Tilidin-Entzug

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kalabok
Anfänger


Anmeldungsdatum: 09.10.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 9. Okt 2010 17:02    Titel: Tilidin-Entzug Antworten mit Zitat

Ich bin gerade dabei, Tilidin auszuschleichen und es fällt mir so unglaublich schwer, obwohl
ich wegen eines Schlüsselbeinbruchs täglich bis zu 300mg ca. 9 Monate genommen habe.
Ich war jetzt bei der Suchtberatung und der Arzt meinte, am besten sofort Klinik oder
Ausschleichen. Klinik kommt nicht in Frage, ich habe einen Hund und bin 59 Jahre alt -
die Junkies, die in der Klinik entziehen, lachen sich doch kaputt, wenn ich da auftauche!
Ich möchte jetzt um ein wenig Beistand bitten: ich bin jetzt auf 2 x 50 mg pro Tag (Tropfen),
friere, zittere, schwitze, Übelkeit, große Nervosität und kann mich nicht konzentrieren.
Ab morgen nur noch 2 x 35mg - ich weiß einfach nicht, ob ich das durchhalte. Kann Valium
helfen (habe ich mal irgendwo gelesen)? Ich danke schon mal im voraus für eure Antworten,
kalabok
Nach oben
der hoffnungslose?
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 30.09.2010
Beiträge: 97

BeitragVerfasst am: 9. Okt 2010 18:36    Titel: hallo! Antworten mit Zitat

ich habe ersteinmal die frage. hast du vorher mit medis oder drogen zu tun gehabt?
dann habe ich mich mal etwas schlau gemacht über tilidin.(kannte ich noch nicht)
das ist ein medikament worüber "die götter in weis" streiten, aber wie du spürst macht es doch abhängig.
als erstes kann ich dir nur den tip geben, gehe nicht weiter runter. bleib ersteinmal so stehen bis der körper sich daran gewöhnt hat.
aber ohne das ich weiß ob du drauf warst oder nicht und ob der arzt dich dazu nötigt oder ob du das freiwillig machst. möchte ich ersteinmal nicht mehr sagen.
also bis bald
Nach oben
kalabok
Anfänger


Anmeldungsdatum: 09.10.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 9. Okt 2010 19:16    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,
vielen dank für die schnelle antwort. Ich leide unter Depressionen und nehme dafür (dagegen)
Medikamente, wobei ich sehr gut eingestellt bin(seit 10 Jahren). Mit sonstigen Medikamenten
oder Drogen habe ich nichts am Hut (habe als junge Frau natürlich gekifft und LSD genommen, aber das ist 40 Jahre her). Der Arzt ist echt nett, ich bin da ja freiwillig hingegangen, weil ich gemerkt habe, wie sich meine Depressionen verstärken, Schlaflosigkeit
und auch mein Charakter hat sich stark verändert - ich hatte plötzlich Aggressionen und Wut!
Vielleicht hast du noch einen Tip für mich - liebe grüße, kalabok
Nach oben
der hoffnungslose?
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 30.09.2010
Beiträge: 97

BeitragVerfasst am: 9. Okt 2010 19:53    Titel: hallo Antworten mit Zitat

also in deinem fall könnte diazipam helfen, das ist ein beruhigungsmittel das aber abhängig machen kann. aber das geht nicht von heut auf morgen.
probiere es mal mit 5mg. und damit du schlafen kannst notfalls zypyklon(weiß nicht ob es richtig geschrieben wurde)
ich gebe dir diese "tipps nur weil du runter willst und der entzug nicht zu schlimm für dich wird"
ich wünsche dir die kraft das durchzustehen.
denke aber daran das die genanten sachen benzos b.z.w abkömmlinge sind und sie können auch süchtig machen.
rede mit deinem arzt darüber und gehe vernünftig damit um.
alles gute
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4057

BeitragVerfasst am: 9. Okt 2010 20:02    Titel: Antworten mit Zitat

der hoffnungslose? hat recht. Keinesfalls zu schnell runterdosieren! Halte Deine momentane Dosis so lange, bis Du keine Entzugsbeschwerden mehr hast oder besser noch einige Tage darüber hinaus. Dann kannst Du weiter reduzieren. Von Diazepam oder anderen Mittelchen würde ich die Finger lassen.
Nach oben
kalabok
Anfänger


Anmeldungsdatum: 09.10.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 10. Okt 2010 05:54    Titel: Antworten mit Zitat

ich danke euch sehr - es ist schon wirklich wichtig, daß ich mit leuten kommunizieren kann,
die sich auch auskennen! Im übrigen kenne und habe Zopiclon im Haus und nehme auch
abends eine halbe Tablette (bin also sehr vorsichtig), kann dann auch einige Stunden schlafen(ich habe leider auch ab und an Angstattacken und habe dafür auch Diazepam verschrieben bekommen, nutze es aber ganz selten - körperlich bin ich fit aber psychisch ziemlich unten!)Morgen gehe ich wieder zur suchtberatung und hole mir da auch hilfe. nochmals ganz herzlichen dank und liebe grüße - ich will und werde es packen, werde aber laut eurem rat nicht vor dem arztbesuch weiter runterdosieren, dann dauert es eben etwas
länger. So jetzt ist es 5:52h und ich gehe ne runde mit meiner alten hündin (jack russell, 13 jahre alt und topfit!) übrigens bin ich eine frau und habe einen sehr lieben mann, der aber auch völlig hilflos vor allem steht!
Nach oben
PUPPI
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 04.08.2010
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 9. Nov 2010 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe mit Tile komplett aufgehört ohne ausschleichen und so nen Müll. Habe mir Doxepin zum schlafen besorgt.Hatte natürich trotzdem entzugsschmerzen, Fieber ,Schüttelfrost, kotzen, schlechte Laune usw. runterdosieren da betrügt man sich selber... Also ich zumindest jeder ist anders...

VIEL GLÜCK CHRISTINA
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin