1 Monat "no Alk Challenge"

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 12:21    Titel: 1 Monat "no Alk Challenge" Antworten mit Zitat

Moin, ich hab beschlossen für mindestens einen Monat keinen Alk zu trinken. Zwar kann zwar ich von mir behaupten einen relativ niedrigen Alkoholkonsum zu haben (1x die Woche ca 4- 5 Flaschen), doch in Kombination mit meinem Schmerzmedikament, ergibt das ganze immer eine ziemlich zerstörerische Wirkung und was noch dazu kommt, der Alk macht sich sofort in meinen nekrotisierten Hüftgelenken bemerkbar, es zieht dann noch viel viel schlimmer als es das eh schon ohne tut.

Eigentlich sollte ich wohl gar keinen Alkohol trinken und erst recht nicht mehr rauchen, aber so ist das eben mit alten Gewohnheiten, sie gehören zu einem wie Gliedmaßen...

Wollte ich jetzt nur mal bekanntgeben, vielleicht fühlt sich der ein oder andere ja ebenfalls bewogen mitzumachen?
Nach oben
Marle
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 3019

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 12:53    Titel: Re: 1 Monat "no Alk Challenge" Antworten mit Zitat

iopiod hat Folgendes geschrieben:
Moin, ich hab beschlossen für mindestens einen Monat keinen Alk zu trinken.

Auf jeden Fall - Daumen hoch! Guter Entschluss!
Läuft Dir nicht weg, und Du weißt, Du könntest jederzeit, wenn Du wolltest. Was Du aber nicht (mehr) willst!

Zitat:
Eigentlich sollte ich wohl gar keinen Alkohol trinken und erst recht nicht mehr rauchen, aber so ist das eben mit alten Gewohnheiten, sie gehören zu einem wie Gliedmaßen...

Na ja, wenn Gliedmaßen zu stinken und zu faulen anfangen, oder nur noch Schmerzen bereiten, dann - wenn möglich - amputiert man sie. Wink
Dann geht das Leben mit den anderen, gesunden Gliedmaßen gleich wieder besser ...
Ich glaube, das hat viel weniger mit Gewohnheiten zu tun, wie mit Verlustängsten, "nie wieder zu dürfen". Unvorstellbar, zunächst.
Und nach einiger Zeit genau umgekehrt: Unvorstellbar nochmal zurück in den ganzen Sche ... Rolling Eyes

Zitat:
Wollte ich jetzt nur mal bekanntgeben, vielleicht fühlt sich der ein oder andere ja ebenfalls bewogen mitzumachen?

Ein Späßle darf ned fehlen: Ich werd's mir überlegen Laughing Laughing

Viel Mut und das notwendige Durchhaltevermögen wünsche ich Dir!

Grüßle
Marle
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3970

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

alkohol ist für nix gut

ausser zum tapeten lösen

sicher wie paracelizuis sagt die dosis macht das gift

wenn du merkst iopiod der alkohol tut dir nicht gut wäre die einfachste logische konesequenz damoit aufzu hören

aber auch das geht nicht so einfach..

ich bin bei 16 flaschen bier am tag#

und mir gehts so das isch nicht weis wie lange icge ich noch lebe

ich hab vor ner stunde den notruf gewählt

der mann amtelefon sagte ich solle einfach aufhören zu trinken

ich hab nix gegessen heut und mir gehts hundeelend,,,es gibt nur noch eine wahl...

weitersaufen oder verreckecm
alkohol ist mit das schlimmste was es gibt...ich war relativ fit noch vor 2 monaten...aber jetzt geht gar nix mehr...

ich binkein schlechter mensch aber ich bin im leben an einer falschen kreuzung abgebogen ohne zu wissen auf welcher strasse ich gerade unterwegs bin..

kein mensch ist perfekt jeder macht fehler

ein freundliches hallo unter mitmenschen finde ich wichtig und gut weil es balsam für die seele ist

versteinert sind viele menschen,aber es gibt noch welche mit gutem herz

sicher durch die pandemie ist vieles jetzt noch schlimmer leider

versucht durchzuhalte lasst sonne in euer herz...

ich frag mich waRUM ICH JE ANGEFANGEN HA ZU SAUFE;EINE BEZIEHUNG ZU EINER FRAU WÄRE VIEL SCHÖNER UND BESSER GEWESSEN::

gut ich bin besoffen und deshalb darf man nicht alles für bare münze nehmen was ich jetzt schreibe,aber im kern ist das schon war was ich schreibe

das leben ist kostbar,ich möchte euch allen von herzen nur das beste auf der welt wünschen

das leben sollte spass machen aber ich bin im herzen schon lange tod ohne das registreirt zu haben

ein patentrezept für ein glückliches leben gibt es nicht,so muss jeder selbst entscheiden was gut und nicht gut

lieben gruß
Nach oben
Marle
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 3019

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

Dr.Mabuse hat Folgendes geschrieben:
alkohol ist für nix gut

ausser zum tapeten lösen
Shocked
Dazu wäre er mir in meiner aktiven Zeit viel zu schade gewesen Laughing

Hallo Mabuse,

ein bisschen steht Dir Deine Ehrlichkeit, vielleicht auch Deine Unerfahrenheit, im Weg.
Erfahrene Betroffene wissen, dass kein Rettungswagen kommt, wenn man besoffen dort anruft.
Hier in BW ist es sogar so, dass Du, würde er kommen, dafür bezahlen musst.

Aus diesem Grund (schon bei einigen miterlebt) gehen manche sogar besoffen vor den Bahnhofskiosk, saufen dort weiter, und legen sich dann im Rausch auf den Gehweg. Dann, aber nur dann, wird wahrscheinlich ein Rettungswagen gerufen, der a) kommen muss (weil Notfall) und b) Dich mitnehmen muss.
Nur: Dann kommst Du halt aller Wahrscheinlichkeit nicht unbedingt in das Krankenhaus zum Entzug, in das Du gerne gehen würdest.

So viel zum "Formalen".
Zitat:
ich hab nix gegessen heut und mir gehts hundeelend,,,es gibt nur noch eine wahl...

weitersaufen oder verreckecm

Natürlich hast Du noch ganz andere Möglichkeiten!
Du hast doch einen guten Freund, oder?
Dann pack Deine Siebensachen, für ... ca. 14 Tage ... und lass Dich von ihm in eine Notaufnahmestation für Alkoholiker fahren!
Das ist dann zwar nicht das "Highlight" unter den Unterbringungen, aber wenn Du dort - mit Hilfe - einigermaßen nüchtern geworden bist, dann bringen sie Dich mit Sicherheit auf einer regulären Entzugsstation unter.
Zitat:
ich frag mich WARUM ICH JE ANGEFANGEN HABE ZU SAUFEN;EINE BEZIEHUNG ZU EINER FRAU WÄRE VIEL SCHÖNER UND BESSER GEWESSEN::

Es nützt Dir in Deiner Situation jetzt nichts, wenn ich Dir schreibe, dass ich relativ viele Betroffene kenne, die von sich behaupten, wenn sie "den Grund für ihre Sauferei herausfinden würden", dann wäre das Aufhören viel, viel leichter.
Nun - derweilen saufen sie auf der Suche halt weiter. Nicht wenige bis zum Exitus.

Stimmt, einiges, was Du jetzt von Dir gibst, ist kompletter Bullshit! Twisted Evil
Nichts in Dir ist "schon lange tot", solange Du noch so einen Shit schreiben kannst!

Es gibt kein Patentrezept dafür, wie man ein glückliches Leben führen kann.
Aber 100%tig sicher ist, dass in und mit der aktiven Sucht noch niemand glücklich geworden ist. Zumindest nicht viel länger, wie ein Schuss, eine Line, oder ein angenehmer Rausch anhält.

Ich drück Dir die Daumen, dass Du jetzt - wie oben geschrieben! - das Richtige für Dich tust, um einen Anfang machen zu können!

Grüßle
Marle
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3995

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Dr.Mabuse hat Folgendes geschrieben:
alkohol ist für nix gut

ausser zum tapeten lösen

sicher wie paracelizuis sagt die dosis macht das gift

wenn du merkst iopiod der alkohol tut dir nicht gut wäre die einfachste logische konesequenz damoit aufzu hören

aber auch das geht nicht so einfach..

ich bin bei 16 flaschen bier am tag#

und mir gehts so das isch nicht weis wie lange icge ich noch lebe

ich hab vor ner stunde den notruf gewählt

der mann amtelefon sagte ich solle einfach aufhören zu trinken

ich hab nix gegessen heut und mir gehts hundeelend,,,es gibt nur noch eine wahl...

weitersaufen oder verreckecm
alkohol ist mit das schlimmste was es gibt...ich war relativ fit noch vor 2 monaten...aber jetzt geht gar nix mehr...

ich binkein schlechter mensch aber ich bin im leben an einer falschen kreuzung abgebogen ohne zu wissen auf welcher strasse ich gerade unterwegs bin..

kein mensch ist perfekt jeder macht fehler

ein freundliches hallo unter mitmenschen finde ich wichtig und gut weil es balsam für die seele ist

versteinert sind viele menschen,aber es gibt noch welche mit gutem herz

sicher durch die pandemie ist vieles jetzt noch schlimmer leider

versucht durchzuhalte lasst sonne in euer herz...

ich frag mich waRUM ICH JE ANGEFANGEN HA ZU SAUFE;EINE BEZIEHUNG ZU EINER FRAU WÄRE VIEL SCHÖNER UND BESSER GEWESSEN::

gut ich bin besoffen und deshalb darf man nicht alles für bare münze nehmen was ich jetzt schreibe,aber im kern ist das schon war was ich schreibe

das leben ist kostbar,ich möchte euch allen von herzen nur das beste auf der welt wünschen

das leben sollte spass machen aber ich bin im herzen schon lange tod ohne das registreirt zu haben

ein patentrezept für ein glückliches leben gibt es nicht,so muss jeder selbst entscheiden was gut und nicht gut

lieben gruß





Mensch Doc wie kannst du das bloß aushalten..., du bist doch im Grunde ein feiner Kerl,so empfinde ich das wenn ich dich hier so lese!und wenn du glaubst uns geht das hier mit dir am Arsch vorbei dann bist du schief gewickelt!
Marle versucht dir immer wieder hilfreich zur Seit zu stehen und wird nicht müde auf dich einzugehen...aber helfen kannst du im Endeffekt nur dir selber ...logo oder...so mit dem ersten Schritt...du verstehst was ich meine,nicht wahr... !
Wäre wirklich schade um dich und ob du mir glaubst oder nicht das meine ich so wie geschrieben...
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2500

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Doc,

ich glaube besoffen sein ist kein Notfall für die 112.

Kein Plan wie du darauf kamst, aber wahrscheinlich warst du einfach verzweifelt.

Der Hausarzt kann dir jederzeit ne Einweisung geben für die Entgiftung. Kein Plan ob es da Notfallambulanzen gibt (wahrscheinlich) und ob man da einfach hinfahren kann, aber falls möglich wäre das natürlich auch eine Option.

16 Flaschen Bier am Tag - da kann man nicht "einfach aufhören zu trinken".
Lass dir helfen. Bring dich in Sicherheit. Du schaffst das, wenn du willst.
Nach oben
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich kenne die jeweiligen Probleme der verbliebenen User hier ja nicht, aber es hat mich grade ziemlich geschockt, Dr. Mabuse's Post zu lesen. 16 Bier pro Tag kann auf Dauer keine Lösung sein, egal wofür. Ich denke das du so schnell wie möglich die Reißleine ziehen musst, wenn nicht für dich, dann wenigstens für deine Family, Eltern, Geschwister, Freunde.

Gerade in diesen Zeiten wie mit diesem bescheuerten Corona, sollte man aufpassen, nicht die Kontrolle zu verlieren, erst recht nicht, wenn du sowieso schon mit dir zu kämpfen hast. Weiß nicht wie alt du bist, aber klingst jetzt auch noch nicht so mega alt, wirf dein Leben nicht weg, es kommen mal wieder bessere Zeiten! Erste Gerichte haben schon festgestellt, das diese ganzen unmenschlichen Maßnahmen gegen die Menschenrechte verstossen, nach langer Zeit endlich mal eine gute Nachricht im Dschungel der Lügen und der Korruption (Corona= für mich ein riesen Hoax).

Somit kann ich mir den anderen nur anschließen, geh zur Drogenberatungsstelle in deiner Stadt, die helfen dir einen Platz in einer Klinik besorgen, machst dort deinen Entzug, danach gehst du vielleicht noch auf Langszeittherapie, danach bist du ein neuer Mensch. Mir hat ein Klinikentzug vor 10 Jahren wahrscheinlich das Leben gerettet, zwar kein Alk, aber nicht weniger schädlich als jeden Tag zig Bier zu kippen. Ich kann dir nur sagen, das es sich lohnt, denn das ist kein Leben was du als solches bezeichnest. Du musst dir nur selbst den Ruck geben.
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3970

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ch glaube besoffen sein ist kein Notfall für die 112.


man muss erst tod sein um diese nummer wählen zu dürfen

soviel zum thema deutschland stroztz vor hilfsangeboten

egal ich bin selbst schuld dran

ich will sterbe ich will das nicht mehr aushalten müssen alless

der kampf gegen alles hat kein sinn mehr

jedes lebewesen hat seine zeit wnn es vorbei ist

für mich ist die zeit gekommen
Nach oben
Marle
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 3019

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht an dieser Stelle, wie Betroffene "in der Regel" in Baden-Württemberg vorgehen können. (In anderen Bundesländern kann das anders sein!)

Hier gibt es spezielle Suchtfachklinken (meist angeschlossen an Psychiatrien, bzw. Psychiatrische Landeskrankenhäuser), die auch über Notaufnahmen-Stationen (geschlossene) verfügen.
Dort werden auch die aus den Umkreisen per RW-Transport eingelieferten Alkohol- und Drogenfälle hingebracht. Man kann aber auch selbst kommen, und wird, nach einer entsprechenden Begutachtung und - meist! - langen Wartezeiten durch den aktuellen ärztlichen Dienst aufgenommen.
Derzeit ist die Situation auf vielen solcher Stationen, wie ich direkt von Pflegekräften und Ärzten weiß, wegen der Vorhaltung von sogenannten "Corona-Betten" sehr angespannt. (Eine mir bekannte Suchtstation hat von ihren 24 Sucht-Entzugsbetten, 14 Betten für Corona-Fälle vorhalten müssen.)

Sehr häufig und sehr auffällig ist der "Andrang" an den Wochenenden, oder nach diversen "Feier"-Tagen.
Bei allem Verständnis für die Betroffenen, die sich ad hoc entschlossen haben etwas gegen ihre Sucht zu unternehmen, muss man auch für die Einrichtungen und das - an Wochenenden meist abgespeckte und nur notbesetzte - Personal haben.
Zudem nicht wenige Patienten "geschwind mal" die Idee haben, jetzt was zu unternehmen, weil es ihnen dreckig geht - und kaum sind sie ein bisschen ausgenüchtert, möchten sie dann wieder abhauen.

Die formal richtige Vorgehensweise ist die, wie sie Haschi anspricht:
Zuerst den Hausarzt aufsuchen, offen und ehrlich über die aktuelle Problematik reden - und auf jeden Fall nicht "aus Scham" den tatsächlichen Konsum verheimlichen oder beschönigen - und um eine Einweisung bitten. Die dann auch i.d.R. erfolgt.
Je nach Hausarzt macht dann die Praxis entweder direkt einen Aufnahmetermin aus, oder wie es halt oft der Fall ist, man bekommt diverse Krankenhäuser genannt, die einen Entzug durchführen, und muss sich selbst kümmern.
Dann heißt es ggf. telefonieren, telefonieren, telefonieren.

(Es ist kein Geheimnis, dass bereits hier eine Auswahl diesbezüglich erfolgt, bei wem sich ein Entzug "lohnt", und wer bereits hier gar keinen echten Willen für einen Entzug und anschließende Weiterbehandlung zeigt. Das ist für Betroffene, denen es sehr schlecht geht, schwer zu verstehen, aber angesichts der sehr hohen Anzahl von o.g. Patienten (ad hoc) absolut verständlich.

Was völlig anderes ist es, wenn es sich um eine lebensbedrohliche Intoxikation handelt, oder Krampfanfälle auftreten!

Oftmals wird - m. E. fachlich korrekt! - aufgrund der Wartezeiten auf ein freies Bett geraten weiterzutrinken, damit die Betroffenen nicht in einen "kalten Entzug" hineinrutschen. Das ist überhaupt nicht bösartig gemeint in dem Sinn "sauf halt einfach weiter", sondern schlicht den Realitäten eines ganz normalen Suchtalltags geschuldet.

Ein wirklicher Suchtausstieg dauert seine Zeit!
Eine qualifizierte stationäre Entgiftung erfolgt i.d.R. in ca. 7 - 14 Tagen. Einige Häuser bieten anschließend sogenannte "Motivationsstationen" an. Der Gesamtaufenthalt, der m. W. derzeit von den Krankenkassen ohne Probleme bezahlt wird, liegt bei 28 Tagen (?).
In der Zeit soll, nach fachlichen Gesichtspunkten eine "Orientierungsphase" stattfinden, wie Betroffene mit und in ihrer Genesung weiter vorgehen möchten. Dazu gibt es auf diesen Stationen entsprechende Angebote (Gruppentherapie, Informationsveranstaltungen über spezielles Wissen zur Sucht, aber auch von den örtlichen und regionalen Suchtberatungsstellen, und von den regionalen Selbsthilfe-Verbänden.)

Ich hoffe, dass es Hilfesuchenden, die noch so gar keine Ahnung haben, wie es weitergehen kann, ein bisschen eine Orientierung ist.

Grüßle
Marle
Nach oben
Marle
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 06.10.2016
Beiträge: 3019

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 20:20    Titel: Antworten mit Zitat

Dr.Mabuse hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Ich glaube besoffen sein ist kein Notfall für die 112.
man muss erst tod sein um diese nummer wählen zu dürfen

soviel zum thema deutschland stroztz vor hilfsangeboten

Lieber Mabuse, das ist einfach Quatsch!
Bitte versuche es mal so zu sehen: Du hast vor Heute unzählige Hilfsangebote und Vorschläge erhalten, wie Du gegen Deine Sucht etwas tun kannst. Dir wurde auch von einigen hier sehr deutlich geschrieben, dass genau dieser Zustand, in dem Du Dich jetzt befindest, eintreten wird, wenn Du weitertrinkst.
All das hast Du mehr oder weniger ignoriert und beiseite geschoben, nach dem Motto "es wird schon irgendwie gehen". Verständlich, aber halt trotzdem völlig falsch.
Zitat:
egal ich bin selbst schuld dran

Daran, dass Du bislang überhaupt nichts unternommen hast, bist Du in der Tat selbst schuld. Weil es ja jede Menge offene, und jederzeit zur Verfügung stehende Hilfsangebote gibt.
Aber dass Du süchtig bist, und es alleine nicht mehr weiter schaffst, daran bist Du überhaupt nicht schuld. Das ist ganz einfach die Sucht-Krankheit!
Zitat:
ich will sterbe ich will das nicht mehr aushalten müssen alless
der kampf gegen alles hat kein sinn mehr
jedes lebewesen hat seine zeit wnn es vorbei ist
für mich ist die zeit gekommen

Ich weiß nicht, wie oft ich genau "so" auch gedacht und empfunden habe. Meist natürlich dann, wenn es mir - wie Dir jetzt - richtig dreckig ging.
Am nächsten Tag dann, nach dem "Rausch ausschlafen", kam zuerst mal wieder das nächste Bierchen. Und dann - sah plötzlich alles wieder ganz anders aus. Dann dachte ich "das schaffst du alleine" und "Ihr könnt mich alle mal".
Halt bis zum nächsten "Notfall".
Inzwischen weißt Du, dass dies ein endloser Kreislauf wird, dessen Entwicklung sich wie eine abwärtsdrehende Spirale verhält.

Eben solange, bis Du erkennen kannst: Du allein schaffst es, aber Du schaffst es nicht allein!

Grüßle
Marle
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2500

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Doc,

ich kann verstehen dass du dir mehr Hilfe erhofft hast.
Ich kann aber auch verstehen, dass der Notruf dir nicht helfen konnte. Da gibt es einfach andere Wege, die man gehen muss.

Ich kenne auch das Verlangen danach einfach tot umzufallen und nichts mehr spüren zu müssen. Aber da spricht nur die Verzweiflung aus dir.
Wenn du mal paar Tage nüchtern bist, findest du wieder zu dir und schöpfst dann vielleicht neue Kraft.
Niemand kann dich daran hintern dich zu Grunde zu richten, aber es würde mich sehr freuen, wenn du es dir anders überlegst.
Dein Leben kann sich schlagartig ändern. Gib die Hoffnung nicht auf.

Fühl dich gedrückt.
Nach oben
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

Niemals den Kampfgeist verlieren, Doc. Niemals. Raff dich wieder auf, such dir Hilfe wenn du es nicht mehr alleine aus dem Loch schaffst, du bist sicherlich nicht der erste... Keiner verurteilt dich dafür, im Gegenteil, es zeigt das du dich noch nicht aufgegeben hast und in dir noch ein guter Wille steckt und das gibt dir schon wieder die Kraft, das alles durch zu stehen. Musst es nur selbst wollen, geb dich noch nicht auf kann ich dir nur raten...
Nach oben
mikel015
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 27.03.2015
Beiträge: 3995

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 21:46    Titel: Antworten mit Zitat

Naja Doc ,ich weiss ja das du mittlerweile so 16 Pullen Bier intus hast und jetzt werden es wahrscheinlich einige mehr sein.
Ich bin auch nicht gerade nüchtern und bin ne Pulle Kentucky Straight Bourbon Whiskey am killen,hatte wirklich ein scheiß Wochenende,ist aber ne andere Geschichte...
Auf jeden Fall bin ich momentan mega breit und du weisst ja ...Besoffene und Kinder usw.

quote="Dr.Mabuse"]
Zitat:





ich will sterbe ich will das nicht mehr aushalten müssen alless

der kampf gegen alles hat kein sinn mehr

jedes lebewesen hat seine zeit wnn es vorbei ist

für mich ist die zeit gekommen


Jetzt höre mal mit em Kack auf..
du hast noch Kraft! du schaffst das! ganz bestimmt!

Weisste Doc ,ich kenne den den Alkentzug nicht aber den Benzoentzug um so mehr, dagegen ist ein Heroinentzug der reinste Spaziergang ...
Glaub mir , das Leben ist zwar im Grunde zu hart, aber dann und wann lebenswert...
ich wünsche dir und euch allen, daß es euch zumindest zeitweise besser geht, ihr bei euch sein könnt und eur Sein und euer Leben immer mal wieder aushalten könnt, noch leben könnt in einem Stück Erträglichkeit...
Nach oben
Yez
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 20.04.2016
Beiträge: 2967

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Doktor,

was muss ich da lesen ...

Wenn ich bei dir wäre , würde ich dich kräftig schütteln und dir literweise den Satz eintrichtern

AUFGEBEN IST KEINE OPTION .

Du bist genau so wie ich , ein Widder .
Also pack deine Hörner und kämpfe .
Wir Widder sind echt gut darin , weil wir in der Regel gewinnen.
Verlieren ist wie aufgeben keine Option!

Samstag 17.04 ( wenn ich es richtig in Erinnerung habe ) trinke ich einen Kaffee
auf dich .

Dicken 😘

Am liebsten würde ich jetzt vorbeikommen, dich einpacken und zur Klinik fahren.

Sende dir ein dickes Packet voller Kraft , die du bei dir nur wachrütteln musst .
Nach oben
iopiod
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 30.05.2014
Beiträge: 398

BeitragVerfasst am: 11. Apr 2021 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Noch ein Widder hier, geb. 4.4.1980 Karfreitagskind...
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin