Insomnia

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 376

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2018 03:07    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für Deine Mühe, Andy.
Ich nehm´es ja nur für paar Wochen, um den (gefühlt ewig andauernden) Methadonentzug durchzustehen. Confused
Du nimmst das Kratom ja für Analgesie und leichtes Antidepressiva.
Und dieses Thai pimps Zeugs nehm ich nicht mehr, ist echt kontraproduktiv, wenn man eh hibbelig ist.
Und bin jetzt gut 5 Wochen Methadonfrei, allerdings erst 8 Tage ohne Mini Dosis
Oxycodon.
Leider (oder eher zum Glück Rolling Eyes ) deckelt das Kratom nicht komplett den Entzug, oder ich müsste deutlich höher dosieren, was ja auch dämlich wäre, wenn man ganz runter will...

LG, Andi
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2393

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2018 05:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

ich bin die letzten Tage „ erst „ um 5 Uhr aufgestanden
und heute wieder um 4:30 . Man glaubt es nicht ,
wie schnell sich der Körper an 30 Minuten später gewöhnt.
Außerdem habe ich trotz Zopiclon geträumt.
War das erste mal , ansonsten wache ich ohne Erinnerung an einem Traum auf .
Irgendwie ungewöhnlich.

Allen einen erfolgreichen Tag .
Vor allem dir Kamikaze. Echt tapfer , wie du deinen Weg gehst.
Respekt ! ! !

LG

Yez
Nach oben
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 376

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2018 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

Smile Danke Dir, Yez.
Freue mich sehr über eure "Tapferkeitsbekundungen." Wink

DU möchtest, wenn ich das richtig im Kopf habe, doch kommenden Sommer
mit den Oxys ganz runter?
Also ich kann Dir nach meinen bisherigen Erfahrungen wirklich empfehlen, Dir dann auch eine kleine Dosis Kratom zu besorgen.
Das ist dann für Körper und Psyche nicht so heftig, und man kann sich schon einmal langsam auf einen ( zeitweise schmerzhaft...) klaren Kopf einstellen.

Shocked

Allen ein schönes Wochenende...
Nach oben
Jolina40
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2015
Beiträge: 492

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2018 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Kamikaze,
du machst das echt super, mein Respekt dafür.
Denke auch da du das Kratom nur kurze Zeit nimmst sind für dich andre Dinge wichtig als für ihn.
Hauptsache beruhigend und natürlich sinnhaft nur so wenig zu nehmen das der Entzug durchkommt. Aber auch anstrengend, nicht einfach, fühle mit dir.
Grade der Schlafentzug macht mürbe...
Weiter so,
es grüßt Jolina
Nach oben
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 376

BeitragVerfasst am: 30. Nov 2018 20:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jolina Very Happy
auch Dir vielen lieben Dank.
Und Du hast total recht, der Schlafentzug ist mit der unangenehmste Teil dieser Prozedur... Confused
Aber in früheren Entzügen hat mit das restless legs WAHNSINNIG gemacht.
Dagegen nehme ich zum ersten Mal L-dopa(min).
Und das hilft super, versuche mit 50mg pro Nacht hinzukommen, kann aber auch mal 100mg werden.
Aber ist ein Riesenunterschied schlaflos und zappelnd im Bett zu liegen, oder halt wenigstens die Beine annährend ruhig zu haben.

Was machen Deine Probleme beim atmen?

LG, Andi Wink
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1491

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 02:22    Titel: Antworten mit Zitat

Insomnia kann echt quälend sein. Wenn man sie aber richtig nutzt, aus der Not quasi eine Tugend macht, dann kann sie einen richtig nach vorne (= zu sich selbst) bringen!

Seit ich vor 5 Jahren (fast auf den Tag genau, bei meinem Metha-Entzug in den Südstaaten) mal 7 Tage und 7 Nächte ohne Schlaf war, und das bei guter geistiger & körperlicher Gesundheit habe ich - phasenweise diese Zustände. Kann ich mit umgehen, lerne ich.

Im Dezember werde ich ein Experiment machen: 3 Tage und Nächte ohne Schlaf. Mit möglichst wenig Substanzen, nur das nötigste zum Systemerhalt (also etwas Opium und ganz wenig Benzos). In der Nacht Yoga zur körperlichen Entspannung und Meditatiion zur geistigen Klarheit! (Sonst würde man physisch krank oder psychisch psychotisch werden).

Wie sage die Sufis: Schlafen ist süß aber erwachen ist interessant(er). In diesem Sinne, all ihr schlaflosen Seelen. You shall not despair!

LG Mohandes (mal wieder schlaflos, aber es geht mir gut dabei).
Nach oben
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 376

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 08:56    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen, allerseits.
Konnte heute Nacht ca.5 Stunden schlafen, yeah.
Lag aber auch daran, dass ich diesen Rythmus habe 4-5 Tage kaum Schlaf und dann so am Popo, da funktioniert es.
Mehr als 6-7 Stunden brauche ich auch nicht, um mich wohlzufühlen.
Das Melantonin wirkt anscheinend leider noch nicht so richtig...nehme seit zwei Tagen immer halbe Stunde bevor ich es versuchen will, 2x2 mg.

Und Mo hat recht, wenn sonst alles ruhig und dunkel ist, bekommt man ganz andere Gedankengänge...
Und denkt viel nach, dementsprechend.

Ein weiterer Vorteil von Schlafentzug: Es wirkt antidepressiv! Wink

LG, Andi
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3888

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

nebukadnezar hat Folgendes geschrieben:
Kamikaze1970 hat Folgendes geschrieben:
@Nebuk: Bin ja auch gerade dabei, den Opis zu entsagen.
Du hast ja auch lange hochdosiert Metha genommen und mit Vodka von heute auf morgen abgesetzt. Shocked
Was ich Dich fragen will, wie lange hat es bei Dir gedauert, bis Du so 4-5 Stunden schlafen konntest ohne Hilfsmittel wie Alk, Pillen usw. ?
Nehme jetzt schon über nen Monat kein Metha mehr- und über eine Woche kein Oxycodon mehr. Habe das Metha damit ausgeschlichen...
Und jetzt nehm ich noch niedrig dosiert Kratom und schleiche das aus.
Klappt auch soweit ganz gut, alles soweit im Griff bis auf die Schlaflosigkeit..
Und das, obwohl ich ja so 10g Kratom/ Tag nehme.
Bis auf so einen ständigen, komischen Druck auf den Fußgelenken und Insomnia
ist es ganz gut aushaltbar.
Außer das die in Jahrzehnten gebildeten Opioidrezeptoren ständig schreien, wo verdammt nochmal der Nachschub bleibt...
Rolling Eyes


hi Kamikaze,

6 Monate waren es , bis sich erholsamer Schlaf von mehr als 3 h einstellte, ...mal eben kurz,
... ausführlicher antworte ich dir am WE, du weißt ja, Jahresende heißt Budgeterfüllung Wink

Grüsse aus Monasteria pluvialis, N!


moin Andy,

alles im Plan?
...zum Entzug mit Vodka: das war eher ein Gag, mit einem Hauch Wahrheit. Im Prinzip war ich einfach ein heftiger Alkoholiker, der Methadon nimmt. Getrunken habe ich immer, auch viel, aber nur nach Feierabend und um 6:30 am nächsten Morgen habe ich meinen Laden immer aufgeschlossen, um den Lötis ihre Muffen, Rohre, Pumpen, Flanschen...etc. zu verkaufen ...etc. . Nach dem Verlust meines Unternehmens etc. bekam der Alkohol dann eine andere Aufgabe und irgendwann war es so, dass ich einige Tage schon mein Methadon nicht mehr genommen hatte, dafür sehr viel Vodka, dass ich noch gerade irgendwie den RTW organisieren lassen konnte. Nach der Intensivstation hatte ich zum Entzug 45 mg Oxazepam. 3 Wochen Aufenthalt und dann nach Hause gekrabbelt. Trotz allem war der eigtl. Entzug nicht hart, aber lang. Zudem habe ich den Fehler gemacht, in Unkenntnis über Benzos zuhause +- 150 mg Oxas /d einige Wochen zu schlucken ( man giert ja nach Schlaf ,Entspannung etc.) haben aber auch nicht wirklich geholfen und das abrupte Absetzen verschmierte das Hirn, vom Schlaf ganz zu schweigen! Ich denke, so wie du die Sache angehst, wirst du nicht so lange brauchen , um wieder über einen erholsamen Schlaf wieder fit zu werden.
Der Kopf ist das alles Entscheidende, denn trotz der ganzen Nickelichkeiten, vom permannent hohem Puls,fehlendem Schlaf und dreckigem Erwachen, ggf.Schmerzen an Stellen die du nie kanntest, usw. usw. usw. werden dir diese Leiden nach dem Erreichten winzig, klein und lächerlich vorkommen, wenn ein völlig befreiter Tag dich wieder jeden Morgen wachküsst! Man muss nur durchhalten und völlige Abstinenz von allen, angefangen vom Melantonin bis Kratom etcpp. ist da schon mal ein guter Ratgeber, sowie schonungslose Ehrlichkeit sich selbst ggüb. und einiges mehr. Wenn man etwas will, gibt es keine Ausreden! Es lohnt sich!

Ansonsten: sitze draussen im Cafe, während Unmengen an Volk die Stadt und Weihnachtsmärkte zudrängeln😤 , was solls, Ludwig van auf die Ohren und zuschauen Cool
alles tippitoppi!

Viel Erfolg weiterhin!

schönes WE!
LG N
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1457

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hei Nebu, hei Andi!

Ich muss meine Meinung über Melatonin insofern revidieren, als dass ich es

warscheinlich für länger aus meinem Körper raushalte, weil es nix so gut ist.

Grund: In der Klinik haben sie mich nach 5 Tagen Diazepamtechnisch auf 0mg

gesetzt.

Alternative Präperate habe ich verweigert, weil ich sie nicht kannte. Nach 17

Null-Tagen entliessen sie mich voll entzügig.

Ich habe von meinem Arzt 5er und 2er zum engültigen Abdosieren bekommen.

Alles offiziell und mit Substiarzt u. Sozialarbeiter abgesprochen. Ich habe beim

Substiarzt einen dicken Vertrauensvorschuss, weil ich fast über 2 Jahre der

einzige Patient war, der ohne BK bei ihm substituiert wurde.

Bei der Krise, die mich zum Diazepam getrieben hat war ich zu allen Verantwort-

lichen offen und ehrlich.

Irgendwann war aber auch da Schluss, weil ich den Entgiftungstermin immer

weiter hinauszögerte.

Zum Pennen bei meiner Restabdosierung nahm ich Melatonin, war mir half.

Jetzt bin ich DEFINITIV auf 0mg Diazepam ! ENDLICH!

Ich habe einmal eine Melatonintbl. 2 mg tagsüber genommen: Gruselig Evil or Very Mad !


Deshalb: Das Melatonin hat mir nachts geholfen, zu pennen; doch ich kenne

auch Leute, die nix bis wenig davon merken!

Ich bin froh, dass ich mich endlich wieder gut spüre und relativ gut schlafe.

Ich brauche aber nicht viel Schlaf: Wenn meine Waden nicht zwiebeln liege

ich prima mit Kopfhörer im Bett und höre leise meine Lieblingsmusik.

Wir alten Leute schlafen eh nicht mehr so viel.

Ich fühle mich ohne die Herzrythmusstörungen, die mit einem Lanzeit-EKG in

der Klinik festgestellt wurden und ausschliesslich auf den heftigen Diaentzug

zurückzuführen ist wieder PUDELWOHL.

Im Frühjahr bin ich wieder in der Klinik, um vom Metha zu entgiften. Doch

ich bleibe bis dahin nicht untätig: Ich werde soviel ich kann abdosieren; dann

ist der Rest besser zu schaffen.

Die geben bei 2 oder 3 ml Metha nach 36 Std. für 5 Tage Subutex; dann muss

man 1 Woche auf 0 sein und wird entlassen.

Das ist mein Ziel.

Meine Melatonineuphorie war eine Luftblase. Ich habe mir da ein vorgemacht;

wohl weil der Wunsch, dass es so ist grösser war als die nüchterne Erkenntnis,

dass ich mir und Euch ein vormachte. Das tut mir leid, doch wie heisst es noch:

Irren ist seppelig, oder ?

Schönes Wochenende !

Seppel
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3888

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 17:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hi seppel,

wenn dir Melantonin geholfen hat , war es doch keine Luftblase und wenn's jetzt den Zweck nicht mehr erfüllt, dann hat's sich erübrigt Wink
Entzugsmindernde Medis oder Mittel sind ja sinnvoll, nur leider sind die hilfreichen Mittel auf Zeit nicht ohne und irgendwann darf man den Zeitpunkt nicht verpassen.
Schön , dass du den Rest Dias raus hast! Hat ja dann doch nicht so lange gedauert. ...und wenn dir demnächst wieder so'n kaputter Affenarsch ne Dia aufschwatzen will, gibste ihm paar in'n Nacken ...natürlich verbal!

Schönen Gruss an Madame und alles Gute!


LG N
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1457

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 18:13    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Nebu,

liebe Grüsse vom Weibe zurück. Dass die lieben Pfleger und Ärzte aus der Klinik

mich so schnell runter gefahren haben hat mit Langzeit - EKG überprüfte

Herzbeschwerden gemacht. Angeblich nachts Aussetzer, die kardiologisch

abgeklärt werden sollten, so sagten sie.

Meine Herzsituation ist schon längst vor Jahren in den Schwerbehinderten-

Status mit aufgenommen worden. Kurz bevor ich entlassen wurde, bekam

ich einen 65jährigen Mitpatienten auf 's Zimmer , der seit 15 Jahren einen

Herzschrittmacher hat. Da mir durch die Blume ( wahrscheinlich ein KACKTUS )

selbiger angeraten wurde, habe ich ihn nicht nur über Schrittmacher ausgefragt,

sondern durfte auch mal fühlen, wie sich so ein Ding von Aussen anfühlt.

Bei der ganzen Prozedur hatte ich Angst wie Harro und entzugsbedingte

Herzschmerzen: Eine wahrlich blöde Kombination.

Nach Einnahme der ersten erleichternden Dia war mir klar, dass der Kardiologe

seine Schrittmacher woanders vermarkten muss:

Für mich die pure Erleichterung. Hört man doch von technischen Billigprodukten,

die in Menschen eingebaut werden und dann noch nicht mal Stereo sind und

auch kein Dolbi Sorround haben. Very Happy

Da habe ich noch mal den Papst in der Tasche gehabt. Werde in the future

better on me up passing, therfore nothing happen can.

Would you agree?

Das wiedergewonnene Leben ( mit Gefühle Embarassed Very Happy ) ist etwas, was ich in

der Rückschau völlig vergessen habe. DAS happens me so fast not more;

that can you me getrost believing.

Doch wem sage ich es: Du hast ja mit dem erfolgreichen Entgiften angefangen.

Brauchste Dich nicht zu wundern, wenn es jetzt ALLE nachmachen. Jetzt wissen

SIE ja, wie es geht Very Happy !

Dir einen schönes Wochenende!

Le Sepp
Nach oben
Jolina40
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 28.12.2015
Beiträge: 492

BeitragVerfasst am: 1. Dez 2018 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

@Kamikaze
Leider geht es mirr immernoch nicht so gut, bekomme Antibiotika und spritze mir ab und zu n sehr starkes Medikament, Bricanyl. Geht voll auf die Pumpe, rast dann wie verrückt, aber geht manchmal nicht anders.
Hab ja auch das Beatmungsgerät - is mit ner Fullface-Maske die zwar nervt aber ne gute Hilfe ist.
Freut mich das du n paar Stunden schlafen konntest und wünsche dir das es jetzt immer besser wird.
Wo machst du denn die Therapie und gehst du freiwillig oder wegen 35er🤔?
Es grüßt Jolina
Nach oben
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 376

BeitragVerfasst am: 2. Dez 2018 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen:

Erstmal Danke auch Dir, Neb, für Deinen ausführlichen
Entzugsbericht.
Also das Pragabalin setzt ich in zwei Tagen ab, nehme nur noch 2x täglich Minidosen von ca.50mg. (Behalte aber 5x300mg in Notreserve, falls es nochmal sehr unangenehm wird, wenn Kratom auf 0 ist.
Das wird kurz vor Weihnachten sein, und da hat man ja meist familiäre Verpflichtungen- auf heftigen Entzug habe ich da keinen Nerv.
Und bis dahin habe ich ja ca. 2 Wochen kein Pregabalin genommen, also Toleranz verkleinert.
Und habe das Zeug ja nicht so lange genommen und in überschaubaren Dosen von höchstens mal 3-400 mg, als der Entzug echt eklig war.
Das Kratom ist mit ca.10g /Tag keine hohe Dosis, welche
Benzos nehme ich keine mehr, was mir eine echte Erleichterung verschafft ist die
grüne Hilfe.. Wink
Woah, Seppel. Ich hätte auch totalen Schiß, wenn die an meiner Pumpe herummachen..
Aber das scheint ja heutzutage Routineeingriff zu sein...den trotzdem keiner freiwillig haben möchte, natürlich.
Bei mir wirkt das Melantonin auch nicht, habe den größten Teil meiner Mutter gegeben, die schläft viel besser ein damit.

Jolina, oh man, das hört sich aber gar nicht gut an.
Hoffe Du hast bald den Termin beim Lungenfacharzt, vielleicht fällt dem ja noch etwas besseres ein...
Ich gehe in die Wilparkklinik in Hennef weil die dort gezielt Trauerverarbeitung anbieten- mein großer Schwachpunkt.
Kann mit Tod, Trauer und Verlust überhaupt nicht umgehen, dies war vor 26 Jahren der Hauptgrund, mit Heroin angefangen zu haben( bester Freund bei Autounfall ums Leben gekommen).
Ich mache die Therapie freiwillig, hatte vorher erst eine (1995 Tauwetter in Bornheim- Hölle Hölle Hölle), aber die war auf Druck meiner Oldies.
Wenn ich da nicht hingehe, darf ich ihr Haus nicht mehr betreten...
obwohl ich sie niemals bestohlen habe oder dergleichen...
Jedenfalls konnte das ja nicht klappen, Therapie auf Druck von außen ist nahezu zum scheitern verurteilt, imo.

Allen ein schönes Wochenende, trotz des Mistwetters (zumindest hier bei Köln)

Andi
Wink
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1460

BeitragVerfasst am: 4. Dez 2018 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde dieses Kratom wird überbewertet und ist ausserdem schweinteuer.
Diesen Sommer , wenn man Fuchs ist/war outdoor growen und du hast deine Medizin gratis.
Leider war ich kein Fuchs, aber ich kenne welche, die haben gut geerntet, sehr gut.

Mein Geld für teures Kratom ausgeben , da bin ich nicht überzeugt von.
Besser ne alte Omi fragen, so Hausapo/Naturproduktemässig.
Da kann man Nachbarschaftshilfe machen und schlägt gleich 2 Fliegen.
Man verdient sich was dazu und hört zu, was die Omi so zu erzählen hat aus früherer Zeit.
Nach oben
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 376

BeitragVerfasst am: 7. Dez 2018 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

Quasi, ich nehm´das Zeug ja nur um vom Metha runterzukommen, bzw. von M. auf Oxy einige Tage und inzwischen in verschwindend geringer Dosis Kratom.
Und Lyrica auch nur noch 50mg alle 2 Tage.
Und Andy nimmt es halt längerfristig, kann dadurch aber Tramadol Geschisse weglassen.
Und wem es hilft, bei egal was, ist es IMMER besser zermahlene Blätter zu trinken/essen, als sich pharmazeutische Chemiekacke reinzuhauen.
Von daher immer den Einzelfall betrachten... Wink

Lg, Andi
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin