Therapeut hat sich in mich verliebt :/

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1396

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 12:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ist schon interessant, wie dieses Thema hier diskutiert wird.
Ob sich noch alle an den Eingangspost erinnern?

Frühling – Therapie begonnen – 2. Sitzung Affaire begonnen, auch weil sich Naima verliebt hat – 5. Sitzung Therapie abgebrochen, Affaire weitergeführt – September, der „eigentliche“ Freund besteht auf Entscheidung – Naima, die ja schon seit der 5. Sitzung im Frühjahr keine Patientin mehr ist, beendet die Affaire und kehrt zum „eigentlichen“ Freund zurück – es kommt Liebeskummer auf und die Erkenntnis „eigentlich wollte ich eine Therapie“ – gleichzeitig kriselt es jetzt auch in der „eigentlichen“ Beziehung zum Freund - …

Erkenntnis: Lasst Euch nicht auf Euren Therapeuten ein.

Ratschläge: Therapeut muss in Knast. Therapeut ist ein Schwein. Therapeut gehört die Zulassung entzogen. Kurzum: Der Therapeut, der ca. 5 Monate lang gar kein Therapeut war, gehört vernichtet.

Na wenn das mal keine therapeutisch wertvolle und weiterführende Ratschläge sind ….
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 13:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hai, Marle:

Ok, das war Deine ironische Form der Begutachtung incl. einer leichten Kritik

an uns. Bevor Du jetzt Fehler meines Posts analysierst, schreib uns doch mal

Deinen persönlichen Standpunkt zu dem Thema Cool !

Liebe Grüsse + angenehmen Sonntag

von Sepp Wink
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3080

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 13:43    Titel: Antworten mit Zitat

In der Psychotherapie ist es mit dem "erwachsenen" Handeln nicht so weit her. Gerade bei der Arbeit mit dem "inneren Kind" trifft der Vergleich sogar wörtlich.

Eine "erwachsene, selbstbestimmte Liebesbeziehung" ist in einer fortgeschrittenen Therapiesituation sicher nicht möglich.

Wenn es beim ersten Kontakt schon prickelt, und zwar bei beiden, spricht ja nichts dagegen, eine Beziehung anzufangen - aber dann bitte keine Therapie.

Ich habe selbst auch schon einzelne Patientinnen abgewiesen, weil mir das Risiko zu groß war, mich bei diesen Frauen unprofessionell zu verhalten...

Das Gesetz schützt ja nicht nur die Patienten, sondern auch die Therapeuten.

LG

Praxx
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1396

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Seppel,

das war keine ironische Betrachtung des Falles, sondern eine kritische.

Der Therapeut hat eine Beziehung mit seiner Patientin angefangen, die zu diesem Zeitpunkt auch tatsächlich noch Patientin war.
Das ist strafbar und gehört m. E. entsprechend geahndet.
Voraussetzung dazu ist aber, dass Naima Strafanzeige stellt, was sie jedoch nicht macht.

Da stellt sich natürlich die Frage: Warum nicht.
Und vielleicht liegt ein Teil der Beantwortung in Ihrem Eingangspost: „...- da ich jedoch ganz angetan war von ihm, hab ich mich drauf eingelassen und schließlich auch verliebt.“
Sie haben dann das Therapeuten/Patientenverhältnis beendet und gemeinsam beschlossen „Wir haben dann nach der fünften Sitzung die Therapie abgebrochen und offiziell nirgends gemeldet und eine Affäre begonnen.“
Naima hatte zeitgleich einen Freund, und ist somit zweigleisig gefahren.
Nachdem dieser Freund, der offenbar Kenntnis von der Affaire hatte, sie vor die Wahl stellt, hat sie, aus welchen Gründen auch immer, das Verhältnis zu ihrem ehemaligen Therapeuten beendet.

Dann hat sie plötzlich gemerkt: Hoppla, da war doch noch etwas? Wollte ich nicht eigentlich eine Therapie? Ich fühle mich jetzt so scheiße, was mache ich nur?
Sie ging erneut auf ihren ehemaligen Therapeuten zu und fragte: Du, eigentlich wollten wir ja Therapie und nicht Liebe machen, kannst Du mir einen Therapeuten empfehlen, mit dem ich jetzt die Therapie weiterführen könnte?
Worauf dieser sich verweigerte.

Viele „eigentlich“, oder?
Von Frühjahr bis September ist ein relativ lange Zeit.
Zeit zum sich besinnen, würde ich sagen.
Man könnte jetzt tatsächlich darüber nachdenken, ob zu dieser Zeit noch ein Therapeuten/Patienten Verhältnis bestanden hat.
Hat es aber nicht mehr. Weil ... siehe oben "... wir haben es beendet."

Mein persönlicher Standpunkt: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.
Das ist nicht ironisch oder zynisch, dass ist einfach kritisch hinterfragt, wie man plötzlich, wenn’s nicht mehr so weiterläuft, wie man es gerne hätte, in die Opferrolle switchen kann.
Hätten wir von diesem „Fall“ auch erfahren, wenn die Beziehung noch weiter bestehen würde?
An der Basis, also der Entstehungsgeschichte, hätte sich ja absolut nichts geändert, oder?

Lieben Gruß
Marle
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 14:05    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marle,

ich glaube , auf Grund der Tatsache, dass ich im Leben so etwas nie aus welcher

Sicht auch immer, erlebt habe, fühle ich mich etwas überfordert.

Ich ziehe mich aus dem Thread zurück, weil ich nicht nur spekulieren oder

mutmassen will.

Sepp
Nach oben
Marle
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 1396

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 14:20    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Seppel,
Zitat:
Ich ziehe mich aus dem Thread zurück, weil ich nicht nur spekulieren oder
mutmassen will.

Leider ist das so in einem virtuellen Forum. Man liest etwas, kann es so glauben oder nicht, und gibt auf dieser Grundlage seine Meinung dazu ab.

Letztlich bleibt nur die Hoffnung, dass alle Geschriebene in etwa der Realität entspricht.

Lieben Gruß
Marle
Nach oben
naima
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.10.2011
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 18:41    Titel: Antworten mit Zitat

wenn ich geahnt hätte, was und wie das hier teilweise diskutiert wird, hätte ich den thread sicher nie aufgemacht. Deshalb nun nur noch zwei Bemerkungen, denn ich steige nun wirklich aus:
1. Ich habe kein Interesse den Mann strafrechtlich oder sonstwie zu belangen. Ich mag ihn ja trotz allem (noch), hab mich freiwillig auf ihn eingelassen und ich finde Schwäche muss nicht noch zusätzlich bestraft werden.
2. Ich habe aber schon Interesse daran, dass er sich dem Ablauf des ganzen mal kritisch stellt (was er bisher nicht tut). Beispielsweise hat er immer gesagt: Du brauchst keine Drogen, Du hast ja jetzt mich. - was sich nun nachträglich ziemlich genau bestätigt. Er war mein Substitut- und das ist- unabhängig davon, wie diese Beziehung weiter gegangen wäre- eine Katastrophe, weil es mich nunmal tatsächlich einfach in eine andere Art Abhängigkeit gebracht hat... und eben schon die Tatsache, dass die körperliche Annäherung von ihm aus ging, mitten in der Therapiestunde... das ist nunmal nicht in Ordnung, auch dann nicht, wenn ich mich drauf eingelassen hab. Ich war in einer emotionalen Ausnahmesituation. Ich hab nach Hilfe gesucht- und nicht nach einer weiteren komplizierten Beziehung...
ansonsten danke Praxx für Deine offenen & klaren und mutigen Worte. So sollte das nämlich eigentlich sein.
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3260

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Naima...

Zu Punkt 2 in deinem Letzten Post...

Klingt so als wärst du noch Verliebt in dein Ex Therapeut...

Wenn dem nicht so ist...dann einfach Abhaken...

Wie gehts deinem Freund,der zuhause sitzt,und von alldem nichts ahnt...?

Mach mal "Inventur" was dein Herz und Seele anbetrifft...

Ist nicht bös gemeint mein Post...aber zum Nachdenken eventuell...
Nach oben
sim8
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 17.11.2016
Beiträge: 185

BeitragVerfasst am: 27. Nov 2016 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

naima hat Folgendes geschrieben:

2. Ich habe aber schon Interesse daran, dass er sich dem Ablauf des ganzen mal kritisch stellt (was er bisher nicht tut). Beispielsweise hat er immer gesagt: Du brauchst keine Drogen, Du hast ja jetzt mich. - was sich nun nachträglich ziemlich genau bestätigt. Er war mein Substitut- und das ist- unabhängig davon, wie diese Beziehung weiter gegangen wäre- eine Katastrophe, weil es mich nunmal tatsächlich einfach in eine andere Art Abhängigkeit gebracht hat... und eben schon die Tatsache, dass die körperliche Annäherung von ihm aus ging, mitten in der Therapiestunde... das ist nunmal nicht in Ordnung, auch dann nicht, wenn ich mich drauf eingelassen hab. Ich war in einer emotionalen Ausnahmesituation. Ich hab nach Hilfe gesucht- und nicht nach einer weiteren komplizierten Beziehung...
.

ganz versteh ich nicht, was du willst.

er soll zugeben vor dir, was falsch gemacht zu haben.
du willst ihn nicht als drogenersatz.

er soll jetzt alles wegtherapieren, sich selber inklusiv?
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 28. Nov 2016 08:24    Titel: Antworten mit Zitat

Dr.Mabuse hat Folgendes geschrieben:
Mach mal "Inventur" was dein Herz und Seele anbetrifft...


Das ist ein wunderbarer Rat, der Dir gegeben wurde, naima. Du solltest ihn befolgen !
Aber bedenke, wenn Du bei einer Inventur in einem Lager schummelst, ersetzt Du damit nicht fehlende Ware. Du verzögerst die nötige Berichtigung nur. Genauso ist's im eigenen Inneren. Schummelei bringt's nicht !
Cheers
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin