die Macht der Gnade

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2165

BeitragVerfasst am: 29. Okt 2017 20:11    Titel: die Macht der Gnade Antworten mit Zitat

Hallo, Leute,

sorry, dass ich da nochmal drauf rumhacken muss,

Hab`mir grade `ne Flasche Wein rein gezogen, na und ?

Alkohol ist wohl das Letzte, was mir bleibt,

um mich mal bisschen zu betäuben, um "runterzukommen",

und ich bin mir sicher, dass der Eine oder Andre hier auch

nicht ganz "nüchtern" ist, der hier schreibt...

@Lilly, ich lese mit, und kann dir sagen, ich habe auch

Diagnose Gelenksarthrose, LWS, Hüfte, und so weiter,

doch ich nehm keine Opiate mehr, wenns ganz schlimm ist,

nehm ich Voltaren resinate, das hilft manchmal, oder Ibus,

oder Novamin, doch manchmal hilfts auch garnix, und

ICH ERTRAGE DIE sCHMERZEN MIT Würde,

Ja, das ist es, was mich über Wasser hält, grade.

Die Lyrica Scheisse bringt mir garnix mehr, hab`da

keinen Bock mehr drauf.

Ach so, ich wollte ja über die Macht der Gnade sprechen.

Hab`das schon woanders geschrieben, und JA, ich glaube da dran.

Die Macht der Gnade, und unser lieber Joe wird da HURRA schreein,

denn das ist es JA, was NA ausmacht.

Die Gnade.

Ich glaube da auch dran.

Die Gnade.

Endlich Erlösung von der Pein.

Wir Süchtigen führen ein Scheiss -Leben.

Ist so.

Oder ?

Na Ja, ich will Euch jetzt auch nicht langweilen,

mit meiner Vergangenheit, doch, wenn ich zurückdenke, ist

es so, dass ich mittlerweile einsehe, dass ich echt gestört bin,

und auf keinen Fall "normal".

Doch , echt, was hab`ich für eine andere Wahl, als

auf die Macht der Gande zu hoffen,

Scheiss - Glaube, sagen die Einen, doch ich kann nicht anders.

Ich gaube an Gott, den Allmächtigen,

und,

Ich will gesund werden, das ist mein oberstes Ziel.

so what,

grüsse,

Karin
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2165

BeitragVerfasst am: 29. Okt 2017 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

...die Macht der Gnade, meinte ich, sorry...
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3271

BeitragVerfasst am: 29. Okt 2017 20:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Karin...

Ich finde es gut wenn dir der Glaube hilft...warum auch nicht...

Die meisten Menschen glauben an ihren Geldbeutel,und an den Dow Jones Index...

Gruß Gandalf
Nach oben
Cariote
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 1079

BeitragVerfasst am: 29. Okt 2017 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

Nee, ich liebe mein Leben und ich lebe mein Leben gerne.
Ich kann nicht sagen, dass Süchtige nur ein Scheiß Leben haben.
Auch Kindheit, Jugend, ich habe immer gerne gelebt und wollte das Leben spüren.
Die Neugier auf das Spüren hat mich zu Substanzen gebracht.
Ich mag meine leben trotz Sucht.

LG Caro
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1623

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 00:13    Titel: Antworten mit Zitat

So ein scheiß Leben ist das nicht, jeder wählt das selbst.

An die Gnade Gottes glaube ich auch und so habe ich einen Weg gefunden, im Gebet und mit Gottes Hilfe, mich von der Sucht so weit zu befreien, dass ich unabhängig leben kann und das gefällt mir wirklich richtig gut.
Ich wollte meine süchtige Zeit nicht missen, ich habe da viel gelernt.

Karin, Gottes Hilfe kommt nicht von allein, du solltest aus tiefstem Herzen daran glauben, wenn du das nicht kannst, genügt auch das "glauben WOLLEN"; falls du diesen Weg bestreiten magst.

Alles Gute dir
wünscht Soltau
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2786

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 08:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Maus ,

körperlich bin ich auch süchtig und trotzdem mag ich mein Leben .
Habe eine wundervolle Tochter , den optimalen Partner .
Nur die Arbeit wird mir aktuell bisschen Zuviel .
Wobei ich froh bin , dass ich überhaupt wieder arbeiten kann .
Und somit die Löcher vom letzten Jahr gestopft bekomme .
Ein Jahr Verdienstausfall ist schon happig .
Dementsprechend muss ich jetzt halt mehr arbeiten.
Darum werde ich die nächste Etappe ( Abdosieren ) ganz langsam angehen.
So das ich noch funktionieren kann .

Die psychische Abhängigkeit scheint bei mir nicht vorhanden zu sein .
Ich vermute, dass ist dein größtes Problem.

Bist du eigentlich mit deinem " Freund " noch zusammen ?

Im Urlaub haben wir Voltarentabletten mit Retardwirkung gekauft ( 75 mg )
20 Stück für 4,41 €
Mein Mann sagt , sie wirken Schmerztechnisch sehr gut .
Hier in Deutschland sind ja nur die 25 mg freiverkäuflich .
Und kosten wesentlich mehr ca. 5 - 9 € .

Wünsche dir einen guten schmerzfreien Start in die Winterzeit.

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2165

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 09:22    Titel: Antworten mit Zitat

guten Morgen,

die Verallgemeinerung von "wir Süchtigen führen ein Scheiss - Leben"

ist wohl der Flasche Wein geschuldet.

Ich hätte besser geschrieben, "mein Leben als Süchtige, die keine

oder fast keine Suchtmittel mehr nehmen kann" .

Die letzte Zeit habe ich immer wieder drüber nachgedacht, was zu nehmen,

was mir gegen die Schmerzen was bringt.

Habe ausser Gelenksarthrose auch noch PNP, das iss garnicht schön,

und was mir helfen würde, wären halt nur Opiate,

doch ich kenne mich gut genug, und wenn ichs nehmen würde, würde

sich mein ganzes Leben wieder nur um das Nehmen drehen.

So, wie damals um das Fenta, ich habe praktisch nur noch

durch das Fenta gelebt, und ich werde niemals "kontrolliert" was

nehmen können, was nicht nur gegen die Schmerzen hilft, sondern

auch gegen meinen Gemütszustand, die Welt wird für mich lichter und heller,

durch Opiate, erst mal, das ist Fakt, und ich bin dann ein ganz anderer Mensch,

auch und vor allem psychisch...erst mal.

Bevor die Abhängigkeit wieder zuschlägt, und vor der habe ich mittlerweile eine Heidenangst.

Also, was bleibt mir nun anderes übrig, als mein Leben so einzurichten,

dass ich trotzdem glücklich sein kann, manchmal.

Mit meinem Schicksal hadern darf ich nicht, versuche, die Türe zur Vergangen-

heit geschlossen zu halten, so gut es geht.

Für andere sprechen kann ich natürlich nicht, da habt ihr schon recht,

doch , wenn ich so die letzten 20 Jahre zurückblicke,

war es ein Scheiss - Leben, das grösstenteils nur aus Kampf,

Schmerzen, Leid bestand.

Kann nur vorwärts schauen, froh sein, dass ich überhaupt noch lebe,

und eine grosse Hoffnung im Herzen mir bewahren,

dass, wenn ich mich bisschen zusammenreisse, und gut mit mir umgehe,

am Ende doch noch alles "gut" wird.

Dass mein halbes Leben mit dem Glauben an die geistige Welt

verbunden ist, dafür kann ich nichts, hat das Schicksal so gewollt.

Ich kann das nicht mehr streichen, mit dem Beten und Glauben und Hoffen.

Und wenns ein Irrglaube ist, habe ich eben Pech gehabt, doch das werde

ich wohl erst beim letzten Atemzug wissen, oder nicht, keine Ahnung...

habe da keinen Plan B.

Auf jeden Fall kann ich sagen, nach fast 3 Jahren weg von der körperlichen

Opiat - Abhängigkeit,

es hat sich gelohnt, so langsam sehe ich wieder Licht am Ende des Tunnels,

psychisch gehts mir gut, keine Psychosen mehr, baue mein Leben so langsam wieder auf.

Und wer weiss ?

Vielleicht wars doch die Macht der Gnade, die mir gnädig war...

Dass es da draussen im Universum was unbeschreibliches gibt,

da wäre ich ja nicht die Erste, die sagt :

Mein Glaube hat mir geholfen.

also, schönen Tag noch, werde vorraussichtlich hier im

Forum wieder mehr schreiben, weil,

ich habe wieder Internetanschluss, HURRA !

grüsse, Karin
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1623

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

Yez hat Folgendes geschrieben:

Habe eine wundervolle Tochter , den optimalen Partner .
Nur die Arbeit wird mir aktuell bisschen Zuviel .
Wobei ich froh bin , dass ich überhaupt wieder arbeiten kann .
Und somit die Löcher vom letzten Jahr gestopft bekomme .
Ein Jahr Verdienstausfall ist schon happig .
Dementsprechend muss ich jetzt halt mehr arbeiten.
Darum werde ich die nächste Etappe ( Abdosieren ) ganz langsam angehen.
So das ich noch funktionieren kann .

Die psychische Abhängigkeit scheint bei mir nicht vorhanden zu sein .


Hallo Yez,

zwei Fragen habe ich an dich,

wenn doch dein Partner optimal ist, weshalb musst du dich dann mit deiner Arbeit so abrackern und schuften bis zum Umfallen (so liest sich das) und kannst nicht mal dein Medikamt abdosieren -
möchte er dich denn nicht gerne unterstützen finanziell, dass du etwas kürzer treten kannst mit der Arbeit Confused

Wie kommst du darauf, dass Oxycodon nicht psychisch abhängig macht?

Viele Grüße
Soltau
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3784

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

Karin,du meinst also die Abstinenz ist Gottes Gnade...


Meine Meinung ist das es selbstverständlich Menschen gibt, die Gott "gefunden" haben. Wenn man sich eine Sache lange genug einredet, oder von anderen einreden lässt, kann es sehr wohl geschehen, dass man irgendwann glaubt, fündig geworden zu sein. . Das ist so eine Art von frommem Selbstbetrug. Wenn man nämlich an Gott glaubt, verbindet man dies gleichzeitig mit dem Glauben, dass man jetzt ein besserer Mensch sei.
Nun ja, Einbildung ist ja auch eine Art von Bildung. Fragt sich nur, wie weit diese Bildung ausreicht, um dem Leben einen echten Sinn zu geben. Selbst erschaffene Bilder von einem Gott sind eben nichts anderes als Trugbilder. Sie gaukeln einem etwas war, was letztlich nicht wirklich ist. Gottgläubige begnügen sich damit, während Nichtgläubige sich bemühen, ihr Leben ohne Gott und ohne Selbstbetrug auf die Reihe zu bekommen. Sie machen sich nicht abhängig von der Gnade und Güte eines nicht existierenden Wesens. Sie erwarten auch keine Hilfe von einem himmlischen Wesen, wohlwissend, dass vom Himmel keine Hilfe zu erwarten ist. Mentale Kraft und Stärke kann und muss man sich nämlich selbst erarbeiten. Nur was man sich selbst erarbeitet hat, ist wirklich hilfreich.
Wer auf Gebete vertraut, betrügt sich selbst, denn das sind nichts anderes als unerfüllbare Forderungen an einen nicht existierenden Gott. Es lässt sich zwar nicht beweisen, aber die Zahl der unerfüllten Gebete dürfte die Anzahl der erfüllten Gebete bei weitem übersteigen. Wobei es im übrigen einzig und allein vom Zufall abhängt, ob ein Gebet Erfüllung findet oder nicht. Und - der liebe Gott hat bei diesen Zufällen bestimmt nicht mitgespielt! Allein schon der Glaube, dass Gebete hilfreich sein können, ist so unrealistisch, wie ein rosarotes Einhorn.

Karin,auch wenn es nichts zur Sache tut, Du bist mir sehr symphatisch,aber ich glaube das es nur hilfreich und wertvoll ist, was wir uns selbst erarbeitet haben. In meiner Welt ist es so...ich reflektiere mich und versuche mich zu verbessern.
Ich stehe nur dort wo ich stehe. Andere stehen an anderen Punkten. Du hast den Punkt an dem Du stehst sehr genau beschrieben.Es gibt so viele Wege wie es Menschen gibt,vielleicht ist die Sehnsucht nach Gott ein guter Weg für dich halbwegs clean zu bleiben!

Nichts desto Trotz Karin...lass dich nicht unterkriegen!



L.G.
Mikel


P.S.
Tja,wenn das alles so einfach wäre mit dem "Gottvertrauen" dann wäre ich längst schon Adam und läge am Palmenstrand auf Bora Bora... Laughing
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2165

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Soltau,

finde nicht, dass das zutrift, bei Yez,

du wirst es nicht glauben, doch es gibt wirklich Menschen,

die Opiate rein wegen der Schmerzen nehmen, und im "Kopf"

nichts passiert, so wie bei unsereins.

Sie empfinden die Nebenwirkungen eher als unangenehm, wie

Müdigkeit, Übelkeit, Verstopfung.

Und ich finde es toll, wie du, Yez, dein Leben meisterst.

Arbeit macht frei und zufrieden.

Du bist sicher eine Frau, die todunglücklich wäre, wenn

sie nichts zu tun hätte, und keine Aufgabe.

Es gibt Leute, die knallen sich das Oxy nur rein,

um den drive zu haben, den turn, flacken dann den ganzen Tag

im Bett, und schauen Serien, oder so...

um ein körperliches Wohlbefinden zu haben.

Versteh`nicht, Soltau, wieso du jetzt auf Yez

losgehst.

Na ja, ich habe heute viel Arbeit, im Haushalt, hatte meine

Enkel am Wochenende da...

Doch mit Gottes Hilfe ist alles machbar.

Gott sei uns gnädig...

mit einem smile

grüsst,

Karin
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2165

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

mikel,

was wir Zufall nennen ist vielleicht die Logik Gottes,

hab mal wo gelesen.

Ich finde es gut, mikel, dass ich dir trotzdem symphatisch bin, und du mich einfach

so sein lässt, wie ich bin.

Ich verstehe deine Zweifel, und klar, wenn Gott mir jeden Wunsch erfüllen

würde, um den ich ihn anflehe, stände längst schon ein Auto vor meiner Türe.

Andererseits wäre es ganu schrecklich, wenn das so funktionieren würde. dann

könnte ja jeder auch Gott anflehen, bestimmten Personen

die Pest auf den Hals zu hetzen.

So funktioniert das aber nicht.

Zum Glück.

Gottes Wege sind halt einfach unergründlich.

Glaube da eher auch an pysikalische Gesetze, als an einen

alten Opa mit weissem Bart, auf dessen Schoss ich mich setze,

und ihm meine Wünsche ins Ohr flüstere.

Insgesamt geht es meiner Meinung nach um ERFAHRUNG,

wenn jemand mal eine Begegnung hatte, mit der geistigen Welt,

wirs er niemals mehr daran zweifeln, dass es möglich ist, eine Verbindung

zum Universum herstellen zu können,

warum, denkst du, sind dreiviertel der Menschheit gläubig, auf

irgendwas.

Von mir aus auch auf Woodoo, mir egal.

Ich glaube an meinen Gott, ich kann nicht mehr zurück...

Vielleicht ist das ein Dilemma, wie bei den Scientologen, wenn die

einem mal das Programm ins Gehirn geschoben haben, ist es fast

unmöglich, das wieder zu löschen, oder loszuwerden, aus den

Gedanken.

Und mir ist durchaus bewusst, dass das bei mir auch der Fall

sein kann, schliesslich wurde ich vor 30 Jahren von einer

christlich - anthroposofischen Gemeinschaft geprägt...viele Jahre.

Ach, was soll ich sagen ?

Mühe genug, ein besserer Mensch zu werden...

still und bescheiden meine Arbeit tun, die Schmerzen mit Würde

ertragen.

Mir ab und zu mal Alkohol reinknallen, oder ein Joint, mehr

geht halt nicht mehr...

Oder fällt dir was bessres ein, mikel ´?

grüse,

Karin
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2786

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Maus ,

Dankeschön 😘



Hey Soltau,

ich habe nie behauptet das Oxycodon nicht psychisch abhängig macht !
" nur " bei mir scheint es nicht der Fall zu sein .
Wo drüber ich echt froh bin .
Hängt garantiert damit zusammen, dass ich psychisch keine gravierenden Probleme habe .
Und vor allem , weil ich es wegen meiner Schmerzen nehme .
Nicht um mich zu betäuben, oder zu puschen .

Wie kommst du darauf, dass er mich nicht unterstützt ?
Mein Mann gibt mir jede Zeit der Welt die ich benötige.
Egal wofür! ! !
Auch finanziell gibt es " nur ein Konto "

Exemplare wie er es ist , gibt es leider zu wenige .

Ich habe sehr viele Jahre gar nicht arbeiten können und hatte somit kein Einkommen.
Gerne , sogar sehr gerne hat er die Verantwortung für mich und meine Tochter immer übernommen.
Er ist nicht der leibliche Vater, aber der beste Papa und Ehemann.

Ein ganzes Jahr habe ich im letztem Jahr beruflich pausiert .
Er hat zu der Zeit geschuftet ohne Ende ,um soweit möglich ,einige meiner Aufträge zu übernehmen.

Aufgehört abzudosieren habe ich , weil es schmerztechnisch nicht weiter runter ging .

Jetzt kann ich endlich wieder arbeiten und bin echt sehr froh darüber .
Mein Brot schmeckt mir halt besser , wenn ich es mir selber " verdient " habe .
Aber egal wie man seine Arbeit auch liebt ,
es kann einem auch zu viel werden .
In meiner Branche kann ich halt keinen neuen Auftrag ablehnen,
da ich sonst ganz schnell aus der Firma raus bin .
Und ich bin eben halt auch " krank " und dadurch nicht zu 100 % leistungsfähig .

Trotzdem schuffte ich lieber bisschen zu viel und es geht mir dadurch menthal besser .

Ich denke damit sollten deine 2 Fragen beantwortet sein .

Liebe Grüße

Yez



Hallo Maus ,

zum Glück habe ich kaum Nebenwirkungen vom Oxy .
Müdigkeit absolut nicht .
Übelkeit auch nicht .
Und Verstopfungen durch mein morgendliches Müsli auch nicht mehr .
War nur ganz am Anfang.

Das einzige ist Mundtrockenheit .
Dadurch trinke ich extrem viel Wasser .
Was natürlich grundsätzlich gut ist .
Und so viel Alkohol wie vorletzte Woche, kommt auch nur im Urlaub vor .
Da schmeckt es halt richtig gut .

Liebste Grüße

Yez
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2786

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Mikel

und ich würd mit einem Palmenblatt leicht wedeln
und dich natürlich auch beköstigen. 😜

Liebe Grüße und du weißt schon was

Yez
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1623

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Yez hat Folgendes geschrieben:

Aufgehört abzudosieren habe ich , weil es schmerztechnisch nicht weiter runter ging .


Hallo Yez,

danke fürs schnelle Antworten. Nun waren also meine Gedanken darüber, dass du einen Mann hast, der dich nicht ordentlich unterstützt, vollkommen unbegründet;
da bin ich aber froh Wink .

Ich wusste nicht, dass es möglich ist bei Opioiden von einer psychischen Abhängigkeit verschont zu bleiben.

Ich wünsche dir weiterhin ein sonniges Gemüt,
Soltau
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 2236

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

nochwas zum Thema:
GNADE! Idea
ja...
Menschen, die Hochleistungen (egal auf welchem Gebiet erbringen) sind erstens:

"begnadet" (durch ihre Hochbegabung, die ist genetisch quasi im Paket mit drin)
UND

WILLENSSTÄRKE , - (sagen wir "ICH-KRAFT")
damit meine ich persönliche Anteile, wie tägliches Üben, auch meinetwegen Ehrgeiz (mag das Wort nicht so sehr) - Tag für Tag, nicht "sporadisch" sondern rhythmisch -täglich, ritualisiert...

Arrow - ich denke der "Doppel-pack" führt dann zum Erfolg.

Es gibt auch die Menschen, zu denen das Schicksal lebenslänglich nicht "gnädig" ist. Das ist halt gemein. Aber diese Biographie ist für mich eh nur ein "Fragment" aus einem großen Ganzen, das unser Bewußtsein übersteigt.
Exclamation
sorry, ihr Lieben, - die Schwerpunkte haben sich in meinem Leben "verlagert"- ich bin deshalb in ein anderes Forum "übergesiedelt"-
meine Drogen nehme ich nach wie vor, - daran hat sich nix geändert.
Nur! läuft das mehr so "nebenbei"- steht bei mir derzeit nicht im Fokus.
Ich denke nicht, dass ich Oxycodon und Diazepam in diesem Leben weglassen will. Bei mir sind sie Regulative, die ich ganz gezielt einsetze, damit meine Gehirnchemie in Balance ist.
Alk ist NUR ätzend. Der darf gerne raus!
Evtl schreibe ich nochmal genauer, warum ich glaube, dass es unsinnig ist, sich lebenslänglich mit der Enthaltsamkeit von Substanzen zu beschäftigen, - wenn ein Krumen davon das System "stabilisiert"! (in MEINEM speziellen Fall)-
Die Abstinenten, die hier rumschwirren, sind eben noch nicht "durch" mit dem Thema DROGEN, sonst wären sie, schlicht und ergreifend, nicht hier.
logisch, oder?
Schreibe evtl demnächst einen längeren Text zu meinen neuesten Erkenntnissen. Das Forum ist ja ab und zu nahezu "vom Aussterben bedroht"- das fänd ich auch schade.
In allen anderen Foren habe ich tierisch Zoff mit den Administratoren und Moderatoren- wenn ich überall "gesperrt" werde, dann komme ich hundert Pro wieder hierhin. Denn hier kann man jeden Müll ablaichen, ohne verwarnt zu werden. Das sagt mir sehr zu.
LOVE & PEACE für alle!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin