BK in den Griff bekommen?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
shoreassel
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 18. Jun 2017 20:15    Titel: BK in den Griff bekommen? Antworten mit Zitat

Hi liebe Leute,

ich lese hier schön länger mit, bin aber meist etwas "postfaul". Irgendwie ist mir eure Community doch ein wenig ans Herz gewachsen, vorallem da sich viel um Substi und Hartdrogensucht dreht, mein Problem zzt eben.

Das Ding ist, ich bin momentan auf 8 ml Pola in Tabletten aber. Habe jetzt ein halbes Jahr bei meinem Vater gewohnt nach nem Komplettabsturz in Leipzig, zwischenzweitlich versucht clean zu werden und bin daraufhin gescheitert, wieder drauf und in Sub.

Habe mir aber relativ schnell Mühe gegeben, will jetzt zzt garnet studieren sondern erstmal stabil werden und arbeiten. Bin ja erst 22 und nicht so verbraucht, ausser du siehst mich morgens um 5 am Plaza del Republica Very Happy Jedenfalls hab ich ne WG gefunden und mich da eingenistet, nen Haufen Bewerbungen rausgehauen und nächsten Do bereits das Erste Vorstellungsgespräch. Den Doc am neuen Wohnort in FFM Ciddy besuch ich morgen früh, danach geht's zur Drobse um mich für dieses KISS-Programm anzumelden.

Mein Problem: Vorallem seitdem ich wieder öfter in der Ciddy, also ausserhalb des Elternhauses bin, konsumiere ich. H, Stein und Benzos. Gab letztes Mal schon ne Watsche vom Doc, hab echt Schiss vor Morgen. Und eigentlich will ich auch garnet mehr den ganzen Scheiss, wenn ich meine paar wenigen Kumpels sehe die clean sind und denen es gut geht, beiss ich mir jedes Mal in den Arsch.

Aber wie krieg ich das hin, den BK einzuschränken?
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3489

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 07:03    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du eh ständig BK hast,, könntest du doch aus'm Programm gehen. Denn die Regeln dort sind nicht mehr menschlich. Und gerade bei Menschen mit einer Polytox erkrankung hilft ein substitut selten. Und das scheinst Du ja zu sein.

Oder aber, du fährst nicht mehr zu diesen Orten, hälst dich fern von Menschen die nur mit Dir zusammen konusmieren wollen und solch ein rauswurf aus dem Programm ist ja dann die Hölle. Gerade bei Pola dauert der Entzug ungefähr 6 Monate und wie willst Du das mit Deiner evtl. neuen Arbeitsstelle vereinbaren?

Ich finde es sehr gut, was Du nun alles in Angriff nimmst. Sei ehrlich und erzähle auch vom BK. Vielleicht haben die ja noch ne Idee für Dich.

Alles Gute wünscht Dir Lilli

Ach, mir ist noch etwas eingefallen. Wenn dir die 8ml POla nicht reichen, lass Dich höher dosieren. Solange bis Du " satt" bist und dann hat sich das ganze mit dem BK auch erledigt.
Nach oben
shoreassel
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 09:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hi, danke für deine Antwort! Die Alternative zum Programm wäre für mich der totale Absturz, kontrollierter Konsum fällt für mich aus, ich konsumier eher nach dem "Trichter im Arm" - Modell.

Und höher als 8ml, die NW wie Libidoverlust machen mir jetzt schon zu schaffen, höher will ich net. Ich versuch nen Wechsel auf Substitol hinzubekommen und in dieses KISS-Programm zu kommen, fahr deswegen heute nachmittag zu zwei Anlaufstellen. Aber irgendjemand Tips wie man das craving in den griff bekommt?
Nach oben
shoreassel
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 09:43    Titel: Antworten mit Zitat

ach, heute keine UK Very Happy wenn ich es bis mitte/ende der Woche schaffe sind vll nur noch die benzos drin und ich hab glück gehabt. man man man eig will ichdiese scheisse doch gar net mehr. das H turnt ja net mal wirklich mehr und diese 30 sek kick vom K und die Gier danach, das isses doch net. Das wahre Leben. Sry, muss mch hier mal auskotzen.

Ich schaff es zzt net clean zu werden, will aber stabil leben und endlich mal aus meinem Sumpf raus. Nur wie krieg ich das hin? Selbstmitleid bringt nix aber manchmal überkommts mich dann doch. Naja scheiss drauf.
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3451

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 11:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

meine Erfahrung:

die meisten Leute erwarten, dass das Substitut ( Meta/pola) das Heroin ersetzt, aber das funzt nicht. Es nimmt den Affen, hat eine lange Wirkdauer und bringt ein , mit der Zeit sukzessiv abnehmendes gutes feeling. Das ändert auch eine hohe Dosis nicht, aber die Dosis sollte angemessen eindosiert werden. Heute werden anscheinend hauptsächlich geringe Dosen substituiert. Möglicherweise ein Fehler, kann ich nicht beurteilen .
Das ein Metha Entzug ca. 6 Monate dauert ist nur oberflächlich richtig. Der eigentliche körperliche Entzug dauert ledgl. 3-4 Wochen, ist bei weitem nicht so hart und geht über Stadium 2 nicht hinaus ( bei mir 230 mg direkt auf Null, nach 20J. Sub, weitestgehend kalt entzogen). Allerdings hat man dann noch ( abhängig von unterschdl. Kriterien) einige Monate entzugsbestimmte Symptome ( Schlafprobleme, Schlappheit, depressive Momente, Motivation Probleme etc.). Das Erleben eines Entzugs ist je nach user immer unterschdl., der eine schreit, wenn er sich in den Finger piekst, der andere grummelt nur, wenn er sich nen Arm bricht.( so als Bild)
Was hilft gg. das craving? Echte , sinnvolle Aufgaben ( keine Ablenkung!), die einen möglichst begeistern und beschäftigten, der Aufbau von einem Netz sozialer Kontakte, mit Menschen, die einen insperieren, die Teilnahme an einem herkömmlichen , normalen Leben, sowie alles was den Geist und Körper positiv beeinflusst.

Ne Pille oder nen Kraut dagegen, ist mir nicht bekannt!

LG N
Nach oben
shoreassel
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 14:40    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für deine Erfahrung:)
Hab ne Stelle gefunden wo es möglich wäre substitol zu bekommen und morgen früh ein Date da Very Happy
Geh jetzt erstmal zum anderen subarzt um zu gucken und nen Vergleich zu haben, der wäre näher an der neuen Bude aber die Viertel Stunde mehr weg würde ich auf mich nehmen wenns mir denn mehr Lebensqualität brächte Smile
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2172

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 14:47    Titel: Antworten mit Zitat

shoreassel hat Folgendes geschrieben:
Ich schaff es zzt net clean zu werden, will aber stabil leben und endlich mal aus meinem Sumpf raus. Nur wie krieg ich das hin?

Die Kurzfassung einer Wegbeschreibung, die Bücher füllen könnte:
Such' Dir etwas, das Dir mehr gibt als H !
Keine Provokation oder Verarsche, ich weiß selbst gut genug, wie schwer das praktisch umzusetzen ist.
Trotzdem, es bleibt eine der besten Strategien - sich mit etwas zu beschäftigen, das einem mehr gibt als der Stoff. Mir fällt ein Beispiel ein, wo jemand es mit einer Lehre gemacht hat. Ist noch nicht lange her, Mechatroniker hat er gelernt - als Therapie mit 25+. Dadurch, daß er schon eine andere Ausbildung hatte, hat's nur 2 oder 2,5 Jahre gedauert. Dem geht's seither echt gut.
Da gibt es natürlich unendlich viele anderer Möglichkeiten. Damit mußt Du Dich befassen, denn nur Du weißt, was Dich interessiert.
Mit etwas Glück findest Du eine Partnerin. Liebe ist auch ein probates Mittel. Allerdings braucht es einen starken, giftfreien Partner, der nicht gleich co-abhängig wird.
Meine besten Wünsche werden nicht viel bringen, trotzdem schick' ich sie Dir Wink
Cheers
Nach oben
shoreassel
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

Rock, bin aufm handy ich schreib gleich mehr dazu


Kurze zwischenmeldung: yeahh ich Krieg substitol
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Denk über das "Yeah" nochmal nach...!

Du bist im begriff dein Leben wegzuwerfen...und das mit 20 Jahren...
Nach oben
shoreassel
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 20:10    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, bin schon auf Pola und war davor auf subutex. Vom substi erhoff ich mir weniger Nebenwirkungen und nen leichteren Ausstieg wenn die Sterne richtig stehen. Mit hau-ruck Wirds ja leider nix. Also was meinst mit wegwerfen?
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 20:20    Titel: Antworten mit Zitat

Pass halt auf dich auf!

Es geht sehr schnell sehr steil Bergab...ohne das man es aktiv merkt..

Die Jahre vergehen wie im Flug...

Und mit 50 stellste dann fest,das man nur

Muss ja bei dir nicht sein...kann kann auch nicht...

Man hatt leider keine Kristallkugel in die man in die Zukunft sehen kann...ob man nochmal da rauskommt...

Pass auf dich auf Brother..
Nach oben
Los Fritzos
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 08.09.2015
Beiträge: 888

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 23:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin nicht der Meinung, dass man sein Leben wegschmeisst, wenn man davon den Rest mit einem Substitut lebt. Wichtig ist aber, dass man für sich das richtige Substitut findet, was einem ein völlig normales Leben ermöglicht und BK-frei hält.
Ob es in deinem Fall tatsächlich Substitol ist, musst du selbst herausfinden. Wichtig ist, dass du für dich selbst entscheidest, ob du damit tatsächlich leben kannst und willst. Vielleicht hast du ja auch Pläne, irgendwann komplett auf Drogen zu verzichten. Geh aber diese Entscheidung langsam an und setzt dich dabei nicht selbst unter Druck. Versuch erst einmal dein Leben wieder komplett zu ordnen und dann schau weiter, was du für dich als richtig empfindest.

Gruß, Fritze
Nach oben
shoreassel
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 20. Jun 2017 01:11    Titel: Antworten mit Zitat

Los Fritzos hat Folgendes geschrieben:
Ich bin nicht der Meinung, dass man sein Leben wegschmeisst, wenn man davon den Rest mit einem Substitut lebt. Wichtig ist aber, dass man für sich das richtige Substitut findet, was einem ein völlig normales Leben ermöglicht und BK-frei hält.
Ob es in deinem Fall tatsächlich Substitol ist, musst du selbst herausfinden. Wichtig ist, dass du für dich selbst entscheidest, ob du damit tatsächlich leben kannst und willst. Vielleicht hast du ja auch Pläne, irgendwann komplett auf Drogen zu verzichten. Geh aber diese Entscheidung langsam an und setzt dich dabei nicht selbst unter Druck. Versuch erst einmal dein Leben wieder komplett zu ordnen und dann schau weiter, was du für dich als richtig empfindest.

Gruß, Fritze


Das ist ja das was ich will
Ähnlich wie das was Rock meinte..ich baue mir jetzt mit der Sub ne Grundlage weil ich es Clean jetzt nicht packe; geh dann meine Baustellen an und Versuche in neue bzw alte Hobbies wieder reinzukommen. Und damit mein ich eher Sport als e's schmeissen Very Happy

Substi bis ins Grab und am besten H4 dazu wäre mein persönlicher Albtraum, sry das so offen zu sagen. Ich weiß auch dass das schnell gehen kann und deswegen JETZT was passieren muss. Jmd sagte mir Mal dass die nächsten 5 Jahre die wichtigsten sein werden im Bezug auf Sucht und mein Leben. Glaube ich auch zu 100
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3489

BeitragVerfasst am: 20. Jun 2017 07:21    Titel: Antworten mit Zitat

[quote="shoreassel"]ach, heute keine UK Very Happy wenn ich es bis mitte/ende der Woche schaffe sind vll nur noch die benzos drin und ich hab glück gehabt. .quote]

Bei uns in der Substi war es so, wenn man benzhos genommen hat und das rauskam flog man dirket raus.

Mir ist da nocjh eine Idee gekommen, Wie wäre es mit betreuten Wohnen? Dann höättest Du ein stabiles Umfeld und bist nie alleine und hats immer wem zum reden, wenn derv SD wiweder so richtigb fett wird.

Ich selbst war 11 Monate ´m betreuten Wohnen nund das war wirklich nicht schlecht.
Nach oben
Los Fritzos
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 08.09.2015
Beiträge: 888

BeitragVerfasst am: 20. Jun 2017 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

Man sollte sich von dem Gedanken lösen, dass es was Schlimmes ist, ewig in Sub zu bleiben.
Ich persönlich sehe mein Substitol als ein nötiges Medikament an, welches ich halt täglich brauche, damit ich nicht krank werde.

Man sollte nicht die Substitution mit sozialem Verfall gleichsetzen.Viele schaffen es, sich wieder eine Existenz aufzubauen und auf sämtliche Hilfe vom Staat zu verzichten. Man darf nicht Hartz4 und Substitution als stetige Kombination sehen.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin