Betty Ford Klinik Entzug kosten?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Schmerzpatient78
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 19.03.2016
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2017 20:31    Titel: Betty Ford Klinik Entzug kosten? Antworten mit Zitat

Hallo
Hat hier schon mal jemand einen Entzug in der berühmten Betty Ford Klinik gemacht und kann mir vielleicht sagen wieviel das in etwa kostet sich dort von hochdosiertem Opiatmissbrauch entgiften zu lassen? Im Internet findet man leider zu den Kosten überhaupt keine Angaben
Nach oben
MissElly
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 05.01.2012
Beiträge: 425

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2017 20:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Hatte mir das auch mal angeschaut. Dakini hatte da mal nachgefragt was das kostet, ich weiß nicht mehr den genauen Betrag den sie mir sagte. Aber schweineteuer, wir fanden das Beide zuviel. Ich meine irgendwas um die 15.000€ /4Wochen. Vielleicht schreibt dakini ja nochmal selber hier.
Warum suchste dir nicht eine gute Klinik, die die Kk auch zahlt?

Alles Gute
Nach oben
Schmerzpatient78
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 19.03.2016
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2017 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Erfahrungen mit Kliniken für Kassenpatienten sind leider mehr als schlecht Sad bei denen wo ich angefragt habe die hatten alle das Ziel kompletter Abstinenz und kalten Entzug, so wie ich das verstanden habe.. vielleicht kann mir ja jemand eine gute in NRW empfehlen?!
Gibt es denn ausser Betty Ford vielleicht noch vergleichbare Privatkliniken?
Und wird in privaten Kliniken eigentlich auch langsam runter dosiert oder auch knallhart kalt mit dem Ziel kompletter Abstinenz?
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3205

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2017 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

Gude Schmerz 78...

Miss Elly war schneller...

Privat klinik kannste abhaken...kostet zig Tausend Euros..für 3 Wochen..

Und die gesetzliche KK übernimmt kein einen Euro...

Willkommen in der Realität...
Nach oben
Jolina40
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2015
Beiträge: 584

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2017 21:01    Titel: Antworten mit Zitat

in jeder qualifizierten Entgiftung wirst du langsam abdosiert und musst nicht kalt entgiften, das ist totaler Unsinn, weiß nicht wo du dich da erkundigt hast.
gruß, Jolina
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2674

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2017 21:01    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry ... ,

aber was willst du in einer Entzugsklinik, wenn du nicht Abstinenz sein willst .

Verstehe ich nicht .

Gruß

Yez
Nach oben
Domenico
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 3086

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2017 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

jolina hat komplett recht in allen entgiftungen in denen ich war wurde ich langsam abdosiert ausser in der letzten das hatte aber andere gründe nämlich ein arztwechsel.es gibt heutzutage doch schon garkeine kliniken die kalten etnzug machen ich kenne keine.und warum guckst du nur in nordrhein westfalen guck doch auch in den umliegenden bundesländern.aber nur als tip in bonn soll es eine gute entgfitung geben und das ist nordrheinwestfalen.du brauchst doch nur im internet suchen und da wird man schnell fündig und dann machste ne liste und telefonierst alle nacheinander ab und guckst welche die beste ist und fertig.
meine enpfehlung die besten erfahrungen habe ich mit gemischten entgiftungen in
psychiatrien gemacht also offenen wo du jeder zeit gehen kannst also keine klapse!weil in einrichtungen die nur illegale drogen entgiften bzw opiate und opiode
habe ich nur schlechte erfahrungen gemacht weil die leute sich immer gegenseitig heiss labern und dann direkt immer drei oder vier auf einmal abrechen und das war jedes mal so einmal war ich auch dabei.und da hab ich mich entschlossen lieber
da zu entgiftetn wo auch alkis sind.aber das muss jeder selbst entscheiden!
Nach oben
Cariote
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 1077

BeitragVerfasst am: 5. Aug 2017 22:51    Titel: Antworten mit Zitat

Westf Klinik Lengerich ist gut. Station Cleanok zum Entgiften. Oder Gütersloh soll auch ganz gut sein.
Vll erstmal orientieren was du möchtest also Teilentzug vom Fentanyl und dann zB auf Pola einstellen lassen das ginge. Lg Caro
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3075

BeitragVerfasst am: 6. Aug 2017 00:26    Titel: Antworten mit Zitat

Kliniken wie die My-Way-Betty-Ford oder auch die Oberbergkliniken sind für eine Klientel, die im Urlaub 10.000€ die Woche ausgeben kann - oder für neue Brüste
500€ pro Tag ist ein "Sozialtarif" im Zweibettzimmer - nach oben ist das offen.

Für 3000-5000 bekommst du auf dem Balkan einen Turboentzug in Narkose und ein Naloxon-Implantat für 3-6 Monate

LG

Praxx
Nach oben
Schmerzpatient78
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 19.03.2016
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 6. Aug 2017 02:41    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die vielen schnellen antworten !
Ich habe es in der Tat so vor das ich weg will vom Fentanyl und mich dann auf Pola/Metha einstellen lasse. Ich will zwar nur ungern ins Programm, aber nach über 10 Jahren Oxycodon und einem Jahr Fentanyl glaube ich nicht das ich den Absprung komplett schaffe... Nach dem Absetzten würde es bestimmt jahre dauern bis ich wieder annährend normal wäre...
Ich glaube auch das so eine gemischte "offene" Entgiftung das beste wäre, ich will nicht eingesperrt sein und würde darauf glaube ich nur mit Agressionen im Entzug reagieren.. Mich hat ja sogar schon der Sozialarbeiter der Drobs gewarnt das in manchen psychiatrien alles andere als menschlich mit den Insassen/Patienten umgegangen wird... Das hat nicht grad dazu beigetragen meine Angst vor dem Entzug zu mildern :-/
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1665

BeitragVerfasst am: 6. Aug 2017 04:22    Titel: Antworten mit Zitat

Schmerzpatient78 hat Folgendes geschrieben:
Danke für die vielen schnellen antworten !
Ich habe es in der Tat so vor das ich weg will vom Fentanyl und mich dann auf Pola/Metha einstellen lasse. Ich will zwar nur ungern ins Programm, aber nach über 10 Jahren Oxycodon und einem Jahr Fentanyl glaube ich nicht das ich den Absprung komplett schaffe... Nach dem Absetzten würde es bestimmt jahre dauern bis ich wieder annährend normal wäre.../

Hallo Dramaqueen, nu lass mal die Kirche im Dorf. Du bist nicht der erste der Opiate entzieht.

Zitat:
Ich glaube auch das so eine gemischte "offene" Entgiftung das beste wäre, ich will nicht eingesperrt sein und würde darauf glaube ich nur mit Agressionen im Entzug reagieren.. Mich hat ja sogar schon der Sozialarbeiter der Drobs gewarnt das in manchen psychiatrien alles andere als menschlich mit den Insassen/Patienten umgegangen wird... Das hat nicht grad dazu beigetragen meine Angst vor dem Entzug zu mildern :-

Du liest also hier erst seit ein paar Tagen mit? Du geraetst in Panik wegen des dummen Gesuelzes eines mMn inkompetenten Sozialarbeiters? Der sollte Dich naemlich motivieren und nicht abschrecken Shocked
Wenn Du im Forum schon eine Weile gelesen haettest, vieleicht sogar mal die Suchfunktion genutzt haettest, wuerdest Du erfahren haben das Entgiftung von jedem anders wahrgenommen und erlebt wird. Diejenigen die schlecht ueber Einrichtungen reden, sind meist auch diejenigen die es nicht durchgezogen haben, man koennte fast behaupten sie hatten diesbezueglich versagt. Schuld ist natuerlich immer die gnadenlose bis unertraegliche Einrichtung. Ich persoenlich wende mich lieber an Diejenigen die Erfolg haben / hatten in dem was sie tun um mir Tips zu holen.

Natuerlich ist eine "offene Entgiftung", vieleicht sogar eine Beautyfarm mit angeschlossener Entgiftung das beste fuer Heulsusen die schon kapitulieren, lamentieren und Panik schieben bevor sie nur ein Vorgespraech mit einer Einrichtung gefuehrt haben, geschweige denn sie einfach mal infornativ besucht haben. Nur, so wird das nix!
Betty Ford Klinik? Du bist ja echt der Burner. Das soll doch ein Scherz sein?
Du willst Pillen oder Sub auf Kasse weil Du keine Kohle hast, auch nicht bereit bist, oder zu faul, bzw. ... ? die paar Dollars klar zu machen, aber in die Betty Ford Klinik. Was stimmt nicht mit Dir? Darueber solltest Du mal nachdenken. Wink
Nach oben
blautopf
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.10.2016
Beiträge: 292

BeitragVerfasst am: 8. Aug 2017 01:39    Titel: Heroin Antworten mit Zitat

Eine Betty -Ford-Klinik gibts in Bad-Brueckenau. Laut Website fuer Privatpatienten und Selbstzahler. In Belgrad gibts eine Privatklinik welche Entzuege und Kurztherapien unter Ibogain anbieten. Ibogain ist ein pflanzliches Halluzinogen. Die Selbstanwendung kann Lebensgefaehrlich werden. Diese Belgrader Privatklinik hat auch deutsche Website. Aber keine Ahnung von dieser Klinik oder Entzug mit Ibogain usw. Gibt aber sicherlich im Web Erfahrungsberichte ueber diese Klinik usw. Kostet aber sicherlich auch einiges an Kohle.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin