mein erster körperlicher entzug

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
andreas.
Anfänger


Anmeldungsdatum: 04.06.2011
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 4. Jun 2011 20:32    Titel: mein erster körperlicher entzug Antworten mit Zitat

hallo Leute,

habe wohl wie so viele gemeint dass ich es unter kontrolle habe bzw. das mich der affe nie packen wird. bin für gewöhnlich sehr diszipliniert bei allen sonstigen mittel gewesen (alles ausser opiate).

nun ja so lange konsumiere ich eigentlich noch gar nicht. habe im märz mal sporadisch also alle 3,4 tage über 3 bis 4 wochen hydromorphon konsumiert (nicht ärztlich verordnet).
dann über 10 tage nacheinander subutex (je 1mg pro tag). sowohl der sporadische konsuim über 3,4 wochen, als auch die 10tage subutex waren ganz leicht von statten gegangen habe nicht mal wirklich was nach dem subutex gemerkt. 2 wochen später 2 tagen nacheinander methadon genommen. dann wieder 2 wochen gar nichts und jetzt 10tage (je 1 mg subutex), habe aber nur an ca. b von 10tagen konsumiert, ist wohl aufgrund der hwz egal.
nunja und sonntag ( also vor 7 tagen ) das letzte mal subutex. dann dienstag als auch Mittwoch dooferweise Heroin genommen. Donnerstag war es mir dann tagsüber nicht so gut,
und gestern hatte ich richtig schwere glieder und keine kraft eigentlich genau wie bei einer grippe. ausserdem läuft mir öfters die nase und ich finde schwer ruhe / SCHLAF Also habe am Donnerstag das letzte mal etwas genommen (H) und habe das Gefühl als hätte sich das schwächemepfinden nochmals verstärkt...

kommt der entzug nun nur vom subutex oder h (nur 2 tage genommen) oder ist das eine mischung aus der gewöhnung an die verschieden sachen?

eins habe ich mir fest geschworen nie wie opiate anzufassen, merke wie ich mich da doch verschätzt habe.

muss die nächste woche fit sein will aber nix nehmen und ausschleichen.
werden die entzugserscheinungen an den tagen 4,5... schlimmer?
ist das erste mal dass es mir so geht... habe irgendwie auch angst, da ich unimäßig ziemlich drinhänge

kann ich mir einfach einen arzt suchen der mir subutex verschreibt wo ich dann langsam runtergehe. oder würdet ihr bei so "leichten" symptomen das ganze kalt machen.

gruß
Nach oben
Calendula
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 08.01.2011
Beiträge: 465

BeitragVerfasst am: 4. Jun 2011 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo andreas,

ausgesprochen erfreulich finde ich, dass du so schnell den Weg zu diesem Forum gefunden hast. Herzlich Willkommen.

Ich als Nichtkonsumentin würde dir empfehlen, kalt zu entziehen, weil die Entzugserscheinungen vermutlich noch relativ harmlos sein dürften. Aber ich denke, hier werden sich ganz sicher noch andere zu Wort melden, die dir Ratschläge geben können, weil selbst opiatabhängig. Jetzt mit Subutex weiter zu machen und den Körper weiter an Opioide zu gewöhnen scheint mir zumindest wenig sinnvoll zu sein.

Was aber nebenbei recht hilfreich sein könnte wäre ein Besuch bei der Drogenberatung.

Ich wünsche dir viel Erfolg!
Nach oben
babsi
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 320

BeitragVerfasst am: 4. Jun 2011 22:06    Titel: Antworten mit Zitat

hallo andreas,

erst mal herzlich willkommen hier im forum.
wie schon Calendula geschrieben hat würde ich dir empfehlen kein subutex zu nehmen sondern kalt zu entziehen , weil du nicht lange drogen genommen hast.

hast du schon mal anderen drogen genommen, oder war das jetzt mit den opiaten das erste mal ?

wenn du irgendwelche fragen hast , frag ruhig ich versuche sie zu beantworten

lg
babsi
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 4. Jun 2011 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Andreas!
Ich schließe mich meinen Vorpostern an: Entziehe auf jeden Fall kalt! Der erste Entzug nach so geringem Konsum ist noch absolut erträglich. Wenn Du Dir jetzt Subutex besorgst oder anderweitig versuchst "herunterzudosieren", verlängerst Du das Ganze nur unnötig.
Nach oben
Tollkirsche
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 15.05.2011
Beiträge: 96

BeitragVerfasst am: 4. Jun 2011 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

Meiner Erfahrung nach solltest Du, wenn Deine Angaben stimmen, noch keinen starken Entzug haben. Zum Thema Subotex und ab welchem Zeitrahmen man abhängig wird, können Dir andere sicher besser weiterhelfen als ich.

Aber soweit ich informiert bin, sollte der Entzug nicht so heftig sein, nicht bei der Dosis und nicht nach einer Woche. Und von H hast Du nach 2 Tagen noch keine Entzugserscheinungen.

Vielleicht hast Du wirklich nur eine Grippe? Die Schlaflosigkeit spricht natürlich dagegen...

Lass auf jeden Fall die Finger von weiteren Opiaten und komme nicht auf die Idee, Dich jetzt irgendwie runterdosieren zu müssen. Das wäre nur kontraproduktiv. Zieh es einfach durch.
Nach oben
Marla
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 21.10.2010
Beiträge: 354

BeitragVerfasst am: 5. Jun 2011 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

Stehe es durch, noch hast Du die Chance dazu, nach ein paar Tagen ist alles überstanden (Ich tippe mal auf zwischen 3 und 5 Tage).
Nach so geringem Konsum ist es noch machbar kalt und Zuhause zu entziehen, fühlt sich an wie eine Grippe mit Durchfall unruhe und extremer Schlaflosigkeit, aber es geht schnell (relativ) vorbei.

Der nächste Entzug wird dann meist schon etwas schmerzhafter und immer so weiter.
Der Richtige Entzug, nach mehrern Monaten in Grosser Menge ist damit keinesfalls vergleichbar, da kotzt und scheisst (sorry ist halt so) Du Dir die Seele aus dem Leib und willst eigentlich nur noch sterben, dazu dann noch das gefürchtete Kopfkino, das ich leider nicht beschreiben kann, aber so ähnlioch stelle ich mir die Hölle vor wenns denn eine gibt.

Also Fazit, ziehe es Durch, nimm bloss keine weiteren opiate oder Subutex, denn damit fängst Du gerade wieder von vorne an.
Und selbst wenn Du "runterdosierst" wird das nichts, da Du ja eigentlich genau da bist, Du bist ja auf einer extrem geringen Dosis, also werden Deine Schmerzen nicht nur wieder bei Null anfangen, sondern beim zweiten Entzug wahrscheinlich schon schlimmer.

Vielleicht währen ein Riegel Doxepin eine Hilfe, hat mir bei meinen Entzügen geholfen eine gewisse Portion Schlaf zu finden.
Aber wie gesagt, es geht schnell vorbei (dieses Mal), behalte es in Erinnerung ob Du dieses Gefühl noch einmal in stärkerer Form durleben willst wenn der Gedanke an Opiaten wieder aufkommt, und erfreue Dich an Deinem Leben wenn Du es hinter Dir hast.

Denn ein Dauerhafter Gelegenheitsklonsument bei Opiaten landet eigentlich immer dort wo wir alle gelandet sind, nämlich ganz tief unten.

Ich drücke Dir die Daumen, Marla!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin