Regeneration der Leber

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4091

BeitragVerfasst am: 21. Sep 2015 13:54    Titel: Regeneration der Leber Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe im Prinzip mit Vodka Metha entzogen, nun clean, aber Leber stark geschädigt. Seitdem lebe ich abstinent, rauche allerdings bis 20 Z am Tag.Meine Leberwerte sin heute zumindest wieder gut, Leberbiopsie habe ich noch nicht machen lassen.
Mich würden eure Erfahrungen interessieren, ob und wie sich die Leber regeneriert hat.
vielen dank,

lg n
Nach oben
Phil78
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2014
Beiträge: 479

BeitragVerfasst am: 21. Sep 2015 14:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ich bin der Meinung gelesen zu haben, dass sich die Leber erholen kann. Aber nur wenn sie nicht zu stark geschädigt ist.
Aber sicher kann dein Arzt dir das sagen.
Nach oben
SPORTFREI
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 29.12.2014
Beiträge: 2096

BeitragVerfasst am: 21. Sep 2015 14:12    Titel: Antworten mit Zitat

Also hohe Werte hatte jch mal in der jugend.
Derzeit sind sie OK.

Kannst ja mal näher dein Entzug beschreiben!
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4091

BeitragVerfasst am: 21. Sep 2015 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Der eigentliche Metha Entzug lief , wenn ich mich an die kalten H Entzuege und

Metha Entzuege davor erinnere, recht erträglich. Aber viel zu hoher Preis.

Hatte in 20 jahren Substi so gut wie keinen Beikonsum, wenn dann Koka aber

eben sehr selten. War ca. 5 Jahre Fixer H+K, dann in Substi DHC Saft, später

mit 230 Metha viel zu hoch eingestellt, however.

Irgendwann Anfang 2014 habe ich angefangen ab u. zu einen Schoppen auf ex

leer zu machen,dann tgl. 2-3, dann zum Ende warens mind.ne 0.7 Flasche in

wenigen Zuegen. Da brauchte ich immer seltener mein Metha, erst

Stunden,dann Tage. Dann Zusammenbruch und konnte noch RTW rufen. Die

ersten 2-3 Tage habe ich nicht wirklich mitbekommen,

und es ging mir auch schlecht, aber am 4.Tag konnte ich schon wieder essen (

hatte die letzten 10 oder mehr Tage vorm Krkhs absolut nichts runtergekriegt),

sogar mit Appetit. Die typischen Entzugskrämpfe u. Schmerzen waren

erträglich. Die `Ameisen ´in den Armbeugen, also ein irrsinniges Jucken nicht

auf der Haut sondern unter, war überhaupt nicht da- hat mich sonst wochenlang

v.a.D. nachts in Wahnsinn getrieben-, keine wahn. Rückenschmerzen, kaum

Restless Legs.Allerdings Schlaflosigkeit, starke Depressionen. Depressionen

dauerten etwa 4 Monaten, Schlafprobleme ( kann ja auch wg. Leber nix

nehmen) habe ich heute noch, aber immerhin z.Z. 4 Stunden. Hatte insg. wohl

eher die Entzugserscheinungen wg. Alk, die waren aber auch nicht ohne, und

betrafen auch extremst Motorik, Sprach. u. Schreibzentrum, ungefähr so wie

nach einem leichten Hirnschlag.

Die sonstigen Nebensächlichkeiten, wie laufende Nase, Niesen u. Augen traenen

habe ich heute nach 8 Mon. noch z.T. . 3 Wochen im Krkhs. ,den Rest zuhause.

Der Entzug war nicht geplant, hatte eigentlich schon damit abgeschlossen , noch

mal clean zu werden. Ach so, als Medis gabs nur Truxal + Oxazepam , je. 2 Mo. + Ab., sowie Kreislauf-, Entwaesserung-, etc Medis.


lg n
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2743

BeitragVerfasst am: 21. Sep 2015 19:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nebu,
meine Freundin war auch auf Alk, neben anderer Substanzen (Tex, Metha, H,C,Ritalin, ADs, zeitlang Neuroleptika)
Werte um die 800 (Zirrhose, Hep C, altes Interferon hat nicht gewirkt)
Nach 4 Monaten Knast waren sie auf 200.
Die Ernährung spielt auch eine Rolle, wenn Du ihr was gutes tun willst:keine Aromastoffe, Farbstoffe.Weniger Fett, nix frittiertes usw. Statt dessen "gute Fette" in Pflanzenform, etwas Butter, Sahne würde ich lassen, obwohl sonst nicht "ungesund."
Leber schützende Stoffe, wie Mariendistel, Legalon gibt es, glaub ich, nicht mehr. Ansonsten kannst Du googeln.
Mach Dir keine Gedanken, zuviel nachdenken schlägt auf jedes Organ. Lieber frische Luft und mäßige Bewegung.
Schau, dass Dein Darm gesund ist, die Stoffe, die er weiter gibt, werden ja von der Leber verstoffwechselt.
Manche Medis sind sehr aggressiv, steht auf dem Beipackzettel.
Es gibt "Leberreinigungen", das kannst Du auch googeln.
Zu letzter Not musst Du halt einen Heilpraktiker bezahlen, der darauf spezialisiert ist. Aber man kann viel alleine machen.
Bluttests sind insofern sinnvoll, als dass Du eine Kontrolle hast, min halbjährig.
Wenn es schlimm werden sollte, was ich nicht glaube, wenn Du abstinent bleibst, "Umweltmediziner Runow", Kassel. Er entgiftet auf hohem Niveau.
Von unseren Leberspezialisten halt ich aus Erfahrung nicht viel, aber da kann auch mal ne Leuchte dabei sein.
Ich denke, sie erholt sich derart wieder, gutes Gelingen Wink
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 4091

BeitragVerfasst am: 21. Sep 2015 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

dakini hat Folgendes geschrieben:
Hallo Nebu,
meine Freundin war auch auf Alk, neben anderer Substanzen (Tex, Metha, H,C,Ritalin, ADs, zeitlang Neuroleptika)
Werte um die 800 (Zirrhose, Hep C, altes Interferon hat nicht gewirkt)
Nach 4 Monaten Knast waren sie auf 200.
Die Ernährung spielt auch eine Rolle, wenn Du ihr was gutes tun willst:keine Aromastoffe, Farbstoffe.Weniger Fett, nix frittiertes usw. Statt dessen "gute Fette" in Pflanzenform, etwas Butter, Sahne würde ich lassen, obwohl sonst nicht "ungesund."
Leber schützende Stoffe, wie Mariendistel, Legalon gibt es, glaub ich, nicht mehr. Ansonsten kannst Du googeln.
Mach Dir keine Gedanken, zuviel nachdenken schlägt auf jedes Organ. Lieber frische Luft und mäßige Bewegung.
Schau, dass Dein Darm gesund ist, die Stoffe, die er weiter gibt, werden ja von der Leber verstoffwechselt.
Manche Medis sind sehr aggressiv, steht auf dem Beipackzettel.
Es gibt "Leberreinigungen", das kannst Du auch googeln.
Zu letzter Not musst Du halt einen Heilpraktiker bezahlen, der darauf spezialisiert ist. Aber man kann viel alleine machen.
Bluttests sind insofern sinnvoll, als dass Du eine Kontrolle hast, min halbjährig.
Wenn es schlimm werden sollte, was ich nicht glaube, wenn Du abstinent bleibst, "Umweltmediziner Runow", Kassel. Er entgiftet auf hohem Niveau.
Von unseren Leberspezialisten halt ich aus Erfahrung nicht viel, aber da kann auch mal ne Leuchte dabei sein.
Ich denke, sie erholt sich derart wieder, gutes Gelingen Wink


Merci!

Werde deine Tipps mal recherchieren , meine Ernährung muss ich dann mehr verbessern, muss ich wohl das Brötchen morgens mit weniger Butter und mehr Konfituere essen. Überhaupt kann ich viel zu gut essen, gar kein Satt-Gefühl, komischerweise auch kein Hunger, aber immer Appetit.Aber Verdauung immer ausgezeichnet!
Meine Schwester ist Heilpraktiker, die werde ich mal kontaktieren, Familienbande ist, zumindest was mich betrifft, nicht so eng, aber hoffe doch die macht nen guten Preis Wink .

Schöne Zeit!

lg n
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin