kokain spritzen + schlafmittel + erbitte hilfe

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
katja
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.06.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2011 02:35    Titel: kokain spritzen + schlafmittel + erbitte hilfe Antworten mit Zitat

hallo liebe leuts,
auch wenn ich denke das es für meine frage hier genug antworten gibt, möchte ich sie separat stellen, weil ich einfach antworten suche...

ich habe einen so lieben freund, das ich ihm helfen will und es einfach nicht schaffe. ich kann ihn nicht hängen lassen, aber sollte es vielleicht tun...

ich kenne ihn jetzt seid einem jahr und es is der wahnsinn es überhaupt zu berichten.

meine frage an alle die es selbst durchgemacht haben, wie soll ich handeln... ?

mein "freund" - wie erklärt man das? - spritzt sich kokain, wenn das alle is - wird gras gekocht oder auch wodka genommen - hauptsache es dröhnt ... es is so furchtbar, weil die schizophrenie sich so extrem ausprägt ... das ganze an sich is im moment täglich so ca. 30 mal am tag... dann ist er 14 tage wach - eh schon grass - und dann brauch er tabletten um zu schlafen, wie die heißen weiß ich nich, aber die gibt es wohl nur in der klapse --- aber heutzutag sowas zu besorgen scheint ja kein problem zu sein, wenn man geld hat... nunja ... die auswirkungen sind so fatal, dass ich damit nich umgehen kann...

ich fange mal am schluss an ...
er ist als beispiel ein woche normal, wie normalos, lebt sein leben... geht einkaufen, macht spaziergänge, keine ahnung alles was normale menschen machen...
dann kommt geld in die tasche und dieses wird dann sofort umgesetzt in kokain...
dann geht es los... 10 - 14 tage hintereinander keinen schlaf ... ich übrigens werde dann fast nich kontaktiert, nur wenn es ganz tiefe depressionen gibt ... es werdendann fremde leute von der straße eingeladen, aus der disko mitgenommen usw. nur damit man nicht alleine ist ... ohne spaß es geht bis zu 14 tagen
dann bekommt man irgendwann selbst ein lebenszeichen ... was dann heißt jetzt muss ich schlafen ich bin so kaputt...
dann werden starke tabletten genommen um einfach mal schlafen zu können...
das dauert so ca. 3 tage schlafen und danach ist ca. eine woche wieder ein fast normaler mensch da... der auch alles ändern will und sich selbst so schrecklich findet und auch kurz erkennt, was das problem is (aber nur kurz)
dann geht es wieder los... immer wieder, immer wieder - jetzt war es so weit, dass er sogar sein auto gegen koks getauscht hat...

was kann man als aussenstehender tun, sollte man denjenigen fallen lassen bis zur letzten phase ? bis der jenige selbst merkt, das das einzige ziel der eigene entzug is ... in eine therapie geht nich, weil es dafür keine krankenversicherung und auch nie im leben ein einverständnis gäbe...

in den 14 tagen gibt es ein gesteigertes gefühl von stress, brutalität, verfolgungswahn, alleinsein + unbedingtem gefühl nicht allein sein zuwollen, gesteigerter sexueller lust, abwesenheit, schlimmen träumen, unlust zu allem, extremen hunger und dazu noch verlangen nach alkohol... dann kommen auch sprüche, wie ich will nicht mehr leben und bald is alles vorbei für mich - das is für mich sehr anstrengend, dann in die echte wahrheit zu erkennen. was mich sehr anstrengt ist, sind dann auch geschichten, wie ich habe kein essen, wie soll ich weiter leben, obwohl da dann gerade ca. 3000 euro durch die adern gegangen sind ... ich verstehe das alles nich... aber wenn dann mal kurz wieder geld da is, wird das nich für miete oder essen oder so genommen, dass wird dann für das pulver verbraucht... und die miete wird von netten menschen übernommen, die aber am ende nichts davon haben, als eine woche glaube daran, dass alles bald gut wird , mhhh...

alle die hier schreiben haben irgendwie einen teil davon, aber nicht alles zusammen...

was kann man tun, um doch einem so gern gemochten freund zu helfen, was nur?

erbitte echte hilfe ... habe manchma schon einfach überlegt die polizei zu rufen, aber das will ich dann auch nich...

dann wünsche ich allen eine nette, drogenfreie nacht (bier is erlaubt) Wink
Nach oben
Takeshi Kovacs
Anfänger


Anmeldungsdatum: 09.06.2011
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2011 04:59    Titel: Antworten mit Zitat

Was würde passieren wenn du die Polizei rufen würdest?. Nicht wegen eurer Freundschaft, da ich mir durchaus Vorstellen kann was mit der passiert dann, zumindest vorläufig. Was würde mit ihm passieren? Könnte es dazu führen das er professionelle Hilfe bekommt?
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2011 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe katja,

ich kann Dich nur von ganzem Herzen bedauern. Was Du da schilderst, kenne ich zu gut - allerdings von der anderen Seite aus. Ich habe mir über längere Zeit Kokain gespritzt, war tagelang wach, fix und fertig und total paranoid. Damals haben sich alle (echten) Freunde von mir abgewandt und ich war ihnen kein bisschen böse.

Mit einem Kokain-Zombie sollte kein normaler, gesunder Mensch etwas zu tun haben müssen, das ist sonnenklar. Bringe Dich, Dein Bargeld und Deine sieben Sachen in Sicherheit, denn für seinen Stoff tut der Koks-Junkie wirklich fast alles!

Einen körperlichen Enzug gibt es ja beim Koks nicht, dafür ist der psychische um so grausamer. Es geht ihm wirklich sehr schlecht, wenn das Material alle ist, glaub mir. Es ist Verzeiflung pur, das kann sich kein Mensch vorstellen.

Wie Du ihm helfen kannst? Er muss Dich um Hilfe bitten und es wäre sehr von Vorteil, wenn er eines Tages ANGST bekommt vor dieser Verzweiflung und somit auch Angst vorm Kokain. Sehr hilfreich ist es auch, wenn er irgendwann (und das wird so kommen) einen Berg Schulden hat und keine Chance, irgendwie an Geld zu kommen. Dann sitzt er plötzlich nüchtern und verzweifelt in seiner Bude, hat keine Freunde mehr, nichts zu essen im Kühlschrank und vielleicht wacht er dann auf und ändert etwas.

Dieser Weg ist lange und schmerzhaft.

Ich würde sagen: Wende Dich von ihm ab und teile ihm mit, dass Du jederzeit für ihn da bist, wenn er clean ist. Erst dann fängt die eigentliche Arbeit an. Ich hatte damals eine Freundin, die sich geduldig MONATELANG mein Gejammer angehört hat. Suchtdruck nach Kokain hatte ich noch JAHRELANG. Selbst heute noch (über 10 Jahre nach dem letzten Konsum) kann ich mich in die "Sache" hineinsteigern, wenn ich möchte.

Beispiel: Ich hatte mal eine Handcreme, die irgendwie merkwürdig roch (jemand machte mich darauf aufmerksam, konnte den Geruch aber nicht benennen). Ich roch: Kokain! Wow! Ich hätte durchdrehen können! Natürlich führt das nicht dazu, dass ich mich um Material bemühe, die Zeiten sind definitiv vorbei.

Ich will damit nur sagen, diese Sache wird man ein Leben lang nicht mehr richtig los. Traum und Alptraum zugleich ...
Nach oben
frau holle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 24.09.2010
Beiträge: 1723

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2011 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo katja,
leider kann ich dir auch nichts anderes sagen, wie veilchenfee.
Solange dein freund, nicht selber vom kokain weg will, wirst du auch keinerlei einfluß darauf haben.
Ich nehma mal an, dass ihr zusammen wohnt, oder?
Du solltest auf jeden fall zuerst mal grenzen setzen. Für dich und auch für deinen freund.
Was du möchtest, was du von eurer beziehung erwartest, was dein freund dazu beitragen soll/muß.
Du mußt auf dich selber aufpassen, denn ein leben mit einen koksjunkie, ist auf dauer nicht machbar. Dazu gehört auch eine räumliche trennung.
Sag ihm, dass du jederzeit bereit sein wirst ihm zu helfen, aber nur wenn er das auch wirklich will. Darüber soll er nachdenken.
Die zeit die vor dir liegt, wird nicht einfach werden. Aber nur tatenlos weiterhin dies mit anzusehen, tut ihm nicht gut und dir erst recht nicht.
Alles gute weiterhin
LG Frau Holle
Nach oben
katja
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.06.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2011 16:51    Titel: Antworten mit Zitat

hallo ihr lieben,
danke für die interessanten antworten. ich habe gerade tränen in den augen...

ich hoffe ich belästige niemanden damit hier, aber mir selber hilft das sehr mich hier auszutauschen, weil ich selbst halt keinen weg mehr finde...

vielleicht gebe ich auch soviel kraft in das thema, weil da mal eine funke von zuneigung zu ihm war. dieser funke ist leider noch da und deshalb such ich jetzt wahrscheinlich hilfe. ich will ihm nur helfen wieder einen richtigen weg zu finden, aber wie sich das hier anhört aus den erfahrungsberichten, werde ICH es nich schaffen. das macht mich noch trauriger. und ich habe mir das echt als ziel gesetzt (is vielleicht auch paranoid;)). er selbst wird nie den absprung schaffen, da er es wohl mehrfacht versucht hat ... jaja ... und dann gab es immer wieder diese schlimmen tage - da mußte er ja einfach runter kommen. was bringt es jemandem tage lang wach zu bleiben, was nur...

es gibt für alles auch immer einen grund, das ist so komisch. weil heute regen is, weil mein hund krank is, weil abc traurig sind, weil usw... immer irgendein schwachsinn.

ich muss dazu sagen, dass ich auch oft versucht habe das normale leben zu zeigen, weihnachten mit zu meiner familie genommen oder auch so mal an wochenenden einfach einen ausflug gemacht - danach habe ich immer geglaubt es wird, weil es dann wirklich in angriff nehmen wollte. aber wie gesagt, alles wahrscheinlich nur geschichten - oder er versucht es wirklich und ist einfach zu schwach... nein zu sagen...

ich habe auch schon oft den kontakt fast abgebrochen, weil ich es selbst nicht sehen kann. aber meine soziale ader verfällt dann wieder in den hilfemodus, wenn ich anrufe bekomme... dann weint er und erzählt mir, das er alles ändern will und ein normales leben will - er aber nicht weiß wie und nichts zu essen hat. was mache ich dann ich höre es mir an und bringe essen vorbei... das war dann aber ganz schnell wieder vergessen, wenn es neues zeug gab. manchmal denke ich das genau das der grund is... in seinem raster is gespeichert, dass er das alles machen kann und dann ist jemand da der ihm wieder hilft... weil ich und auch sein (einer) noch gebliebener echter freund, immer da sind, wenn etwas ist. wenn er sich nicht bewegen kann, dann fährt unser kumpel hin, geht mit dem hund raus, macht die wohnung sauber und übernachtet auch mal da, weil er nicht allein sein kann.

es ist wirklich so, das wenn das geld alle is (woher auch immer das kommt?) ein paar tage darüber nachgedacht wird alles zu ändern - das hauptproblem aber ist, dann kommen wieder abundzu ein paar leute vorbei um in seiner wohnung abzuhängen, weil wo soll man ja sonst hin, wo man nicht gestört wird... als dank gibts dann immer wieder mal ne kleine spritze und dann geht der kreislauf wieder los.

dann bekommt man sms "ich feiere jetzt 2 tage, lebe du in deiner rosaroten welt - du kannst mir nich helfen"... bis irgendwann oder auch "ich werde nach dem feieren wieder seriös, versprochen"... naja usw.

hält man den kontakt wird man ausgenutzt, bricht man ihn ab - hat man gar keine kontrolle und wird in den guten auch wieder kontaktiert

ich habe schon oft überlegt, ob ich mich nicht in behandlung begebe um von dem "helfersyndrom" runterzukommen... aber finde diesen weg hier auch gerade sehr hilfreich und finde es ganz toll, dass ich hier menschen finden kann, die mir so ehrlich über ihre erlebnisse berichten. ich hoffe ich belästige keinen damit...
aber eure antworten helfen mir sehr, mich da hinein zu denken und mögliche ideen zu finden, um klare linien zu setzen.

einfach schon die erfahrungen sind sehr hilfreich... danke vorerst.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2011 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Katja,

natürlich belästigst Du hier NIEMANDEN, genau dafür ist das Forum doch da! Weißt Du, was Du versuchst, ist wirklich vergebliche Liebesmüh´. Weihnachten mit der Familie - da musste ich fast grinsen. Das hat mit der Lebenswirklichkeit Deines Freundes nichts, aber auch gar nichts mehr gemein. Er sitzt da vermutlich hoch genervt seine Zeit ab und kann es gar nicht abwarten, wieder in seine Welt zu verschwinden. Wenn er Dir nicht genervt vorkommt, hat er eine sehr gute Selbstbeherrschung. Kann er sich denn überhaupt noch halbwegs normal unterhalten? Ich vermute, nein!

Kokain spritzen ... da bist Du in einem unendlichen "Film". Ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll. Wenn Du so willst, ist es Satan höchstpersönlich, der Dich am Schlafittchen hat. Du kannst nicht aufhören und wirst nicht aufhören, bis entweder das Material alle ist, Du vor Erschöpfung umfällst oder stirbst. NIEMALS wird ein Koksjunkie aufhören, solange noch Material auf dem Tisch liegt. Das Ganze entbehrt jeder Vernunft, Logik oder was weiß ich.

Letztendlich wird man paranoid, sieht und hört Menschen, Tiere und Gegenstände (Schatten!), die nicht da sind. Man verkriecht sich in einem Raum, flüstert nur noch, klebt alle Schlüssellöcher zu (--> Spione! Kripo!) und verhängt die Fenster. Gepinkelt wird in einen bereitstehenden Eimer, damit man nicht den gut gesicherten Raum verlassen muss. Erbärmlich. Nur wenn es gar nicht mehr anders geht, ernüchtert man sich so weit, dass man wieder unter Menschen gehen kann. Aber ich wiederhole mich.

Jedenfalls hat diese Droge eine unheimliche Macht, weswegen z.B. Opiate mich nie so richtig beeindrucken konnten. Allerdings habe ich es da auch nicht mehr zum äußersten kommen lassen.
Nach oben
katja
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.06.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2011 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

liebe veilchenfee, danke für deine antwort Smile

ich weiß es langsam lächerlich, aber ich finde es total interessant die andere seite dazu zu hören und auch verstehen zu wollen.

das komische an ihm ist, wenn er unter normalos ist, die paar wenigen tage, scheint der mensch wie ausgewechselt... absolut klar, mit verstand und allem anderen... , da ich das kenne, bin ich wahrscheinlich auch so hinterher, weil ich immer wieder glaube - das wird wieder, aber ich denke ja wirklich falsch - ich weiß es.

aber vielleicht hast du recht und er spritzt es dann heimlich irgendwie. meines erachtens werden ja dann tabletten genommen, wo er immer sagt, dass es nur ein beruhigungsmittel ist bzw. schmerztabletten, weil ihm ja alles so weh tut. alles sehr seltsam.

diese paranoia finde ich sehr spannend - was denkt der kopf, wo der kopf doch wissen sollte, wenn ich das mache ... kommt das und das... ?

ich schätze ihn so gar als schizophren ein... absolut mehrere persönlichkeiten, aus erzählungen weiß ich das er auch schon in einer anstalt war... aber dort war es sogar noch einfacher an tabletten ranzukommen, da die dort ja untereinander verkauft werden - so habe ich es zumindest damals verstanden.

was ich mich frage: was will man damit bezwecken? was hilft es einem? wie kann man zwischen kokain, tabletten und diversen anderen drogen einfach so wechseln? zum schlafen gibts ja auch mal ein bisschen narkosemittel - ich weiß auch das, wenn er kurz vor dem ende ist, dann adrenalin spritzt, um nicht zu tode zu kommen... warum fällt man nich um... ich verstehe das nicht. vorallem warum gibt es ärzte, die dafür rezepte ausschreiben? warum gibt es apotheker, die das zeug rausgeben, ohne auch ein rezept zu bekommen... was is in diesem land los?

was war bei dir der auslöser... einfach nein zu sagen. wie ist das gefühl in dir gewesen, was dich bewegt hat zu sagen. ich höre auf?

danke für deine ehrlichen worte... es hilft mir wirklich sehr...
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 11. Jun 2011 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

katja schrieb:
Zitat:
aber vielleicht hast du recht und er spritzt es dann heimlich irgendwie.

Nicht, dass Missverständnisse aufkommen: Wenn er spritzt, befindet er sich in einem "Film" von dem Du nichts mitbekommst, weil Du nicht dabei bist, nehme ich mal ganz stark an. Wenn er keine Kohle mehr hat, wird er zwangsläufig nüchtern und kann wieder unter Menschen wobei es ihm dann nicht wirklich gut gehen dürfte.

Natürlich ist es möglich, dass er mit den von Dir nicht näher bezeichneten Tabletten ganz gut über die Runden kommt, solange es nichts zu drücken gibt. Solche Tabletten (Benzos? Opiate?) hatte ich nicht, ich hatte nur Haschisch zum Runterkommen. Wenn ich mich heute noch einmal in diese Situation bringen wollte, würde ich mir auch reichlich Benzos und Opiate bzw. H zum Runterkommen bereitlegen. Wir haben unnötig gelitten damals, andererseits wurden wir so keine Polytoxikomanen.

Zitat:
diese paranoia finde ich sehr spannend - was denkt der kopf, wo der kopf doch wissen sollte, wenn ich das mache ... kommt das und das... ?

Der Kopf denkt überhaupt nichts, außer wie geil es doch ist, Koks zu ballern. Die "Nebenwirkungen" werden in Kauf genommen.

Zitat:
was ich mich frage: was will man damit bezwecken? was hilft es einem? wie kann man zwischen kokain, tabletten und diversen anderen drogen einfach so wechseln? zum schlafen gibts ja auch mal ein bisschen narkosemittel - ich weiß auch das, wenn er kurz vor dem ende ist, dann adrenalin spritzt, um nicht zu tode zu kommen... warum fällt man nich um... ich verstehe das nicht.

Da gibt es nichts zu verstehen, das nennt man Sucht. Zu Deiner Frage, warum es Ärzte gibt, die entsprechende Rezepte ausstellen: Das sind nicht nur mißbrauchsfähige Drogen, sondern auch Medikamente, für deren Einnahme es durchaus gute Gründe geben kann. Umfallen wird der Mensch tatsächlich irgendwann - ein guter Kumpel von mir ist im Beisein seiner zwei kleinen Kinder an einer Kokainüberdosis krepiert. Ein organisch gesunder Mensch kann aber einiges wegstecken, so schnell stirbt sich´s oft nicht.

Zitat:
was war bei dir der auslöser... einfach nein zu sagen. wie ist das gefühl in dir gewesen, was dich bewegt hat zu sagen. ich höre auf?

Ich habe nicht einfach nein gesagt, das ganze war ein langer und schmerzhafter Prozess. Eines Tages stellte ich fest, dass die Angst vorm Abtörn größer wurde und das Verlangen nach der Wirkung der Droge kleiner. Außerdem war ich finanziell, psychisch, körperlich, geistig und sozial am Ende. Anscheinend habe ich einen gesunden Kern, der sich nach einiger Zeit durchgesetzt hat. Mich hat meine Situation einfach angekotzt und außerdem gab es so eine Situation, da sollte ich eine Freundin anfixen. Sie war ganz gierig. Ich habe sie rausgeschmissen und daraufhin ist sie zu meinem EX gefahren und er hat den Job erledigt. Das war mir zuviel. In solche Niederungen wollte ich mich dann doch nicht begeben, es wurde mir alles widerlich.
Nach oben
katja
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.06.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2011 03:43    Titel: Antworten mit Zitat

liebe veilchenfee, danke für deine erklärungen.

ich würde gern noch ein paar kurze fragen stellen, um einfach meine nächsten schritte in etwaigen situationen abzuwägen. obwohl ich denke das das immer situationsabhängig ist und da du ja auch ein anderes leben geführt hast... aber die parallelen sind schon groß und ich glaube wir helfen ihm nicht, aber du hilfst MIR gewaltig – das muss ich noch mal sagen Smile danke im voraus...

seine zwei, drei alten freunde, die ihn schon seit jahren kennen, sagen mir auch immer wieder dem ist nicht zu helfen ... und dank deiner beschreibungen und vielem anderen bin ich mittlerweile auch der meinung, aber ich habe noch so eine kleine energie, um es noch zu versuchen. irgendwie brauche ich ein ergebnis, egal wie es ausgeht, um wirklich zu sagen, mehr konntest du jetzt nicht tun.

ich hatte ja auch schon versucht ihn dazu zu bringen mit den falschen leuten den kontakt abzubrechen. in langen gesprächen sagt er dann, nicht die sind dran schuld, sondern ganz allein er selbst - mh (ok erkannt, aber reicht ja nich)

er löscht dann auch im beisein meinerseits alle nummern und hat auch schon oft seine telefonnummern selbst geändert, damit er sich selbst kontrollieren kann, aber irgendwie weiß man ja im schlimmsten fall wieder wo man hin muss und die leute finden einen ja auch über fb usw. wenn se ihr zeug verticken wollen...

was tut man wenn er sagt er er brauch jetzt 2 tage schlaf und ruhe, obwohl ich genau weiß das es die tage sind, wo er immer wieder spritzt...

warum lädt man sich wirklich fremde leute in die wohnung, wenn man doch paranoia hat?
damit man abgelenkt ist? was ist der grund?

warum erzählt man, man hat schmerzen, obwohl man doch gar keine haben kann, wenn man gerade heruntergekommen ist? wie lange halten die schmerzen an und vor allem was sind das für schmerzen. (sind die im kopf oder im körper)?

denkt man dann an seine „freundin“, die man ja angeblich so doll toll findet?
(ich weiß du bist ein mädel, aber hast du darüber nachgedacht, wer dir nahe stand oder hast du dir dann einfach was gesucht um befriedigung und nähe zu bekommen?)

denkt man drüber nach, was die guten menschen für einen getan haben?
(ich weiß er macht es manchmal im fit-zustand und teilt es auch mit. mir und unserem/meinem anderen helfer, bestärkt das weiter zu helfen, obwohl es scheinbar (wenn ich jetzt darüber nach denke) nur strategie ist.

wie verhält man sich, wenn es normale tage gibt und einem gesagt wird:
„ich konnte nicht anders“
„ich will das auch nicht mehr“
„nächste woche bin ich wieder fit“ usw...
- er versucht es ja dann auch – zumindest für ne stunde – normal zu sein.
wie sollte man geschickt darauf eingehen? ... immerhin stimmt es ja nicht...

was passiert in seinem geist? weiß er was er sagt und tut?
manchma denke ich ja, weil er es so schauspielern kann...
manchma denke ich nein, wenn er auf fragen meinerseits (per mail) gar nicht eingeht und dann nach tagen einfach fragt, wie geht’s dir und was haste gemacht, die letzte woche?

der kühlschrank ist leer, was tut man dann?
wann hat man keinen hunger?
wann hat man auf dem trip extremen hunger?

warum kann man positive ereignisse im kopf nicht speichern?
... und diese als ziel einer schönen zukunft nehmen.

wie lange dauert so ein runterkommen an?

wie lange könne pausen zwischen den spritzen ausgehalten werden?

am liebsten würde ich dich treffen um einfach zu reden und zu verstehen. wie gesagt, du hilfst mir sehr und ich hoffe du siehst es nicht als ständige belästigung. vielleicht muss ich auch die fragen öfter stellen um eine erklärung für mich ableiten zu können.

einen schönen tag und bis bald, die katja
Nach oben
katja
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.06.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2011 04:33    Titel: Antworten mit Zitat

und ps.

warum gibt es so klare tage?
sieht das nur so aus oder ist das ein versuch etwas zu ändern oder nur der versuch den schein aufrecht zu erhalten etwas zu ändern um weiter den helfern (uns) zu suggerieren - es könnte ja klappen, damit wir die dreckstage über helfen, die zeit rum zu bekommen bis es weiter geht?
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2011 08:16    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe katja,

ich werde nun versuchen, Deine Fragen zu beantworten. Sag einfach bescheid, wenn ich was vergessen haben sollte oder noch Unklarheiten bestehen:
Zitat:
warum lädt man sich wirklich fremde leute in die wohnung, wenn man doch paranoia hat? damit man abgelenkt ist? was ist der grund?

Wenn man sich Leute in die Wohnung holt, spritzen die auch. Gemeinsam macht es halt mehr Spaß. Und weil die Leute genau so drauf sind wie man selbst, haben sie auch dieselbe Paranoia. Gemeinsam fühlt man sich zwar nicht unbedingt sicherer, aber man hat immerhin Gesellschaft...

Zitat:
warum erzählt man, man hat schmerzen, obwohl man doch gar keine haben kann, wenn man gerade heruntergekommen ist? wie lange halten die schmerzen an und vor allem was sind das für schmerzen. (sind die im kopf oder im körper)?

Also von körperlichen Schmerzen weiß ich nichts - vielleicht abgesehen von den vielen, vielen Einstichen an den Armen, die natürlich irgendwann, wenn man nüchtern ist, ziemlich weh tun. Denn es geht ja auch ganz gerne mal was daneben, wenn man unpräzise arbeitet. Kokain im Gewebe betäubt erstmal, aber hinterher ist es ziemlich unangenehm. Schmerzen im Kopf - JA! Und zwar nicht zu knapp. Wie ich schonmal schrieb: Dein Freund erlebt Verzweiflung pur. Allerdings ist er so schlau und nimmt Tabletten, um besser runterzukommen. Dennoch ist es nicht einfach. Vielleicht hat er aber auch ganz "normale" Schmerzen, z.B. Wirbelsäule oder so. Das weiß ich aber natürlich nicht. Davon abgesehen fühlt man sich ganz schön schwach, zerschlagen und kraftlos nach einer mehrtägigen Koks-Session.

Zitat:
denkt man dann an seine „freundin“, die man ja angeblich so doll toll findet?
(ich weiß du bist ein mädel, aber hast du darüber nachgedacht, wer dir nahe stand oder hast du dir dann einfach was gesucht um befriedigung und nähe zu bekommen?)

Oh nein, ich habe an absolut niemanden gedacht, Menschen waren mir völlig egal. Meine Mutter lag zu der Zeit schwer krank in der Klinik - das hat mich nur sehr am Rande interessiert. Ich wollte in Ruhe gelassen werden und ungestört meiner Leidenschaft nachgehen. Nähe und Befriedigung - Fehlanzeige, das konnte mir absolut gestohlen bleiben. Kokain ist eine Ego-Droge!

Zitat:
denkt man drüber nach, was die guten menschen für einen getan haben?
(ich weiß er macht es manchmal im fit-zustand und teilt es auch mit. mir und unserem/meinem anderen helfer, bestärkt das weiter zu helfen, obwohl es scheinbar (wenn ich jetzt darüber nach denke) nur strategie ist.

Natürlich ist das Strategie. Wir haben mal der Oma meines damaligen Freundes ein paar hundert Mark aus der Tasche geleiert - mit einer herzzerreißenden Geschichte und vielen Versprechungen für die Zukunft. Sie hat uns natürlich nie wieder gesehen. Als Einnahmequelle war sie "verbrannt", aber mit der Kohle konnten wir ein paar Tage überbrücken.

Zitat:
wie verhält man sich, wenn es normale tage gibt und einem gesagt wird:
„ich konnte nicht anders“
„ich will das auch nicht mehr“
„nächste woche bin ich wieder fit“ usw...
- er versucht es ja dann auch – zumindest für ne stunde – normal zu sein.
wie sollte man geschickt darauf eingehen? ... immerhin stimmt es ja nicht...

Kompliziertes Thema Sucht ... wie schon erwähnt, es ist, als wenn Satan persönlich einen am Kragen hat und wie eine Marionette tanzen lässt. Es hat was mit der Hirnchemie zu tun. Durch die dauernde Zufuhr der Droge wird sie aus dem Gleichgewicht gebracht. Fehlt die Droge, ist man so unglücklich, dass man tatsächlich nicht anders kann, als sich neues Material zu besorgen. Bis die Hirn-Chemie wieder im Gleichgewicht ist, bedarf es Monate, sogar Jahre der Abstinenz. Diese Zeit ist die Hölle, es dauert sooo lang, bis man wieder normal empfinden kann.

Zitat:
der kühlschrank ist leer, was tut man dann?
wann hat man keinen hunger?
wann hat man auf dem trip extremen hunger?

Auf Kokain hat man weder Hunger noch Durst. Das kann so weit gehen, dass man tagelang nicht isst und trinkt und irgendwann vor Erschöpfung zusammenbricht. Da muss dann der Verstand eingeschaltet werden. Ich habe mich mal mit einem halben Liter fettarmer Milch und einem Sandwich von der Tankstelle ganz langsam in ganz kleinen Schlückchen bzw. Bissen wieder ins Leben zurückgeholt. Ich dachte wirklich, ich sterbe.

Zitat:
warum kann man positive ereignisse im kopf nicht speichern?
... und diese als ziel einer schönen zukunft nehmen.

--> siehe: Satan hat mich am Kragen. Schöne Ereignisse, Zukunft --> als Thema vollkommen uninteressant.

Zitat:
wie lange dauert so ein runterkommen an? wie lange könne pausen zwischen den spritzen ausgehalten werden?

Das Runterkommen: Also meiner Erfahrung nach ist das Allerschlimmste so nach 2-3 Stunden überstanden. In dieser Zeit bin ich allerdings schon absichtlich mit dem Schädel an die Wand gerannt, so schlimm war es.
Pausen zwischen den Spritzen: Tja, wenn genug Material da ist, spritzt man so ungefähr jede halbe Stunde. Durch Kiffen etc. kann man die Abstände auch auf eine 3/4 Stunde bzw. Stunde ausdehnen. Länger aber nicht.

Zitat:
warum gibt es so klare tage? sieht das nur so aus oder ist das ein versuch etwas zu ändern oder nur der versuch den schein aufrecht zu erhalten etwas zu ändern um weiter den helfern (uns) zu suggerieren - es könnte ja klappen, damit wir die dreckstage über helfen, die zeit rum zu bekommen bis es weiter geht?

Tatsache ist, dass der Körper (und auch der Geist) sich zwischendurch mal kurz erholen müssen, sonst stirbt der Mensch. Außerdem ist das Geld irgendwann alle. Ich kenne Deinen Freund nicht, aber bei mir war das so, dass ich natürlich nichts ändern wollte. Als ich irgendwann soweit war, HABE ich was geändert. Dazwischen war nicht viel.

Sooo, ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe. Ja, treffen oder telefonieren wäre einfacher, aber das Austauschen von Kontaktdaten ist hier nicht vorgesehen und das ist eigentlich auch gut so. Cool

Grüße!
Nach oben
katja
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.06.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 15. Jun 2011 01:11    Titel: Antworten mit Zitat

liebe veilchenfee,

danke für deinen wieder sehr hilfreichen ausführungen.

zum teil scheinen hier wirklich die fast gleichen leben stattgefunden zu haben...

nun sind ein paar stunden ins land gegangen... ich bekam auch keine meldung auf jegliche versuche ihn zu kontaktieren, weil jetzt wichtige termine anstehen... und da ich darf, frage ich noch ein bissl weiter, weil nun hat sich jetzt folgendes ergeben...

zur geschichte: seine mutter lag im krankenhaus seit januar und besuche tätigte eher nur ich (wie bei dir). er sagte immer er kann das krankenhaus nicht ertragen, weil er ja schon mal weggesperrt war. kam irgendwie nur einmal im monat, wenn er geld wollte scheinbar (die mutter gab ihm sehr wenig, weil sie sein problem kannte, überwies aber immer um die vergangenheit zu reparieren die miete usw. ) Wink oder er kam, wenn sie etwas für ihn schreiben musste. – nun ja sie verstarb ende april und das sollte der auslöser sein für wieder neue ausreden.

nun gab es heute einen besichtigungstermin in der wohnung seiner mutter, wo der lebensgefährte mit ihr wohnte. dieser hat natürlich nicht wirklich ein anrecht darauf und wir (unser kumpel+ich) versuchten unseren freund fit zu machen für diesen tag. von gestern zu heute morgen blieb unser kumpel zur nacht um ihn auf alles vorzubereiten... er erzählte mir das es keine spritzen gab, mh... mein „freund“ sagte nur er muss ja fit für den tag heute sein und da nehme ich nichts. nunja um 17.30 uhr holten wir ihn ab und es ging los. ich kann nicht aufstehen, ich habe keinen bock, ich will nicht dahin – ich bekomme ja eh nichts... (zur info – ein paar sachen gäbe es schon, die ihm zu stehen und ein bisschen wert ist auch dahinter) ... naja wir bekamen ihn dorthin mit kraft und mühe und in der wohnung war er erst sehr gefühlskalt und dann nach vielem schauen doch ein klein wenig motiviert, diese erbsachen weiteranzutreiben. ich muss dazu sagen, bis jetzt hatte ihn das gar nicht interessiert, was er dort bekommen könnte und das finde ich komisch, da es doch geld wäre, welches er umsetzen könnte, mh. wir sind danach kurz einkaufen gefahren, also eher pfandflaschen wegbringen und dafür hat er sich genau berechnend 4 dosen billigravioli gekauft. wir haben kein geld gegeben, aber ich habe ein halbes hähnchen für jeden von uns drei geholt. dann haben wir ihn nach der besichtigung, dem einkauf in seiner wohnung abgegeben und sauber gemacht, war nicht schön. einen kurzen moment dachte ich jetzt hat er auch kapiert das er was tun muss und weißte was er dann sagte. diesen ganzen krempel will ich nicht, nicht mal ihre tabletten waren noch da, die hätte ich gern gebraucht – so ganz ehrlich und eiskalt. ist das den ein gestörtes verhältnis zu tatsachen? weil eigentlich müsste er sich ja ins zeug legen, um seine erbsachen zu bekommen um sie in geld für stoff umzuwandeln? nein er sagte zum schluss nur, sollen sich andere darum kümmern ich habe keine kraft dafür? – das verstehe ich nicht, ist das wieder - ihr macht das schon für mich, weil es ist ja so einfach zu jammern und die anderen springen?

beim aufräumen fanden wir auf dem tisch ein großes messer, angebrannte löffel und vitamin c kapseln und gerolltes papier. hat das alles mit dem konsum zu tun. ja nicht wahr? das messer zum klein machen, die löffel zum warm machen? obwohl ich dachte man kocht das – so habe ichs gelesen... und das vitamin c in hohen dosen, hääää ? ... und das papier dann doch für die nase, wenn doch spritzen so intensiver sein soll. ich verstehe das nicht? ... oder brauch man da weniger? keine ahnung.

was ist den der unterschied zu heroin? ist es nicht das was man eigentlich spritzt? ich dachte immer kokain muss durch die nase? ... und wäre es für ihn nicht günstiger oder ist man dann verwöhnt. ich kann die zeichen alle nicht zusammenfassen.

ach ich vergass, der vater von unserem kumpel gab ihm gleich mal 15 euro für eine telefonkarte, weil er ja kontakt braucht. als die aufladung da war, wurde auch schon fleißig losgeschrieben. vermutlich gleich mal seinen fernseher verticken, weil den durfte er aus der wohnung mitnehmen – war wirklich sein alter... ist bestimmt so, wir werden es morgen sehen, weil da ist noch ein termin angesetzt.

soll es wirklich so das bewußtsein so verändern, das man so unrational denkt. ich kann und will das nicht verstehen, weil ohne nächste schritte hat er gar nichts...

ich trank mit meinem kupmel dann ein bier und er wollte keins, aber als wir fuhren wollte er zur tankstelle sich eins holen –wirr- für seinen letzten euro und weil er ja seit gestern nichts getrunken hatte. ich dachte man brauch bei seiner sucht keinen alkohol oder ist das zur beruhigung oder ist das zum runterkommen, aber dafür hatte er ja eigentlich tabletten. das ist alles sehr durcheinander – ich weiß, aber so ists nun mal.

vielleicht gibt es noch ein paar erklärende antworten dazu – würde mich sehr freuen...

und liebe veilchenfee - eine persönliche frage an dich hätte ich noch, mich würde auch mal interessieren, wie alt du warst als alles begann, wie es begann und in welchem alter du dann aufgehört hast – ich hoffe es ist kein geheimnis Smile

also dann erstmal einen schönen tag und wir lesen uns. beste grüße zur nacht...
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 15. Jun 2011 09:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hi katja,
meine ganz kritische Zeit war von 1991 - 1994, da war ich Anfang 20. Zuletzt Kokain genommen habe ich 1999, da war ich Ende 20.

Zu Deinen Fundsachen: Ein angekohlter Löffel und Vitamin C - das spricht ganz eindeutig dafür, dass er auch Heroin spritzt. Denn Kokain löst sich auch ohne Ascorbinsäure und wird nicht aufgekocht. Pulver --> Wasser --> umrühren --> Filter rein --> aufziehen.

Nase oder Nadel: Die Wirkung von gespritzem Kokain ist viel extremer bei deutlich geringerer Einzeldosis. Das Problem ist, dass man auch gerne mal zu viel erwischt, wenn das Material sehr hochwertig ist. Sehr beliebt ist auch, Koks und H zu mischen und als Cocktail zu spritzen. Wenn H dabei ist, macht einen das Koks nicht ganz so irre. Evil or Very Mad

Zitat:
ich kann nicht aufstehen, ich habe keinen bock, ich will nicht dahin –

Ja, das kenne ich. Jede Aufgabe überfordert einen, wenn man drauf ist. Deswegen kann er sich auch nicht um die Erbgangelegenheit kümmern. Stell Dir vor: Gegen Ende meiner Koks-Zeit konnte ich noch nicht einmal den Inhalt eines kurzen Zeitungsartikels erfassen. Wirklich nicht. Jetzt stell Dir mal vor, wie es ihm da geht, wenn er echte Termine wahrnehmen muss! Er steht da halt rum und simuliert Interesse. Doch sobald es daran geht, etwas Konkretes zu tun oder zu entscheiden, ist er überfordert.

Alles was er möchte, ist, in einem abgedunkelten Raum sitzen und sich - hochkonzentriert - eine Spritze nach der anderen fertigzumachen. Zwischendurch vielleicht ein wenig fernsehen. Dass ihm Kohle durch die Lappen gehen könnte, das nimmt er in Kauf. Das wird einfach verdrängt.

Zitat:
nein er sagte zum schluss nur, sollen sich andere darum kümmern ich habe keine kraft dafür?

Auch wenn es sich komisch anhört: Er hat tatsächlich keine Kraft. Ich glaube ihm das sofort. Das hat nichts damit zu tun, dass andere für ihn springen sollen. Er will einfach mit nix was zu tun haben. Ist so. Kenne ich gut.

Zitat:
ich dachte man brauch bei seiner sucht keinen alkohol oder ist das zur beruhigung oder ist das zum runterkommen, aber dafür hatte er ja eigentlich tabletten. das ist alles sehr durcheinander – ich weiß, aber so ists nun mal.

Ach, solchen Kleinigkeiten würde ich keinerlei Bedeutung beimessen. Bier oder nicht Bier ... irgendein Gedanke Rolling Eyes wird schon dahintergestanden haben, warum er plötzlich doch Bier wollte. Brauchen tut er es jedenfalls nicht - was er braucht ist Flüssigkeit, damit sein Hirn nicht vollends eintrocknet. Seine Kraftlosigkeit hat auch damit zu tun, dass er völlig unterzuckert und dehydriert ist. Versuche Du mal was auf die Reihe zu kriegen, wenn Du tagelang nicht vernünftig gegessen und getrunken hast...

Grüße!
Nach oben
Calendula
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 08.01.2011
Beiträge: 465

BeitragVerfasst am: 15. Jun 2011 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

Und wie kommt man aus diesem Teufelskreis raus? Was war denn bei dir, Veilchenfee, der Auslöser oder der Grund, warum du damit aufgehört hast? Klingt ja nach dem absoluten "Wirrkopf", einem völlig lebensunfähigen Menschen.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 15. Jun 2011 12:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe aufgehört, als ich finanziell, psychisch, sozial und geistig dermaßen am Ende war, dass ich aufhören musste. Außerdem ist ein guter Kumpel im Beisein seiner Kinder an einer Koks-Überdosis gestorben und ein anderer landete im Knast. Diese beiden Leute waren die Stützpfeiler bei der ganzen Sache, weil über sie auch die Beschaffung abgewickelt wurde. Zur normalen Scene hatte ich nie Kontakt bzw. die Leute waren mir zu link und zu kaputt.

Außerdem bekam ich immer mehr eine Abneigung bzw. einen Horror vor dem grauenvollen Abtörn. Ich war nämlich nicht so schlau (oder dämlich), mir Benzos oder H zum Runterkommen zu besorgen. (Was wiederum bedeutet hätte, dass ich mich mit der Scene hätte auseinandersetzen müssen).

An genau dem Tag, als der Kumpel beerdigt wurde, hatte ich ein Vorstellungsgespräch. Ich musste mich entscheide, ob ich zu Beerdigung gehe oder dorthin. Seitdem sind 17 Jahre vergangen und in dem Betrieb, in dem ich mich vorstellte, arbeite ich heute noch.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin