1plsd Wie viel ist ein blotter?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Barça Fan
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.02.2015
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2019 18:25    Titel: 1plsd Wie viel ist ein blotter? Antworten mit Zitat

Ich habe über den bekannten shop 1plsd.de 5* 100 mcg 1cplsd blotter gekauft. Mir wurde jetzt so ein winzig kleiner streifen (ca.3 cm) geschickt und der ist nochmal in 5 minikästchen aufgeteilt. Ist das mit 5 mal gemeint? Ich bin mir jetzt unsicher ob das korrekt ist oder die mir zu wenig geschickt haben weil ich hab mir so ein blotter immer viel größer vorgestellt...
Hat da schon mal jemand von euch bestellt und weiß das vlt?
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2096

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2019 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

hört sich korrekt an, sind halt fünf Einzeldosen.
wie viel haste denn gezahlt?
für den Anfang würde ich Dir empfehlen, erstmal mit ner halben Einzeldosis anzufangen und ne Stunde zu warten.
nachlegen geht immer, aber zurück geht never Twisted Evil
und für den Notfall (zum Runterkommen) besser ein paar Benzos parat haben...
Nach oben
Barça Fan
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.02.2015
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2019 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

ast hat Folgendes geschrieben:
hört sich korrekt an, sind halt fünf Einzeldosen.
wie viel haste denn gezahlt?
für den Anfang würde ich Dir empfehlen, erstmal mit ner halben Einzeldosis anzufangen und ne Stunde zu warten.
nachlegen geht immer, aber zurück geht never Twisted Evil
und für den Notfall (zum Runterkommen) besser ein paar Benzos parat haben...



Erstmal danke für die schnelle antwort! Ich habe 34,95 € bezahlt.
Ich will LSD als mittel gegen meine schweren depression nehmen. Problem ist nur, dass ich jetzt wieder quetiapin (ein neuroleptikum) nehmen soll und das unterdrückt ja alles..Also muss ich mich entscheiden, quetiapin oder lsd.. LSD kann ja bekanntlich auch ein Risiko sein... [/i][/list][/quote]
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2096

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2019 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

Preis hört sich auch ok an...
trotzdem bezweifle ich, dass LSD bei Depressionen das Mittel der Wahl ist.
generell sollte man schon mental gefestigt und gut drauf sein, bevor man sich nen Trip gibt.
wenn Du Pech hast, werden die Depris nur verstärkt und Du kommst erst recht aufn Horror.
also nicht wahllos nebenbei einschmeißen, das setting sollte schon passen.
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 2214

BeitragVerfasst am: 17. Aug 2019 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

ja, da hat ast schon Recht (mal wieder)-
Also Halluzinogene bei akut schweren Depris? Shocked Arrow - Evil or Very Mad
kann auch gut daneben gehen.
Ich bin mir bei dir nicht sooo sicher, ob du "innerlich gefestigt / stabil genug" bist für solche Experimente.
Verstehen kann ich es auf jeden Fall.
lieber "irgendwas fühlen" als nur "Leere" spüren.
Auch THC ist ja halluzinogen.
Ich konsumiere derzeit recht viel.
Gibt drugs, die wirken eher "eindimensional" also konkret "up" oder "down" eben.
Und es gibt Drugs, die lassen dich einfach nur wahrnehmen, was gerade IST.
Für den Typ "Verdränger" absolut verhängnisvoll.
Für spirituell weiter Fortgeschrittene immer ein Stück mehr "Erkenntnis" -

Also Halluzinogene nehmen, und danach Neuroleptika, um vom Tripp runterzukommen, ist soweit okay.
Mein Cousin praktiziert das täglich. Hochdosiert Gras, und danach Zyprexa zum schlafen und damit das System wieder Ruhe hat.

Der Mensch braucht eben beides: Stimulation UND Sedierung.
Das alles kann das Gehirn eigentlich auch ohne externe Manipulation.

Sorry, ich komme ins Schwafeln.
Probier es halt aus, sterben wirst du schon nicht.
Bist danach eben wieder um eine Erfahrung "reicher".

lOVE & PEACE -
Schatti Cool
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3768

BeitragVerfasst am: 18. Aug 2019 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

ALSO:Wenns unbedingt sein muss sollte man auf folgendes achten:
-"Stabile und ausgeglichene Persönlichkeit" sind Grundvoraussetzung denn LSD in der falschen Verfassung kann böse enden.
-Das richtige Setting(schöne und stressfreie Umgebung)
-Dosis lässt sich kaum abschätzen(mit ca.1/2 von einem Trip anfangen,wie "ast "ja schon erwähnte.
Im Vergleich zu Weed und Dope (also THC) spielt LSD in einer ganz anderen Liga.
Fazit:Das Gefühl ist rein von dir selbst abhängig, bist du gut drauf gehts dir gut, bist du scheiße drauf gehts dir scheiße. Was ich gelern habe ist das du deine Gefühle die du auf einem Trip hast einigermaßen gut mit deinen Gedanken steuern kannst.Das Problem ist halt das deine positiven Gefühle ungefähr 10 mal verstärkt werden, wärend deine Negativen 100 fach verstärkt werden, was im Klartext heißt, wenn du nicht weist was du tust, kannst du dich sehr schnell in einem Horrortrip wiederfinden aus dem es schwieriger ist wieder rauszukommen, als von einem positiven Trip auf einem Horrortrip zu gelange da braucht nur eine Sache falsch laufen und du musst schnell reagieren damits dir nicht beschissen geht.
Die "Schabungen" bei schweren Depressionen möchte ich mir garnicht ausmalen... Shocked
Nun ja,das sinnvolle an den Halluzinogenen ist der neue Blickwinkel, den sie einem im eigenen Leben vermitteln können. Aber wie gesagt, genau da liegt auch der Knackpunkt: Für viele, vorallem mental sensibele Menschen ist die Erfahrung zu heftig.

P.S.
Hab in meiner Jugend(lang ists her)einige Trips gefressen,war unbeschreiblich geil und werds nie vergessen!
Mittlerweile bin ich satt davon, alles schon erlebt, alles gesehen, mir fehlt da der Anreiz es wieder zu machen.
Nach oben
Barça Fan
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.02.2015
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 19. Aug 2019 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

mikel015 hat Folgendes geschrieben:
ALSO:Wenns unbedingt sein muss sollte man auf folgendes achten:
-"Stabile und ausgeglichene Persönlichkeit" sind Grundvoraussetzung denn LSD in der falschen Verfassung kann böse enden.
-Das richtige Setting(schöne und stressfreie Umgebung)
-Dosis lässt sich kaum abschätzen(mit ca.1/2 von einem Trip anfangen,wie "ast "ja schon erwähnte.
Im Vergleich zu Weed und Dope (also THC) spielt LSD in einer ganz anderen Liga.
Fazit:Das Gefühl ist rein von dir selbst abhängig, bist du gut drauf gehts dir gut, bist du scheiße drauf gehts dir scheiße. Was ich gelern habe ist das du deine Gefühle die du auf einem Trip hast einigermaßen gut mit deinen Gedanken steuern kannst.Das Problem ist halt das deine positiven Gefühle ungefähr 10 mal verstärkt werden, wärend deine Negativen 100 fach verstärkt werden, was im Klartext heißt, wenn du nicht weist was du tust, kannst du dich sehr schnell in einem Horrortrip wiederfinden aus dem es schwieriger ist wieder rauszukommen, als von einem positiven Trip auf einem Horrortrip zu gelange da braucht nur eine Sache falsch laufen und du musst schnell reagieren damits dir nicht beschissen geht.
Die "Schabungen" bei schweren Depressionen möchte ich mir garnicht ausmalen... Shocked
Nun ja,das sinnvolle an den Halluzinogenen ist der neue Blickwinkel, den sie einem im eigenen Leben vermitteln können. Aber wie gesagt, genau da liegt auch der Knackpunkt: Für viele, vorallem mental sensibele Menschen ist die Erfahrung zu heftig.

P.S.
Hab in meiner Jugend(lang ists her)einige Trips gefressen,war unbeschreiblich geil und werds nie vergessen!
Mittlerweile bin ich satt davon, alles schon erlebt, alles gesehen, mir fehlt da der Anreiz es wieder zu machen.


Danke für die ausführlichen Antworten! Ich weiß einfach nicht mehr weiter, kann mich nicht entscheiden ob ichs riskieren soll oder nicht. Ich habe jetzz so viele positive erfahrungsberichte gelesen von menschen denen lsd oder psyilocibin gegen schwere und ansonsten therapieresistente depressionen geholfen hat. Und es gibt auch schon viele wissenschaftliche berichte, dass diese psychedelika großes potential in der behandlung bei depressionen haben. Andererseits lese ich halt auch immer warnungen...
Nach oben
Barça Fan
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.02.2015
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 19. Aug 2019 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe auch starke unruhe, spricht das auch dagegen?
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3768

BeitragVerfasst am: 19. Aug 2019 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Barça Fan hat Folgendes geschrieben:


Danke für die ausführlichen Antworten! Ich weiß einfach nicht mehr weiter, kann mich nicht entscheiden ob ichs riskieren soll oder nicht. Ich habe jetzz so viele positive erfahrungsberichte gelesen von menschen denen lsd oder psyilocibin gegen schwere und ansonsten therapieresistente depressionen geholfen hat. Und es gibt auch schon viele wissenschaftliche berichte, dass diese psychedelika großes potential in der behandlung bei depressionen haben. Andererseits lese ich halt auch immer warnungen...




Habe ich auch schon von gehört,aber die Forscher raten bei Ängste und Depressionen davon ab, LSD oder Psilocybin außerhalb eines medizinisch kontrollierten Versuchs zu konsumieren.
Eigentlich wurde getestet nicht wirklich geforscht
ich meine damit die Wirkung im Gehirn und was für Medikamente man entwickeln kann etc.
nicht ob man Gedanken kontrollieren kann oder so nen Blödsinn was es alles gab ..
Ich glaube, psychische Störungen können sicherlich nicht mit LSD behandelt werden.
Ich denke sogar das es diese sogar noch verstärken würde.
Also ich kann dir nur raten keine Selbstversuche und schon garnicht ohne einen Tripsitter.
Aber bevor du solche Experimente startest würde ich an deiner Stelle mal eine psycho-somatische Reha, oder auch eine andere, auf dein Krankheitsbild angepaßte stationäre Therapie angehen, kann dir sehr helfen, warum nicht? Schau dich doch mal im Netz um, was es in Deutschland so für Kliniken gibt, besprich das mit deinem Arzt, und sieh weiter!
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2096

BeitragVerfasst am: 19. Aug 2019 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

also in der Schweiz z.B. wird LSD schon in der Psychotherapie eingesetzt:
https://www.swr.de/odysso/lsd-therapie/-/id=1046894/did=17013542/nid=1046894/1sp70rx/index.html
Timothy Leary war ja in den 60/70ern der bekannteste Vertreter dieses Ansatzes.
der Unterschied liegt halt in der psychotherapeutischen Begleitung und dem optimalen setting.
so ganz alleine auf nen Trip gehen bringt es eh nicht wirklich, es sollte schon jemand dabei sein, wie mickel auch schon schrieb.
Nach oben
schattengewächs
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.07.2015
Beiträge: 2214

BeitragVerfasst am: 19. Aug 2019 18:42    Titel: Antworten mit Zitat

yep, hab auch nochmal nachgedacht, und bin zu der Schlussfolgerung gekommen, dass du, Barca Fan, es niemals alleine in deinem Kämmerlein nehmen solltest, das Zeuch.
Wenn, dann NUR mit Tripsitter und ja klar,
ich kenne auch einige Menschen, denen es eine neue "Sicht auf sich Selbst und diesen Planeten" vorgestellt hat, die sie aus der enge ihres depressiven scheu-klappen-tragenden Erlebens (Ego-Box) rausgeführt hat. Allerdings waren die insgesamt gefestigter als du!
Ich kenne dich jetzt nur von dem, was du hier schreibst, und das ist ein durchgängig niedergeschlagener bis suizidaler Zustand.
Keine gute Ausgangs-basis.

Gibt auch Leutz, die auf ihren Tripps hängenbleiben, und dann in der Klappse mit Neuroleptika behandelt werden... aber nie wieder zurückfinden. Wobei du das wahrscheinlich im Moment noch nicht mal schlimm findest. Glaub mir, -es geht immer noch schlimmer! Shocked

Also ich korrigiere meine Aussage.
Du hast mein Mitgefühl, weil du echt leidest... ich hab da leider auch kein Patent-rezept, wie du aus deiner selbstgeschaffenen Hölle herauskommst. Antidepressiva sind ja auch murcks.
Dir fehlt eben auch die Bindung zu gesunden Menschen. Hier kruffen ja auch viele herum, denen es ähnlich geht wie dir. Nicht unbedingt das, was du brauchst.
Ich wünsch dir, dass du einen Weg heraus findest.
Berichte bitte weiter, - kannst uns auch zujammern, - ist hier "erlaubt"! Idea
Nach oben
andy1977
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2746

BeitragVerfasst am: 20. Aug 2019 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Evtl. interessant zu dem Thema

https://www.google.com/amp/s/www.vice.com/amp/de/article/wjmngx/depressionen-und-ptbs-warum-psychische-kranke-menschen-schon-bald-mit-trips-im-krankenhaus-geheilt-werden-konnen

LG andy
Nach oben
Barça Fan
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.02.2015
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 20. Aug 2019 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

mikel015 hat Folgendes geschrieben:
Barça Fan hat Folgendes geschrieben:


Danke für die ausführlichen Antworten! Ich weiß einfach nicht mehr weiter, kann mich nicht entscheiden ob ichs riskieren soll oder nicht. Ich habe jetzz so viele positive erfahrungsberichte gelesen von menschen denen lsd oder psyilocibin gegen schwere und ansonsten therapieresistente depressionen geholfen hat. Und es gibt auch schon viele wissenschaftliche berichte, dass diese psychedelika großes potential in der behandlung bei depressionen haben. Andererseits lese ich halt auch immer warnungen...




Habe ich auch schon von gehört,aber die Forscher raten bei Ängste und Depressionen davon ab, LSD oder Psilocybin außerhalb eines medizinisch kontrollierten Versuchs zu konsumieren.
Eigentlich wurde getestet nicht wirklich geforscht
ich meine damit die Wirkung im Gehirn und was für Medikamente man entwickeln kann etc.
nicht ob man Gedanken kontrollieren kann oder so nen Blödsinn was es alles gab ..
Ich glaube, psychische Störungen können sicherlich nicht mit LSD behandelt werden.
Ich denke sogar das es diese sogar noch verstärken würde.
Also ich kann dir nur raten keine Selbstversuche und schon garnicht ohne einen Tripsitter.
Aber bevor du solche Experimente startest würde ich an deiner Stelle mal eine psycho-somatische Reha, oder auch eine andere, auf dein Krankheitsbild angepaßte stationäre Therapie angehen, kann dir sehr helfen, warum nicht? Schau dich doch mal im Netz um, was es in Deutschland so für Kliniken gibt, besprich das mit deinem Arzt, und sieh weiter!


Ich bin zufälligerweise schon wieder jetzt in einer psychatrischen klinik und zwar das 3.mal in 3 Jahren, zuletzt insgesamt über 6 monate mit verschiedenen medikamenten ohne das es mir was gebracht hat. Ich habe einfach keine geduld und hoffnung mehr, deswegen suche ich nach alternativen.
Eigentlich wollte ich es am wochenende mit 1cp Lsd testen, einen trip sitter habe ich nicht. aber eure Warnungen entmutigen mich jetzt natürlicj wieder total und mir kommen Zweifel. Ich habe angst nachher auf der geschlossenen zu landen, andererseits denke ich oft was habe ich zu verlieren...
Nach oben
Barça Fan
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 27.02.2015
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 20. Aug 2019 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

schattengewächs hat Folgendes geschrieben:
yep, hab auch nochmal nachgedacht, und bin zu der Schlussfolgerung gekommen, dass du, Barca Fan, es niemals alleine in deinem Kämmerlein nehmen solltest, das Zeuch.
Wenn, dann NUR mit Tripsitter und ja klar,
ich kenne auch einige Menschen, denen es eine neue "Sicht auf sich Selbst und diesen Planeten" vorgestellt hat, die sie aus der enge ihres depressiven scheu-klappen-tragenden Erlebens (Ego-Box) rausgeführt hat. Allerdings waren die insgesamt gefestigter als du!
Ich kenne dich jetzt nur von dem, was du hier schreibst, und das ist ein durchgängig niedergeschlagener bis suizidaler Zustand.
Keine gute Ausgangs-basis.

Gibt auch Leutz, die auf ihren Tripps hängenbleiben, und dann in der Klappse mit Neuroleptika behandelt werden... aber nie wieder zurückfinden. Wobei du das wahrscheinlich im Moment noch nicht mal schlimm findest. Glaub mir, -es geht immer noch schlimmer! Shocked

Also ich korrigiere meine Aussage.
Du hast mein Mitgefühl, weil du echt leidest... ich hab da leider auch kein Patent-rezept, wie du aus deiner selbstgeschaffenen Hölle herauskommst. Antidepressiva sind ja auch murcks.
Dir fehlt eben auch die Bindung zu gesunden Menschen. Hier kruffen ja auch viele herum, denen es ähnlich geht wie dir. Nicht unbedingt das, was du brauchst.
Ich wünsch dir, dass du einen Weg heraus findest.
Berichte bitte weiter, - kannst uns auch zujammern, - ist hier "erlaubt"! Idea



Danke für den beitrag und die anteilnahme auch wenn ich jetzt natürlich immer hoffnungsloser werde in bezug auf lsd, wenn selbst erfahrene leute wie ihr in einem drogenforum mir davon abraten.Schlimmer geht immer das stimmt schon, Wobei in der Klapse bin ich ohnehin schon wieder mal, nachdem ich in den letzten jahren monate lang ohne besserung da war und auch jetzt habe ich keine hoffnung. Meinen Zustand hast du gut beschrieben! Jeden tag Extrem lebensmüde aber angst vor dem tod, alles wirkt sinnlos, wirklich nichts kann mich mehr interessieren, und diese phasen können bei mir jahre andauern wie ich aus der vergangenheit weiß. Und die Sache ist Neuroleptika soll ich auch so ohnehin schon neuerdings nehmen, nämlich Quetiapin. Bislang habe ich nur eine geringe Dosis genommen und den rest ausgespuckt nach der medikamentenausgabe weil ich ja eigentlich LSD ausprobieren wollte am Wochenende und das auf Neuroleptika ja null wirken soll. Meine hoffnung ist das lsd mir wieder sinn geben kann und etwas lebensfreude..
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1684

BeitragVerfasst am: 21. Aug 2019 03:37    Titel: Antworten mit Zitat

Barça Fan hat Folgendes geschrieben:

Ich bin zufälligerweise schon wieder jetzt in einer psychatrischen klinik ...
... andererseits denke ich oft was habe ich zu verlieren...


Ich bin ja auch schon mal zufaelligerweise inner Klapse gelandet. Das war 1987. Ich wollte entgiften. Damals gab es keinen warmen Entzug und es gab nur 2 Kliniken in Koeln die Heroin entgifteten. Ich war fuer das Alexianer KKh angemeldet. Es gab dort eine Alk Entgiftung in die ich dachte zu kommen. Aber die haben keine Junkies genommen, weil die Alks Distra bekamen, die Junkies nix, nichtmal Kopfschmerztabletten. Wir wurden zu den Lallas in die geschlossene Abteilung gepackt, mit dem einzigen Unterschied das wir jederzeit gehen durften. Das war echt heftig. Nie zuvor hab ich so ein menschl. Elend kennengelernt.


Immerhin hast Du Dein Leben was Du riskierst, also verlieren kannst. Du hast nur eines und kannst sicher mehr draus machen. Aber dazu gehoert eine Entscheidung, Veraenderung und viel Arbeit. Inwieweit Dich Deine psychischen Unzulaenglichkeiten daran hindern, vermag ich nicht einschaetzen zu koennen. aber nachdem wie Du schreibst scheinst Du ja nicht geistig Behindert oder verbloedet zu sein. Vieleicht einfach mal den Kopf aus dem Rektum ziehen.

Die Trip Idee ich ein wenig befremdlich, wie schon von anderen angedeutet. Ich wuesste auch nicht was Dir ein Trip an neuen Ideen und Wegen zeigen sollte.

Hau rein,
R.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin