Beziehung zu einem Abhängigen

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
~Sunshine~
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 30.03.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 27. Jul 2010 19:25    Titel: Beziehung zu einem Abhängigen Antworten mit Zitat

Hallo alle zusammen!

So, hab ja jetzt schon n Weilchen nicht mehr geschrieben, weil mir einfach die Zeit dazu gefehlt hat. Bin gerade mitten im Prüfungsstress, aber kann mich gerade sowieso nicht auf's Lernen konzentrieren, daher mal ein Zwischenstand und noch n paar Fragen. Ich würde mich auch wirklich über ein paar Antworten freuen.

Gestern hab ich durch Zufall erfahren, dass mein Freund nicht, wie er es mir gesagt hat, jetzt auf Subutex umgestellt ist, sondern immer noch Metha nimmt und auch wieder mit dem Spritzen angefangen hat – oder nie damit aufgehört hat. Wer weiß?! Bin total sauer, aber vor allem enttäuscht gewesen und erstmal gegangen. Konnte das nicht ertragen zu wissen, dass er mich schon wieder belogen hat. Ihn dann um mich herum zu haben wäre sofort in Streit ausgeartet.
Als ich wieder heim gekommen bin hat er angefangen zu behaupten, dass ich daran schuld sei, weil mir das so wichtig sei mit dem Umstellen und er es nur deshalb verheimlicht hätte. Zudem hat er mir vorgeworfen, dass ich am Wochenende bei meiner Familie war und er allein - ich hätte ihn da im Stich gelassen. Dabei hätte er gerne mitkommen können. Meine Familie mag ihn nämlich wirklich gern. Naja, er sträubt sich dagegen sie zu besuchen seit er wieder drauf ist, was ich auch irgendwie verstehen kann, aber dann braucht er sich nicht zu beschweren, wenn ich 2 mal im Monat alleine heim fahre. Meine Meinung. Habt ihr eine Ahnung wie ich ihm das begreiflich machen kann, dass ich meine Familie brauche, auch wenn er keinen Kontakt zu seiner haben möchte?
Und zudem, meinte er, hätte der Arzt einen Test gemacht und der Pegel sei noch zu hoch zum Umstellen. Gibt’s das wirklich, so einen Test, oder war das auch eine Ausrede, kann ihm so langsam echt nichts mehr glauben?
Er hat sowieso die Neigung dazu alles immer auf andere zu schieben. Alle sind schuld nur er nicht. Seine Mutter/Kindheit, Ich, der Arzt … Ich kann das nicht mehr hören. Was ist so schwer sich seine eigenen Fehler einzugestehen? Muss ich doch auch. Keiner ist perfekt.
Hab dann auch zu ihm gesagt, dass er selbst für sich verantwortlich ist und ich auch mal nach mir schauen muss. Dann hat er das schreien angefangen und gemeint, dass er jetzt auszieht und keine Lust mehr auf mein „Gemotze“ hat. Worauf ich dann gesagt hab, dass er dann gehen soll, wenn ich ihm nicht gut genug bin. Hätte ich das sein lassen sollen? Hab in dem Moment echt nicht nachgedacht. Seitdem verkriecht er sich im Schlafzimmer (wenn er nicht bei der Arbeit ist) und es herrscht Funkstille zwischen uns. Toll. Hatte mir den Sommer echt anders vorgestellt. Sad
Mal sehen ob er sich wieder ein kriegt. Ich werde ihm nicht hinterher rennen, so schwer es mir auch fällt, aber ein bisschen Selbstachtung hab ich schon noch.
Kann mir jemand von euch erklären, warum er sich bei jedem Satz gleich angegriffen fühlt und alle immer seiner Meinung sein müssen, damit er zufrieden ist. Früher war er nie so. Ich habe manchmal echt das Gefühl ich sei mit einem ganz anderen Menschen zusammen. Kann ihn gar nicht wiedererkennen.
Meint ihr, dass das in nächster Zeit noch etwas wird mit der Umstellung? Hab mir für mich jetzt eine Frist bis Ende August gesetzt, mal seh'n ob's klappt. Vielleicht zieht er ja auch tatsächlich aus und alles ist vorbei, wobei ich das irgentwie nicht glauben kann. Wer weiß? Manchmal hätte ich sehr gerne eine Kristallkugel. So ein Blick in die Zukunft, das wär schon was feines.

So, genug geschrieben. Jetzt werde ich mich wieder hinter meine Bücher klemmen und versuchen bis morgen wenigstens das nötigste in meinen Kopf zu bekommen um die Prüfung zu bestehen. Nur bestehen, die Note ist egal. Rolling Eyes
Vielen Dank an alle die das gelesen haben. Ist doch länger geworden als ich gedacht habe. Hat aber gut getan, das alles mal aufzuschreiben.
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend. Smile
Nach oben
marisa85
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 13.12.2009
Beiträge: 106

BeitragVerfasst am: 27. Jul 2010 20:32    Titel: Re: Beziehung zu einem Abhängigen Antworten mit Zitat

Das Problem hatte ich mit meinem letzten Freund auch, es gab immer Theater, wenn ich zu meiner Familie wollte, ach eigentlich immer, wenn es nicht nach seiner Nase ging.
Wenn deine Familie ihn sogar mag, könntest du versuchen, ihn davon zu überzeugen, damit er mitkommt. Er muss es ja nicht gleich an die große Glocke hängen, dass er wieder drauf ist.
Es kommt mir echt so vor, als würdest du über meine Ex schreiben, nur dass er nicht in Substi war/ist Smile
Dass du ihm gesagt hast, wenn du ihm nicht genug seist, soll er sich ne andere suchen, ist meiner Meinung nach dein absolutes Recht (genau das war übrigens mein allerletzter Satz zu meinem Ex, bevor ich wütend weggefahren bin).
Wenn er der Meinung ist, dass alle andere, inklusive du, an allem Schuld sind und er nicht erkennt, dass du trotz allem, v.a. trotz der Lügen, zu ihm hältst und bei ihm bleibst, soll er eben machen.
Ich war am Ende wirklich froh, dass ich es beendet habe, weil es einfach unerträglich war, immer als die Dumme dazustehen, obwohl ich echt alles getan hab für ihn. Aber er hat das nichtmal gesehen, im Gegenteil, er hat mir sogar noch die Schuld gegeben, wenn bei ihm was schiefgelaufen ist.
Vor allem hat mich genervt, dass er sich für vollkommen perfekt hielt, wo ich mir grundsätzlich schon von alleine für alles die Schuld gebe und nix als Fehler an mir sehe.
Naja, jedenfalls ist es meiner Meinung nach richtig, wie du reagiert hast. Wenn er dich nicht zu schätzen weiß, muss er halt sehen, wie er ohne dich klarkommt. Vielleicht bringt ihn das dann wieder zur Vernunft.
Und wenn nicht, hat er dich einfach nicht verdient, so schwer das auch ist, es einzusehen. Deshalb zieh das mit deiner Frist durch mit allen Konsequenzen, falls er sich jetzt doch wieder beruhigt.
Abgesehen davon hast du ja mit dem Prüfungsstress grade wirklich Wichtigeres im Kopf.
Wünsche dir trotz dem ganzen Stress viel Erfolg bei der bevorstehenden Prüfung! Very Happy
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4060

BeitragVerfasst am: 27. Jul 2010 22:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hi ihr Zwei,

dieses Verhaltensmuster ist bei Männern, die sich ihrer Partnerin unterlegen fühlen, nicht ungewöhnlich. Auch ich musste das erleben. Tatsache war, dass ich meinem damaligen Freund in vielen Bereichen deutlich überlegen war. Natürlich ließ ich das nicht raushängen, ich fand ihn ja toll (sonst wäre ich nicht mit ihm zusammen gewesen), aber es war für ihn offensichtlich.

In der ersten Zeit war das noch kein Problem, er erzählte mir dauernd, was für ein toller Hecht er doch ist, was er alles plant und was er alles kann. Doch bald demütigte er mich bei jeder Gelegenheit, fing Streit an und sagte mir täglich, ich sei dumm und unfähig und sowieso zu nichts zu gebrauchen etc..
Hört man sowas täglich, glaubt man irgendwann daran, macht Fehler und sofort triumphiert er wieder ... Zudem versuchte er, mich von meiner Familie fernzuhalten und redete mir ein schlechtes Gewissen ein, wenn ich ihn auch nur eine Stunde "allein" ließ.

Es dauerte viel zu lange, bis ich mich endlich von ihm trennen konnte.

Letztendlich kann eine Beziehung nur funktionieren, wenn die Kräfteverhältnisse ausgeglichen sind und gegenseitiger Respekt vorhanden ist. Auch eine gemeinsame Basis bezüglich Bildung und familiärem Hintergrund ist von Vorteil.

Wenn einer der Partner süchtig ist und der andere nicht, gerät das Kräfteverhältnis aus dem Gleichgewicht und gerade Männer ertragen es sehr schlecht, der schwächere Part zu sein. Aggressionen können die Folge sein.

Trennen, wenn man kann. So schnell wie möglich.
Nach oben
M.i.a
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2010
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 28. Jul 2010 08:16    Titel: Antworten mit Zitat

hallo sunshine

Zitat:
Ich werde ihm nicht hinterher rennen, so schwer es mir auch fällt, aber ein bisschen Selbstachtung hab ich schon noch.


dieser satz ist toll und ganz ganz wichtig. diesen satz musst du dir immer vor augen halten und deine selbstachtung ja nicht verlieren!

=) ich kenne vieles aus deiner geschichte.
es zermürbt einen... am ende war sogar ich kurz vor der depression... es war ein befreiungsschlag als ich es beendete.

mit fristen setzen hat bei mir nie geklappt.. das ist ein aufschieben von beiden seiten.
wäre schön, wenns bei dir klappt...aber wie gesagt, verlier und vergiss dich nicht dabei

gruss, m.i.a
Nach oben
marisa85
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 13.12.2009
Beiträge: 106

BeitragVerfasst am: 28. Jul 2010 08:55    Titel: Antworten mit Zitat

@vielchenfee: Das ist interessant, so hab ich da noch gar nicht drüber nachgedacht, aber es ist echt ne Erklärung für so ein Verhalten.
Wie du das schreibst, von wegen in der ersten Zeit wars kein Problem und dan später erst, genauso war das bei meinem Ex und mir auch, erst war alles supi, doch dann wurde er immer unerträglicher, machte mich bei jeder Kleinigkeit dumm an, meinte ich sei völlig unfähig, hätte von nix ne Ahnung und dass ich ihn im Stich lassen würde, wenn ich zu meinen Eltern wollte usw. Es lag nicht daran, dass er süchtig und ich nicht, weil ich ebenfalls süchtig bin, aber nicht in dem Maße wie er, aber im Nachhinein, jetzt, wo cih das lese, ist es schon so, dass er sich unterlegen fühlte...auch wenn ich es kaum glauben kann, dass sich mir jemand unterlegen fühlen kann...
Da ich eh schon kein bisschen Selbstvertrauen hab, üble Minderwertigkeitskomplexe hab und ohnehin denke, ich kann nichts, bin nichts etc. Und dann noch ständig solche Sprüche, es war der Horror, bis ich explodiert bin, als ich hinterher im Auto saß, fühlte ich mich, als sei mir eine Riesenlast von den Schultern gefallen.
Zwar hatte ich zwischendurch ein schlechtes Gewissen, aber im Endeffekt bin ich superfroh (und irgendwie auch stolz), dass ich den Schlussstrich gezogen hab.


Wirklich eine tolle Erklärung, Danke!
Nach oben
~Sunshine~
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 30.03.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 28. Jul 2010 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für eure Antworten! Smile

Zitat:
Wenn deine Familie ihn sogar mag, könntest du versuchen, ihn davon zu überzeugen, damit er mitkommt.

Das hab ich schon. Hab gesagt, nur ne halbe Stunde auf einen Kaffe, oder mal zum Mittagessen. Nix. Er sträubt sich mit allen Kräften und meint, dass man es ihm ansieht, dass er wieder drauf ist.

Zitat:
wo ich mir grundsätzlich schon von alleine für alles die Schuld gebe und nix als Fehler an mir sehe

So war ich auch ganz lange. Bis ich ungefähr 17 war, war ich auch sehr schüchtern, hatte keinerlei Selbstvertrauen, Minderwertigkeitskomplexe und konnte mich selbst garnicht leiden. Hab dann neue Leute kennen gelernt, bin feiern gegangen und so; woraufhin sich das alles schlagartig verbessert hat. Ich denke der Freundeskreis kann das Selbstbewusstsein ganzschön verbessern, weil man ich aufgehoben, verstanden und "richtig" fühlt.

Zitat:
viel Erfolg bei der bevorstehenden Prüfung!

Danke! Hab mit 2,0 bestanden. Könnte vor Freude gerade ganze Bäume ausreisen. Wenigstens leidet das nicht so arg darunter. Very Happy

Zitat:
Wenn einer der Partner süchtig ist und der andere nicht, gerät das Kräfteverhältnis aus dem Gleichgewicht

Den Aspekt habe ich bis jetzt garnicht gesehen. Du hast vollkommen Recht. Duch den Rückfall ist das Gleichgewicht aus den Fugen geraten. Danke für den Denkanstoß. Wäre da alleine wahrscheinlich nie drauf gekommen.

Zitat:
mit fristen setzen hat bei mir nie geklappt

Ich brauch die Frist um mein schlechtes Gewissen zu überlisten. Weil dann kann ich sagen, ich hab ihm eine letzte Chance eingeräumt und er hat sie nicht ergriffen, also habe ich ihn nicht einfach sitzen gelassen und vielleicht klappt es ja widererwarten doch.

Zitat:
Trennen, wenn man kann. So schnell wie möglich.

Wenn man kann. Ich glaube ich kann es noch nicht, aber im Moment redete er kein Wort und schmollt. Mal sehen, ob er sich entschuldigt, sonst ist das ganze sowieso gelaufen. Wenn wir uns wirklich trennen, dann wartet jede Menge Stress - da graust es mir jetzt schon davor. Neue Wohnung/Zimmer suchen, packen, umziehen, alles ummelden und und und.

Naja, wir wissen es ja alle nicht. Geh heut abend erstmal mit ein paar Freunden feiern, alles ein bisschen vergessen.

Ganz liebe Grüße an euch alle.
Nach oben
Sun-Tzu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 19:08    Titel: ups...gebe mal als Mann meinem Senf dazu Antworten mit Zitat

Hallo Mädels...gebe mal als Mann meinem Senf dazu.

Kurz mal meine Hintergründe:
Ich bin 42, schon immer Clean angehender Betreuer.
Thema sucht faziniert mich seid 1992..
Meine Freundin hat eine 17 Jährige Suchtvergangenheit, ist auf 6 Metha (60mg für Klugscheißer)
und wir werden in 6 Wochen Eltern. Rückfälle hat es auch gegeben usw...
Es ist also die gleiche Geschicht wie bei Sunshine, nur das Ihr Kerl nicht
Schwanger ist Wink (Es sei denn Ihr wollt einen Elefanten als Kind,
Rüssel schaut ja schon raus Wink )

Es gibt in unseren Geschichten sehr viele parallen, Besuche bei der
Familie sind halt auch immer ein Problem...
Die Ursache sind zwar auch Minderwertigkeitsprobleme allerdings
aufgrund der Sucht also :" Ich sch...Junki bin es nicht wert geliebt zu werden"
oder "..Vieleicht bekomme ich ja Vorwürfe weil ich Junki bin.."

Es ist ganz einfach der Kontrast zwischen Cleanen und Suchtis..
..ihr wisst ja das Suchtis sich immer absondern und dann nur noch
Kontakte in der Scene haben... (ist halt so )
Ganz besonders schwer wird es wenn die Cleanen dann auch noch was
von der Sucht wissen (könnten). Dann kommen schon mal preventiv
(im vorraus) die Minderwertigkeitsgefühle.


Bei uns ist es sogar schwer gewesen sie in eine Gruppe von
Ex-Suchtis zu integrieren da ich mich im Betreutes Wohnen als helfer
betätige.
Liegt aber auch an der Schwangerschaft und den selbstvorwürfen...
..hat halt noch nicht Klick gemacht... Sad


Zu umstellung von Subutex auf Metha:
Also was dein Freund Dir da erzählt hat...hmmm...ich würde mal sagen
da hat er Dir sch.. erzählt um seine Sucht zu beschützen.
Das Problem für Ihn ist ganz einfach:
Auf Metha ist beikonsum problemlos möglich (nur alle 3 Wochen eine
falsch UK abgeben) aber auf Subutex...sch...auf Subutex da knallt es
nicht mehr in der Birne... (Die Wirkung wird im Gehirn blockiert, Rezeptorblocker).
Die umstellung von Metha auf Subutex erfolgt normalerweise in einer
Entgiftungsstation unter Ärztlicher aufsicht... Erst wird das Metha
ruterdosiert bis auf Null, dann zwischen 24 und 36 Stunden garnix (!),
dann das erste mal Subutex und 3-5 Tage einstellen.
Daher wenn da Irgend ein Wert nicht gepasst hat, dann war es der
Beikonsum...

Habe mir das gerde noch mal von Dir durchgelesen:
Zitat :"Manchmal hätte ich sehr gerne eine Kristallkugel.
So ein Blick in die Zukunft, das wär schon was feines. "


Schöner Gedanke, wenn Du eine Gefunden hast sag bescheid,
werfe auch mal ein Auge darein Laughing
...aber so lange bleibe ich bei meiner Methode, alles mit unverwüstlicher
Gelassenheit sehen (Ich kann ja nichts für andere ändern),
das beste hoffen aber auf das schlimmste vorbereitet zu sein,
klare Struckturen schaffen und erhalten, mir selber treu zu bleiben
(auch wenn es das Ende der Beziehung wäre) und für unser Baby einen
sichere Umgebung schaffen/erhalten.


Was die Lügereien und diskusionen angeht:
Haben Wir auch mehrfach gehabt, kommen immer mal wieder vor...
Daher ein Tip von mir aufgrund meiner Erfahrungen:

1. Akzeptiere das Suchtis lügen um Ihre Sucht zu beschützen !
Daher fühle Dich nicht verletzt wenn er Dich anlügt..
...er lügt in erster Linie sich selber an.

2. Suche Dir aus wann Du Dich auf dikusionen einlässt, diese debatten
dauern Stunden und du musst deinen Suchti anschließend dazu gebracht
haben sich selber die Wahrheit einzugestehen. (also 2-3 Stunden nur um
zu hören..ja ich habe dem Dealer die 10€ gegeben um Mat zu kaufen.)

3. Diese Diskusionen sind für Euch beide mehr als anstrengend,
kraftraubend und belastend...aber der Suchti darf seinen Gefühlen
freien lauf lassen...Du darfst das nie! Im Gegenteil (!) Du musst als
cleaner immer ruhig bleiben, darfst keinerlei Erregung oder verletztheit
zeigen. Was mir immer hilft ist die Nötige Irronische Ader und die Kunst
diese Lügen ins lächerliche zu ziehen. (zb.:"Wie ? Junkis bekommen die
gesündere Kinder als Cleane? Na gut, dann wird der Frauenarzt dir wohl
empfolen haben Heroinn zu konsumieren..ginsen, lachen auch wenn Dir gerade zum Heulen ist).

4. Die meisten Punkte wirst Du nicht ausdiskutieren weil es einfach zu
Kraftraubend ist (für Euch beide) und Du musst es auch nicht...
Suchtis wissen das Sie da sch... erzählen auch wenn Sie an Ihre Lügen
glauben wollen. Daher: Wenn Du es als Lüge erkannt hast einfach mal
einen blöden Blick oder ironischen kommentar dazu...
...Der Suchti weis es ganz genau zu deuten ohne sich verletzt zu fühlen. (tausend kleine Schritte...)

5. Wichtigster Punkt:
Der einzige Fehler den ein Cleaner wirklich machen kann.
Lehrne wann Suchtis lügen, nämlich immer wenn es um den eigenen Konsum bzw. um die Sucht geht.
90 % ist meistens gelogen oder die Wahrheit ist verzerrt.Wenn etwas
passiert ist, überlege immer welche vorteile dabei raus kommen:
Ist es einfacher zu Konsumieren? Geld für Sucht ? ...sei einfach
Misstrauisch.
Wichtig: Wenn Du an eine Lüge glaubst, wird der Suchti in seiner Lüge
bestärkt und glaubt umso stärker an die Lüge (dann wird da plötzlich aus
einer Lüge Wahrheit)
.
Daher immer ein wenig skepsis oder Irronie in die Antwort wenn Du Dir
nicht sicher bist. Wenn Du mit dem Sachverhalt überfordert bist kannst
Du es auch zu geben aber (!) auch sagen Ich google heute abend mal
danach...

Das schlimmste ist halt die ständige unsicherheit als Cleaner...wirst Du gerade angelogen?
Konsumiert Er/Sie wieder? Kann ich vertrauen? Wie wird die Zukunft?
(bei mir: Was ist mit dem Baby? Gesund? Entzügig?)

Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen:
Wenn Dich das nach ein paar Wochen noch nicht kaput gemacht hat,
dann hast Du gute Chancen Dich damit zu arrangieren. Akzetiere einfach
das Du als Partner/Elternteil von allen Beteiligten am wenigsten machen kannst.
Das einzige was Wir machen können ist einfach da zu sein und
Mensch zu bleiben...

Merksatz für Cleane:
"Die Ursache aller deiner Entäuschungen sind deine eigenen Hofnungen"


Ich wünsche Dir viel Kraft und eine unendliche Gelassenheit Very Happy

PS: Wenn Fragen, fragen
Nach oben
~Sunshine~
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 30.03.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sun-Tzu.

Erst mal vielen Dank für die Anregungen und es ist wirklich interessant auch mal die Sicht von einem Mann zu lesen. Im allgemeinen seh ich das ganze auch sehr gelassen, weil ich mich da nicht zu sehr davon runter ziehen lassen will. Aber wenn ich heim komm - Gut gelaunt bin - und er hängt dann mit der Nadel in der Leiste auf dem Stuhl und hat sich ne Mischung aus Metha und Schlaftabletten (aufgelöst) geballert, wo ich nicht weiß warum er sich nichtmehr rührt, dann ist da bei mir n Punkt erreicht, wo es mir in der Seele weh tut ihn so zu sehen. Was meinst du, wie ich da noch ruhig bleiben soll? Wie komm ich zu solch einer unerschütterlichen Ruhe? Hast du da nen Tip?

Wegen den Diskussionen. Ich währe froh, wenn er sich dem mal stellen würde, aber er sieht in jeder kritischen oder ironischen Äusserung gleich einen Angriff und ergreift die Flucht. Da ist keine Diskussion möglich, wenn der andere immer weg geht. Warum kann ich nur vermuten. Vielleicht, weil er keine Argumente findet, oder weiß, dass es stimmt, was ich sage, es aber nicht zugeben kann. Wer weiß?!

Zitat:
Merksatz für Cleane:
"Die Ursache aller deiner Entäuschungen sind deine eigenen Hofnungen"

Da hast du schon recht, aber wie soll ich die Hoffnung abschalten?
Der Wunsch nach einer "ganz normalen" Beziehung ist bei mir nach über 2 Jahren in dem Chaos so unbeschreiblich groß, dass ich das nicht unterdrücken kann. Da klammer ich mich an jeden Strohaln, weil ja so viel schon kaputt ist. Das fängt bei den selten möglichen Gesprächen an, geht weiter über das ständig knappe Geld und hört beim fehlenden Sex auf. Für mich, und da bin ich auch mal einfach egoistisch, ist das keine befriedigende Situation.

Wir gehen jetzt am Freitag nochmal zum Arzt und zum Drogenberater, mal sehen, was die zu sagen haben. Bin da aber ehrlich gesagt eher skeptisch. Kann ja hier berichten, wie's war, wenn es interessiert.

Die Suche nach der Kristallkugel läuft, bis jetzt ist keine in Sicht. Wink

Ich wünsch dir, deiner Freundin und dem Baby auf jeden Fall alles erdenklich Gute! Ich habe den Eindruck, dass du damit wirklich gut umgehen kannst. Da könnte man fast schon neidisch werden.

Liebe Grüße.
Nach oben
ulla79
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beiträge: 908

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sun:tzu:

Auch, wenn es jetzt so daher gesagt klingt, das war ein super Beitrag! Ich bin sozusagen auch in deiner Situation, nur das mein Partner richtig drauf ist.
Ich kenne diese Situationen in und auswendig. Klar, bin ich innerlich oft skeptisch und „weiß“ auch, wann er lügt. Ich sage dann oft auch nichts und in gewissen Situationen „spiele“ ich dann mit. Aber genau da frag ich mich dann, ob es wirklich richtig ist.
Ich sage ihm immer wieder das ich zu ihm halte und er mir auch vertrauen kann. Auch wenn ich weiß, dass er Vertrauen nicht kennt, ist wohl in „seiner“ Gesellschaft auch nicht möglich, ich sehe „seine Freunde“ die auch konsumieren mehr als Geschäftspartner.

Ich weiß selber, dass ICH ihm auch mit tausendfachen Reden nicht davon abhalten kann, hin und wieder gebe ich aber zu mache ich es. Es gibt dann Phasen, da redet er ganz normal, aber wehe er ist gerade entzügig, dann…. Du wirst es kennen Wink
Es ist wahrscheinlich letztlich nur für mich eine innere Befriedigung DOCH was getan, wenn auch nur gesagt zu haben!

Eine Frage, hast du den Konsum deiner Freundin „live“ mitbekommen? Mein Freund möchte das nämlich abgrundtief nicht. Zum einen aus Scham, zum anderen möchte er, in keinster Weise mich da irgendwie mit hineinziehen, was natürlich ein Beisammensein etwas erschwert.
Ich frage mich oft, ob ich es ihm sozusagen trotzdem „anbieten“ soll, damit er wenigstens mal in einer anderen Umgebung ist und viell. Wird es ja dann besser?

LG Ulla
Nach oben
Sun-Tzu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2010 02:04    Titel: Antworten mit Zitat

Aua...da habe ich ja was angestellt.
Ich versuche Euch mal die wichtigsten Fragen zu beantworten und Euch
die wichtigsten Dinge zu vermitteln.

Also woher habe ich mein Wissen und wie bin ich gestrickt:
Hatte ja schon mal geschrieben das ich mich set 1992 mit der Thematik auseinander setze, mal mehr mal weniger,
die letzten Jahre so intensiv das ich jetzt in diesem Bereich arbeiten möchte.
In der Scene kennen sie mich als "angehender Bertreuer" der mit einem
( der schlimmsten weiblichen) Suchti zusammen ist. Daher habe ich bei den Suchtis einen Vertrauensbonus.
Die Dealer kennen mich und haben den nötigen Respekt der auf Gegenseitigkeit beruht.
Daher ist mein Teil der Abmachung das ich keinen Verpfeife und die erweisen mir Respekt indem Sie mir sagen
"Thomas dreh Dich mal um"...es laufen dann keine Geschäfte unter meiner Nase sondern nur hinter meinem Rücken.
...ich sehe nichts und erhalte dafür Informationen die für mich wichtig sind
oder die tuen mir mal einen Gefallen um Suchtis raus zu holen.
Auch wenn ich mal etwas nicht verstehe oder mir nicht sicher bin kann ich
bei den Suchtis mal nachfragen und erhalte dann Einsicht in die Junkiseele. Den Rest habe ich dann bei meiner Freundin gelernt...die mir in der Scene auch eine Hilfe ist.


Warum ich mir keine Hoffnungen mache, ganz allgemein umstände:
Das ist eine wirklich paradoxe Situation...auf der einen Seite hole ich Suchtis aus der Scene, sogar mit Hoffnung...wenn es geht,
auf der anderen Seite habe ich einen Suchti zu Hause und sage ich kann NICHTS machen.
Um es mal ganz ehrlich zu sagen, da hatte ich eine echt harte Nuss für mich zu klären oder besser zu Akzeptieren, denn darauf läuft es eigentlich
hinaus.

In der Scene kann ich mir Hoffnung erlauben, ich mag die
Menschen, ich komme gut mit Ihnen zurecht, ich kann als Betreuer
agieren und manchmal als Hobbipsychologe,
ich kann mir auch Gefühle wie Mitleid erlauben...es gehört für mich
einfach mit dazu...aber ich habe auch keine Probleme wenn mir einer
der mir wichtig ist wegrutscht.
Ich liebe diese Menschen nicht und habe die räumliche Distanz um nicht
mit in deren Sucht verstrickt zu werden. Daher kann ich da an den
Menschen arbeiten.

Zu Hause, bei meiner Freundin bin ich der Freund, einfach nur der Lebensgefährte. Diesen Menschen liebe ich, dieser Mensch kann mich verletzen...diesem Menschen bin ich nahe und habe auch keine räumliche Distanz. Wenn etwas ist, etwas passiert habe ich Gefühle.
Gefühle die meine Sichtweise beeinflussen...wo ich nicht einfach nach Hause gehen kann wenn mir der Kragen platzt, Sie ist dann ja hoffentlich auch da Confused
Sie möchte einfach nur einen Mann an Ihrer Seite, einen Freund auf den Sie sich verlassen kann, Sie ist da auch nur eine Frau!
Ihr habt ja sicher schon mal gehört das ein Psycholge keine persönliche Beziehung zu dem Patzienten haben darf...und das aus guten Gründen.
Gleiches gilt auch für uns. Ich bin also nur der Freund, nur der Lebensgefährte.

Warum es keine Hoffnung geben darf
Ich hatte Euch ja schon mal meinen Merksatz für Cleane gepostet zum Thema Hoffnung (4 Beiträge vorher)
Als Grundlage dafür ist ganz einfach die Erkenntnis das:
Nur der Suchti kann seine eigene Sucht beherschen, das kann ich nicht übernehmen. Als Partner kann ich ihr nicht einbläuen wie das geht, was Sie machen soll, ich kann Ihr nicht die nötige Einsicht ins Hirn legen, ich kann Ihr nicht die Selbstüberwindung abnehmen, Ihr nicht den nötigen Willen mal eben ausleihen, ich kann es nicht und Ihr habt leider das gleiche Problem... Crying or Very sad
Das sind alles Punkte auf die ich keinerlei Einfluss habe..das musste ich erst mal akzeptieren! Das ist für uns das Schwerste, zu verinnerlichen das wir nichts machen können weil das unser Suchti machen muss.

Anleitung Schritt für Schritt
Ich habe damals wirklich Zeit gebraucht um das zu verinnerlichen, waren einige Nächte mit Tränennassem Kopfkissen...als Mann, als werdender Vater absolut hilflos zu sein musste ich erst mal daruber weg kommen,
musste ich lernen mit um zu gehen.
Da sind mir auch die wildesten Gedanken durch den Kopf gegangen...
"Könnte ja alle Dealer mal eben hoch gehen lassen,ich kenne Sie ja...usw" aber mal Ehrlich
...wenn ich was gegen Autos hätte könnte ich ein paar Tankstellen
anzünden aaaaaber was hätte das gebracht ? Nichts !
Bei den Dealern wäre es genauso...3 weg - 5 neue da.

Also habe ich erkannt das ich mit meinen Gefühlen nicht weiter komme.
Wenn ich mit dem Herzen nicht weiter komme bleibt nur noch der Kopf
und der ist bei mir zum Glück ganz gut festgewachsen. Very Happy

Außerdem kann ich auch ein echter Sturkopf sein (wirklich schlimm, danke lieber Gott, wuste doch das es auch was gutes hat Wink ).
So Sturrköpfig wie ich bin wollte ich mich auch nicht mit der Hilflosigkeit abfinden. Wir müssen es auch nicht.


Verstandsmäsig Hoffnungslos-ja - aber nicht Hilflos-nein !
Also nochmal langsam zum mitdenken...Tempos an die Seite...

Ja, ich mache mir keine Hoffnungen bei meinem Partner ! ..weil Hoffnungen immer entäuscht werden
von Suchtis und das tut mir verdammt weh.
Wenn ich mir aber keine Hoffnung mache, kann Er/Sie auch mich nicht entäuschen.
Es sind meine Hoffnungen, meine Gefühle, meine Schmerzen und darauf verzichte ich gerne.
Das kann ich akzeptieren, das kann ich steuern.
Wenn nicht gehe ich daran ein und habe den falschen Partner. Dafür bin ich mir zuviel Wert.
Merksatz für Cleane:
"Die Ursache aller deiner Entäuschungen sind deine eigenen Hofnungen"

Jetzt habe ich Ihn doch da rein Kopiert...tzzz tzzz

Das bedeute für mich :
Jede aufkeimende Hoffnung wird bei mir im Kern erstickt. Ganz bewußt!
Ich lasse keine Hoffnung aufkomme sondern sehe es mit einer absoluten Gleichgültigkeit. Wenn ich das irgendwann nicht mehr kann ist das die erst und vieleicht auch der Letzte Grund warum ich mich trennen werde.
Das bin ich mir selber Wert und dazu stehe ich.


Wenn Ihr das alles nachvollziehen könnt, gut, wenn es Euch zu einer anderen Sichtweise bringt sehr gut. Wenn Ihr sagt ich kann es nicht...lest 8 Zeilen weiter oben nch mal nach.

Meine Sichtweise heute:
Heute mache ich es wie die deutsche Bahn, ich habe immer 2 Gleise auf denen ich fahre. Das ein ist das Positive, wenn etwas gut ging, das andere das negative, wenn es wieder einen Rückschlag gab. Auf welchem der beiden Gleise Wir fahren bestimme nicht ich sondern meine Freundin.
Sie sucht es aus und ich fahre nur die Lock. Wohin es geht sehe ich wenn Wir ankommen sind. Ich weis nur wo wir jetzt sind und was Wir hinter uns haben, ich frage aber nicht wo Wir hin wollen oder wann Wir da sind.
Ich lasse es einfach auf mich zu kommen, ich werde es schon erleben. das reicht mir.
Kein Fahrplan, keine Ahnung wohin oder wann Wir angekommen, es ist mir einfach scheiß egal (verzicht auf Ziele oder Hoffnungen).

Oder mal anders ausgedrückt, ich hoffe das beste aber rechne mit dem schlimmsten und das schon bevor es passiert.
In der Praksis sieht das so aus das ich mir eine Zukunft mit Ihr wünsche aber auf das Schlimmste immer vorbereitet bin, daher das ich alles vorbereitet habe Sie auch raus zu schmeißen und das alleinige Aufenthaltsrecht für den kleinen zu bekommen.
Das klingt jetzt zwar Gemein, ist aber nicht wirklich denn ich kann nur auf Ihr Verhalten reagieren. Sie weis was Passiert wenn Sie sich wie verhält.


Licht am Ende des Tunels:

...ich hatte ja oben geschrieben:
Verstandsmäsig Hoffnungslos-ja - aber nicht Hilflos-nein
kommen wir zum Punkt nicht Hilflos!
Wie Eure Suchtis ticken wisst Ihr ja, verleugnen alles, wollen nichts wahr haben was mit der Sucht zusammen hängt...und mit Euch? ups..da ist ein schwacher Punkt von unseren Suchtis.
Bei uns haben sie es gut, zumindestens besser als auf der Straße im Winter
Wir sind denen auch etwas Wert zumindestens solange Wir nicht direkt
gegen die Sucht angehen! Gehst Du dierekt gegen die Sucht an wirst Du
(meistens) deinen Suchti verlieren.
Daher so etwas wie Du kannst gerne Konsumieren aber nicht zu Hause in meiner Wohnung(!) das klappt.
Du kannst gerne wieder zu mir kommen und mitessen aber nur wenn Du nicht zu geschossen bist (!) das klappt.
Sie verleumden zwar jeden Konsum aber ganz blöde sind Sie auch nicht...
Suchtis sind nämlich Egoisten (!).
Den Egoismus kannst Du Dir zum Vorteil machen Wink genau so wie das Du die stärkere bist in der Beziehung Wink

So ich Schreibe morgen weiter...ist schon 2 Uhr Nachts gähn Shocked

Ganz liebe Grüße Thomas

Sorry für die Rechtschreibfehler, bin einfach zu Müde jetzt nochmals alles korrektur zu lesen, gleichgültigkeit ist manchmal auch ganz Praktisch Wink
Nach oben
SusiSorglos
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.07.2010
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2010 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sun-Tzu,

bin nicht die Partnerin eines Suchtis, sondern die Mutter, und das seit ca. 15 Jahren.

Wollte dir nur sagen: deine Anleitungen sind Klasse.

Habe mir die beiden Beiträge mit den Anleitungen ausgedruckt, damit ich sie jederzeit nachlesen kann.

Ich ziehe meinen Hut vor dir und wünsche dir viel Glück mit deiner kleinen Familie.
Nach oben
~Sunshine~
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 30.03.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 6. Aug 2010 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Thomas,

vielen Dank für deine ausführlichen Erklärungen und Tips. Die sind richtig gut. Ich werde mich wirklich bemühen das Alles in die Tat umzusetzen, mal sehen ob ich das gebacken kriege.
Zitat:
So ich Schreibe morgen weiter

Dann bin ich ja mal gespannt, was ich noch alles lernen kann.

Hab wo anders gelesen, dass es ja gernicht mehr lange hin ist, bis euer Baby kommt. Ich hoffe, dass das dann alles weiterhin gut läuft.
Wie ist das denn mit dem Betreuer-job. Ist das ne Aus-/Weiterbildung, Studium oder wie kann man sich das vorstellen?

So, genung für heute.
Noch einen schönen Abend und viele liebe Grüße.
Nach oben
Mardou_
Anfänger


Anmeldungsdatum: 13.09.2010
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 13. Sep 2010 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Thomas,

deine Posts liegen eine weile zurück. ich hab mir viele gedanken zu deinen "anleitungen" gemacht. es klingt für mich ein wenig wie resignation, weil du dir auch eingestehen musst (wie alle anderen, die mit süchtigen zusammen sind), dass du ihr nicht helfen bzw erst recht nich retten kannst. nun lässt du alles geschehen, machst dir keine hoffnungen mehr und re-agierst nur noch (siehe deine gleis-parabel!). bei mir komt unweigerlich die frage nach DEINEM glück, nach DEINEM wert auf. es ist schön, dass du ihr ein gefühl der verlässlichkeit gibst, schön auch, dass eure liebe zu einem weiteren kleinen erdenwesen geführt hat, aber immer dieses misstrauen?! DAS kannst du ertragen? DAS hast du akzeptiert?!
wieviel bekommst du denn zurück? kannst du dir auch einmal das gefühl von geborgenheit und sicherheit in IHREN armen erlauben?
Ich weiß nich, in mir stößt einfach etwas sauer auf, wenn ich das lese, wie du dich arrangiert hast mit einer süchtigen partnerin und ich würde gerne wissen, ob du nicht manchmal auch das gefühl hast, dir selbst etwas vorzumachen?!
lieben gruß
mardou

ps: ich bezweifle dass man seine hoffnungen ernsthaft "kontrollieren" kann.
Nach oben
~Sunshine~
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 30.03.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2011 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo alle zusammen.


Ich weiß nicht, ob es euch interessiert, aber es tut mir so gut hier ein bisschen zu schreiben. Wenn es euch nervt tut es mir leid, aber ich hoffe, dass es nicht so ist.

Nachdem der Versuch im Sommer mal wieder gescheitert ist und auch der darauf folgende im Herbst, bin ich weg. Ich habe den Abstand einfach gebraucht.
Er wollte zwar unbedingt, dass ich wieder komme, aber ich habe es an die Bedingung geknüpft, dass sich zuerst etwas verändert haben muss. Wir hatten die Zeit über immer Kontakt und ich bin jetzt seit ein paar Wochen wieder zurück.
Er ist jetzt runter auf 4ml (vorher waren es zeitweise über 10ml) und hält das seit drei Wochen stabiel. Die Schlaftabletten nimmt er garnicht mehr. Very Happy
Meiner Meinung nach merkt man die geringere Dosis auch schon etwas an seinem Verhalten.

Jetzt hoffe ich nur, dass es so gut weiter läuft, auch wenn ich da noch misstrauisch bin. Er ist schon ganz euphorisch habe ich den Eindruck. Als hätte er selbst nicht gedacht, dass er es schaffen könnte sich herunter zu dosieren. Er freut sich auch schon auf alles, was er machen kann, wenn er wieder clean ist, was momentan leider noch nicht möglich ist. Ich habe den Eindruck, dass er schon richtig auf die neue Freiheit brennt.

Das einzige was mir nach wie vor Sorgen macht ist die Spritzerei. Naja, man kann ja nicht alles auf einmal verlangen, oder? Stimmt es eigentlich, dass man weniger Metha braucht wenn man es spritzt als wenn man es trinkt?


Vielen Dank an euch alle für's lesen!
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.
Ganz Liebe Grüße.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin