H+K - Entgiftung, Therapie_001

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
IlluAlex11
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 24.09.2012
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 17. Jun 2017 19:40    Titel: H+K - Entgiftung, Therapie_001 Antworten mit Zitat

In den ersten 48h wurde ich auf 8 Metha (80mg) eingestellt, die dann Tag für Tag um 10mg reduziert wurden. Ab 25mg in 5er Schritten bis auf 10mg runter. Bereits bei 20mg war der Entzug spürbar im Anmarsch. Nach meinen letzten 10mg wurde ich 72H auf Null gesetzt und bekam dann zur "Landung" 2mg Subutex. Die drei Nulltage waren die Hölle. Insbesondere der 3 Tag kurz vorm Subutex hat mir wie noch nie dem Rest gegeben. Ich war bereits so affig, dass ich keinerlei Körperflüssigkeiten mehr in mir behalten konnte. Vor dem erlösenden Subutex sollte ich doch nun echt noch eine UK abgeben - sonst keine Subutex.

Abgabe einer UK unter Sicht versteht sich war in diesem Zustand jetzt allerdings nicht mehr möglich. Auch nur die kleinste Anstregung um etwas Druck der Blase zu entlassen hatte zur Folge, dass es mir gleich oben unten hinten mit raus kam. Ich brach die UK ab und versuchte in den nächsten 1.5 Stunden mit insgesamt 3 verschiedenen Pfleger in 4 versuchen erneut. Nachdem ich den UK-Becher haltend den Rest des Bades vollgekotzt habe, konnte ich endlich eine ausreichende Menge Urin abgeben und bekamm kurz drauf endlich das Subutex.

Tagebuch Fortsetzung in Kürze (002)
Nach oben
IlluAlex11
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 24.09.2012
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 17. Jun 2017 20:52    Titel: Re: H+K - Entgiftung, Therapie_001 Antworten mit Zitat

Leider fehlte der Anfang meines Posts. hier nochmal:

Hallo! Nach jahrelanger Heroin- u. Kokainabhängigkeit hat es in meinem privaten Leben nun endlich vollumfänglich gekracht. Schulden bei Freunden und in der Familie von ca. 20.000 Euro, ein Autounfall mit Totalschaden, massive Probleme bei der Arbeit und zu guter Letzt ein sehr bedrohliches Gerichtsverfahren Ende dieses Monats mit Haftandrohung v. 4 Jahren.
Die Probleme sind nun zeitgleich alle ziemlich akut geworden so dass ich nun mit 20 Jahren Konsum und Business das erste mal das Handtuch werfen muss. Ich bin am 15.06 dann in die Entgiftung gegangen.

In den ersten 48h wurde ich auf 8 Metha (80mg) eingestellt, die dann Tag für Tag um 10mg reduziert wurden. Ab 25mg in 5er Schritten bis auf 10mg runter. Bereits bei 20mg war der Entzug spürbar im Anmarsch. Nach meinen letzten 10mg wurde ich 72H auf Null gesetzt und bekam dann zur "Landung" 2mg Subutex. Die drei Nulltage waren die Hölle. Insbesondere der 3 Tag kurz vorm Subutex hat mir wie noch nie dem Rest gegeben. Ich war bereits so affig, dass ich keinerlei Körperflüssigkeiten mehr in mir behalten konnte. Vor dem erlösenden Subutex sollte ich doch nun echt noch eine UK abgeben - sonst keine Subutex.

Abgabe einer UK unter Sicht versteht sich war in diesem Zustand jetzt allerdings nicht mehr möglich. Auch nur die kleinste Anstregung um etwas Druck der Blase zu entlassen hatte zur Folge, dass es mir gleich oben unten hinten mit raus kam. Ich brach die UK ab und versuchte in den nächsten 1.5 Stunden mit insgesamt 3 verschiedenen Pfleger in 4 versuchen erneut. Nachdem ich den UK-Becher haltend den Rest des Bades vollgekotzt habe, konnte ich endlich eine ausreichende Menge Urin abgeben und bekamm kurz drauf endlich das Subutex.

Fortsetzung in Kürze (002)
Nach oben
tukuna
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 04.01.2013
Beiträge: 304

BeitragVerfasst am: 18. Jun 2017 18:53    Titel: Antworten mit Zitat

muss die Entgiftung so krass ablaufen. Geht das nicht ein wenig humaner? Wenn das gegen Deinen Willen war, kotze ich nachträglich schon beim Lesen.
Wie lange musst Du noch durchhalten oder bleibst Du auf Subutex?

mitfühlende Grüße,
tukuna
Nach oben
Phobos
Anfänger


Anmeldungsdatum: 20.12.2016
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2017 13:07    Titel: Entgiftung Subu? Antworten mit Zitat

Hi,
also als erstes wünsch ich dir alle Kraft der Welt das du es packst. Erst mal die Entgiftung dann geht es weiter. Immer kleine Schritte weil viel Kraft wirst du grad nicht haben.
Meine Frage ist: Die Gabe von Tex erleichtert es dir wirklich den Entzug oder zieht man den Entzug in Wirklichkeit nur heraus? Ich denk in dem Status vom Entzug nimmt ein Abhängiger alles was ihm die Geschichte erleichtert.

Also nochmals viel Kraft und Durchhaltevermögen,
LG Phobos aus OG
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin