warum nimmt ein mensch drogen?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
soulwoman
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 18. Jun 2010 00:14    Titel: warum nimmt ein mensch drogen? Antworten mit Zitat

hab mal ne frage!warum habt ihr mal drogen konsumiert od tut es immer noch?bin mal gespannt ob ich überhaupt ne antwort bekomme.was denkt ihr darüber?
Nach oben
Polizist
Anfänger


Anmeldungsdatum: 18.06.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 18. Jun 2010 03:46    Titel: Antworten mit Zitat

Habe mir die Frage auch schon oft gestellt.Drogen gibt es schon fast solange,wie es Menschen gibt.Mir hat mal ein ganz alter Indio in Mexico gesagt,das unsere Welt die Hölle ist und das wir hier unsere Strafe ableben,die wir uns in einer anderen Welt durch ungutes Verhalten verdient haben.Wer weiss,vieleicht hat er Recht?
Nach oben
cmbt111
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 382

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2010 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hi soulwoman,

das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich habe damals aus Neugier und vllt. auch ein bisschen Gruppenzwang (man wollte ja in der Gruppe cool sein) angefangen Haschisch zu rauchen. Ich hasse Alkohol, da ich alkoholabhängige Eltern hatte. Irgenwann habe ich Haschisch nicht mehr in der Gruppe, sondern zurückgezogen und alleine geraucht, um bestimmte Defizite in meiner Persönlickeit zu betäuben. Mir ging es damit sooo gut!

Die Jahre vergingen und wollte auch wie jeder andere etwas erleben und wußte ja schon vom Haschisch her, es gibt auch andere Substanzen die z.B. den Diskothekenbesuch angenehmer machten z.B. Speed, andere fuhren nach Hause, weil sie müde wurden, ich konnte die ganze Nacht durchmachen und dann gab es noch Ecstasy, einfach wunderbar diese Droge, diese Euphorie, dieses emphatische Gefühl und topfit...wunderbar!

Wer will dieses Gefühl nicht - keiner auf dieser Welt will so etwas missen!

Und weitere Jahre vergingen und ich entdeckte Heroin! Es heißt nicht umsonst so! Schlagartig diese Wärme, ich werde geliebt ohne dafür was getan zu haben, man füllt sich auch wenn es noch so viele Probleme gibt einfach nur wohl!

All das was ich beschrieben habe, diese Gefühle möchte mein Gehirn immer wieder haben. Es erlernt so etwas. Das hat was mit unseren Urinstinkten zu tuen, würde aber jetzt zu weit führen...

Wenn jemand guten Sex hatte möchte er den auch wiederholen, da stimmst Du mir doch auch voll uns ganz zu, ne Wink

So war es bei mir! Der ander nimmt z.B. Aufputschmittel wie Kokain, weil er sehr depressiv ist und und und!

Es ist eine Krankheit und wir haben Drogen genommen um uns selbst zu heilen! Vllt ein etwas hinkender Vergleich, wir gehen auch zur Apotheke und holen uns ein Grippemittel um uns selbst schneller zu heilen.

Hoffe Dir einen kleinen Einblick in die Entstehung unserer Krankheit gegeben zu haben.

Ich selbst bin viele Jahre Abstinent aber die Krankheit, die ich mit mir rumschleppe ist erst vorbei wenn ich tot bin Crying or Very sad

Gruß
cmbt
Nach oben
Kassiopeja
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 20.01.2010
Beiträge: 242

BeitragVerfasst am: 20. Jun 2010 19:48    Titel: Antworten mit Zitat

Das Verändern unserer Wahrnehmung steckt in uns drin.- Kleine Kinder drehen sich im Karussell, solange bis ihnen schlecht wird, und das immer wieder.- Warum wohl? (Fast) jeder tut etwas, um sich "wegzubeamen", ganz egal auf welcher Art und Weise.- Kinder wissen noch nichts von psychotropen Substanzen, die man einnehmen kann, um die Welt mit anderen Augen zu betracheten.- Aber sie kriegen schnell heraus, was man tun muss, um eine Veränderung der äußeren Welt hervorzurufen.- Und nichts anderes ist es bei Erwachsenen.- Man will einfach durch den Konsum psychoaktiver Drogen, in die "uns verborgene Welt" einzudringen, um herauszufinden, was ausser dem normal Gesehenen, Gehörten, Gefühlten steckt.- Das gelingt uns eben durch die verschiedenen Stoffe, die in bestimmten Drogen/Medikamenten/ Pflanzen ...was auch immer ... drin ist.-
Viele Grüße K.-
Nach oben
Cappu
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2009
Beiträge: 483

BeitragVerfasst am: 20. Jun 2010 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Neugierde. Rausch. Abschalten. Feiern. Sich öffnen. Schlafen. Gewohnheit.

Es gibt viele Gründe warum Menschen zu Drogen greifen, aber logisch ist es wohl selten. Die einzige Droge die für mich keinerlei Sinn ergibt ist Nikotin, weil ohne Rausch. Das ist die eigene Dummheit / Sucht.

Für andre Drogen kann es ne Menge Motive geben.
Nach oben
Karsi
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 24.03.2009
Beiträge: 222

BeitragVerfasst am: 21. Jun 2010 00:46    Titel: Antworten mit Zitat

Krankheit-->opiate gegen schmerzen(tramal,tilidin)-->3 jahre genommen-->abhängig -->entzug,rückfall -->fentanyl-pflaster in die finger bekommen,weil kein tramal mehr da war dies genommen -->nach 2 wochen pflaster alle,arzt gibt mir neue --> nach 4 monaten schwer abhängig -->entzug> -->rückfall mit morphin pillen -->bekomm ich noch immer verschrieben und rauch mal was dazu um einzuschlafen,und zeihe gelegentlich was um fit zu werden...ein teufelskreislauf Crying or Very sad
Nach oben
trailerpark
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 2. Aug 2010 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

cmbt111 hat Folgendes geschrieben:
Hi soulwoman,

das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich habe damals aus Neugier und vllt. auch ein bisschen Gruppenzwang (man wollte ja in der Gruppe cool sein) angefangen Haschisch zu rauchen. Ich hasse Alkohol, da ich alkoholabhängige Eltern hatte. Irgenwann habe ich Haschisch nicht mehr in der Gruppe, sondern zurückgezogen und alleine geraucht, um bestimmte Defizite in meiner Persönlickeit zu betäuben. Mir ging es damit sooo gut!

Die Jahre vergingen und wollte auch wie jeder andere etwas erleben und wußte ja schon vom Haschisch her, es gibt auch andere Substanzen die z.B. den Diskothekenbesuch angenehmer machten z.B. Speed, andere fuhren nach Hause, weil sie müde wurden, ich konnte die ganze Nacht durchmachen und dann gab es noch Ecstasy, einfach wunderbar diese Droge, diese Euphorie, dieses emphatische Gefühl und topfit...wunderbar!

Wer will dieses Gefühl nicht - keiner auf dieser Welt will so etwas missen!

Und weitere Jahre vergingen und ich entdeckte Heroin! Es heißt nicht umsonst so! Schlagartig diese Wärme, ich werde geliebt ohne dafür was getan zu haben, man füllt sich auch wenn es noch so viele Probleme gibt einfach nur wohl!

All das was ich beschrieben habe, diese Gefühle möchte mein Gehirn immer wieder haben. Es erlernt so etwas. Das hat was mit unseren Urinstinkten zu tuen, würde aber jetzt zu weit führen...

Wenn jemand guten Sex hatte möchte er den auch wiederholen, da stimmst Du mir doch auch voll uns ganz zu, ne Wink

So war es bei mir! Der ander nimmt z.B. Aufputschmittel wie Kokain, weil er sehr depressiv ist und und und!

Es ist eine Krankheit und wir haben Drogen genommen um uns selbst zu heilen! Vllt ein etwas hinkender Vergleich, wir gehen auch zur Apotheke und holen uns ein Grippemittel um uns selbst schneller zu heilen.

Hoffe Dir einen kleinen Einblick in die Entstehung unserer Krankheit gegeben zu haben.

Ich selbst bin viele Jahre Abstinent aber die Krankheit, die ich mit mir rumschleppe ist erst vorbei wenn ich tot bin Crying or Very sad

Gruß
cmbt



ich finde du hast den nagel auf den kopf getroffen.
eine bessere erklärung gibt es nicht. ich gratuliere dir von ganzem herzen, dass du es geschafft hast clean zu werden. aber um ganz ehrlich zu sein, möchte ich gar nicht aufhören mit dem konsumieren. denn nur so fühl ich mich frei und vergesse probleme und sorgen. vielleicht habe ich einfach nur einen schwachen charakter. ich weiß es nich. aber zumindest in der nächsten zeit, werde ich nicht aufhören.

ich selber bin "nur" süchtig nach cannabis. (und habe einmal amphe gezogen)
aber ich kenne einen alkoholkranken in meinem alter, 3 amphejunkies, 1 kokainjunkie und ungefähr 20 cannabissüchtige.
alle nehmen drogen um eben genau das zu tun, was bereits gesagt wurde: um sich selbst zu heilen!
Nach oben
Megatherium
Anfänger


Anmeldungsdatum: 10.11.2009
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Drogen als autotherapeutische Maßnahme und somit als Symptom einer zugrundeliegenden psychischen Störung sind eine Begründung, ja.
Was aber immer wieder gern vergessen wird ist, daß es Milliarden von Menschen gibt, die Drogen jeglicher Art konsumieren und keine Probleme damit haben. Woran liegt das?
Dazu kann ich wirklich nur jedem raten "Rauschdrogen - Sehnsucht nach dem künstlichen Paradies" von Ronald K. Siegel zu lesen. Das Bedürfnis nach Rausch ist der 4. Trieb des Lebens, ob man es glaubt oder nicht. Egal ob höhere Säuger wie Elefanten oder Affen, vermeintlich 'dumme' Tiere wie Kühe oder Vögel oder auch wirbellose wie Insekten: allen ist gemein, daß sie sich psychotroper Substanzen bedienen und zwar nicht nur zur Linderung von körperlichen Gebrechen (z.B. Weiden aufgrund der Salicyclsäure bei Schmerzen, Chinin-haltige Rinde bei fiebrigen Erkrankungen, etc.), sondern aus dem purem Bedürfnis zum Rausch.
Daher ist eine auf Abstinenz abgezielte Drogenpolitik auch sowas von an der Realität vorbei, weil sie versucht die Evolution zu verdrängen, aber das ist ein ganz anderes Thema.
Nach oben
bar25emmi
Anfänger


Anmeldungsdatum: 17.08.2010
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2010 22:13    Titel: ... Antworten mit Zitat

es ist anfangs immer eine mischung aus suche und flucht.darauf folgt begeisterung und letztendlich sucht.wenn man den letzten punkt erreicht hat.will man sich jedes mal aufs neue beweisen dass man s nicht mehr braucht.drogen sind genial und gleichermaßen verrückt.mein erstes mal lsd haben meine welt verändert.danach war nichts mehr wie vorher.musik zu hören auf speed und darauf zu tanzen sind mit nichts zu vergleichen.und gleichzeitig wird mir klar dass ich für immer gezeichnet bin.weil ich mich immer danach sehnen werde.ich habe meinen konsum stark eingeschränkt wobei ich es wohl nie extrem übertrieben habe.ich bin sehr bedacht mit drogen.es war für mich immer ein experiment mit mir selbst.ich war immer stark damit und doch führe ich wohl für immer jeden tag einen kampf gegen das schwach sein...ich bereue nichts aber es gehört verdammt viel selbstreflektion und disziplin dazu nicht abzuschmieren.ich habe viele gesehen die nichts hatten was sie davor bewart...
Nach oben
Feuersturm96
Anfänger


Anmeldungsdatum: 16.08.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 18. Aug 2010 15:33    Titel: warum drogen genommen ? Antworten mit Zitat

ich habe damals drogen ( heroin ) genommen weil ich ein mangelndes selbstbewusstsein hatte. mit der droge fühlte ich mich damals frei und voller selbstvertrauen, ich bin in der disco auf so ziemlich jedes mädel losgegangen und habe sie alle angequatscht usw. dieses gefühl von damals mochte ich einfach, frei und einfach drauf los. habe an alles gedacht, nur nicht daran das ich irgendwann mal das zeug brauche und drauf sein werde. habe so ca. nach einem jahr gemerkt das ich voll drauf bin und hilfe brauche, vorweg habe ich immer nur alles schön geredet und geld war ja auch immer da. bis dahin hatte ich eigentlich ein super leben, guter job, schöne wohnung und eine freundin. nach über ein jahr habe ich wirklich über nacht alles verloren und musste mit ca. 24 wieder bei mutti und vati einziehen, das war für mich ein wirklicher schlag ins gesicht. ich kann nur jeden raten die finger von diesen braunen zeug zu lassen, es zerstört das ganze leben und gefühle gibt es nicht mehr.
Nach oben
halleluja
Anfänger


Anmeldungsdatum: 23.08.2010
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2010 12:45    Titel: afadf Antworten mit Zitat

trailerpark hat Folgendes geschrieben:
cmbt111 hat Folgendes geschrieben:
Hi soulwoman,

das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich habe damals aus Neugier und vllt. auch ein bisschen Gruppenzwang (man wollte ja in der Gruppe cool sein) angefangen Haschisch zu rauchen. Ich hasse Alkohol, da ich alkoholabhängige Eltern hatte. Irgenwann habe ich Haschisch nicht mehr in der Gruppe, sondern zurückgezogen und alleine geraucht, um bestimmte Defizite in meiner Persönlickeit zu betäuben. Mir ging es damit sooo gut!

Die Jahre vergingen und wollte auch wie jeder andere etwas erleben und wußte ja schon vom Haschisch her, es gibt auch andere Substanzen die z.B. den Diskothekenbesuch angenehmer machten z.B. Speed, andere fuhren nach Hause, weil sie müde wurden, ich konnte die ganze Nacht durchmachen und dann gab es noch Ecstasy, einfach wunderbar diese Droge, diese Euphorie, dieses emphatische Gefühl und topfit...wunderbar!

Wer will dieses Gefühl nicht - keiner auf dieser Welt will so etwas missen!

Und weitere Jahre vergingen und ich entdeckte Heroin! Es heißt nicht umsonst so! Schlagartig diese Wärme, ich werde geliebt ohne dafür was getan zu haben, man füllt sich auch wenn es noch so viele Probleme gibt einfach nur wohl!

All das was ich beschrieben habe, diese Gefühle möchte mein Gehirn immer wieder haben. Es erlernt so etwas. Das hat was mit unseren Urinstinkten zu tuen, würde aber jetzt zu weit führen...

Wenn jemand guten Sex hatte möchte er den auch wiederholen, da stimmst Du mir doch auch voll uns ganz zu, ne Wink

So war es bei mir! Der ander nimmt z.B. Aufputschmittel wie Kokain, weil er sehr depressiv ist und und und!

Es ist eine Krankheit und wir haben Drogen genommen um uns selbst zu heilen! Vllt ein etwas hinkender Vergleich, wir gehen auch zur Apotheke und holen uns ein Grippemittel um uns selbst schneller zu heilen.

Hoffe Dir einen kleinen Einblick in die Entstehung unserer Krankheit gegeben zu haben.

Ich selbst bin viele Jahre Abstinent aber die Krankheit, die ich mit mir rumschleppe ist erst vorbei wenn ich tot bin Crying or Very sad

Gruß
cmbt



ich finde du hast den nagel auf den kopf getroffen.
eine bessere erklärung gibt es nicht. ich gratuliere dir von ganzem herzen, dass du es geschafft hast clean zu werden. aber um ganz ehrlich zu sein, möchte ich gar nicht aufhören mit dem konsumieren. denn nur so fühl ich mich frei und vergesse probleme und sorgen. vielleicht habe ich einfach nur einen schwachen charakter. ich weiß es nich. aber zumindest in der nächsten zeit, werde ich nicht aufhören.

ich selber bin "nur" süchtig nach cannabis. (und habe einmal amphe gezogen)
aber ich kenne einen alkoholkranken in meinem alter, 3 amphejunkies, 1 kokainjunkie und ungefähr 20 cannabissüchtige.
alle nehmen drogen um eben genau das zu tun, was bereits gesagt wurde: um sich selbst zu heilen!






kann euch total zustimmen...
aber es gibt drogen auf der welt, irgendjemand muss sie doch konsumierern weil unsere welt in verschiedenen gruppen aufgeteilt ist, und drogensüchtige gehören auch zu einer gruppe unsrer welt...
Nach oben
RHKhuit418
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.08.2010
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2010 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe damals mit 15 oder so angefangen zu kiffen aus reiner Neugierde.
Dann kam die Phase mit Partydrogen-->Neugierde / Gruppenzwang.
Die harten Sachen kamen bei mir erst "relativ" spät. Grund: Verzweifelung, Ohnmacht und das fälschlicherweise annehmen, das während des Rausches die Probleme vergessen werden.

Bei mir waren es so die üblichen Standart Gründe, sozusagen.

Heute konsumiere ich nur noch, weil ich die ScheißSuppe, die ich mir jahrelang gegeben habe, nun bitter auslöffeln darf/muss...

Traurig, wie schnell man sein Leben so wegschmeissen kann. Crying or Very sad

Im großen und ganzen denke ich, ist es ein massives gesellschaftliches Problem und wie wir mit den Drogen an sich umgehen. Schuld (wenn man davon so sprechen darf..JA, darf man.) ist u.a. auch die PharmaLobby, die für alles eine Pille hat.
Ist doch alles nur in ihrem Interesse.^^
Geldgeile w****. Sorry...
Laughing

Man schaue sich andere Kulturen an, wie diese mit Drogen umgehen. bzw Umzugehen wissen. Komischerweise gibt es so ein krasses Drogenprob und DrogenPolitik in der Gesellschaft fast ausschliesslich nur in der westlichen Welt ( oder kommt daher, in andere Regionen unseres Planeten ) weil alles Globalisiert wird.

Pfah... Mad
Nach oben
junkfront
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 24.08.2010
Beiträge: 75

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2010 11:22    Titel: zu deiner frage warum jemand drogen nimmt Antworten mit Zitat

das einzige was ich aus den therapien mitnehmen konnte und sinn machte:der drogenkonsum sei/ist ein versuch zur selbsheilung.hab mich dann mit dem thema näher beschäftigt und jetzt die vereinfachte antwort:der/die drogenabhängige - im opiatbereich - produziert zu wenig körpereigenes endorphin - endorphine sind n paar tausendmal stärker als jedes opiat,synthetische mit eingeschlossen. n endorphinaustoß erhälst du beim orgasmus - ansonsten hätteste keinen - oder wenn`s dir zb. den arm abreißt merkste kurzfristig auch nix.
und bei uns junkies isses halt so das bei uns - wenn wir zb nen sonnenaufgang - um noch n anderes beispiel anzuführen - betrachten, nicht der fun oder was auch immer aufkommt wie bei otto normalverbraucher,bedingt durch die fehlende oder mangelnde endorphinausschüttung.lange schreibe kurzer sinn:der diabetiker braucht sein insulin der junkie sein h.
hierrüber gibt es auch literatur - meld dich falls du mehr wissen möchtest oder irgendwas unklar is.
junkfront
Nach oben
Speedball79
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 09.07.2010
Beiträge: 170

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2010 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich bin immer noch der Meinung das ich mich nicht selbst heilen wollte sondern einfach nur Kickgeil war/bin.
Auf meinen bisherigen Therapien habe ich auch immer wider in meiner Kindheit oder sonst wo im Hirn nach Dingen gesucht die mich vom gelegnheitskonsument zum Abhängigen unterscheiden. Zwischendurch wünschte ich mir sogar das es so ein Grund gäbe dann könnte ich den bearbeiten und einfacher Clean werden !Nein gab´s, gibt´s leider nix womit die meisten "normalen" Menschen nicht auch ihre Probleme, Erfahrungen gemacht hätten!

Mein Körper kann keine Endorphine mehr selber herstellen weil ich ihm von aussen zu viele geboten habe wozu sollte er noch welche herstellen ?!
Ein Diabetiker ist durch Ernährung Veranlagung etc. meist unschuldig Krank geworden,
ich weiss das ich die scheisse verzapft habe mit der ich mich jetzt abkämpfe! Sucht ...das unterscheidet mich min. mal von nem Diabetiker.
Wenn das nicht so wäre müsste ich ja auch vor der Droge kapitulieren und das mache ich nicht, mir gefällt ein Sonnenuntergang, er tangiert mich vielleicht nicht so da ich mit Entzug oder Dämmerzustand im Moment mein Darsein erlebe, aber alleine die Vorstellung das ich mich wieder an diesen Sachen wie Sonenaufgang, Musik etc. viel mehr erfreuen kann wenn ich clean bin ist doch mit einer der besten Gründe zum aufhören ?!

Gruß Speedball
Nach oben
scarry
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 22.07.2010
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2010 15:00    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich gilt das die Droge wie ein Joker ist.Das wunderbare ist ,jedes Individuum kann sein"Mittelchen"je nach Bedürfnis nehmen.Da gibts relig.Gründe,Heilung,Stimmungen lancieren,Arbeitskraft potenzieren sowie Willens-Geisteskräfte.Der grosse Unterschied ist,daß es legale und illegale Drogen gibt.Darum glaube ich nicht,das man das so pauschalisieren kann.
mit sol.Grüssen Scarry
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin