alkohol als Ersatzdroge?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ela-mela87
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.05.2011
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 2. Mai 2011 20:16    Titel: alkohol als Ersatzdroge? Antworten mit Zitat

Hallo Smile
Ich hab da eine Frage die mir wirklich auf dem Herzen liegt.. seit ich 16 bin, inzwischen bin ich 23, war ich jeden Wochenende feiern und wirklich immer am "komasaufen".war in dem zwitraum auch ca. 4 jahre drogenabhängig (pepp). das es komasaufen ist, weiss ich.. da es umengen alkohol sind, man kann es sich nicht vorstellen. Zudem weiss ich NIE etwas am andren tag! Seit einem jahr hat sich das alles doch schon sehr gelegt!ich bin clean und hatte gegen Weihnachten sogar eine 1-Monatige Trinkpause! gehe auch nur noch selten auf partys. aber trotzdem habe ich freitags das verlangen nach alkohol und betrinke mich dann meist zu hause. es hällt sich aber noch im Rahmen (ca 6 Bier)! wenn ich mir selber das Ziel setzt am WE nichts zu trinken, setze ich mich damit vllt zu viel unter Druck? iwann stresst mich das Thema so sehr, das ich mir selber einrede.. ok.. ein Bier ist schon ok! aber leider bleibt es nie dabei! Hatte mir schon mal überlegt zu den AA zu gehen.. aber irgendwie möchte ich das doch wieder nicht! In der Woche hab ich schliesslich kein Problem nichts zu trinken! ist mein Trinkverhalten in meinem Alter normal?könnte ihr mir tipps geben? ich möchte wirklich diesen Konflikt bewältigen. vllt sollte ich sagen das ich bereits bei den Drops war, die meinten auch das ich zu den AA'S gehen soll.. aber ich denke mir, da ich ohne hilfe clean geworden bin, schaffe ich das auch mit dem Alkohol! aber wie?
Nach oben
Calendula
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 08.01.2011
Beiträge: 465

BeitragVerfasst am: 2. Mai 2011 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke schon, dass du ein ernstzunehmendes Problem hast. Angefangen damit, dass du mit dem Wochenende Alkoholkonsum verbindest bzw. "sich betrinken". Wenn das nicht Alarmstufe rot ist, dann weiß ich es nicht.

Das Gespräch bei der Drobs finde ich schonmal gut für den Anfang. Ich kann's allerdings nicht beurteilen, ob du schon reif für die AAs bist (es gibt übrigens noch andere Organisationen dieserart) oder selber noch die Kurve kriegst, künftig Akohol hier und da zu genießen oder doch schon genug Suchtpotential entwickelt hast. Tendiere aber eher zu letzterem.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 2. Mai 2011 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
es hällt sich aber noch im Rahmen (ca 6 Bier)!


Du trinkst seit 7 Jahren regelmäßig und verträgst auch so einiges. Nach 6 Bier würde ich kotzend mit Drehwurm in der Ecke liegen. Meiner Ansicht nach bist Du längst alkoholabhängig. Unternimm JETZT was dagegen - am besten mit professioneller Hilfe. Sonst wirst Du womöglich Deines Lebens nicht mehr froh!
Nach oben
HdP
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 15.08.2008
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 2. Mai 2011 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sehe deinen aktuellen Konsum nicht als problematisch an. Dass du nicht unter der Woche trinkst, ist sehr gut. Darauf kannst du stolz sein.
Dass du am Wochenende Probleme mit dem nüchtern sein hast, wundert mich überhaupt nicht. Schließlich hast du dein Hirn jahrelang drauf konditioniert, am Wochenende eine Dröhnung zu bekommen. 6 Bier sind allerdings auch nicht soo besorgniserregend.
Wenn du weniger trinken willst, dann fahr nicht gleich von 100 auf 0 runter. Trink einfach mal 5 Bier, die Woche drauf 4, wieder ne Woche später 3 usw. bis du mit der Menge "zufrieden" bist.

Ich wär froh, wenn ich so wenig trinken könnte wie du. Seit ich vor Kurzem mit dem Kiffen aufhören musste, trinke ich quasi täglich min. ein Sixpack zum Einschlafen. Mein Negativrekord liegt bei 22 Bier an einem Tag, nachdem tagelang nur Mist passiert ist(externe Festplatte kaputt, ins Auto eingebrochen, horrende Stromrechnung, Psychologen, die mir nicht helfen wollen und noch mehr...).

Mach dich nicht so fertig und reduziere langsam Wink
Nach oben
ela-mela87
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.05.2011
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 2. Mai 2011 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

das ich weniger trinken muss, seh ich auf jeden fall auch so.. aber ich denke auch das ich mein gehirn einfach nach so langer zeit dran gewöhnt ist, und ich es vllt langsam wieder abgewöhnen sollte! Ich werde das mit der Reduzierung (statt 6 bier.. 5) mal ausprobieren! is eigentlich alles ne kopfsache.. und wenn ich das mit den Drogen scho geschafft habe, werde ich das jetzt auch noch packen!

@calendula: welche organisation meinst du? informieren schadet ja nicht

@HdP: mir hat lesen über einschlafprob hinweggeholfen, als ich das mit dem Kiffen sein ließ Wink
Nach oben
Calendula
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 08.01.2011
Beiträge: 465

BeitragVerfasst am: 2. Mai 2011 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

Da wäre noch Blaues Kreuz. Von dieser Organisation habe ich recht gutes gehört. Nicht jeder kommt mit den AAs zurecht. Mach' dich mal schlau. Ich setze dir unten den Link zu der entsprechenden Seite. Unten findest du alles, was du suchst.

http://www.suchtmittel.de/seite/interaktiv/suchtberatung/
Nach oben
ela-mela87
Anfänger


Anmeldungsdatum: 02.05.2011
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 2. Mai 2011 21:14    Titel: Antworten mit Zitat

ok, danke!
ich werd mich mal so dadurch wühlen..
aber ich bin mom auf der warteliste bei einem sehr guten psychotherapeuten.. vllt reicht das ja auch erstmal ?!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin