Mobbing als Suchtkranker !

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
GRAUE EMINENZ
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 16.06.2010
Beiträge: 83

BeitragVerfasst am: 14. Aug 2010 22:25    Titel: Mobbing als Suchtkranker ! Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

ja ich bins die Graue Eminenz ,Grüße Euch lieb!
Hoffe das ich jemand finde hier der sich auskennt mit Mobbing am Arbeitplatz,weil mein Freund wird gemobbt.
Ich denke mal es ist für jeden schlimm der gemobbt wird ,aber ich denke für jemanden der süchtig ist ,ist es noch schlimmer ,weil die Gefahr da ist einen Rückfall zu bauen weil man das einfach nicht mehr aushält?!
Es ist so eine Saurei was sich der Vorarbeiter von ihm leistet ,
folgendes ...mein Freund war jetzt 12 Tage krank ,kommt zurück und noch am selben Tag sagt der zu Ihm er wäre zu oft krank und das wäre für die Firma so nicht mehr tragbar,ausserdem ist seine Leistung auch nix mehr.
Krank war er in 3 Jahren 37 Tage,wohlgemerkt in 3 Jahren.
Bevor mein Freund krank wurde ,hatte mein Freund eine Auseinandersetzung mit ihm,und das wird auch der eigentliche Grund sein für das alles.
Und er sagte noch zu meinem Freund er solle doch selber kündigen und er würde 2 Monasgehälter als Abfindung bekommen.
Was er natürlich nicht an genommen hat .
Am Tag drauf hat er ihm eine Abmahnung rein gedrückt weil er Edikette falsch geklebt hat.
Das war aber vorher nie ein Problem ,manche kleben die den ganzen Tag falsch und es passiert nix.
Meinem Mann gehst überhaupt nicht gut,er hat sich immer so den Arsch für die Firma auf gerissen u jetzt wollen die Ihn so billig ab speisen.
Er tut mir so leid ich sehe wie er leidet darunter und ich habe echt Angst um Ihn.
Er hat damals so gekämpft um diesen Festvertrag ,und er hätte ihn ja nie bekommen wenn er nicht wirklich gut wäre.
Auch haben die ihm von der Leistungszulage was gestrichen,die kommen mit allem.
Zum Chef lassen sie Ihn erst gar nicht vor.
Hier gibt es bestimmt Leute die sich mit so etwas aus kennen ,hoffe ich und können mir sagen was die dürfen und was nicht,und überhaupt.Das schlimme ist in dieser Firma gibt es keinen Betriebsrat oder sonstiges!
Liebe Grüsse
Eure Graue














Very Happy
Nach oben
cmbt111
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 382

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 09:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

das Problem haben wir in unser SHG zuhauf!

Vorschlag (so macht es unser Arzt immer):

Wenn sich jemand als Suchkranker gemobbt fühlt sofort zum Arzt gehen und mit ihm die momentane Situation besprechen. Dann erstmal AU Bescheinigung holen, weil derjenige die Situation verlassen muß Exclamation

Vllt. hat er jetzt die Möglichkeit die Situation zu klären (in Eurem Fall bis zum Chef vorstoßen).

Wichtig Hilfe holen und Situation genau betrachten! Keine Kurzschlußreaktionen!

Viel Glück wünscht
cmbt
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 11:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Emi,

in 3 Jahren 37 Tage krank zu sein, finde ich aber schon sehr heftig. Was heißt schon krank? Schnupfen? In meinem Betrieb gibt es das nicht, ich selbst bin in 16 Jahren 2 oder 3 Mal zwei Stunden früher nach Hause gegangen, weil es mir nicht gut ging. Meine Chefs haben auch noch nie krankheitsbedingt gefehlt. Ein Chef wurde mal in der Mittagspause vom Auto über den Haufen gefahren - und hat weitergearbeitet. Ich selbst hatte mal in der Mittagspause einen Unfall und konnte nur noch ein Bein gebrauchen - und bin dann auf einem Bein hüpfend wieder am Arbeitsplatz aufgetaucht.

Auch bei meinen Kolleginnen ist das so - niemand aus unserem Team würde sich einfach mal so ne Woche krank schreiben lassen. Wir kommen direkt vom Zahnarzt (Implantat, Wuzelbehandlung, Extraktion eines Weisheitszahnes) in die Spätschicht - niemand würde auf die Idee kommen, krank zu machen. Von daher kann ich humorlose Reaktionen des Arbeitgebers durchaus verstehen. In einem Kleinbetrieb kann man sowas nicht brauchen. ----
Nach oben
GRAUE EMINENZ
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 16.06.2010
Beiträge: 83

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

veilchenfee hat Folgendes geschrieben:
Hallo Emi,

in 3 Jahren 37 Tage krank zu sein, finde ich aber schon sehr heftig. Was heißt schon krank? Schnupfen? In meinem Betrieb gibt es das nicht, ich selbst bin in 16 Jahren 2 oder 3 Mal zwei Stunden früher nach Hause gegangen, weil es mir nicht gut ging. Meine Chefs haben auch noch nie krankheitsbedingt gefehlt. Ein Chef wurde mal in der Mittagspause vom Auto über den Haufen gefahren - und hat weitergearbeitet. Ich selbst hatte mal in der Mittagspause einen Unfall und konnte nur noch ein Bein gebrauchen - und bin dann auf einem Bein hüpfend wieder am Arbeitsplatz aufgetaucht.

Auch bei meinen Kolleginnen ist das so - niemand aus unserem Team würde sich einfach mal so ne Woche krank schreiben lassen. Wir kommen direkt vom Zahnarzt (Implantat, Wuzelbehandlung, Extraktion eines Weisheitszahnes) in die Spätschicht - niemand würde auf die Idee kommen, krank zu machen. Von daher kann ich humorlose Reaktionen des Arbeitgebers durchaus verstehen. In einem Kleinbetrieb kann man sowas nicht brauchen. ----


Hallo Veilchen,

na du scheinst ja was ganz besonderes zu sein ...humpelnt zur Arbeit und so ...das hört sich für mich so an ...soll ruhig jeder sehen...ich komme auch krank zur Arbeit...ne danke ...das habe ich oder mein Mann um den es ja hier geht, absolutt nicht nötig.
Mein Mann hat sich immer den Arsch auf gerissen für diese scheiss Firma (auserdem ist die Firma bekannt dafür)UND er ist nicht der ,der zum Arzt läuft weil er keinen Bock hat,sondern weil er krank ist !
Deine Antwort hättest du Dir sparen können ,weil gerade solche Leute wie du die gerne Gostbusthers spielen ,auf die kann ich überhaupt nicht .Ach Gott...nein ...lass es bitte das nächste mal ...bevor du mir so ne dumme Antwort gibst ,dann gib mir lieber keine.
Gruss Emi
Nach oben
cmbt111
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 382

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ruhig Blut Mädels,

wenn jemand krank ist soll er zuhause bleiben! Ich habe auch öfters mal Fieber und bleibe dann zuhause ansonsten bekommt man bei uns zumindest auch einen Anschiss, weil man die anderen anstecken könnte!

In einem kleinen Betrieb fällt das natürlich viel mehr zu Lasten der anderen Kollegen, daß darf man nicht vergessen. Und mit 37 Tagen in 3 Jahren liegt Dein Partner noch im Bundesdurchschnitt!

greetz
cmbt
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Wie auch immer - wenn der Betrieb sowieso schlimm ist und es Probleme mit dem Betriebsklima gibt, wäre es für Deinen Freund vielleicht besser, sich nach etwas Anderem umzusehen - bevor ihm doch noch gekündigt wird. Sich aus einer Festanstellung heraus woanders zu bewerben ist auf jeden Fall aussichtsreicher, als wenn er schon arbeitslos ist.

Wenn er wirklich gut ist und Leistung bringt, dürfte es ja kein allzu großes Problem sein, was Neues zu finden. Manchmal "passt" es halt einfach nicht. Dort zu bleiben halte ich für die schlechteste Lösung - sonst wird es womöglich ein Schrecken ohne Ende.
Nach oben
GRAUE EMINENZ
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 16.06.2010
Beiträge: 83

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 14:17    Titel: Antworten mit Zitat

veilchenfee hat Folgendes geschrieben:
Wie auch immer - wenn der Betrieb sowieso schlimm ist und es Probleme mit dem Betriebsklima gibt, wäre es für Deinen Freund vielleicht besser, sich nach etwas Anderem umzusehen - bevor ihm doch noch gekündigt wird. Sich aus einer Festanstellung heraus woanders zu bewerben ist auf jeden Fall aussichtsreicher, als wenn er schon arbeitslos ist.

Wenn er wirklich gut ist und Leistung bringt, dürfte es ja kein allzu großes Problem sein, was Neues zu finden. Manchmal "passt" es halt einfach nicht. Dort zu bleiben halte ich für die schlechteste Lösung - sonst wird es womöglich ein Schrecken ohne Ende.


Hallo Veilchen,
na das ist eine Antwort mit der kann ich leben ,aber weißt du wenn mein Freund wirklich jemand wäre ,der auf Kosten anderer und krank wäre wenn er gar nicht krank ist,dann wäre mir deine Antwort relativ gewesen!
Aber nein, er ist genau das Gegenteil und dieser Vorarbeiter hat einfach nur einen Hals weil er krank war ,und er ein Problem mit der Einteilung bekam,aber er muss doch immer damit rechnen das ein Mann ausfällt und einen Ersatz Mann sollte er schon haben.
Nun mal sehen ,irgend wie gehts ja immer weiter und diese Woche hat er einen Termin bei einem Anwalt.
Gruß Emi
Nach oben
GRAUE EMINENZ
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 16.06.2010
Beiträge: 83

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

cmbt111 hat Folgendes geschrieben:
Ruhig Blut Mädels,

wenn jemand krank ist soll er zuhause bleiben! Ich habe auch öfters mal Fieber und bleibe dann zuhause ansonsten bekommt man bei uns zumindest auch einen Anschiss, weil man die anderen anstecken könnte!

In einem kleinen Betrieb fällt das natürlich viel mehr zu Lasten der anderen Kollegen, daß darf man nicht vergessen. Und mit 37 Tagen in 3 Jahren liegt Dein Partner noch im Bundesdurchschnitt!

greetz
cmbt


Hey cmbt,

na stimmt doch die Antwort hätte sich Veilchen sparen können !Bei uns ist es auch so das man zu Hause bleiben soll wenn es nicht anders geht,
vorallen Dingen wenn ich in unseren Betrieb rein gehumpelt Wink käme,
die würden mich fragen ,ob ich sie noch alle habe.
Und ich finde auch was sind 37 Tage in 3 Jahren ,meine Herren ...da sind welche in der Firma ,die sind 6 Wochen am Stück krank und kommen braun gebrannt aus der Krankheit,ganz dreist.
Und ich verstehe dann die Welt nicht mehr ,weil da wird nix gesagt...es wird geklaut...es wird nix gesagt...u.u.u das ist reine Willkür von dem Lutscher.
Gruss Emi
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, es ist auch wirklich eine Frage der Betriebsart- und Größe. Bei uns ist das Personal derart knapp - wenn Einer ausfällt, muss ein Anderer dafür büßen - das ist nicht witzig - und daher herrscht in dieser Hinsicht große Solidarität unter uns. An dem Tag, als ich auf einem Bein in den Betrieb gehüpft bin, war die Situation die, dass mein 16 jähriges Lehrmädel (1. Lj) ganz alleine gewesen wäre - ein absolutes Unding.

So unendlich glücklich bin ich mit dieser Situation auch nicht, da unsere Leistung aber anerkannt wird und wir ein gutes Team sind, kann ich einigermaßen damit leben. Problematisch würde es dann werden, wenn ein neu eingestellter Mitarbeiter da nicht mitziehen würde und sich öfter mal krank schreiben ließe. Daher meine vielleicht etwas scharf formulierte erste Antwort.
Was passiert, wenn es mich selbst mal so richtig umhaut - keine Ahnung.

Bisher konnte ich mich durchbeißen - zum Glück bin ich ziemlich robust und eigentlich nie wirklich krank (zuletzt vor über 10 Jahren und auch NUR während des Urlaubes), aber das wird so auch nicht ewig funktionieren.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

GRAUE EMINENZ hat Folgendes geschrieben:
folgendes ...mein Freund war jetzt 12 Tage krank ,kommt zurück und noch am selben Tag sagt der zu Ihm er wäre zu oft krank und das wäre für die Firma so nicht mehr tragbar,ausserdem ist seine Leistung auch nix mehr.


Ist sie auch nicht mehr, ein Süchtling leistet eben nicht das, was ein gesunder leistet und stellt darüber hinaus ab einem gewissen Abhängigkeitsgrad eine Gefahr für sich und andere da. Der Kollege hat eventuell voll umfänglich recht und dein Freund hat da nichts verloren.

Was erlaubst du dir bitte darüber hinaus noch so eine freche/dreiste Antwort, wenn dir jemand schreibt, das andere auch krank oder verletzt arbeiten gehen? Ich habe noch nie aus solchen Gründen gefehlt. Ich war tatsächlich weder in der Schule, noch in meinem Beruf jemals derartig krank, dass ich nicht hätte antanzen können. Der Arbeitsmarkt ist kein Streichelzoo. Menschliches Kapital kostet auch sein Geld.
Nach oben
Chrizzle
Anfänger


Anmeldungsdatum: 31.07.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 15. Aug 2010 22:50    Titel: Antworten mit Zitat

entscheidend ist wirklich in wie weit man 37 tage in 3 jahren krank war.
ich finde es macht einen unterschied wenn man zum beispiel 4 wochen durchweg krank ist und man wirklich heftig krank war, dann ist das eben nicht zu vermeiden.
oder ob man in 3 jahren mal da eine woche, mal hier eine woche krank, da mal 2-3 tage. das ist wirklich viel, wenn man auf 37 tage kommt, da gibt es nichts zu beschönigen.

aber auf der anderen seite muss ich auch sagen, dass veilchenfees einstellung dazu, auch etwas extrem ist. ich meine wenn man krank ist, ist man krank. was soll man denn zum beispiel machen wenn man den noro-virus hat und alle halbe stunde sich die seele aus dem leib kotzt und scheißt. oder man eine ansteckende krankheit hat (z. b. schwere erkältung, grippe). da bleibt man zu hause und kuriert sich aus. alles andere ist schwachsinn.

ich werd auch echt sauer, wenn jemand sich mit extremen husten und rotz sich zur arbeit schleppt und wohlmöglich mich und andere mit seinen rotz ansteckt. daran sollte man vielleicht auch denken.
Nach oben
Sienna
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 31.08.2009
Beiträge: 1986

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2010 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

37 Tage in drei Jahren finde ich auch ein wenig heftig, sorry. Das sind ja mehr als 12 Tage in einem Jahr. Wobei es natürlich darauf ankommt, in welchen Abständen dein Freund krank war (wie Chrizzle schon schrieb). Wenn er jetzt z.B jeden Monat einen Tag krank war, ist das schon etwas anderes als wenn er zwei Wochen am Stück krank war (wegen heftiger Krankheit). Falls es jedoch eher ersteres war, ist das wohl in den meisten Betrieben (kommt natürlich auch auf die Arbeit an, ein Schichtarbeiter wird nicht so viel Freiräume haben wie beispielsweise ein freier Mitarbeiter) inakzeptabel und die Reaktion der Kollegen vollstens zu verstehen. Welcher erwachsene Mensch wird schon jeden Monat einen Tag krank?! Aber wie gesagt, es hängt von dem Muster der Krankheitstage ab.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2010 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

Chrizzle hat Folgendes geschrieben:


aber auf der anderen seite muss ich auch sagen, dass veilchenfees einstellung dazu, auch etwas extrem ist. ich meine wenn man krank ist, ist man krank. was soll man denn zum beispiel machen wenn man den noro-virus hat und alle halbe stunde sich die seele aus dem leib kotzt und scheißt. oder man eine ansteckende krankheit hat (z. b. schwere erkältung, grippe). da bleibt man zu hause und kuriert sich aus. alles andere ist schwachsinn.



Veilchenfee hat auch mit keinem Wort eine Lungenentzündung oder eine schwere Grippe oder eine anderweitig schwere Viruserkrankung erwähnt, sondern die üblichen, kleinen Weh-Wehchen, die einen nicht gleich matt setzen, hervorgehoben. Mit einem umgeknickten Fuß kann man am Schreibtisch auch arbeiten, man darf nur nicht heulen, weil das ja so aua tut.
Nach oben
Chrizzle
Anfänger


Anmeldungsdatum: 31.07.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2010 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

@ jana

nee, das ist schon klar, dass veilchenvee das nicht gemeint hat. von krank machen wegen weh wehchen halte ich auch nichts.

was ich nur nochmal deutlich machen will ist, dass dieser übergang von weh-wehchen und richtig krank bzw arbeitsunfähigsein manchmal recht fließend ist. jeder empfindet ja auch ein wenig anders.

und ich finde es ist ein heikles thema wenn kollegen sich darüber auslassen bzw anmaßen darüber zu urteilen was genau der andere hat und warum er nicht zur arbeit kommt. das gehört sich nicht. wenn jemand fake-krank ist, dann kommt das schon früh genug raus (man merkt es auch oft vorher/nachher an der arbeitsleistung bzw arbeitsweise).

bei angespannten personellen situationen in kleinen betrieben von veilchenvee (meine jetzt nicht direkt den betrieb, sondern nur der betrieb als solches, als beispiel), entsteht so ne eigendynamik und misstrauen gegenüber denjenigen der krank ist und verpasst ihn einen stempel. und sowas finde ich nicht richtig, wenn man sein eigenes empfinden mit derer anderen gleichsetzen will.
Nach oben
cmbt111
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 382

BeitragVerfasst am: 16. Aug 2010 17:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Jana da stimme ich Dir 100% zu, wie Du schon schreibst ein Gesunder kann mehr Leisten wie der Süchtige, also der Kranke. Schön das Du das endlich auch so siehst!

Gruß
cmbt
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin