal ne frage an euch,also,ich habe die h-scenen in mehreren städten kennengelernt und dabei konnte ich dann auch immer wieder feststellen,wieviele der leute doch eine sog."rechte"einstellung hatten/haben,also teilweise kamen da echt heftige sprüche;wie ist das bei euch,habt ihr dazu auch schon erfahrungen gemacht (?)und wenn ja,wie seht ihr das?
Nach oben
gema1509
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 14.04.2010
Beiträge: 522

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2010 16:54    Titel: Antworten mit Zitat

ich hab schon vor langer zeit festgestellt, dass die sogenannte h-szene einfach nur ein querschnitt durch die gesellschaft ist!
leute mit suchtproblematik aus allen sozialen schichten. solche und solche!
kenne punks, die drauf sind, gabba-glatzen, sogar den ein oder anderen von der viking-jugend soll´s geben, der drauf is - wieso soll sich das auch auf eine gruppe von menschen mit einer speziellen politischen gesinnung beschränken Question Question Question
ich persönlich habe einen freundeskreis, der schon multi-kulti is, dennoch denke ich in mancher sache schon sehr national...
es sind verrückte zeiten - weltpolitisch finde ich - da sich meine persönliche gesinnung irgendwie in keiner schublade zurecht finden - ich bin manchmal liberal - manchmal konserativ, manchmal ganz schön autonom aber auf jeden fall patriot und durch und durch ich selbst!
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2108

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2010 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Insgesamt soll die Gesellschaft etwas mehr nach rechts gerückt sein. Der Spiegel hat dazu in letzter Zeit einige Statistiken zitiert.

Ich empfinde das nicht als verwunderlich. Verwunderlich empfinde ich viel mehr gewalttätige, linke Gruppen, die sich gegen eine gemäßigt, friedliche, rechte Demonstration stellen, deren Argumente von der Mehrheit der deutschen Gesellschaft in einer landesweiten Umfrage mit Sicherheit vertreten würde. Wie es auch die Schweiz gezeigt hat, die letztendlich nichts weiter macht, als sich zu schützen.

Wir Deutschen sind leider vorgeschädigt und meinen, auch die andere Wange hinhalten zu müssen und notfalls auch noch mehr als das, sind somit wehrlos wie eine Schildkröte, die auf dem Rücken liegt. Viele betrachten auch noch heute alles in einer rosa Brille, in einer Multikulti-Verblendung, die mit bestimmten Kulturkreisen nie funktioniert hat und nie funktionieren wird. Wir haben uns auf etwas eingelassen, was uns zunehmend intern zur Gefahr wird, bereits zur Gefahr geworden ist.
Nach oben
Kassiopeja
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 20.01.2010
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2010 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Crazyman.- Ihc stimm dir voll zu.- Bin selbst sehr liberal, hab afrikanische Freunde und auch aus anderen Nationen Europas.- Trotzdem bin ich überzeugt, das der "kleine Österreicher" in den meisten Köpfen der Deutschen noch sehr tief verankert ist.- Eigentlich spielt es doch keine Rolle, wer wo herkommt oder welchem Kulturkreis er angehört.- In diesem Sinne PEACE! Lieber Gott, möge LSD vom Himmel regnen, um alle zur Vernunft zu bringen! (Hoffentlich löschen meinen Eintrag die Adminis nicht) Laughing
Macht´s gut und vertragt euch, egal wo ihr herkommt.-
L.G. Kassiopeja
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2010 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm,stimmt schon.

Es war jahrelang mehr oder weniger verpöhnt stolz auf unser Land zu sein.
Doch seit der WM 2006 darf man hier wieder Patriotismus zeigen Wink .
Und das tun viele seitdem wieder öffentlich...zurecht.Was viele vorher gedacht haben,wird jetzt ausgesprochen.

Und ich glaube,das User da nicht aus der Reihe fallen,sondern wie schon erwähnt ebenfalls ein Querschnitt der Gesellschaft sind.Es gibt solche und solche.
Gruß Zora
Nach oben
Kassiopeja
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 20.01.2010
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2010 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, eben, "Rote Zora"; das ist mir ach schon bei der letzten EM aufgefallen.- Warum sollte man kein Patriot sein.- Aber man muss wirklich aufpassen, was man so schreibt, leider.- Nichts desto trotz, klar, freu ich mich, wenn Deutschland WM-Meister wird.- Aber es tut ja nichts zur Sache, wir stecken (also die User hier im Forum) alle in einem Boot Laughing
Ob´s ein Junky aus Afrika oder Europa wird, mit dem tausch ich genau so meine Erfahrungen aus oder stell´ihm Fragen, wie bei jedem anderen.- Auch bei der Wahl meiner Ärzte, weiß ich auch, wer Jude, Moslem oder sonst was ist.- (Hauptsach sie schreiben mir auf, was ich haben will Laughing
Nach oben
Sienna
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 31.08.2009
Beiträge: 1986

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2010 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Zumal viele andere Nationen ja auch sehr patriotisch sind.
Frankreich sieht sich als die "grand nation" an, vom Selbstverständnis der Amerikaner brauchen wir erst gar nicht zu sprechen, und in England laufen viele mit Kleidung rum, auf der die englische Flagge abgebildet ist.
Wenn das in Deutschland einer machte, stempelte man ihn gleich als Nazi ab.
Gut, dabei muss man auch die deutsche Geschichte berücksichtigen. Aber trotzdem sollte man sich heutzutage meiner Meinung nach mit seinem Heimatland verbunden zeigen können, ohne dass gleich Hintergedanken aufkommen.

Ok, back to topic.
Nach oben
Kassiopeja
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 20.01.2010
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2010 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Eben! "Back to topic" was tut schon zur Sache, welcher Kultur man angehört, wie gesagt, hier im Forum haben doch fast alle das gleiche Problem, egal, woher wir kommen.- Trotzdem würd´ ich mir hier im Lande mehr "Zusammenhalt" wünschen.- Man kann doch nicht ewig auf die Vergangenheit rumtrampeln! Ich, als 76er Jahrgang fühl mich wirklich nicht dafür verantwortlich, was vor über 70 Jahren hier vorging.-
Nach oben
holgerus
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.05.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2010 06:38    Titel: Antworten mit Zitat

puh(!),mit soviel patriotismus habe ich echt nicht gerechnet,wozu ich dann allerdings noch ne frage hab:was bedeutet patriotismus für euch,worauf beruft sich der "stolz" (ich kann mir nicht vorstellen,das einer von euch tatsächlich stolz auf dieses kapitalistische,ausbeuterische pig-system ist,und wohin die reise mit diesem system geht kann sich mensch ja ausmalen)?gerade auch was den fußball (brot und spiele)betrifft,das ist doch ein witz,die spielen doch nicht für deutschland aus einem tieferen empfinden heraus,da geht es doch wirklich nur noch um kohle.
und ich möchte auch noch was zu den ach so friedlichen rechten demonstranten sagen,wenn die -nach außen so korrekten- leute (intern sind es die allergrößten a-sozialen!)auch nur ein wenig macht bekommen würden,was würden die dann wohl mit den ganzen junkies machen,schaut euch nur deren propaganda diesbezüglich an,von all den anderen die "anders" sind ganz zu schweigen.also,wenn eine demo von denen verhindert wird,dann finde ich das völlig in ordnung (und das in anbetracht dessen wofür diese leute stehen);wobei ich genauso froh darüber wäre,wenn eine demo/parteitag etc. einer systempartei verhindert werden würde.
Nach oben
gema1509
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 14.04.2010
Beiträge: 522

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2010 09:21    Titel: Antworten mit Zitat

hey!
ich hab hier unter anderem thema mal verlauten lassen, dass ich in diesem forum einige leute recht "ätzend" find - und? es hat direkt "dann geh doch nach hause" "verlass doch das forum" gehagelt!
aber an dieser stelle jetzt könnte ich es mich wohl kaum wagen zu sagen "wer dieses land sooo ätzend (!) findet, der kann doch da hin gehen, wo´s schöner is, seiner meinung nach... da wär man sofort der faschist!
gerade wir süchtigen erhalten ein so breit gefächertes system voller verschiedenartigster unterstützung und hilfe wie in kaum einem anderen land! zwar wird man oft behandelt wie ein krimineller, aber meiner meinung nach, haben WIR süchtigen - zumindest die masse von uns- auch für diesen ruf gesorgt ->beschaffungskriminalität etc.
meine freunde aus syrien, armenien, der türkei, den u.s.a., woher auch immer sind schließlich hier, weil es ihnen gefällt in deutschland und weil sie es ihrem eigenen heimatland vorziehen!
ich bin 100%ig stolz ein deutscher zu sein und liebe mein land mit all seinen fehlern! und ich lasse mich nicht verantwortlich machen für fehler, die nicht ich, nicht meine eltern und auch nicht meine großeltern begangen haben!
ich möchte noch zum ausdruck bringen, dass ich politische extreme, egal aus welcher richtung, verachte!
man kann über alles reden - steine werfen, brandschatzen und eigentum anderer mißachten sind dinge, die nicht mit demokratischen gedankengut vereinbar sind!
wer hier alles sooo kapitalistisch, faschistisch und schlimm findet, kann aber gern in die vr china, nach korea oder kuba gehen, sollte es ihm dort als individualisten besser gehen in der entfaltung seiner persönlichkeit - gute reise!
Nach oben
holgerus
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.05.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2010 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

bitte lese das was ich geschrieben habe richtig durch und unterstelle mir nicht sätze/sachen/dinge,die ich nicht gesagt/gemeint habe!
z.b.:"wer dieses land so ätzend findet,soll doch gehen..",damit beginnt es doch schon,ich habe eben nicht von land geschrieben das ich nicht mag (im gegenteil,ich finde das land schön)sondern vom system und das sind zwei völlig unterschiedliche dinge.das süchtige in diesem system eine so breitgefächerte hilfe erhalten,sehe ich nicht so,ich empfinde es eher so:für die opfer dieses systems (und damit meine ich nicht nur die süchtigen)stellt das system sog.hilfe zur verfügung (was für sich genommen schon eine verhöhnung für die opfer darstellt)und dafür läßt es sich dann auch noch feiern als der große wohltäter.was wir hier haben,hat mit einer demokratischen ordnung überhaupt nichts gemeinsam,auch hier trifft eher das gegenteil zu;was wir haben,ist,die freiheit,die freiheit der kapitalisten die menschen auszubeuten;die menschen hier haben sich von sich selbst ent-fremdet,nicht umsonst gibt es hierzulande soviele menschen die -im psychologischen sinne- behandlungsbedürftig sind,nicht ohne grund flüchten sich immer mehr menschen in die unterschiedlichsten süchte etc.pp.;und diejenigen die sich dagegen auflehnen,werden verfolgt und in hochsicherheitsgefängnisse gesteckt,wo sie dann gefoltert werden mittels sensorischer deprivation oder aber sie werden ... (siehe z.b.: stammheim).
übrigens:die vr-china,korea usw. sind genauso schlimm,sie sind um keinen deut besser!
100%ig stolz auf deutschland sein,worauf denn genau?verfolgt mensch die geschichte der diversen länder einmal in die tiefe,dann stellt mensch schnell fest,das der sog.patriotismus eine erfindung der neueren geschichte ist,um nicht zu sagen:eine erfindung der herrschenden klasse,länder wurden errichtet damit die feudalherren ihre macht ausdehnen konnten usw.
ich habe die einzelnen themen hier jeweils nur kurz angerissen,ich kann das aber auch gerne noch tiefer begründen (falls es von interesse ist).
in einem punkt sind wir aber auch einer meinung,mensch sollte über alles reden können.
Nach oben
Sienna
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 31.08.2009
Beiträge: 1986

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2010 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

gema1509 hat Folgendes geschrieben:
aber an dieser stelle jetzt könnte ich es mich wohl kaum wagen zu sagen "wer dieses land sooo ätzend (!) findet, der kann doch da hin gehen, wo´s schöner is, seiner meinung nach... da wär man sofort der faschist!


Sowas bezeichnet man doch nicht als faschistisch. Rolling Eyes
Wenn es jemandem nicht passt oder gefällt, kann er doch gerne in ein anderes Land auswandern. Das ist jedem freigestellt. Faschistisch wäre es beispielsweise, wenn du jemanden mit Gewalt zwingen würdest, in diesem Land zu bleiben und es über alle Länder zu stellen.
Zitat:
Der Faschismus duldet keine andere Weltanschauung neben sich. Getreu dem Führerprinzip haben sich alle seinen Regeln, die vom Führer sozusagen verkörpert werden, in ihrem Denken und Handeln zu unterwerfen.
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2108

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2010 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

@holgerus
Dass im rechten Bereich viele Deppen aufzufinden sind, würde ich nicht bestreiten. Genau das ist der Grund, warum es schwierig ist, eine wählbare Partei zu finden.

Einst habe ich mir die Parteiprogramme diverser rechter Parteien zuschicken lassen. Vieles fand meine Zustimmung, anderes dagegen mit Entsetzen mein sicheres Nein. Wenn etwa davon die Rede ist, in relativ kurzer Zeit mehrere Millionen Ausländer aus dem Land zu entfernen. Wie sollte das auf humane Weise realisiert werden? Punkte dieser Art sind es, die letztendlich davon abhalten, bei einer Wahl das Kreuz einer dieser Parteien zu schenken.

Solange es keine intellektuelle, gemäßigte, sympathische Partei im rechten Bereich gibt, wird eine solche auch nicht ausreichend Stimmen erhalten. Welcher vernünftige Mensch wählt - über den Protest hinaus - einen Haufen Haudegen der untersten Stufe.

"Wenn sie erst an der Macht sind", das ist unwahrscheinlich. Bis dahin sehe ich die linken Chaoten als Gefahr. Die die Polizei angreifen, fremden Besitz in Brand setzen (es ist ja nicht ihr KFZ, nicht ihre Scheibe, auch nicht ihr Laden, also was kümmert sie es), die Menschen in Lebensgefahr bingen, in Kauf nehmen, dass Polizisten durch einen Stein getötet werden.

Und genau diese Feiglinge, sind sie wieder alleine, schreien nach der Polizei, die sie gestern noch während einer Demonstation gegen Rechts mit Steinen beworfen haben, werden sie von einem Haufen Ausländern umkreist. MultiKulti läßt grüßen - diese Grüße kommen selten alleine.
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2010 14:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde es nicht fair,wenn man sagt,das es in diesem Land zu viele Ausländer gibt,daß man dann direkt als Rechtsradikal oder Ausländerfeindlich abgestempelt wird.
Ich bin alles andere als Ausländerfeindlich,dennoch stört es mich,daß "jeder"Fremde hierhin kommen darf,und auch noch Kohle vom Statt hinten reingepustet bekommt...und die Schulden des Landes wachsen stetig.Zumal es viele gibt,die alles andere als Bedürftig sind!In welchem anderen Land gibt es sowas?Niergends. Meine Meinung!

Ansonsten mag ich das Land und die Architektur!
Gruß Zora
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2010 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Das was Dir, holgerus, als rechte Einstellung aufgefallen ist, würde ich nicht unbedingt als solche bezeichnen. Meist sind die Leute doch total uninformiert und hauen bloß ein paar passend erscheinende Schlagworte raus. Dazu ein Thor-Steinar-Hemd und fertig ist der "Rechte". Einen echten ideologischen Hintergrund gibt es heute wohl bei den wenigsten, ich bin mir sicher, dass Daten und Fakten bei diesen Leuten nicht abrufbar sind.

Patriotismus im Sinne von "ich freue mich, wenn unser Land Weltmeister wird" muss erlaubt sein, egal aus welchen Motiven heraus die Spieler auf dem Platz unterwegs sind.

Mit dem Satz "ich bin stolz, Deutscher zu sein" kann ich nichts anfangen, denn Stolz kann ich nur für das empfinden, was ich selbst geleistet habe. Genervt bin ich von Leuten, die seit 20 Jahren oder länger hier leben, Leistungsempfänger sind und die Sprache immer noch nicht oder nur rudimentär beherrschen. Ob mit oder ohne Migrationshintergrund Very Happy .

Ansonsten bin ich froh, hier zu leben, denn wir haben es so bequem wie kaum ein anderes Volk. Dass noch einiges verbessert werden kann mag sein und dass auch wir nicht frei von Korruption etc. sind ist schade, aber ich bin dennoch niemand, der auf das "System" schimpft. Ich fühle mich überhaupt nicht von Kapitalisten ausgebeutet. Jeder hat die Möglichkeit, sich einen angemessenen Lebensstandard zu erarbeiten. Problematisch ist die Werbung, die uns suggeriert, endloser Konsum sei erstrebenswert und notwendig. Wer darauf hereinfällt, wird ewig unzufrieden sein. Komischerweise schimpfen meist die auf das System, die selbst nix gebacken kriegen.

Dass die armen Insassen von Stammheim angeblich gefoltert wurden/werden - mir kommen die Tränen! Waren ja auch alle ganz harmlose Leute (ich meine die von der RAF), die niemandem was zuleide getan haben! (Es gibt halt auch linke Propaganda). Rolling Eyes

Jeder sollte bei sich selbst anfangen und versuchen, stets mit Anstand und Rückgrat durchs Leben zu gehen. Versuchungen lauern überall und der Mensch ist nunmal schwach.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin