Umgang mit Ex-Suechtigen???

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
loomasa
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.02.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 1. Feb 2008 02:02    Titel: Umgang mit Ex-Suechtigen??? Antworten mit Zitat

Hi erstmal an alle..ich habe ein Problem, das mir ziemlich zu schaffen macht und vielleicht ist hier ja jemand, der mir bei der Loesung helfen kann. Die Sache mag ziemlich verworren klingen und ich werde versuchen, mich kurz zu fassen.

Vor 10 Jahen habe ich meine erste grosse Liebe kennen gelernt. Wir waren nie zusammen, aber ich hatte ihn abgoettisch geliebt, er empfand damals leider nichts fuer mich. Ich habe einige Jahre deswegen gelitten, aber letztendlich sind wir gute Freunde geblieben. In den letzten Jahren sahen wir uns aber nur sehr selten und irgendwann erfuhr ich, dass er auf Heroin ist.
Ich wohne in einem sehr kleinen Ort (in Bosnien uebrigens), wo es (auch fuer das Ansehen der Familie) sehr wichtig ist, mit wem man gesehen wird. Mir machte das aber nichts, ich habe immer gegen solchen Primitivismus gekaempft. ABER.
Ich sah ihn das letzte Mal vor 2 Jahren und er war auf Heroin, als wir zusammensassen. Er bettelte mich foermlich an,ihm zu helfen, denn er moechte runterkommen von dem Scheiss, ich solle nichts weiter tun, als einfach nur da sein. Natuerlich war ich voll bereit dazu (auch wenn ich bezweifle, dass es was geholfen haette), aber leider wurde ich seitens meiner Familie bedroht, mich von ihm fernzuhalten. Ein Junkie bleibt immer ein Junkie und ich habe mich da nicht einzumischen und ueberhaupt, was haette ich denn damit zu tun? Das waren alles Dinge, die mir an den Kopf geschmissen wurden. Damals waehlte ich eben den Weg und liess ihn im Stich. Zumindest sehe ich das so.

Ich hatte ihn also 2 Jahre nicht gesehen, als ich vor einer Woche erfuhr, dass er 1 Jahr lang in einer Kommune gelebt hat, auf Entzug war, voellig clean ist und sehr gut bei der Sache. Ich musste ihn sehen. Ich kam an seine Nummer, er hatte sich riesig gefreut, von mir gar nicht zu sprechen. Wir trafen uns dann auch und verbrachten den ganzen Tag zusammen. Doch dann wieder meine Familie, meine Mutter vor allem. Ich hatte Riesenstress mit ihr, warum ich mir denn das alles antue, was denn aus mir werden soll, was denn die Leute sagen werden...sie begreift einfach nicht, dass ich es geniesse, mit ihm zusammenzusein. Und er ebenfalls mit mir.

In einem Punkt hat sie aber recht - ich habe keine Erfahrung mit Exabhaengigen, ich weiss nicht, wie sie ticken. Dieser Freund von mir wird gerade von der Gesellschaft voellig verstossen. Man konnte ihn nicht haben, als er auf Heroin war, jetzt kann man ihn nicht haben, WEIL er auf Heroin war. Und in all dem Scheiss bin da ich.
Kann es denn sein, dass er in mir viel mehr sieht, als ich bereit bin zu geben?? Ich habe ihm zwar gesagt, dass ich es liebe, mit ihm zusammenzusein, dass ich das ununterbrochen sein koennte, aber wenn er an Beziehung oder Aehnliches denkt (denn er machte solche Andeutungen) koenne er es vergessen, denn das ist schier unmoeglich. Doch beim letzten Treffen kuesste er mich. Ich war total geschockt, wusste nicht, was ich machen sollte. Dieser Kuss bedeutete fuer mich eine kleine Million von Komplikationen, die ich nicht bereit war, ihm zu erklaeren, aus Angst, dass das zu viel fuer ihn sein koennte. Er schickte mir spaeter eine SMS, dass ich ihm den Kuss nicht uebel nehmen sollte, aber das hat einfach passieren MUESSEN. Ich habe behutsam darauf geantwortet, habe so richtig die Worte gewaehlt, mit denen ich sagte, dass ich nicht sauer bin, dass das aber eine einmalige Sache war.

Jetzt endlich zu den Fragen, davon gibt es eine Menge. Ist es ueberhaupt schlau, so viel Zeit mit ihm zu verbringen (wir treffen uns so ziemlich jeden zweiten Tag und bleiben oft auch 10 Stunden zusammen)?? War dieser Kuss so wirklich aus Gefuehlen heraus oder ist es moeglich, dass es davon kommt, dass ich einfach so ziemlich die einzige Person bin, die so intensiv mit ihm zusammen ist?? Hat er da vielleicht was verwechselt, ich meine vielleicht Verliebtheit mit Dankbarkeit oder so? Wie labil sind solche Menschen nach dem Entzug?? (er ist seit 1 2/2 Jahren clean)?? Muss man die Worte wirklich so waehlen, wie ich es tue?? Kann man solch einer Person etwas einfach geradeheraus sagen, wie die Dinge stehen, ohne Angst zu haben, dass sie deswegen wieder an Drogen zu denkt?? Wie soll ich mich ueberhaupt ihm gegenueber verhalten?? Ich habe gesagt bekommen, dass ich aufpassen muss, was ich tue, denn wenn ICH ihn in irgendeiner Weise verletzen sollte, dann kann es sein, dass er deswegen wieder rueckfaellig wird und ich ihn auf dem Gewissen habe...

Ich mag es echt, mit ihm zusammenzusein, aber wenn ich so etwas gesagt bekomme, dann bin ich die ganze Zeit im Krampf und ueberlege drei Mal, bevor ich etwas sage oder tue...

Gut, danke fuer die Zeit, die ihr euch zum Lesen genommen habt. Ich hoffe, es kann mir jemand irgendeinen Tipp geben.

LG an alle,
S.
Nach oben
RoteZora
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 14.01.2008
Beiträge: 178

BeitragVerfasst am: 1. Feb 2008 15:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo loomasa!!

Also, wie du es beschriebst ist das ja alles eine echt schwierige Situation für dich...
Ich will erst mal am Anfang sagen, dass alle Menschen anders sind, und somit auch alle ehemals süchtigen anders sind.
Er ist wie du sagst körperlich clean.
Aber die Frage ist, wie es in seinem Kopf aussieht und ob er da auch schon weit weg ist von der Sucht und dem Druck sich berauschen zu wollen.
Meiner Meinung nach sind süchtige Menschen, wenn sie vertrauen zu einem haben sehr ehrliche Menschen, das sollte aber auch die Basis sein, so dass er evtl einen Rückfall auch traut dir zu sagen.
Und Rückfälle können passieren, man darf den Menschen dann nicht verurteilen, sondern man muss weiter versuchen ihn zu stützen...
Ich würde ihm an deiner Stelle ganz klar sagen, dass du keine Beziehung mit ihm führen kannst möchtest....(jedenfalls zur Zeit???)
Dann kann so etwas wie mit dem Kuss auch nicht mehr passieren....Ich weiß es nicht, welche bedeutung der Kuss für ihn hatte, dafür kenne ich ihn zu wenig.
DIe Einstellung deiner Mutter finde ich auch schade und traurig...aber es gibt eben Menschen, die bei sucht nur noch schwarz sehen. ABer gerade solche Menschen verdienen unterstützung und so....

SO, mehr weiß ich nicht was ich noch sagen könnte...hoffe ich hab dir ein wenig geholfen

LG Zora
Nach oben
meineHübsche
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 27.09.2007
Beiträge: 319

BeitragVerfasst am: 1. Feb 2008 16:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo loomasa,

ja, wie verhält man sich gegenüber ex-süchtigen Menschen? Ich denke genauso wie man sich anderen chronisch kranken Menschen gegenüber verhält. Denn die Sucht ist eine Krankheit. Sei offen und ehrlich, sag es genauso wie es ist. Wenn er stabil ist kann er damit umgehen. Es kann immer zu Rückfällen kommen, aus was für Gründen auch immer.

Wie man den Kuß bewerten soll, kann die nur dein Freund sagen. Frag ihn was er für dich empfindet und auch das du keine Beziehung mit ihm möchtest.

Ich hoffe das es dir ein wenig hilft.

LG
meineHübsche
Nach oben
Gast





BeitragVerfasst am: 2. Feb 2008 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Dank euch fuer die Vorschlaege und Erklaerungen. Ich habe wirklich gedacht, dass es da was gibt, was ich extrem falsch machen kann, aber ich schaetze mal, dass es nach dem von euch Gesagten am besten ist, mich einfach ganz normal zu benehmen und mir keinen solchen Stress zu machen.

@RoteZora: das ist nochmal einen Tick komplizierter, wenn du die Frage in den Raum stellst, ob ich (zur Zeit?) keine Beziehung moechte. Es waere ja nicht so gewesen, dass ich ihn nicht auch habe kuessen wollen...gefuehlstechnisch ist es ja auch gar keine Frage, denn ich hab immer noch Schmetterlinge im Bauch, wenn er mich anschaut. Die Sache ist aber, dass eine Beziehung GAR nicht gehen wuerde. Ich bin zwar schon 25, aber hier in Bosnien wird man so gesehen nie volljaehrig. Man lebt mit seiner Familie, man ist ein Kind bis man stirbt. Und meine Familie wuerde es NIE im Leben 'erlauben', dass ich mit ihm zusammen bin. Das weiss ich ganz genau und das ist eigentlich auch der Hauptgrund, weswegen ich dieser Beziehung so krampfhaft versuche, aus dem Weg zu gehen. Das waere nicht nur fuer mich sehr schlimm, ich habe auch Angst, ihn eventuell in Schwierigkeiten zu bringen. Das moecht ich echt nicht haben.

Klar, wie du sagst, Menschen wie meine Mutter sind ziemlich traurig, aber das Ding ist, dass die Welt voller solcher Menschen ist. Ich kann es zwar verstehen, wenn sie sich Sorgen darueber macht, ob ich vielleicht auch in diesen Grodenkack gerate oder ob ich mir von ihm eine Krankheit hole...das sind 'normale' muetterliche Sorgen. Aber ich kann und werde es nie verstehen, wenn da Argumente des Typs 'was sollen denn die Menschen denken' kommen...Aber nun gut, Deutschland und Bosnien haben nun mal verschiedene Mentalitaeten, ich lebe nun mal in dieser hier...muss man sich wohl oder uebel damit abfinden.

Ich bin erstmal dankbar fuer die Zeit, die ich ueberhaupt mit ihm verbringen kann/darf. Ich glaube, das bedeutet ihm mindestens genausoviel wie mir.

Ach ja, noch eine Sache, wenn du von 'koerperlich clean' sein sprichst. Ich hoffe, nein, ich denke, dass er psychisch mindestens genauso fit ist. In unseren Gespraechen ist rausgekommen, wie wenig er von sich in seiner Heroinzeit gehalten hat und er hat eigentlich auch begriffen, dass er damit die Probleme nur aufgeschoben und aufgestaut hat, sie aber nicht geloest. Andererseits - das ist das, was er mir sagt, ob er vielleicht anders denkt oder handelt, das kann ich nicht wissen. Ich bemuehe mich, immer da zu sein; er tut sich mit dem Reden ueber sehr private Dinge immer noch ein bisschen schwer, auch da versuche ich, ihn so ein bisschen aus der Reserve zu locken, ich moechte, dass er redet, dass sich da nicht unnoetigerweise in ihm anstaut. Ich denke aber doch, dass er ziemlich ehrlich zu mir ist, denn er hat mir auch manche Sachen erzaehlt, von denen ich total erstaunt war, dass er ueberhaupt darueber redet...

puuuh, schon wieder ein lange Post geworden...

Danke nochmal fuer die Ratschlaege,
LG, S.
Nach oben
alex
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 29.11.2007
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 4. Feb 2008 11:35    Titel: Antworten mit Zitat

hi dir erstmal

puhhhhhh
in bosnien herschen andere fam. gesetze wie bei uns ich weiss ich bin zwar nicht von dort aber ich war schon oft dort ich stelle mir das nicht all zu einfach vor eben wegen deiner fam. wenn du so unbedingt mit ihm zusammen sein willst dann ist das sehr kompliziert
ich hatte enzug in bosnien iiihhhhhhhh
war da zu urlaub und musst dort ins krankenhaus
die kennen sich dort auch nicht sonderlich gut aus mit suchtkranken menschen
wobei dort viel leute den schnaps wie wasser trinken
Sad
aber mit opiaten und der gleichen kennen die sich nich so dolle aus na egal .....
also hmm da du aus bosnien kommst und in bosnien die meisten muslime sind denke ich das das auch ein problem für dich ist .
oder?
bist von der stadt oder lebst du auf dem land?
in der stadt sind die menschen ein klizeklein wenig moderner
Smile
einen rat dir dabei geben ist echt schwer
also wenn dein freund clean ist besprich das mal mit ihm
denn suchtkrank bleibt er sein lebenlang troz das er clean ist
lg alex
Nach oben
catwoman
Gast




BeitragVerfasst am: 4. Feb 2008 14:40    Titel: hi Antworten mit Zitat

hi
leider hab ich noch nicht alles gelesen aber wenn ich heute vor der wahl wäre und ich wüsse das mit der sucht rate ich dir suche schnell das weite. gegen die sucht hilft nichts. ein süchtiger blibt es sein leben lang. mein freund war 4 jahre claen und hatte einen rückfall im november das hat unsere existenz ruiniert und alles kaputt gemacht.
sucht ist stärker als liebe.... das weiss ich heute.
sei stark...
Nach oben
joe
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 971

BeitragVerfasst am: 4. Feb 2008 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich heisse joe, bin ein suechtiger und fast 9 jahre clean.
natuerlich gibt es keine ex - suechtigen. es gibt aber suechtige, die keine drogen mehr nehmen.
und auch damit ist es nicht getan. keine drogen zu nehmen ist die voraussetzung, um wieder gesund zu werden. es gibt wege um geistige gesundheit wiederzuerlangen.
voraussetzung ist abstinenz von allen drogen.
sucht ist aber eine fortschreitende krankheit.
sucht geht auch andere wege als nur ueber drogen.
ich versuche gewisse spirituelle prinzipien in meinem leben zu achten. ehrlichkeit, achtsamkeit, bereitschaft, demut,

vielleicht schaust du dir an, wie dein freund / bekannter mit seiner krankheit umgeht.
sei vorsichtig, aber nicht zu aengstlich.
suechtige sind nur menschen, mit allen fehlern und guten eigenschaften, wie alle anderen menschen auch.

auch nichtsuechtige koennen beziehungen zerstoeren, leben ruinieren und andere verletzen.
alles liebe
joe
Nach oben
simiku
Gast




BeitragVerfasst am: 2. Jun 2008 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

hallo ihr lieben habe eure texte durchgelesen ich muss catwoman auch recht geben wenn ich heute nochmal die wahl hätte ob ich mit ihm eine beziehung eingehe würde ich es verneinen mein freund nahm 10 jahre lang methadon wurde zuerst dann auf pola gesetzt und nun hängt er am subutex und bringt es nicht übers herz es runter zu dosieren die beziehung ist nun am ende weil ich mit all dem gar nicht mehr fertig werde ich selbst habe nie drogen genommen und ist für mich sehr schwer damit um zu gehen und oft liegen wir uns in den haaren wegen dem subutex und das er immer süchtig bleiben wird also wenn ich du wäre such das weite es wird immer ein kampf sein du selbst wirst immer auf der strecke bleiben dich wird niemenad fragen wie es dir geht dabei gruß silke
Nach oben
hippimaus
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.06.2008
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 15. Jun 2008 08:02    Titel: Antworten mit Zitat

hi,
ich kann Catwoman und Simiku ja gut verstehen, dass sie durch ihren eigenen Erfahrungen solche Meinung haben, aber das kann man nicht für jeden Süchtigen behaupten. Die Meistens, denk ich mittlerweile, schaffen`s leider nicht, mit Drogen aufzuhören. Aber es gibt Solche, die wirklich Willen haben, davon wegzu kommen, bzw. wie in diesem Fall, clean zu bleiben. Viele werden rückfällig, aber viele auch nicht. Daher können wir hier echt nicht beurteilen, wie das alles bei deinem Freund aussieht.
Nach oben
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Jun 2008 18:50    Titel: Re: hi Antworten mit Zitat

catwoman hat Folgendes geschrieben:
hi
leider hab ich noch nicht alles gelesen aber wenn ich heute vor der wahl wäre und ich wüsse das mit der sucht rate ich dir suche schnell das weite. gegen die sucht hilft nichts. ein süchtiger blibt es sein leben lang. mein freund war 4 jahre claen und hatte einen rückfall im november das hat unsere existenz ruiniert und alles kaputt gemacht.
sucht ist stärker als liebe.... das weiss ich heute.
sei stark...

traurig für dich,aber entspricht ja überhaupt nicht der wahrheit bezogen auf alle menschen!
dein freund ist halt ein arsch!liebe ist in jedem fall stärker als sucht.und glau mir :ICH weiß wovon ich spreche!!!!
Nach oben
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Jun 2008 02:40    Titel: Antworten mit Zitat

joe hat Folgendes geschrieben:
Hallo,
ich heisse joe, bin ein suechtiger und fast 9 jahre clean.
natuerlich gibt es keine ex - suechtigen. es gibt aber suechtige, die keine drogen mehr nehmen.
und auch damit ist es nicht getan. keine drogen zu nehmen ist die voraussetzung, um wieder gesund zu werden. es gibt wege um geistige gesundheit wiederzuerlangen.
voraussetzung ist abstinenz von allen drogen.
sucht ist aber eine fortschreitende krankheit.
sucht geht auch andere wege als nur ueber drogen.
ich versuche gewisse spirituelle prinzipien in meinem leben zu achten. ehrlichkeit, achtsamkeit, bereitschaft, demut,

vielleicht schaust du dir an, wie dein freund / bekannter mit seiner krankheit umgeht.
sei vorsichtig, aber nicht zu aengstlich.
suechtige sind nur menschen, mit allen fehlern und guten eigenschaften, wie alle anderen menschen auch.

auch nichtsuechtige koennen beziehungen zerstoeren, leben ruinieren und andere verletzen.
alles liebe
joe

hallo joe!
sucht ist eine schwere mitunter chronische ,mitunter rezidivierende erkrankung aber heilbar.wissenschaftliche standards bitte berücksüchtigen(ein wortspiel).
bei syn oder nark gewesen?
ich gestehe auch:meine name ist werner,ich war bettnässer(als baby)und jetzt bin ich trocken(wieder ein wortspiel).ich trage diesen rucksach aber nicht mehr mit mir rum.
d.h.du solltest nicht immer zurück,sonder nach vorne schauen (V.Frankl,Logotherapeut,wer bin ich ,was möchte ich und wie komme ich dorthin (banal gesagt).
glückwunsch zu deiner cleanheit!!!!
lg .w
Nach oben
hugolinchen16
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2007
Beiträge: 648

BeitragVerfasst am: 18. Jun 2008 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Anonymous hat Folgendes geschrieben:
joe hat Folgendes geschrieben:
Hallo,
ich heisse joe, bin ein suechtiger und fast 9 jahre clean.
natuerlich gibt es keine ex - suechtigen. es gibt aber suechtige, die keine drogen mehr nehmen.
und auch damit ist es nicht getan. keine drogen zu nehmen ist die voraussetzung, um wieder gesund zu werden. es gibt wege um geistige gesundheit wiederzuerlangen.
voraussetzung ist abstinenz von allen drogen.
sucht ist aber eine fortschreitende krankheit.
sucht geht auch andere wege als nur ueber drogen.
ich versuche gewisse spirituelle prinzipien in meinem leben zu achten. ehrlichkeit, achtsamkeit, bereitschaft, demut,

vielleicht schaust du dir an, wie dein freund / bekannter mit seiner krankheit umgeht.
sei vorsichtig, aber nicht zu aengstlich.
suechtige sind nur menschen, mit allen fehlern und guten eigenschaften, wie alle anderen menschen auch.

auch nichtsuechtige koennen beziehungen zerstoeren, leben ruinieren und andere verletzen.
alles liebe
joe

hallo joe!
sucht ist eine schwere mitunter chronische ,mitunter rezidivierende erkrankung aber heilbar.wissenschaftliche standards bitte berücksüchtigen(ein wortspiel).
bei syn oder nark gewesen?
ich gestehe auch:meine name ist werner,ich war bettnässer(als baby)und jetzt bin ich trocken(wieder ein wortspiel).ich trage diesen rucksach aber nicht mehr mit mir rum.
d.h.du solltest nicht immer zurück,sonder nach vorne schauen (V.Frankl,Logotherapeut,wer bin ich ,was möchte ich und wie komme ich dorthin (banal gesagt).
glückwunsch zu deiner cleanheit!!!!
lg .w


Darf ich fragen, wie Du das mit dem Bettnässen geschafft hast los zu werden?
Mein Bruder hat so ein ähnliches Problem...und meine Mutter versteht nicht wie Sie Ihn davon eg bringen kann.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Clean sein Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin