Substitol-Engpass in Deutschland

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nooria 24
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.03.2016
Beiträge: 697

BeitragVerfasst am: 13. Jul 2021 13:22    Titel: Substitol-Engpass in Deutschland Antworten mit Zitat

Da Mundipharma ab Anfang Juli bis Ende August kein Substol liefern kann, hat man Compensan als Alternative zugelassen!

forum - substitutionspraxis . de/component/acymailing/mailid-134/auid-2097?key=Vw2s9ngO&subid=1-enAo0nlzVLYpiH&tmpl=component

Nooria
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3197

BeitragVerfasst am: 15. Jul 2021 01:00    Titel: Antworten mit Zitat

Du musst das anders formulieren:
Einige Krankenkassen haben angekündigt, die Kosten für den Bezug von Compensan über internationale Apotheken zu erstatten.
Der Arzt kann also nicht einfach "Compensan" statt Substitol verschreiben, sondern der Versicherte muss einen Antrag bei der Krankenkasse stellen - Compensan ist in D nicht als Substitutionsmittel zugelassen!
In unserer Praxis wird auf Pola oder auf Wunsch auf Buprenorphin umgestellt mit der Zusicherung, bei erneuter Verfügbarkeit sofort wieder Substitol zu bekommen.
Der Papierkrieg vor einer Compensanverschreibung ist einfach zu groß und langwierig.
Morphinpoly(styrol-divinyl)sulfonat kann schon seit Januar nicht mehr hergestellt werden - aber Mundipharma hat natürlich niemand auf den zu erwartenden Engpass hingewiesen, eine Unverschämtheit!

LG

Praxx
Nach oben
Nooria 24
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 12.03.2016
Beiträge: 697

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2021 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Praxx,

nach ausführlichen Telefonaten mit der Barmer-Krankenkasse sind wir zu einem sehr befriedigenden Ergebnis gekommen. Die Barmer ist nicht an einem Import-Medikament interessiert und mit einem beliebigen retardierten Morphin-Präparat einverstanden. Sie hat uns zur Absicherung für den Substi-Arzt schriftlich bestätigt:

Sie fragten bei uns an, ob wir die Kosten aufgrund des z.Zt. bestehenden Lieferengpasses bei Substitol® auch als Import übernehmen.

Dazu können wir Ihnen folgenden mitteilen:

Morphin ist grundsätzlich zur Substitutionsbehandlung zugelassen - wenn auch ausschließlich in einer 24-h-Formulierung.

Die BARMER übernimmt natürlich, für den Zeitraum des Lieferengpasses diese Kosten und sieht in solchen Fällen von einer Prüfung der Verordnungsweise des Arztes ab. Nach unseren Informationen beteht der Lieferengpass noch bis voraussichtlich 31.10.2021.
Es sind KEINE Kostenübernahmeanträge erforderlich. Die Verordnung kann in gewohnter Weise auf einem Kassenrezept (gelbes Betäubungsmittelrezept, BtM-Rezept) erfolgen.
Wie alle Verordnungen über Arzneimittel zur Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger, muss das BtM-Rezept ärztlicherseits mit einem "S" gekennzeichnet werden.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weiter geholfen zu haben.


Mit dem Substi-Arzt und der Apotheke ist der weitere Ablauf inzwischen geklärt.

Nooria
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3197

BeitragVerfasst am: 23. Jul 2021 03:39    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr lustig - retardierte Morphine gibt es nur bis maximal 100mg pro Tablette, und natürlich NICHT mit einer 24-Stunden-Galenik!
ALLE verfügbaren retardierten Morphine müssen 2xtäglich verabreicht werden

LG

Praxx
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1858

BeitragVerfasst am: 24. Jul 2021 00:06    Titel: Antworten mit Zitat

Als Betroffener melde ich mich mal zu Wort:

Seit 2 Jahren bin ich mit 180 mg Substitol substituiert. Als ich letzte Woche zur Apotheke kam, gab es die Info daß Substitol bis auf weiteres (vermutlich bis November) nicht lieferbar ist. Weder mein Doc noch die Apotheke hatten diesbezüglich vorher eine Ankündigung erhalten.

Mein Arzt wollte mich dann auf Polamidon umstellen. Mit Metha/Pola habe ich Probleme: Nebenwirkungen wie (zu) starke Sedierung, Depressionen, Schweißausbrüche und einen potentiellen mördermäßigen Entzug (ich weiß wovon ich rede). Buprenorphin vertrage ich nicht gut: ich war 6 Monate mit Subutex substituiert und hatte während dieser Zeit ständig ein falsches Körpergefühl, so daß ich das Subu innerhalb von 3 Monaten ausgeschlichen habe. Allerdings war ich mit 8 mg auch viel zu hoch dosiert.

Ganz früher gab es noch keine Substitution. Es gab Codein auf dem Schwarzmarkt. Mit Codein habe ich mich über Jahre selbst substituiert. Manchmal denke ich, die Substi kann auch ein Fluch sein: Junge Leute, die ein paar Mal Heroin genommen haben, gehen in Substi und bekommen dann hohe Dosen Metha. Ich kenne jemanden, der nie Heroin genommen hat (er hat sich am Medizinschränkchen seines Vaters vergriffen) und nun bekommt er 160 mg Metha. Wie soll er davon jemals weg kommen?

In über 30 Jahren Opiatabhängigkeit habe ich mich immer selber substituiert, bis Morphin als Substitution möglich wurde. Für mich ein absoluter Glücksfall! Ein Doc zu dem ich Vertrauen habe, Substitution mit Morphin und take home.

Die Lösung aus dem derzeitigen Dilemma ist ganz simpel, wie Nooria schon geschrieben hat: Freigabe von der Krankenkasse, mit Arzt und Apotheke besprochen und seit ein paar Tagen bekomme ich retardiertes Morphin (ALIUD Pharma 60 mg).

Der Doc ist froh weil er von Seiten der Kasse nichts zu befürchten hat. Der Kasse scheint es auch keine Probleme zu bereiten, das Morphin von Aliud ist sogar deutlich preiswerter als Substitol. Ich komme mit dem retardierten Morphin auch über 24 Stunden gut zurecht.

Kleine Episode: als ich beim Doc saß, sagte er "Sie sind ja nicht hoch dosiert. Theoretisch könnte ich Sie zum Schmerzpatienten machen. Aber Sie haben ja keine Schmerzen" ...
Mal schauen, das hat er nicht ohne Grund gesagt. Ich kenne den Arzt noch nicht lange und weiß nicht wie offen ich mit ihm reden kann. Aber ich werde mit ihm reden. Er ist übrigens kein Substi-Arzt, er ist praktischer Mediziner und hat ein paar Substi-Patienten nebenher laufen.

P.S. Irgendwo habe ich letztens gelesen, es gibt in D nur 1.700 Patienten die mit Substitol behandelt werden.

LG Mohandes
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1858

BeitragVerfasst am: 24. Jul 2021 00:14    Titel: Antworten mit Zitat

Praxx hat Folgendes geschrieben:
Sehr lustig - retardierte Morphine gibt es nur bis maximal 100mg pro Tablette, und natürlich NICHT mit einer 24-Stunden-Galenik!
ALLE verfügbaren retardierten Morphine müssen 2xtäglich verabreicht werden


Praxx, da gibt es aber Ausnahmen. Ich zum Beispiel habe einen sehr langsamen Metabolismus. Schon als ich Codein nahm, kam ich mit einer Dosis am Tag gut zurecht. Das retardierte Morphin von Aliut nehme ich nur morgens - und das reicht dann bis zu nächsten Morgen.

Patienten bei denen 'normales' retardierte Morphin nur 12 Stunden wirkt, müßten dann natürlich take home bekommen.
Nach oben
der_neue
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 09.06.2016
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 27. Jul 2021 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr lustig - retardierte Morphine gibt es nur bis maximal 100mg pro Tablette, und natürlich NICHT mit einer 24-Stunden-Galenik!
ALLE verfügbaren retardierten Morphine müssen 2xtäglich verabreicht werden

LG

@praxx das ist doch quatsch... alle substituierten mit substitol wie ich z.b täglich 800mg ...bei mir in der praxis die zur sichtvergabe zu uns in die vergabe kommen nehmen es nur 1 mal am tag die komplette dosis und zwar morgens... wenn. ich th habe am wochenende teile ich es. mir aber auch. ein und ab und zu nehme. ich auch ne 200mg substitol. kapsel i.v. das. hält dan bei mir aber auch nur 12h

lg

und. hier gibt es noch kein problem mit der bestellung von substitol
Nach oben
Mohandes59
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 1858

BeitragVerfasst am: 27. Jul 2021 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

der_neue hat Folgendes geschrieben:
@praxx das ist doch quatsch... alle substituierten mit substitol wie ich z.b täglich 800mg ...bei mir in der praxis die zur sichtvergabe zu uns in die vergabe kommen nehmen es nur 1 mal am tag die komplette dosis und zwar morgens... wenn. ich th habe am wochenende teile ich es. mir aber auch. ein und ab und zu nehme. ich auch ne 200mg substitol. kapsel i.v. das. hält dan bei mir aber auch nur 12h.

Du wirst ja hoffentlich wissen was Du da tust (i.v.). Da ist Talkum und Gelantine drin, welche durch normale Filter nicht beseitigt werden. Ich habe zum Glück Angst vor Nadeln - sonst wäre ich nach über 30 Jahren Konsum mit Sicherheit nicht mehr am Leben.

Das Problem ist folgendes: 1. ist in D. alleine Substitol als Morphin zur Substitution zugelassen (in Ö. auch Compensan). 2. Hat nur Substitol eine 24-Stunden-Retardierung, alle anderen retardierten Morphine nur 12-Stunden-Galenik. Ist von Körper zu Körper unterschidlich. Ich komme, wie geschrieben, auch mit 'normalem' 12-Std-Morphin einen ganzern Tag gut zurecht, andere müssen schon nach 12 Std. oder eher nachlegen.


der_neue hat Folgendes geschrieben:
und. hier gibt es noch kein problem mit der bestellung von substitol

Ohne Dich demotivieren zu wollen - das wird noch kommen! Das ist ein generelles Problem des Herstellers Mundipharma und es wird sich (minimal) bis November hinziehen. Mein Doc wußte auch nichts davon und meine Apotheke hat es auch erst vor kurzem erfahren.
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1763

BeitragVerfasst am: 5. Sep 2021 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Oxycodon ist doch quasi der gleiche Mist in grün, aber da gehen die Schmerzpatienten auf die Barrikaden.
Das letzte was die wollen, ist in der Apo mit junkies auf eine Stufe gesetzt zu werden, da sind die eisern.
Deswegen ist in diesem Land alle so herrlich organisiert, Substitol kriegen die Drogenuser, Oxys kriegen die Schmerzpatienten.

Was ein Schwachsinn.
Nach oben
der_neue
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 09.06.2016
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 6. Dez 2021 15:07    Titel: Antworten mit Zitat

zur info mohanndes59

ich bekomme immer noch meine 800mg (4x200mg) substitol kapseln bis heute

;D meine praxis hat gut vorbestellt sollte noch bis anfang jan. mind. reichen
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3197

BeitragVerfasst am: 8. Dez 2021 03:32    Titel: Antworten mit Zitat

Mundipharma schiebt die Wiederaufnahme der Substitolproduktion immer weiter nach hinten, konrete Daten werden seit Monaten nicht mehr kommuniziert.
Die einzige Möglichkeit - außer einer Umstellung auf Methadon oder Buprenorphin - ist vorläufig die Verordnung von Compensan.

LG

Praxx
Nach oben
der_neue
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 09.06.2016
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 8. Dez 2021 15:18    Titel: Antworten mit Zitat

hey praxx danke für dein schnelles feedback!

das ding ist ich habe einfach kein bock auf diesen papierkrieg mit meiner krankenkasse deswegen wenn es ausgeht werde ich wie bei dir in der praxis
temporär wieder auf polamidon umsteigen und zwar von 800mg substitol auf

40mg bzw. 8ml pola.

denke das sollte passen und du weisst ja mein kleines problem ...

in der früh 2 x 200mg substitol Kapseln oral mit wasser

und zur mittagszeit 1x 200mg i.v. und gegen 18 - 19uhr die andere 200mg kapsel i.v dann kann ich gut bis 7 -8uhr schlafen aber dann werde ich leider schon wieder leicht entzügig


glg
Nach oben
Alles Lüge
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 24.06.2016
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 10. Dez 2021 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hey der Neue,

ich hab hier

https://forum.suchtmittel.de/viewtopic.php?t=19938

gesehn, Du suchst Erfahrungsberichte mit Buvidal. Das Thema ist gesperrt, aber da kann ich was zu sagen.

Also, zumindest "offiziell" hört man nur wie begeistert alle sind ... könnte eventuell damit zu tun haben, daß es den Ärzten deutlich Arbeit abnimmt und kein Risiko der Weitergabe/ sonstigem Mißbrauch besteht, aber nur eventuell natürlich.

Ist jetzt nur meine persönliche Erfahrung: ich hatte die Spritze (wöchentlich, 32 mg) knappe 1½ Jahre, und würde nicht mehr drauf wechseln. Für mich persönlich: besser Tabletten, weil folgendes:

1. die Spritze sollte 7 Tage halten ... tut sie aber nicht. Auf 6-Tage-Rhythmus geht's, am letzten Tag wirst du aber trotzdem schon leicht entzügig. Jetzt kein "richtiger" Entzug mit Schmerzen, aber extrem kaputt & SD nimmt zu.

2. das Depot wird nicht gleichmäßig abgebaut, sondern hängt stark vom Stoffwechsel ab. Wärme, Bewegung ... beim Aufstehen war ich immer extrem kaputt, nach Kaffe & v. A. Bewegung ging's dann. Wenn du 7 Tage nur im Bett liegst hält die bestimmt auch 2 Wochen, aber als aktiver Mensch auf keinen Fall. Kann man jetzt natürlich auch positiv sehn, ich hatte so z.B. nen Anreiz Sport zu treiben, weil es danach immer _leicht_ gekickt hat, keine Einbildung; und du freust dich drauf endlich wieder deinen "Schuss" zu kriegen.

3. das Depot selber ist problematisch ... bei mir hat die Spritze irgendwie nur richtig gewirkt wenn sie ins Fett an Bauch oder Gesäß ging, Schulter oder Beine, keine Chance. Und das war ebenfalls keine Einbildung. Diese Depotsubstanz lässt unter der Haut "Eier", und weil die deutlich länger als 7 Tage bleiben, hatte ich irgendwann nur noch wenig Stellen zur Auswahl. Ich musste dann auf ne ungünstige Stelle ausweichen und ne schlechte Woche in Kauf nehmen, bis am Bauch wieder alles halbwegs "frei" war.

Nebenbei kann ich mir auch nicht vorstellen daß das unbedingt gesund ist, dauerhaft so ne Scheiße unter der Haut zu haben. Jaja, Drogen sind an sich ungesund etc pp ... Aber ich kenn tatsächlich 3 Leute, die von [evtl. falscher] Injektion nen Abzeß gekriegt haben, der dann chirurgisch entfernt werden musste. Bei mir, als ich auf Tabletten gewechselt bin hat's noch über 2 Monate gedauert bis die letzten "Eier" komplett weg waren.
Nach oben
Alles Lüge
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 24.06.2016
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 10. Dez 2021 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry passt eigentlich gar nicht so richtig zum Thema hier Wink ich dafür hätte besser 'n eigenes Thema aufmachen sollen.
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3197

BeitragVerfasst am: 11. Dez 2021 04:11    Titel: Antworten mit Zitat

Die Idee mit dem Buprenorphin-Depot kommt aus den USA und hat einen ganz anderen Zweck: Während der Wirkdauer von bis zu 4 Wochen bei entsprechender Dosis sind die Opioidrezeptoren noch deutlich darüber hinaus blockiert, so dass eine Heroin- oder Fentanylgabe keine Ateminsuffizienz verursachen kann. Bup wirkt da praktisch wie Naloxon, hat aber eine Wirkung am µ-Rezeptor.
Depot-Buprenorphin verhindert in erster Linie Opi-ODs und in den USA geht die Sicherheit vor. Die experimentieren sogar mit 3-Monats-Depotinjektionen.

LG

Praxx
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Heroin Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin