Eine etwas andere Art der Bulimie

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Essstörungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zazzl
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2011 22:00    Titel: Eine etwas andere Art der Bulimie Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

es ist mein erster Beitrag hier, denn es wird Zeit, sich so einiges einzugestehen und die Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Ich hoffe auf hilfreiche Reaktionen, denn ich vermute, dass mein 'Problem' recht unbekannt ist, und ich weiß einfach nicht weiter, was eigentlich bei mir falsch läuft...

Angefangen hat das Ganze im zarten Kindesalter von etwa 4-5 Jahre. Da hatte ich schon ein merkwürdiges 'Talent', die eben gegessene Mahlzeit ohne jegliche Zuhilfenahme irgendwelchen Hilfsmitteln wieder der Speiseröhre aufzustoßen zu lassen, kaute sie und schluckte die noch breiigere Portion wieder runter. Mir kam das damals normal vor, ich nahm sogar an, dass so etwas jeder tun würde - bis meine Eltern mein 'Talent' entdeckt und mich aufgeklärt hatten. Sie verglichen das Phänomen mit einer wiederkäuenden Kuh.

Das saß!

Ich hörte für eine Weile auf, die Mahlzeit wieder hochkommen zu lassen. Ich stand unter Beobachtung meiner Eltern, und es war nicht einfach, sie zu überlisten. Als meine Eltern nach einer Weile überzeugt waren, dass ich von dieser Art der Nahrungsaufnahme weggekommen war, hatte ich die Methode insgeheim in aller Heimlichkeit wieder aufleben lassen. Ich hatte diesen 'Talent' tatsächlich vermisst.

Seitdem sind 25 Jahre durchs Land gegangen, und ich blieb meinem 'Talent' treu. Bloß habe ich sie im Laufe der Zeit nahezu perfektionisiert. Keiner weiß etwas davon, niemand hat auch nur ein Hauch der Zweifel, dass ich meine Nahrung nicht nach üblicher Methode zu mir nehme. Eigentlich könnte man doch denken 'Schön, sie ist zufrieden und glücklich damit, den Futter zu wiederkäuen. Was also ist das Problem?'

Das besagte Problem ist meine verdammte Logik. Vor etwa 5 Jahren brachte ich etliche Kilos zuviel auf der Waage, und ich bin bedauerlicherweise kein Mensch, die schnell abnehmen kann. Irgendwann kam ich auf die verquere Logik: Wenn ich schon das Talent habe, das Gegessene wieder aufstoßen zu können - warum spucke ich sie nicht anschließend auch aus? So habe ich mir ja doch Kalorien gespart.

Gedacht, getan.

Seitdem schlage ich mich mit dieser Art von Bulimie herum. Ich werde sie nicht los, will es irgendwie auch gar nicht - und dennoch weiß ich ganz genau, dass ich krank bin. Letztens uferte es ziemlich aus, denn es kamen plötzlich Essattacken hinzu, was ich eigentlich nie hatte. So langsam entwickelt sich mein 'Talent' zu einer ausgewachsenen Ess-Brech-Sucht, was anfänglich so gar nicht geplant war!

Ich kann mich an niemanden wenden, schon allein, weil das Thema ja sicherlich für Außenstehenden eklig ist, denn aus einer anderen Sicht könnte man ja direkt meinen: 'Wie bitte? Du hast Kotze runtergeschluckt?' Nur ist es so, dass ich das Aufgestoßene nie als Kotze angesehen habe - bis jetzt! Jetzt kotze ich es raus - aber eben ohne Hilfestellungen. es geht einfach so. Ich scheine irgendein zusätzliches Muskel im Magen zu haben...

Irgendeine Idee, wie ich damit aufhören kann? Kennt das überhaupt irgendjemand?

Und was für mich unlogisch ist: Ich weiß durch diverse Berichte hier, dass Bulimie die Speiseröhre wegätzt (wegen der Magensäure) und man faule Zähne bekommt und noch schlimmeres - ich habe diese Beschwerden gar nicht. Wie kann das sein? Ich treibe das seit 25 Jahre und habe auch nie Blut aufgestoßen bzw. gekotzt.

Ich bin echt verwirrt...
Ich würde mich auf Rückmeldungen wirklich feuen. LG Zazzl
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 1. Aug 2011 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und herzlich willkommen!

Im TV habe ich mal einen Artisten gesehen, der konnte verschiedene flüssige und feste Substanzen schlucken und getrennt voneinander wieder hochwürgen und ausspucken. Wenn ich mich recht erinnere, konnte er die Dinge sogar in seinem Magen sortieren. Ganz genau weiß ich das allerdings nicht mehr. Dein "besonderes Talent" erinnert mich daran. Vielleicht kannst Du das auch?

Dass Du Deine Fähigkeit dazu gebrauchst, aus Kaloriengründen Dein Essen wieder loszuwerden, ist eine andere Sache.

Jedenfalls würde ich versuchen, diese Fähigkeit zu kultivieren. Ich meine, wenn man schon etwas Außergewöhliches beherrscht, sollte man es trainieren was draus machen, oder?

Grüße!
Nach oben
zazzl
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 2. Aug 2011 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

Lieben Dank, veilchenfee.

Ich erinnere mich dunkel an ein Mann, der sogar einen Billardkugel schlucken konnte - stand damals in einer Zeitung. Dass aber jemand sogar in der Lage ist, die verschluckten Dinger im Magen zu sortieren, ist ein Wunder! Da muss ich passen Wink Ich kann halt nur hochwürgen, und auch sicherlich keinen Billardkugel verschlucken, ich probiere das lieber nicht aus...

Auch wenn ich wenig Sinn darin sehe, mein Talent irgendwie öffentlich zu präsentieren (ich würde mich in Grund und Boden schämen), so macht mir deine Aussage auch ein wenig Hoffnung, dass es doch weitere ähnlich gestrickte Personen wie mich existieren.

An sich will ich nur die Ess-Brech-Sucht loswerden, mein Talent aber irgendwie nicht aufgeben. Blöde Situation. Dazu machen mir die unzähligen Aussagen Sorgen, dass Bulimie für den Körper schädlich ist. Ich habe die Symptome (noch) nicht. Aber was nicht ist, kann vielleicht noch werden Confused ...
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 2. Aug 2011 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Zu gerne würde ich Dir einen Rat geben, wie Du Deine Ess/Brechsucht wieder los wirst, aber leider kenne ich mich mit diesem Thema absolut nicht aus. Der "Standard-Tip" lautet natürlich wie immer: Suche Dir professionelle Hilfe! Ich kann aber gut verstehen, wenn Du darauf gar keine Lust hast und das Problem lieber selbst in den Griff bekommen möchtest.
Nach oben
berry
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.07.2011
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 3. Aug 2011 22:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm, deine Motivation aufzuhören ist natürlich schon stark gebremst davon, dass der Leidensdruck nicht sooo groß ist (körperlich). Also du hast keine verätzte Speiseröhre und keine "Buli-Hamster Bäckchen"? Und auch keine kaputten Zähne?
Hmm, keine Ahnung ob ich je die Kotzerei eingegrenzt hätte wenn all das nicht irgendwie schwierig für mich gewesen wäre.

Klar kann es noch kommen bei dir. Ich weiss auch grad nicht wie alt du bist...
Aber es muss nicht kommen.
Vielleicht hat dein Körper die Konstitution das alles auszuhalten.
Reicht dann das psychische Leiden?
Das Wissen, dass das nicht "normal" ist?
Reicht die Scham?
Aber wenn es kaum einer oder niemand erfährt dann ist das wohl auch kein so großes Problem. Also Bulimie ist schon eine eher starke Sucht. Ein eher starker Motivations-Antrieb wäre nicht schlecht um Änfänge zu machen da wieder raus zu kommen.

Zur Essstörung gibt es viele Hilfsangebote von speziellen Foren (Hungrig-Online zum Beispiel) über Selbsthilfegruppen in jeder größeren Stadt, Selbsthilfebücher (z.B. Kognitive Verhaltenstherapie bei Anorexie und Bulimie) oder Therapeuten und Kliniken.
Klaro versteh ich das nicht drüber reden wollen. Aber glaub mir, du bist definitiv nicht allein mit der Essstörung. Und es gibt die verschiedensten, verrücktesten Techniken... Wink
Und wenn man erstmal drüber reden kann irgendwann... dann isses garnicht mehr so dramatisch darüber zu erzählen.

Noch ein persönliches Wort... Bulimie ist nun nicht mehr mein größtes Problem Wink Aber als langjährig essgestörte hab ich doch viele Erfahrungen gesammelt in dem Bereich und somit weiss ich schon bisschen was drüber.
Wollte daher nur auch meinen Senf dazugeben

Cool

lg. berry
Nach oben
zazzl
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2011 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

richtig, @veilchenfee, @berry,
eigentlich müsste ich professionelle Hilfe nehmen, sei es bei einem passenden Arzt, sei es durch einschlägige Lektüren. An sich bin ich jemand, die gerne und viel liest, weswegen Selbsthilfebücher sicherlich eine passende Alternative für mich wären...

wenn nicht da meine Mitbewohner wären! Sie würden ja nahezu in Nullkommanix mitbekommen, was ich da so lese - und im schlimmsten Fall kapieren, was bei mir Sache ist. Deswegen lese ich lieber in den Foren oder hilfreichen Seiten - und die Spuren (Pfade, Cookies, etc) lösche ich elegant hinterher.

Mir fällt gerade auf, ich tue wirklich alles dafür, dass auch wirklich keiner auf die Idee kommt, ich würde irgendwelchen Ess-Störungen haben. Das ist mir aber so sehr in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich das als selbstverständlich ansehe.

Zu den Ärzten kann ich auch nur schwerlich, weil ich von 10 bis 19 Uhr arbeite und so schon sehr große Schwierigkeiten habe, bei einer kleinen Erkältung kurz mal beim Doc vorbeizuhuschen, ohne die Arbeitszeit zu verletzen.

Liebe berry, du hast es erfasst. Meine Motivation ist eigentlich sehr gering. Aktuell motiviert mich nur der Gedanke, dass es einfach nicht normal ist. Ich gab mir einst ein Versprechen, so gesund wie möglich zu leben und hörte anschließend auf mit Rauchen und entfernte schweren Herzens zwei Piercings. Nasenpiercing, weil sie sich oft entzündete und Zungenpiercing, weil ich dadurch etliche abgebrochene Zähne bekam. Ich biss manches Mal aus Versehen mit voller Wucht auf dem Kugel des Piercings - die Folge: Zahn erhielt einen Riss und brach ab, toll! Ganz toll! Daher verzichtete ich darauf, und hatte noch etliche 'Sünden' in meinem Leben eliminiert (wie z.B. Nägelkauen und Cola trinken).

Ich bin schon sehr stolz auf mich, dass ich den Verzicht aller o. g. Sünden nahezu problemlos überstanden habe - sogar mit dem Rauchen aufzuhören war erstaunlicherweise sehr einfach gewesen. Die schlimmste und größte Macke - das Wiederkäuen bzw. die Bulimie - war aber ungleich viel schwieriger zu verzichten. Ich versuche es seit Jahren. Confused Aktuell bin ich an die 30 - wenn man bedenkt, dass ich mit 4/5 angefangen habe, die Nahrung hochzuwürgen, könnte man fast sagen, dass es einfach zu mir im Leben gehört, weil ich es nicht anders kenne. Das macht es auch sehr schwer, damit aufzuhören Sad

Eine mögliche Lösung hätte ich für meine nicht zersetzte Speiseröhre bzw. nicht faulige Zähne: Ich 'wiederkäue' nur Nahrung, die auch just erst eben runtergeschluckt worden ist, und nicht z.B. nach einer Std. Vermutlich ist die Nahrung, die ich wieder hochwürge, noch gar nicht, oder nur sehr wenig von Magensäure angegriffen, weil der Vorgang kein brennendes Gefühl hervorruft. Ich habe mal bei einer Party ein wenig über den Durst getrunken und mir wurde nach einiger Zeit schlecht und musste Kotzen - diese Art von Kotzen war grausam, alles hat geschmerzt, es brannte im Mund und in der Speiseröhre und eklig hats auch geschmeckt. Mein Bauch bzw. Magen schmerzte durch die heftigen Kontraktionen.

Dagegen ist mein 'Talent' ja geradezu friedlich und schmerzlos. Nur eben unnormal... Rolling Eyes

Hier kann ich offen über mein Problem sprechen, aber so von Angesicht zu Angesicht... Da krieg ich das Grausen... Übrigens, ich bin hier schon seit einiger Zeit recht bewandert, aber was sind denn 'Buli-Hamster-Bäckchen'? Embarassed Ich lese den Begriff irgendwie zum ersten Mal.

LG zazzl Smile
Nach oben
berry
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.07.2011
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 4. Aug 2011 14:21    Titel: Antworten mit Zitat

Zazzl,

kurz zu deiner Frage...

mit Buli-Hamsterbacken meinte ich, dass Anschwellen/ Vergrößern der Speicheldrüsen im Bereich der Wangen oder des Unterkiefers nach vermehrtem Kotzen. Das nennt man dann Hamsterbacken weil, naja weils eben so ein bisschen so aussieht Wink
Is nix tolles... ;-/

Ansonten ist es natürlich schon schwer wenn man nicht will, dass irgendjemand was erfährt.
Üerhaupt kommen bei dir einige Hindernisse zusammen.

Du musst wohl selbst irgendwann entscheiden wie groß der Leidensdruck ist und ob das reicht was zu unternehmen.

Es gibt ja auch in größeren Städten so anonyme Beratungsstellen bei Essstörungen.
Kostet meist nix und die sind auch meist ziemlich gut.
Nur ist das schon auch von Angesicht zu Angesicht.
Im Prinzip gibts wohl kaum was, was die noch nicht gehört haben ... Daher falls du irgendwann über deinen Schatten springen kannst... Geh mal zu sowas hin. Früher hab ich das auch mehrmals gemacht. Als ich noch recht stark ausgeprägt Bulimie hatte. Kann das nur empfehlen. Mich hat niemals jemand seltsam angesehn oder verurteilt dort. Und ich hab auch tacheles geredet. Die können das ab. Mit denen kann man auch individuell Termine vereinbaren. Müsste Arbeitszeiten-kompatibel sein...

Hm, ich kann mir immernoch nicht so recht ein Bild machen ob das tatsächlich schädlich für dich ist oder nicht. Zumal du keine "Nebenwirkungen" hast.
Klaro ists nicht normal in dem Sinne. Aber wer ist schon normal... ?!
Hast du denn Gewichtstechnisch Probleme dadurch?
Kannst du in Gesellschaft auch "normal" essen?
Quält es dich sonst in irgendeiner Form?

Ich denke mal super dringlich ist eine Änderung bei dir nicht.
Aber langfristig vielleicht doch ratsam.
Aber ich bin kein Arzt und auch kein Psychologe...

lg erstmal, berry
Nach oben
zazzl
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2011 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

@berry

Danke für die Erläuterung. Dieser Aspekt war mir bisher gänzlich unbekannt. Schon schlimm, was eine Bulimie so alles anrichten kann Sad Ich bin nach dem Lesen deines Textes gleich vorm Spiegel gerannt und habe mein Gesicht nach Anzeichen von Hamsterbäckchen gesucht. Ich denke, ich habe sie auch nicht, wenigstens das...

Lieben Dank für den Tipp mit den Beratungsstellen, es beruhigt mich, dass du dort keine schiefen Blicken ertragen musstest. Vielleicht hat das Personal dort noch extravagantere Fälle zu hören bekommen, da sumpft mein 'Wiederkäu-Talent plus Bulimie' dagegen wohl eber ab. Trotzdem ist es für mich sehr, sehr peinlich, überhaupt etwas zum Thema zu erwähnen. So lange ich tippe, geht's noch - aber sobald ich persönlich und mündlich mit meinen eigenen Worten mein Problem schildern soll... ich habe es - alleine natürlich! - vorm Spiegel versucht und habe es nicht mal geschafft, das Kind beim Namen zu nennen. Ich habe immer wieder um den heißen Brei herumgeredet und lief die ganze Zeit knallrot an.

Vielleicht soll ich einfach meine Geschichte schreiben und den Wisch den Beratungshelfern geben. Ein bisschen dämlich ist es schon, aber ich würde mich dann beim Gespräch nicht ausweichen, verhapseln, Blödsinn reden oder wegrennen. Wäre wohl ein Versuch wert.

Zu deinen Fragen: Gewichtsmäßig habe ich eigentlich keine Probleme durch mein 'Talent'. Ich befürchte nur, dass es kommen könnte, weil sich in letzter Zeit Essattacken bemerkbar gemacht haben.

In der Gesellschaft bzw. Öffentlichkeit kann ich ohne Probleme ganz normal essen, nur muss ich eben den Talent (das Wiederkäuen) unterdrücken - sähe ja ganz sicher bescheuert aus, wenn alle mit dem Essen fertig sind und ich irgendwie immer noch kaue! Wink

Eigentlich quält mich nur mein gesunder Menschenverstand und ein bisschen die Furcht, vollends in die Bulimie abzurutschen. Besser gesagt, ich habe Schiss, die Kontrolle über mich zu verlieren. Bisher habe ich sie gefühlsmäßig einigermaßen im Griff, auch wenn ich die angehende Bulimie bisher noch nicht bezwungen habe.

Ich bin auch der Meinung, dass sich auf langer Sicht doch etwas ändern muss, weswegen ich mich hier angemeldet habe. Ihr habt mich in meinem Vorhaben bestärkt und habt mich wissen lassen, dass meine Selbstreflektierung nicht desolat war Smile Lieben Dank.

Ich schaue, was ich tun kann... LG zazzl
Nach oben
golden-tulip
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 07.07.2011
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2011 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

hallo zazzl,

"Vielleicht soll ich einfach meine Geschichte schreiben und den Wisch den Beratungshelfern geben. Ein bisschen dämlich ist es schon, aber ich würde mich dann beim Gespräch nicht ausweichen, verhapseln, Blödsinn reden oder wegrennen. Wäre wohl ein Versuch wert. "
Ich finde das eine Super Idee. Überreich es mit der Erklärung, dass es dir so peinlich ist, dass du nicht direkt darüber sprechen kannst. Das ist ein Einstieg und löst schonmal deine Grundanspannung ein wenig und dein Gegenüber ist informiert, dass du nicht verstockt bist, sondern Hilfe haben möchtest.
Dann lass den Dingen, den Tränen ihren Lauf. Die Scham scheint ja größer als das Problem selbst, oder? Das "Anderssein", nicht die Besonderheit ist im Fokus. Letztens habe ich in einem Thread hier Leute darüber sprechen sehen, die "Fön-Sucht" haben. Den lieben langen Tag föhnen die gern ihren Körper.. Als sie sich via gooxle dann trafen, waren sie überglücklich, nicht die einzigen zu sein. Vielleicht suchst du mal im Netz nach Leuten, die das, was du tust, kennen. Ratlos und verweifelt macht einen nicht die Besonderheit, sondern dass man die eigene, spezielle, manchmal eben skurille- Wahrnehmung nicht mit jemandem teilen kann.
Dass du hier von dir erzählt hast, war ein fulminanter Befreiungsschlag!
Du hast es aus der Tiefe gezerrt und quasi-öffentlich gemacht. Das heißt auch, nehmt mich endlich wie ich bin, ich will mich nicht mehr verstellen.
Also, auf in die Puschen, Termin gemacht und mutig wie ein Löwe rein ins Ungewisse. Das ist nicht jedermanns Art, aber du klingst so, als würdest du es eventuell so angehen.

Ängstlichkeit überwindet man durch Handlung und neue Erfahrung, nicht durch endlose Selbstbetrachtung Smile
Alles Liebe, Kraft und Mut wünsch ich dir
Conny
Nach oben
zazzl
Anfänger


Anmeldungsdatum: 01.08.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 9. Aug 2011 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Conny,

deine Zeilen zu lesen hat mir sehr gut getan, vielen Dank! Dieser Forum hier ist wirklich Gold wert! Auch wenn ich deswegen zwei recht unruhige Nächte hatte, weil ich mir intensive Gedanken gemacht habe, wie ich am besten einem Berater für Essstörungen entgegentrete, und wann.

Jedenfalls fühle ich erstaunlicherweise ein kleines bißchen erleichtert, meine Angelegenheit hier präsentiert zu haben, was mich sehr verwundert. Scheint so, dass mein 'Geheimnis' mich, ohne mir dessen bewusst zu sein, doch all die Jahre geplagt hat.

Daraus ziehe ich nun meine Motivation und werde zu einem Berater gehen. Ich habe auch schon passende Stellen ausfindig gemacht. Jetzt geht es um die Wurst - ich meine, um das Niederschreiben meiner Geschichte. Ich bin zuversichtlich (genug), das zu packen Smile Dank euch allen!

Mal sehen, wie sich das Ganze entwickeln wird, ich bin doch tatsächlich ein wenig neugierig deswegen... Shocked
Nach oben
NiemalsNieNicht
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 19.08.2011
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 19. Aug 2011 20:43    Titel: Tipp Antworten mit Zitat

wenn es dir zu viel wird, alles aufzuschreiben, dann kopier doch hier einfach den thread und mach die namen unkenntlich? So hast du die motivierenden Worte auch noch dabei!

Und gut, so wie du das schildert hab ich es nicht, weil ich schon in der Kindheit dann angefanngen habe, richtig zu erbrechen.
Die Heisshungerattacken kommen übrigens daher, dass du das Zeug ja ausspuckst. D.h. es kommt gar nicht wirklich in den Magen. Das Essen fehlt.. der Kreislauf läuft.. es werden noch mehr Fresshormone ausgesendet. uswl.

Ah noch nen Zusatz.. ich war lange in der Klinik Roseneck eben auch wegen Bulimie.. und da stellte sich das (wiederkäuen) wieder ein, als ich aufhören musste zu erbrechen

Da, dass bei dir schon so früh angefangen hat, könnte das ein Schutzmechanismus deines Körpers gegen ein evtl. oral bezogenes Trauma sein, muss aber nicht.
War es zumindest bei mir.

Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Mut und viel Glück
Nach oben
lucylion
Anfänger


Anmeldungsdatum: 03.04.2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 3. Apr 2012 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe zazzle,

wie geht es dir mittlerweile?
Ich schlag mich mit genau derselben Thematik rum, aber schäme mich zu sehr, um das mal offen gegenüber Ärzten o.ä. anzusprechen... dabei wird die Angst, dadurch irgendwelche "Schäden" zu erleiden, immer größer Crying or Very sad
Nach oben
tuutsweet
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 22.05.2012
Beiträge: 929

BeitragVerfasst am: 23. Mai 2012 09:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hey zazzl,
meine Freundin leidet auch schon seit jahren unter dieser Krankheit, denn es ist definitiv eine Krankheit und ich kann keinen verstehen ,der sich da noch jokes draus macht. Wenn das so weiter läuft bei dir , wirst du die benannten symptome bekommen, d.h. die Magensäure ätzt dir alles weg ,auch deine schönen Zähne.
Du solltest dich umgehend in professionelle Hilfe begeben, vielleicht hast du diesbezüglich ein traumatisches erlebnis gehabt, oder weiss der Geier ( der wartet auch schon).Es gibt heutzutage Therapien für Menschen mit Essstörungen,wozu du zweifelsohne gehörst, erkundige dich mal bei deiner örtlichen Drobs,gerade in München muss es doch massenhaft kompetetente Ärzte geben , die dir weiterhelfen können, du musst natürlich eine Entscheidung treffen und den Weg gehen in eine Beratungsstelle.Das ist kein Spass, meine Freundin hat solche Depris bekommen, das sie mittlerweile Benzodiazepine nehmen muss,weil sie regelrechte Panikattacken schiebt.Und Benzos machen bekanntlich körperlich abhängig,also noch ein Problem mehr an der Backe.
Tu Was!
Nach oben
shorty
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 07.06.2009
Beiträge: 34

BeitragVerfasst am: 9. Jun 2012 17:46    Titel: hey zazzl Antworten mit Zitat

bin zwar seit langem hier schon angemeldet, war aber schon länger nicht mehr online. Dein "Talent" ist ja echt mhhhhhhh... weiß garnicht was ich sagen soll ob es ausergewöhnlich ist oder seltsam. aber ihr habt ja auch schon im verlauf geschrieben, dass es sogar schon einen gab der kugeln und sonstiges runter geschluckt hat und es auch wieder hochwürgen konnte. warst du denn mal bei arzt? und hast gefragt wie das kommt. ich meine sowas kannst du ja auch mal unverbindlich machen. mh bist du denn eigentlich sicher, dass es das ist was du dann in dem moment gegessen hast? denn wenn es schon ein brei ist, dann hast du es entweder echt gut gekaut oder es wurde schon von der magensäure gut zersetzt. oder nicht? ich muss ganz ehrlich ich sage immer zu meiner bulimie sie wäre mein hobby. was vollkommender blödsinn ist. und somit ist es auch auf eine gewisse art und weise blöd, das was du kannst als talent zu bezeichnen. Denn dies ist ja jetzt eine sucht für dich geworden. bist du denn in behandlung oder sonstigem?
Nach oben
RitaMeterMaid
Anfänger


Anmeldungsdatum: 08.02.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2013 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zazzl,

ich habe schon einmal von deinem Problem gehört. Deine Essstörung nennt sich "Rumination", was "Wiederkäuen" bedeutet. Sie tritt oft im Kindesalter, manchmal aber auch später, auf.
Hier ist eine Übersicht über verschiedene Essstörungen, in der auch die Rumination angeführt ist: http://aromaline.at/Was_Sie_uber_Essstorungen_wissen_sollten.pdf.
Aber inzwischen weißt du darüber sicher selbst Bescheid...

Alles Gute,
Rita
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Essstörungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin