Wie bagann Eure Sucht bzw gab es eine Ursache?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anka83
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2011
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 12:03    Titel: Wie bagann Eure Sucht bzw gab es eine Ursache? Antworten mit Zitat

Morgäähhn alle zusammen Laughing

...wie der Titel schon sagt, würden mich Eure Anfänge zur Sucht interessieren!

Bin schon vom Elternhaus geprägt bzw schon von meiner Entstehung...mein Vater war Alkoholiker, er war in Therapie...meine Mutter besuchte ihn dort, Sie hatten *Spass* Wink und ich wurde gezeugt...

War schon von Drogis fasziniert (schaute gerne solche Filme,..)...als ich dann in die 7.Klasse kam (12?) und viel draussen rumhing, fühlte ich mich sehr zur Kifferszene hingezogen...chillig am See liegen und Eimer rauchen, fand es toll...
mein älterer Bruder war auch Konsument...er wollte es zwar verheimlichen, aber das ging nicht lange...
In der 8.Klasse traf ich auf ein Mädchen, die sitzen blieb...die war von nun an meine Beste Freundin...genauso verrückt und ausprobierfreudig wie ich Laughing wir feierten, was das Zeug hält...Teile, Pappen, Micros, Pilze, Poppers, Koks, Pepp...alles was der Markt her gab...das war wirklich eine einmalige Zeit, trotz einiger schlechten Filme Rolling Eyes man lernte viele Leute kennen und hatte nur Spass...in der Zeit traf ich ein Mädel wieder (aus der Grundschule) die genauso feierte...wir waren eine grosse Clique in einer kleinen Stadt...in der 10.Klasse (mein Abschlussjahr) wollten die GS-Freundin und ich wollten etwas kaufen, wir stiegen in sein Auto...er war nicht alleine...fuhren auf einen Parkplatz und sein Mitfahren legte ein paar Lines...habt ihr das schon einmal gemacht? Wir dachten, es wäre Koks und bejahten dies und zogen...Aber es war kein Koks, sondern Shore! Wir kotzten, wie noch nie...trotzdem war es geil...wir fuhren zu einem Freund, der uns mit 1000 verschiedenen Sachen vollpumpte, weil er meinte, dass wir runterkommen müssten...
Das war die 1.Erfahrungen und es war völlig anders, da alles andere aufpeppte und nun mal breit sein...es war einfach unbeschreiblich...rührte es aber trotzdem 6Monate nicht an, da mir ja die Connection fehlte...
An einem anderen Tag, war ich bei meinen *Kifferfreunden* und es roch anders, der eine versteckte etwas silbernes hinter seinem Rücken...?was war das? Willst du auch? Klaro! Kotzen war zwar immer noch, aber es war nur geil...von da an häufte sich der Konsum...
Ich hatte einen Freund, der wollte, dass ich das nicht nehme, er ballerte mich täglich mit Koks uu...edel&vom feinsten...blabla...
Mit 17 ging ich auf Entgiftung und anschließend stat. Therapie für 3 Monate...kam nach Hause und binnen 3 Std hatte ich den 1.Rückfall Crying or Very sad und von dort an festigte sich meine Sucht und es dauerte nicht lange, da ballerte ich...
War beim unbekannten/Bekannten und der setzte ihn mir und was soll ich sagen...es war das schönste überhaupt...von da an, ballerte ich alles was ging...der Kick war unbeschreiblich...
Mein Freund (den ich auf Therapie kennengelernt habe) musste noch etwas länger Therapie machen, als er fertig war, zogen wir zusammen in eine andere Stadt...es folgten Jahre des Schreckens...Drogen...Körperliche Gewalt...Affen...3-3,5 Jahre lange Crying or Very sad
Wir trennten uns und ich ging zum Substi-Doc...bekam Metha...lerne meinen jetzigen Ehemann kennen...hatte viele Rückfalle darauf (H, Koks, Benzos)...wir entschlossen uns, weg vom Beigebrauch und gingen zur Entgiftungs, wo ich noch auf Subutex umstellen liess...während der Entgiftung erfuhr ich, dass ich schwanger bin und von dort an, ging es in unserem Leben aufwärts!
Nun sind wir 7 Jahre beigebrauchsfrei, arbeiten und haben eine wundervolle Tochter...er bekommt Pola und ich mit seit 1,5-2J auf Suboxone...wir sind mehr als gefestigt!

Musste das mal loswerden Rolling Eyes Danke

Würde mich freuen, Eure Geschichte der Anfänge zu lesen!
Nach oben
frau holle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 24.09.2010
Beiträge: 1723

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo anka,
ich finde es immer wieder interessant, wie es bei einem so zur sucht gekommen ist.
Aber leider habe ich auch bei deinem thread, sonst wär ich schon bei jule`s eingestiegen, keine allzu große lust mehr, schon wieder mein suchterfahrung/einstieg, zum wiederholten male zu erzählen.
Aber ich bin sicher, dass so einige anfänger darauf anspringen werden, denn wie gesagt uninteressant ist es ja nicht.
Oder sehe ich dieses verkehrt und bin nur zu faul?
LG
Frau Holle
Nach oben
Anka83
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2011
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 15:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Fr Holle...

also bei deinen über 1000 Beiträgen, kann man ruhig 2 Augen zudrücken... Wink
Vieles kann man ja wirklich deinen *Freds*/Beiträgen entnehmen...

Ist auch auf gar keinen Fall ein muss...

Würde mich halt interessieren, obs meist das gleiche Muster ist oder echt individuell anfing...

Danke und ich hoffe, dass es dir besser geht?

Arrow Knuddel-Drück-Umarm
Nach oben
Intervallmorphinistin35
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 19.08.2011
Beiträge: 238

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Anka,
also meine Familie war bzw ist eher gehobene Mittelschicht. Meine Eltern,Grosseltern ect haben nie mit Sucht zu tun gehabt. Meine Brüder auch nicht.
Wir haben viele Lehrer in der Familie,Ingenieure und gehobene Angestellte.
Meine Eltern sowie der Rest der Familie raucht noch nicht mal Zigaretten.

Ich hatte eine tolle Kindheit,meine Freundin wohnte direkt um die Ecke.
Als ich 13 Jahre alt war ging sie in ein Internat und ich nicht. Meine " neuen" Freunde rauchten und kifften.
Vor lauter langeweile habe ich mitgemacht und fand es spannend.

Es kamen immer mehr Drogen dazu. Der Alltag war dadurch nicht mehr langweilig.
Ja,das war der Anfang der Sucht. Total unspektakulär, vor lauter langerweile weil die beste Freundin im Internat war. Ich wollte auch hin aber ich durfte nicht.

Heute wissen meine Eltern das ich substituiert bin. Sie reden allerdings nie drüber und fragen auch nicht danach.
Nach aussen hin eine stinknormale Familie und seit einigen Jahren fühle ich mich selbst auch stinknormal. Bin mit einem Nichtraucher und Nichtuser verheiratet der mal ein Blech rauchen toleriert.

Mit freundlichem Gruß aus Niedersachsen Smile
Nach oben
Anka83
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2011
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 18:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, mit 13 bedeutet Freundschaft noch was anderes...und tlw geht die Welt für ein Teenie da schon einmal unter Crying or Very sad

warum haben deine Eltern, dich nicht auch dort lernen lassen? Finanziell?

Meinst du es wäre anders verlaufen, wenn du aufs Internat hättest gehen dürfen?
Deine Freundin? Normalo geblieben?

Danke und LG zurück aus Niedersachsen Wink
Nach oben
Intervallmorphinistin35
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 19.08.2011
Beiträge: 238

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Anka,
ja,meine Elteagtenso ein Internat wäre zu teuer. Meine Freundin kam nach 2 Jahren aus dem Internat,klar in den Ferien war sie zwischenzeitlich mal da,aber sonst. . . und sie fing ihre Krankenschwesterausbildung an. Sie ist nie auf Drogen gekommen.
Wahrscheinlich,wenn ich auch aufs Internat gegangen wäre, wäre ich nicht süchtig geworden. Aber wahrscheinlich haette ich dann ganz anders gelebt und wahrscheinlich,vielleicht , hätte ich meinen Mqnn dann nicht kennen gelernt und das waere total schade gewesen. . . Wink
Lieben Gruß!
Nach oben
Anka83
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2011
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 18:53    Titel: Antworten mit Zitat

Muss sagen, bin wirklich fasziniert Shocked
Manchmal, sind es nur Kleinigkeiten die den Weg prägten...

Klar...wenn das Wörtchen Wenn nicht wär, wär mein Vater Millionär Wink

Nochmals DANKE

guten Start in die neue Woche Crying or Very sad
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Fünf Jahre, bevor ich zum ersten Mal zu einer Droge griff, hörte ich bei einer Freundin den Song "Cold Turkey" von John Lennon. In dem Song schreit Lennon ganz fürchterlich und ich war ziemlich irritiert. Meine Freundin klärte mich dann auf, worum es geht: Entzug vom Heroin. Wir sprachen dann ein wenig darüber (wie zehnjährige Kinder halt so sprechen) und ich war ganz fasziniert. Wie kann es sein, dass Menschen Heroin nehmen, obwohl sie wissen, dass sie solch fürchterliche Schmerzen würden aushalten müssen? Ich kombinierte, dass das ja ein ganz tolles Zeug sein muss, wenn die Leute DAS in Kauf nehmen.

Damit war mir klar, dass ich das eines Tages probieren würde. Hemmungen oder Angst, etwas auszuprobieren hatte ich nie. Ich war neugierig ohne Ende und wollte alles wissen. Etwas übernommen habe ich mich nur mit dem Kokain, das ist mir komplett entglitten. Das Kiffen erwies sich als sehr hartnäckig und die Opiate eigentlich auch. Zum Glück konnte ich mit allem mein "eigenes Tempo" fahren und wurde niemals durch äußere Umstände zum Aufhören oder Entziehen gezwungen.

Vielleicht habe ich deswegen alles so gut überstanden.
Nach oben
Anka83
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2011
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Veilchenfee...

danke für deinen Post Exclamation

Wie alt warst du beim ersten mal? Hast du mit H angefangen?

Das mit dem *eigenen Tempo* ist die beste Voraussetzung um clean zu werden und zu bleiben!
Wie lange bist du jetzt schon clean?

LG Anka
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Anka,
ich bin mit 15 Jahren eingestiegen und zwar mit Normi-Nox-Tabletten. Der Wirkstoff heißt Methaqualon. Kriegt man heutzutage nirgends mehr, weil es in Deutschland schon vor vielen Jahren vom Markt genommen wurde. Mit 17 begann ich zu kiffen, mit 20 spritzte mich mir Kokain und Heroin, Speed, LSD etc. lief so nebenbei. Ab ca. 27 nahm ich für einige Jahre Codein, Tramal und auch mal Benzos. Zuletzt gekokst hab ich vor zehn Jahren, das Kiffen hab ich vor 2 Monaten aufgehört. Jetzt rauche ich nur noch wenige Zigaretten und bin ansonsten clean.
Nach oben
Anka83
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2011
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2011 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wie gehts dir damit?
Ist Suchtdruck noch da und wenn ja, wie gehst du damit um?

Was ist es für ein Gefühl 100%ig clean zu sein?

Gab es einen Auslöser, dass du aufhören wolltest?

Möchte dir gerne sagen, wie sehr mich das anspornt iwann auch von meiner letzten Sucht (Zigaretten mal ausgenommen Wink ) los zukommen Exclamation Danke vielmals...

Entschuldige bitte meine vielen Fragen...wenns nervt oder du nicht antworten willst, sag bescheid...kein Problem...

LG
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2011 03:59    Titel: Antworten mit Zitat

Clean zu sein ist überhaupt kein besonderes Gefühl mehr - es ist einfach "normal". Suchtdruck habe ich überhaupt nicht, wenn ich wirklich mal sehr gestresst bin, trinke ich vielleicht mal ein kleines 0,33 Bier und das wars dann auch.

Mit dem Kiffen aufgehört habe ich, weil es meine Panikattacken begünstigt hat und weil mir das alles nach 22 Jahren echt auf den Keks ging. Ich bin ganz spontan aufgestanden und habe meinen ganzen Vorrat (was nicht wenig war) meinem Freund auf den Tisch gelegt und "viel Spaß" gewünscht. Den hatte er dann auch. Nachdem er alles aufgeraucht hatte, war er zu träge und zu geizig, sich selbst Nachschub zu holen, also hat auch er (mit 2 weinenden Augen) aufgehört.
Nach oben
Anka83
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2011
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2011 06:46    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgäähhh...

...ich finde es einfach gut...

...es macht mir Mut zu hören, dass es doch geht...ohne alles...

...und ich weiß, iwann kommt der Tag, da entschließe ich mich auch dazu!...

...Möchte mich nochmal, bedanken...

...eine erfolgreiche Woche...
Nach oben
Breath Easy
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.08.2011
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2011 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anka,
der Auslöser meiner Benzo Sucht ist jedesmal wenn ich etwas traumatisches erlebe,dann kömmen meine Angst und Panikattacken wieder und da ich die Kraft nicht habe immer dagegen anzukämpfen bin ich bei Tabletten gelandet-leider.
Entzug geplant im November-endlich
Nach oben
Anka83
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.08.2011
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2011 20:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Breath...schön dich hier wieder zu treffen Laughing

Wie lange ist das schon so?

Ja, dass immer wieder gegen ankämpfen, ist hart und schwer Crying or Very sad
Das man es lernen kann, zeigt Veilchenfee's erfolgreicher Sieg!

Oh wow ...find ich richtig gut, dass du den Schritt wagst!
Gibts einen Auslöser, warum gerade jetzt?

ALLES LIEBE!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin