Direkte Frage an Kosumenten: offener Umgang mit Heroin

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ulla79
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beiträge: 908

BeitragVerfasst am: 25. Jun 2010 13:56    Titel: Direkte Frage an Kosumenten: offener Umgang mit Heroin Antworten mit Zitat

Ich glaube zwar so eine ähnliche Frage gab es hier schon mal, aber es geht mir persönlich nur um den Gedankengang der Konsumenten

Ich habe meinem Freund schon 1000 Mal erklärt, dass er mich bzgl. des Konsums nicht anlügen soll. Das geht dann mal grad bei diesem Gepräch, da kommt dann alles raus und schwupp die wupp, wenns dann mal wieder brenslig wird kommen dann wieder so Geschichten.
Es ist natürlich auch so, dass sowohl er als auch in gewisser Weise ich Angst hab, dass es beim nächsten Treffen, Gespräch usw. wieder darum geht. So entsteht leider auch manchmal zwischen uns eine gewisse Spannung und wir können dann nicht mehr so unbeschwert miteinander umgehen. Ich sage bewusst ncihts, aber es ist halt so, dass sag ich mal in jeder 2. Angelegenheit wieder etwas in die Richtung passiert. z. B. wenn man mal was unternehmen will, was den halben Tag dauert, dann geht das aus fadenscheinigen Gründen nicht... Da tut er mir auch so leid, weil Ich ihm das anmerke, wie unangenehm es ihm ist. Ich kann ja schlecht sagen, dann nimm es halt mit! Er will ja auch absolut nicht, das ich was davon mitbekomme. Es würde aber so blöd es klingt einiges erleichtern. Klar, finde ich es deswegen nicht besser, natürlich möchte ich, dass er damit aufhört, aber ändern kann ich es ja eh nicht. So hätten wir wenigstens die Möglichkeit mehr miteinander und in gewisser Weise auch entspannter zu unternehmen. Unser gemeinsames normales Leben tut ihm ja auch gut, er lässt sich so leicht beeinflussen. Aber solange wir uns nicht lange am Stück sehen können, geht das schlecht.
Was meint ihr? Bzw. warum kann man da nicht offen umgehen?

LG Ulla
Nach oben
CrazyMan
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 15.01.2010
Beiträge: 2105

BeitragVerfasst am: 25. Jun 2010 15:15    Titel: Antworten mit Zitat

Warum man nicht offen damit umgehen kann? Ich denke, du hast die Frage bereits selbst beantwortet.

Es ist ihm unangenehm, er schämt sich für diese Schwäche. Er hat Mann zu sein, muss aber machtlos ansehen, wie ihn dieses Zeugs im Griff hat, ihn steuert.

Selber kenne ich das Gefühl. Etwa, wenn ich um meine Bankkarte bettele, die ich in Obhut gegeben habe. Wenn ich mir Ausreden überlegen muss, warum ich die Karte für etwas anderes als für das Zeugs benötige, obwohl es ja doch dafür ist. Wenn ich sie dann tatsächlich in der Hand habe, würde ich sie am liebsten wieder zurück geben, so schändlich fühle ich mich.

Ich denke, im Allgemeinen kennst du die Antworten auf deine Fragen bereits im Voraus, benötigst lediglich Bestätigung, dass du damit richtig liegst.

Es ist nunmal wirklich unglaublich. Man fühlt sich wie ein Versuchstier. Wie eine Ratte im Käfig, die immerfort wie dumm und mit verdrehtne Augen auf einen Knopf drückt, um dadurch einen Reiz zu erhalten, der über einen Draht bis an einen bestimmten Punkt im Gehirn geleitet wird. Das würde die Ratte ausüben, bis sie tot umfällt, unter Mißachtung von Futter, Sex und allen anderen Grundbedürfnissen.

Als Mensch besteht das Glück, dass wir die Situation erkennen und von außen als Ganzes betrachten können, um somit darauf zu reagieren. Oder auch nicht - dann hätte man zwar den Vorteil, die Situation als Ganzes zu erkennen, fällt aber zurück in das Schema der Ratte "tipp-tipp-hechel-hechel-glotz-tipp-tipp-geil-geil-klacker-klack-tipp-tot-fall-um".
Nach oben
ulla79
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beiträge: 908

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2010 12:54    Titel: Antworten mit Zitat

Und da kann man wohl auch 1000 mal predigen, dass er sich nicht vor mir schämen muss, sonst hätte ich ja schon 1000 mal gehen können.
Ist es denn für "euch" wirklich unbegreiflich schwer, Vertrauen aufbauen zu können? Mich würde mal interessieren, in dem Moment, in dem "wir" euch enttarnen und es dann zwangsläufig zu Abstreitaktionen kommt, so nach dem Motto "ihr habt doch keine Ahnung, is alles nicht so" - denkt ihr in dem Moment wirklich so oder sagt ihr euch "Wenn die wüsste wie recht die hat!"

Mit diesen Abstreitaktionen ist auch ein bißchen Schutz euch selber gegenüber oder? Nicht nur der Umwelt gegenüber, kanns mir nicht anders erklären, weil ihr ja trotzdem "normal denken" könnt.

LG Ulla
Nach oben
konkhaen
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 21.03.2010
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2010 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke der Spruch eines Süchtigen"Du hast doch keine Ahnung" hat viele Hintergründe.

Zum einen kann ein Nicht-Süchtiger sich ja nun mal wirklich absolut nicht in die Situaion hineinversetzen...

Man hat Sachen gesehen und gemacht,bei denen jeder "normale" Mensch
einen Herzanfall kriegen würde.
Ich glaube,das Thema ist so komplex und einem Nicht-Süchtigen so schwer zu vermitteln,das der Aussatz"Du hast doch eh keine Ahnung" da einacher ist

Hinzu kommt,das diese "gutgemeinten " Ratschläge,wie"Du musst nur wollen"...einfach nur nerven,und man deshalb garnicht drüber spricht,es sei denn mit Leuten ähnlicher Geschichte.

LG
Alex
Wink Wink
Nach oben
sisi
Anfänger


Anmeldungsdatum: 20.06.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2010 22:50    Titel: Antworten mit Zitat

hallo ulla, ich habe mein lebendsgefährten schon 3mal beim fixen erwischt und? was soll ich dir sagen?er behaubtet ich hab mir das alles nur eingebildet!er ist auf keinen fall abhängig.er hat damit ein sehr großes problem diese sucht einzugestehn.ich tippe mal das er jetzt schon 15 jahre am fixen ist! er streitet es permanent ab drauf zu sein. er geht regelmäßig arbeiten,ca.700bis 800euro gehen jeden monat für seine sucht drauf!wenn ich ihn nicht durchfüttern würde wäre er ein skilett auf reisen.das er offen mit seiner sucht umgehen kann ist undenkbar.wenn dein partner kein bock drauf hat,es offen zu legen wirst du keine schnitte kriegen.mit der zeit des konsumes werden diese menschen immer abgewichster,und die ausreden sind manchmal so unglaublich das mann sie echt schon glauben möchte.in unsere beziehung knallts immer dann wenn ich dieses thema wage anzusprechen.er möchte das am liebsten totschweigen.ich hoffe das er sich irgentwann dazu entschließen kann mit mir darüber OFFEN zu reden.L.g.sisi
Nach oben
Trope
Anfänger


Anmeldungsdatum: 24.03.2010
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2010 23:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ulla:

Irgendwie habe ich immer das Gefühl das Du Dich über Deinen Freund stellst, Dich selber als etwas besseres empfindest. Habe viele Deiner Threads/Posts gelesen und in jedem lässt Du anklingen, dass Du Deinen Freund in (D)eine "saubere" Welt verfrachten willst, in eine Welt, die rosa schimmert und unbeschwert ist. Du hast Dich für ihn entschieden, also akzeptier ihn und eure doch eher oberflächliche und unehrliche Beziehung endlich oder lass es gut sein. Du kreist immer und immer wieder um sein weniges Vertrauen Dir gegenüber. Mach Dich das nicht alle? Er wird sich Dir scheinbar nie öffnen können.

Du wirkst, als wolltest Du seine persönliche Mutter Theresa sein, als ob Du nach jemanden suchst, um den Du Dich kümmern kannst. Ich kann das einfach nicht kapieren, Deine ganze Beziehung so wie Du sie hier immer wieder darstellst kann ich nicht kapieren. Ich frag mich ernsthaft was euch wirklich verbindet. Liebe...? Oder eine gewisse Abhängigkeit...?

Falls die ´79 hinter Deinem Nick Dein Geburtsjahr darstellen soll (?) find ich Dich für eine Frau, die über 30 Jahre alt ist, sehr naiv.

Ist sehr OT, sorry dafür, aber es fällt mir immer wieder auf. PN´s kann man hier ja leider nciht versenden.
Nach oben
ulla79
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beiträge: 908

BeitragVerfasst am: 28. Jun 2010 08:04    Titel: Antworten mit Zitat

@ Trope:

Da muss ich dir mal heftigst widersprechen! Ich stell mich auf keinen Fall über ihn!
Aber es ist nun mal die Tatsache an sich, dass mal ganz hart ausgedrückt zwischen einer Junkie Welt und meiner ein Unterschied ist! Das weiß er und ich!
Bei uns ist alles sehr ehrlich, bis eben auf dieses eine Thema!
Wir wissen, das wir uns sehr lieben, das weiß er genauso wie ich! Es ist nur eben immer etwas zwischen uns, dass es sehr schwierig macht. Was meinst du, wie oft er schon gesagt hat, dass ich ihn nicht verdient habe...
Ich bin keine Mutter Theresa. Ganz bestimmt das Gegenteil. Es ist nun mal so, dass man mit einem süchtigen Partner leider Dinge übernehmen muss, die vielleicht manchen Frauen gefallen, doch mir eigentlich nicht.

Ja ich würde mir sehr wünschen, dass er sich öffnet. Er hat es in seinem Leben noch nie getan und gerade das ist bei ihm der ausschlaggebende Punkt! In gewisser Weise kann ich ihn auch verstehen, weil manche Verletzungen einfach zu groß sind…

Ich weiß nicht, ob du auch mal abhängig warst/bist. Aber meine Frage hier ist ja gerade der EINZIGE Punkt bei dem es zwischen uns immer wieder kracht und wie du siehst bin ich da nicht die einzigste, wie auch Sissi beschreibt!
Und abschließend möchte ich dir noch sagen, ich bin so blöd es auch klingen mag, stolz auf ihn. Ich bin sehr froh darüber, dass er immer sehr darauf achtet, mich nicht in diesen Sumpf hineinzuziehen. Ich weiß, dass es ihn sehr traurig macht, mir u. uns nicht das Leben bieten zu können, was wir uns beide gemeinsam wünschen. Weil die Sucht eben stärker ist...
Nach oben
gema1509
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 14.04.2010
Beiträge: 522

BeitragVerfasst am: 29. Jun 2010 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

in der regel geht man offen mit dingen um, die man vor sich selbst zumindest auch vertreten kann. - so ist das bei mir jedenfalls.

beim heroinkonsum weiß ich ja selbst, dass ich da grad scheiße bau und das eigentlich nicht will. schätze, dass das daher kommt mit der heimlichtuerei. da kommt dann halt noch hinzu, dass man von der gesellschaft auch sehr schnell in die eklige junkie-schublade gesteckt wird - aber das ist bei mir zumindest nur nebensache...

greetz

g.
Nach oben
spiegel
Anfänger


Anmeldungsdatum: 06.07.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 6. Jul 2010 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Also mein Freund lügt mich auch an. Bei uns ist es halt so, dass er ganz genau weiß, dass ich weiß wenn er lügt. Im Prinzip kann er keinen Konsum vor mir verheimlichen. Doch wenn ich ihn frage "hast du vorher...", dann sagt er nein. Ich hab ihn schon oft gefragt warum er's nicht sagt und er meint immer, er schämt sich vor mir, vorallem weil er weiß, dass es mir dabei weh tut und dass er mich enttäuscht. Wenn er mich wirklich aus diesem Grund anlügt, kann ich das verstehen. Ich denke dann würde ich in seiner Situation genau so auch lügen.

Nur dass Unehrlichkeit (und egal jetzt wesshalb man unerhrlich ist) einer Beziehung schadet ist auch klar.
Nach oben
Bazuka Joe
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 14.08.2010
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2010 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Meine letzte Beziehung ist an genau diesen lügen zerbrochen,und es ist unendlich traurig,ich bin unendlich traurig.wie vorher schon gesagt wurde ist es die scham vor dem eigenen versagen,die traurigen Augen in die man blicken muß und man weiß ganz genau das die anderen es schon lange wissen.Ich bin jetzt seit ca 20 Jahren drauf,und ich kann z.b meiner Mutter nicht sagen das ich was genommen hab.Ich habe einmal zu Ihr gesagt wen du es eh weißt weil du es siehst wieso quällst du mich mit dieser bescheuerten frage?Es ist nicht so das ich immer drauf war ich hatte auch schon cleanzeiten und Therapien hab ich auch schon hinter mir aber lügen was das angeht oder wen ich geld brauche hab ich auch fast immer getan.seit einem Jahr ca mache ich es nicht mehr,und ich glaube meine Ma hätte sich so manches mal gewünscht das ich sie anlüge.Ich bin ein sehr einfühlsammer Mensch und fühle mich für alles und jeden verantwortlich,müßte eigentlich stark sein(bin seit 12 Jahren alleinerziehend,meine Ex Frau ist vor drei Jahren gestorben und seitdem bin ich wieder drauf)aber ich bin es nicht.sorry bin wohl vom Thema abgekommen.Morgen trete ich meine Therapie an,und ich hoffe das ich es diesmal packe für immer Clean zu sein.Sei deinem Freund nicht böse,sage Ihm das er das zeug mitnehmen kann und dan las es auf sich beruhen.Es ist uns Peinlich genug,also versucht uns doch nicht noch mehr in eine Ecke zu drängen.Macht man das mit einem Hund beißt er wahrschelinlich,und wir,wir lügen

MfG Torsten
Nach oben
Fantagiro
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2010 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

ulla79 hat Folgendes geschrieben:
Und da kann man wohl auch 1000 mal predigen, dass er sich nicht vor mir schämen muss, sonst hätte ich ja schon 1000 mal gehen können.
Ist es denn für "euch" wirklich unbegreiflich schwer, Vertrauen aufbauen zu können? Mich würde mal interessieren, in dem Moment, in dem "wir" euch enttarnen und es dann zwangsläufig zu Abstreitaktionen kommt, so nach dem Motto "ihr habt doch keine Ahnung, is alles nicht so" - denkt ihr in dem Moment wirklich so oder sagt ihr euch "Wenn die wüsste wie recht die hat!"

Mit diesen Abstreitaktionen ist auch ein bißchen Schutz euch selber gegenüber oder? Nicht nur der Umwelt gegenüber, kanns mir nicht anders erklären, weil ihr ja trotzdem "normal denken" könnt.

LG Ulla


Du magst Recht haben, mit dem, was Du da schreibst.
Doch ich habe noch eine andere Theorie parat.

Es kann auch sein, dass man gar nicht wirklich möchte, dass der Partner einen den Konsum "erlaubt".
Denn dann hätte man ja einen Grund vor seinem inneren Schweinehund verloren, der einem sagt, man solle doch -koste es , was es wolle, konsumieren.
Man weiß auch ganz tief drinn, dass man dann mehr nehmen würde und dass die Gefahr, den Partner da mitreinzuziehen enorm hoch ist.

Vielleicht möchte er Dich einfach schützen.

Das Leben, dass man mit der Sucht führt, ist nicht mehr das selbe, wie zuvor und glaube mir, DU MÖCHTEST solch ein Leben nicht führen!

Es ist gut so, dass er noch einen Anker hat im Leben, wegen dem er ab und an dann auch mal nichts nimmt.

Gibt er es jedoch zu, etwas genommen zu haben, ist die Schranke vielleicht in seinem Kopf gefallen und er nimmt immer öfter auch dann etwas, wenn er mit dir verabredet ist.

Ist er denn "süchtig" oder schafft er es NOCH einige Tage ohne?

LG Fanta
Nach oben
Fantagiro
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2010 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Nur dass Unehrlichkeit (und egal jetzt wesshalb man unerhrlich ist) einer Beziehung schadet ist auch klar.


Ich möchte jetzt einmal zu allen was sagen, die einen Partner haben, der süchtig ist und selbst aber mit Drogen nichts am Hut haben---->

Jeder von uns lügt Exclamation

Wir sind so geworden, duch die Droge, duch die Beschaffung , durch den Geldmangel, durch Scham.

Es ist nicht leicht, mit einem Drogenabhängigen zusammenzusein.
Der eine lügt mehr, der andere weniger, aber wenn es um den Konsum geht, kenne ich keinen Einzigen, der noch nicht gelogen hätte.

Exclamation Ich kann nur jedem raten, gerade wenn er oder sie noch jung sind,
sich selbst UNBEDINGT Hilfe zu holen, wenn ihr vorhabt mit euren süchtigen Partnern zusammenzubleiben! Exclamation

Es ist aber auch keine Schande, wenn man merkt, es geht nicht mehr, ein Ultimatum zu sezen, oder auch einfach zu sagen:"Du, sry, ich schaff das einfach nicht!"

Viel Kraft
Fantagirom
Nach oben
ulla79
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beiträge: 908

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2010 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Fantagiro hat Folgendes geschrieben:

Es kann auch sein, dass man gar nicht wirklich möchte, dass der Partner einen den Konsum "erlaubt".
Denn dann hätte man ja einen Grund vor seinem inneren Schweinehund verloren, der einem sagt, man solle doch -koste es , was es wolle, konsumieren.
Man weiß auch ganz tief drinn, dass man dann mehr nehmen würde und dass die Gefahr, den Partner da mitreinzuziehen enorm hoch ist.

Vielleicht möchte er Dich einfach schützen.

Das Leben, dass man mit der Sucht führt, ist nicht mehr das selbe, wie zuvor und glaube mir, DU MÖCHTEST solch ein Leben nicht führen!

Es ist gut so, dass er noch einen Anker hat im Leben, wegen dem er ab und an dann auch mal nichts nimmt.

Gibt er es jedoch zu, etwas genommen zu haben, ist die Schranke vielleicht in seinem Kopf gefallen und er nimmt immer öfter auch dann etwas, wenn er mit dir verabredet ist.

Ist er denn "süchtig" oder schafft er es NOCH einige Tage ohne?

LG Fanta

Nein, er kann es nicht mehr ohne.
Mit deiner Theorie muss ich dir recht geben! Ich bin ja für ihn ein Stück cleanes Leben. Aber gerade weil er es nicht mehr schafft, mal ohne, macht es die Situation natürlich auch manchmal schwerer. Der Drang nach dem Zeug ist nunmal stärker als zu mir. Da steckt er leider schon zu tief drin….

LG
Nach oben
ulla79
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beiträge: 908

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2010 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Fantagiro hat Folgendes geschrieben:

Es ist nicht leicht, mit einem Drogenabhängigen zusammenzusein.
Der eine lügt mehr, der andere weniger, aber wenn es um den Konsum geht, kenne ich keinen Einzigen, der noch nicht gelogen hätte.



nein, das ist es nicht, wobei es nicht unmöglich ist, wenn man sich auf die Situation einstellt! Und eben nicht alles persönlich nimmt! Nur leider denken immer viele, so eine Frau muss doch spinnen, sich darauf einzulassen und hat selber ein Problem. Aber meiner Meinung nach ist Sucht eine Krankheit und manches eben gewissen Symptome der Krankheit. Wenn man bereit ist, damit zu lernen umzugehen, kann es sehrwohl funktionieren!
Es ist ja auch nicht so, dass immer nur die Sucht im Vordergrund steht! Es gibt ja auch ganz normale Zeiten! Wie in jeder anderen Beziehung auch! Smile
Nach oben
Fantagiro
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2010 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Ich war damals noch sehr jung, als ich mit meinen 23 jährigen Freund versuchte
eine Beziehung zu führen.
Im Endeffekt lief es ständig darauf hinaus, dass ich die Vernünftige, die Initiatorin und die Helferin war.
Nach 2 Jahren nahm ich das erte Mal selbst etwas. Da war ich 18 Jahre alt.

Ich hoffe nur für Dich, dass es bei Dir gut geht, das ist alles.
Ich weiß nicht, was ich täte, würde meine Tochter in die gleiche Situation geraten, in der ich ich befand.
Ich weiß nur eins: Ich wünsche ihr vor allem anderen, dass sie das nicht durchleben muss!

Und ich gebe eurer Beziehung auf Dauer nur eine Chance, wenn er entweder aufhört zu konsumieren *seufz
oder ins Methadonprogramm geht.

Wenn es auf Dauer bei euch klappt, wünsche ich euch natürlich von Herzem alles Gute.
Ich bin nicht scharf darauf, Recht zu behalten, glaube mir bitte! Smile

LG Fantagirom
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin