Sucht - Krankheit - Psyche

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
soulwoman
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 23. Jun 2010 00:41    Titel: Sucht - Krankheit - Psyche Antworten mit Zitat

kann man eine KRANKHEIT besiegen?na klar!wenn man das als KRANKHEIT sieht wenn man süchtig ist,dann ist auch eine krankheit heilbar.das ist es worauf ich hinaus wollte.es werden hier soviele beispiele bezeichnet und man sagt:"das ist eine krankheit!" auch krankheiten kann man bekämpfen oder etwa nicht?dann zählt der WILLE ob man die krankheit auch wirklich bekämpfen will.aber die meisten geben sich so zufrieden.wenn jemand krebs hat muss er schreckliches durchmachen und die krebspatienten schaffen das.haben schmerzen und kozten wenn sie die chemotheraphie machen.also erzählt mir nichts.das hat alles mit dem willen zu tun.ausreden alles ausreden und viele sind so zufrieden und wollen gar nicht aufhören,egal ob koks,heroin,opium etc ich schreibe hart, ja und! ihr seit doch abgehärtet od nicht?als ob ich nicht wüsste was sache ist.leute.belügt euch weiterhin selbst.irgendwann kommt der punkt.aber vielleicht auch nicht.trotzdem wünsche ich jedem von euch KRAFT und STÄRKE.
Nach oben
GRAUE EMINENZ
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 16.06.2010
Beiträge: 83

BeitragVerfasst am: 23. Jun 2010 12:02    Titel: Re: sucht-krankheit-psyche Antworten mit Zitat

soulwoman hat Folgendes geschrieben:
kann man eine KRANKHEIT besiegen?na klar!wenn man das als KRANKHEIT sieht wenn man süchtig ist,dann ist auch eine krankheit heilbar.das ist es worauf ich hinaus wollte.es werden hier soviele dämliche beispiele bezeichnet und man sagt:"das ist eine krankheit!" auch krankheiten kann man bekämpfen oder etwa nicht?dann zählt der WILLE ob man die krankheit auch wirklich bekämpfen will.aber die meisten geben sich so zufrieden.wenn jemand krebs hat muss er schreckliches durchmachen und die krebspatienten schaffen das.haben schmerzen und kozten wenn sie die chemotheraphie machen.also erzählt mir nichts.das hat alles mit dem willen zu tun.ausreden alles ausreden und viele sind so zufrieden und wollen gar nicht aufhören,egal ob koks,heroin,opium etc ich schreibe hart, ja und! ihr seit doch abgehärtet od nicht?als ob ich nicht wüsste was sache ist.leute.belügt euch weiterhin selbst.irgendwann kommt der punkt.aber vielleicht auch nicht.trotzdem wünsche ich jedem von euch KRAFT und STÄRKE.


Soulwomen habe schon lange keinen solchen Müll gelesen!Oh wei ...
ich bin noch nicht lange hier in diesem Forum, daher weiß ich nicht von was du abhängig bist u ob du es überhaupt bist?
Nach oben
soulwoman
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 23. Jun 2010 12:19    Titel: Antworten mit Zitat

wieso müll?das ist doch so und da sind wir wieder beim thema wahrheit!man kann die wahrheit nicht akzeptieren weil es weh tut,weisst du noch?
auch in der theraphie wird man das sagen.ich bin nicht auf drogen ich war es mal.dazu konnte auch keiner argumentieren warum?
Nach oben
Cappu
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2009
Beiträge: 483

BeitragVerfasst am: 23. Jun 2010 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Soulwoman.

Ich schreibe dir jetzt mal als jemand, der sich selbst als nicht drogenabhängig bezeichnet, auch wenn er konsumiert.

Du hast es geschafft und ich bin stolz auf dich. Aber was du hier probierst mit deiner Wahrheit, da würde dich jeder Therapeut für erschlagen.

Es gibt immer gewisse Stadien einer Krankheit bzw. Sucht. Clean sein ist das Endstadium sag ich jetzt mal auf dem Weg der "Heilung".

Du allerdings versuchst hier Leute "wachzurütteln" die sich durchaus ihres Problemes bewusst sind. Auch du hast es nicht am ersten Tag geschafft den Arsch hoch zu kriegen und clean zu werden. Auch du hast ne Zeit gebraucht um davon loszukommen, also bitte lass andren diese Zeit ebenfalls.
Das hat nichts mit Wahrheit über Willensstärke zu tun. Diese Willensstärke muss man erst mal aufbringen und nur weil du das getan hast, heißt das nicht, dass es jeder zu jedem Zeitpunkt kann.

Du schlägst hier mit der Moralkeule um dich als gäbe es kein Morgen mehr und dabei übersiehst du, dass du dich selbst zum Heiland kürst.
Deine Art den andren gegenüber ruft gewisse Reaktionen hervor die dir nicht passen - aber hier willst du die Wahrheit nicht sehen, denn deine Einsicht liegt bei -100, mal davon ab dass sich deine Themen im Kreis drehen.
Nach oben
TramaWolfpack
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 01.05.2010
Beiträge: 153

BeitragVerfasst am: 23. Jun 2010 15:23    Titel: Antworten mit Zitat

Willenskraft...nicht jeder hat sie, nicht jeder hat sie je gehabt und nicht jeder wird sie je haben. Leider ist es nunmal so, das ein gewisser, nicht unrelevanter Prozentsatz der Erdbevölkerung mit Drogen nicht umgehen kann. Also eigentlich können sie mit dem Wissen, sich bei Verabreichung von XY selber zu manipulieren und gut zu fühlen, nicht umgehen. Entweder weil sie sie nie zufrieden sind, warum auch immer, oder weil was anderes, dringend Gebrauchtes fehlt.
Nach oben
soulwoman
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 23. Jun 2010 21:34    Titel: leute ich bin kein psychologe Antworten mit Zitat

geht doch endlich schreibt ihr zum thema etwas anstatt wieder zu sagen "was schreibt die da?"
ich will nur wissen was ihr darüber denkt und ich will nichts von rechtschreibung wissen od sonst was.liesst euch mal alles genauer durch.graue eminenz,weißt du nicht mehr was ich geschrieben hatte od kurzzeitgedächnis?ich finmde es trotzdem nett;)dass ihr mir jedes mal schreiben tut.man merkt doch dass ich nix nehme weil ich beim thema bleibe.
Laughing
Nach oben
Satíva
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2010
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 23. Jun 2010 22:10    Titel: Antworten mit Zitat

Krankheit kann man in vielen Fällen nicht besiegen!
Aids, manchen Krebs oder sonstiges.

Natürlich kann man eine SUCHTKRANKHEIT in vielen Fällen besiegen.
Ich denke bei den meisten ist der WILLE da, doch wenn jemand auf "härteren" Drogen ist, ist der WILLE nur ein kleiner Lichtblick!

Es gibt viele defizite, wie gesagt der WILLE ist nur ein kleiner Lichtblick.
Hinzu kommt die körperliche und seelische Abhängigkeit z.B. bei H-Patienten.
Da ist nicht nur der WILLE an höchster Stelle, sondern dein ganzes Umfeld!

Abgehärtet? Wenn wir alle (die hier Drogen konsumieren oder konsumiert haben) hier abgehärtet wären, würden wir uns nicht stundenlang fragen, oder Sorgen machen, wie wir von der Sucht loskommen.
Wer belügt sich hier selbst? Du verallgemeinerst.

Dir auch viel Kraft und Stärke!
Nach oben
Maria
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.09.2009
Beiträge: 287

BeitragVerfasst am: 24. Jun 2010 14:23    Titel: Re: Sucht - Krankheit - Psyche Antworten mit Zitat

soulwoman hat Folgendes geschrieben:
kann man eine KRANKHEIT besiegen?na klar!wenn man das als KRANKHEIT sieht wenn man süchtig ist,dann ist auch eine krankheit heilbar.das ist es worauf ich hinaus wollte.es werden hier soviele beispiele bezeichnet und man sagt:"das ist eine krankheit!" auch krankheiten kann man bekämpfen oder etwa nicht?

Dafür muss Sucht erstmal als Krankheit wirklich anerkannt sein. Oft wird sie das aber erst, wenn organische Beschwerden oder Erkrankungen diagnostiziert werden, wenn die Leber krank ist, das Herz oder die Lunge. Dann ist es aber keine Suchtheilung mehr, sondern Sterbebegleitung.
[quote="soulwoman"]
dann zählt der WILLE ob man die krankheit auch wirklich bekämpfen will.aber die meisten geben sich so zufrieden.
Wirklich fraglich, ob es den "Willen" wirklich überhaupt gibt. Und was meinst Du mit Krankheit? Die Instabilität und das Ungleichgewicht im Gehirn, oder den Konsum von Drogen. Wenn der Mangel ausgeglichen ist, und die Stress-und, Angstgene umgeschaltet sind, und sich eine Stressunempfindlichkeit zeigt, kann mir der Drogenentwöhnung begonnen werde, in einem Heilklima. Alles andere wäre kontraindiziert, da belastend.
soulwoman hat Folgendes geschrieben:

wenn jemand krebs hat muss er schreckliches durchmachen und die krebspatienten schaffen das.haben schmerzen und kozten wenn sie die chemotheraphie machen.also erzählt mir nichts.das hat alles mit dem willen zu tun.ausreden alles ausreden und viele sind so zufrieden und wollen gar nicht aufhören,egal ob koks,heroin,opium etc ich schreibe hart, ja und! ihr seit doch abgehärtet od nicht?als ob ich nicht wüsste was sache ist.leute.belügt euch weiterhin selbst.irgendwann kommt der punkt.aber vielleicht auch nicht.trotzdem wünsche ich jedem von euch KRAFT und STÄRKE.

Der Krebspatient bekommt während der Chemotherapie aber Morphium oder andere Opioide. Wobei der Suchtkranke meist "abstinent" von Opiaten sein muss, um therapiert zu werden. Doppelter Stress für den Suchtkranken.
Aber Kraft brauchen diese Menschen, Selbstheilungskraft, um sich von innen zu heilen, mit entsprechender Schmerzmedikamentation gegen seelische Wunden.
Nach oben
Sun-Tzu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 2. Aug 2010 23:36    Titel: Re: Sucht - Krankheit - Psyche Antworten mit Zitat

soulwoman hat Folgendes geschrieben:
geht doch endlich schreibt ihr zum thema etwas anstatt wieder zu sagen "was schreibt die da?"
ich will nur wissen was ihr darüber denkt...



Ich denke das Du ganz einfach nur Suchtdruck hast...
...und deinen Frust einfach mal freien lauf lässt.


Viel Glück, Kraft und Verstand


soulwoman hat Folgendes geschrieben:
kann man eine KRANKHEIT besiegen?na klar!wenn man das als KRANKHEIT sieht wenn man süchtig ist,dann ist auch eine krankheit heilbar.das ist es worauf ich hinaus wollte.es werden hier soviele beispiele bezeichnet und man sagt:"das ist eine krankheit!" auch krankheiten kann man bekämpfen oder etwa nicht?dann zählt der WILLE ob man die krankheit auch wirklich bekämpfen will.aber die meisten geben sich so zufrieden.wenn jemand krebs hat muss er schreckliches durchmachen und die krebspatienten schaffen das.haben schmerzen und kozten wenn sie die chemotheraphie machen.also erzählt mir nichts.das hat alles mit dem willen zu tun.ausreden alles ausreden und viele sind so zufrieden und wollen gar nicht aufhören,egal ob koks,heroin,opium etc ich schreibe hart, ja und! ihr seit doch abgehärtet od nicht?als ob ich nicht wüsste was sache ist.leute.belügt euch weiterhin selbst.irgendwann kommt der punkt.aber vielleicht auch nicht.trotzdem wünsche ich jedem von euch KRAFT und STÄRKE.
Nach oben
sugar_basel
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 29.03.2010
Beiträge: 170

BeitragVerfasst am: 2. Aug 2010 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich versteh jetzt diesen Thread irgendwie nicht... Ich weiß nicht warum, aber ich habe überhaupt keine Ahnung was du jetzt damit sagen willst.
Das sich alle Drogenabhängigen nur belügen und keine Willenskraft haben oder wie soll ich das jetzt verstehen?!

LG sugar
Nach oben
Sun-Tzu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 3. Aug 2010 01:13    Titel: Re: Sucht - Krankheit - Psyche Antworten mit Zitat

soulwoman hat Folgendes geschrieben:
kann man eine KRANKHEIT besiegen?na klar!wenn man das als KRANKHEIT sieht wenn man süchtig ist,dann ist auch eine krankheit heilbar.das ist es worauf ich hinaus wollte.es werden hier soviele beispiele bezeichnet und man sagt:"das ist eine krankheit!" auch krankheiten kann man bekämpfen oder etwa nicht?dann zählt der WILLE ob man die krankheit auch wirklich bekämpfen will.aber die meisten geben sich so zufrieden.wenn jemand krebs hat muss er schreckliches durchmachen und die krebspatienten schaffen das.haben schmerzen und kozten wenn sie die chemotheraphie machen.also erzählt mir nichts.das hat alles mit dem willen zu tun.ausreden alles ausreden und viele sind so zufrieden und wollen gar nicht aufhören,egal ob koks,heroin,opium etc ich schreibe hart, ja und! ihr seit doch abgehärtet od nicht?als ob ich nicht wüsste was sache ist.leute.belügt euch weiterhin selbst.irgendwann kommt der punkt.aber vielleicht auch nicht.trotzdem wünsche ich jedem von euch KRAFT und STÄRKE.



Der Thread ist ganz einfach zu verstehen, wenn Du zwischen den Zeilen ließt. Sie stellt sich selber die Frage und beantwortet diese auch selber, daher eine Art Selbstgespräch.
Frage/Zitat:
"kann man eine KRANKHEIT besiegen?na klar!wenn man das als KRANKHEIT sieht wenn man süchtig ist,dann ist auch eine krankheit heilbar."
Frage im Klartext Übersetzt:
Kann ich meine Krankheit/Sucht/Suchtdruck besiegen? Kann ich clean bleiben ? Habe ich die nötige Kraft ? Mir fällt es doch gerade so schwer...

Die Antwort, die Sie sich selber gibt, ist genau so verdreht wie die Frage aber es geht im Prinzip darum, nicht dem Suchtdruck nach zu geben und sich selber ein wenig härte entgegen zu bringen.

Ich Persönlich glaube das es sehr viel einfacher ist, wenn man sich selber eingesteht:
"Clean zu werden ist schon schwer, clean zu bleiben genau so sehr...zumindestens manchmal" Wink
Nach oben
Moira
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 3. Aug 2010 11:41    Titel: Re: Sucht - Krankheit - Psyche Antworten mit Zitat

soulwoman hat Folgendes geschrieben:
kann man eine KRANKHEIT besiegen?na klar!wenn man das als KRANKHEIT sieht wenn man süchtig ist,dann ist auch eine krankheit heilbar.das ist es worauf ich hinaus wollte.es werden hier soviele beispiele bezeichnet und man sagt:"das ist eine krankheit!" auch krankheiten kann man bekämpfen oder etwa nicht?dann zählt der WILLE ob man die krankheit auch wirklich bekämpfen will.aber die meisten geben sich so zufrieden.wenn jemand krebs hat muss er schreckliches durchmachen und die krebspatienten schaffen das.haben schmerzen und kozten wenn sie die chemotheraphie machen.also erzählt mir nichts.das hat alles mit dem willen zu tun.ausreden alles ausreden und viele sind so zufrieden und wollen gar nicht aufhören,egal ob koks,heroin,opium etc ich schreibe hart, ja und! ihr seit doch abgehärtet od nicht?als ob ich nicht wüsste was sache ist.leute.belügt euch weiterhin selbst.irgendwann kommt der punkt.aber vielleicht auch nicht.trotzdem wünsche ich jedem von euch KRAFT und STÄRKE.



Ja, das hast du Recht! Ich bin geheilt, wieso hab ich das nicht früher so gesehen...hast du schonmal drüber nachgedacht, Arzt zu werden? Du wärst die allerbeste. Wie Uri Geller. Achat...
Süchtige lügen sich an? Das hab ich echt noch nie gemerkt, ist echt total neu. Wenn du nen Krebskranken im Bekanntenkreis hast, toll, ich auch. Deswegen muss ich nicht den Junks die Schuld dafür geben/oder die Verzweiflung darüber in Form von Hass auf diese übertragen. Tja, für Drogensucht gibt es kein Medikament.
Und falls du noch Fragen hast... es ist mir scheißegal. Ladys und Gentleman, die Alte der alles egal ist. Was hat zwei Daumen und scheißt auf deinen Eintrag? (Fast) Jeder hier im Forum! Richtig!

Die Krebskranken schaffen das...soso, die haben ja auch die dickste Auswahl dann, liegt vielleicht daran, das sie außer sterben keine Wahl haben. Und der Tod ist ne oft unterschätzte Motivation.
Die Drogensüchtigen haben ne Möglichkeit mehr, nämlich alles so zu lassen, wie es ist. Auch wenn bei vielen Süchtigen der Tod lauert, aber er hat ne Menge Zeit!
Nach oben
Amy
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.05.2009
Beiträge: 34

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 01:03    Titel: Antworten mit Zitat

Moira Du gefällst mir,bist echt klasse!Ich muss sagen,Du bist immer so geradeheraus ,daß ich selbst bei völlig sinnlosen Threads bei Deinen Posts Schmunzeln kann.Und das rettet mir oft schon den Tag.
Amy.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 10:05    Titel: Re: Sucht - Krankheit - Psyche Antworten mit Zitat

Moira hat Folgendes geschrieben:

Süchtige lügen sich an? Das hab ich echt noch nie gemerkt, ist echt total neu.


Komisch. Ich erlebe das bei jedem Drogensüchtigen, der mir ans Bein pissen will. Die erfinden sich ständig ihre neuen Wahrheiten.

Moira hat Folgendes geschrieben:
Tja, für Drogensucht gibt es kein Medikament.


Muss es auch nicht, weil Drogensucht keine Krankheit ist. Es wird nur so genannt. Gegen jede Erkältung bin ich machtloser als gegen die Drogensucht. Ein Süchti muss nur aufhören, das ist alles.

Moira hat Folgendes geschrieben:
Was hat zwei Daumen und scheißt auf deinen Eintrag? (Fast) Jeder hier im Forum! Richtig!


Auch wenn wir mit Soulwoman kein Musterbeispiel für Intelligenz haben: Wieso darfst du so schreiben und ich werde dafür als gehässig bezeichnet? Frage an alle.

Moira hat Folgendes geschrieben:
Die Krebskranken schaffen das...soso, die haben ja auch die dickste Auswahl dann, liegt vielleicht daran, das sie außer sterben keine Wahl haben. Und der Tod ist ne oft unterschätzte Motivation.


Nicht der Tod ist die Motivation sondern das Leben. Und nach dem sollte jeder streben. Wenn ich höre, wie Drogensüchtige jammern, dass sie "krank" sind und alles so scheisse, dann bin ich so frei zu sagen, dass die es in meinen Augen nicht verdienen, zu leben. "Außer sterben keine Wahl"? Achso, es ist grundsätzlich also jeder Krebs unheilbar. Es ist 'ne Frechheit, unverschuldet kranke Menschen mit einfachen charakter-schwachen Nieten zu vergleichen, die das Leben nicht nach seinen Spielregeln beherrschen.

Moira hat Folgendes geschrieben:
Die Drogensüchtigen haben ne Möglichkeit mehr, nämlich alles so zu lassen, wie es ist.


Ja, und wenn sie wirklich nur ihr eigenes Leben zugrunde richten würden, hätten sie meinen Segen dafür. Tun sie aber nicht, sie werden gewalttätig, sie verlieren ihre Jobs, schmarotzen herum. Würden sie 50 Jahre arbeiten, den Mund halten, Steuern zahlen und sich dann selbst lebendig begraben, wäre mir das piepegal. Aber so sieht die Realität nicht aus.

Moira hat Folgendes geschrieben:
Auch wenn bei vielen Süchtigen der Tod lauert, aber er hat ne Menge Zeit!


Der Tod lässt bei HIV-Infizierten auch lange auf sich warten, trotzdem hast du immer vor Augen, dass dich etwas von innen mürbe macht, bis ein Schnupfen dein Tod sein kann. Und es ist ungewiss, wie lange und ob man das ganze noch hinaus zögern kann.

Es ist eben nach wie vor eine Frechheit, von Drogensüchtigen, zu behaupten, man müsse sie als gleichwertig "krank" bezeichnen.

@Amy: So leicht bist du zu unterhalten? Hier gilt wohl wieder mal: Nicht was geschrieben wird ist wichtig, sondern wie. Aus diesem Grunde hatten wir hier mal eine ganze Morphinisten-Sekte, die hatten auch ihren Nationalheiligen, der klug daher reden aber nichts auf den Punkt bringen konnte. Wach auf! Lies' den Inhalt, guck dir nicht nur die Bilder an.
Nach oben
Sun-Tzu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 10:59    Titel: usp... Antworten mit Zitat

@ Jana

Hallo Meisterin des Zynischen Humors... Wink

Ich muß Dir da leider wiedersprechen, Sucht ist eine Krankheit...
...hervorgerufen aufgrund eines Gen-Defekts, allgemein auch als
Suchtgen bezeichnet. Funktional ist es eine Störung im Dopaminhaushalts, daher eine Fehlfunktion der Glücksbotenstoffe.
Als Beispiel: Meine Freindin und ich würden erstmalig Konsumieren, meine Freundin mit Sucht-Gen bekommt einen Kick (Glückshormone Fehlfunktion),
ich ohne Sucht-Gen werde nur Müde bzw. erschrecke aufgrund des Kontrollverlustes.

Ist im Ansatz auch ein wenig die Erklärung warum 2 Menschen das gleiche Trauma erleben aber nur einer Süchtig wird...



Jana, ich weis aber worauf du hinaus wolltest...anders ausgedrückt interpretiere ich deine Aussage wie folgt:
"Sucht ist eine Krakheit aber ihr sch... Suchtis (bin ja auch einer)
glaubt blos nicht Ihr könntet das als Ausrede benutzen um weiter zu machen oder das als billige Ausrede zu benutzen damit Ihr Euch die Welt so zusammenlügt wie Ihr Sie gerade braucht!"


Ich hoffe ich habe Dich in diesem Sinne richtig verstanden ?


Auch um sich selber erklären zu können ..."warum habe ich imr das angetan?" zb. Beschaffungskriminalität, Prostitution oder Kinder vernachlässigt...
Wenn diese Fragen kommen empfinde ich es als wichtig Sucht als Krankheit zu verstehen, es macht die "schwarzen Löcher" zwar nicht kleiner aber es schaft einen Weg damit um zu gehen und Sie einfach als "Vergangenheit zu akzeptieren".

*so und jetzt schnell verpissen als 2 m Kerl...kreutze doch nicht freiwillig mit Jana die Schwerter Wink
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin