Mein Leben und die Sucht/en

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Mediensucht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lockor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 24.07.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 24. Jul 2010 02:36    Titel: Mein Leben und die Sucht/en Antworten mit Zitat

Hi Leute

Da ich niemanden kenne mit dem ich über mich und mein Leben reden kann habe ich dieses Forum aufgesucht.

Ich fange mal ganz von vorne an als ich 14 war.
Ich hatte einen besten Freund mit dem ich mich jeden Tag getroffen habe wir gingen jeden Tag raus spielten Fußball in der gleichen Mannschaft und fuhren sogar zusammen in den Urlaub.Wir gingen auf verschiedene Schulen und hatten ein komplett anderes Umfeld er Hauptschule ich Real.Naja wir waren jung und haben uns am Wochenende mit Leuten von seiner Schule getroffen und unsere ersten Erfahrungen mit Alkohol und anderen Drogen gemacht.Haben gekifft getrunken und das jedes Wochenende.
Doch ich fing an darüber nachzudenken ob dies richtig sei da mein Onkel Gym Abschluss und Abitur ein Drogensüchtiger trinker ist der Schwarzarbeitet.Ich fing an mir Gedanken zu machen ob ich auch so enden will.Ich fand es nicht richtig und fing an nicht mehr zu kiffen und weniger zu trinken.Doch dann war man direkt wieder der Aussenseiter der nichts trinkt und das alles.
Also fing ich an mich von meinem Besten Freund zu distanzieren und war fast nur noch zuhause.Da war ich öfter zuhause und bekam mit wie meine Eltern jeden Tag sehr heftig am streiten waren.Vorher hatte ich das nie so mitbekommen wenn man nie zuhause war.Ich war also jeden Tag zuhause und ich Langweilte mich jeden Tag die gleichen sendungen zu gucken wurde nach einer gewissen Zeit nur Langweilig.
Doch da war ja noch der PC also ging ich in den nächsten Laden mit meiner Mutter und guckte nach spielen ich kaufte mir Call of Duty 4.Ich spielte und spielte und wollte immer besser werden.Level 70 erreichte ich nach 2 wochen.Ich traf dann auf jemanden mit dem ich gerade in diesem moment noch spiele und täglich im TS bin.er hieß Tobi.


Und so begann ein neuer abschnitt meines Lebens täglich mit ihm und ein Paar anderen im Ts hocken und zocken.Meine Sozialen kontakte fingen an sich auf die Schule zu beschränken nach der Schule begann man anderes Leben das Leben vor dem PC.Die schule war zu dieser Zeit noch kein Problem ich schaffte die klasse 5-8 ohne nur 1 minute zu lernen und ohne 1 mal die Hausaufgaben gemacht zu haben.Also spielte ich und spielte ich nach der Schule oft bist 1-2 uhr nachts.Ich ging nicht mehr regelmäßig zum Fußball und als ich aus der Stammelf genommen wurde fing ich an garnicht mehr hinzugehen.die kontakte beim Fußball die mir eigentlich sehr am Herzen lagen hatte ich also auch nicht mehr.Die 8te klasse schaffte ich nur noch durch eine Gnaden4 in Deutsch.Dann fingen die Sommerferien an und das Zocken konnte erst so richtig losgehen.Doch den ganzen tag das gleiche spiel zu spielen wurde auch langweilig also suchten wir nach einem Game wo man mehr Zeit für brauchte.Wir fingen an WoW zu spielen auf RG (rising gods) mit WoW fing meine Sucht dann so richtig an wir spielten von 10 uhr morgens bis 3 uhr und dann weiter oft auch 3 tage am stück bis man vor dem PC einschlief.Doch mein Vater macht dies nicht lange mit und
Schlug mich an einem Abend mehrmals.Irgendwann war es zu viel und ich Schlug zurück. 2 wochen später trennten sich meine Eltern mir war es egal doch meine beiden Brüder litten sehr darunter.Da mein Vater jetzt aus dem Weg war hatte ich freie bahn ich konnte tun und lassen was ich wollte meine Mutter konnte sich nicht wehren und wenn ich daran denke dann frage ich mich was aus mir geworden ist jeder war mir egal hauptsache mir ging es einigermassen gut.Die Depressionen begannen als ich nur noch am spielen war und selbst in den Sommerferien nie mit realen freunden draußen war.Ich fragte mich was machst du hier eigentlich wie kannst du deinen PC und die internet freunde allem vorziehen.Doch ich konnte nicht aufhören zu spielen es war einfach der einzige zeitvertreib den ich hatte.


Die neunte Klasse beginn und ich spielte nur noch den ganzen tag was dazu führte das ich in der Schule oft schlief und ich einen einzelplatz in der letzten reihe bekam weil die Lehrer nicht mciht teilweise nicht mehr Unterrichten wollten.Ich war kein krawallmacher nur ein Junge der seine Zeit absaß bis er wieder nach hause an seinen PC konnte.Dann kam es ich blieb am Ende der neunten Klasse sitzen und mein Klassenlehrer lud mich und meine Mutter zu einem Gespräch ein er fragte mich was mit mir los sei warum ich im unterricht nicht aufmerksam bin und den Stoff komplett ablehne.Das war alles zu viel für mich und mir wurde bewusst was ich für scheiße gebaut hatte und fing vor ihm und meiner Mutter an zu weinen sie waren sehr überrascht da ich nach außen hin ein sehr sebstbewusst wirke.Ich konnte es ihnen jedoch nicht sagen was mit mir war ich konnte es einfach nicht.

Es waren wieder Sommerferien und meine Mutter entschied sich dazu meinen Konsum einzuschränken.Ich musste mir einen neuen Zeitvertreib suchen und meldete mich im Fitnesstuido an wo ich Christopher kennenlernte.Wir gingen oft zusammen trainieren und er wohnte sogar nur 2 straßen weiter als ich.Er nahm mich zu seinen freunden mit und fand mich unter extremen Trinkern wieder bei denen es sogar eine Rangordnung der schnellsten trinker gab.Wir trafen uns jedes Wochenende und tranken bis zum Kotzen und weiter.Als ich mit ihnen in de Urlaub furh wollte ich dann auch im Rang aufsteigen und trank mich an die spitze und war von da an der Kaiser.Mein Leben war wieder in Ordnung und die Ferien gingen nach vielen Alkoholexzessen auch vorbei.Die Schule fing wieder an und ich kam in eine neue klasse wo ich niemanden kannte sie wussten aber sehr gut über mich bescheid und ich war direkt der Alkoholiker.Ich kam am ersten schultag nach hause und guckte mal wieder im Ts nach tobi und er war da er fragte wo ich solange war und ob ich nicht mal wieder Lust hätte zu spielen.Doch das war der größte fehler den ich glaube ich jeh begangen habe.Ich fing wieder an WoW zu spielen jedoch machte mir meine Mutter klar das wenn meine Noten wieder schlecht seien das sie mir den PC abnehmen würde.Also ließ ich die Note in keinem Fach unter 4 sinken.ich traf mich viele Monate wieder nicht mit meinen Freunden und dann traf ich mich wieder mit ihnen und wir tranken viel.Ich wollte nicht aufhören zu trinken um nicht wieder meine einzigen Freunde zu verlieren.Also trank ich weiter ohne Limit Kotzen war dabei jedes wochenende Normal.Bis ich an einem Wochenende mit 2,9 promille im Krankenhaus landete.Meine Mutter verbietete mir den Kontakt zu meine einzigen freunden was ich nicht ohne gegenwär hinnahm da das ofte trinken und die morgentlichen kopfschmerzen auch nich toll waren.
Also fing ich wieder an zu spielen und bin jetzt da angekommen wo ich heute bin.

Es sind Ferien ich habe die neunte Klasse mit einem schnitt von 3,4 geschafft und werde in die 10te klasse versetzt.Jedoch spiele ich wieder von Morgens bis morgens.Ich mache mir gedanken über die Zukunft und richte meinen Jobwunsch danach aus wann ich am schnellsten zuhause bin und wieder spielen kann ist das nicht Krank`?Ich denke sogar manchmal daran einfach kriminell zu werden und in den Knast zu kommen da ich Faul geworden bin und keine Lust auf arbeiten habe.Ich habe Gedanken und denke das ich ziemlich krank bin.Ich habe das Gefühl das ich zum Soziopath geworden bin mir ist einfach alles und jeder egal solange ich spielen kann.Ich habe es vorhin geschafft meinen WoW account zu löschen da ich so oft aufgehört habe aber immerwieder angefangen hab.Es ist jetzt 2 stunden her und ich habe ein Gefühl der Leere in mir meine Hände zittern und ich weiß nicht was ich tuhen soll.Die langeweile beginnt wieder und ich denke daran wow einfach schnell wieder zu Installieren was jedoch nicht so einfach ist wenn man mit niemanden redet oder niemand weiß wie du wirklich bist was in deinem Kopf loos ist.

Ihr seit die ersten denen ich so viel von mir erzählt habe niemand sonst weiß so viel über mich.Ich könnte niemals mit jemanden über das alles reden und ihm in die Augen gucken ohne zu weinen.Ich spiele immer noch PC jedoch nicht mehr WoW.
Und ich rate allen die WoW spielen niemals wow vor seine freunde zu stellen wenn ihr nicht so enden wollt wie ich.
Ich treffe mich seit 1-2 wochen manchmal mit welchen aus meiner Klasse und sitzen am See und trinken alcohol und ich sehe wie sich diese leute das zeug reinkippen um cool zu sein und mir kommen gedanken in den Kopf wie scheiße mein Leben doch ist und ich fange an mitzutrinken.Ich trinke nicht oft jedoch wenn ich trinken bis ich nicht mehr Laufen kann.Werde ich jemals freunde finden die "normal" sind? Doch wie würde man heutzutage normal definieren wo die meisten Jugendlichen mit 14 das erste mal Kiffen?Ich weiß nicht was mit mir Loos ist und ich habe Angst davor was passiert wenn die Ferien vorbei sind und die Schule wieder beginnt.Werde ich ohne Abschluss die Schule verlassen?Mit der einstellung die ich im moment habe denke ich ja.Ich Verusche mein Leben auf die reihe zu kriegen und ich hoffe es klappt dieses mal.

Was für ein Leben ein 16 (fast17) jahre alter Junge der sich darüber Gedanken machen muss wie scheiße doch sein Leben ist.
Nach oben
SusiSorglos
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.07.2010
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2010 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lockor,

gut, dass du dich getraut hast, deinen Beitrag hier ins Forum zu schreiben.

Das zeigt mir auch, dass du dich noch nicht aufgegeben hast.

Hey, merken denn deine Eltern gar nicht was mit dir los ist? Mit was sind sie beschäftigt, dass du den ganzen Tag und die halbe Nacht ungestört PC-Spielen kannst, ohne dass es ihnen auffällt? Dein Vater wohnt nicht mehr bei euch, aber kümmert er sich denn gar nicht mehr um dich? Ich will deinen Eltern keine Vorwürfe machen, sicher denken sie, alles ist in Ordnung mit dir.
Woher sollen sie es denn auch besser wissen. Du sagst ja auch nichts.

Wie schätzt du deine Eltern ein? Wie würden sie reagieren wenn sie es wüssten? Nein, stell dir nicht vor, wie du es ihnen sagst. Stell dir vor, sie wüssten es bereits. Was würden sie tun? Wäre es möglich, dass sie dich unterstützen würden, dein Leben in den Griff zu kriegen? Wenn du die letzte Frage mit "ja" beantwortest, dann kann ich dir nur einen Rat geben: vertrau dich deinen Eltern an. Vielleicht ist es für dich superschwer, aber einen Versuch ist es bestimmt wert. Es geht ja immerhin um deine Zukunft.
Wenn du es mit dem reden nicht schaffst, du kannst ja auch schreiben, so wie hier (markieren, copy, paste, ausdrucken).

Ich wünsch dir echt, dass du es schaffst, dir Hilfe zu holen.
Nach oben
Moira
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 2. Aug 2010 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

@ Lockor

Wenn du hier überhaupt noch drüber schaust, dann meld dich mal zu Wort, dann kann ich dir was dazu schreiben, aber umsonst mach ich mir die Mühe nicht.
Nach oben
Lockor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 24.07.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 26. Sep 2010 23:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hii

Ich habe nach langem mal wieder hier renigeschaut.Ich habe mitlerweile eine feste freundin gefunden mit der ich über alles reden kann.Mein Vater kümmert sich nicht um mich.Und meine mutter ist denke ich überfordert mi 3 kindern.

Doch es hat sich vieles gebssert ich Trinke so gut wie kaum noch und spielen nur noch ein paar mal die Woche abends 1-2 stunden.

Und ich muss sagen es tut gut mit jemanden darüber zu reden es nimmt einem die last die man täglich mit sich trägt.

Ihr habt mit auch geholfen danke dafür.


Bis Bald mfg Lockor
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 26. Sep 2010 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lockor,
ich finde es richtig gut, dass Du nach dieser vergleichsweise langen Zeit Rückmeldung gegeben hast! Schön, dass es Dir besser geht!
Wichtig finde ich, dass Du nicht mehr in Deine alten Verhaltensmuster zurückfällst, selbst wenn Deine Lebensumstände sich - was wir nicht hoffen wollen - wieder verschlechtern sollten. Entwickle Dich weiter, setze Dir Ziele! Sorge selbst dafür, dass es Dir gut geht, unabhängig davon, was Deine Eltern tun oder nicht tun. Jetzt heißt es erwachsen werden.
Gutes Gelingen wünscht
veilchenfee.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Mediensucht Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin