Leute, bitte vergesst mich bei diesem Thema nicht.

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bassemann
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 14.08.2015
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2018 03:42    Titel: Leute, bitte vergesst mich bei diesem Thema nicht. Antworten mit Zitat

Ich bin wirklich in Not hier. Ich weiss, das einem hier wirklich geholfen werden kann. Ich brauche wirklich konkrete Antworten ob mir eben Kodein helfen koennte, wie es ggf anzuwenden waere in Verbindung mit dem herunterdosieren. Auch da steh ich noch auf dem Schlauch. 50mg aber nach wieviel Tagen jeweils?!

Danke Euch.
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1402

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2018 08:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ja ... nicht vergessen - aber warum machst Du einen neuen Thread auf, statt Dich an Deinen alten ranzuhängen? Ist für Gelegenheitsleser wie mich dann nicht so leicht den Bezug herzustellen Wink.
Hier also der Original-Thread:
'Tramadol mit Codein absetzen bzw. wie mit 1000mg entziehen..'

Haben ja schon ein paar Vorredner kluge Worte dazu gesagt, ergänzend dazu folgendes:

Wenn Du tatsächlich in Nöten bist und keinen weiteren Nachschub hast, ganz grob folgendes Absetzschema für Notfälle: ERST GROSSE SCHRITTE, DANN KLEINERE ... UND DANN WINZIGE!
Die ersten großen Schritte sind die leichtesten (außerdem sparst Du enorm kostbare Vorräte). Zum Ende hin wird es etwas zäher. Ist auch unter 'Chinese Cure' bekannt, habe ich schon mehrfach hier beschrieben (und auch selber erfolgreich praktiziert!).

Beispiel: 600mg - 400 (2-3 Tage) - 200 (2-3 Tage) - 150-150 - 100-100 - 75-75-75 - 50-50-50- usw ...
Ist nicht ideal, aber bei Deinen begrenzten Vorräten das einzig praktikable. Etwas leiden mußt Du schon, aber ab den 50-50-50... wird es langsam besser. Nach 2-3 Wochen ist es (fast) überstanden, dann den Rest mit den restlichen Vorräten ausschleichen. Den Rest konsequent ins Klo (wenn Du tatsächlich aufhören möchtest).

Codein ist zwar angenehm (ähnliche Potenz wie Tramadol), würde das Leiden aber auch nur hinauszögern. Von Neuroleptika wie Doxepin halte ich persönlich nichts, dann lieber nicht schlafen. Auf jeden Fall hilfreich sind Bewegung (geht natürlich affig überhaupt nicht) und gesunde Ernährung.

Grundsätzlich: irgendwie mußt Du den Affen eh besiegen, entweder durch Leiden oder durch Zeit. Viel Erfolg!

Mohandes
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3867

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2018 09:08    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Bassemann,

natürlich kannst du Tramal mit Kodein absetzen, man kann sogar Heroin mit Kodein " warm" entziehen. Das die beiden die gleiche Potenz haben wäre mir neu, aber wenn Mohandes das sagt, wirds schon stimmen, aber Kodein hat eine völlig andere Wirkungsweise als Tramal. Und ja, so völlig ohne Schmerzen kommste da wahrscheinlich nicht raus. Ich habe die Erfahrung gemacht, bei den wenigen " warmen" Entzügen, immer möglichst lange kalt auszuhalten, dann eine kleine Dosis mit abnehmender Tendenz in den Spitzen - meist in der Nacht und es war immer Heroin,das ich entzog, mit Tramal habe ich keine Erfahrungen, wirkt bei mir überhaupt nicht, macht nur kirre im Kopf.
Es ist ein bisschen so ( also Tramal mit Kodein bekämpfen), wie Bier mit Vodka auszuschleichen ( etwas überzogen) geht auch, klappt aber fast nie.
Schematas haste ja bekommen, beim Abdosieren gilt immer hoch rein, niedrigst raus.
Kannst du dir nicht ne Auszeit nehmen, evtl. sogar 2-3 Wochen auf die Innere irgendeines K´hauses und dann mit ärztl. Unterstützung?
Man meint immer " ...ich halts nicht mehr aus..., aber ist Unsinn, man hält! Ist leider viel Kopfsache, ...u.a. Wink

Alles Gute!

LG N
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2505

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2018 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

sep,

ich hab Dir geschrieben, dass man bei hohen Dosen - inzwischen, weiß ich, dass Du 10 Jahre, hohe Dosen eingenommen hast - mit Subutex ausschleichen kann. Das bekommt man auf fast jeder szene. Die genaue Dosierung? Ich denke, das muss man ausprobieren. Ich würde mit 2-3 mg reingehen, mal sehen, was passiert - die Tabellen, sind teils nutzlos. (bei Subutex & Oxy stimmt es nie und nimmer, das ist ausschließlich für Schmerzen, bestimmt. ) Manch einer, kann mit Codein ausschleichen, aber es eignet sich nicht so gut, wie ich denke - ob das Sinn macht? Es ist, wie Neb schrieb. Subutex, ist das einzige Opioid, das sich in erster Linie, zum ausschleichen tatsächlich anbietet, sonst würde es in Kliniken nicht gemacht. Die Frau, hat das ja auch mit nach Hause mit bekommen.

Dass Du in Not bist, ist angekommen. Deshalb antworte ich Dir schließlich.

Lyrika,Gabapentin, wäre noch eine Möglichkeit, den Entzug abzudämpfen. Aber auch das Medi, musst Du ja beschaffen können. Zudem, mehr als 3 Wo, nehme ich es nie. Eine Abhängigkeit, mit der nächsten ersetzen, ist nicht Dein Ziel. Und ich befürchte, mit Codein, könnte genau das raus kommen. Andererseits, kann man durchaus mit einem anderen Opiat, das Tramadol, raus nehmen, weil der Körper den neuen Stoff noch nicht kennt.

Kennst Du Dich aus, mit Beschaffung auf einer Szene? Wenn nicht, ist dieser Tip schließlich nutzlos. Wie sieht es mit Lyrika, Gabapentin aus? Sie verhindern, den heftigsten Entzug, aber mit 6 Wo, musst Du wohl rechnen, in denen Du nicht sehr leistungsfähig bist.

Tramadol hat einen antidepressiven Effekt - deshalb schrieb ich, dass Doxepin (am abend auf jeden Fall, weil es müde macht) eine Unterstützung wäre. Gabapentin würdest Du auch vom Arzt bekommen, Moron nutzt es, die Oxy raus zu ziehen - und es funktioniert!

Das vom Arzt zu bekommen, ist noch die leichteste Übung. Gabapentin, findet er besser, als Lyrika, ich selbst, nehme in Zeiten des abdosierens, lieber Lyrika. Muss man ausprobieren.

Moron sagt, Amitriptylin, geht auch, gegen die Depris. (aber Doxepin dämmt auch noch Absetzerscheinungen, wie Naeselaufen, etc)

Wenn Du nur Codein hast, keine andere Möglichkeit hast - ok. Dann kann man auf die Dosis schauen, aber ich denke, das ist nicht gut. Codein wirkt stärker, aber im Gegensatz zu Subutex, nicht so gut ausschleichbar, da kannst Du besser, mit den Retard Tramadol, abdosieren, abends Doxepin (bekommst Du vom Arzt easy, oder/und Baclofen)

Um einen Entzug, kommst nicht drum herum, so sieht das nun mal aus, wenn Du auf Codein umswitschst, ebenso -> Nur langsames Ausschleichen, gestattet Dir, arbeiten zu gehen. Meiner Meinung nach, die beste Variante, unterstützt durch die abendliche Einnahme, nicht abhängig machender Substanzen, wie ich schrieb.

Zusammenfassend - ausschleichen, mit Tramadol, abends Doxepin/Baclofen. Zur Unterstützung - zeitbegrenzt - Gabapentin, oder Lyrika.

Abkicken und arbeiten, passt selten. Aber, es ist nicht unmöglich!

Liebe Grüße!
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3545

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2018 10:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe dir ja schon Tipps gegeben wie es funktionieren kann und den Entzug erleichtert!
Wenn du nicht unter Zeitdruck bist kannst du Tramal abdosieren wenn du pro Woche 50mg oder auch 100mg weniger nimmst...und du wirst aber um Entzugsyntome wohl nicht herumkommen .
Und wie ich schon erwähnte, Codein zieht das ganze in die Länge und du kannst dein Endorphinsystem ein wenig verarschen,mehr aber auch nicht!
Ich habe schon viele viele Opiat/Opioid-Entzüge und auch einen kalten Benzoentzug hinter mir aber bis jetzt habe ich noch nicht den "Heiligen Gral" gefunden wo es ohne "Aua" funzt!
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2619

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2018 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Desto langsamer um so besser, selbst wenn du auf Null bist, heisst das nicht das dann alles gut

ist.

Wenn bei dir die Sucht sich ueber 10 Jahre entwickelt hat, kannst du nicht erwarten das das in

6 Wochen oder nem Jahr erledigt ist.

Deine neurochemie hat sich so zusagen mit dem Medikament eingefahren.

Beim Tramal, ich glaub das hatte einen starken serotonin Anteil. Und da kann es beim absetzen

zu nem Rebound.

Deswegen wäre ein Antidepressiva gut.

Bringt ja dann auch nichts wenn du ne Depression bekommst.


LG andy
Nach oben
Domenico
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 3067

BeitragVerfasst am: 3. Jan 2018 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

ja andi da hast du vollkommen recht!ab null gehts erst richtig los weil man dann
ohne alles dasteht und mit dieser situation und dem ekelhaften restentzug klar-
kommen muss!
@Basse
also ich rate davon ab mit codein zu entziehen denn es ist immerhin nur tramadol.
klar zehn jahre sind sehr viel!aber codein ist meiner meinung nach ungeignet.

du könntest sicherlich mit subutex entziehen wobei du auf jeden fall mindestens
mal 36-48st komplett aussetzen musst,bevor du die tex nehmen kannst.
bei mir hat der entzug von tramal nur 10 tage gedauert.aber man muss bedenken
das du es schon zehn jahre nimmst.ich denke 2-3 wochen wird es dauern.
natürlich kannst du nicht erwarten wenn es vorbei ist das du dich dann wieder
ganz normal fühlst.das dauert seine zeit!

also ich empfehle dir zum enziehen tex oder metha in geringer dosis zu nehmen.
das metha aber nicht länger als anderhalb wochen am stück und die tex kannst
du locker 2,5 wochen nehmen.als unterstützung zum schlafen würde ich das
trizyklische ad doxepin empehlen oder was mir gut half war opipramol ein
tetrazyklisches ad.wenn du überhaupt nicht schlafen kannst gegen ende deines
entzugs,würde ich zopiclon nehmen(aber nicht täglich und nicht übertreiben denn
es ist ein derivat von benzos und macht abhängig,auch körperlich!).
was ich auch gut finde um viel des enzugs abzufangen ist pregabalin also lyrika.
aber nicht übertreiben,macht auch körperlich abhängig und nur höchstens alle zwei tage nehmen,sonst wirkt es nicht richtig.jedenfalls bei allen die ich kenne.
aber jeder mensch ist anders!

wenn du mit tex entziehst würd ich am anfang alle zwei stunden 2mg nehmen und
wenn es dir dann perfect geht keine mehr nehmen.am nächtsen tag nimmst du
dann wieder die selbe dosis und ab dem dritten tag nimmst du dann immer
weniger.angenommen du brauchst den ersten tag 8mg,nimmst du am dritten 6
mg usw. das kannst du dann 2 wochen und vier tage machen.ab dann nimmst du nichts mehr!es ist so das man die ersten zwei tage die tex so lange nimmst bis
du dich hundert prozent gut fühlst,denn die tex müssen erst alle andern opiate
koplett verdrängen!und deswegen ist es immer so auch im programm oder
entgiftung(hab ich alles durch)das man die ersten tage immer sehr hoch geht
aber höchstens bis 32mg aber das ist in deinem fall wohl net nötig bei tramal!

ab dann kannst du wenn du noch entzugssymptome hast,lyrika nehmen
für eine zeit aber ab dann geht es nicht mehr ohne affen,ist halt so.
aber du wirst es aushalten!ist aber auhaltbar,denn das lyrika nimmt das meiste
weg!

wenn du mit metha/pola entziehst darfst du es nicht länger als ca. anderthalb
wochen nehmen denn es macht natürlich extrem abhängig.ich würde dir sowieso
davon abraten damit zu entziehen!denn man kommt schnell auf den geschmack!

am besten mach es mit tex auch wenn du die ersten 36-46st keine opiate einehmen darfst.aber du kannst in der zeit wenn du es nicht aushälst ja lyrika
nehmen.(oder gabapetin)ich wünsche dir viel erfolg bei deinem entzug!
und nochmal ich rate dir von codein ab!LG Vittorio
Nach oben
Bassemann
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 14.08.2015
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 4. Jan 2018 06:17    Titel: Huch ... Antworten mit Zitat

Ich wollte eigentlich gar kein neues Thema erstellen. Vielen Dank, nun helfen mir diese konkreten Tips in diesem Thread wirklich. Ich denke, ich werde Montag einen oertlichen Arzt suchen, der mit der Materie zu tun hat und versuchen mit dem einen konkreten Plan auszuarbeiten. Kennt vielleicht jemand einen in Flensburg und Umgebung? Wie auch immer, Vielen Dank, ich erzaehl Euch wies laeuft. Gruesse, Seb
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3867

BeitragVerfasst am: 4. Jan 2018 07:17    Titel: Antworten mit Zitat

Gute Entscheidung, seb!
Lass das ganze Dreckszeug von Kodein, über Lyrica oder gar Tex ( wobei das zum Ausschleichen sicherlich am besten geeignet ist, allg.) oder sogar Polamidon/ Methadon weg! Wenn man keine Erfahrungen mit diesen ganzen Mitteln hat , läuft man oft in die nächste Falle , nur wesentlich ärger!
Amytriptilin und Aponal sind nicht bedenklich und hilfreich, wobei der Wirkungseintritt bei Amytryptilin erst nach 8-10 Tagen eintritt ( also der antidepri Effekt) und auch da erst die Dosis gefunden werden muss.
Es macht also wirklich Sinn, dass mit einem Arzt zu besprechen. Problem ist leider, dass die meisten Ärzte davon keinen blassen Schimmer haben, höchstens theor. Wissen. Ich hoffe, du findest einen geeigneten, u.U. Ärztekammer oder KK anfragen.
Zu deiner anderen Frage im parallelen T. : natürlich kann man mit einem anderen Opiat/Opioid den Entzug nehmen, am besten mit einer guten Frankfurter Mischung, schön heiss aufgekocht und kühl intravenös verabreicht, und der Entzug ist Geschichte, wobei jedes andere Opi als Tramal eine höhere Potenz bzw. Wirkung und damit auch Gefährdung als Tramal hat. Also , nein, so funktioniert das nicht und das Problem an einem Entzug ist, das er immer einhergeht mit körperlichen und psychischen Schmerzen, die die körperlichen ( scheinbar) unerträglich machen.
Yez hat dir einen guten Plan als Anhaltspunkt gebastelt, die genauen Mengen muss man austesten, können marginal unterschdl. sein. Musste schauen, was fürn Typ du bist. Aber: du bist auch Vater! Also triff die richtige Entscheidung, wie schon gesagt, ich würds stationär machen, möglichst nicht in der Psychiatrie , sondern eben auf einer Inneren.
Aber mach dir nix vor, auch nach der Entgiftung wird dich nach 10 Jahren Einnahme dein Kopf noch einige Zeit mit Entzugssymptomen ärgern. ( denke ich mal, wie gesagt kenne ich Tramal nicht, aber Methadon u.a. )

Schönen Tag!

LG N
Nach oben
Praxx
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 2999

BeitragVerfasst am: 4. Jan 2018 15:23    Titel: Antworten mit Zitat

Nützt zwar niemand, ist aber als kuriose Anmerkung doch nötig:

Bei der letzten Überarbeitung der Anlagen zum BtMG ("neue psychoaktive Substanzen") wurde eine Unterstellung von Tramadol unter die BtMVV von Amts wegen abgelehnt, weil

"Tramadol kein nennenswertes Entzugssyndrom verursacht"

- und das kam aus dem BMG!

LG

Praxx
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2619

BeitragVerfasst am: 4. Jan 2018 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Weiss wer wie lange man Tramal nehmen kann, darf?

Ist das überhaupt als Schmerzmittel für langzeittherapie geeignet?

Mein bekannter nimmt es seit ca 15 Jahren, der dreht durch wenn er reduzieren soll.

LG andy
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3758

BeitragVerfasst am: 8. Jan 2018 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Habe jetzt nicht alles gelesen. Ich habe meinen Opiatentzug hinter mir und bin auf nur noch 150mg Pregabalin und 2 Clonazepam und 1200 mg Quitiapin. Als der Entzug so heftig war, fand ich noch Lyrica. Das klappt wunderbar. Du bist nur schlapp. Aber extrem. Ansonsten keine Schmerzen, keine schlaflosen Nächte und vor allen Dingen keine Panikattacken. Ich nahm 2x2 600mg.Und man kann entziehen ohne Schmerzen.Du kannst sogar Duschen gehen, was sonst ein Mega Kraftaufwand ist.

Ich finde mit Lyrica zu entziehen immer noch das beste.Am ersten Tag wirst Du Dich sehr benommen fühlen aber das hört am 2ten Tag auf. Nimm das solange wie der Entzug dauert.

Und dann sofort wieder absetzen. Ich nehme das Zeug schon Jahre und freue mich, dass ich auf 150mg schon angekommen bin.
Ich wünsche Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen.

Liebe Grüße Lilli
Nach oben
Varussi
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 03.03.2013
Beiträge: 147

BeitragVerfasst am: 9. Jan 2018 01:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,
Ich war 8 Jahre abhängig von Tramadol.
Ich hatte sogar epileptische Anfälle, wenn ich zuviel genommen hatte.
Es hat bei mir 2 Monate gedauert,um davon wegzukommen.
Das Beste ist erst,das Tramadol so wenig wie möglich runterzudosieren.
Dann hatte ich als Hilfe Lyrika und Seroquel bekommen.
Leider bemerkte ich nach 2 Wochen, daß ich Entzugserscheinungen vom Lyrika bekommen habe. Das ist ein Teufelszeugs. Nimm das nur im höchsten Notfall. Nur wenn der Affe zu krass ist.
Codein hilft dir dabei nicht.
Ich wünsche dir viel Kraft!
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3758

BeitragVerfasst am: 10. Jan 2018 23:08    Titel: Antworten mit Zitat

Varussi hat Folgendes geschrieben:

Leider bemerkte ich nach 2 Wochen, daß ich Entzugserscheinungen vom Lyrika bekommen habe. Das ist ein Teufelszeugs. Nimm das nur im höchsten Notfall. Nur wenn der Affe zu krass ist.
Codein hilft dir dabei nicht.
Ich wünsche dir viel Kraft!


Und? Nach 2 Wochen schon Entzugserscheinungen? Rolling Eyes Wie haben sich die Entzugserscheinungen denn bemerkbar gemacht?
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2619

BeitragVerfasst am: 16. Jan 2018 10:02    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu,

Was ist denn aus dem Tramal Entzug geworden?

LG andy
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin