Codeinsucht

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mareo
Anfänger


Anmeldungsdatum: 21.02.2011
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 21. Feb 2011 11:21    Titel: Codeinsucht Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich möchte zuerst etwas über meine Person schreiben, vielleicht hilft es euch, euch besser in mich versetzen zu können.

Bin knapp 29 Jahre alt, männlich und nun seit ca. 2 Jahren jeden Tag auf Codein. Ich bin "leider" ein stolzer Mensch, daher ist es für mich noch Heute sehr schwer ein zu gestehen, Medikamentensüchtig zu sein. Ich kiffe nebenbei zwar noch, aber nur so 1 Joint in der Woche bzw. alle 2 Wochen mal. Da habe ich kein Verlangen danach, mache es einfach wenn es grad passt aber nur mit Kollegen.

Angefangen hat das ganze aufgrund einer Krankheit, die mir jedes Jahr 2-3 Mal schwere Schmerzen bereitet. Da kann man leider nix machen, ist ein Gendefekt. Habe ich nun seit ich 7 bin. Jedes Jahr, diese üblen Schmerzen, ist nicht leicht. Seitdem ich ca. 23 bin, bekomme ich gegen die Schmerzen eben Codeinhaltige Schmerzmittel. Es war so superschön, diese Krankheit jeweils wenigstens ein bisschen schmerzfrei durch zu stehen, schlafen zu können, essen und trinken zu können. Leider bliebt mir der berauschende Effekt nicht erspart. Und es gefiel mir, aber ich nahm sie weiterhin nur 2-3 mal im Jahr. Vor ca. 2 Jahren habe ich ein Dauerrezept bekommen (nicht vom Hausarzt, aus dem Spital). Und dieser berauschende Effekt gefiel mir so, dass ich es auch öfters nahm. Schnell hatte ich das Gefühl, nichts mehr ohne diesen Stoff auf die Reihe bringen zu können.

Nun, Heute nehme ich es jeden Tag. 300 mg ist keine Seltenheit, manchmal mehr. Wobei ich auch gut mit 120 mg am Tag leben kann. Gestern um 16:00 Uhr habe ich das letzte Mal was genommen. Habe im Moment Gliederschmerzen, etwas Kopfschmerzen, aber ansonsten gehts mir gut. Ich weiss, dass da noch mehr kommt, die Frage ist nur, wann? Ich weiss auch, dass es bei gewissen Menschen länger dauert, biss der Entzug so richtig eintritt. Ich frage mich nur, wann?

Habe bereits einmal versucht davon weg zu kommen. war bei ca. 60 mg am Tag, was auch ging. Aber Teufel steckt im Kopf. Es gibt gewisse Situationen, in denen ich es einfach genommen habe. Ich glaube das ist wie mit der Bar und der Zigarette. Ich kann ohne das Zeug kaum noch was unternehmen, weil ich mich nicht darauf freue.

Ich habe nun vor es runter zu dosieren. Das letzte Mal hatte ich keinen Erfolg, aber ich muss es immer und immer wieder versuchen! Ich habe in nächster Zeit einen Termin beim Arzt, ich will ihm alles gestehen. Aber wie geschrieben, ich bin ein sehr stolzer Mensch, zum Teil leider auch mit "falschem stolz" behaftet. Niemand soll etwas davon erfahren, geschweige denn die Familie. Es wissen bisher lediglich zwei Personen davon.

Es ist einfach schlimm. Ich will das Leben wieder ohne das Zeug geniessen können, finde aber keinen Halt. Ich will mich am Schnee erfreuen, welcher unter meinen Schuhen knistern. Ich will mich an der Sonne erfreuen, welche meinen Körper wärmt. An dem Zwitschern der Vögel, die den Frühling einsingen oder an dem Rauschen des Meeres. Ich will einfach das Leben geniessen, ohne dazu dieses Teufelszeug zu brauchen.

Danke fürs Mitlesen und vielleicht kann mir der Eine oder Andere nen Tipp geben. Habe viel davon gelesen.

Freundliche Grüsse
Nach oben
frau holle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 24.09.2010
Beiträge: 1723

BeitragVerfasst am: 21. Feb 2011 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo mareo,

zunächst mal herzlich willkommen im forum.

Den ertsen schritt, hast du ja schon genommen, indem du deine geschichte uns erzählt hast.
Ich finde es gut, dass du dir schon ernsthafte gedanken gemacht hast, wie dein entzug stattfinden soll.

Du sagst du bist ein stolzer mensch, aber du stehst hinter deiner sucht, auch wenn du vorgibst
alles heimlich zu machen. Ich an deiner stelle, würde mit dem arzt klartext reden, er hat ja schweigepflicht und ihn bitten dir bei dem entzug zu helfen. Schon allein deswegen, weil deine familie nichts davon merken soll. Da musst du deinem stolz ein wenig zurückschrauben. Hilft alles nichts. Denn falscher stolz, weißt selber, damit kommst du nicht weit.

Ob du für immer mit diesem geheimnis leben möchtest, ist eine andere geschichte.
Denn, was die wahrheit dann ans licht bringt. Ich weiß nicht, ob dieser vertrauensbruch, dies standhält.

Alles gute
LG Frau Holle
Nach oben
Kassiopeja
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 20.01.2010
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: 21. Feb 2011 22:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mareo.

Schön, dass du dich getraut hast, hier im Forum über deine Sucht zu schreiben.
Ging mir vor etwa einem Jahr genau so. Ich bin auch seit etwa 8 Jahren auf Codein und es fällt mir immer wieder schwer, dem Suchtdruck zu widerstehen.
Von Entzugsbeschwerden kann ich auch ein Lied singen...
Also am nächsten Tag merke ich den Entzug noch nicht, aber dann am 2. Tag (so wie bei dir) ein ziehender Schmerz in den den Beinen und Armen, dazu heftiges Schwitzen, Durchfall und Antriebslosikeit noch nach 3 Wochen. Die Antriebslosigkeit finde ich am schlimmsten, weil mir wirklich alles schwer fällt. ... Die alltäglichsten Dinge... sich Anziehen, Haare waschen, Essen machen...u.s.w.
Dann kann ich tagelang nur im Bett verbringen und wenn´s dann etwas besser wird auf dem Sofa sitzen und Löcher in die Luft starren...
Würde mich freuen, wenn du uns über deine Enzugserfahrung auf dem laufenden halten würdest...
Viel Erfolg wünsche ich dir.
L.G. Kassi
Nach oben
joe
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2007
Beiträge: 1066

BeitragVerfasst am: 6. März 2011 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Mareo,
runterdosieren hat bei mir nie wirklich funktioniert. ich konnte/kann das nicht kontrollieren. ich habe vor 12 jahren von dem zeug, u.a., entzogen. damals DHC saft.
wenn das das gleiche ist, sind 300 meter am tag nicht einfach.
entzug geht erst nach 2 tagen richtig los, und hat bei mir dann 3 tage gedauert. und dann ist ja auch nicht alles tutti.
ich war auf entgiftung und dann 4 monate kurzzeit, und lebe seitdem nüchtern ein völlig anderes leben als vorher in meiner 20 jährigen druffizeit.
alles gute und viel kraft
joe

heute nehm ich mal nix.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin