Ist sie alkoholabhängig?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 26. Aug 2016 22:14    Titel: Ist sie alkoholabhängig? Antworten mit Zitat

Liebe Community,

ich wende mich an euch, da ich ratlos bzgl.meiner Freundin bin.
Seit einem Jahr etwa fällt mir auf, dass sie sehr regelmäßig trinkt - anfangs schien es mir verhältnismäßig harmlos zu sein, da in unserem Umfeld doch häufiger Alkohol konsumiert wird (wir sind beide Mitte 20).

Was mir jedoch Sorgen bereitet, ist erstens die Beiläufigkeit des Konsums und zweitens die Auswirkungen desselben auf sie.

Zu 1.: Wir sehen uns einige Male in der Woche in einer Bar mit Tischkicker, Unterhaltungsangebot etc. Sie ist am liebsten dort, da sich unser gemeinsamer Bekanntenkreis hier trifft und auch ich habe nichts gegen die Location an sich. Jedoch habe ich seit April dieses Jahres (dort begann ich, das Ganze aufmerksam zu verfolgen) keinen einzigen Tag erlebt, an dem sie nichts trinkt. Die Mengen sind verhältnismäßig variabel: Minimum war 1 Liter Bier, Maximum 4 Liter.
Ich selbst trinke an 3 von 4 Gelegenheiten überhaupt nichts Alkoholisches. Unsere Kollegen konsumieren ca 1.5 Liter (3 große Bier), an manchen Tagen gar nichts und manchmal auch zwischendurch analkoholische Getränke. Für sie ist es jedoch selbstverständlich, jedes Mal so viel zu trinken, bis sie merklich betrunken ist.

2. Auswirkungen. Nach etwa 2-3 großen Bieren (tagesformabhängig) gehen ihre Augenlider auf Halbmast, sie wirkt verwirrt/abwesend, hat Schwierigkeiten, Gesprächen zu folgen, wiederholt/vergisst Sachen...je mehr Bier, desto extremer.
Sie verdummt quasi vor meinen Augen.

Situationen/Aussagen, die mir Sorgen bereiten:

- "von Bier kann man nicht abhängig werden, echte Alkoholiker trinken bereits am Morgen Wodka"

- Entsetzen/Empörung als Reaktion auf den Vorschlag, alkoholfreies Bier zu trinken

- Herunterspielen der Menge, festes Beharren auf der Aussage, sie habe heute nur 2 Bier getrunken, wenn es 4 waren. Bei Bestätigung durch den Kellner folgt Abwiegeln.

- starkes Interesse für die Krankheit Alkoholismus, Faszination für "echte" Alkoholiker, Gespräche mit ebendiesen, die (von ihr!) den Hinweis enthalten, dass bei einem solchen Problem nur eine Therapie nützen würde

- extreme Reaktionen auf harmlose Neckereien/Geschehnisse --> Aggression oder Heulen. Dies geschieht nur, wenn sie sehr klar erkennbar stark betrunken ist

- Vergesslichkeit, Verwechseln von Daten, Namen, Erlebnissen, grundsätzliche "Verpeiltheit", auch im nüchternen Zustand

- "Wenn ich betrunken bin, ist das ein gutes Zeichen, echte Alkoholiker spüren den Rausch gar nicht mehr. Ich bin viel zu schnell besoffen, als dass ich einer sein könnte" (Anmerkung: untergewichtig und litt/leidet(?) unter Magersucht)

- häufiges Nachfragen ihrerseits, ob ich finde, dass sie ein Problem habe. Mein klares Ja wird heruntergespielt, negiert, Tatsachen werden verdreht etc.

- "Wenn man mal 2 oder 3 Tage ( Shocked ) nichts trinkt, verträgt man den Alkohol wieder besser"

Ich entschuldige mich nun für den Roman und möchte mit der Frage schließen: ist sie alkoholabhängig? Dass ihr Umgang damit nicht gesund ist, ist mir vollkommen klar, doch habe ich Angst, betriebsblind zu sein, bzw.mich selbst in einen Suchtverdacht hineinzusteigern.

Das, was mich am meisten schockiert/bekümmert, ist eben ihre nachlassende geistige Leistungsfähigkeit - ich kenne sie jahrelang und mehr als oberflächliche Gespräche gab es in den letzten Monaten nur selten. Sie kann komplexeren Argumentationsstrukturen auch nüchtern schwieriger folgen und reißt Bruchstücke aus dem Zusammenhang, was dazu führt, dass wir beide ein gänzlich anderes Bild des Gesprächsverlaufs haben.

So - hiermit beende ich meinen ersten Beitrag, wünsche einen schönen Abend in die Runde und freue mich auf Antworten, Fragen oder Tipps.

Lg Amnehsiah Very Happy
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1622

BeitragVerfasst am: 26. Aug 2016 23:03    Titel: Antworten mit Zitat

Weshalb Amnesiah bist du mit deiner Freundin zusammen?

Soltau
Nach oben
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 26. Aug 2016 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Soltau,

ich bin eine weibliche Freundin von ihr Smile

Wir kennen uns seit unserer frühesten Jugend, haben viel zusammen erlebt, sie hat mir in vielen Situationen beigestanden...und auch jetzt noch haben wir pro Treffen mindestens einmal eine Situation, wo ich ihr früheres Ich wiedererkenne und mich freue (eigentlich traurig)
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1267

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo...

Ich getraue mich nicht zu beurteilen, ob sie alkoholabhängug ist.

Aber ein Problem damit hat sie bestimmt.Dafür spricht ihr Verhalten (aggressiv,runterspielen).

Sie befasst sich anscheinend mit dem Thema Alkohol sehr.Sie rechtfertigt sich damit, indem sie sagt dass Alkoholiker Vodka schon morgens trinken und nicht auffällig werden - sie meint wahrscheinlich die Spiegeltrinker,die tatsächlich nie auffällig werden und nie besoffen wirken.Wie du weißt gibt es aber auch andere Formen von Alkoholismus (Jelinek).

Was macht sie beruflich?

Also ich bin echt keine Expertin...Aber gefährdet ist sie bestimmt, wie du es schilderst.

LG,Honey

LG, Honey
Nach oben
Seppel 4
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.12.2015
Beiträge: 1480

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 11:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Amnehsiah,

ich bin 57 Jahre alt, Polytoxikomane und würde auf jeden Fall darauf wetten,

dass Sie mit ihrem Konsum nicht im Reinen ist. Ihre Wahrnehmung über sich

und ihre Bereitschaft sich ernsthaft mit den Fragen ihrer Freundin auseinander-

zusetzen ist gestört. Und wenn die Anzeichen alle NICHT wären;

Die Menge und die Regelmässigkeit reichen aus, um bei diesen:

HABE ICH EIN ALKOHOLPROBLEM - BIN ICH EIN ALKOHOLIKER - TEST

auf jeden Fall nicht zu bestehen.

Doch Du kannst nur versuchen, mit ihr zu reden. Blockt sie ab oder lässt sich

nicht darauf ein, kannst Du nix machen Sad Exclamation

Es liegt in ihrer Verantwortung.

Alles Liebe und viel Glück für Euch

wünscht Euch

Sepp
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3032

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hier

http://www.kontrolliertes-trinken.de/kontrolliertes-trinken/de/4/0/selbsttest/default.aspx

gibt es einen "Online-Selbsttest". Vielleicht kannst du deine Freundin dazu überreden, sich die Seite mal anzuschauen - da ist kein Schild am Eingang "Wenn du hier eingehst, wirst du nie mehr im Leben einen Tropfen trinken dürfen".

Die meisten problematischen Trinker und auch Früh-Alkoholiker haben mehr Angst, nie mehr was trinken zu dürfen, wenn sie sich Hilfe suchen, als vor den Folgen ihres Konsums, die sie kleinreden. Deutsche AlkoholikerInnen brauchen im Durchschnitt 14 Jahre, bevor sie sich auf so etwas wie "lebenslange Abstinenz" einlassen mögen.

LG

Praxx
Nach oben
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Honey,

Danke für deine Antwort. Eben befürchte ich, dass sie ernsthaft gefährdet ist.
Wir studieren beide.

Hat jemand Erfahrung mit dem Ansprechen auf das Thema? Ich habe mir einige Seiten durchgelesen und es wird behauptet, dass ein Süchtige nicht durch äußerliche Einwirkung geheilt/therapiert werden kann.
Hilft es demzufolge überhaupt nichts, wenn ich etwas anspreche?
Nach oben
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 15:18    Titel: Antworten mit Zitat

Huch, habe erst jetzt die anderen Antworten gesehen.
Seppel, danke für deine ehrlichen Worte.
Praxx, den Test haben wir vor einem Jahr gemacht und sie war nicht in der Lage, ehrliche Antworten zu liefern (ich trinke nur 2x pro Woche). Trotzdem war das Testergebnis alarmierend, was sie aber wiederum abwiegelte und meinte, dass ihr Konsum im normalen Rahmen sei.
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2787

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Bezogen auf den Threadtitel,müsste deine Freundin jeden Tag stark Trinken,um Alkoholabhängig zu sein...einen Tag Nüchtern geht dann schon nicht mehr,weil die Entzugserscheinungen Grauenhaft sind...ich spreche da Leider aus Erfahrung...

Deine Freundin betreibt wohl Alkoholmissbrauch,die Vorstufe einer Körperlichen Abhängigkeit...

Ihr seid beide mitte 20,hattest du geschrieben...also noch sehr jung...so starke Verwirrtheit,und erinnerungslücken kommen nicht von Heut auf morgen...da müsste deine Freundin schon mit 10 Jahren angefangen haben zu Trinken...


Und na klar kannst du ihr sagen,das sie zuviel Trinkt,sonst wärst du keine gute Freundin...

Noch viel wichtiger wäre herauszufinden,warum sie Trinkt,,,,da liegt nähmlich der "Hund" begraben...

Gruß...
Nach oben
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

Dr. Mabuse, danke, das klingt einleuchtend. Wird Alkoholmissbrauch dann anders angegangen/behandelt als Sucht?

Angesprochen hab ichs eh schon einige Male, wenn es allerdings sinnlos ist (so scheint es mir) würde ich in Zukunft darauf verzichten :/
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2787

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Angegangen wird gar nichts,solange der Mensch nicht will...

Ich wünschte mich hätten Freunde/Bekannte darauf hingewiesen,das ich zuviel sauf,,,hatt aber niemand...gut ich war ja auch unauffällig...nie Aggressiv...immer zuvorkommend..Hilfsbereit...gut verdient ausserdem...500 Mücken im Portmanei...und noch 5000 auf dem Konto...


Frag deine Freundin warum sie Trinkt,wenn ihr wirklich gut befreundet seit,sagt sie es dir...

Druck bringt gar nichts...
Nach oben
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

Leider alles schon durchgekaut...
Auf diese Frage antwortet sie etwa so: "Chill doch, ein paar Bier sind nix Schlimmes"
Wenn meine Replik dann die hohe Anzahl ebendieser Biere zum Inhalt hat, redet sie den Konsum klein.
Auch gab es mal folgendes Gespräch, das sich ungelogen 20min hingezogen hat:
Sie: glaubst du ich habe ein Alkoholproblem?
Ich: Ja glaube ich
Sie: Haha ne sag ehrlich
Ich: Mein voller Ernst *will erklären warum*
Sie: *unterbricht* das sagst du nur um mich zu necKen
Ich: NEIN. Ich meins wirklich so, du trinkst zuviel. Du bist jetzt grad wieder besoffen.
Sie: Haha nein jetzt sag ehrlich. Außerdem hast du letzte Woche Wodka getrunken
Und so gings weiter...
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1267

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 18:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hi...

Dr.Mabuse hat recht.Es muss einen Grund für den erhöhten Alkoholkonsum geben.

Ich z.b.habe den Alkohol als Medizin benutzt gegen meine Angststörung!

Im Studium hab ich zwar an Parties auch getrunken, aber wirklich nur an Wochenenden und da auch nicht gerade wenig.

Was mich stutzig macht ist aber,dass du sagst sie wäre vergesslich und verwirrt etc. Ich bin es bis heute nicht und war es nie. Steckt da vielleicht noch was anderes dahinter (also eine andere Substanz)?

Schwer zu beurteilen alles.

Du siehst sie ja auch nicht jeden Tag.Weißt daher nicht,ob sie die anderen Tage eventuell auch trinkt.

Also bei mir war es in letzten 3 Jahre ein schleichender Prozess mit dem Alk. Ich habe meist schon getrunken bevor ich das Haus verließ und später dann unterwegs immer weiter in Cafés und Restaurants um meine Angst zu unterdrücken und im Leben funktionierenzu können.
(Kaffee trinken im Café war unvorstellbar für mich-es mussten immer Prosecco her oder Weisswein).

Es hat nie jemand mich angesprochen auf den Alkoholkonsum. Hab selbst die Reissleine gezogen.
Von daher weiß ich nicht wie man jemanden darauf anspricht oder wie es ist darauf angesprochen zu werden.

LG,Honey
Nach oben
Soltau
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 06.11.2014
Beiträge: 1622

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

da hast du ja dann schon einiges unternommen Anmehsiah und mehr lohnt wohl kaum, denke ich.
Du kannst dich von ihr abwenden, wenn sie dich betrunken aufregt und deiner eigenen Wege gehen und ihr das sagen, dass es dir keinen Spaß macht mit der ganzen Sauferei.

Wenn sie will, wird sie sich besinnen oder auch nicht.

Soltau
Nach oben
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 27. Aug 2016 19:02    Titel: Antworten mit Zitat

Honey, ja das Verwirrte find ich auch seltsam...aber andere Substanzen kann ich ausschließen. Ich trink ja selber 2-3x im Monat, allerdings mit der Absicht betrunken zu werden und einen rauschigen Abend zu verleben...kenne das gar nicht, dass man vom Alk so down und infantil wird Sad
Dass sie öfter als 2-3x die Woche trinkt, weiß ich. Wie es an den Tagen ausschaut, an denen sie daheim ist, kann ich nicht sagen.

Soltau - sogar das habe ich schon durchgezogen - allerdings kommt bei ihr immer eine gänzlich andere Message als ursprünglich intendiert an. In ihrer Welt gehe ich nicht, weil mich ihr Rausch aufregt, sondern weil ich schlecht drauf bin. Sogar dann, wenn ich explizit das Gegenteil erkläre und ggf. sehr nachdrücklich drauf hinweise.


Vielen Dank an alle bis jetzt - auch wenns nicht gut ausschaut, bin ich doch froh über jeden Tipp.

Lg Amnehsiah
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin