Benzo-Entzug mit Baclofen erleichtern?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1494

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 00:43    Titel: Benzo-Entzug mit Baclofen erleichtern? Antworten mit Zitat

Mal eine on-topic-Frage in die Runde, wer sich auskennt, insbesondere Praxx:

Kann man mit Baclofen einen low-dose Benzoentzug erleichtern?

Das Baclofen soll nicht gegen den Suchtdruck ansich eingesetzt werden (welcher sich in Grenzen hält), sondern unterstützend gegen den Entzug. Baclofen dockt ja an dieselben Rezeptoren an wie Benzos, soweit ich das verstanden habe.

Konkret: Person ist >25 Jahre opiatabhängig, insbesondere Heroin. In den letzten Jahren jedoch fast nur noch chemische Opiate/Opiode (Morphin, Oxycodon, Polamidon) in stark sinkender Dosierung. Gelegentliche 'Rückfälle' mit H. Leider seit etwa 1 Jahr auch noch benzoabhängig.

Ca. 7,5mg Pola (entsprechend 15ml/1,5ml Methadon) oder ähnlich Morphin bzw. Oxy + 0,5mg Lorazepam (Tavor) pro Tag.

Nachschublinien an Opiat und Benzos drohen zu versagen. Gang zum Arzt momentan nicht möglich, Substi ist keine Option (mehr).

Benzos reduzieren und Baclo einschleichen? Dosierung?

LG Mohandes
Nach oben
Nooria 24
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.03.2016
Beiträge: 537

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 00:59    Titel: Antworten mit Zitat

Schau einmal hier vorbei, ob Dir das erst einmal weiterhilft. . .

alkohol - und - baclofen - fo r um . de/ viewtopic.php?f=13&t=1454&p=14951#p14951

Nooria Wink
Nach oben
Nooria 24
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.03.2016
Beiträge: 537

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 01:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hier gibt es auch ein paar interessante Infos zu dem Thema. . .

fo rum - baclofen . com/ angststorung-und-benzodiazepinabhangigkeit-t1635.html

Nooria
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1494

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 09:56    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr interessant, danke Nooria.

Während ich mit dem Ausschleichen von Opiaten einige Erfahrung habe (Heroin, Morphin, Subutex, Methadon/Polamidon, usw.) ebenso Umrechnung der einzelnen Opioide, fehlt mit bei Baclofen jede Erfahrung.

Der Ansatz scheint klar: Benzos ausschleichen und Baclo ansteigend dosieren. Aber welche Dosierung? Zeitrahmen?

Hier im Forum schrieb mal jemand, daß sein schlimmster Entzug der von Baclo gewesen wäre (Gaucho). Halte ich aber für ziemliche Spinnerei - der Entzug kam wohl aus einer ganz anderen Ecke.

Vielleicht schaut ja der gute Praxx mal wieder rein. Ihm würde ich da in dieser Hinsicht sehr vertrauen!

LG Mohandes
Nach oben
Nooria 24
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.03.2016
Beiträge: 537

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Mohandes,

solange Praxx Dir keine konkreten Tipps geben kann, schlage ich vor, dass Du das Baclo gemäß der Alk-Einschleichtabelle einbaust.

Parallel dazu würde ich das Benzo gemäß Ashton Handbuch ausschleichen, wie in dem zweiten Link empfohlen.

benzo .org .uk/ german/ contents .htm

Nooria
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3805

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann Dir da leider auch nicht weiter helfen, bin mir aber sehr sicher, das Praxx Dir die Tage was dazu schreibt.

Ich hätte mich auch schon lange auf Baclofen einstellen lassen, aber bei Schlafapnoe sollte man das (leider) nicht machen.

Ich bin mal gespannt, wie und ob es bei Dir wirkt.

Liebe Grüße sendet Dir Lilli
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3019

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Mit Baclofen bei Benzos habe ich nur wenig Erfahrung. Ich halte mich an eine erfahrene Gießener Kollegin, die empfiehlt das gleiche Vorgehen wie bei Alkohol:
Beginn mit 5mg alle 12 Stunden, nach 5-7 Tagen auf 4x5mg erhöhen (also jeweils eine halbe Tablette zu 10mg alle ca 6 Stunden). Alle 5-7 Tage kann dann um weitere 10mg (=2 halbe Tabletten bei 4 Einnahmezeitpunkten) gesteigert werden. Du steigerst solange auf diese Art weiter, bis das Verlangen nach BZD-Zufuhr verschwindet oder unerwünschte Wirkungen eine weitere Steigerung verhindern. Auf keinen Fall schneller steigern oder die Einnahme bei mehr als 30mg plötzlich beenden (Rebound).
In den Baclofen-Anwenderforen findest du Dosierungstabellen, Tipps und Tricks. Du kannst dich dort ruhig anmelden, du wirst nicht zugespammt oder sowas.

LG

Praxx
Nach oben
Gaucho
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.08.2015
Beiträge: 1022

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, das funktioniert sogar ganz hervorragend. Denn Baclofen ist ja nichts anderes als mit einem Halogenatom versehenes Phenibut.

Baclofen =Chlor-Phenibut.

Deswegen hat es im Vergleich zum normalen Phenibut auch eine unglaublich hohe Bioverfügbarkeit, aber kürzere HWZ (4 Stunden)

25 mg Baclofen entsprechen in etwa 2 Gramm Phenibut.

Ich habe damals den riesen Fehler gemacht und eine Woche lang 150 mg Baclofen eingenommen, weil es ja so subtil wirkt und man daher besonders leicht in Versuchung kommt die Dosis einfach zu erhöhen.

Im Gegensatz zu Benzos merkt man es ja kaum. Es nimmt dir eigentlich nur das Craving, blockiert die Wirkung von Alkohol und hellt die Stimmung ein wenig auf.

Nach nur einer Woche wollte ich dann urplötzlich das Phenibut absetzen und ich war kurz davor in die Notaufnahme fahren zu müssen. Ich bekam mörderische Angstattacken, verbunden mit extremer allgemeiner Hoffnungslosigkeit (Die Welt ist plötzlich schwarz...)

Dazu kam noch, dass ich plötzlich am ganzen Körper anfing zu zittern. Ich zitterte wie Espenlaub und auch mein Kiefer begann sich selbständig zu machen bzw. ich fing an mit den Zähnen zu klappern.

Es war das schrecklichste Gefühl meines Lebens und ich dachte wirklich, dass ich bald sterben müsste, bis mir dann klar wurde, dass dies akute Entzugserscheinungen des Baclofens waren (nach nur einer Woche ! )

Ich habe dann im Laufe einer Woche das Baclofen schnell abdosiert (jeden Tag 25 mg weniger) und zusätzlich noch eine Menge Opiumtee und Doxylamin eingenommen.

Nicht mal der Opiumtee war in der Lage die Symptome langfristig unter Kontrolle zu bringen. Ich spürte dann nur für etwa 3 Stunden eine minimale Erleichterung, bis ich wieder anfing zu zittern.

Nach 2 Wochen hatte ich den Spuk hinter mir und zugleich geschworen dieses Teufelszeug nie wieder anzufassen. Wenn du ernsthaft denkst, dass ein Benzoentzug hart wäre, dann hast du noch keinen High-Dose Baclofen Entzug erlebt.

Ich hätte sterben können bzw. hatte das Gefühl jederzeit ein schweren Krampfanfall zu bekommen, da meine Gliedmaßen schon unkontrolliert zusammenzuckten.

Daher warne ich jeden ausdrücklich davor Baclofen einfach leichtfertig einzunehmen. Es ist zwar subtil in der Wirkung, aber dennoch zugleich unglaublich stark. Was meint ihr wohl warum Baclofen in der Lage ist den Alkohol auszubremsen?

150 mg Baclofen entsprechen in etwa 10-15 Gramm Phenibut
Rolling Eyes

Ich hätte niemals gedacht, dass man von einer Droge innerhalb von nur einer Woche so stark körperlich abhängig werden kann. Im Internet finden sich vergleichbare Berichte (darunter auch jemand der sich nach zwei Monaten Baclofen-Einnahme, dann im Entzug das Leben genommen hat) Dieser jemand beschrieb das Gefühl in etwa so, als das der ganze Körper plötzlich zu einer Art Dynamo wird.
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1494

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm ... danke erstmal, damit komme ich schon weiter. Werde noch ein wenig weiterlesen.

Gaucho, Du hast schon unterirdische Beiträge verfasst, aber das hast Du gut beschrieben. Subtile Wirkung, guter Hinweis - ich hatte mich schon gewundert warum man die 25mg-Tabletten vierteln kann. Und kurze HWZ. Also erstmal ganz klein einsteigen. Und dann nach Körpergefühl.

Ich werde also erstmal 3x täglich 5-10mg nehmen und dann schauen.

Ich berichte ...
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2394

BeitragVerfasst am: 12. März 2018 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Mohanndes,

falls du es überlesen hast ,
laut Aussage von Praxx

2 mal 5 mg die ersten 5–7 Tage
Nicht das 3 mal 5–10 mg schon zu viel sind .

Liebe Grüße

Yez
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1465

BeitragVerfasst am: 16. März 2018 14:18    Titel: Antworten mit Zitat

@ Mohandes

Ich habe mal wieder meinen 650 Seiten Wälzer BURGERSTEIN Handbuch

Nährstoffe. Dor seht auf Seite 312 zum Thema MELATONIN ( im unteren Drittel)


Melatonin kann parallel mit Benzodiazepinen verabreicht werden und ermöglicht

in der Regel eine Reduktion der Benzodiazepindosierung OHNE Entzugssymp-

tome.

Ich fande, dass das gut klingt. Bei ebay kann man es so kaufen ( in Stärken von

2 -10 mg ). Zum Einschlafen und gegen Jetlag wird es auch empfohlen.

LG Seppel
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Legale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin