Morphin und Grippe

Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2125

BeitragVerfasst am: 4. Nov 2017 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

wolfenstein, ich versuche grad, ein poste rauszukriegen - aus welchen Gründen, auch immer, funzt es nicht. Ich dachte schon, das Forum hat jetzt den nächsten Schritt der Sperrung eingeleitet - ich versuch mal, ob Moron es raus bekommt.
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2125

BeitragVerfasst am: 4. Nov 2017 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Wow, Wolfenstein,

Du siehst mich begeistert! Bin mal gespannt, wann ich zum ersten Male im Ruhrgebiet solcherlei aus einem Mediziner Mund höre. Das ist schon sehr "innovativ", würde man sagen, in anderen Berufsgruppen. Ein Hoch auf Bayern.

Die Umweltmed, die ich Dir so locker "zurief", gehört der Functional Medicine an - und diese Ärzte machen solche Sachen. Sie sehen den Menschen im Ganzen, alles Schulmediziner.

Du scheinst in guten Händen! Das ist extrem selten. Besonders, bei chron Erkrankungen!

Ich möchte Dir ans Herz legen, 2 Dinge abklären zu lassen, in diesem Zusammenhang. Der Arzt wird dafür offen sein. Ich denke, wir werden ihn auch mal besuchen! Ich brauche dringend einen Schulmed im Boot, der die ganzen Untersuchungen einleitet, bei Moron -> wenn wir das selbst bezahlen - was zwar geht - sind wir min 1000€ los, bis die Behandlung evtl Erfolg zeitigt.

1. eine Aufnahme der Halswirbelsäule nach SANDERS (Röntgen/MRT)
2. Mitochondrienqueck

Die Aufnahme, ist deshalb wichtig, weil durch eine instabile Halswirbelsäule der Sympathikus-Tonus permanent erhöht ist! Reizungen des cervikalen Sympathikus lösen u.a. Durchblutungsstörungen des Gehirns aus. Neuroendokrine Funktionsstörungen sind damit vorprogrammiert. Dies betrifft dann v.a. die Mitochondrien. In der Folge, können zahlreiche chron Erkrankungen entstehen (ADHS, Fibromyalgie, Depressionen, Intoleranzen, MS, Polyneuropathien, Polyarthralgien, Chron Abwehrschwäche, Angst...-> quer Beet, eine ganze Latte!)

Bislang las ich nur, dass solche Diagnosen die Umweltmediziner auf die Reihe kriegen. Aber die Zeit schreitet voran - wie man hier sieht. Freu**

Wolfenstein, magst Du mir mal das Krankenhaus/Arzt durchfunken? Da wäre ich Dir sehr dankbar! Wenn Du noch Fragen hast, Buchtipps, etc, gerne.

nulleinsfünfsiebensiebeneinszweidreisiebendreiachtnull

So, wie Du Dich beschrieben hast: Schmerzen,Angst, ein schlechtes Lebensgefühl - ich will nicht der Diagnostik vorgreifen, aber es passt, wie die Faust auf´s Auge. Ich gehe mal von einer erworbenen Mitochondriopathie aus. Das kann man behandeln, in erster Linie, mit der Orthomolekularen Med, wenn der Stoffwechsel verrutscht, die Kraft regelrecht schwindet! Entgiftende Maßnahmen, gehören meist dazu, aber wir warten wir mal, was Dein Arzt raus findet. Wichtig ist auch, herauszufinden, ob Deine Entgiftungssysteme fkt! Es gibt da erworbene Funktionsstörungen (Gifte aller Art, heut allgegenwärtig), aber auch gen veranlagte.

Der Schmerz, die Trauer, über den Verlust der Tochter, wird Dir niemand nehmen können. Aber ein funktionierender Organismus (Überträgerstoffe, samt Strukturen), hilft doch entscheidend, bei einer angemessenen Bewältigung!

Ich wünsche Dir von Herzen, dass der Arzt, weiterhin, so auf Zack ist!

Liebe Grüße!

P.S. Moron hat rausgefunden, an welcher Wortkombi er sich aufhängte - unfassbar! nerv...so weit zum programmieren, lol...Moron lacht Smile
Nach oben
wolfenstein
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.01.2016
Beiträge: 246

BeitragVerfasst am: 3. Apr 2018 15:45    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, dass ich diesen Thread verpasst habe!

Also das KH ist die Schmerzklinik im BKH Günzburg
http://www.bkh-guenzburg.de/kliniken-und-abteilungen/klinik-fuer-neurologie-und-neurologische-rehabilitation/ueber-unsere-klinik/interdisziplinaeres-schmerzzentrum.html

Dr Müller ist sehr kompetent und engagiert. Unterkunft und Essen ist sehr bescheiden, die Therapie ist auf 21 Tage ausgelegt. Anreise nur Mi ider Do.
Mir hats leider nicht geholfen, wurde dort total depressiv und fühlte mich in ein Scgema gepresst, wo ich nicht rein wollte. Bin auch früher gegangen.
Vormittags etwa 3 Anwendungen, nachmittags Visiten und Gruppen und Psycho.

Mitochondrie hab ich abklären lassen, ist es nicht gewesen.
Nochmals sorry für die späte Antwort hier..,,.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Erfahrungsberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin