Leberwerte.

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
homeless
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 440

BeitragVerfasst am: 20. März 2012 22:17    Titel: Leberwerte. Antworten mit Zitat

Ich habe gerade 2 Monate relativ viel Benzos genommen (Lorazepan/Tavor bis zu 7.5 mg taeglich und Valium je nach Bedarf teilweise auch 80 mg taeglich)
jetzt bin ich auf Null habe aber heute katastrophale Leberwerte bekommen...Anschlag und drueber das der Arzt meint ich hab ne Zyrose,an Drogen eigentlich noch fast jeden tag Speed in recht hoher Qualitaet.
Bin total fett geworden hatte schon gespuert das das Wassereinlagerungen waren aber jetzt habe ich es amtlich.
Weiss jemand ob die Werte wieder runtergehen weil der zweite wert (32)soll angeblich auf ziemlich viele erledigte Lebberzellen schliessen die sich allerdings regenerieren koennen mit Ernaehrung und keine Benzos usw.
Irgendwelche leute mit Erfahrung?Benzos kann ich locker verzichten und ich bin jetzt auch 1 monat an einem ort wos keine amphe gibt...aber dann...speed ist schlimme sucht momentan.
Nach oben
Yolande
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.06.2011
Beiträge: 1438

BeitragVerfasst am: 20. März 2012 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

Also meines Wissens ist es so, dass die Zirrhose der Leber schon relativ weit fortgeschritten ist, wenn du Wasseransammlungen insbesondere im Bauch hast. Von einer Leberzirrhose spricht man dann, wenn die Zellen bereits irreparabel geschädigt sind, d. h. wenn die Leber um ca. die Häfte geschrumpft ist. Du musst sie dir knotig und runzelig vorstellen, weil sie quasi durch viele vorangegangene Entzündungen vernarbt ist. Gefährlich wird das, weil sich an den inneren Organen so etwas wie Krampfadern bilden, die einen enormen Druck bewirken. Na ja, meines Wissens gibt es bei einer Zirrhose keine Heilung, es sei denn, du bekommst eine Transplantation. Wohl aber könntest du sie aufhalten durch eine gesündere Lebensweise.

LG
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 20. März 2012 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab nen Kumpel, der sich vor ca. 15 Jahren fast totgesoffen hatte, der sah auch so aus. Aufgequollen wie ein Schweinchen, er konnte kaum noch aus den Augen gucken. Genau hab ich die Story nicht mehr aufm Schirm, aber in der Klinik haben sie ihm ein "Loch" in den Bauch gemacht und einen Putzeimer druntergestellt und das Wasser ist abgelaufen ... tagelang ... letztendlich wurde ein Stomabeutel draufgepappt. (Ist jetzt unwissenschaftlich formuliert, aber so hat ers mir damals erzählt).

Bald darauf war er wieder schlank und schön. Trocken ist er seitdem auch.
Nach oben
carpuncel
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 13.02.2012
Beiträge: 267

BeitragVerfasst am: 21. März 2012 00:55    Titel: Antworten mit Zitat

Also da mein Schwiegervater gerade in der Uni Klinik venus berg liegt wegen einer Lebertransplantation (Zierrose, nur weil er dann ein halbes Jahr kein Alkohol getrunken hat kam er auf die Spenderliste) kann ich dir einiges dazu sagen. Also die Wasserablagerungen sind eigentlich schon ein Hinweis dafür das es sich um eine Zierrose im Entstadium handelt. Genau so hatte es sich auch bei meinem Schwiegervater bemerkbar gemacht. Und dann hieß es aufhören zu saufen und alle zwei Wochen ins KH um Wasser abzusaugen, weil es sich ständig neu ansammeln wird bis man eine neue Leber bekommt. Die haben auch ständig kontrolliert ob er auch wirklich trocken ist aber das war alles harmlos dagegen was er bis jetzt durch gemacht hat. Die Lebertransplantation lief erfolgreich und er bekam sie genau auf Heiligabend. Seit dem liegt er auf Intensiv und macht einen Rückschlag nach dem anderen mit. Wie Lungenentzündung und erst wollte die Leber nicht arbeiten... Er liegt jetzt da kann sich nicht bewegen und hat einen Luftröhrenschnitt also auch nicht sprechen. Jetzt geht es aber Gottseidank bergauf (die Ärzte haben schon viermal gesagt das er es wahrscheinlich nicht schaffen wird) Er ist gerade mal 40 Jahre alt und hat ein gutes Herz was dafür auch wahrscheinlich verantwortlich ist das er es so weit geschafft hat.
Ich will dir jetzt keine Angst machen aber ich hoffe das dir der Ernst der Lage bewusst wird und ich würde auf jeden Fall den Arzt fragen wie weit die Leberzierrose fortgeschritten ist. Und zu dem Wert: Es gibt einen MEL Wert und deiner ist sehr hoch. Ich weiß aber nicht ob es jetzt dieser Wert bei dir ist oder ob dein Arzt einen anderen meint.
Nach oben
abraxas678
Anfänger


Anmeldungsdatum: 27.04.2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 2. Mai 2012 02:17    Titel: Leberwerte Antworten mit Zitat

Hallo,

ich hatte auch sehr schlechte Leberwerte: GGT 197 (sollte unter 72 sein), 2. Wert GOT: 50 (sollte unter 50 sein), 3. Wert GPT: 100 (sollte auch unter 50 sein).

Grund: Konsum von Alkohol und anderem...

Ich habe dann 4 Wochen lang nur noch light Bier oder alkoholfreies getrunken, sonst kein Konsum. (aber ganz hab ich's dann auch nicht sein lassen).

Dazu: Täglich 2x 2 Tabletten Mariendistel (Hepabesch) und 3x eine Tablette Artischocken Dragees (Schlecker). 3-4 Tassen Leber- und Nierentee am Tag.

Das ganze 4 Wochen lang. Meine Werte heute:

GGT: von 197 runter auf 86
GOT: von 50 runter auf 39
GPT: von 100 runter auf 67

Mariendistel ist schweineteuer, aber im Internet etwas günstiger zu bekommen. Ich bin davon überzeugt, dass diese Distel wesentlich zu dieser schnellen Verbesserung beigetragen hat!

Vielleicht hilft mein Tip Dir ja weiter!

Alles Gute!
Abraxas
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin