die Macht der Gnade

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3730

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

MausiMaus hat Folgendes geschrieben:


still und bescheiden meine Arbeit tun, die Schmerzen mit Würde

ertragen.

Mir ab und zu mal Alkohol reinknallen, oder ein Joint, mehr

geht halt nicht mehr...

Oder fällt dir was bessres ein, mikel ´?

grüse,

Karin





Nee Karin die ultimative "Lösung "habe ich auch nicht,dafür sind wir schon zu lange "dabei".
Das wäre dann ungefähr so, wie wenn ich jemanden mit zwei amputierten Beinen sagen würde: Nimm mal Deinen Leidensdruck als "Chance", vllt kannste ja dann irgendwann wieder Fußball spielen! Wink
Im besten Fall machst du so weiter wie bisher, wenn du mit deiner Lebenssituation im Großen und Ganzen zufrieden bist und nicht einen zu großen Leidensdruck empfindest. . Gestatte dir weiterhin selbst, so zu sein, wie du bist, schäme dich nicht für deine Tränen und hast du manchmal ein Bedürfnis nach Ruhe und Rückzug,sei es mit ner Pulle Wein oder ne Tüte erlaube dir auch das. Sonst fällt mir grad nichts ein.

L.G.
Mikel



P.S.
Jau Yez, aber lieber ein Nussi-Müsli mit dir
(Mist, was reimt sich nur auf Nussi ?)
bist mein Augenstern ..
Von nah und fern...
(Genau...auf Nussi reimt sich Bussi...)
so ist es Recht, du bist ein Schatz,
dann kriegste mal nen grossen Schmatz... Very Happy
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1546

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich mag meine leben trotz Sucht.


Das ist mal ne Aussage.
Leider kann ich nicht behaupten, dass es auf mich zutrifft, die Sucht kotzt mich ab, und es kotzt mich ab, dass ich immer wieder rückfällig werde.
Könnte ich mit meiner Sucht leben, so muss erst ein Opioid erfunden werden, welches mir einen Abgang wie clean ermöglicht.
Meine Libido ist zu 100% gestört und das schon bei homöopathischen Dosen von sagen wir mal 20-40mg Polamidon/dergleichen.

Ich bin nicht clean auf Substitut, das ist nunmal fact.
Wer damit sein Leben leben kann ohne Mängel, sag ich mal, den bewundere ich, denn dann könnte ich mir den ganzen Hirnfick und diese ewigen Entgiftungen sparen.
Mein Anspruch geht aber nur über das cleansein, das hat sich so manifestiert in meinem Resthirn, das ich es mir zur Lebensaufgabe mache, noch ein paar cleane Jahre mit riechen, schmecken, fühlen, lieben zu haben.
Und wenns dann nur 3 Jahre sind , dann sind es 3 wo ich die Sau rauslassen kann ohne Drogenkonsumgeschichten, versteht sich.

Ich kenne Leute , die sind seit Anfang an substituiert, quasi seit der Zulassung in D und waren noch nicht einmal auf Entgiftung in den 30 Jahren.
Leider Gottes haben sie in den 30 Jahren auch keinen Sex gehabt, keine Fortpflanzung, einer der Gründe, warum wir hier verweilen auf diesem Planeten.
Schrecklich, einfach nur schrecklich wie ich finde.
Auch von Seiten der Ärzte nichtmal ne Ansage, von wegen : Willst du nicht mal wieder die Blätter des Waldes riechen oder die Blumen auf einer Wiese?

Man ist ja betäubt, heisst ja nicht umsonst BTMG.

Deswegen beewundere ich dich Cariote, dass du das kannst, ohne mit der Wimper zu zucken.

LG
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4052

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Soltau hat Folgendes geschrieben:


Ich wusste nicht, dass es möglich ist bei Opioiden von einer psychischen Abhängigkeit verschont zu bleiben.



Hi Soltau,

du kannst beim Konsum jegl. Droge von einer psych. Abhängigkeit verschont bleiben, why not? Und bei Schmerz Patienten ist der Auslöser z.B. doch ein ganz anderer das z.B. Opioid zu nehmen und eher lästig als schön.

LG N
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1623

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

nebukadnezar hat Folgendes geschrieben:

Hi Soltau,

du kannst beim Konsum jegl. Droge von einer psych. Abhängigkeit verschont bleiben, why not? Und bei Schmerz Patienten ist der Auslöser z.B. doch ein ganz anderer das z.B. Opioid zu nehmen und eher lästig als schön.

LG N


Danke Nebu für die Info, wusste ich nicht, dachte das wäre bei allen gleich, dass man psychisch sowie physisch von Opioiden abhängig wird.

Koks macht "nur" psychisch abhängig, damit konnte ich gut umgehen, mir hat nichts weh getan körperlich, nachdem ichs hab sein lassen,
lediglich Melancholie und eine tiefe traurige Verzweiflung und Müdigkeit hat mich ergriffen - das lässt sich gut weg schlafen.
Da frägt man sich was leichter zu ertragen ist, ich vermute mal die psychische Abhängigkeit, oder?!

Beste Grüße an dich,
von Soltau
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2638

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Soltau ,

ich kann nicht zu 100 % sagen ,
dass ich vom Oxy nicht psychisch abhängig bin .
Ist nur mein persönliches Empfinden.
Wäre ich psychisch vom Oxy abhängig,
müsste es mir nach Einnahme der Oxy vom " Kopf " her besser gehen .
Oder zu mindest hätte es mir psychisch schlechter gehen müssen ,
beim Abdosieren .
Weder das eine , noch das andere kann ich bestätigen.

Letzten Sommer beim abdosieren meinte mein Mann zu mir :
Ich verstehe nicht , wie du immer noch gut drauf bist und lächelst ,
obwohl du am vegetieren bist .
Wie hältst du das psychisch aus ?
? ? ? da konnte ich nicht wirklich drauf antworten, weil es mir psychisch trotzdem gut ging .
Mit einer kleinen Ausnahme von ein paar Tagen beim Abdosieren.

Ich glaube auch nicht , dass wenn jemand psychisch von Oxy abhängig ist ,
er sich nicht an seine Reserve vergreift.
Es juckt mir nicht in den Fingern , daran zu gehen .
Da bin ich sehr gewissenhaft und nehme nur so viel ,
dass ich Schmerztechnisch zurecht komme .
Auch brauchte ich die ganzen Jahre meine Dosierung nicht zu erhöhen .
Liegt natürlich auch daran , dass die Schmerzen zurück gingen .

Das sind für mich persönlich Punkte , wo ich glaube,
dass ich psychisch nicht abhängig bin .

Mag sein das die Richtlinien anders aussehen ,
aber ich glaube schon , dass es ein großer Unterschied ist ,
ob ich als Schmerzpatient oder aus Lust und Laune Oxy nehme .

Nichts desto trotz bin ich echt froh , wenn ich auf Schmerzmittel ganz verzichten kann .
" Einfach " ohne Schmerzen leben .
Oder alternativ das Medikament nehme,
was genau so potent wie Oxy sein soll ,
aber nicht abhängig macht .
Bis das neue Medikament auf den Markt ist , wird bestimmt noch dauern .
Und es wird am Anfang gigantisch teuer sein , bis die Lizenz ausläuft .

Auf einen schmerzarmen Abend

Liebe Grüße

Yez




Hey Nebukadnezar,

genau so ist es . Ich sehe es eher als lästig an

Liebe Grüße

Yez

Ps. Wie geht es deinen Eltern ?
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2638

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 18:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Soltau,

wahrscheinlich warst du psychisch sehr stabil
von daher war der Entzug eventuell auch nicht so schlimm für dich .

LG

Yez
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1623

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 20:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ja Yez, vielleicht bin ich psychisch stabil und das ist auch gut so, schließlich habe ich viel trainiert Mr. Green

Freut mich Yez, dass es dir gut geht! Was ich noch ansprechen möchte ist, dass Opioide skurillerweise empfindlich machen. Somit wird der Mensch dadurch noch mehr schmerzempfindlich mit der Zeit, das ist zu berücksichten.

Hier ein Artikel aus dem Ärzteblatt dazu:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/67535/Analgesie-Wenn-Opioide-Schmerzen-ausloesen
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2638

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 21:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Soltau,

Danke dir für den Hinweis.
Das erklärt auch , warum ich im letzten Sommer sehr oft stärkere Schmerzen hatte .
Bin halt teilweise zu schnell runter gegangen .
Also nicht die Oxy an sich lösen die Schmerzen aus ,
sondern wenn der Oxyspiegel zu schnell absackt .
Ich habe immer Retardtabletten genommen, daher hatte ich es wohl nur beim Entzug.

Als ich den Schmerzdoc darauf angesprochen habe ,
wusste er keine Erklärung darauf .
Eigentlich echt traurig als " Spezialist "

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4052

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 22:37    Titel: Antworten mit Zitat

Soltau hat Folgendes geschrieben:

Da frägt man sich was leichter zu ertragen ist, ich vermute mal die psychische Abhängigkeit, oder?!

Beste Grüße an dich,
von Soltau


Schwer zu sagen ( oder auch nicht Confused),...nach mM eigentlich der physische Entzug, denn er ist eindeutig und auf eine bestimmte Zeit zwingend begrenzt. Der psychische Entzug ist da schon wesentlich heimtückischer, u.U. latent und mit Sicherheit wesentlich länger. Einen körperlichen Schmerz kann man leicht ertragen, wenn man weiss ab dem Tag x wirds besser und nach x Tagen ist er definitiv vorbei. Der psychische Entzg kann sich ewig lange ziehen, ohne Gewissheit wann er erledigt ist und bei bestimmten Schlüsselsituationen schmeisst man wieder hin und der Sumps beginnt von vorn.
Dem sollte man entgegenwirken, möglichst im Vorfeld, ist aber von Typ zu Typ und Leben zu Leben sehr unterschiedlich.
Weisste ja...


Hi Yez,

danke für dein Interesse.
Das Gute: beide sind wieder zuhause und können - wenn einiges organisiert ist - wohl auch weiterhin zuhause leben.
Aber: die Situation gesamt ist schon schwierig, zum einen ist da die Magensonde meiner Mutter, zum andern schreitet die Parkinsonerkrankung und die damit einhergehende Demenz weiter voran, sowie ist die Zeit meines Vaters aufgrund u.a. der Krebserkrankung recht begrenzt. So muss man die Zeit geniessen, die bleibt und es wäre schön, wenn das zuhause passieren würde.

Zur Gnade
Ich sehe es wie mohandes es schon schrieb, es ist egal ob man es Gnade, Dankbarkeit, Demut ( wobei ich mich schon frage , wie man Gnade verneinen kann und Demut predigt) oder wie auch immer nennt, wichtig ist, dass man einen Glauben hat, an wen auch immer. Einen fixen Punkt, an dem man sich orientieren kann, sei es Gott oder man selbst oder wer oder was auch immer.
Eine Konstante , einen Orientierungspunkt halte ich für wichtig im Leben, um zu wissen, wohin die Reise geht.

Schönen Abend,

N
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2149

BeitragVerfasst am: 30. Okt 2017 23:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, zusammen,

jetzt habe ich geschrieben, über Gnade und alles mögliche,

und wollte euch antworten, was ihr geschrieben habt,

und bin auf eine falsche Taste gekommen, und alles ist weg.

Sicher ist das dem einen oder anderen von euch auch schon

passiert, und es ist wirklich ärgerlich.

doch ich übe mich in meinem Gelassenheitsspruch :

Gott gebe mir die Gelassenheit, hinzunehmen,

was ich nicht ändern kann,

den Mut, zu ändern, was ich ändern kann,

und die Weisheit, das Eine vom Anderen zu unterscheiden.

In diesem Sinne,

grüsse,

Karin
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2638

BeitragVerfasst am: 31. Okt 2017 08:55    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen Nebukadnezar,

ja.., zu Hause ist natürlich wesentlich schöner und vor allem vertrauter als im KH .
Gerade bei Demenz ist das vertraute sehr wichtig .
Wobei es eigentlich immer zu Hause heimeliger ist .

Kann deine Ma denn noch was essen ?
Oder wird sie ausschließlich über die Sonde ernährt ?
Meine Omi meinte immer zu mir: gutes Essen ist das einzige was mir geblieben ist .
Dementsprechend hat sie es noch mehr genossen , als sonst .
Ihr Gewicht war auch entsprechend.
Wobei ich dann grundsätzlich sagte : SCH...egal , n diesem Leben wirst du kein Modell mehr .
Als sie im Pflegeheim auf Diät gesetzt wurde ,
habe ich heimlich Eierpfannkuchen reingeschmuggelt.
Sie hat aus dem Speisesaal Zucker gezockt .
Hinter ihrem Rücken im Rollstuhl.
Sie war dabei aufgeregt wie ein " kleines " Kind
und in ihrem Zimmer haben wir anschließend Tränen gelacht.
Natürlich auch heimlich gegessen .
Das sind solche Situationen, woran ich gerne zurück denke.


Auf deine Eltern zurück zu kommen, da hoffen wir mal ,
dass sich die Situation weiter stabilisiert.

Liebe Grüße

Yez




Hallo Maus ,

sorry das ich vom Thema abgekommen bin .

Oh ja , gerade diese langen Texte verschwinden manchmal kurz vorm versenden .
Ich habe ja nur ein iPad und da komme ich auch manchmal irgendwo ran
und schwups ist der Text weg .
Das ist mir gestern auch passiert, als ich dakini eine Mail geschrieben habe .
Die 2. ist dann dementsprechend kürzer ausgefallen.

In punkto Gnade kann ich deinen " Spruch " unterschreiben.
Versuche auch dementsprechend zu handeln .
Funktioniert nicht immer, aber immer öfter.

Oft wenn ich mich über jemanden ärgere sage ich auch ,
er ist meine Energie gar nicht wert .

Wünsche dir einen schmerzfreien Sonntag

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2149

BeitragVerfasst am: 31. Okt 2017 11:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Yez,

ja, ich finde diesen Spruch auch toll,

irgendwie ist der so in mir drin, hing

auch schon bei meiner Oma an der Wand, und immer wieder

läuft er mir übern Weg,

gerade die Gelassenheit,

das ist es, was ich täglich üben muss...

grüsse, und euch auch schönen Tag, bei uns ist herrliches

Wetter, wir fahren in Garten,

und mit wir mein`ich einen Bekannten, nicht meinen

"Freund", weil er was sehr Dummes gesagt hat, und

ich da nicht (noch nicht) verzeihen kann.

Ausserdem merke ich, dass es mir ohne ihn wesentlich besser

geht. ( Dinge zu ändern, die ich ändern kann... )

grüsse, und einen Tag voller Gnade,

wünscht,

Karin
Nach oben
Cariote
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 18.06.2015
Beiträge: 1077

BeitragVerfasst am: 31. Okt 2017 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo quasi
Weißt du mir fehlt nichts. Mir fehlt weder der Beruf noch Partnerschaft oder Sexualität oder nüchtern im Wald zu liegen. ...
Ich kenne es nicht anders als es jetzt ist. nach entzuegen ging es mir immer schlechter als vorher. ich moechte keine monatelange energie mehr in etwas stecken von dem ich nicht weiss ob es mir gefaellt.
dummerweise gefiel ich mir nuechtern nicht so gut, hatte unheimlich viel engerie...wohin damit?

Mein Bruder kann schlecht sehen. Er hatte mal die Option sich operieren zu lassen um eventuell besser sehen zu können. Ob die Operation gelingen würde wusste er nicht. Er hatte sich dagegen entschieden weil er sich in seinem Leben eingerichtet hatte und ihm nichts fehlt. Er konnte mit einer Brille sein Sehvermögen so verstärken dass er sein Leben leben konnte unabhängig davon wie es hätte sein können mit der Operation.

so ähnlich sehe ich es bei mir. Den einzigen Aufwand den ich habe ist einmal pro Woche mein Rezept zu holen was mit i
hin und Rückfahrt 30 Minuten dauert. Diese 30 Minuten investiere ich gerne. Ansonsten fehlen mir weder Kinder noch sonstige Umstände. Natürlich weiß ich nicht wie mein Leben ohne wäre. Die wahnsinnige Energie die man hat könnte ich wahrscheinlich woanders hineinstecken.

bis zu diesem Endziel wäre es hier doch ein so langer Weg für mich indem es mir schlecht geht dass ich diesen Weg nicht beschreiten möchte weil es mir heute auch gut geht.
ich moechte keine zeit mehr fuer entzuege verschwenden. das habe ich abgehakt.

ansonsten lebe ich mein leben genauso wie ich es mir vorstelle. was sich auftun wuerde, clean, weiss ich natuerlich nicht. die ersten monate war es immer nur mist und was danach kommt weiss ich nicht. ich bin auch nicht mehr neugierig drauf.

ich muss nicht nuechtern sein sondern lebensfaehig. gott hat uns nackt auf die erde geboren. trotzdem decke ich mich beim schlafen gerne zu. er hat uns nuechtern geboren und ich optimiere mit meiner opi decke.
meine sinne sind unter opis gedaempft. wenn ich das aendern moechte nehme ich ein zwei tage mal nichts. das reicht mir schon und ist ohne anstrengung zu schaffen.

lg c
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2638

BeitragVerfasst am: 31. Okt 2017 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Caro ,

du kannst 2 Tage nichts nehmen ohne Anstrengung...?
Das verwirrt mich ein wenig ,
du müsstest doch voll im Entzug stecken .
Oder meintest du zusätzlich nichts nehmen ?

Wenn man es sich mit seinen " Medis " eingerichtet hat
und sich wohl fühlt und nichts vermisst ,
finde ich es völlig ok .
Jeder sollte nach Möglichkeit so leben wie er möchte .

Wünsche dir und deinem Mann einen schönen Abend

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4052

BeitragVerfasst am: 31. Okt 2017 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Yez hat Folgendes geschrieben:
Hey Caro ,

du kannst 2 Tage nichts nehmen ohne Anstrengung...?
Das verwirrt mich ein wenig ,
du müsstest doch voll im Entzug stecken .
Oder meintest du zusätzlich nichts nehmen ?



Yez


Hi yez,

bei Methadon und besonders Polamidon kannst du, wenn du richtig eingestellt bist locker mal 36. - 48 h hinkommen, ohne nachzulegen.

Meine Mutter bekommt ausschließlich Nahrung, Flüssigkeit und Medis über die Sonde. Das Verlernen des Schluckreflexs ist symptomatisch bei Parkinson ab eines gewissen Stadiums. Wir arbeiten mit Logopädie und hoffen, das zumindest Kaffee , Tee, Yogurth u.ä. bald wieder geht.

Schönen Abend,

N
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin