Ist Crystal immer noch die Droge No. 1?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 1849

BeitragVerfasst am: 11. Okt 2017 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Glückwunsch Gaucho Smile
auf dass Du für uns alle ein leuchtendes Vorbild bist...
Nach oben
Domenico
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 2704

BeitragVerfasst am: 12. Okt 2017 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

hi gaucho ich glaube eins hast du immer noch nicht verstanden,du bist hochgradig
suchtkrank und das du etizolam brauchst kann ich auch nicht nachvollziehen denn die wirkdauer von zopiclon ist länger nämlich 4-6stunden und etzizolam hat eine
wirkdauer von höchstens vier stunden eher drei.ich hab das selber alles schon getestet und das beste benzo ist und bleibt entweder flunitrazepam oder lormetazepam.ich habe so viele benzos getestet ob lange wirkzeit oder mittlere oder kurze wirkzeit die am meisten süchtig machend sind die kurzen und mittleren von der wirkdauer her.definitiv ist das so!

und anstatt crystal zu nehmen könntest du auch sehr gutes amphitamin nehmen
bzw, ballern denn wenn du richtig gutes hast hast du auch genug power und euphorie,glaub mir! und es ist billiger und ungefährlicher.
und zum schlafen bräuchtest du dann auch kein etizolam!

eigentlich brauch man diese ganzen substanzen nicht denn die meisten anderen
menschen gehen auch so arbeiten ohne sich zuzuballern!bedenke das mal!
was du brauchst und auch ich und noch viele andere ist eine stationäre therapie.
ich wage nächstes frührjahr noch einen versuch wenn die aok mitspielt diesmal
sonst muss ich vor das sozialgericht.den ich habe zwei verschiedene gutachten die mir recht geben das ich eine klinik mit mehrfachdiagnosen und suchtkrankheit
brauche und die ist numal teurer und geht länger so ist das numal!

du solltest auch erst eine entgiftung stationär natürlich machen und dann nahtlos in eine stationäre therapie gehen,sonst kommst du da nicht mehr raus das
grantiere ich dir!
und vor allem fang mal an das ganze auch ernst zu nehmen und es net als witz zu sehen!LG
Nach oben
Gaucho
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 04.08.2015
Beiträge: 934

BeitragVerfasst am: 12. Okt 2017 23:03    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Therapie käme überhaupt nicht in Frage, weil ich das erstens auch selber hinbekommen könnte und zweitens muss ich arbeiten.

Die Arbeit steht über allem. Ich habe in 9 Monaten nicht einmal Urlaub genommen, eben weil das Geld für mich sehr wichtig ist. Was nützt mir eine Therapie, wenn ich dann kein Geld verdienen kann und am Ende noch meine Arbeit verliere?

Der Gedanke ist für mich völlig abwegig. Krank sein oder nicht arbeiten können, daran darf ich nicht mal denken. Meine Kollegen und mein Chef zählen auf mich und dieses Vertrauen möchte ich nicht zerstören.

Lieber gehe ich zu Grunde, als mich auf die faule Haut zu legen.
Nach oben
Mohandes59
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 747

BeitragVerfasst am: 12. Okt 2017 23:10    Titel: Antworten mit Zitat

Gauch hat Folgendes geschrieben:
Mein Leben verläuft damit super, auch wenn ihr es mir nicht glaubt.

Ich habe mich schließlich gut unter Kontrolle und weiß genau wie weit ich gehen darf und das jetzt schon seit über 3 Jahren ! Also habe ich mit der Zeit ein Gespür für die Drogen und meinen Körper entwickelt. Wenn alles gut läuft, dann lasse ich eines Tages die ganzen Drogen einfach sein. Aber bis dahin helfen sie mir meinen Weg zu beschreiten. Der andere trinkt sein Feierabendbier/e zum Relaxen und ich mache das eben so. Wo ist da bitte der Unterschied?


Gaucho,

habe mir gerade noch einmal deinen letzten Post und die (kluge) Antwort von Rock durchgelesen.

Doch, ich glaube dir, daß dein Leben gerade super läuft - mit deinem chemischen Cocktail der Glückseligkeit und einem Schuß Funktionalität.

Du machst das jetzt schon über 3 Jahre? Aha ... wenn ich deine Beiträge von vor 1-2 Jahren lese ('1 x DHC pro Woche') und jetzt täglich Tramadol & Co. So ein Chemie-Mist. Deine Braut, das Morphin.

Was sind 3 Jahre. Ich habe 35 Jahre Morphin-Erfahrung, Rock noch mehr. Nach 3 Jahren Heroin dachte ich auch noch, ich könnte das kontrollieren. Die Rechnung kommt später, und sie wird kommen! Ein kluger Türke sagte einmal während des Entzuges zu mir: 'Die Droge ist gerecht, was sie dir gibt nimmt sie auch wieder!" - so ist es.

Kann mich nur Rock's Worten anschließen: 'GAUCHO WACH AUF!'

LG Mohandes
Nach oben
Gaucho
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 04.08.2015
Beiträge: 934

BeitragVerfasst am: 13. Okt 2017 02:34    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, ich möchte nicht aufwachen, weil ich mir dann in dieser asozialen Hurensohngesellschaft gleich die Kugel geben würde. Vergangene Woche wurde ich von einem unserer "Kulturbereicherer" als Radfahrer vorsätzlich über den Haufen gefahren (Der Schaden beläuft sich auf fast 2000€)

Seine Worte "Ich nix Schuld, du fahren zu schnell". Nur meinen hervorragenden Reflexen habe ich es zu verdanken, dass ich kein Krüppel bin.

Vor zwei Tagen wurde mir während voller Fahrt (ca 35 Km/H) mit meinem Ersatzfahrrad von einer Horde Flüchtlingen eine halbvolle Limonadenflasche unter die Reifen geworden, sodass ich geschätzte 5 Meter weit kopfüber geflogen bin und nur dank meiner Reflexe mich mit meinen Händen abfangen konnte.

Bilanz: Teure Jacke kaputt, Schuhe kaputt und Fahrrad beschädigt.

Sowas passiert hier jeden Tag und da möchte man am liebsten Amoklaufen und alle verkackten Gutmenschen , die uns das eingebrockt haben, über den Haufen ballern.

Ohne Drogen kann man in diesem Drecksland doch gar nicht mehr leben. Ich jedenfalls nicht. Die Realität ist in den Großstädten so bitter, dass man diese nüchtern kaum noch ertragen kann und bei Einbruch der Dunkelheit wird es ganz besonders schlimm. Deutsche Frauen trauen sich dann überhaupt nicht mehr auf die Straße.

Bedanken könnt ihr euch bei den ganzen Bahnhofsklatschern am Münchner Hauptbahnhof. Das ist ein Scheißzustand in dem wir leben un je nüchterner man ist, desto mehr wird einem das bewusst.

Die ganze Gesellschaft ist so voller Bosheit und Hass, dass es kaum noch zu ertragen ist. Niemand hat sich für mich interessiert als ich überfahren wurde. Alle sind weitergegangen und haben mich nicht mal beachtet.

Am Abend darauf musste ich mich erstmal mit Benzos und Opiaten zudröhnen um mit der Situation irgendwie klar zu kommen.

Mir wurde außerdem bewusst, dass der Tod allgegenwärtig ist und meistens dann kommt wenn man nicht damit rechnet. Jeden Tag könnte das Leben vorbei sein, weil irgendein rücksichtsloser Hurensohn es dir einfach nimmt und dann ach noch auf Bewährung freikommt.

Ja, so ist das in unserem schönen Land wo Milch und Honig fließen...

Wer möchte da noch Kinder in die Welt setzen und sich an jemanden binden.
Nach oben
WhitePony
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 13. Okt 2017 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Gaucho, du bist voller Angst, dass dich niemand mag wenn du dich nicht mit Drogen/Medikamenten dopst/gesellschaftfähig machst, Angst vor dem weiblichen Geschlecht/Liebe, Freundschaften/Partnerschaften und wie in deinem letzten Post zu entnehmen, Angst vor Ausländern/Migranten.

Bin mal gespannt wo du in 2Jahren stehst. Drogen/Medies funktionieren recht lange gut um zu funktionieren/verdrängen, aber irgendwann wendet sich das Blatt. Im Moment denkst du noch es geht mittels Konsum straigt nach oben, Erfolg im Beruf, aber das funktioniert nicht auf Dauer, auch wirst du die Dosen steigern müssen, das wird auch irgendwann teurer.
Wenn du nimmer funktionierst, wirst du auch im Job von heute auf morgen Austauschbar sein und um dann wieder ohne Mittel zu funktionieren wird ein langer, nicht leichter Weg, den manche schaffen, viele aber auch nicht.

Aber die Erfahrung muß wohl jeder selber machen, da können Aussenstehende noch so viel predigen.

Fast wäre dir zu wünschen, dass deine Darknet Bestellungen eher früher als spät auffliegen, denn vermute mal das es dir doch schwer fallen dürfte Drogen im real life zu besorgen.
Nach oben
blautopf
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 18.10.2016
Beiträge: 283

BeitragVerfasst am: 13. Okt 2017 09:31    Titel: Illegale Drogen... Antworten mit Zitat

Gaucho hat Folgendes geschrieben:
Nein, ich möchte nicht aufwachen, weil ich mir dann in dieser asozialen Hurensohngesellschaft gleich die Kugel geben würde. Vergangene Woche wurde ich von einem unserer "Kulturbereicherer" als Radfahrer vorsätzlich über den Haufen gefahren (Der Schaden beläuft sich auf fast 2000€)

Seine Worte "Ich nix Schuld, du fahren zu schnell". Nur meinen hervorragenden Reflexen habe ich es zu verdanken, dass ich kein Krüppel bin.

Vor zwei Tagen wurde mir während voller Fahrt (ca 35 Km/H) mit meinem Ersatzfahrrad von einer Horde Flüchtlingen eine halbvolle Limonadenflasche unter die Reifen geworden, sodass ich geschätzte 5 Meter weit kopfüber geflogen bin und nur dank meiner Reflexe mich mit meinen Händen abfangen konnte.

Bilanz: Teure Jacke kaputt, Schuhe kaputt und Fahrrad beschädigt.

Sowas passiert hier jeden Tag und da möchte man am liebsten Amoklaufen und alle verkackten Gutmenschen , die uns das eingebrockt haben, über den Haufen ballern.

Ohne Drogen kann man in diesem Drecksland doch gar nicht mehr leben. Ich jedenfalls nicht. Die Realität ist in den Großstädten so bitter, dass man diese nüchtern kaum noch ertragen kann und bei Einbruch der Dunkelheit wird es ganz besonders schlimm. Deutsche Frauen trauen sich dann überhaupt nicht mehr auf die Straße.

Bedanken könnt ihr euch bei den ganzen Bahnhofsklatschern am Münchner Hauptbahnhof. Das ist ein Scheißzustand in dem wir leben un je nüchterner man ist, desto mehr wird einem das bewusst.

Die ganze Gesellschaft ist so voller Bosheit und Hass, dass es kaum noch zu ertragen ist. Niemand hat sich für mich interessiert als ich überfahren wurde. Alle sind weitergegangen und haben mich nicht mal beachtet.

Am Abend darauf musste ich mich erstmal mit Benzos und Opiaten zudröhnen um mit der Situation irgendwie klar zu kommen.

Mir wurde außerdem bewusst, dass der Tod allgegenwärtig ist und meistens dann kommt wenn man nicht damit rechnet. Jeden Tag könnte das Leben vorbei sein, weil irgendein rücksichtsloser Hurensohn es dir einfach nimmt und dann ach noch auf Bewährung freikommt.

Ja, so ist das in unserem schönen Land wo Milch und Honig fließen...

Wer möchte da noch Kinder in die Welt setzen und sich an jemanden binden.





Reconquista Germania...Reconquista Germania. Hahahaha

Der Tag wird kommen!
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2017

BeitragVerfasst am: 13. Okt 2017 09:46    Titel: Antworten mit Zitat

Tja Gaucho, Dir ist wohl nicht zu helfen.
Du bist offenbar zu gut für diese schlechte Welt.
Und da niemand die Welt weitreichend verbessern kann, kann Dir auch nicht geholfen werden ...
Daß der Tod allgegenwärtig ist, das war eine der ersten tiefen Erkenntnisse eines Siddhartha Gautama, der später auch als Buddha bekannt geworden ist.
Ich will ja nicht spötteln, aber vielleicht haben wir mit Dir einen Erleuchteten vor uns ? Oder dauert's noch ein Weilchen bis zur Erleuchtung ?
Mensch, Gaucho, mit Verbitterung hat noch niemand ein lebenswertes Leben gelebt. Du wirst das auch nicht schaffen. Auch und schon gar nicht mit Substanzen !
Du solltest Dich Deinen Dämonen stellen, nicht versuchen, sie wegzuballern. Damit verstellst Du nur die Sicht auf diese unangenehmen Regungen, weg sind sie nicht !
Na ja, wahrsscheinlich bist Du noch nicht tief genug, um aufzuwachen.
Cheers
Nach oben
Gaucho
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 04.08.2015
Beiträge: 934

BeitragVerfasst am: 13. Okt 2017 23:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke nicht, dass ich ohne Drogen den Anforderungen dieser Gesellschaft gerecht werden könnte. Ich habe bereits zahlreiche und zum Teil sehr ausführliche psychologische Tests absolviert.

Mir wird zwar eine hohe Intelligenz attestiert, allerdings auch eine schwerwiegende psychologische Störung - die ich nach meiner persönliche Erkenntnis ja ohne Zweifel habe.

Ich habe 100 % auf der 1 Skala einer möglichen psychopathischen Störung und 90% einer möglichen narzisstischen/antisozialen.

Bereits als kleines Kind war ich aufgrund meiner abnormen Verhaltensauffälligkeit in psychologischer Behandlung. Ich habe schon als Siebenjähriger andere Kinder nach meinem Willen manipuliert, ihnen Sachen geklaut und andere bösartige Dinge angestellt.

Zwar habe ich mich nun ein wenig zum Positiven gewandelt und gelernt mich situativ anzupassen bzw. komme ein wenig besser mit Mitmenschen und toleranten Arbeitskollegen zurecht, aber trotzdem muss ich mich dabei immer sehr zurücknehmen.

Ich kann niemanden zeigen, wie ich wirklich ticke und was ich insgeheim für finstere Pläne schmiede. Ich ertappe mich dabei, wie ich anderen eiskalt ins Gesicht lächel und einen auf Charmeur mache, während ich gleichzeitig überlege wie ich diesen Menschen am besten übers Ohr haue.

Im Prinzip kann ich einzig und allein nur Tieren gegenüber wirklich liebenswert sein. Als Kind war ich mal ein Tierquäler. Aber das hat sich nun komplett ins Gegenteil gewandelt.

Ich verabscheue die Menschen und dies wird mir zunehmend bewusst. Meine charmante und teilweise freundliche Art ist meistens nur Fassade, weil ich gelernt habe, dass ich die Menschen so überlisten kann.

Wenn ich jemanden betrüge, dann habe ich dabei ein gutes Gewissen, weil ich mir einrede, dass derjenige es ja sowieso verdient hat und sein Geld bei mir besser aufgehoben ist. Auch meine Eltern wissen, dass ich ein Gauner und Hochstapler bin und trotzdem lieben sie mich und ich liebe sie.

Aber abgesehen von meinem Eltern und Geschwistern, gibt es sonst niemand in meinem Leben der jemals von Bedeutung war oder auch nur jemanden zu dem ich ansatzweise so etwas wie Zuneigung empfunden habe. Ich verhalte mich oft sehr taktlos und gefühlskalt ohne das mir das bewusst wird, auch meinen Eltern gegenüber.

Aber da Sie mich nicht anders kennen, nehmen Sie mir das im Gegensatz zu anderen Menschen nicht übel und sehen über meine Unzulänglichkeiten hinweg.

Unter dem Einfluss von Opiaten werde ich zwar erst recht unnahbar, aber andererseits komme ich so mit meinem Umfeld besser zurecht. Ich kann die Menschen besser ertragen bzw. werde allgemein ausgeglichener.

Allein durch das Abgewöhnen der Droge wird aus mir noch lange kein normaler Mensch, der ich ja im Grunde genommen noch nie war. Ich glaube ihr seht das viel zu einfach.

Die Droge gab mir ein Gefühl, dass ich 25 Jahre meines Lebens nicht gekannt habe. Liebe und Vollkommenheit !
Nach oben
Mohandes59
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 747

BeitragVerfasst am: 14. Okt 2017 01:36    Titel: Antworten mit Zitat

Gaucho ...

dir hatte ich mal geschrieben, daß du mehr von dir preis gibst, als du denkst.

100% psychotische Störung, klar.
Narzistisch, antisozial, auch klar.

Überschnittliche Intelligenz, glaube ich dir auch. Was nützt ein IQ von 130 (das ist schon sehr viel, Gaußsche Glockenkurve) wenn man nichts daraus macht. Oder, wie James Bond alias Shean Connery sagte: 'Wo kämen wir hin, wenn wir alle Genies wären'. Du bist das beste Beispiel.

Täuschen, trixen, betrügen, glaube ich dir auch. Wäre ich aber nicht stolz darauf. Nur Fassade. Authentisch zu sein, ein Typ, ein Original zu sein wäre auch nicht schlecht, oder?

Usw./usf. Das waren nur ein paar Punkte. Ich bin nicht schlecht mit Worten, aber im Moment fällt mir nichts mehr ein. Aber mit Worten ist DIR eh nicht zu helfen. Ich denke gerade nur laut.

Das Leben nur noch mit Drogen zu ertragen ... die Rechnung kommt ganz sicher, irgendwann. Und dann? Dann doch tatsächlich der (un)erwartete Tod im Chefsessel?!

Achso, du kannst mich getrost mit den anderen Juden, äh 'Gutmenschen' an die Wand stellen. Geht aber nicht, du und ich leben ja in Parallelwelten. In meiner Welt sind auch Araber, Iraner und Afghanen, im Gegensatz zu dir schlitzen sie nicht meine Fahrradreifen auf, geschweige denn meine Kehle. Im Gegenteil, ich gehe auf sie zu und komme gut mit ihnen zurecht. Die Welt ist bunt (und A****löcher gibt es überall).

Nur in einem hast du Recht: der Tod ist sicher und er kann an jeder Ecke auf dich warten.

3 Jahre Drogen und schon voll drauf. Aber alles im Griff. Vom low-dosed Gelegenheits-Codein-Liebhaber zu täglich vollsythetische Opioide, Btm-Benzos, Meth & Co. Diese Dämonen haben nur auf dich gewartet. Die Zähne wackeln schon, bald sind sie dahin (mit Ende 20 schon ein Gebiss, auch nicht der Hit und dann bei Rossman Colgate-Tabs holen, naja). Du hörst den Knall einfach nicht. Gaucho, du hast noch eine steile 'Karriere' vor dir ...
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2017

BeitragVerfasst am: 14. Okt 2017 08:16    Titel: Antworten mit Zitat

Gaucho hat Folgendes geschrieben:
... während ich gleichzeitig überlege wie ich diesen Menschen am besten übers Ohr haue.


Aufpassen ! Das sind charakterliche Schwächen, die mit der Psyche genaugenommen relativ wenig zu tun haben.
Cheers
Nach oben
Schlaumeier
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 894

BeitragVerfasst am: 14. Okt 2017 10:09    Titel: Antworten mit Zitat

Gaucho hat Folgendes geschrieben:
Ich denke nicht, dass ich ohne Drogen den Anforderungen dieser Gesellschaft gerecht werden könnte.
...
Ich habe 100 % auf der 1 Skala einer möglichen psychopathischen Störung und 90% einer möglichen narzisstischen/antisozialen.

Bereits als kleines Kind war ich aufgrund meiner abnormen Verhaltensauffälligkeit in psychologischer Behandlung. Ich habe schon als Siebenjähriger andere Kinder nach meinem Willen manipuliert, ihnen Sachen geklaut und andere bösartige Dinge angestellt.

...
Ich ertappe mich dabei, wie ich anderen eiskalt ins Gesicht lächel und einen auf Charmeur mache, während ich gleichzeitig überlege wie ich diesen Menschen am besten übers Ohr haue.

...

Ich verabscheue die Menschen und dies wird mir zunehmend bewusst. Meine charmante und teilweise freundliche Art ist meistens nur Fassade, weil ich gelernt habe, dass ich die Menschen so überlisten kann.

Wenn ich jemanden betrüge, dann habe ich dabei ein gutes Gewissen, ... Auch meine Eltern wissen, dass ich ein Gauner und Hochstapler bin und trotzdem lieben sie mich und ich liebe sie.
...
Ich verhalte mich oft sehr taktlos und gefühlskalt ohne das mir das bewusst wird, auch meinen Eltern gegenüber.

Aber da Sie mich nicht anders kennen, nehmen Sie mir das im Gegensatz zu anderen Menschen nicht übel und sehen über meine Unzulänglichkeiten hinweg.

Unter dem Einfluss von Opiaten werde ich zwar erst recht unnahbar, aber andererseits komme ich so mit meinem Umfeld besser zurecht. Ich kann die Menschen besser ertragen bzw. werde allgemein ausgeglichener.

Allein durch das Abgewöhnen der Droge wird aus mir noch lange kein normaler Mensch, der ich ja im Grunde genommen noch nie war. Ich glaube ihr seht das viel zu einfach.


Meine Fresse, bei Dir muss ja schon einiges verkehrt gelaufen sein in der Kindheit. Jetzt stehste da mit all Deiner Intelligenz, Deiner Selbsterkenntnis und machst Dir Deine Existenz mit Drogen gerade mal ertraeglich. Kenne ich, habe ich auch, wenn auch aus anderen Gruendenmit anderen Unzulaenglichkeiten, viel zu lange praktiziert. Das wird auch bei Dir eine Zeit funktionieren, vieleicht bis zum Tod, dem nahen (latent) suiziden oder dem als einsamer alter Gaucho der sich selbst den Tod schoen junkt und durchaelt bis Ihn der Senseman holt. Was Dir an Lebensqualitaet am Ende entgeht, kannst Du nur rausfinden, falls Du Dich auch mal auf anderes einlaesst, oder Dich gar auf die Gefahr vieler seelischer Verletzungen aenderst und sogar auf andere Menschen einlaesst. Du wirst es nicht glauben, aber es gibt genug Menschen die gut drauf sind, mit Denen man Spass haben kann, die verlaesslich und nicht falsch sind. Du solltest nicht von Deinem verkorksten Charakter / Leben auf andere schliessen.
Schon mal ueberlegt das Scheisse Scheisse anzieht. Mich hat noch kein Fluechtling angegriffen, weder verbal noch taetlich. Ich werde auf Partys eingeladen und bekomme Besuch. Das ist nix besonderes, sondern normal in einer Welt in derman sich nicht wie ein Stueck Scheisse verhaelt.
Vieleicht fehlt Dir die Ausseinandersetzung mit anderen in der realen Welt. Ein Narziss der sich selbst scheisse findet, damit aber gut leben kann, wird sich immer im Kreis drehen und niemals wirklich gluecklich sein koennen. Wahres Glueck, naemlich Liebe zu empfinden, fuer andere, einen Partner und vor allem sich selbst, zu geben anstatt zu uebervorteilen, das sind Tugenden die reicher machen als einem Kunden irgend nen Mist anzudrehen um mal wieder ne Pille im Darknet bestellen zu koennen.
Aber was schreibe ich. Vieles nehme ich Dir nicht ab. Wie z.B. kannst Du mit einem Einsatz von 50-70 Euro im Monat Dein Ego ertragen. Dasselbe taeglich waere mMn realistischer. Dann schreibst Du permanent wie supi & saubillig Deine Drogen im DN sind, dann wieder das man dort nix mehr kaufen kann weils Muell ist. Dann schreibste das Du 6 Tage die Woche arbeitest plus 20 km radfahren, dazu regelmaessiger Drogenkonsum und Naechte im Internet, wie soll das funzen?
Am Ende musste natuerlich selber wissen wie Du leben moechtest, wie ehrlich Du hier bist, zu Dir selbst oder Deiner Familie. Aktuell scheinst Du in keiner Beziehung ehrlich zu sein. Da kommt mir die Frage nach dem "Sinn des Lebens". Bei Dir gehts aktuell nur um "das (graeuliche) Leben und Dich selbst ertragen" und das nur durch Drogenkonsum. Ich nenne das "dahin vegitieren". Na wenn das nicht Grund genug ist mal ueber Veraenderung nachzudenken.
Zitat:


Die Droge gab mir ein Gefühl, dass ich 25 Jahre meines Lebens nicht gekannt habe. Liebe und Vollkommenheit !

Das truegerische an einem drogenindizierten Gefuehl ist das weder Du noch andere Dich aufgrund Deiner Sucht jetzt auf einmal lieben und Du weiterhin alles andere als Vollkommen bist, Dein Leben noch weniger. Im Geggenteil, Du schiesst Dich immer mehr ins aus und merkst das anscheinend nicht einmal.
Es wertet Dich auch nicht auf das Du alle Deine Unzulaenglichkeiten benennen kannst, solange Du sie nicht endlich und wirklich angehst.
Das Du Deine Drogenabhaengigkeit widerkolt verleugnest, spricht nicht gerade fuer 'Deine ueberdurchschnittliche Intelligenz'. Deine Realitaetsverweigerung sei Dir aber Aufgrund Deines Alters, Deiner mangelnden Erfahrung und Deiner (suchtbedingten) Defizite gegoennt. Ich glaube so mancheiner steht sich Dir in Sachen Selbstbetrug, Selbsthass, soziale Inkompetenz und Realitaesverlust auf seine individuelle Art in kaum was nach. Gluecklich die, welche ein paar Schritte weiter sind ... Wink
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin