Oxycodon wirkt nicht

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
DIEONKELZ
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 21.02.2016
Beiträge: 147

BeitragVerfasst am: 28. Jan 2017 14:25    Titel: Oxycodon wirkt nicht Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bekomme 45mg Polamidon. Nun hab ich statt der Einnahme von Polamidon im Intervall 2x 80mg Oxycodon entretadiert (durch zerbeißen mit den Zähnen) eingenommen. Ich bin nicht affig, aber merke auch keine "Wirkung" bzgl. High sein oder so...
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2443

BeitragVerfasst am: 28. Jan 2017 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

ich denke ,deine Rezeptoren oder vielmehr Synapsen waren vom Pola besetzt sodas das Oxy nicht wirken konnte...denn 160mg Oxy entretadiert ist ein ganz schön fettes Brett...
Praxx könnte es besser erklären und wüßte da aber bestimmt eine detaillierte Antwort...

so long
Mikel
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3264

BeitragVerfasst am: 28. Jan 2017 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte auch mal ne 80er Oxy..entretadiert. und? Gar nichts...Absolut nichts.
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2443

BeitragVerfasst am: 28. Jan 2017 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Lilli...kann nicht sein...Oxycodon ist ein hochpotentes Opiat ...entwede hast du ein anderes Opiat drin gehabt oder etwas beim entretadieren falsch gemacht...
ich lutsche meine Pillen immer wie ein Bonbon...haben keinen Eigengeschmack...
und ich kann dir versichern das Oxy breit macht...
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3264

BeitragVerfasst am: 28. Jan 2017 20:14    Titel: Antworten mit Zitat

Kann sein, Mikel...Aber ich war früher auch auf 300mg Morphium..Vielleicht liegt es daran und das meine Rezeptoren besetzt sind? Ich wünschte mir nämlich Euphorie..War aber nicht Crying or Very sad
Nach oben
Praxx
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 2649

BeitragVerfasst am: 28. Jan 2017 22:48    Titel: Antworten mit Zitat

Pola klebt länger und fester an den Rezeptoren als andere Opis außer Buprenorphin... 24 Stunden Pause sind viel zu kurz.
Dazu kommen mögliche Interaktionen im CYP450-Enzymsystem

Es ist eine schlechte Idee, unter einer laufenden (Levo-)Methadonbehandlung hinter Euphorie herzujagen... da kommt höchstens eine OD raus!

LG

Praxx
Nach oben
Lugosi
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 06.05.2013
Beiträge: 724

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2017 14:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

kommt halt drauf an, wenn ich bei 30mg Pola eine 80mg Oxycodon konsumiere passiert nicht viel, doch als ich mit den Oxy's angefangen habe war ich cia vier Jahre sauber und da passierte bei 80mg Oxycodon eine ganze Menge.
Nach ein paar Monaten war ich dann auf 400mg/tgl. doch ohne spürbares Resultat, soll heißen, dass ich mich nicht entzügig fühlte, aber auch nicht breit.

Oxycodon ist schon ein potentes Medikament, doch es gibt auch immer wieder mal Patienten, die gegen ein bestimmtes Medikament, bestimmte Stoffgruppe immun zu sein scheinen.
Ich frage mich gerade, ob man lediglich gegen ein Medikament immun sein könnte, jedoch bei anderen Medikamenten die volle Wirkung spüren kann.
Ich weiß jetzt nicht, ob ich mich klar ausdrücke, vielleicht sollte ich ein Beispiel verwenden: von Oxycodon 80mg spüre ich nichts, aber 100mg MST würden mich wegblasen - ist das theoretisch möglich?
Ich kann mir das nicht vorstellen, das wäre ja vergleichbar mit einem Kiffer
der von sämtlichem Gras und Haschisch stoned wird, nur gegen ... Amnesia Haze wäre er immun!

Hm, vielleicht kann mir ja jemand erklären wie es sich verhält, obwohl ich mir da wenig Hoffnung mache, wenn ich meine Zeilen durchlese, alles wirr, ungeordnet ohne einen roten Faden.

cu
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 1746

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2017 15:00    Titel: Antworten mit Zitat

Oh wie schön, dass ich Dich "erwische", Praxx!

Wie geht es Dir? Hoffe, Du bist gesund und munter!

Ich hab mich in ein "Gewurtschtel" von Bupre und Oxy begeben. Was völlig unsinnig ist. Weiß ich...Aber ich versuche natürlich, so "entzugsfrei", wie möglich dem vorangegangenen Chaos (Bupre wirkte ja nicht mehr, musste fast 3 Mo auf Oxy umsteigen...), zu entfliehen. Das Pflaster mit 70 mikro reichte nicht aus, also packte ich von vorher statt 100 mg Oxy noch mal 40 mg mit drauf. Das hab ich jetzt seit ein paar Wo so gemacht. Also 60 mg Oxy weniger, dafür das höhere Pflaster. Was nur ein "psychisches Chaos" zu erzeugen scheint. Also hab ich gestern ein Pflästerchen mehr geklebt und auf 20 Oxy heut umgesattelt. Bringt nix, außer, dass das Nervenziehen in den Beinen nachließ. Ich befürchte, ich muss zunächst höher mit Bupre rein, um die Oxys weg lassen zu können?

Was denkst Du, wie das zu dosieren ist? Vllt in Pillenform (Tex) für eine Woche zusätzlich zum Pflaster Anfangsdosis 2mg Bupre rein, dann ausschleichen, bis das Pflaster allein wirken kann?

Die volle Wirkung der 2 Pflaster käme erst morgen zustande, aber ich schätze, ich nehme es runter und dosiere morgen 2 mg Tex oral ein. (ohne Oxy natürlich)

vllt -> 2 - 1,5 - 1 - 1 - 0,5 - 0,5 - raus, Pflaster allein -> fertig? Zur Not dann lieber mal ne Lyrika für noch mal 5 Tage, so dass man knapp 2 Wo "überbrücken" kann, bis das Oxy ganz raus ist? Meinste, das klappt?

muss grad lachen, liest sich, wie ein Backrezept Very Happy

Nächste Frage: mein Arzt hat mir Tillidin angeboten, anstelle der Pflaster. (er denkt ja, ich bin reine Schmerzpatientin) Hast Du Erfahrung damit? Vllt könnte ich nach dem Absatzen der Oxy - wenn es mir gut geht - auf Tillidin umsatteln und mich damit ganz verabschieden von den Opiaten? Ich kenne Tillidin nicht, fängt das den Entzug auf, oder wird das NOCH schwieriger, als die Buprepflaster langsam abzudosieren?

Liebe Grüße von einer genervten dakini Rolling Eyes

Onkel,

bei mir ergab Oxy auch kein "Turn". War aber auch nicht meine Absicht, es sollte nur wirken. Und ich hab riesige Mengen gebraucht. Ruck zuck war ich bei 100mg von vorher einer Minidosis Bupre. Allerdings war ich hohen Belastungen ausgesetzt...was wohl nicht zu vergleichen ist.

Vllt sollte man zum turnen auf das altbewährte Heroin umsteigen und die Substitute raus lassen, um eine OD zu vermeiden Very Happy

Mikel,

überhaupt finde ich, dass ich weit mehr Oxy im Verhältnis brauchte, als je vom Bupre. Es scheint bei einigen kaum zu wirken, Schmerzen gingen zurück ab 80 mg aufwärts...für die Psyche war das immer noch keine zufriedenstellende Dosis. Das Zeug sollte man als Süchtiger vllt besser meiden. Ich finde, die Dosis steht in keinem guten Verhältnis zur Wirksamkeit. Bei Dir und moron funzt es, aber er ist doch recht hoch dosiert über 11 J., weil eine sensible Psyche & Schmerz zusammenkommen. Wie schaffst Du es nur, die Dosis zu halten? Ist ja nicht viel für Suchtpatienten, oder? Knutscher aus dem schönen, aber kalten Bayern Wink
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2443

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2017 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

Lugosi,
das Beispiel mit dem Kiffer war schon gut...
nehme ja auch schon lange Oxycodon und kenne mich wirlich ganz gut mit Opiaten aus (eigene Erfahrungen)und ich kann mir nicht vorstellen das ein bestimmtes Opiat/Opioid wirkt und ein anders nicht...der Grundwirkstoff (Opium) ist bei allen Opiaten/Opioiden gleich...
Man unterscheidet nur körpereigene (endogene) Opioide, die eine Rolle bei der Schmerzunterdrückung im Rahmen der Stressreaktion spielen, von therapeutisch oder missbräuchlich zugeführten (exogenen) Opioiden.

so long
Mikel
Nach oben
mikel015
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 2443

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2017 15:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hi meine Süsse,
ich denke es kommt auch auf dien Zeitdauer (Jahre) an indem man das Oxy nimmt...
wenn ich z.b. nur 10mg-20mg mehr zu meiner zusätzlichen Dosis nehme merke ich das angenehm...
Außerdem habe ich dir ja auch mal erzählt das ich in meiner Anfangszeit (Oxy) fast auf einem halben Gramm am Tag war um wirklich angenehm sediert zu sein...Gewöhnung und dann langsam wieder abdosiert...
bin jetzt ja auf 140mg und das reicht mir momentan um nicht entzügig zu sein und mich einigermassen wohl zu fühlen!

ach ja bin momentan total übermüdet mein Stern...bleiben aber in Kontakt...wir kriegen das schon noch hin...versprochen...denn ich vermisse dich ganz arg...

Gruß auch an den tapferen "Krieger" oxym...


L.G.
Mikel
Nach oben
perl
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 10.07.2016
Beiträge: 920

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2017 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo dakini,

genervt?
"Backrezept"?

Also, für mich kommst Du bewundernswert "strukturiert" und "gesettled" rüber!

Wenn ich da so mein Gewurschtel und Gejammere durchlese,... weia!

Ich wünsche Dir alles Gute!

perl
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 1746

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2017 16:41    Titel: Antworten mit Zitat

Jepp Mikel,

das machen wir halt spontan Smile Hab ja mitbekommen, was läuft bei Dir! Meine Güte, es will nicht abreißen...hoffe, bis zum Sommer sind wir fit! Okaay...nu, das hast Du aber gut abdosiert! 140 mg erscheint mir wirklich nicht übermäßig viel zu sein, als Dauerdosis. Hut ab! Wink

Hallo Perl,

naja, bis ich etwas strukturierter bin, jammer ich mir auch einen ab. Ich suche dann Wege, die ich a) schultern kann und b) die langsam zum Ergebnis führen. Ich hab festgestellt, dass alle "Hauruck Aktionen" schief gehen.

Außerdem kommt es doch sehr auf das Umfeld an. Bevor ich umzog, war ich meist innerlich sehr angespannt, hatte ständig das Gefühl, mein Kopf steht in Flammen. Das hat sich verändert und zudem haue ich mir ja alles rein, was die Psyche langfristig stützt an orthomolekularen Substanzen.

Aber am meisten hat die grundsätzliche Veränderung der Lebenssituation gefunzt. Sicher, man nimmt sich immer mit, aber der Unterschied ist schon enorm. Es stimmt einfach nicht, dass der Mensch in jeder Situation sich selbst ist - wenn einem die nämlich über den Kopf wächst, man ständig Reizüberflutungen ausgesetzt ist, hat man keine Energie mehr, sich dem Wesentlichen zuzuwenden.

Ich drück Dir dolle die Daumen, hab gar nicht verfolgt, wo Du stehst...Aber einfach ist das nicht mit Benzo und Oxy (ist richtig, oder?). Da darfst Du Dir ruhig Zeit lassen! Und zwischen durch immer die Dosis halten, mal Energie tanken! Und dann erst weiter runter, sonst überfordert man sich, wenn man da zuhause dran geht!

Außerdem - und das gilt für viele hier: die Psyche ist einfach nicht mehr, was sie mal war! Man kann nicht mehr so viel schultern!

Liebe Grüße!
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 1181

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2017 18:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hey dakini meine Süße,

sorry ,mit dem telefonieren habe ich noch nicht geschafft.
Im Augenblick ist ( zum Glück ) viel Arbeit.

Bevor ich Oxy verschrieben bekam, nahm ich auch Tillidin .
Das war so schwach ( im Verhältnis zu Oxy ) das ich mir nicht vorstellen kann ,
dass du damit zurecht kommst .
Ich könnte mir nur vorstellen, dass du damit etwas leichter vom Oxy runter kommst .
Aber dann hast du wieder eine Gewöhnung . ( Abhängigkeit )
Der Entzug ist verhältnismäßig leicht .

Drücke dich und liebe Grüße, auch an oxy moron .


Quetscher 😘

Yez


Ps. Hast du die persönlichen Daten von Rock ?
Wir wollen uns privat austauschen und ich verstehe seine "geheime" Addy nicht 😢
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 1746

BeitragVerfasst am: 31. Jan 2017 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hi liebe Yez,

nee, die Daten von Rock hab ich nicht. Bevor Du kommst, sollten wir aber mal versuchen, zu konntakten, wär ja klasse, wenn wir ne kleine Runde zusammen bringen.

Die Reha lässt sich langsam an. Bei mir eh, hab erst in 6 Wo einen Termin beim Facharzt, der für die Reha dann zuständig ist. Bis das rum ist, bin ich fit, denk ich mal. Aber bei moron werd ich mich einklinken.

Danke für Deine Erfahrungen mit Tilidin - war nur ne Idee...Ist auch schon abgehakt. Zumal die Pflaster wirken, das Oxy ist raus den ersten Tag, geht gut. Ich muss nur sehen, dass ich mich jetzt pö a pö runter dosiere. Mei, ist das nett, morgens mal NICHt mit leichtem Entzug aufzuwachen:) Ich verstehe alle, die sich das nicht antun!

Aber ich freu mich schon drauf, wieder "moderat" eingestellt zu sein.

Mal sehen, bei uns passt es derzeit ja auch noch nicht so mit Kontakt, das kriegen wir schon, lass Dich mal drücken!
Nach oben
Lugosi
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 06.05.2013
Beiträge: 724

BeitragVerfasst am: 1. Feb 2017 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

danke für dein Feedback Mikel!

Naja, vorstellen konnte und kann ich es mir auch nicht, doch nach so vielen
Jahren in der Pflege habe ich schon so einiges gesehen, was ich mir nicht
vorstellen konnte.
Aber frei nach G. Stein:
Ein Opiat, ist ein Opiat, ist ein Opiat, ...

Ich habe schon oft gehört das Generika anders wirken, bzw. mehr oder stärkere
Nebenwirkung haben, was jedoch nicht am Grundstoff lag, sondern an den verschiedenen Füllstoffen,
die eben vorrangig an der unterschiedlichen Wirkung beteiligt waren.

Nochmals vielen Dank!

cu
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin