Mutter tot in der Wohnung aufgefunden !

Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Tod und Trauer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4061

BeitragVerfasst am: 3. Okt 2013 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Käsekruste,

was Du gerade durchmachen musst, ist ein wahrer Alptraum - mein Partner und ich haben diese Situation vor etwa 10 Jahren erlebt. Auch in diesem Fall lag der Betreffende einige Tage in der gut geheizten Wohnung. Wir haben das so gemacht: Jeden Tag nach Feierabend sind wir in die Wohnung gefahren und haben Umzugskartons gepackt. Es war eine recht große Wohnung. Als wir soweit fertig waren, haben wir eine Umzugsfirma bestellt und die hat den ganzen Kram bei mir im Haus deponiert. Glücklicherweise hab ich ein recht großes Haus.

Das Problem war der Geruch. Es hat viele Jahre gedauert, bis er sich verflüchtigt hatte. Da braucht es gute Nerven ...

Wenn Du die Sachen Deiner Mutter nicht unterbringen kannst, bleibt Dir wohl nichts Anderes Übrig, als einen Container zu bestellen ...

Was die "Bilder" im Kopf angeht, hat sich mein Freund bis heute nicht wirklich erholt, soweit ich das beurteilen kann. Er hat den Leichnam gesehen, ich glücklicherweise nicht. Alles in Allem habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein ruhiges, zielgerichtetes Arbeiten mit ein, zwei Leuten gut funktioniert. Gut ist, wenn Du etwas Zeit hast und die Wohnung nicht innerhalb weniger Tage räumen musst. Im jetzigen Zustand ist sie sowieso erstmal nicht zu vermieten. Es erleichtert auch das Abschiednehmen, wenn Du Dir Zeit lassen kannst.

Nimm Dir geeignete Räucherstäbchen mit ... was in Richtung Sandelholz oder so.

Ich wünsche Dir viel Kraft!
Nach oben
Yolande
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.06.2011
Beiträge: 1438

BeitragVerfasst am: 3. Okt 2013 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Kaesekruste, du hast sicher ein wenig Zeit, die Wohnung zu räumen, da der Mietvertrag nicht automatisch mit dem Tod des Mieters gekündigt ist. Nimmst du das Erbe an, bist du quasi Mieter der WOhnung und musst diese kündigen. Es gibt in diesem Fall jedoch ein außerordentliches Kündigungsrecht von einem Monat. Ansonsten gilt meist eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Schlägst du das Erbe aus, dann bist du auch nicht für die Mietzahlungen zuständig.
Mir tut es sehr leid, was ihr geschehen ist und vor allem, dass du sie so finden musstest. Das ist sicher kein guter Anblick, kein guter Geruch und es wird eine Weile brauchen, bis du damit umgehen lernst. Vergessen wirst du es sicher nicht können. So sehr, wie es dich schmerzt, der ganze Bürokratiekram wird dich eine Weile ablenken. Nimm dir Zeit für die Räumung der Wohnung. Wenn du die persönlichsten Dinge deiner Mutter gesichtet und verräumt hast, dann wäre auch eine Möglichkeit, eine Haushaltsauflösung zu inserieren oder noch brauchbare Möbel einer caritativen Einrichtung, einem Obdachlosenheim etc. zu verschenken. Da wird sich zumindest um den Transport gekümmert und du hast das nicht auch noch an der Backe.
Ich wünsche dir ganz ganz ganz viel Kraft in diesen schweren Stunden.
Ganz liebe Grüße
Nach oben
kaesekruste
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 07.09.2009
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 9. Okt 2013 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

@ veilchenfee

vielen dank für dein posting und deine worte.

vor der wohnungsauflösung graut es mir gewaltig. aber ich werde mir genug zeit nehmen.
fakt ist, sie hat fast 30 jahre dort gewohnt und nie großartig etwas weggeworfen.
wenn ich in manche schränke schauen, kommen manchmal sachen aus meinem kleinkirndalter hervor.

sowas kann ich unmöglich wegschmeissen. In meiner Wohnung habe ich dafür überhaupt keinen platz. habe weder keller, noch dachboden !

zum glück hat sich ein guter freund mit reichlich lagerfläche sofort angeboten !

aber was mit den ganzen rest passiert, keine ahnung. dort liegen ja auch bestimmt 100 und mehr bücher. sie hat pausenlos gelesen.

weißß noch nicht, wie es genau weitergehen soll. lebe momentan eher von den einen auf den anderen tag.


@ Yolande

auch dir vielen dank für dein posting und deiner hilfestellung.

mit der wohnung ist es folgendermassen. sie muss spätestens 30 tage (ein Monat) nach dem tod gekündigt werden und dann bleiben einen noch genau 3 monate.
wie schon geagt, 30 jahre hinterlassen ihre spuren.
ich werde nach und nach immer sachen rausholen, bis wirklich "keinerlei" erinnerungen mehr vorliegen.
mal schauen, wenn ich dann mit dem rest beauftrage.

es ist ja etwas geld da. sie hat ja auf ihren "letzten lebensabschnitt" gespart, seidem sie seit nem Jahr oder so rente bekommt.
hat halt für neue möbel, renovieren usw. gespart.

tja, mal schauen wie die einzelnen rechnungen ausfallen. habe gestern eine vom "krematorium" bekommen.
420 euro oder irgendwie sows wollen die haben, dafür das sie meine mutter verbrannt haben.

zahlbar innerhalb von 10 werktagen ohne abzug !

können michh alle erstmal. ich sammel alle rechnungen und sehe ja dann, wie
bzw. ob überhaupt ich zahlen kann.
bedeuter, erbe annehmen oder nicht.
obwohl bereits jetzt vieles für nicht spricht.

danke für die geschickte kraft...


nächsten freitag ist die beerdigung.
ich glaube, neiin ich weiß, dass das ne ganz harte nummer für mich wird

lg
Nach oben
kaesekruste
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 07.09.2009
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 19. Okt 2013 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

so, gestern kam nun wieder ein sehr schmerzlicher tag, die beerdigung.

war heftig, zumal ich die urne getragen habe.

komischerweise kommen die tränen immer ganz unverhofft und manchmal auch in situationen, wo ich sie nicht gebrauchen kann.
zeigt mir aber, dass auch ich nur ein mensch bin.

das problem ist halt die wohnungsauflösung und diverse weitere fragen. erbe annehmen, erbe ablehnen...
ich habe davon, sowie von den ganzen zu beachtenen fristen keine ahnung.

werde nächste woche einen anwalt für erbrecht konsultieren. es gibt nicht zu erben, aber es ist mir auch nicht möglich die wohnung auf eigene kosten auszumisten und vor allem zu renovieren.
wie ich schon geschrieben habe, sie hat fast 30 jahre dort gewohnt.

bis ende januar habe ich die wohnung jetzt noch, wegen der kündigungsfrist.
aber da in dieser wohnung ein mensch gestorben ist, macht sich am geruch bemerkbar.

im totenschein steht als todesdatum: zwischen dem 14.09 und dem 22.09 !
heftige sache.
wie gesagt, ich habe sie im verwehsungszustand gefunden.

für mich ist es jetzt erstmal das wichtigste, einen anwalt zu finden, der mir meine fragen beantwortet.
und das sind gar nicht so wenige.

und dann das ausräumen der wohnung. länger als eine stunde halte ich es darin nicht aus.

ich weiß auch, dass ich mittlerweile wirklich einen psychiater brauche. habe bereits von 2 ärzten die telefonnummer vom einem hospitz - psychiater bekommen, der einen wirklich weiterhelfen soll.
anrufen werde ich dort auf jeden fall. zu verlieren habe ich ja nichts...

das wars erstmal. mir kommen gerade beim schreiben schon wieder die tränen...

lg
kaesekruste
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 633

BeitragVerfasst am: 19. Okt 2013 15:34    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du alles mehr oder weniger hast regeln können dann denk darüber nach eine Kur zu beantragen. Vielleicht sogar für deine kleine Familie zusammen. (keine Ahnung ob das übernommen wird von der Kk) Aber du wirst es brauchen. Bist psychisch scheinbar recht stark aber das musst Du dir auch erhalten. . .
scheiß auf die Rechnungen, die können warten. Pietät scheint in unserer Gesellschaft eh ein Fremdwort zu sein.
alles gute, für Dich/Euch & Liebe Grüße
Greg
Nach oben
lämmchen
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 09.02.2012
Beiträge: 3749

BeitragVerfasst am: 19. Okt 2013 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kaesekruste,

jetzt hast Du die Bestattung erstmal hinter Dich bringen können. Versuche runterzukommen, Dir ganz gezielt was GUTES tun. Mal nur an Dich denken. Lass ruhig den Tränen freien Lauf...

Da Du die Wohnung bis Januar hast, hast Du viel Zeit. Musst ja nicht alles auf einmal erledigen. Wenn Du einen Anwalt hinzuziehst, bist Du erstmal auf der sicheren Seite.

Und den Hospizpsychiater würd ich an Deiner Stelle kontaktieren. Dieser findet ganz andere Worte, als jemand der sich nicht mit dem Tod befasst und Dich eventuell nur lapidar abfrühstückt.

Ich wünsch Dir alles Gute und Kraft für die nächste Zeit, irgendwann wirds erträglicher, nicht einfacher...aber etwas besser...diese Narbe bleibt Dir erhalten.

Recht herzliche Grüsse von Lämmi
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 633

BeitragVerfasst am: 19. Okt 2013 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

Abfrühstücken lassen musst du dich wirklich nicht lassen, aber mal Frühstück ans Bett respektive ein Ortswechsel würde bestimmt gut tun.
Vielleicht auch ein Urlaub, aber wie Lämmchen bereits meinte, psychologische Hilfe macht das du weiterhin so Stark bleibst und vor allem! das deine Seele nicht zerreißt.
Greg
Nach oben
kaesekruste
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 07.09.2009
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 20. Okt 2013 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

@Gregory
@lämmchen


erstmal vielen vielen dank für eure lieben worte.

besonders überraschend finde ich das so oft erwähnt wird, ich sei stark.
das baut mich auf. ich selbst finde mich alles andere als stark.

die wohnung wird jetzt fristgerecht gekündigt und wir werden sie noch bis januar haben.
die wohnung sieht aus... schlimm, absolut renovierungsbedürftig!

meine mutter bekam ja erst seit knapp 1,5 jahren rente und sparte wie verrückt auf eine renovierung und neue möbel.

jetzt liegen da irgendwie zwischen 5-6000€ auf ihrem girokonto. aber das geld wird schnell weg sein.

morgen vormittag rufe ich beim anwalt an (habe erst gestern meine berechtigungskarte vom gericht erhalten) und werde schnellstmöglich einen termin vereinbaren.

desweiteren werde ich morgen vormittag direkt beim "hospitz - psychater" anrufen. ich merke das mich die situation immer mehr kaputt macht und ich auch immer öfter zusammenbreche. nicht nur meine freundin hat mir das mehrmals gesagt.
warum sollte ich es nicht annehmen. wenn mir jemand die hand gibt, währe es doch bescheuert, diese auszuschlagen.
sollte es mir dort nicht gefallen, kann ich die behandlung immer noch beenden.

was mich sehr interessiert, sind die ganzen rechtlichen sachen. fakt ist nun mal, dass ich kaum geld habe und finanziell nicht in der lage bin, die kosten für die wohnungsauflösung, renovierung ... usw. zu tragen.

ich muss auch unbedingt die ganzen details von wegen "erbe annehmen & erbe ausschlagen" kennenlernen.
denke mal, dass ich es ausschlagen werde (muss) !

ich danke euch erstmal fürs lesen.


vlg
kaesekruste
Nach oben
Tramaqueen
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 12.09.2013
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: 20. Okt 2013 20:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kaesekruste,
auch von mir Herzliches Beileid zu dem Verlust deiner Mutter. Ich kann mir gar nicht annähernd vorstellen, wie so etwas sein mag, was du erlebt hast. Und dann auch noch so kurz hinter deinem Fentanylentzug. Ich war danach so labil, das ich garantiert wieder zurückgefallen wäre. Also, größte Hochachtung für dich!

Ich wollte dir nur schreiben, das du 14 Tage Zeit hast, das Erbe abzulehnen, sonst gilt es als angenommen. Es gibt aber die Möglichkeit, das dein Anwalt einen Antrag bei Gericht stellt, das du eine Verlängerung für die Entscheidung bekommst. Letztes Jahr ist der Vater meines Sohnes plötzlich gestorben und ich habe den ganzen Papiersims mitgemacht. Aber der Anwalt wird dir sicher raten könnnen, wie du vorgehen solltest.

Nochmals, toll, das du es schaffst ohne zurückzufallen an den Teufel Fentanyl (ich hatte 2x75 microg am Tag) und drücke dir auch weiterhin die Daumen!

Lieben Gruß, Katja
Nach oben
hammerhart1984
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 23.08.2012
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: 20. Okt 2013 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

hallo käsekruste,
habe schon seit längerem deinen thread verfolgt und heute möchte ich dir auch mein aufrichtiges beleid aussprechen.
sie ist und bleibt deine mama- ganz tief in deinem herzen.
auch wenn ihr nicht nur gute zeiten hattet.
habe ähnliches mit meiner mama durch- sie starb letztes jahr im august...leider auch an den folgen des alkoholismus.
wenn du magst- hier im unterforum habe ich den ein oder anderen thread dazugeschrieben.(der eine heisst: ich zünde eine kerze an...)
aber jetzt zu dir.
ist gut, dass du einen anwalt zu rate ziehen möchtest- das bewahrt vor manch böser überraschung!
wegen den bestattungskosten: die entscheidung, einer feuerbestattung war schon mal nicht schlecht, da es die kostengüntigste ist.
setz dich mit dem bestatter in verbindung und sag ihm, dass du bei der stadt-/gemeindeverwaltung einen antrag auf kostenübernahme stellen möchtest.
in der regel dauert die bearbeitung recht schnell(ca. zwei wochen).
da musst du angeben wieviel die nächsten angehörigen(also du, deine geschwister,etc.) an einkommen und vermögen haben.
ausserdem werden lebenskosten und unterhaltspflichten der parteien einzeln gegengerechnet, so dass es auch gerecht zugeht.
(bestattungskosten sind leider meist ein ganz böser streitpunkt innerhalb der familien.beim geld hört der zusammenhalt oftmals auf.
wenn du noch fragen haben solltest, dann poste sie.
bin gerne behilflich,wenn ich kann.
so, ich wünsche dir ganz viel kraft für alles kommende.
alles liebe und gute!
lg, hammerhart1984.
Nach oben
kaesekruste
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 07.09.2009
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 21. Okt 2013 09:31    Titel: Antworten mit Zitat

guten morgen,

da ich leider nur wenig zeit habe, ein relativ kurzes posting von mir.

@Tramaqueen

danke für deine worte. dann hast du ja auch heftiges durchlebt.
vorerst nur ganz kurz, zur Ablehnung des Erbes bleiben mir 6 wochen zeit, keine 14 tage. das sind fristen die ich jetzt bereits kenne. alle weiteren erfahre ich morgen vormittag beim anwalt.

@hammerhart1984

auch dir vielen vielen dank für dein tolles posting und der angebotenen hilfe.
ich werde auf dein post nochmals genauer eingehen, aber leider muss ich jetzt erstmal los.

danke für alles !

lg
kaesekruste
Nach oben
kaesekruste
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 07.09.2009
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 23. Okt 2013 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

huhu,

endlich habe ich mich um einige wichtige sachen gekümmert.
-- habe das hospitz angerufen, zwecks trauerbewältigung. ich weiß, dass mich diese sitaution (also der anblick meiner "angewehsten" mutter) völlig fertig macht. vll. habe ich ja glück und lerne damit umzugehen.

-- gestern habe ich endlich einen anwalt für erbrecht aufgesucht. dieser konnte mir viele sachen erklären und mir auch die angst nehmen.

was ich allerdings noch loswerden muss, ich futtere derzeit wieder benzos, wie smarties, übertrieben gesagt.
ich bin schon seit fast 20 jahren benzoabhänig, konnte mich die letzten jahre aber mit einer absoluten minidosis am leben erhalten. waren vll. o,5mg/dia pro tagl.
also mit einem 50er packet bin ich ewig ausgekommen.

aber was ich mir seit wochen reinschraube ist nicht mehr schön. neben diverse diazepam habe ich jetzt auch clonidin (rivotril) für mich entdeck. davon nehme ich schon so einge am tag. also 7++++.

viel zu viel. dazu kommt ja auch noch die alltäglich kifferei am abend. kiffen ist für mich eine art medizin. ich genieße den rausch wie nichts anderes. aber immer nur am abend, wenn ich weiß das ich nichts mehr zu erledigen habe.

vll. macht mich das auch so '''stark", weil das so viele hier behauptet haben.

nur, weil ich nicht wieder zu fentanyl greife, bin ich noch lange nicht sauber.


lg
kaesekruste
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Tod und Trauer Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin