Bitte um Hilfe

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dude85
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2010 16:58    Titel: Bitte um Hilfe Antworten mit Zitat

Hallo,
ich weiß garnicht wo ich anfangen soll... Ich schreib einfach mal drauf los.

Vor 3 Tagen traf ich einen eigentlich sehr guten Freund nach 2 Monaten ca wieder. Wir gingen in die Disco zu dritt und er erzählte mir dann dass er total abgesunken sei, nur am Koksen ist seit 3 Wochen und das ganze sogar mal 6 Tage gemacht hat ohne zu schlafen. Soweit so gut, darauf sagte er mir er wird sein Leben ändern und ist 2 Tage clean. Alles klar. Er verhielt sich zuerst den ganzen Abend ganz normal, wie ich ihn kenne eben. Alkohol hat er auch ein wenig getrunken. Ich fuhr meine beiden Kollegen dann zu ihm nach Hause, weil er im Auto komische Andeutungen wie "weißt du wie ein Entzug sich anfühlt?" machte, wollten wir ihn nicht alleine lassen.
Ich fuhr erstmal nach Hause. 30 min später kam ein Anruf von meinem normalen Kollegen, dass ich bitte sofort kommen soll, weil er durchdreht alleine mit dem Abhängigen Freund. Ich fuhr also hin. Was ich dann sah werde ich wohl nie wieder vergessen und es hat mich einfach shockiert und zertrümmert. Mein Kollege lag schmerzgekrümmt am Boden am weinen und fragte uns immer ob wir ihm was besorgen können, nur ein bisschen. Das taten wir natürlich nicht... Ich habe ihn dann wirklich 3 Std beruhigt und im Arm gehalten. Er hat gezuckt usw. Dann wurd er langsamer wieder klarer im Kopf und wir unterhielten uns sehr ernst über sein Problem, wobei er auch erkannte dass es so nicht weitergeht, er sagte immer er will das nicht und es macht ihn fertig. Wir versprachen ihm unsere Hilfe, wenn er was hat kann er uns immer anrufen. Wir waren dann bis 11 Uhr morgens bei ihm, bis er einschlief. Darauf den Tag, also gestern, gingen wir direkt wieder zu ihm. Er verhielt sich normal, hat seine Sachen gebügelt, abwasch gemacht etc.
Dann kam das Thema wieder auf und wir unterhielten uns wieder ernst, wurden uns einig dass er Hilfe braucht. Als erstes gab er mir dann seine ganzen Utensilien, ein Haufen Tabletten und Alkohol. Habe ich dann alles entsorgt. Danach war er den ganzen Tag bei mir, ich wollte ihn einfach nicht alleine lassen. Er sagte auch zu mir er ist so froh jemanden zu haben der ihm jetzt hilft und nicht alleine zu sein. Gleich gehe ich mit ihm zum Sport, habe ihn einfach mal bei mir im Studio angemeldet.

Jetzt zu meiner Frage: wie kann ich ihm helfen? Kann er es so schaffen? Er verhält sich heute wirklich normal, gestern genauso, war bis 8 Uhr morgens bei ihm, wieder bis er einschlief. Ich hab wirklich Angst um ihn und riesige Sorge. Also nochmal: 4-5 Tage ist er jetzt davon weg.

Ein langer Text, aber ich weiß einfach kaum mit der Situation umzugehen, das einzige was ich jetzt fast 24 Std mache ist für ihn da zu sein.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2010 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich erkläre dir mal, wie das funktioniert, wenn man wo neu ist. Speziell in einem Forum: Man guckt sich das Angebot an, stimmt vor der Registrierung den AGB's zu und wenn man dann alle Schreibrechte hat, liest man sich die Forenregeln durch. Das verhindert unangenehme Fehler und sorgt ebenso dafür, dass man einen leichteren Start erhält.

Wieso ignorierst du dieses Thema? Wichtig!

Wer mitspielen will, der möge auch die Spielregeln einhalten.

Danke.

Gruß,
Jana
Nach oben
Dude85
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2010 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jana,

tut mir leid, ich habe jetzt garnicht weiter nachgedacht, sondern wild drauf losgetippt. Bin selber total aufgewühlt, siehe oben.
Würde den Titel gerne ändern, sehe aber leider keine Funktion dafür?
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2010 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Dude,

ein Kokainentzug ruft keine körperlichen Beschwerden hervor, allerdings - und das ist meiner Ansicht nach schlimmer - einen Zustand schlimmster Verzweiflung. Versuche Dich zu erinnern, wann Du zuletzt total verzweifelt warst, nimm es Mal 5 und Du bist noch nicht mal nah dran. Es ist der totale Horror, man könnte den Kopf an die Wand hauen, immer und immer wieder, auf dass der körperliche Schmerz den seelischen überdecken möge. Was übrigens nicht funktioniert, ich habe es ausprobiert. Confused In dieser Phase würde man alles tun, um weiterkoksen zu können. Wirklich alles. (O.K., fast alles).

Dieser akut üble Horror-Zustand bessert sich nach einigen Stunden der Abstinenz. Dann beginnt sozusagen Phase 2, die Verzweiflung und Depression wird zum täglichen Begleiter, etwas schwächer zwar, aber hartnäckig.

Bis die Hirnchemie wieder halbwegs normal funktioniert, kann es Monate, wenn nicht Jahre (unbehandelt) dauern. Sport kann sicher einiges verbessern bzw. beschleunigen. Dein Freund muss sich aber dennoch auf einen längeren Leidensweg gefasst machen.

In dem Moment, wo er das realisiert und akzeptiert, kann er vielleicht besser damit umgehen. Ihr braucht Geduld und wenn er das Gefühl hat, es nicht aushalten zu können, kann er sich notfalls für einige Wochen/Monate mit einem Antidepressivum (z.B. Fluctin) behandeln lassen.

Viel Glück!
Nach oben
Hoschi
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 24.06.2010
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2010 21:06    Titel: Hi Dude Antworten mit Zitat

Er sollte sich auf jedenfall an einen Arzt wenden denn mit den depris is nicht zu spaßen und ne "Notfallüberweisung" zu einen Psychater sich geben lassen sollte der termin am selben tag sein Mit medis hab ich gute erfahrung gemacht bei mir damals mit Mirtazapin 2x30mg 2x täglich aber das soll der arzt entscheiden ansonsten stimme ich Veilchenfee voll und ganz zu wie du in mein ausführungen lesen kannst.

MfG Hoschi
Nach oben
Dude85
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2010 23:15    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die tollen Antworten. Ich war grad mit ihm im Fitnessstudio, er ist wirklich aufgegangen, er sah so glücklich aus, als würde ihm ein Stein vom Herzen fallen sozusagen.
Er scheint mir nicht depressiv, sein Verhalten ist ganz normal. Er sagte mir er hats vor anderthalb Wochen schonmal probiert, er war jedoch ganz alleine, dort war er depressiv und saß den ganzen Tag mit einer Bierflasche in einer Wohnung und kam nicht klar. Ich habe das Gefühl der Kontakt zu mir und meinem Kollegen tut ihm mehr als gut. Er sieht dass jemand für ihn da ist. Jetzt gerade ist eine Freundin bei ihm, diese schläft auch heute da. Wir versuchen uns sogut wie möglich um ihn zu kümmern und ihn abzulenken.

Aber was anderes nochmal. Als er in diesem krassen Zustand war auf dem Boden fragte ich ihn was er denn genommen hat. Er sagte dann "alles". Dann hab ich ihn gefragt was ist alles, dann fiel das Wort Koks in jeglicher Art und 1x Crack. Ich habe ihn dann heute drauf angesprochen, er meinte aber er hätte kein Crack geraucht... Er lag richtig verkrümmt am Boden an dem Abend, durch Koks passiert das nicht! Deshalb muss nochwas anderes im Spiel gewesen sein. Tabletten hat er aber auch viele genommen, immer wenn er den Drang zu koksen hatte, irgendwelche Antibiotika, halt das was er Zuhause hatte in dem Moment.

Ich weiß nicht ob er zur Zeit eine Fassade aufbaut, aber uns gegenüber ist er so wie ich ihn eben kenne. Zum Beispiel fragt er mich gerade schon wann wir denn morgen wieder trainieren gehen, damit er weiß wann er Kohlenhydrate essen soll um Power zu haben, halt um sich aufs kochen einzustellen. Seine Wohnung ist auch aufgeräumt, also selbst hängen gelassen hat er sich glaube ich noch nicht.

Morgen früh werde ich eine Drogenberatungsstelle in meiner Stadt anrufen und mal mit denen sprechen, ich möchte ihn dann auch überzeugen dass wir mittags mal hingehen zusammen, einfach unverbindlich. Sein momentaner Zustand ist zwar ok, aber mit dem ganzen ist nicht zu spaßen, deshalb will ich mit ihm auf die sichere Seite kommen und ihm sogut he lfen wie ich kann.
Nach oben
Sun-Tzu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 3. Aug 2010 02:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dude85

Ich habe mir den Threard jetzt mehfach durch gelesen...und sage es mal ganz vorsichtig: Da stimmt was nicht...

Ich möchte gar nicht bezweifeln das Du in bester Absicht handelst aber das was Du schilderst past irgendwie nicht zusammen. Wenn Du keinerlei Erfahrung mit dem Thema Sucht hast, wirst Du zwangsläufig alles glauben was dein Freund/Kumpel dir erzählt...Profis und erfahrene Suchtis glauben deinem Freund nur 5 % was er zum Thema Sucht erzählt...(ist mal als vorsichtige Wahrnung gemeint).

Was mich stutzig macht ist der Entzugskrampf im passenden Augenblick... aufgrund vom Koks, anschließende Wunderheilung...das es Ihm viel zu gut geht und der angebliche Therapiewille (zu spontan, ohne Grund), fehlende Depriphasen innerhalb von 4 Tagen, kein Konsum innerhalb von 4 Tagen?


Das passt irgendwie nicht richtig zusammen.
Sei daher bitte ein wenig vorsichtig...sei deinem Suchti gegenüber ruhig ein wenig misstrauisch gegenüber. Ich sage das nicht weil ich Vorurteile gegen Suchtis habe, lebe ja glücklich mit einer zusammen, sondern aus Erfahrung.

Ich drücke Dir Die Daumen.
Nach oben
Dude85
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hey. Du hast völlig recht, das sind alles Sachen die mich auch stutzig machen. Vor 2 Tagen war mein Kumpel war ihm, um ihm zu sagen dass wir jetzt nicht 24 Std. für ihn da sein können, da wir unser eigenen Leben haben und selber viele Probleme zu bewältigen haben. Er hatte auch volles Verständnis dafür.

Sein Verhalten wirkt auf mich weiterhin normal. Allerdings erzählte er meinem Kollegen ein Suchtberater würde Freitag um 12.30 Uhr zu ihm kommen, seine Mutter hätte ihm den Termin gemacht... Glaubhaft? Kommen die Leute zu einem nach Hause oO?

Gestern Abend hat er mir noch eine Sms geschrieben, dass er nicht weiß wir er uns danken soll für das alles was wir getan haben.

Aber das mit diesen Krämpfen kann doch einfach nicht stimmen, was kann er denn genommen haben wovon diese Krämpfe kamen? Irgendwie war der zu dem Zeitpunkt auch in einem ganz komischen Zustand, konnte garnicht richtig sprechen und hat nur genuschelt usw...
Nach oben
Strayble
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.02.2010
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Glaubhaft? Kommen die Leute zu einem nach Hause oO?


Eigentlich nicht. Die haben genug zu tun, meistens arbeiten mehrere Suchtberater in einer Drogenberatungsstelle zusammen. Von daher auch keine Hausbesuche.

Zitat:
Aber das mit diesen Krämpfen kann doch einfach nicht stimmen, was kann er denn genommen haben wovon diese Krämpfe kamen? Irgendwie war der zu dem Zeitpunkt auch in einem ganz komischen Zustand, konnte garnicht richtig sprechen und hat nur genuschelt usw...


Könnten mehrere Sachen gewesen sein... Könnte eine Überdosis Tramadol (Analgetika) gewesen sein. Könnte - und das ist auch wahrscheinlicher - ein Heroin- oder Benzodiazepineentzug gewesen sein. Könntest du dir denn vorstellen, dass dein Freund was mit Heroin bzw. Opiaten (Subutex, Methadon, etc.) am Hut hat?

Grüße
Strayble
Nach oben
Dude85
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Das spritzt man oder?

Ich habe ihn gefragt ob er auch was gespritzt hat, er hat es verleugnet. Ich konnte mir vor der Sache nichtmal vorstellen dass er überhaupt Drogen nimmt... Er war aber immer son "Risikokandidat" irgendwie, hat immer viel Bier getrunken etc. Ich finds wirklich traurig bei ihm, das mit 21 Jahren...

Habe auch keine Ahnung was ich da jetzt noch machen soll, es passt alles nicht. Er kann doch nicht nach 6 Tagen Entzug, falls es stimmt, schon wieder halbwegs normales Verhalten aufweisen oder? Ich hab mit meinem Vater geredet, er hat damals mal mit einem guten Freund einen Alk. Entzug mitgemacht, er sagte das ging über 4 Wochen und der Typ konnte damals garnichtmehr selbst essen usw, weil er nur gezittert hat etc.
Nach oben
Strayble
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.02.2010
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 18:18    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

man kann so ziemlich jede wasser- oder säurelösliche Substanz spritzen. Muss man aber nicht. Heroin wird als Pulver gekauft, kann also auch nasal/oral, ja selbst auf analem Wege konsumiert werden.

Zu dem Alkoholentzug:
4 Wochen Entzug sind bei Härtefällen, die womöglich schon mehrere Jahrzehnte trinken, die Regel. Sollten seine Probleme jünger sein, kann es durchaus sein, dass er nach einer Woche wieder einigermaßen auf den Beinen ist. Ob o.g. Entzugserscheinungen zu Alkohol passen, muss dir jemand anderes sagen. Ich trinke kein Tropfen, kenne mich ergo nicht damit aus.

Aber allgemein braucht es längere Zeit nach einem Entzug von harten Drogen wieder fit zu sein. Spreche da aus Erfahrung, bin mittem im Opiatentzug. Da gibt's leider keine Wunderheilung nach einigen Tagen, teilweiße dauert es Monate, bis die Hirnchemie und der Stoffwechsel sich wieder normalisiert haben. Das ist, als ob man Jahre im Weltall war und nun wieder lernen muss, auf der Erde zu laufen...

Hoffe das du bald neue Erkenntnisse erlangst, das ganze ließt sich nämlich irgendwie, als ob dein Freund ein paar Tage Engpass hatte, auf Turkey kam (womöglich das erste mal in seiner Laufzeit als Abhängiger), und jetzt wieder schön weiter heimlich weiter konsumiert.

Grüße
Strayble
Nach oben
Dude85
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 18:37    Titel: Antworten mit Zitat

Er sagte mir dass er schonmal vor 2 Wochen Turkey hatte. Nur noch ne Nummer härter und dann direkt wieder konsumiert hat. Ich kann die Situation echt 0 einschätzen, ich will mich auch ein wenig distanzieren, weil es mich auch zuviel mitnimmt und ich nicht soviel Kraft aufwenden kann momentan, habe selber einige Sorgen. Außerdem kann ich ihm das nich tabnehmen, da muss er selber durch und Willen zeigen es zu schaffen.

Ich habe ihm gesagt ich bin für ihn da wann er mich braucht, 24 Stunden, mehr kann ich glaube ich nicht tun.

Gleich hole ich ihn wieder zum Training ab, wie könnte ich ihm denn ansehen ob er drauf ist? Oder wie kann ich überhaupt rausfinden was Sache ist...? Ich hoffe jemand kann mir einige Erfahrungen zukommen lassen. Wäre lieb.
Nach oben
Strayble
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.02.2010
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

Richtig so, häng' dich nicht zu weit da rein, schließlich hat man ja sein eigenes Leben zu bewältigen. Als Angehöriger/Bekannter rutscht man da schnell in eine Co-Abhängigkeit. Kannst den Begriff googeln, falls es dich interessiert.

Solange man nicht weiß, welche Drogen er intus hat bzw. von was er entzieht, kann man dir schwer sagen wie man das ansieht. Solange er sich richtig dosiert, sieht man einem das akut nicht an. Da ist Kiffen schon die große Ausnahme. Ansonsten erkennst du sowas evtl. an den normal-menschlichen Reaktionen und Verhaltensweisen. Z.b. eine dauernd wechselnde Persönlichkeit oder Persönlichkeitsmerkmale können auf Drogenkonsum im allgemeinen hinweisen. Sowas sind dann jedoch alles nur Vermutungen, nichts vor Gericht verwertbares Wink.

Spreche ihn doch einfach mal darauf an, das sein Verhalten dich stutzig macht, das du recherchierst hast, was man alles bei einem Kokainentzug machen kann und du auf Unstimmigkeiten bei Symptomen gestoßen bist. Nicht im Sinne einer Anschuldigung, dass er dich belügt, sondern einfach aus Wissbegierde. Wenn er da ins Schwitzen kommt und ausweicht, spricht das je nach dem für sich.


Grüße, viel Spass beim Training,
Strayble
Nach oben
Dude85
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, du hilfst mri sehr mit deinen Aussagen.

Deinen zuletzt gennanten Tipp werde ich befolgen, aber nicht heute beim Sport. Ich fahr die Tage einfach mal zu ihm und spreche ihn dann mal auf sein allgemeines Wohlbefinden etc an. Dann erwähne ich einfach die von mir recherchierten Sachen und die normalen Erscheinungen von denen ich gelesen habe. Cool Mal sehen was kommt.
Nach oben
Sun-Tzu
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2010 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Einem Anfänger in dem Thema zu erklären worauf Du achten musst ist wirklich nicht einfach...Versuche es aber mal.

Händedruck:
Bei der Begrüßung schön die Hände schütteln und die Tempratur der Hände/unterarme erfühlen, sind die Hände verschwitz? Wärmer? Kälter?
- Warme Hände sind ein Indiz für Methadon-Programm (wird vom Arzt verschrieben).
- Kalte Hände bei normalen/ kalten Temperaturen sprechen für Konsum da der
Körper anfängt aus zu kühlen und der Suchti es nicht wahr nimmt.
- Verschwitzte Hände ist manchmal bei Entzug

Nervös oder zu ruhig:
Bei Opiaten kannst Du es manchmal auch an dem Verhalten erkennen.
Zu ruhig oder sogar schläfrich deuten darauf hin das er vor kurzem Konsumiert hat. Wenn er eine innere Unruhe ausstrahlt ist er gerade entzügig (Suchtdruck)

Bick in die Augen:
Dafür brauchst Du ohne Erfahrung einen 2. der clean ist.
Schau dem Cleanem in die Augen, schau Dir an wie groß die Pupillen sind, wie reflektiert sich das Licht in den Augen, wieviel Feuchtigkeit ist in den Augen? Merken!
Den Suchti an diese Stelle stellen und in die Augen schauen.
Sind die Pupillen so groß wie Teller ist das ein anzeichen für den entzug.
Sind die Pupillen klein wie Stecknadeln hat er gerade konsumiert.
Sind die Augen wässrig oder haben einen erhöten glanz wurde konsumiert.

Sprache:
hat er eine ruhigere Stimme als sonnst oder sogar eine 2. Resonanz in der Stimmen (beruhigender unterton in der Stimme, einen Bass) hat er gerade konsumiert (das höre ich schon am Telefon Wink )
Spricht langsamer oder lallt leicht ? Konsumiert

Geräuschempfindlich:
Ist dein freund besonders empfindlich bei lauten Geräuschen?
Spricht dafür das er gerade Koks konsumiert hat.

Mundwinkel:
Sabbert er beim Sprechen aus den Mundwinkeln ? hat konsumiert.

Bewegungsmotorik:
Läuft wie ein Roboter, nimmt nur die hälfte um sich wahr oder verspätet?
Spricht für Benzos oder Beruhigungsmittel

Wichtig ist das Du Dich ohne Erfahrung nicht auf einen einzigen Punkt verlassen kannst sondern auf mehrere Punkte achten solltest und dann mit einer 2. Cleanen Person Dich austauschst was Euch beiden aufgefallen ist.


Hoffe es war eine kleine Hilfe
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin