Neurelektrischer Stimulierung

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
PP
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 13.11.2011
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 18. Nov 2011 16:34    Titel: Neurelektrischer Stimulierung Antworten mit Zitat

Hallo Nero,

ich werde in diese Klinik gehen.

Sind das wirklich nur 2500,- wie auf der Webseite angegeben, oder wird das noch
mehr werden.

Ich habe mich meiner Familie gerade geoutet, meine Brüder werden mir das
Geld sofort überweisen. Beide denken aber, dass dies evtl. Quacksalber sind...trotzdem ist es einen Versuch werd.

Unglaublich wieviel Liebe von meiner
Familie gerade rüberkommt, mit der Wahrscheit scheint es doch zu klappen.

Hoffentlich gibt es da keine Wartezeit, habe gerade das Rückrufangebot genützt.

Inzwischen verliere ich meine Motorik, kann fast nicht mehr gehen...

Gib mir Mut, sage mir nochmal das das nicht wieder ein Reinfall wird, Bitte!

PP
Nach oben
homeless
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 440

BeitragVerfasst am: 18. Nov 2011 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

das wird schon wenn deine familie hinter dir steht das ist ne ganze menge wert...ich denke diese seminare fuer 2500 sind ok vom gefuehl her.ich denke es liegt ja auch im interesse der betreiber das die einen serioesen ruf haben denn mittelfristig werden die sicher auch anpeilen von den Krankenkassen anerkannt zu werden weil wenn die eine gute resonanz bekommen und die Kassen das als sinnvolle und guenstige entgiftung erkennen bedeutet das fuer die ja einiges mehr an geld.
und letztendlich ist man immer eine nummer mit krankenkassenkarte.
wird schoen
Nach oben
PP
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 13.11.2011
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 18. Nov 2011 18:21    Titel: Neues Verfahren Antworten mit Zitat

Hallo Nero, homeless,

habe gerade mit dieser Klinik gesprochen.

Focus war heute da, die haben schon Presse, dafür brauchen die mich nicht,
kleines Licht die ich bin.

Der Therapeut hat sich gerade mit mir über ganze 40min. unterhalten.
Er ist hochmotiviert, leider haben die da auch Wartezeiten.

Kann erst am 10. Dez. rein. Dann aber bestimmt. Die haben tatsächlich keine Absprünge, also verkürzte Wartezeit ist nicht.

Er meint ich habe durch meinen kalten Entzug nervliche Schäden davon getragen.
Soll unbedingt zum Neurologen, viel Trinken, 3-4 Ltr. am Tag...
Grinsenderweise hatte ich gefragt ob Alk. da auch dazugehört...war Späßle..

Endlich mal jemand, der mich erst nimmt.

Ich bin auf jeden Fall angemeldet, auch wenn nach 2 Wochen (mit viel Trinken) der Entzug an sich vorbeigeht. Mein Gehirn wird erst wieder in einem Jahr anspringen, was die natürlichen Hormone angeht.

Bin am Ende...kann fast nicht mehr gehen..schaue aus wie eine alte Frau...in den Spiegel schauen geht gar nicht.

Ich werde warten, meine Fam. hört davon das erste Mal..kann es nicht fassen.
Habe von denen Unterstützung...mein Mann ist eine andere Sache.

Zum Glück haben wir ein großes Haus, wenn er heimkommt, werde ich mich
einfach verziehen...habe mir heute ein Schnappmesser gekauft..reiner Selbstschutz...

PP
Nach oben
nero1234
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.10.2011
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2011 07:38    Titel: Neuroelektrische Stimulierung -Entgiftung-Entwöhnung Antworten mit Zitat

Hallo Lisa,
Denke es ist eine sehr gute Entscheidung.Bei mir kam nichts mehr dazu,die haben eh ein wenig aufgeschlagen.Ich hab damals noch 2000 Euro gezahlt.Dort ist praktisch Vollpension.Du bist jedenfalls nach diesen 5 Tagen Drogenfrei,das ist sicher.Schau in jedem Fall,daß Du evtl gleich in eine anschließende Therapie gehtst,kümmere Dich gleich darum.Ich kann dich beglückwünschen diese Entscheidung getroffen zu haben.Du wirst sehen,daß es richtig.War selber hochskeptisch,aber dann...,noch ein Tipp.Geh bloß nicht nach Haar !
LG Nero
Nach oben
PP
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 13.11.2011
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2011 10:46    Titel: Klinik Antworten mit Zitat

Hallo Nero,

no way, ich gehe nicht nach Haar. Wenn Du das als Pfleger rätst,
wie schlimm muß es dort sein? Die Lanzeittherapie in Bad Tölz ist
angleiert, habe dort meine Details hinterlassen, Wartezeit 3-6 Monate.

Auf der Webseite der Klinik steht auch, dass die Verbindungen haben zur Nachbehandlung.
Die Verwaltung ist zufälligerweise nur 25 km von meinem Wohnört entfernt, vielleicht habe ich Glück und werde mit der LZT woanders unterkommen.

Ich brauche einen sicheren Raum, unbedingt. Hier fliegen die Fetzen, und jetzt
ist auch noch WE.

Das Messer habe ich weggegeben, so ein Quatsch!
Habe zwischendurch auch lichte Momente !

Es lesen hier viele Leute mit, z.B. mein Mann während seiner Arbeitszeit, habe das erst gestern erfahren. Das gefällt mir nicht...Gibt es wirklich keine andere Möglichkeit in Kontakt zu bleiben?

Übrigens war ein Bericht über diese Klinik kürzlich im Fernsehen. Mal schauen ob ich da was runterladen kann.

Es ist alles gesagt, trotzdem, bin unter der Woche den ganzen Tag alleine zu Hause, krankgeschrieben...das Forum ist Ablenkung.

Der Therapeut der Klinik meinte Bewegung wäre gut, spazieren gehen...
kann das aber auch nicht für 10 Stunden machen..

Im anderem Alkoholiker Forum muss ich kämpfen, ich lass das mal lieber.
Fange an mich zu rechtfertigen, und das ist in meinem Zustand lächerlich, bin selbst überrascht was ich da so zusammenschreibe.
Da gibt es viele scharfzüngige, seid Ewigkeiten trockene Menschen, die haben bessere Argumente als ich.

Lisa
Nach oben
nero1234
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.10.2011
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2011 14:55    Titel: Neuroel.stimul. Antworten mit Zitat

Hi lisa wie gehts? Von der schweiz was gehört? Kannste pennen in der nacht?Das dein mann mithört ist natürlich suboptimal.meld di unter an anderen namen an.
Lg nero
Nach oben
PP
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 13.11.2011
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2011 18:13    Titel: Schweiz Antworten mit Zitat

Hi Nero,

die letzte Nacht endlich über 10 Std. gechlafen.

Trotzdem, bin am Ende, gehe morgen zum Neurologen..

Melde mich wieder.

Ähhm, die Nachricht war zu kurz, also hier Blindtext...löekfökadsökf

Lisa
Nach oben
nero1234
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.10.2011
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 26. Nov 2011 10:31    Titel: neuroelektrische Stimulierung -Entgiftung-Entwöhnung Antworten mit Zitat

Hallo lisa,
alles klar? Höre nix mehr von Dir.Lass doch wissen obs da gut geht.jdffhfkkjdnfjjfljwfrnkfgeljglfgwökf3g3lkgtkgkgmlmg4gjo4jg4lj4og
Nach oben
Madelaine
Anfänger


Anmeldungsdatum: 22.05.2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 22. Mai 2012 09:47    Titel: SOS, neuro elektrische Stimulation Antworten mit Zitat

Hallo Nero, Hallo Lisa,
ich hoffe ihr seid hier noch aktiv. Ich hab hab gaaanz dringend noch ein Paar Fragen zu persönlichen Erfahrungen mit neuro elektrischer Stimulation, aber es gibt hier wohl auch keine Möglichkeit zur privaten Kontaktaufmnahme? was ein Mist!
Suche aber ganz dringend jemand,der mir von seinen persönlichen Erfahrungen mit dieser alternativen Therapie damit berichtet, weil mein regulärer Entzugs- Therapie Platz (Lohr) zum Medi-Entzug sich bei genauerem Hinsehen als die absolute Hölle entpuppt hat! Shocked Brauche wirklich ganz dringend Rat von jemandem der sich mit den Entzugseinrichtungen auskennt. Bisher habe ich nur kalt entzogen, was ich aber jetzt so nicht mehr durchstehe.
Nach oben
gift
Anfänger


Anmeldungsdatum: 11.04.2013
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2013 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hi PP

Wollte mal fragen ob du nun die 5 Tage NES Entgiftung ( ESCAPE ) gemacht hast und wie deine Erfahrung war.

Wenn jemand anders "eigene" Erfahrungen gemacht hat oder aus seinem eigenen freundeskreis würde ich mich über jede Info freuen.

Gruß
Nach oben
freeman
Anfänger


Anmeldungsdatum: 17.09.2013
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 17. Sep 2013 12:56    Titel: NES/NET Entgiftung Antworten mit Zitat

Hallo an alle

Ich habe erfolgreich meine 10 Jährige Polamidon abhängigkeit bewältigt, mit Hilfe des NES bzw. mit dem neuern CES verfahren ( cranial-elektrische-stimulations ).
Wenn jemand infos aus erster Hand haben will bin ich gern bereit Auskunft zu geben.
Das ist mein erster Beitrag in diesem Forum werde aber die Tage noch ausführlich berichten wie die 8 Tage waren und was ich erlebt habe.
Nur schon mal vor weg, bin jetzt seit 10 tagen wieder zuhause und mir geht es super ( kein affen oder suchtdruck ).

Gruß an alle
Nach oben
loretta
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 01.02.2010
Beiträge: 177

BeitragVerfasst am: 17. Sep 2013 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Freeman!
Bin sehr interessiert daran wie es dir dort ergangen ist und wie dein Entzug war.Kenne nur das was hier im Forum darüber geschrieben wurde und den blog von Becky und dem Hessischen Bajuware.
http://drogenwelt.blogspot.de/2011/09/wie-alles-begann-oder-war-mein-weg.html
LG Loretta
Nach oben
Sophisticated
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 06.12.2012
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: 17. Sep 2013 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo freeman,

auch ich hoffe, dass Du Deine Ankündigung wahr machst, und einen Bericht über deine Erfahrung schreibst.

Ich habe in den letzten Jahren wirklich alles wissenschaftliche über diese Thematik gelesen, habe vor 10 Jahren selbst so entzogen (war psychisch hinterher wegen krasser privater Probleme aber zu instabil) und bin immer neugierig, wie die Erfahrung von anderen so damit aussieht. Ich halte es für den Weg überhaupt, von Methadon einigermaßen stressfrei runter zu kommen. Leider sind die meisten Leute sehr kritisch gegenüber der Methode, machen sich aber auch nicht die Arbeit, sich mit der Wirkungsweise und der bisher vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnis auseinander zu setzen.

Also, schreib mal, wo Du warst und wie die 8 Tage der Behandlung so abgelaufen sind. Ich kenn das ja eher mit 5 Tagen, wobei das zumindest bei Methadon etwas kurz ist.

Grüße, Sophie
Nach oben
freeman
Anfänger


Anmeldungsdatum: 17.09.2013
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 25. Sep 2013 18:17    Titel: NES / CES Neuro elektronische stimulanz ( Clean and Free ) Antworten mit Zitat

Hallo ihr beiden,
Wo fange ich an?
Vielleicht zuerst einmal wie es mir die 4 Monate Recherchen im Netz und im real Live erging.
Also als ich anfing Alternativen zur Klassischen Entgiftung, im Öffentlichen Krankenhaus über die Krankenkasse finanziert (AOK / BEK und so weiter), zu suchen, fand ich zwei Methoden interessant. Der Turboentzug unter Narkose und Die NES / CES Entgiftung.
Der Turboentzug kam für mich nicht infrage weil ich mir nicht ein Implantat einsetzen lassen wollte und ich im Netzt nichts Gutes gelesen habe, ganz im Gegenteil:
----------------------------------------------------------------------------------------
Kopie von Becky ( drogenwelt.blogspot.de )
Turboentzug unter Narkose – Geld machen auf Kosten von Süchtigen – Die medizinische Verarschung! Teil 2
"Also, ich lag auf dem Bett auf der Intensivstation, es wurden mir Zugänge gelegt und ich wurde an die Maschinen angeschlossen. Das letzte, was ich noch sah, war ein Dosierautomat für Spritzen, in dem eine riesengroße Kanüle (sicherlich ein halber Liter) mit einer weißen, milchigen Flüssigkeit eingelegt war, das Naltrexon eben, welches bei der Injektion sofort alle Opiatmoleküle durch seine höhere Rezeptoraffinität von den Rezeptoren verdrängt und dadurch schlagartig der Entzug von 0% auf 100% einsetzt. Würde man dies ohne Narkose machen, diese Schmerzen würde kein Mensch überstehen! Nun also wurde ich in die Narkose versetzt, was ich schon kannte, da ich vorher schon einmal operiert wurde. Es dauerte vier bis fünf Sekunden und weg war ich. Was in den 14 Stunden, in denen ich in Narkose lag, passierte, kann ich logischerweise nicht schildern, aber sehr wohl, wie ich mich fühlte, als ich aus der Narkose aufwachte. Ich hatte extreme Entzugssymptome wie bei einem kalten Entzug am 3. Tag, wo es erfahrungsgemäß am schlimmsten ist. Ich kotzte Galle ohne Ende und musste alle 10 Minuten auf die Toilette, da ich so einen Durchfall hatte wie nie zuvor.

Bereits nach ein paar Stunden wurde ich auf die normale Station verlegt, affiger als bei meinen kalten Entzügen zuvor, verzweifelt und nahe am Durchdrehen. So lag ich nun noch 3 Tage in diesem Krankenhauszimmer, voll auf Entzug und ohne jegliche medikamentöse Unterstützung. Dann hat man mich entlassen und derselbe Taxifahrer, der mich schon von Wien nach Sopron beförderte, wartete bereits und fuhr mich an den Flughafen nach Wien zurück.

Soviel zu meiner persönlichen Erfahrung mit diesem Turboentzug unter Narkose. Im Krankenhaus Haar (München), die diese Methode damals auch testeten und anboten, gab es sogar Todesfälle, Lungenversagen und Nierenversagen. Daher führt diese Klinik die UROD Methode seit langem nicht mehr durch. "
----------------------------------------------------------------------------------------

Also kam nur noch die NES / CES Methode in Frage. Darüber Infos zu bekommen ist die absolute Katastrophe, abgesehen was auf der Homepage von NESCURE und CLEAN AND FREE zu finden ist, ist es wirklich schwer Informationen zu bekommen. Wie gesagt von denn Erfahrungsberichten der ehemaligen Patienten auf der Homepage stand ich kritisch gegenüber , wer weiß ob die nicht gefakt sind außerdem wird ein Verkäufer sein Produkt ja nicht schlecht machen also wollte ich unabhängige Infos.
Die Informationen im Netzt kennt ja wohl jeder der sich dafür interessiert, Bericht von Dr. Meg Patterson, Biographie von Keith Richards, Backys Drogenblog und so weiter.
Ich rief bei mehreren Krankenkassen an habe mit verschiedenen Drogenberatungsstellen tel. usw. Das Beste war mein eigener Substi Arzt der mich noch verarschte, nach dem Motto ob ich auch an den Weihnachtsmann glaube, aber egal. Also sprang ich, nach zwei oder drei kurzen Telefonaten mit Hr. Hoffman, ins kalte Wasser und buchte acht Tage bei CLEAN AND FREE.
Ich entschied mich für diesen Anbieter weil mir 5 tage bzw. 4 nächte ( NESCURE ) doch arg kurz vor Kamm, ich glaubte zwar das diese Methode funktioniert wusste aber nicht wie gut!

Also Samstag früh um 6.00 Uhr fuhr ich mit einem Bus ( ca. 9 Std. fahrt ) in den Bayrischen Wald ( Bodemais ) obwohl mir Hr. Hoffman sagte ich könne auch mit meinem eigenen Wagen kommen , aber vorsichtshalber nahm ich doch lieber denn Bus im Falle das es mir doch noch nicht so gut geht und ich evtl. wieder Pola nehmen müsste Jetzt weiß ich das auch hätte mit meinem Auto fahren können..
Ich nahm mir genug Pola mit, nur für den Fall der Fälle und außerdem fühlte ich mich sichere und würde Notfalls einen Urlaub daraus machen (ich hätte mir lieber 6 -8 Schlaftabletten mit nehmen sollen, dazu aber später mehr, hat aber auch so alles geklappt.
Ich führ also Samstag früh um 8 Uhr los und musste 3 ml Pola nehmen, obwohl ich eigentlich an diesem Tag nichts mehr nehmen wollte, es ließ sich aber nicht mit den 9 Std. Busfahrt realisieren. Ich kam so um halb fünf an und wurde von Matthias (Assistent Coach 29 Jahre alt) am Busbahnhof ab. Wir fuhren dann ca.5 min und wir waren an unserem Pension ( Villa Montara Bodemais ) an.
Dort waren die anderen drei Teilnehmer, zwei Frauen ( Alkohol und Alkohol + Benzos )sowie ein Mann ( Alkohol ) und ich (4-5 ml Pola , die letzten 3 Wochen täglich 1g Koks und täglich seit ca. 22 Jahren Kiffen / dazu muss aber sagen das ich Do. 5ml, Fr. 4ml und Sa. 3ml nahm aber die Wochen davor so zwischen 5-20 ml . nahm je nachdem wie viel ich bekam und bezahlen konnte.
Wir stellten uns untereinander vor und Hr. Hoffman unser Coach und Matthias seine recht Hand kamen auch dazu. Jeder bekam sein Gerät (Bio Tuner Cool und uns wurde gezeigt wie man es benutzt. Standardmäßig 3-mal tägl. 20 min bei Alkohol, in meinem Fall so oft wie ich wollte. Ich benutze es Stündlich. Dann bekamen wir noch unsere Zimmerschlüssel. Das schöne war das er das ganze Haus gemietet hat und wir unter uns waren.
Langsam ging es mir besser, nicht körperlich hatten ja 3 ml intus aber Kopfmäßig (ich war die ganze Zeit unsicher was auf mich zu kommt)
Um 18 Uhr aßen wir zu Abendbrot danach schauten wir noch einen Film kein Spielfilm sondern ein zum Thema. Das war der erste Tag.
Tag 2. (erster Tag Null): Frühstück um 8 Uhr davor Checkliste Blutdruck, Suchtdruck, Befinden usw. tägl. Danach bekamen jeder eine Laser Ohrakupunktur, um halb zehn ungefähr, entspannten wir uns mit Hilfe von Neurostreams (Die Beats können beim Zuhörer bestimmte Gehirnwellenmuster und damit bestimmte mentale Zustände hervorrufen (z.B. Entspannung oder Meditation) Die benutze ich fast jeden Tag.
Um 12 Uhr sind wir immer Essen gegangen (alles inkl.). Es war nun schon 14 Uhr und ich wartete auf irgendwelche Entzugserscheinungen aber da war nichts (obwohl es natürlich völlig falsch ist auf Entzugserscheinungen zu warten).
Dann kam Martina die Heilpraktikerin und checkte uns durch und machte mit uns alle zwei Tage eine Vitalfeldtherapie.
Um 18- 18.30 aßen wir alle zu Abendbrot. Was ich vergaß, was aber sehr wichtig ist wir sollten alle die ganzen 8 Tage zwischen 4-6 Leiter frisches Quellwasser trinken was zusätzlich mit Sauerstoff angereichert wurde. Nach den 8 Tagen war unsere Blase gut trainiert.
Dann ging Hr. Hoffmann nochmal seine Checkliste durch und auf Wunsch bekam jeder der wollte noch eine Ohrakkupunktur. zu Schluss sahen wir wieder einen Film.
Um 22 Uhr ging ich dann auf mein Zimmer und schlief relativ schnell ein obwohl ich zuhause mich immer in den Schlaf Kiffte. Ich wurde aber 2 Std. später wieder wach und habe auch leicht geschwitzt aber ich hatte keinen affen. Dann schlief ich noch drei Mal für ca. 30 -40 min ein und so war die Nacht um 3.00 Uhr früh vorbei. Das war aber ok mir ging es nicht schlecht und konnte ruhig liegen, machte mir den Fernseher an und gut war.
Tag 3. 24 Std Null. So wieder selber Prozedur Checkliste , Akupunktur und um 8.00 Frühstück mir ging es immer noch gut und ich dachte mir wenn das so bleibt wird das ein Spaziergang ( unterschwellig war ich zwar ein bisschen innerlich unruhig aber das war ok ).So gegen 9.00 Uhr bis ca. 12.00 wurde ich leicht affig aber nur in den Unterarm und Unterschenkel , das war genau die Zeit wo ich zuhause immer meine ersten ml Pola nahm. um 12.00 Uhr Essen gehen dann schauten wir noch den Rest vom Film vom Vorabend und dann sind wir um 15.00 Uhr ins Hallenbad gegangen mit 5 verschieden saunen und Dampfbädern, das war die absolute wohltat. 18.00 Essen danach wieder einen Film und dann bin ich aufs Zimmer gegangen. Von 22.00 Uhr bis 12.00 Uhr war ich wieder affig schlief aber für eine Halbe stunde ein den Rest der Nacht konnte ich nicht schlafen hatte aber wenigstens keine Schmerzen oder so konnte nur nicht schlafen.
Der 4. Tag 48 Std. Null ich ging um 8.00 Uhr runter und auf einmal ging es mir richtig beschissen. Der Affe kam jetzt richtig durch und ich steigerte mich auch noch schön rein. Ich ging auf mein Zimmer weil ich nicht ruhig am Tisch sitzen konnte aber oben ging es auch nicht besser. Mir gingen zum ersten Mal böse Gedanken durch den Kopf. Es musste was passieren also ging ich zu Hr. Hoffmann und brauchte ihm auch nicht viel sagen als er mich sah.
Wir gingen auf mein Zimmer und er fragte mich ob ich eine Zigarette habe also gab ich ihm eine. Er stimulierte 2 Punkte an meinem linken und 2 am rechten Bein und 2 Punkte unterhalb vom Bauchnabel. Zu dem Zeitpunkt hätte ich alles ausprobiert. Nach ca. 10 min. fragte er mich wie es mir geht aber der Affe war weg HURRA von dem Zeitpunkt an war ich von dem Methode zu 100% überzeugt. Das Gerät macht zwar das meiste aus aber der Erfolg resultiert aber aus allem zusammen. Wir gingen gemeinsam runter und der Tag konnte weiter gehe. Die Entzugserscheinungen kamen zwar in Wellen aber die wurden immer grösser. Die Nacht war wieder nicht viel mit schlaffen so habe ich wieder TV geschaut.
Der 5. Tag 72 Std. Null war ähnlich wie der Tag davor. Wieder zwischen 9-12 Uhr affig aber an dem Tag war es gut auszuhalten. Zum Abend hin ging es immer besser und nachts konnte ich fast 5 Std. schlaffen ( habe gut geschwitzt ).
Ab Tag 6 war es schon fast wie Urlaub.
Ich habe jetzt zum Schluss nicht mehr so ausführlich geschrieben weil ich den Bericht endlich ins Netz stellen wollte, werde also in nächster Zeit noch das eine oder andere ergänzen.
Um nun ein Resümee zu ziehen kann ich nur sagen wer den Unterschied zum " warmen 14 tägigen Entzug im Krankenhaus " kennt weiß dieses Verfahren zu schätzen
Im Nachhinein hätte ich zwei Sachen anders gemacht. Erstens würde ich Früher Bescheid sagen wie es mir schlecht geht und nicht versuchen " STARK " zu sein und zweitens hätte ich mir für die drei Nächte ein paar Schlaftabletten oder Diaz mit genommen., das geht aber nur wenn man nicht zusätzlich von Tabletten entgiften will (Muss).
Irgendwo hat alles seine Grenzen und ich sage mal 4-5 ml Metha/Pola , Koks und vieleicht noch Alkohol und Kiffen packt das Verfahren noch wenn dann aber noch Benzos und ähnliches dazu kommt glaube ich geht es nicht mehr bzw. würde Hr. Hoffmann den Leuten erstmals raten wenigstens die Tabletten abzusetzen aber da solltet ihr mit ihm selber sprechen .
Das Ich die Namen in diesem Bericht nenne ist glaube ich ist kein Problem, denn die stehen sowieso auf der Homepage.

Gruß Freemann.



[/list]
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2606

BeitragVerfasst am: 26. Sep 2013 00:39    Titel: Antworten mit Zitat

hört sich ja alles ganz nett an, aber wie viel hat Dich der Spaß denn nun eigentlich gekostet?
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin