Würde man auf Substitol was von Kratom merken?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 406

BeitragVerfasst am: 1. Jul 2021 07:12    Titel: Antworten mit Zitat

Yup, das Premium- Pulver. Meist bestelle ich die 24 g, dann reicht es eine Weile. Und ein e-book Leitfaden ist immer dabei.
Wünsche viel Erfolg, mir hilft es ungemein.. Wink
Nach oben
dakini
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 3215

BeitragVerfasst am: 6. Jul 2021 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Danke nochmals, Kamikaze.
Ich freu mich, dass es bei Dir gut läuft Wink

Hi Schriftrolle,

hab mir grad mal Deinen Krankheitsalptraum durch gelesen. Da kam ich echt gut weg, obwohl mein Leben na klar auch vorbei war, wie es grad begonnen hatte, als ich krank wurde, zudem wurde ich später rückfällig nach langen J. Aber ist ja nix dagegen, was Dich ereilte.

Wollte ich noch anfügen -ich lese nur kurz immer i.d.R, texte, raus - mach viel, auch dazwischen mal an nem Tag...krieg viel nicht mit, wollte ich nur sagen.

Alles Gute Dir auf jeden Fall!
Nach oben
Schriftrolle
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2014
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 23. Jul 2021 10:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Dakini,

vielen dank für deine Wünsche und die kann ich echt gut gebrauchen. Ich habe es gestern versucht mit Diazepam statt Oxazepam und es hilft wirklich das sogar sehr viel besser als dieses bescheuerte Anxiolyt.

Nur das Problem daran war das ich nur eine einzige Valium 10 hatte, ohne Rezept geht gar nichts. Mein Arzt verschreibt es nicht obwohl er einverstanden ist das ich reduziere, aber er will das ich es selbst reduziere und das mittels zerkleinern der Tabletten...

Das ist nervend, vor allem die Ängste die bei der Reduzierung auftreten sind echt ein Albtraum aber denke das weiß jeder hier. Ich habe bereits online nach einer Apotheke gesucht... nur die sind alle sehr dubios vor allem da man nicht weiß ob man dann auch wirklich Valium erhält oder es irgendein Schrott ist...

Ich wüsste auch keinen Arzt der es verschreiben würde, vor allem auf Privatrezept. es ohne zu versuchen habe ich bereits hinter mir, geht gar nicht, der Suchtdruck wird stärker und somit dann auch der Rückfall.
Nach oben
Kamikaze1970
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 16.01.2014
Beiträge: 406

BeitragVerfasst am: 23. Jul 2021 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Schriftrolle, soweit ich gelsen habe, bist Du noch in Wien, oder?
Da hört und liest man ja eine Menge über den florierenden Schwarzmarkt..
Könntest Du dort nicht Diazepam bekommen?
Ich nehme (zum Glück) nur noch seeeehr selten Benzos, aber einmal im Jahr kann ich zu meinem Hausarzt, und mir auf Privatrezept 50x 10mg Dias verschreiben lassen.
Warum differenziert Dein Arzt so sehr zwischen Oxazepam und Diazepam?
Zum abkicken sind aufgrund der super langen Halbwertzeit Dias doch das Mittel der Wahl...zumindest war das mal so.
Hier im Köln/ Bonner Raum bekommt man auf der Szene seit 1-2 Jahren fast ausschließlich Rivotril/ Clonazepam.
Gehe doch einfach mal zu einem anderen Doc, und schildere ihm Dein Problem.
Mit Diazepam Tropfen kann man hervorragend ausschleichen...
Viel Glück bei Deinem Vorhaben. Very Happy
Nach oben
Schriftrolle
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2014
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 24. Jul 2021 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kamikaze,

mein Arzt ist ein...selten so einen Arzt wie den erlebt. er verschreibt falsche Medikamente und es interessiert ihn nicht. Ich wusste es auch nicht, bis die Apotheke mich darauf hingewiesen hat. Das Blutverdünner und Deflamat absolut nicht harmonieren und es zu Mikroblutungen kommen kann irgendwo ob Nieren oder Magen etc. etc.

Diaz verschreibt er gar nicht, dabei sind die Diaz wirklich das beste das man zum absetzen der Benzos überhaupt verwenden kann. Aber nein, es muss ein Psychiater verschreiben, nur wenn ich dann beim Psychiater bin verlangt er natürlich den Hausarzt und die bisherigen Medikamentenliste dann kontaktiert er den Hausarzt und schon ist es vorbei...

Es gibt in Wien vieles, sehr viele Benzos aber keine Diaz, hab schon alle Szenen abgeklappert null, Nada, einfach nix keine Spur von Diaz. Tja und auf die Apotheken kann man sich auch nicht verlassen zumindest nicht auf online Anbieter, da weiß keiner was wirklich drin ist oder ob man sein Geld nicht verliert... Rivotril und Clonazepam bekommt man auch in Wien und halt Praxiten und Anxoilyt aber Diaz nicht mal Rohynol gibt es hier, die ich sowieso nicht nehme. Ich wollte eigentlich gar keine Oxazepam nehmen nur die Ärzte machen was sie wollen von 1000mg Morphium Sulfat flüssig auf 400 Substitol aprubt reduziert ohne zu fragen, das war der Hammer noch dazu war das im Krankenhaus, die sagten dann sie hätten kein flüssiges Morphium, deswegen haben sie mich reduziert... kann mir aber keiner erzählen das es im Krankenhaus kein Morphium in flüssiger form gibt, das ist sehr unwahrscheinlich.

Ja das ist auch meine Meinung Diazepam Tropfen und ausschleichen lassen, eine 10mg Diaz ersetzt bei mir eine 50mg Oxazepam jedenfalls würde es mir reichen um die Benzos komplett abzusetzen. Einen anderen Arzt habe ich schon versucht, dann hat mir mein Arzt die Substis gesperrt, das für einen Monat lang. Er hat mich dann angerufen und ich am Telefon noch zur Sau gemacht, weil ich bei einem anderen Arzt war, der jedoch keine Berechtigung für Substitution hat.

Das verschlimmert einfach alles, vor allem die Depris werden schlimmer, es ist echt der Hammer, was da so für Gedanken durch den Kopf wandern...
Nach oben
Schriftrolle
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2014
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 24. Jul 2021 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ok war jetzt seit 11 Uhr bis jetzt 15:00 Uhr auf der Suche in jeder Szene in Wien...NO-CHANCE absolut nix. Es gibt nur Praxiten und Rivotril mehr gibt es nicht an Benzos, von Diazepan keine Spur geschweige denn Valium oder Psychopax, viele kennen es gar nicht.

Jemand hat mir erzählt das er die Benzos mit Rivotril locker abgesetzt hat, nur das glaube ich nicht. Da Rivotril ja selbst ein Benzo ist oder irre ich mich da jetzt ? Naja ich habe es nicht genommen da ich es bereits versucht habe vor einiger Zeit. Ich habe zwei davon genommen und nix ist passiert. Aber bei Diazepam war echt beruhigend vor allem diese verdammten Ängste sind für die Zeit verschwunden.
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2957

BeitragVerfasst am: 24. Jul 2021 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

es hilft wohl alles nix, Du wirst Dich nochmal auf die Suche nach einem anderen Arzt begeben müssen.
diesmal aber nicht halbgar, so dass der Eindruck entstehen könnte, Du wolltest 'zweigleisig' fahren Confused

such Dir alle Ärzte raus, die zur Substitution zugelassen sind und schildere ganz offen Deine Problematik mit der Betonung darauf, dass Du den Benzo-Konsum beenden möchtest.
Du wirst wohl einen nach dem anderen abklappern müssen, bis Du den richtigen gefunden hast und das muss dann eine sichere Sache sein, sprich: das Verhältnis zwischen altem und neuem Arzt sowie Patient muss geklärt sein.

ich meine, es kann ja nicht sein, dass ein Arzt aufgrund von Inkompetenz Deine Ausstiegsversuche vereitelt...wie argumentiert er überhaupt Dir gegenüber?
es ist doch Allgemeinwissen unter Medizinern, dass sich Diazepam zum Ausschleichen von Benzodiazepinen am besten eignet.
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3990

BeitragVerfasst am: 25. Jul 2021 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

Schriftrolle hat Folgendes geschrieben:






Es gibt in Wien vieles, sehr viele Benzos aber keine Diaz, hab schon alle Szenen abgeklappert null, Nada, einfach nix keine Spur von Diaz.



Hi Schriftrolle,

wenn du keinen Arzt findest der dir Diaz verschreibt und auf Platte auch nirgendwo Diaz aufzutreiben sind dann wüsste ich was ich an deiner Stelle machen würde!Ich würde ins Darknet gehen und in ein paar Tagen hast du deine Tropfen oder Pillen...


Schriftrolle hat Folgendes geschrieben:

Das verschlimmert einfach alles, vor allem die Depris werden schlimmer, es ist echt der Hammer, was da so für Gedanken durch den Kopf wandern...







Ich habe 2013 einen kalte Benzo-Entzug gemacht (von 50mg Diazepam täglich auf Null)und ich glaube es hat ein heftiges Entzugstrauma bei mir ausgelöst seidher habe ich einen Heidenschiß vor einem "Null-Entzug",egal von welcher Substanz
Trotz Orfiril (Krampfschutz) hatte ich ziemlich heftige Krampfanfälle und ich mag mir nicht ausmalen was passiert wäre ich hätte damals kein Orfiril intus...
Was ich sagen will,Benzos greifen heftig in den Gehirnstoffwechsel ein.Wenn du in den Entzug gehst oder reduzierst fällt dann natürlich der Nachschub weg und der Stoffwechsel im System gerät sozusagen außer Kontrolle.
Die psychischen Entzugserscheinungen sind knüppelhart und
war sicher das Schlimmste, was ich je erleben musste.Es zieht sich ewig hin und ich muss sagen, ich knabberte lange daran,
Ich hatte wohl nur Glück, diesen Höllentrip zu überstehen, und dafür bin ich heute noch dankbar.
Ich rate JEDEN eindringlich vor einem kalten Benzo- Entzug in Eigenregie ab... das kann böse ins Auge gehen...

Greets,
Mikel
Nach oben
Schriftrolle
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2014
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 25. Jul 2021 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Mikel015,

also ich hab echt Null Bock auf kalten Benzo Entzug die habe ich hinter mir und das unfreiwillig weil die Ärzte Entscheidungen treffen ohne Absprache und die sehen das es einem nicht gut geht... aber es interessiert sie nicht.

Ich würde gerne im Darknet danach suchen, nur finde ich es sehr schade das man sich untereinander keine Nachrichten schreiben kann um Infos auszutauschen. Ich hätte nicht mal den kleinsten Plan wo im Darknet ich suchen müsste und vor allem wer zuverlässig wäre...

Also ehrlich mir geht es total beschissen und einen anderen Arzt kann ich zur Zeit nicht wählen. Allein schon weil mein Arzt genau weiß das ich nicht lange zu Fuß gehen kann wegen Knie und somit ist er einer der wenigen der mir die Rezepte in die Apotheke schickt.

Bei Dialog, Schweizer Haus, OWS und Contact habe ich es versucht einen Platz zu bekommen, derzeit keine Plätze frei. Nur Notfälle, aber das würde dann bedeuten für Suizidgefährdete oder schwere körperliche Beeinträchtigungen. Die ich zwar habe, nur wie beim letzten mal vor einem Monat wurde nur das Problem behandelt weswegen ich eingeliefert wurde, Bluthochdruck mehr aber nicht. Ich habe darum gebeten die anderen Probleme auch anzusehen aber das haben die verweigert. Ich durfte dann heim fahren und die Depris werden von Tag zu Tag stärker vor allem in der Nacht wenn ich nicht schlafen kann.

Nein, ein kalter Entzug kommt absolut nicht in frage, ich bin froh das ich den letzten überlebt habe, ich glaube nicht das es hier jemanden gibt der das nicht erlebt hat. Mein Arzt mach das mit voller Absicht, er sagt er kann keine Diazepam verschreiben da es nur ein Psychiater kann, so sind seine Drecks Argumente. Die natürlich voll für Eimer sind.

seit Monaten habe ich echt nur noch Gedanken an Tod und stelle mir vor wie das wohl sein wird wenn ich Feierabend mache. Dann reiß ich mich zusammen und sag mir es gibt immer Hoffnung und es kann doch nicht sein das es in Wien grade in Wien keinen Platz gibt für jemand der wirklich aufhören will nicht nur mit den Benzos ich will auch kein Substis mehr, nur ob das so einfach sein wird, weiß ich echt nicht.

Ich kann es nicht glauben, die Lage in Wien ist sowas von bescheiden aber auch in Deutschland wie ich gehört habe soll es nicht grade besser sein. Wenn einer etwas kennt ne Addy im Darknet wäre ich sehr Dankbar dafür.

Wieso kann man hier keine Nachrichten an andere User schreiben? Das verstehe ich nicht, muss denn alles öffentlich sein?
Nach oben
Weaver
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 11.07.2013
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 25. Jul 2021 20:47    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du so Suizidgedanken hast, wäre es dann nicht eine Option sich in die Psychiatrie einzuweisen?
Ein Freund von mir hat als psychiatrischer Krankenpfleger am Steinhof gearbeitet, auf einer Station die auf nichts bestimmtes spezialisiert ist und Leute aufgenommen hat, die wegen diverser Probleme ankamen. Klar, wenn sie dort die Lage als nicht dramatisch einschätzen, schicken sie die Leute auch mal weg. Kommt eben auf deren Einschätzung an.
Ich meine, wenn du wegen Suizidgefährdung aufgenommen wirst, müssen sie sich auch um das Benzo Thema kümmern.

Anton Proksch Institut hast du auch versucht?
Was ist mit Jedmayer? Vielleicht können die akut erstmal weiter helfen. Oft ist es ja so, dass ein Sozialarbeiter besseren Zugang zu diversen Angeboten hat.

Die Verkäufer im Darknet haben eigentlich Bewertungen. Ich wollte dort mal kaufen - hat sich aber vorher erledigt - und hätte mich daran orientiert, weil ich auch niemanden kannte der dort gekauft hat.

Nachrichten kann man hier nur über seine Mail Adresse austauschen.
Nach oben
Schriftrolle
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2014
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2021 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ok, ich habe zwar kein Diazepam bekommen...aber dafür Lorazepam nur leider sind es 2,5mg Tabletten. Also könnte ich Hilfe beim umrechnen gut brauchen und das wäre echt sehr nett wenn ihr mir da helfen könntet die richtige Dosierung zu finden und gleichzeitig zu reduzieren.

Ich habe jetzt 40 Stück Lorazepam 2,5mg und meine tägliche Dosis Oxazepam sind 250mg wovon ich eine morgens, zwei Mittags, zwei Abend nehme. Die zwei Mittags davon könnte ich eine weglassen ohne gröbere Probleme das wäre echt kein Ding. Dann wären es insgesamt 200mg an täglicher Dosis.

Ok wie kann ich diese jetzt am besten umrechnen so das es ohne großartigen Entzug kommt? Eine 10mg Diazepam hat die Dosis für eine 50mg Oxazepam ersetzt. Jetzt bin ich mir nur nicht sicher ob das ein wirklicher Ersatz war oder das die lange Einnahme der Oxazepam da noch mitgewirkt hat?

Ok, hier kommt die Frage. Wie kann ich das am besten und vor allem so gut wie möglich reduzieren ohne großartige Entzugserscheinungen?

Ich bitte euch um eure Erfahrungen und Hilfe mir zu helfen wie ich diesen Dreck endlich loswerde. Das nervt extrem zu sehen wie andere Menschen normal leben und ihre Arbeit nachgehen und dann in ihren Autos durch die Gegend fahren. Das will ich auch wieder erreichen, nur benötige ich dazu echt eure Hilfe.

Danke
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2957

BeitragVerfasst am: 26. Jul 2021 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.praxis-suchtmedizin.ch/praxis-suchtmedizin/index.php/de/medikamente/benzodiabepine/aequivalenztabelle-bdz

diese Tabelle ist ganz interessant, daraus ist ersichtlich, dass 100 mg Oxazepam 5 mg Lorazepam entsprechen.
zu beachten ist allerdings die unterschiedliche Halbwertzeit, Lorazepam wirkt annähernd doppelt so lang wie Oxazepam.
d.h. also, wenn Dein Tagesbedarf Oxa 200 mg ist, brauchst Du ca. 7,5 mg Lora, verteilt auf zwei Einnahmen tgl., zum Ausgleichen.

Ausschleichen erfolgt mit minimaler, aber konstanter Dosisreduktion, wobei man zwischendurch immer mal zwei, drei Tage 'parken' kann, falls die Entzugserscheinungen zu stark durchkommen.

aber gib Dich bitte nicht der Illusion hin, gänzlich ohne Entzug davon zu kommen - Du wirst den latenten Dauerentzug schon spüren und ganz zum Schluss, wenn Du komplett auf Null bist, wird es auch nochmal haarig.
Nach oben
Schriftrolle
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 02.04.2014
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 27. Jul 2021 13:11    Titel: Antworten mit Zitat

@ast,

vielen, vielen Dank für die sehr gute Tabelle und auch die Infos zwecks Umrechnung. Also gut wenn ich das richtig gelesen habe, dann wären 100mg Oxazepam gleich 5mg Lorazepam. Dann wie du bereits vorgerechnet hast, bei meiner Tagesdosis von 200mg Oxazepam wären es dann 7,5mg Lorazepam.
Das verteilt auf zwei Tagesdosen also Morgens und eine Abends noch vor dem Bett gehen, dann sollte es ja eigentlich klappen mit dem Ausschleichen.

Ok, aber jetzt kommt meine Frage an dich. Wenn du berechnest das 100mg Oxazepam gleich 5mg Lorazepam sind, wie kommst du dann bei 200mg Tagesdosis auf 7,5mg Lorazepam ? Diese Rechnung verstehe ich leider nicht, nicht so wie ich es sollte. Das liegt wahrscheinlich daran das ich ziemliches Chaos im Kopf habe und das gepaart mit Übelkeit und irgendeinem Unsinn im Kopf.

Na gut, ich habe mir die Tabelle gespeichert und vergrößert so das ich sie mir genauer ansehe. Dabei komme ich nicht zu dem gleichen Ergebnis wie du. Bei einer Tagesdosis von 200mg rechnest du mit einer Dosis von 7,5mg Lorazepam zweimal auf den tag verteilt dann sollte es klappen.

Ok, heute morgen so 07:30 Uhr habe ich die erste 2,5mg Lorazepam zu mir genommen, um 8 Uhr gab es dann drei Substitol gesamt 600mg an Tagesdosis. Das hat mich bis jetzt aufrecht gehalten, nur es ist knapp 13Uhr und es wird dann Zeit für die zweite Dosis von 2,5mg.

Die letzte Dosis nehme ich dann vor dem schlafen also die letzten 2,5mg Lorazepam. Damit sollte die Tagesdosis von 7,5mg erfüllt sein und ich gut schlafen können, trotz des Wechsels.

Du kannst dir sicher sein das ich mir auf keinen Fall etwas vormache, wenn es runtergeht wird sich der Entzug schon zeigen und der wird nicht besonders schön werden. Also keine Illusionen, das ist bittere Realität...

Ich bin am überlegen ob ich dafür nicht auch noch etwas gegen die epileptischen Anfälle nehmen sollte, die mich hoffentlich nicht erwarten, ich bete zu.. wem auch immer, das die dieses mal wegbleiben am besten gar nicht kommen.

Was solls, ich bin selbst Schuld daran nun muss ich dafür auch grade stehen, wenn mir das möglich sein sollte. Aber ich werde nicht nachgeben und die Dosis einstweilen eine Woche so beibehalten, dann mal sehen wie es mir damit geht. Es sei denn jemand kennt einen besseren Weg als den meinen, dann bitte ich darum.
Nach oben
ast
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 2957

BeitragVerfasst am: 27. Jul 2021 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

stimmt schon, normalerweise entsprächen 200 mg Oxa 10 mg Lora.
ich habe jedoch die Halbwertzeit mit einbezogen, da es sich um die Dosierung pro Tag handelt.
und die Wirkdauer liegt bei Lora ca. 1/3 höher (12-16 zu 7-11), deswegen bräuchtest Du davon etwas weniger, um über den Tag zu kommen.
ich bin allerdings auch kein Experte auf dem Gebiet und weiß nicht, ob man das so rechnen kann...jedenfalls wäre es schon mal ein Schritt in die richtige Richtung Wink

das mit dem Abdosieren wird eh schwierig: erstmal reichen Dir die paar Loras ja nicht für die gesamte Dauer und 2,5 mg-Schritte sind natürlich zu groß, d.h. Du musst herumbröckeln und das ist dann nix genaues.
aber vielleicht schaffst Du es ja schon, dich mit den 40 Loras etwas abzudosieren und wenn der Arzt sieht, dass Du auf einem guten Weg bist, ist er vielleicht doch bereit, Tropfen für den letzten Rest zu verschreiben.

viel Glück + Durchhaltevermögen Exclamation
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1858

BeitragVerfasst am: 27. Jul 2021 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

Schriftrolle hat Folgendes geschrieben:
Ok, ich habe zwar kein Diazepam bekommen...aber dafür Lorazepam nur leider sind es 2,5mg Tabletten. Also könnte ich Hilfe beim umrechnen gut brauchen und das wäre echt sehr nett wenn ihr mir da helfen könntet die richtige Dosierung zu finden und gleichzeitig zu reduzieren.

Hallo Schriftrolle, die Umrechnung ist ziemlich simpel: 1,0mg Lorazepam (Tavor) entsprechen etwa 5-10mg Diazepam. Exakt läßt sich das nicht rechnen weil die Halbwertszeiten im Körper sehr unterschiedlich sind (Tavor kurz, Diazepam lang).

Entsprechend dann:
Lorazepam Diazepam
--------------------------
0,5mg 5mg
1,0mg 10mg
1,5mg 15mg
2,5mg 25mg
5,0mg 50mg

usw ...

Bitte tue Dir keinen kalten Entzug an! Wie bei allen Substanzen (Benzos, Opiate) geht eine langsame, schrittweise Reduzierung fast ohne Probleme. Ist überhaupt die einzige Methode die funktioniert. Wie soll man so einen langen (kalten) Entzug durchhalten? Dazu brauchst Du nur Disziplin und viel Geduld. Und einen guten Arzt mit dem Du das offen besprechen kannst.

Wichtig: erst große Schritte, dann kleinere, zum Ende hin winzig kleine Schritte! Vielleicht solltest Du versuchen es in Tropfenform zu bekommen (Diazepam und Rivotril gibt es tropfenförmig).

Und Zeit ... laß Dir Zeit. Je nachdem wie lange Du schon auf Benzos bist, eher Monate als Wochen.

Viel Erfolg! Mohandes

P.S. Wenn Du es als Tropfen bekommst, dann könntest Du am Ende folgendes machen: alles in eine große Flasche und Wasser dazu. Jeden Tag einen Löffel aus der Flasche und einen Löffel Wasser zurück in die Flasche. Das Ganze wird dann immer dünner ... am Ende hast Du nur noch Wasser in der Flasche (und bist im Idealfall davom los).
Ich habe das schon erfolgreich gemacht, allerdings nicht mit Benos sondern mit Opiumtinktur. Das Prinzip ist aber dasselbe - und es funktioniert!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Fragen und Antworten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin