Mein erster Schritt in ein schönes Leben

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wuddel88
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.11.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 2. Nov 2010 01:05    Titel: Mein erster Schritt in ein schönes Leben Antworten mit Zitat

Hallo liebes Forum, Wink
Ich habe eine Menge zu erzählen und hoffe das einige hier ähnliches erleben oder erlebt haben und mir in gewisser Weise helfen können.

Zu meiner Person:
-Ich bin 22 Jahre alt
-mache momentan eine Ausbildung zum Zerspannungsmechaniker
- Wohne noch zu Hause

So nun muss ich ganz am Anfang anfangen:
Bis ich 14 -15 Jahre alt war verlief mein Leben völligst normal.
Fußball gespielt, Computer gespielt, mit Eltern ausgekommen. Es hat alles Gepasst.
Seit ich jedoch 14 bin habe ich mich immer mehr nur mit dem Computer beschäftigt.
Habe schule geschwänst nur um Zocken zu können. Sowie am Wochenende war regelmäßiges Betrinken und Zigaretten rauchen angesagt. ( ja wies halt so in der jugend ist, bin damals wohl an die falschen Leute geraten.

So nun Anfang mitte 15 Habe ich meinen ersten joint geraucht.
Dies hat mir sogut gefallen das ich nun fast jedes Wochenende geraucht habe.
Ich merkte schon wie ich antriebsloser wurde und die Schule nicht mehr so gut hinbekommen habe.
Schnell waren ein Paar Köpfe durch die Bong standart.
Habe fast meine ganze jugend 15-18 nur mit Kiffen,Zocken,Saufen,Partys.
Mir erging es in dieser Zeit eigentlich nicht schlecht. Hatte immer Geld.
Was ich jedoch nie hatte war eine richtige Beziehung.
Ich glaube durch das ständige kiffen ist dies im Hintergrund geblieben ( bzw ich hatte kein Interesse entwickelt, wenn ich heute ne woche nichts rauche merk ich selber das ich wieder lust auf das andere Geschlecht bekomme)

Zu meinem FreundesKreis: Kiffen war bei uns normal. Gang und gebe. Erstmal treffen einen durchziehen und dann "konnte" man ja noch was machen. Ja diese scheis egal Einstellung hat sich breitgetreten. Das hieß runter vom gymi, auf die Realschule und selbst dort schlecht abgeschlossen)

Versaut durch die Kifferei: Eine sehr gut bezahlte ausbildung mit wirklich guten WeiterkommChancen.
Fast den Führerschein ( schweine Glück)
Mein Selbstbewusstsein = 0.
Fühle mich unwohl gegenüber fremden , vielen , unbekannten Menschen.

Das waren bis dahin meine Probleme.

Nun kahm jedoch noch Speed,Extasy,Lsd, und ab und zu Koks dazu.

Ich habe ca. 1 jahr sehr intensiv speed konsumiert. Also Wochenende immer, und unter der Woche mit Pausen. Extasy meist nur am Wochenende.

Anfangs war alles Super. Spaß nicht viele der folgen gemerkt.
Doch nach dem langem Konsum.
Folgen: -15 kg
- Vergesslich
- Oft nach dem aufstehen tierisch gereizt.
- Nach dem Konsum bzw auch währendessen gefühle als würde mir jemand etwas böses wollen.
- Nase und Zähne im vergleich zu damals schlechter.

Doch das schlimmste ist meiner Meinung nach die Arbeit:
Seit diesem besagten konsum gehe ich immer weniger gern auf die arbeit.
Man mag sich viel einreden. Aba mein Konsum wird bei vielen nicht unbeobachtet gewesen bleiben.
Komme vom Dorf. Hier sieht man sich einfach manchmal ab und zu.
Auch außerhalb der Arbeit.
Arbeit ist für mich einfach nur der herror geworden. Ich zähle bei nachtschicht die Stunden seien es 10 wann ich wieder auf diese scheis arbeit muss.
Ich will es mir ja nicht einreden. Ich weis ich muss arbeiten!
Nur geht es irgendwie nicht mehr.

Seit 2 monate konsumier ich ab und zu koks. nicht viel 1 gramm reicht mir da schon 1-2 wochen. Nie regelmäßig aber auch ab und zu unter der woche.
Kiffen tue ich nach wie vor täglich. Hab mir schon so oft geschworen aufzuhören. Ich wll es ja auch.
Nur es geht nicht. kann das nicht beschreiben, ich nehme mir immer vor aufzuhören, meist wenn ich grad stoned oder Speedig/kokig unterwegs bin.
Ich nehm mir immer sovie vor.

- So nun das schlimme an der ganzen Sache.
Ich weis das es mir ohne besser geht. Ich weis das ich ohne kiffen viel mehr mache. Kontaktfreudiger, besser mit frauen umgehen kann. Meinen alttag gebacken kriege einfach alles.
Ich weis das ich nicht dumm bin, ich bin auch nicht hässlich. Meine schwester riet mir bei ner modelagentur mich zu bewerben.

OHNE KIFFEN = PURE LEBEN

Speed und koks fällt mir hauptsächlich am wochenende schwer.
Ohne auf ne feier zu gehen ist sehr schwer möglich bei mir.

Vor ca. 2 jahren habe ich intensiv bodybuildin betrieben was mir so sehr spaß machte das ich innerhalb von 1,5 jahren sehr sehr sehr viel muskelön aufgebaut habe.
Hatte ernährungsplan / Trainingsplan, 4 mal die woche fitness studio, schwimmen.
Adonis würden dazu viele sagen...

Doch dies habe ich aufgegeben warum weis ich nicht. meine es war damals die anfangszeit vom Speed nehmen.

Ich weis wenn ich etwas mit spaß und freude mache. Kann ich in diesen Sachen GUT sein.
Ich war eigentlich in allem gut was ich bisher gemacht habe.
Geld probleme hatte ich nie weil ich nebenbei einen lukrativen Nebenjog gemacht habe. ( ich denke ihr wisst was ich meine )

Meine theroie ist: ich muss einen neu anfang machen.
Hört sich dumm an aba ich wollte schon so oft die ausbildung abbrechen. Die leute dort. Ich kann sie nicht mehr sehen ich denke grad wieder an morgen nach ich kann das nicht mehr lange durchalten.

Rede ich mir das ein ? weil ich einfach zu bequem bin. das habe ich lange gedacht doch ich glaube die ursache liegt einfach in den Drogen...

Ich will meine Familie wieder offen in die Arme nehmen können.
Zu meiner mutter sagen können mama ich habs begriffen.
Ein neues Leben anfangen.

Meine jetzigen freunde sind für mich die besten wo es gibt. Damals als ich fast täglich speed konsimiert habe hat moich mein bester freund zur brust genommen und mir gesagt : Mensch du veränderst dich und einige meiner damaligen freunde waren schon kurz vorm abstürzen.
Durch ihn habe ich damals aufgehört.
Nur es fängt schon wieder mit dem Speed und koks an.
Und die Kifferei ist ja in diesem Maß meiner meinung nach für die psycho genauso gift..


Weis langer Text, hoffe ich habe so einigermaßen gute meine Situation beschrieben.

Ich weis nicht was ich machen soll..
Therapie und wenn ja wie ? Ausbildung?

Ich kann einfach nicht mehr so weiter leben mir gehts nicht schlecht wie schon erwähnt hab Geld und Freunde. Aba ich weis lange mach ich das nicht mehr mit und dann Isses irgendwann AUS MIT MIR.


Liebe Grüße
Nach oben
Trini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 17.06.2009
Beiträge: 1140

BeitragVerfasst am: 2. Nov 2010 22:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Wuddel

Du willst also aufhören. Das ist schon mal der erste Schritt.
Ich mein, welch verschwendung bedeutet das für die Frauenwelt wenn ein Adonis wie du im Abseits stehst? Very Happy
Pack es an. Informiere dich bei der Drops. Mache einen Termin dort. Die können dir alle deine Fragen beantworten bezüglich Therapie wie, wo und was.

Du bist 22 Jahre alt und hast geschnallt das du so nicht mehr Leben willst.
Dann wirst du das auch schaffen. Da bin ich mir ganz sicher.

Gehe zur Drogenberatung erstelle mit denen eine Strategie und handel danach.
Viel Glück
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin