MPU - mit Methadon

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Penny
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 03.04.2012
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: 24. Apr 2012 23:12    Titel: MPU - mit Methadon Antworten mit Zitat

So, jetzt hab ich ne dringende Frage:

Möchte MPU bestehen trotz Methadon:
Bin das 1. Mal im Februar durchgefallen, weil der Gutachter noch Alkohol-Freiheit nachgewiesen haben wollte (das Metha wurde so gut wie gar nicht besprochen - er ist auf dem Alk rumgeritten - obwohl der bei mir gar kein Thema mehr ist,).
Per Haaranalyse hatte ich nachgewiesen, dass ich "nur" Methadon nehme, sonst keine Drogen.

Also: neue Haaranalyse, weil man hier 3 Monate rückwärts Alk-Freiheit nachweisen kann.

Jetzt mein Problem:
Die 1. Haaranalyse hat ergeben für einen Zeitrum von 1 Jahr:
- Methadon (cut-off 0,1 ng/mg): 1,6
(ansonsten drogenfrei)

Die aktuelle Haaranalyse hat ergeben:
- Methadon (cut-off 0,1 ng/mg): 3,8 (!)

Wie kann das sein? Die DOPPELTE Menge, obwohl die Dosos nicht erhöht wurde!

Kann ich mich mit diesem Ergebnis überhaupt zut MPU trauen? Die werde mir doch nicht glauben, dass ich Methadon nicht erhöht habe!
Nach oben
Penny
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 03.04.2012
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: 24. Apr 2012 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtrag: ... Alkohol-Freiheit konnte ich natürlich nachweisen mit der 2. Haaranalyse - auch sonst alles negativ

na so was na so was na so was na so was
Nach oben
Raver
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 25.02.2012
Beiträge: 640

BeitragVerfasst am: 24. Apr 2012 23:53    Titel: Antworten mit Zitat

Entschuldige, will Dich nicht desillusionieren...aber Du glaubst/hoffst doch nicht ernsthaft, mit nur einem Nanogramm im Blut eine MPU zu bestehen, oder?

Bitte spar Dir das (verdamm viele) Geld...egal ob vom Arzt verschrieben oder nicht, egal ob 1,6 oder 3,8...positiv ist positiv. Du wirst die MPU nicht bestehen. Definitiv...sorry.
Nach oben
Yunior
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 28.02.2012
Beiträge: 91

BeitragVerfasst am: 25. Apr 2012 09:19    Titel: mobil Antworten mit Zitat

guten morgen,
Laughing
also mag mich gar nicht erst aufregen darüber wer bei uns so auf den Straßen rumfährt, in welchen Zuständen usw.
Eigentlich ist das der totale Wahnsinn.
Dann aber Leute die Metha bekommen den FS verweigern.
Mir wurde der FS genommen, nach 10 Jahren unfallfrei und Punktefrei - never zu Schnell. etx. war sogar noch LKW fahrer 1 jahr und zu der Zeit gerade 3 Jahre Baggerfahrer.
dann von Zivilfahndern des Drogendezernats aufgehalten worden und zur Blutentnahme mitgenommen, da sie nix gefunden haben.
Ergebnis --> 0,009 mg ! opiat pro L Blut ... hahhha lachhaft.
11 Monate FS Entzug... nach 10 monaten geh ich zum landratsamt, will den fs wieder beantragen und schon mal die 81 tacken f+r bearbeitung zahlen und sie mir schrieben ich soll schon zeitlang vorher hingehen wegen bearbeitungszeit. Dann hieß es - wo ist der Cleannachweis für das letzte Jahr ?
Davon hat bis dahin niemand never i-was gesagt. Sagten nur, d.h. die tussi im landratsamt hinterm Schreibtisch (Sachbearbeiterin, hat die Macht, deine Lebennsqualität um 80% zu verringern... fcku deutsche §kotzer ... sry) ich muss erst ein jahr drogenfreiheit nachweisen. Evil or Very Mad
Obwohl der Wert 0,009 mg/L Blut sogar noch im körpereigenen Relevanzbereich liegt. Hätte ich mir bloß sofort einen Anwalt genommen damals ...
aber das ist schon so niederträchtig von denen... ich werd einfach schwarz fahren bis ich im Knast sitz... #
du hast wohl mehr chancen wenn du 10 oder 15 Jahre wartest und denn Schein dann neu machst !
Oder Du machst ein Gutachten bei einem Arzt, der Dir bestätigt, dass Du verantwortlich mit deiner Take-Home Dosis umgehst und soweit stabil bist, dass Du geeignest bist, ein Fahrzeug zu führen ... i-wie so oder so ähnlich.
Es gibt wohl einige Fälle in D die das so geschafft haben. In Bayern wirds wohl aber noch doppelt schwer.
hmmm...
am besten einen Tschechischen Schein machen und kopieren und nie wieder hergeben...
viel Glück
ps - und defensiv & vorsichtig fahren !
Nach oben
Leoni
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 13.01.2011
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 25. Apr 2012 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Kenne leider auch dieses Problem. Mir wurde geraten sich beim TÜV erkundigen ob mit Methadon im Körper eine MPU sinnvoll ist oder ob das generell nicht möglich ist.

Da bei mir auch noch ein polizeiliches Führungszeugnis verlangt wurde und das muß sauber sein (zumindest die letzten 6 Jahre glaub ich) was bei mir nicht der Fall war konnte ich das mit dem Schein eh vergessen.

Vielleicht könnte auch ein Neurologisches Gutachten hilfreich sein. Der Doc müßte bestätigen daß du Hirnorganisch ok bist.

Viel Glück jedenfalls und schreib bitte wie's ausging!

LG
Leoni
Nach oben
Raver
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 25.02.2012
Beiträge: 640

BeitragVerfasst am: 25. Apr 2012 12:14    Titel: Antworten mit Zitat

Oha, Yunior...dat kenn`ich. In Sachen Führerschein könnte ich Geschichten erzählen...mannmannmann. Aber ganz kur gefasst (und bitte nicht lachen...obwohl, hmm, doch, lachen ist erlaubt) ich habe 4 (vier!) MPUs hinter mir (aber eine davon übers Gesundheitsamt), alle 4 bestanden. Immer durch einen dummen Rotzzufall Lappen weg. Nie geblitzt, kein Punkt, nie auffällig gewesen...Fahrsicherheitstraining und allen Schnickschnack. Beruflich mit Auto unterwegs. Dann angehalten worden weil ich lange Haare hatte (kein Scherz! Der Cop hat mir das voll aufs Auge gedrückt, die Sau:
Cop: Weisste eigentlich, warum ich Dich angehalten habe?
Ich: Nö...weil ich nicht angeschnallt war, denke ich mal, oder?
Cop: Du bist mir schon lange ein Dorn im Auge. Ich hab Dich angehalten, weil Du lange Haare hast.
Dieser Sucker...war`n Dorfpolizist der grad mal nix anderes zu tun hatte. Da gibts noch ein Sahnehäubchen obendrauf, das ich aber nicht erzählen kann, da man sonst Rückschlüsse auf meine Identität ziehen könnte...die Geschichte ist recht bekannt.
Jedenfalls, was total schräg ist, ich musste meinen Lappen für 4 Wochen abgeben, habe ihn dann wieder bekommen, und nach einem viertel Jahr (!) kam dann der Schrieb, dass mir der Führerschein doch ganz entzogen wird. Wie beklobbt ist das denn?
Mit dem einjährigem Nachweis von Drogenfreiheit ist das übrigens seit einiger Zeit auch nicht mehr so leicht, von wegen 2 Wochen Pause, dann zum Hausarzt, und danach fröhlich weiter dampfen...man muss einen Vertrag mit einem Labor abschliessen, das mit der Führerscheinstelle zusammen arbeitet. Die rufen einen`n Tag vorher an, der Zeitpunkt ist völlig willkürlich, und dann hast Du am nächsten Tag da auf der Matte zu stehen, sonst wird das Nichterscheinen einem positivem Ergebnis gleich gesetzt. Und das in dem Jahr 6 Mal. Jedes Mal 150 Euronen+Kosten für Wiederantrag+Kosten für MPU...kommt man locker flockig auf 1500 oder 2000 Tacken. Ohne Garantie zu bestehen.
Man muss übrigens 15 Jahre warten um das zu umgehen...mindestens.
Nach oben
Stehaufmännchen
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2011
Beiträge: 356

BeitragVerfasst am: 25. Apr 2012 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Mir war es damals nicht möglich ne MPU zu machen, war ja in D immer drauf. Habe dann den Lappen in Polen gemacht. Ich weiß gar nicht ob das heute noch geht. Mein Lappen ist legal, denn ich war zu der Zeit nachweislich in Polen gemeldet. War mit im Paket. Kostete weniger als die Mpu und war mit Erfolgsgarantie. Bin mit dem Lappen 2 mal in D kontrolliert worden, kein Problem. Hier konnte ich den Lappen ohne Probleme umschreiben lassen. Hat mich für Auto und Motorrad umgerechnet 30 € gekostet. Laughing Da ich in D nicht gemeldet bin, dürfte ich sogar mit dem Thai Lappen 3 monate in D fahren. Mit dem Polski Ding sowieso.
Aber all das wäre hinfällig wenn ich nochmal auf Droge angehalten werde. ... und nochn Grund "Artig" zu bleiben.

Liebe Penny,
ich habe keine Ahnung was die bei der MPU fragen und welche Antworten die Erwarten. Selbst für Leute die schon lange trocken sind, ist es eine schwer zu bestehende "Prüfung". Was Antwortest Du auf die Frage" Sehen sie sich als Süchtige?", oder "sehen sie Metadon als Droge?".
Sagst Du "Ich bin zwar süchtig, habe aber meine Sucht zum Stillstand gebracht. Das Meta nehme ich nur um mich wohlzufühlen". Oder sagst Du "Meta in meiner Dosis beeinträchtigt weder mein Bewußtsein, noch meine Gefühlswelt, noch meine Reaktionen oder andere Sinne". Was wenn mann Dich dann fragt "Warum nehmen sies dann"?
Ich persönlich kenne keinen Meta Patienten der die MPU gemacht hat. Mann hört davon es ginge. Ich glaube das ist auch theoretisch möglich, aber in der Praxis wird mann Dich damit nicht durchkommen lassen. Einen Versuch ists natürlich wert, sofern Du es Dir leisten kannst.
Nach oben
mesut76
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.03.2012
Beiträge: 1238

BeitragVerfasst am: 25. Apr 2012 17:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde dir empfehlen so eine MPU Vorbereitung zu machen, da bekommst du auf jeden Fall professionelle Hilfe und Antworten auf deine Fragen. Na klar kostet das Geld, aber die kennen sich aus und bringen dich auch weiter.

Ich hab das auch gemacht und die haben mir dann trotz der Vorbeitung nochmal 5 Sitzungen in der Fahrschule aufgedonnert. Aber ich habe die Fleppe wieder bekommen. Manche gehen zum ertsen mal hin und es geht gut. Manche gehen 3 mal hin und fallen trotzdem durch.

Wenn du aber so eine Vorbereitung machst, dann sieht das schon mal ganz gut aus bei dem Prüfer. Falls du durchfällst, dann geht man das ganze mit der MPU Vorbereitung nochmal durch und die Begleitung ist dann kostenlos.

Ich glaube ich hab ca 500 € bezahlt für 10 Std Vorbereitung
Nach oben
Pimpinelle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 30.03.2012
Beiträge: 1367

BeitragVerfasst am: 25. Apr 2012 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

@Stehaufmännchen

Ich sehe das schon auch so, dass genug durch Drogen verpeilte auf den Straßen unterwegs sind. Wenn es nach mir ginge, gäbe es ein absolutes Alkoholverbot sogar, wenn man denn ein Fahrzeug führen möchte. Nur, man kann ja daraus, dass so viele angetrunkene und betrunkene Fahrer auf den Straßen nicht ableiten, dass es nur gerecht wäre, wenn Substituierte Auto fahren dürfen, ohne das zu kontrollieren.

Ich finde Drogenkontrollen prinzipiell ok, denn für mich passen Rausch und/oder berauschende Substanzen und Straßenverkehr nicht zusammen.

Vielleicht meintest du das aber auch anders?
Nach oben
gast01
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 14.04.2011
Beiträge: 231

BeitragVerfasst am: 26. Apr 2012 00:37    Titel: Antworten mit Zitat

allles nicht so richtig <<mein kumpel hat sein lappen verloren weil wer beim junken im auto erwischt wurde! < jetzt kommst er geht zur mpu macht ein rEATION TEST und der arzt sagt ihm bis 3mal 1% darf man fahren wenn man min 1 jahr diese menge genommmen hat> also geht es doch <3 er fährt hat zwar viel geld ausgegeben aber hat geklapt



zu den drogenfreinen wenn eure tat 10 jahre her ist bekommst dein lappen für 8 euro wieder ,so war bzw ist es bei meine schwester gewesen...
Nach oben
Raver
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 25.02.2012
Beiträge: 640

BeitragVerfasst am: 26. Apr 2012 08:02    Titel: Antworten mit Zitat

MPU und Führerscheinstelle...beides völlig willkürliche Angelegenheiten. Es kommt tatsächlich auf den Sachbearbeiter drauif an, er (und nur er!) bestimmt ob Du`ne MPU machen musst oder nicht. Und musst Du eine machen, kann z.B. der Psychologe anhand einer unbedachten äusserung, über die man z.B. Rückschlüsse auf einen möglichen Rückfall schliessen könnte, dich durchfallen lassen.
Ein mir bekannter Checker wurde z.B. gefragt
Psychologe: Was würden Sie machen, wenn sie wieder in Geldnöten sind und wieder dealen würden? Dann hätten Sie doch wieder Stoff zu Hause, in greifbarer Nähe.
Checker: Ich werde nicht mehr anfangen zu dealen, das wird nicht passieren.
Psychologe: Aber was wäre denn wenn? Nehmen wir einfach mal an, es wäre so.
Checker: Ja, gute Frage. Die Verlockung wäre natürlich groß. Aber wie gesagt, es wird nicht dazu kommen, das wird einfach nicht passieren.

Anhand des unbedachten Satzes "...die Verlockung wäre natürlich groß..." ist er durchgefallen. Twisted Evil

Die 10-Jahresregel gibt es übrigens nicht (mehr?), erst nach 15 Jahren besteht die Möglichkeit, dass die Akte "ad acta" gelegt wird, aber auch nicht zwingend.
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2913

BeitragVerfasst am: 26. Apr 2012 10:26    Titel: Antworten mit Zitat

Raver hat Folgendes geschrieben:

Die 10-Jahresregel gibt es übrigens nicht (mehr?), erst nach 15 Jahren besteht die Möglichkeit, dass die Akte "ad acta" gelegt wird, aber auch nicht zwingend.



Selbst wenn die Akte noch dem Sachbearbeiter vorliegt, sind die Daten nach 15 Jahren nicht mehr rechtskräftig, d.h. sie dürfen nicht mehr als Begründung für eine Verweigerung der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis herangezogen werden.
Allerdings ist es auch nicht so, dass man nach 15 Jahren seinen Führerschein gegen Entrichtung einer geringen Gebühr einfach so zurückbekommt, wobei dieses sehr wohl im Ermessen des Sachbearbeiters liegt.
I.d.R. wird § 20 Abs. 2 FeV angewendet, welcher besagt, dass die Fahrerlaubnisbehörde im Rahmen der Neuerteilung eine Fahrerlaubnisprüfung anordnet, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Bewerber die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzt.
Diese 'Tatsachen' sind dann wiederum die 15-jährige Fahrpause und die daraus resultierende fehlende Fahrpraxis sowie die Änderungen hinsichtlich der Verkehrsvorschriften in den letzten 15 Jahren...
d.h. nach mehr als 15 Jahren muss eine erneute Befähigkeitsprüfung (praktische und theoretische Prüfung) abgelegt werden; kostet Dich bei ca. 10 Fahrstunden um die 600,-€.
Nach oben
Raver
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 25.02.2012
Beiträge: 640

BeitragVerfasst am: 26. Apr 2012 11:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ein echtes Schnäppchen, wenn man das mit`ner MPU vergleicht: 90 Euronen für Beantragung, 300-500 Euronen für Vorbereitungskurs, 6X80-120 Euro für Drogenscreening plus 800 Euro MPU-Gebühren... Wink
Nach oben
Januzs
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 14.04.2012
Beiträge: 109

BeitragVerfasst am: 26. Apr 2012 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

HI,

Also gleiches Thema bei mir( mehr als 15j)

Kreis Unna/FSS grad angerufen, Sehtest u 42,30 Eu Gebühr u FS zurück u ich denk ...suuper.
Haken, da bei mir i.d. Probezeit weg von daher Gebühr 110,00 u nochmalige theor. u prakt.Prüfung, aber keine verbindl. Fahrstunden.
Allg Infos hier http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=80739

Trotzdem super, kein Mpu, keine Uk`s etc..
Kostenmäßig fetter Vorteil.

Unterschiede ergeben sich auch wohl, ob man seitdem Vorstrafen oder andere Auffälligkeiten hatte.

Gruss
J.
Nach oben
mesut76
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.03.2012
Beiträge: 1238

BeitragVerfasst am: 26. Apr 2012 19:14    Titel: Antworten mit Zitat

Krasse Geschichten hört man hier, mich haben die am Steuer erwischt mit ner CD Hülle mit Koks in der Hand erwischt und die haben nur ne Anzeige geschrieben wegen Besitz usw

Da hab ich ja mal richtig Glück gehabt Smile))
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin