Angstzustände durch´s Kiffen?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Greenflavor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 07.02.2012
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 7. Feb 2012 21:01    Titel: Angstzustände durch´s Kiffen? Antworten mit Zitat

Guten Abend,
Ich habe eine Frage an euch!
Mich beschäftigt nun schon ein paar monate ein Problem was mich langsam aber sicher isoliert. Ich bin 21 Jahre alt und mach gerade mein Fachabi. Ich kiffe nun schon seit 7-8 jahren, die letzten 3-4 jahre so gut wie jeden tag, je nach dem wieviel zeit ich an den tag hab rauch ich von 3-10 joints am tag, ich weiß das ist viel. Hatte aber vorher nie probleme durchs kiffen, mache schon immer ein sport
also bin fit.
Aber in den letzten monaten plagt mich ein problem, anfangs hatte ich nur panikattacken wenn es um referate usw ging, hatte herzrasen, schweißausbrüche und alles hat gezittert, ist echt übel, ich entkomme diesen situation meist mit irgendeiner ausrede, sonst hab ich angst k.o zu gehen so schlimm ist das mittlerweile, aber jetzt breitet sich das problem bereits auf kleinere sache, wie melden oder länger was sagen in der klasse. Das ist krass weil ich der älteste bin und mit jedem sehr gut klar komme!

Ich war immer der meinung das mir kiffen nix anhaben kann weil ich nie probleme hatte. Jetzt hab ich aber angst das mich das kiffen in eine psychose gebracht hat! Wenn es so wäre, kann man das wieder rückgängig machen, wird das noch schlimmer wenn ich aufhöre?
Will einfach nur das es aufhört, egal was dafür getan werden muss !
Weiß jemand bescheit?
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 7. Feb 2012 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Greenflavor,

in der Tat, auch mir hat das Kiffen Panikattacken beschert und zwar nach einer Konsumdauer von 15 Jahren. Habe mich auch immer für unzerstörbar gehalten - was für ein Irrtum! Blöderweise habe ich nach dem Auftreten der Angstzustände noch fünf Jahre weitergemacht. Erst vor einem Dreivierteljahr konnte ich aufhören. Vor einer Woche habe ich dann auch noch das Tabakrauchen eingestellt, ich hoffe, dass damit auch meine Nackenschmerzen und Verspannungen Vergangenheit werden.

Es wird keinesfalls schlimmer, wenn Du aufhörst. Sofort in Luft auflösen wird sich Dein Problem aber auch nicht. Was Du auf keinen Fall tun solltest: Die angstauslösenden Situationen vermeiden. Wie Du selbst merkst, weitet sich das Problem dadurch nur aus. Ich weiß, wie anstrengend das ist, aber Du musst Dich unbedingt Deinen Ängsten stellen, es geht nicht anders! Passieren kann ja nichts, Du wirst nicht tot umfallen Rolling Eyes . Irgendwann wird es Deiner Psyche zu "langweilig", ständig wegen nichts auf Hochtouren zu laufen. Sei stark und halte durch, dann kannst Du das auch ohne therapeutische Hilfe bewältigen.

Nochmal: Es ist anstrengend ohne Ende, ich weiß das! Doch die Ängste überwinden kannst Du nur selbst.
Nach oben
Greenflavor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 07.02.2012
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 7. Feb 2012 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hey, danke für deine antwort!
Gut zu hören das es nicht schlimmer werden kann.
Das ist leider das Problem, ich schwänze jetzt schon seit 2 wochen die schule, und tu so als wär ich krank. Ich hab jeden morgen panik wenn ich aufwache, ich hab so große zweifel das ich solche situation überstehen kann das ich schon angst davor hab in die schule zu gehen. Ich befürchte das ich umkippe wenn ich in solche situationen komme! Es war manchmal so kurz davor das ich einfach aufstehen wollte und rausrennen wollte. Ich kann das nicht mehr kontrollieren, es ist fast zwanghaft, weil ich jedesmal wenn solche situation auch nur im entferntesten kommen könnten panik bekomme, mein herz rast und ich bin nicht mehr ansprechbar.
Kann man da was mit Medikamenten machen? ich glaub nicht das ich das in kurzer zeit auf die reihe bekomme, ich hab schon n termin bei einer psychologin und versuch es auch auf den weg!
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 00:02    Titel: Antworten mit Zitat

Dein Hauptproblem dürfte sein, dass Du leider von Anfang an die Vermeidungsstrategie gewählt hast. Das rächt sich jetzt. Bei mir war das anders, ich konnte nicht einfach zu Hause bleiben. Ich musste arbeiten und - glaub mir - ich hab gelitten wie ein Hund. Natürlich dachte auch ich, dass ich umkippe. Doch ich sagte mir: Ich bleibe hier stehen und warte, bis es passiert. WENN ich dann umgekippt bin, sehen wir weiter. Der Clou: Ich bin NICHT umgekippt, ich hatte nur Panik. Nach ein paar Minuten wurde es aber wieder besser. Bis zur nächsten Attacke.

Bei einer Psychologein war ich auch, was aber reingarnix gebracht hat. Bis sich da mal was bewegt, ist das Jahr rum. Mir war die Zeit zu schade, ich bin ein ergebnisorientierter Typ. Vielleicht ist Dein Psychologe ja fitter. Jedenfalls: Bleib auf keinen Fall daheim hocken, geh raus und stelle Dich Deinen Ängsten! Und vorallem: Lass auf jeden Fall sofort und für alle Zeiten das Kiffen bleiben!

Mit Medikamenten kann man sicher was machen, aber wenn Du da nicht aufpasst, bist Du bald medikamentenabhängig. Du musst da durch, den einfachen Weg gibt es nicht! Medikamente würde ich nur im absoluten Notfall nehmen und auf gar keinen Fall regelmäßig bzw. täglich!
Nach oben
Greenflavor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 07.02.2012
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 00:12    Titel: Antworten mit Zitat

Ja du hast ja recht, ich muss aufhören, ich wünschte mir ich hätte früher aufgehört. Dann wär mich das erspart geblieben.
Ich habe solche angst morgen wieder in die schule zu gehen, war seit vorletzter woche mittwoch nicht mehr da, war seit tagen net mehr draußen, war nur hier und hab gekifft, nur dann net wenn meiner freundin da war.
Alleine morgen in der klasse zu sitzen bereitet mir sorgen, ich weiß nicht wie ich das schaffen soll. Aber es muss sein, ich hab mir jahre lang eingeredet ich wäre psychisch so stark gegenüber dem kiffen, aber jetzt hab ich die konsequenzen, hät ich mal besser auf meine mutter gehört.
Haste vielleicht ne strategie wie ich ne panikattacke kontrollieren kann oder es verbessern kann? irgendwas, was es nicht so schlimm werden lässt? beiß mir immer auf die lippe, schmerz hilft kurzzeitig. Manchmal beiß ich so stark das ich blute, aber in dem moment merk ich kaum was..
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 00:23    Titel: Antworten mit Zitat

Extra scharfe Hustenbonbons (Fishermans Friend), Kaugummi, extralaute Musik (Kopfhörer), ne Chilischote ... ansonsten bleibt nur Durchhalten. Probier mal Autosuggestion - leg Dir einen möglichst positiven Satz zurecht, den Du Dir immer wieder im Geiste vorsagst. Zum Beispiel: "Ich fühle mich stark, froh und frei - mir geht es gut!" Auch wenn es idiotisch klingen mag, auch das kann - ein bisschen - helfen.

Versuche Dich nicht an die Panik zu verlieren, beobachte, wie so eine Panikattacke abläuft. Wie die Panik aufsteigt, den Höhepunkt erreicht - UND DANN wieder abflacht. Das Gute ist - und das halte Dir bitte immer vor Augen - dass jede Panik auch wieder vorübergeht. ES GEHT VORÜBER und es ist eigentlich NICHTS PASSIERT! Außer dass Du (grundlos) Angst hattest, klar.

Stell Dich dieser Herausforderung, nichts im Leben ist umsonst. Für irgendwas wird es gut sein (sage ich mir immer). Vorallem: Du würdest staunen, wie viele Menschen mit diesem Problem behaftet sind. Das wird Dir keiner auf die Nase binden, klar, doch wenn man offen mit diesem Thema umgeht und mit den Menschen spricht, stellt man fest, dass es mehr sind, als gedacht. Der eine hat Angst vor Supermärkten, der nächste vor Aufzügen der dritte vorm Autofahren undsoweiter.
Nach oben
Greenflavor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 07.02.2012
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 00:34    Titel: Antworten mit Zitat

ok ich glaube das ich morgen in eine solche situation kommen könnte, davor grauts mir schon, ich hol mir mal fishermans friend und schau ob das hilft.
Ich hoffe das ich diese sache überstehen kann und bald darüber lachen kann, ich hab mich in der letzten zeit wirklich an meiner angst verloren, ich war schon am überlegen abzubrechen und einfach zu arbeiten. Ich versuch das mit der psychologin auch noch, aber ich glaub ich muss solche situationen oft genug überstehen bis es besser wird !
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 00:42    Titel: Antworten mit Zitat

Die Sache ist halt die, dass die Angst keinen Unterschied macht. Ob Du nun in die Schule gehst oder arbeitest, die Angst wird einen Weg finden, Dir das Leben schwer zu machen. Insofern würde es nichts bringen, die Schule abzubrechen, außer, dass Du Dich irgendwann ärgerst ohne Ende.

Jedenfalls wünsche ich Dir viel Glück für morgen und drücke Dir die Daumen! Bin morgen leider erst wieder abends ON, würde mich aber freuen zu lesen, wie es gelaufen ist!
Nach oben
nightmare
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 05.01.2012
Beiträge: 88

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 14:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Greenfalvor,

    Ich hab so große zweifel das ich solche situation überstehen kann das ich schon angst davor hab in die schule zu gehen. Ich befürchte das ich umkippe wenn ich in solche situationen komme


Zitat:
Bleib auf keinen Fall daheim hocken, geh raus und stelle Dich Deinen Ängsten! Und vorallem: Lass auf jeden Fall sofort und für alle Zeiten das Kiffen bleiben!



Da kann ich Veilchenfee nur 100% rechtgeben!
Du darfst dich nicht "verstecken". Du musst dich deinen Ängsten stellen.
Auch, wenns dann erst richtig gruselig und du am anfang noch mehr panisch wirst. Du musst dich den Ängsten stellen.. So kannst du Zb.: erkennen, warum du angst hast, und kannst auch gleichzeitig dich evenutell von der angst lösen.

Wenn Du dich verkriechst, wird es nicht besser! ich möchte dir ja keine angst machen, aber egal wo du hingehst, die Angst wird dich immer begleiten. Es sei den Schule, daheim bei freunden. Wenn du dich aber stellst, kannst du dir selber helfen die Angst zu lindern. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.




Du hast auch geschrieben, Du hast davor keine Angst gehabt vor soetwas, kannst Du dir eventuell vorstellen, warum du jetzt angst bekommst?



Und noch ein Tipp von Veilchenfee, den ich dir auch geben will, lass aufjedenfall Das gras weg!
Nach oben
Greenflavor
Anfänger


Anmeldungsdatum: 07.02.2012
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ja ich bin mir nicht sicher warum, aber ich habe ne vermutung, ich war immer ein querolant und wollte nie mit dem strom schwimmen, also hatte ich immer probleme auf allen schulen, bin oft gewechselt hatte also immer probleme in die gruppe aufgenommen zu werden.
Aber seit ich auf der Schule bin mit leuten die auch alle neu da sind und sich nicht kennen komm ich super zurecht mit allen, bin klassensprecher und da ich der älteste bin hören mir alle zu wenn ich rede und nehmen es an. Also alles perfekt eigentlich, aber vielleicht liegt es daran das ich vorher auf den schulen nie was zu verlieren hatte und mein ruf mir nicht wichtig war, jetzt ist es genau umgekehrt bin der beliebteste und meinen ruf will ich auf garkeinenfall verlieren!
Denke ich habe angst davor das sie eine schwäche von mir bemerken, die mir peinlich ist, ich mein wenn ich käsebleich werde und umkippe ist das schon sehr peinlich.
Nach oben
Mia30
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 07.02.2012
Beiträge: 263

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Greenflavor,

Mir hilft es zb in der Panik mich ins hier und jetzt zurück zu holen. Das heißt du musst dir immer wieder sagen das dir nichts passieren kann. Es gibt keine Bedrohung.
Autogenes Trainig hilft sich etwas zu beruhigen. Muss aber geübt werden.

Für dem Moment der Panik helfen kurze Reitze. Zb ein enges Gummiband am Handgelenk. Das flitschen damit tut kurz weh und kann die Panik unterbrechen. Vor allem ist es vorteilhaft weil es nicht unbedingt von anderen bemerkt wird.

Auch wie Veilchenfee schon sagte etwas scharfes essen. ZB centerschock Kaugummi oder ne Chillischote .

Das Kiffen ist absolut kontraproduktiv. Aber das weißt du ja bereits.

An sonsten kann ich dir nur alles gute und viel durchhaltevermögen wünschen. Denn Panik wird nur besser wenn man sie mehrmals durch "aushalten" besiegt hat.
Auf keinen Fall solltest du aus diesem Grund die Schule schmeißen. So nährst du die Angst nur.

Alles gute Mia
Nach oben
Feiglingfee
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 31.07.2011
Beiträge: 478

BeitragVerfasst am: 8. Feb 2012 19:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ja...kann ich nur anschließen. Was einem vorher Flügel verschaffte, wrde zur Bleinente. Probier es ohne, und du wirst sehen, du brauchst den Mist garnicht.
Du bist einfach stärker ohne, und ohne genauso stark wie (gemeint, empfunden) mit dem Zeug, was du anfangs anzweifelst.
Du brauchst es nicht. Betrachte es als Spass ohne Verpflichtungen, oder lasses ganz.

Auch wenn das Gefühl echt schön sein kann.
Nach oben
Blume90
Anfänger


Anmeldungsdatum: 10.10.2012
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 28. Nov 2012 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

wie passend ... Wie lange dauert es bis ich damit rechnen kann dass diese furchtbaren Angstzustände besser werden nach dem letzten Konsum ?

Habe seit 3 Wochen nicht konsumiert und drehe langsam auf Arbeit durch weil mich alles so ängstlich und nervös macht ..

würde mich über eine Antwort freuen

liebe grüße
Nach oben
Warrior
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 13.11.2012
Beiträge: 1004

BeitragVerfasst am: 28. Nov 2012 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Greenflavour,

meine Antwort klingt vielleicht komisch (habe sie auch schon an anderer Stelle gepostet), ich bin mir aber fast sicher, dass ich -zumindest bei mir- richtig liege.
Viele Hardcorekiffer (zu denen habe ich mich auch gezählt) berichten davon, dass sie nicht mehr träumen und wenns dann mal nen Entzug gibt, kommen völlig wirre und verstörende Dinge in den Träumen zutage.
Meiner Meinung nach führt dieses Nicht-Träumen dazu, dass die Seele keine Möglichkeit hat, den "Schutt" des Tages irgendwo abzuladen, wenn man nicht mehr träumt.
Ich bin zur Zeit ca.7 Wochen abstinent und träume den ganzen Scheiss der letzten 7 Jahre nach- Tod von Verwandten, Streit, Liebeskummer, Stress in der UNI/Arbeit und seitdem das so ist, gehts aufwärts, was die Angstgefühle und Aggressionszustände angeht.

Sprich: Der ganze Müll, der dich durchs Nicht-träumen im Unterbewusstsein belastet, kann jetzt endlich verarbeitet werden und raus.

Achte auf deine Träume(wenn du wieder welche hast) und setz dich damit auseinander. Klingt zwar etwas abwegig aber hat bei mir Wunder gewirkt.

Bis dahin kannst du ja was homöopathisches aus der Apo versuchen. Da gibts was gegen nervösen Magen. Weiss leider gerade nicht, wie das heisst, hat mir aber auch geholfen.

P.S.: KEIN ALKOHOL in der Zeit, bis es besser wird.
Nach oben
Sienna
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 31.08.2009
Beiträge: 1986

BeitragVerfasst am: 29. Nov 2012 01:09    Titel: Antworten mit Zitat

Glaube nicht, dass es so viel mit dem Träumen zu tun hat, sondern damit, dass THC eine Psychose auslösen kann, wenn die Veranlagung dazu besteht. Ist erwiesen, man muss das Risiko eingehen wenn man kiffen will.
Blume90, geh zum Arzt und schildere ihm deine Symptome...
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin