Mein freund kifft und merkt nicht,wie es alles ruiniert

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jenny777
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.02.2012
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 11. Feb 2012 19:10    Titel: Mein freund kifft und merkt nicht,wie es alles ruiniert Antworten mit Zitat

Hallo!

Mein freund und ich sind nun über 5 jahre zusammen,seitdem ich 16 bin und von anfang an wusste ich,dass er kifft,was mich zunächst auch nicht gestört hat,obwohl ich selber davon nichts halte und es nie ausprobiert habe.
Tägliches kiffen war die regel: die "clique" hat sich dann immer bei irgendeinem getroffen nachmittags oder abends und dann wurde "gechillt". Da war ich dann auch öfters dabei,hab das alles hautnah miterlebt,konnte damit auch gut umgehen.
im laufe der jahre empfand ich dieses dauergekiffe und gechille aber immer mehr als störend,weil mir dann erst aufgefallen ist,wie das zeug sein ganzes leben beeinflusst und zwar nicht zum guten. führerschein nicht bekommen wegen gras,keine motivation sich eine ausbildung zu suchen und auch keine motivation sonst irgendetwas zu unternehmen oder sonstiges. dann fand er mmit 22 und nachgeholtem hauptschulabschluss durch zufall eine ausbildung und alle,die gesamte familie und ich waren super froh und dachten,nun würde sich einiges ändern. zwar ist er immer arbeiten gegangen,aber wenn es um einen schulblock ging,der außerhalb zu verbringen war,ließ er sich des öfteren mal krankschreiben oder kiffte dort,wenn er da war,was seine schulischen leistungen unter anderem steil nach unten zogen. des öfteren versuchte ich freundlich und möglichst ohne vorwürfe,ihm meine bedenken und sorgen mitzuteilen wegen seines Konsums,weil es mich mittlerweile ziemlich fertig machte.überall wo man mit ihm war,ging es darum,wo man das nächste zeug herbekommt.konsequenz daraus war,dass er mich nun nirgendswo mehr mit hinnahm,wo gekifft wurde,was wiederum zu streitereien führte,da er nur noch alles alleine machte und ich sehen konnte,wo ich bleibe.silvester alleine etc. kam es dann mal vor,dass wir bei freunden waren,die vom kiffen auch nicht sooo begeistert waren,kamen dann von meinem freund so ne sprüche wie "die sollten auch mal einen kiffen,um sich zu entspannen" und sowas.
die ganze situation hat sichb in den letzten monaten ziemlich zugespitzt. seine ausbildung machte er zwar,worüber alle schon sedhr froh waren,aber abends gings dann wirklich immer zum kiffen und am wochenende schon ab nachmittags.wenn ich ihm was vorschlug,was man machen könnte,wich er immer aus "mal gucken"...was dann immer darauf hinauslief,dass er doch kiffen gegangen ist.eher verzichtete er darauf mich zu sehen,als auf das kiffen und seine "freunde" zu verzichten.leider sah er dabei nie und sieht es immer noch nicht,in welchen kreisen er sich bewegt,alles leute,die keine ausbildung haben,teenie-mütter,die sich die birne dichtkiffen etc. einmal hat er mich mitgenommen und ich war sowas von geschockt und entsetzt : es ging ausschließlich ums kiffen,einen nach dem anderen und alle hingen sie breit in der ecke.
immer wieder versuchte ich mit ihm zu reden,ohne vorwürfe ,einfach sachlich und verständnisvoll,machte ihm klar,dass ich mir sorgen mache und er mir zu wichtig ist,als dass mir das egal sein könnte. aber er reagierte nur aggressiv ,dass mich das nichts anginge und ihm egal sei,ob die anderen ihn fürn junkie halten und dass ich mich um meine eigenen probleme kümmern solle. wenn ich nun noch ein bisschen weiterredete über das thema,wurde er laut,richtig cholerisch mit "schaum vorm mund " schlug auf türen ein,regte sich so auf,dass er anfing zu schwitzen und meinte dann das wäre normal und ist dann immer sofort abgehauen zum kiffen. nun hat er seine ausbildung geschafft im zweiten anlauf mit ach und krach,weil alle ihn unterstützt haben und jetzt hat er 2 monate leerlauf,bis er arbeitet. ich dachte mir hey,gut,dann kann man mal was unternehmen,hat mehr zeit für einander,aber als er mir eröffnete,dass er in den 2 monaten dealen wolle,um geld zu haben,fiel ich aus allen wolken.er meinte,ihm bliebe ja nix anderes übrig,um sein geld aufzubessern und dass es auch nicht meine sache wäre. also ist er nun seit 3 wochen jeden tag unterwegs "ware holen und verteilen" bis in die nacht hinein. ich bin fassungslos und finde das gar nicht gut. ich habe ihn dann einmal mit dem auto abgeholt,weil wir noch was einkaufen wollten,dann hieß es,ja,fahr mich mal dahin,ich hol gras und ich wollte es nicht,weil ich nicht einsehe den drogenkurier zu spielen,habe zu ihm gesagt,er möge mich da bitte raushalten,dann ist er ausgetickt und meinte,ich würde ihm nicht helfen und er würde mir auch nie mehr helfen( er hat mir noch nie bei irgendwas geholfen). er setzte mich so unter druck,dass ich es dann widerwillen gemacht habe,um weiteren streit zu vermeiden. aber eigentlich geht mir das alles gegen den strich und da ich gerade auf der psychatrie gearbeitet habe,wo alle durchs kiffen ne psychose entwickelt haben,stört mich das alles noch mehr.aber mit ihm ist nicht zu reden,er wird dermaßend aggressiv,beschimpft einen,flippt aus und haut dann immer ab. ich bin dann mit dem argument gekommen,er solle den konsum doch schon mal einschränken,schließlich wolle er ja autofahren,daraufhin meinte er hä,wieso,ich kann kiffen und autofahren,manche fahren doch auch auto und haben alkohol getrunken,das war echt heftig für mich zu hören. naja und gestern waren wir bei seinem cousin eingeladen,sind mit auto hin und ich wollte was trinken,also das auto da stehen lassen,waren dann mitm taxi zu hause,da gings los: warum hast du da was getrunken,du solltest mich noch wohin fahren,meine ganzen kunden sind mir abhanden gekommen,weil du da ja was trinken musstest ( ich trinke vllt alle 2 monate mal was) und mich nirgends mehr hingebracht hast,fing dann auch an mit irgendwelchen verschwörungstheorien,wer was gegen ihn hätte und ist dann so ausgerastet,dass er mit der faust gegen türen geschlagen hat und überhaupt nicht mehr normal war... ist dann auch wieder abgehauen und meinte ,ich soll mich verpissen.
naja...ich weiß nun nicht,was ich machen soll.sind so lange zusammen und ich hab echt so viel in die beziehung investiert und ihn überall unterstützt,dass es schade wäre ,wenns endet.aber so macht mich das kaputt...ihm ist vieles egal,außer er selbst,wird total unfair im streit uns denkt,man müsse alles für ihn machen,ohne dass er auch mal was für einen macht. dieses gekiffe macht alles kaputt und verändert ihn...

danke schon mal für die antworten und sorry,dass es so lang geworden ist
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 11. Feb 2012 23:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann mich nur wiederholen: SCHIEß DEN TYPEN IN DEN WIND und zwar ganz schnell. Tust Du das nicht, sieht es für mich danach aus, als ob Du ihm hörig bist und keinen Funken Selbstachtung besitzt. In meinem Beisein würde niemand mehr an Wände schlagen und mir würde auch niemand mehr sagen, ich soll mich verpissen oder ähnliches.

Als ich in Deinem Alter war, habe ich mir in dieser Hinsicht viel zu viel gefallen lassen und auch lange gedacht, an der Beziehung festhalten zu müssen. Das waren verschwendete Jahre, das heißt, nicht ganz, ich habe an Erfahrung gewonnen und mir geschworen, dass ich mich nie wieder schlecht behandeln lasse.

Der Typ pfeift offenbar auf Dich und das, was DIR wichtig ist. Das ist keine Grundlage für eine Beziehung! Wo bleibt da der Respekt, den Du verdienst?
Nach oben
jenny777
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.02.2012
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 11. Feb 2012 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

du hast recht,du musst es ja auch wissen. Ich könnte mich einfach nur totärgern über ihn...ich habe echt alles gegeben und er hat alles in anspruch genommen und wir planten unsere zukunft jahrelang,zusammenziehen etc. Und er weiß,wie wichtig mir das ausziehen ist,aber nun da es greifbar ist,heißt es dann,wenn er schlechte laune hat,ich zieh alleine aus. Wir haben die ganze zeit daraufhin gearbeitet und nun nimmt er mir das.
Nach oben
Felidaea
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 19.11.2011
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 12. Feb 2012 09:48    Titel: Re: Mein freund kifft und merkt nicht,wie es alles ruiniert Antworten mit Zitat

jenny777 hat Folgendes geschrieben:

ich hab echt so viel in die beziehung investiert und ihn überall unterstützt,dass es schade wäre ,wenns endet.aber



Dann sage ich mal.. ausser Spesen, Nichts gewesen... und sei froh, wenn es vorbei ist... oder willst Du noch ein Verfahren wegen dem Typen wegen Drogenhandel an den Hals bekommen?

Eine Beziehung ist kein Wertpapierdepot, in welches man einbezahlt um dann irgendwann einen Gewinn abzuholen.
Dein Partner Leben ist Dein Gewinn,
und an diesem Gewinn müssen beide Arbeiten, jeden Tag...

alles was Du im Moment hast, ist ein Los mit der Aufschrift

"Leider verloren"


Du bist noch so jung, Du brauchst den Kerl doch gar nicht.
... und Dein Leben auf einen solchen Menschen zu bauen, nur weil Du ausziehen möchtest... glaub mir, Du kannst auch ganz alleine ausziehen und alleine leben, sogar wesentlich besser, als mit einem Mann der Dir laufend wegen seiner eigenen Lebensunfähigkeit Vorwürfe macht.
Nach oben
Catinka0472
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.12.2011
Beiträge: 430

BeitragVerfasst am: 12. Feb 2012 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jenny,

meine Güte, das ist ganz schön hart, was Dein Typ da mit Dir abzieht.
Lass Dir das nicht gefallen und schieß ihn ab!
Hat er jemals irgendwas in Eure Beziehung investiert?

Du hast nun schon so oft versucht, ihn von der Kifferei abzubringen - ohne Erfolg. Es ist doch wohl so, dass er die Kifferei mehr liebt als Dich, reicht Dir das wirklich? Mal abgesehen davon, dass er Dich mit der Dealerei und Deinen Kurierfahrten auf kriminelles Terrain zieht!
Du bist noch so jung, willst Du wirklich noch mehr in diesen offensichtlich aussichtslosen Kampf investieren?

Du hast doch auch noch ein eigenes Leben. Fang mal an, an DICH zu denken.

Liebe Grüße
Catinka
Nach oben
prawda
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 22.07.2011
Beiträge: 361

BeitragVerfasst am: 13. Feb 2012 11:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

wie auch schon in dem anderen Faden von dir, verstärkt sich der Eindruck, dass er einfach nie gelernt hat, dass es Konsequenzen im Leben gibt. Das ist jedenfalls mein Eindruck.
Ich glaube deshalb auch nicht, dass es durch das Kiffen immer schlimmer wird. Das Kiffen ist lediglich ein gutes Mittel zum Verdrängen. Damit er chillen kann, obwohl nix gut läuft. Es gibt hier auch nen anderen Beitrag, wenn ich ihn finde hol ich ihn. Da schildert jemand ganz schön, wie er erst bei stärksten Konsequenzen (Gefängnis) anfängt zu lernen...

Bei ihm hat es in allen Punkten den Anschein, dass er sämtlichen Problemen ausweicht oder sie durch Aggressivität unterbuttern will. Das Kiffen ist da nur Beiwerk, was es nicht besser macht. Er wird wohl auch erst aufhören massiv zu kiffen, wenn er merkt, dass Kiffen für ihn Konsequenzen hat und seine Wahrnehmung trübt.

Du kannst ihn eigentlich nur verlassen. Denn solange du weiter in ihn "investierst" wird er alles undankbar nehmen und sehen, dass es weiterläuft. Nur wenn er auf die Schnauze fällt, merkt er vielleicht was. Aber selbst das wird wahrscheinlich nicht passieren. Es sieht ganz so aus, als ob er schon in einem Stadium ist, wo die Bullen Schweine sind, wenn sie ihn bekifft aus dem Straßenverkehr ziehen, andere Langweiler, wenn sie was gegen Kiffen haben und der Staat sowieso ein Arschloch, weil er nicht uneingeschränkt kiffen kann.
Nach oben
jenny777
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.02.2012
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 13. Feb 2012 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

@prawda:
Wahrscheinlich hast du recht...
Es hat für ihn nie wirklich ernsthafte konsequenzen gegeben durchs kiffen,weil er ein stabiles familiäres umfeld hat,in das er immer wieder zurückkehren kann...hing er tief in der scheiße,wurde er immer aufgefangen und war trotzdem undankbar,ließ und lässt seine schlechte laune an einen aus und nun da er 2 monate arbeitslos ist zwischen ausbildungsende und übernahme,wird alles nur noch schlimmer...bis mittags pennen,dann zu anderen,die nicht arbeiten und da dann bis abends abhängen,kiffen,chillen...krieg so ne wut,wenn ich das schon höre,dass er da wieder war...

Aber wie alle schon gesagt haben: ich werde es nicht ändern können. Wenn es ihm wichtiger ist als ich,muss ich für mich konsquenzen ziehen,dann werde ich alleine besser zurecht kommen...
Nach oben
lunatic
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 24.02.2012
Beiträge: 106

BeitragVerfasst am: 24. Feb 2012 02:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hey also ich kann mich den anderen nur anschliessen: verschwende nicht mehr zeit deines lebens mit dem typen. Allerdings kann ich gut nachvollziehen dass das nicht leicht ist, deshald hier ein vorschlag. Du kannst nicht sein leben für ihn auf die reihe kriegen aber Du kannst ein letztes mal versuchen ihm zu helfen. Vermutlich wäre er nicht sonderlich begeistert von dem vorschlag eine suchtberatungsstelle zu besuchen oder ähnlichen, aber du kannst zumindest noch mal versuchen ihm sozusagen hilfe zur selbsthilfe geben. Und, wenn du den "typen in den wind schiesst", auch wenn das sicherlich schwerfällt, vieleicht ist das der "arschtritt" den er allem anschein nach braucht.
Und du kannst dich guten gewissens um dich selbst kümmern, denn denk dran: man kann nur denen helfen die bereit sind hilfe anzunehmen. Ich wünsche dir wirklich viel glück!
Nach oben
blubb1
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.08.2011
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 8. März 2012 13:11    Titel: Antworten mit Zitat

hey jenny..
ich kann dir nur den tipp geben, entweder gehst du wirklich mit ihm zu so einer suchtberatung (worauf er sich aber bestimmt nicht einlassen wird) .. oder schieß ihn ab! :/

ich weiß es ist schwer.. aber glaube mir, ich kenn es nur zu gut..

als ich vor fast 3 jahren mit meinem freund zusammen kam war es auch ''nur'' das kiffen.. von dem anderen scheiß wusste ich noch gar nix..
aber er wusste was ich von harten drogen halte und wir hatten erst den deal abgeschlossen, dass es beim kiffen bleibt.. aber selbst das hat alles kaputt gemacht..
war genauso wie bei dir..

erst nachmittags aufstehen.. dann gleich die bong in den pfoten.. noch nicht mal was gegessen oder sonstiges.. gleich bong an und dann weiter rumgammeln .. hat die arbeit schleifen lassen.. mir nicht im haushalt geholfen.. generell die beziehung schleifen lassen.. usw.
dann hab ich auch angefangen mich darüber zu beschweren und meiner meinung freie luft zu machen.. fatal.. ab dann war er auch nur noch weg.. dealen.. bei sein ''kumpels'' rumhängen .. etc. pp .. aus tagen wurden wochen, aus wochen wurden monate, dass er weg war, sich nicht gemeldet hat usw. ..
jeder der nix nimmt ist verklemmt, hat ''nen stock im arsch'' .. bla bla bla..

usw. .. ich denke du merkst, dass es nix bringt.. er wird sich erst helfen lassen, wenn er es selber realisiert hat.. ansonsten nicht.. Sad
aber bitte, tu dir selbst den gefallen und lass dich niemals reinziehen und nicht kaputt machen!

wenn du weitere fragen hast, frag ruhig!
Nach oben
blubb1
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.08.2011
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 8. März 2012 13:17    Titel: Antworten mit Zitat

achja und vielleicht wäre nicht nur eine suchtberatung gut für ihn, sondern auch mal ein gespräch bei nen therapeuten? habs gerade aus deinem anderen thread raus gelesen, dass er auch heftige selbstzweifel hat usw.. aber wie gesagt, wirst ihn wohl nicht hinzwingen können..
Nach oben
jul3m4us
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.07.2009
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 8. März 2012 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hey,

ich kann deine Situation gut nachvollziehen... in fast derselben war ich auch schon, nur das mein Freund damals wenigstens versucht hat, es zu verbergen Wink

Ich kann dir eins sagen: Er wird sich oder sein Konsumverhalten nicht für dich ändern. Im Grund genommen ist es ihm wahrscheinlich sogar egal, ob du da bist oder nicht. Und wenn du zu anstrengend wirst, ihn in die Ecke drängst, endet das auch noch damit, dass er dir die letzte Selbstachtung nimmst.

Zu mir wurde auch gesagt, ich soll mich verpissen etc. Ich kann dich wirklich verstehen und glaub mir, das bei dir sind keine wirklichen Gefühle mir. Das ist schon eine regelrechte Abhängigkeit von ihm. Ich kann das auch nicht erklären, aber ich konnte nicht von ihm weg. Er musste mich wegtreten und auch dann habe ich noch gelitten wie ein Hund.

Er wird vielleicht irgendwann aufwachen, vielleicht auch nicht. Aber tu dir selbst den Gefallen und verschwende dein Leben nicht mehr mit ihm. Was soll es für eine Beziehung sein, in der du immer gibst, nie etwas bekommst und auch von ihm nichts hast. Ich kann nichts positives mehr bei dir heraushören. Man sollte sich davon trennen, wenn es einen selbst herunterzieht. Ein Partner sollte dein Leben noch verschönern, aber es nicht zerstören.

Ich hoffe, du findest die Kraft... irgendwann kommt sicher so oder so der Showdown, wo er dich abserviert. Lass dir nicht noch das letzte Stück Selbstachtung nehmen Sad
Nach oben
jenny777
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.02.2012
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 24. Mai 2012 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

jul3m4us,DU HATTEST SO RECHT...!

im märz ist es tatsächlich zum so wie du es genannt hast "showdown" gekommen,hätte nie damit gerechnet,dass der abend so endet,aber scheinbar ist niox unmöglich.
nachdem wir bei freunden eingeladen waren und ich als fahrerin auserkoren wurde,da alle anderen kein auto zur verfügung hatten,fing das ganze schon..."wenn du was trinken willst,kannste alleine fahren,ich will nicht mitm taxi zurück",so begann das alles...da angekommen,hat er dann noch ganz provokant gefragt,na,willst du was trinken.ich war so sauer und meinte dann vor allen,naja,eben hast du ja was anderes gesagt...fanden die anderen natürlich ein bisschen assi von ihm,weil er mir ja nix befehlen kann.war ihm natürlich dann ein bisschen peinlich,aber die kennen ihn ja ( sind seine cousins+freundinnen) und meinten zu mir,trink doch was...meine laune war aber mittlerweile so auf dem nullpunkt,dass ich mich zu den mädels gesetzt habe und mit denen gequatscht habe. währenddessen hat sich mein freund zulaufen lassen und mich ignoriert.
iwann wollte das eine pärchen los und da ich die fahrerin war,wollten wir dann alle los...als wir schon unten beim auto waren,hörte ich nur meinen freund oben zu den anderen sagen"die kann heute zu hause pennen"... ich habe ihn dann unten gefragt,was das soll,da er genau weiß,dass es schwierig für mich ist nachts nach hause zu kommen,wenn keiner weiß,dass ich noch nach hause komme. war ihm alles egal,was mich noch wütender machte,also sagte ich ihm,dass ich ihn sicher nicht nach hause fahre und dann selber sehe,wo ich pennen kann. daraufhin wollte er dann da bleiben und iwi anders nach hause kommen,was schwierig ist,da das ziemlich ländlich gelegen war. alle versuche der anderen ihn zu überreden mitzukommen,scheiterten,alle waren von ihm genervt,weil sie sein verhalten auch nicht nachvollziehen konnten,aber ,wenn er was nicht will,macht er es auch nicht. der cousin bat mich dann ,nachdem ich die anderen nach hause gebracht hatte,nochmal vorbeizukommen,da die auch nicht wollten,dass er da pennt.
so dumm wie ich war,machte ich dieses auch. kam also ne halbe stunde später wieder da an und meinte zu meinem freund,ob er nun komme.sein cousin versuchte dann noch ein machtwort zu sprechen,daraufhin gab mein freund mir den schlüssel zur wohnung und kam dann mit nach unten zum auto. der cousin verabschiedete uns noch am auto und ging dann wieder hoch. ich fuhr los...dachte,naja,wenn er nüchtern ist ,gehts wohl wieder.
aber dann fing der alptraum erst richtig an. auf einmal sagte mein freund " gib mir sofort den schlüssel zur wohnung" ich so jaa,wenn wir zu hause angekommen sind,dann ja. und er dann " nein,JETZT SOFORT! und wenn du ihn mir nicht gibst,reiß ich hier die tür vom auto auf. " also fing er während der fahrt an an mir rumzugrabschen ,um den schlüssel zu finden und riss ,nachdem er ihn nicht fand,die tür tatsächlich auf. ich dachte,ich spinne und hielt sofort an und habe ihm deutlich gesagt,dass er das lassen solle und wir nun nach hause fahren würden. das hat ihm aber alles nicht gepasst,also ist er ausgestiegen und zu fuß quasi "abgehauen" mitten in der walachai...
nchdem ich das alles realisiert hatte,rief ich ihn an ,weil ich mir sorgen machte,da er total betrunken war. aber außer "verpiss dich" usw kam nix...
schließlich hieß es dann ,ich wäre " ein behindertes stück dreck" und es wäre aus und all sowas. sowas herablassendes hatte er noch nie zu mir gesagt davor.
ich bin dann die ganze strecke abgefahren,um ihn einzusammeln,wie dämlich von mir? ich fand ihn natürlich nicht,bin dann zu ihm nach hause,da ich ja den schlüssel hatte...kurze zeit später rief er an,ich solle ihm sofort den schlüssel bringen,sonst rufe er die polizei...und da ich weiß,dass er keine scherze macht,bin ich raus,wo er dann schon war. wir waren also drin bei ihm,wo er dann sofort anfing zu schreien und total auszurasten,er wolle mich nieeee wieder sehen und wenn ich nicht sofort abhaue würde er mir die fresse so polieren,dass meine mutter mich nie wieder erkennen würde.ich war total geschockt von ihm,komplett. er schrie so lange und so laut,dass seine mutter kam und fragte ,was los sei. vor ihr stellte er mich dann bloß und meinte,ich solle mich verpissen uswuswusw... daraufhin holte sie mir eine tüte,sodass ich vor ihren augen meine sachen packen musste,dann hat sie mich so gut wie rausgeschmissen.etwas derart demütigendes habe ich noch nie erlebt.nach fast 6 jahren und all dem ,was ich für ihn und die familie getan hatte,war das einfach nur erbärmlich. die tür knallte zu und ich stand völlig aufgelöst und weinend im flur,alleine und total geschockt.
ich konnte nicht nach hause...ich beschloss zu einem guten freund zu fahren etwas weiter weg und einfach weg zu sein,ich konnte nicht mehr,es war zu viel.
bei dem guten freund angekommen,fühlte ich mich so elend,wie noch nie in meinem leben...einen tag später fragte mich der cousin ,bei dem wir waren,was noch so passiert ist,da er ihn ja auch kennt und sich dachte,dass da noch was war...so fertig wie ich war,erzählte ich ihm und seiner freundin alles...so wie es war,ohne wertung...die beiden waren geschockt...
2 tage später rief der cousin,ohne dass ich es wollte,meinen freund an und wollte mit ihm reden,der verdrehte ihm dann alles im mund,war mal wieder bekifft,da hat sein cousin rot gesehen und meinte,er fände ihn brutal und ekelhaft,so mit einem menschen umzugehen...
bis dato hatten wir keinen kontakt,ich war zu verletzt und gedemütigt und mein freund bzw ja ex meldete sich auch nicht,änderte sofort seinen beziehungsstatus bei facebook und machte einfach weiter wie bisher.
doch nachdem der cousin ihn angerufen hatte,rief er mich prompt an und schrie mich zusammen,was das solle,dass ich dem alles erzählt habe und dass ich das ja nur gemacht habe,um aufmerksamkeit zu bekommen.er war so außer sich,dass ich nicht mal was sagen konnte. dann fing er an,ich hätte seinen ruf geschädigt und nun wären ja alle auf meiner seite und er stehe als "böse" da...
er legte auf,rief wieder an...war total überm strich. ich erklärte ihm,wie es war : nämlich,dass ich die sache ganz objektiv erzählt hatte,weil ich so fertig war und dass die sich ihre eigene meinung gebildet haben und ich nicht darum gebeten habe,dass der cousin ihn anruft. hat ihn alles nicht interessiert,für ihn war es so,dass ich ihn schlecht gemacht hätte und dass das nun bald die ganze stadt wissen würde. er fing an mir zu drohen,er würde überall verkünden,was ich für ne falsche schlange wäre und was ich alles wäre und dass ich es bereuen würde,wenn er mit mir fertig wäre.
mir ist das herz in die hose gerutscht und war nur noch sprachlos. ich hab ihm alles zugetraut.
nachdem er also ein paar mal angerufen und aufgelegt hatte,war funkstille. ich rechnete mit dem schlimmsten,aber es kam nix...ein glück. weitere tage vergingen...ich kontaktierte den cousin und sagte ihm,er solle sich daraus halten,es würde alles nur noch schlimmer machen,was kaum noch ging,aber noch einmal so ein telefonterror hätte ich nicht verkraftet.
also waren nun sechs jahre geschichte. nach ein paar tagen schrieb ich ihm nur,dass sich keiner mehr einmischen würde,sonst nix.

natürlich war er erleichtert,weil sicherlich alle,die davon hören würden,entsetzt von ihm gewesen wären und er bei seiner familie unten durch gewsen wäre,diesmal endgültig.ich tat das nicht für ihn,sondern für mich. noch mehr streit hätte ich nicht mitmachen können.mir ging es in der zeit so schlecht wie nie zuvor.

es war also richtig,dieser showdown war tatsächlich gekommen und zwar an einem tag,an dem ich das niemals gedacht hätte. und es wurden sachen gesagt und getan,mit denen ich niemals gerechnet hätte. und eine entschuldigung habe ich bis heute nicht bekommen. es war wie mein allerschlimmster alptraum,der wahr geworden ist. kein mensch kann so "normal" sein. das ganze kiffen hat seine psyche schon so beeinträchtigt,dass er nicht mehr normal mit situationen umgehen kann,aber dass eine harmlose situation so eskalieren könnte,schockt mich aufs neue.

sechs jahre,in denen ich alles getan habe und vieles aufgegeben habe für so einen menschen.ich könnte heulen,wenn ich da länger drüber nachdenke.
ich will auch keinen kontakt mehr zu ihm und alles nur noch vergessen und mich damit nicht mehr belasten,was leider nicht so einfach ist...
Nach oben
Catinka0472
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.12.2011
Beiträge: 430

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2012 09:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jenny,

das es so ein Ende nimmt, ist für Dich natürlich schrecklich.
Aber mal ehrlich, war das nicht abzusehen?
Als ich Deinen Eingangspost gelesen hab, haben sich mir schon alle Nackenhaare gesträubt.
Du haste jahrelang das typische Leben eines Co-Abhängigen geführt, also seine Sucht (unbewußt) unterstützt. Da ist es klar, dass es nicht gut ausgehen kann.

Versuche einen Strich drunter zu machen und aus Deinen Erfahrungen zu lernen - fürs nächste Mal!
Glaub mir, es ist sicher besser, dass es nun endlich vorbei ist, auch wenns weh tut!
Alles Gute!
Nach oben
jul3m4us
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.07.2009
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2012 10:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Jenny,


das tut mir so leid für dich Sad war leider absehbar... und du klingst, als wärst du so eine liebe und selbstlose.
Ich weiß gar nicht, wie du da auch immer noch zu allem ja sagen konntest, was er verlangt hat.
Ich hätte es darauf ankommen lassen, hätte ihn verrotten lassen draußen im Wald. Was soll die Polizei machen, sein Gras konfiszieren Wink ich hätte ihm gesagt, dass ich dann sage, dass er dealt Smile

Bei mir wars ähnlich - aber weißt du was, ich bin jetzt wieder seit 3 Jahren mit ihm zusammen...
Mein Freund hat alles konsumiert, Kiffe, Pillen, Crystal und dazu und dazwischen noch Alkohol. Ich wusste nix davon, da er es in einem längeren Zeitraum auch so einrichten konnte, dass seine Freunde und ich nix miteinander zu tun haben wollten. Da konnte er dort in Ruhe konsumieren. Irgendwann war ich aber doch wieder bei den Freunden und ein neues Mädel war in der Runde, dass ihre Gusche nicht halten konnte... die hat alles ausgeplappert. Da waren wir in einer Bar, er kam mit den Jungs nach. Ich bin schon raus, ihm entgegen und hab ihn angeschrien. Das ging dann soweit, dass er mich gewürgt hat und die Security kommen musste um ihn von mir loszureissen.
Das war nichtmal der Showdown an sich. Ich wollte anschließend, dass er sein Zeug bei mir holt und sich verpisst - war leider ein langer Weg. Mit uns ist ein Pärchen gegangen, was auch eben diese Drogenenthüllung hatte. Unterwegs ist er dann wohl am runterkommen gewesen vom Crystal und auf einmal zusammengebrochen. Er wäre abhängig und er nehme nie wieder was blabla.
Im Endeffekt ging es dann noch 2-3Monate weiter, wo er eigentlich wieder anders zu mir war - also lieber. Aber auch nur bis ich wieder seine Lügen aufdeckte, da schmiss er mich nachts aus seinem Haus. Sagte, ich soll mich verpissen, ich würde nerven. Er würde mich eh nicht mehr lieben etc... haha und ich hab ihn da noch angefleht... das ist so übel, so eine Demütigung.

Hinterher war alles scheiße... richtig scheiße... nichts mehr schwarz und weiß, alles nur grau. Eine Woche habe ich mich in meinem Zimmer eingesperrt (hab da in einer WG gewohnt) und geheult. Danach war immernoch alles scheiße... danach war ich nur noch sauer, wie so ein Individium das Recht hat einen Menschen so zu behandeln. Irgendwann war das alles abgeklungen und ich habe ihn nur noch vermisst...

Die Drogen verändern einen Menschen sehr... Er war so unglaublich früher vor den Drogen, so jemanden hatte ich noch nie vorher getroffen. Er hat mich auf Händen getragen. Ich war seine erste große Liebe und bin es heute noch. Wenn er Freundinnen hatte, war das immer nur sehr kurz und er hat sie wie Dreck behandelt, weil er nie wirklich Gefühle für sie hatte.
Irgendwie ist er so der Badboy in Person, aber nicht bei mir - was sich alle Frauen einbilden, bei mir ist er anders.

Vor 3 Jahren, ca. 2,5 Jahre nach unserer Trennung haben wir auf einmal wieder Kontakt gehabt und sind seit dem auch zusammen.
Er war dann clean... und er ist auch wieder so toll, wie damals, als ich ihn kennenlernte.

Ich dachte auch, ich könne ihm das nie verzeihen... aber wenn die Gefühle groß genug sind, geht das wohl schon. Ich trag ihm nichts mehr nach. Nichtsdestotrotz ist es immer schwierig mit einem Ex-Abhängigem oder was auch immer er war. Es ist immer ein Thema.

Vielleicht wird dein Ex irgendwann wieder klar, vielleicht auch nicht. Vielleicht bereut er es, spätestens wenn er irgendsone Trulla hatte und dich mit ihr vergleicht.
Aber ich denke bei dir rauszuhören, dass du ihn sowieso nicht mehr liebst. Demnach kannst du einfach nur darüber lachen, wie er sein erbärmliches Leben weiter lebt... jeden Tag bekifft und ohne Sinn. Und du wirst jetzt richtig anfangen zu leben! Den Dienstboten kann jemand anderes für ihn spielen.
Nach oben
tuutsweet
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 22.05.2012
Beiträge: 929

BeitragVerfasst am: 25. Mai 2012 17:48    Titel: Antworten mit Zitat

@jenny,
Kurzum , dein Freund muss sich entscheiden, für die Droge heisst gegen Dich. Doch wenn es schon zu Psychoseartigen Zuständen gekommen ist, muss man die Sache objektiver betrachten , weil er krank ist,was er akzeptieren muss. Aber letzendlich geht es um dein Leben, ist es die grosse Liebe? Es gibt noch andere attraktive Söhne von Eltern ,die ihr Kind aufrichtig erziehen,mit viel Liebe.
Du bist in der Situation ,um etwas von ihm zu verlangen ,nämlich konsequente Ehrlichkeit,denn ohne Vertrauen keine Beziehung und wenn es dann im Bett noch schlecht läuft ,tu dir das nicht an und gönn dir eine Pause oder einen anderen Mann.
lg
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin