mal wieder richtig blau

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Raxaaa
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 25.09.2009
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 27. Feb 2010 21:12    Titel: mal wieder richtig blau Antworten mit Zitat

mein geliebter feind alkohol. du hast mich wieder?
weiss auch nicht recht warum ich das hier jetzt schreibe, kann mir denn keiner sagen wie man das leben nüchtern ertragen kann?

gestern hatte ich nach langem mal wieder einen von der alten truppe getroffen. natürlich waren wir gleich paar minuten später auf der suche nach material. haben dann aber sehr schnell einsehen müssen das wir zu spät dran waren. nun, was tun?
zu mir und später in die rofa war dann der plan. 4 flaschen wein, und eine buddel whiskey geholt. ne angebrochene flasche whiskey und ne ganze vodka hat ich noch zuhause, das müsste doch zum start reichen.

die schicken teuren schwarzen klamotten mit den hunderten nieten und gürteln rausgeholt. geschminkt und den pulli mit der aufschrift "fuck you all!" übergestreift und losgeschwankt zur s-bahn.
jetzt fehlen schon teile meiner erinnerung.

aufgewacht bin ich auf ner parkbank. meine hose komplett zerissen. ein dickes auge und überall schmerzen. geschaut was die taschen so hergeben. kippen, feuer, mp3 und bissel geld. ja monatsanfang, perfekt. erstmal 10 kippen geraucht und überlegt wo ich bin. damn, 3km im nachbarort. im junkypark hab ich dann auch mein kollege wieder aufgelesen.
hatten uns in der disco mit paar deppen und dann mit den türstehern geprügelt. dann noch beim mc und aus ner kneipe rausgeflogn. also die ganze nacht mit landstreichern am bahnhof gehockt und getrunken und dann mit der ersten bahn irgendwie hier gelandet.

endlich daheim hab ich meinen kollegen dann noch über 200km nachhause gefahren was auch ne ziemlich blöde idee ist denn ich hab schon 3 idiotentests gemacht. einen auch wegen alkohol. wie kann einem plötslich alles so scheissegal werden? -.-
15 uhr dann endlich zuhause, aber von der couch aufstehen ist immernoch keine gute idee.

drittes blackout die letzten 2 wochen. geht also die scheiss sauferei auch wieder los. Sad
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4060

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Raxaaa,

Deine Story ist krass! Seid Ihr vor lauter Wiedersehensfreude so abgegangen oder machst Du das in dem Stil auch alleine? Oder suchst Dir ganz gezielt nen Kollegen für die große Sause?
Der Mensch ändert sich halt nicht so schnell und wie ich Deinem Beitrag in einem anderen Thread entnommen habe, warst Du früher ja noch erheblich krasser drauf und hast vor einigen Tagen erst entgiftet.
Versuche Deine Abstürze als "Reminiszenz" an alte Zeiten zu sehen, die aber deutlich seltener werden und irgendwann fast ganz verschwinden sollten. Im Alltag funktionierst Du ja schon ganz gut, oder...? Das Problem ist halt, wenn Du diese Aktionen im Nachhinein als spaßig bewertest, wirst Du sie wiederholen wollen. Wenn Du ein braves, nüchternes Spießerleben tief in Deinem Innern verachtest, wird es wieder passieren. Vielleicht brauchst Du einfach noch ein paar Jahre, um wirklich ruhiger zu werden. Wenigstens bist Du die harten Drogen jetzt los ...?

Grüße!
Nach oben
drofxo
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 02.06.2009
Beiträge: 424

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Raxaa,

sieh es einfach als einen Rückfall und weiteren Beweiß dafür dass man als politox "meistens" nicht mit Alkohol umgehen kann, hatte selbst einige erschreckend ähnliche Erlebnisse...

und ich kenne keinen der es auf längere Sicht hin gepackt hat mit der vermeintlich weichen Droge Alkohol umzugehen, geht genauso nach hinten los wie bei allen anderen harten Drogen.

alles Gute !
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

"und ich kenne keinen der es auf längere Sicht hin gepackt hat mit der vermeintlich weichen Droge Alkohol umzugehen"

Ich bezeichne mich dann mal als die erste, die du da "kennen" gelernt hast. Ich kann wunderbar mit Alkohol umgehen. Oder missverstehe ich dich und du gehst von solchen aus, die schon süchtig danach sind?

@Raxaa: Fällt einem echt verdammt schwer, dich als was anderes, als einen gefährlichen, unberechenbaren, perfekten Vorzeige-Versager zu bezeichnen, dessen ganz große Inspiration eben Drogen sind. Da bleibt mir nur eins zu sagen: Wer dauernd auf Rebell macht, mit schwarzen Kleidern und tausenden Nieten, und der alles schlecht macht, sich vom Neid den Reichen gegenüber zerfressen lässt und zwanghaft versucht, sich abzuheben, dem ist die Realität wohl ein zu schwerer Gegner. Wenigstens verbreitest du aber zumindest hier keine haltlosen Kommunistenparolen und forderst uns auf, unsere Haare zu färben.

Das Leben nüchtern ist ein Spiel, ein feucht fröhlicher Abend, wenn es denn sein muss, ist der zu gewinnende Preis. Wer nicht mitspielt, und nur alle Preise und den Highscore sofort will, wer sozusagen "cheatet", dem wird das ganze irgendwann mal ziemlich trostlos und leer vorkommen, schneller, als ihm lieb ist. Setz' dir Ziele, mach was, versuche gar nicht, die Welt komplett zu verändern, aber irgendwas kannst auch du gut, und da solltest du versuchen, das aller beste draus zu machen. Dann kommt man nicht ständig geprügelt nach Hause und grübelt zu viel.
Nach oben
drofxo
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 02.06.2009
Beiträge: 424

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

ne ne Jana

kenne genügend (meine ganze Famillie) die gern und ohne Probleme Alkohol trinkt, würde nie auf die Idee kommen meinem Vater seinen Wein nicht zu gönnen...

nur als Drogengeschädigter (Politox) geht es nur mit sehr viel Disziplin (Veilchenfee) oder aber und das ist meine Erfahrung, garnicht oder wenn dann nicht lange !

entweder man stürzt total ab wie der threadschreiber oder wenn man z.B. anfängt regelmäßig zu trinken geht es ganz schnell mit der Dosis nach oben und beim Aufhören sind sich Alkohol und z.B. Heroin sehr ähnlich.
damit meine ich die Entzugserscheinungen sowie das Gefühl wieder was nehmen zu müssen (Suchtdruck).

also für manche Menschen ist es besser sie lassen das Trinken sein oder beschränken es wirklich auf ein Bier oder ein kleines Gläßchen Wein...so mach ich es, aber wirklich ganz klein und auch nur wenn es "unbedingt" sein muß.

wenn man sich die Geschichte mal richtig zu Gemüte führt (und genauso ging es mir auch schon ...öfter ) dann muß man nur froh sein dass nicht mehr passiert ist !

in diesem Sinne wie Opa schon sagte : was zuviel ist, ist nichts !
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4060

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Raxaaa,
Du hast irgendwo erwähnt, dass Du ein Buch schreibst. Finde ich gut, mir gefällt Dein Schreibstil. Der Post, in dem Du Deine Paranoias beschreibst, ist klasse. Wenn Dein Buch ähnlich geschrieben ist, würde ich es gerne lesen.
Grüße!
Nach oben
Raxaaa
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 25.09.2009
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

nein, ich suche die situationen eigentlich nicht absichtlich. ich bin der friedlichste mensch den es gibt. selbst wenn ich total pleite bin kauf ich für leute denen es wirklich schlecht geht ein stück pizza am bahnhof... ich werde immer mitreingezogen. kann ja die leute mit denen ich unterwegs bin auch nicht im stich lassen. ich hab mit 12 schon über 10 jahre lang gesoffen. eine flasche korn am tag mit milch bevor ich losgezogen bin. und dazu eben alle drogen die es gerade gibt. meine leutz haben immer scheisse gebaut. jeden tag. wir hatten s-bahnlinien lang hausverbote in allen orten. waren dauernd vor gericht.

deswegen hatte ich mich von der truppe ja auch getrennt. mit meinen eltern gibts wieder ein einigermassen gutes verhältniss. mit meiner schwester rede ich wieder. meine kollegen und chefs schätzten mich bis vor ein paar monaten noch aufs höchste. spielten jede woche zusammen fussball und gingen auch so weg. und dazu wirklich gute freunde die keine drogen mehr nehmen und sich auch abgteilt haben. aber dann habe ich immer ein schlechtes gewissen und denke mir wenn die wüssten was ich noch so treibe. ich gehöre einfach nicht wirklich dazu auch wenn sie mir immer das gegenteil sagen. ich merks doch das ich nur bei wenigen themen was beitragen kann und dann langweile ich mich auch irgendwann und brauche dringend was um auf andere gedanken zu kommen.

@jana
du klingst wie meine drogenberaterin. *g
übers autofahren fahren müssen wir nicht diskutieren. ich weiss das ich ein arschloch bin und hasse mich auch oft dafür. aber ich mache eigentlich sehr viel. musik, schreibe ein buch gerade. wenn ich mal nicht total im eimer bin geh ich zum handballtraining...
ich bin auch nicht arm. ich fahr nen oldy cabrio mit 245er reifen, sportlenkrad, domstreben... ganze pipapo. aber brauchte die letzten monate 60-100 euro am tag für hero, dann ist klar das alles zusammenbricht.
ich hatte eigentlich alles, aber wie du sagst es macht mich nicht glücklich.
manche dinge kann man sich mit geld nicht kaufen.

mir wurde schon als ganz kleiner zwerg ne grosse sportkarriere vorhergesagt. war jede freie minute mit meinem dad oder im verein am trainieren. dann habe ich mir 4 mal den arm gebrochen und 3 mal angebrochen. in der schule und überall war ich immer ausenseiter weil ich n gips hatte. wollte dann kein sport mehr machen da hat mich mein vater komplett fallen lassen. hab die welt nicht mehr verstanden.
ich war in einer beziehung mit 2 kindern. habe 3 jahre keine drogen oder alkohol angefasst. es war perfekt. ich hatte schon eine neue arbeit in der nähe, wohnung hatten wir. mittwochs sagte sie zu mir dann kündige deinen job jetzt rasch. freitag dieselbe woche sagt sie sie kann sich ein leben mit mir nicht vorstellen und ich habe nichts mehr von ihnen gehört. ich hab die kids so geliebt.
meine jetzige frau ist so schwer krank, ich darf sie nicht sehen weil sie nicht möchte das ich sie so sehe. und das wird sich wohl auch die nächsten monate oder gar jahre nicht ändern.
ich hasse gott! warum quält er viele menschen so? und dann hasse ich mich wieder und wünschte mir ich würd an nem verpeilten schuss draufgehen und ein anderer mensch bekommt meine gesundheit. jemand der mit dem leben was anfangen kann.
aber ich hasse auch die menschen. wenn man sich das nüchtern mal von oben betrachtet wie wir menschen miteinander und mit den tieren und unserem planeten umgehen, wünschte ich mir das die plage mensch endlich von der oberfläche getilgt wird. aber das wird die natur in den nächsten jahrhunderten sicherlich auch tun.
Nach oben
Raxaaa
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 25.09.2009
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

@veilchenfee

*g, das mit dem buch wird wohl noch dauern. ich will nämlich keine bilder drin haben zum auffüllen hehe. und was auch noch ein problem ist von mir... jetzt nicht nur beim schreiben sondern auch wenn ich mich unterhalte... ich hab zu grosse gedankensprünge und erachte die für selbstverständlich. die leute können mir oft nicht folgen.

zu oben:
harte drogen nehm ich zur zeit keine. also seit ner woche. hatte seit dem entzug schon 2 kleinere rückfälle und wenn ich ehrlich bin hab ichs die anderen tage wohl auch nur gepackt weil ich dummerweisse bei meinen mans gesagt hab das sie mir nix mehr geben dürfen. und einer mag mich glaub nich mehr. was es sonst noch gibt is schrott. aber wahrscheinlich läufts wie immer. wenn die mal wieder wirklich geld brauchen gehts wieder von vorne los.
dummerweisse empfinde ich es immernoch so... das trotz aller qualen die man jedesmal erleidet heroin mich zu einem besseren menschen macht. es geht nicht mit und geht nicht ohne. aber ab morgen bekomm ich meine drogen auf rezept. erhoffe mir sehr viel von der substi. und zu allererst mal kräftig durchatmen.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 19:14    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, Geld alleine macht niemanden glücklich, das ist der Gedanke von denen, die eben keins haben, aber immer teuren Autos oder großen Häusern hinterhergucken, bzw., glotzend davor stehen. Das ist die Sparte, die sich auf Viva irgendwelche HipHopper und deren Geld anguckt, und meint, das wär's.

Geld macht dann zufrieden, wenn es erarbeitet ist, wenn man damit umgehen kann. Du kannst es weder mit ins Grab nehmen, noch kannst du's essen oder es mit ins Bettchen nehmen und damit schmusen.

Die Welt, die du vorfindest, ist nun mal die, die sich der Mensch aufgebaut hat. Es bringt nichts, darüber zu grübeln, wie schlecht alles ist, denn du hast nicht für 6 Milliarden Menschen die Kraft, alles zu verändern. Du kannst für den Gewissen eben kleine Sachen tun, die großes bewirken. Tun dir die Tiere leid, übe dich im Handwerk, und bau' Nistkästen, erfreu dich an seltenen, gesunden Vogelpärchen. Ist dir das Land zu kahl, pflanze Bäume (Ich habe mal eine Eiche gepflanzt, als ich 10 war, und sie existiert noch heute).

Wenn du wirklich einfach ein schlechtes Gewissen hast, dann lies' auch mal Texte übers Vergeben, über Wiedergutmachung, etc. Auch, wenn ich so gar nicht gläubig bin, ich erinnere mich an eine Geschichte aus der Bibel, wo ein Mörder trotz seiner Taten letztlich wegen großer Opfer doch heilig gesprochen wurde. Noch hast du alle Zeit, Dinge wieder gut zu machen. hast du wem unrecht getan, entschuldige dich. Hast du etwas geklaut, ersetze es, bist du betrunken Auto gefahren, setz' dich gegen Besoffenes Autofahren ein.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4060

BeitragVerfasst am: 28. Feb 2010 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, Raxaaa, wenn man sich ernsthaft Gedanken über die Welt und die Menschheit macht, muss man verzweifeln. Kurz angedeutet habe ich das in meinem Thread: "Zwei Seelen wohnen - ach - in meiner Brust!". Realistisch/pessimistisch betrachtet sehe ich es wie Du. Um aber (über)leben zu können, lege ich den Schalter um auf "naiv/optimistisch", wann immer es mir möglich ist.
Das bedeutet: "Mitmachen" und aus dem großen, bunten Bonbonglas des Lebens das rausnehmen, was Freude macht. Sport, Literatur, Kunst, was auch immer - das Leben ist schön, hurra. Rolling Eyes

Es wird zwar immer wieder durchbrechen, was ich eigentlich denke (und dann gucken die anderen so komisch ... Shocked ), aber ich will weiter dabei bleiben. Ist doch ganz spannend zu sehen, wie sich alles entwickelt ... Und wenn´s dann wirklich den Bach runter geht, waren wir wenigstens live dabei ... oder so ähnlich ... Also emotionales Schutzschild zulegen und weiter geht´s! (Mit dem Leben, nicht mit den Drogen, denn dadurch wird das Leben nur noch stressiger). Außerdem gebe ich mir Mühe, wenigstens in meinem kleinen Einflussbereich positiv zu wirken nach dem Motto: Wenn ich eine bessere Welt haben möchte, muss ich selbst jeden Tag was dafür tun (naiv/optimistisch betrachtet, Du weißt schon...).

Unverständliche Gedankensprünge sind mir in Deinen Texten bisher nicht aufgefallen. Ich schreibe übrigens auch ein Buch (60 Seiten Din A5 habe ich schon). Ich habe meinen Text mehreren Freunden zu lesen gegeben und sie fanden ihn verständlich. Gib doch auch mal Leseproben raus, dann erfährst Du, ob man Deine Gedankensprünge kapiert oder nicht.
Grüße!
Nach oben
Lenchen
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 27.02.2010
Beiträge: 36

BeitragVerfasst am: 1. März 2010 10:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Raxaaa,
diese extremen Rückfälle kenne ich sehr gut und auch das Entsetzen wenn man morgens wieder wach wird.Das Schamgefühl mal wieder die Kontrolle verloren zu haben gefolgt von Gedanken,daß man ja gleich wieder richtig weitermachen sollte,weil es ja eh keinen Sinn hat zu versuchen clean zu werden.
Es ist so schwer nüchtern die Welt zu ertragen wenn man doch so gut weiß,wie schnell das H einen glücklich machen kann.

Du möchtest scheinbar aufhören,gehst zur Substi und machst Dir viele Gedanken.Das ist doch gut.

Mir haben die krassen Rückfälle geholfen clean zu werden.
Das soll jetzt aber nicht heißen,daß ich dazu rate!
Aber nach solchen Nächten war mir immer total klar,daß ich so etwas nicht mehr will.Die Abstände in denen mir alles verrutschte wurden länger und mittlerweile ist der letzte Vorfall 2 Jahre her.

Gruß Lenchen
Nach oben
Raxaaa
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 25.09.2009
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 2. März 2010 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

danke für eure lieben antworten und die zeit die ihr euch genommen habt. leider bin ich wohl ein hoffnungsloser fall. kann jetzt auch nicht mehr viel dazu sagen, ich bin absolut prall und hab mir heute dazu gleich nen vorrat für den ganzen monat besorgt.

ich weiss doch alles, auch wenn man es nicht für möglich halten sollte kann ich denken, doch trotzdem kann ich es nicht umsetzen. ein kleinwenig druck in der arbeit hat als anstoss wiedermal genügt.
mir bleibt nur zu hoffen etwas zu finden das mir genug freude bringt um zu funktionieren, der freitot oder komplette isolation. für mittleres bin ich zu feige, ich befürchte das es dann noch dicker kommt.

morgen hab ich wieder termin in der drogenberatung. dann werd ich mit meiner beraterin nach nem schnellstmöglichen termin für eine terapie suchen zu der sie mir seit langem rät. auch wenn ich meine arbeit verliere. das tue ich so oder so wenn sich nichts ändert.
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4060

BeitragVerfasst am: 3. März 2010 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Raxaaa!

Schade, dass Du es nicht durchgezogen hast, aber ein hoffnungsloser Fall bist Du für mich trotzdem nicht. Verständlich, dass es Dich gerade total runterzieht, trotzdem glaube ich an Dich. Ich kann das mittlerweile ganz gut aushalten, wenn mich auf Arbeit jemand ärgert. Ist nicht leicht, denn ich kann mich in schier lebensbedrohliche Aufregung hineinsteigern (Blutdruck etc.). Aber es geht immer besser.

Warst Du schon auf der Drogenberatung? Was haben die dort erzählt?
Grüße,

veilchenfee
Nach oben
Raxaaa
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 25.09.2009
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 4. März 2010 05:49    Titel: Antworten mit Zitat

Smile veilchenfee, du hast eine geduld... das ist echt lieb.

ja, ich war bei der drogenberatung. viel haben wir nicht gesprochen, ich war komplett zu. :S
ich darf jetzt nicht gleich wieder aufgeben und alles hinwerfen im bezug auf die substi. ich hatte mich da nicht wohlgefühlt. das gespräch mit dem arzt am montag und dienstag lief irgendwie daneben. hab mich total geschämt, war nervös... ich konnt mich irgendwie auch nicht konzentrieren und hatte im gegenzug das gefühl er versteht überhaupt nix. dazu hat er noch mein geschwollenes auge unbedingt behandeln wollen was dann verdammt weh getan hat obwohl ich im sagte das kein eiter drunter ist und man es einfach in ruhe lassen muss. *grumml
ich werd mir für freitag jetzt notizen machen und hoffe das dann ein besseres gespräch entsteht ansonsten drück ich ihm einfach den zettel in die hand oder spricht meine beraterin nochmal mit ihm.
mit 6ml methadon kann ich einfach mal überhaupt nichts anfangen. :S

wenn ich dann eingestellt bin und nichts mehr dazu brauche mag meine beraterin mir in weiteren gesprächen dann helfen alles wieder auf die reihe zu kriegen und zu begleiten das es im leben einigermassen läuft und ich mich mal erholen kann...
und wenn man dann später mit dem metha mal wieder runtergehen kann schauen wir wo und wie man die terapien am besten absolvieren kann um meine dachschäden zu reparieren. damned, ja das is nämlich leider nich nur einer.




veilchenfee hat Folgendes geschrieben:
Ist nicht leicht, denn ich kann mich in schier lebensbedrohliche Aufregung hineinsteigern (Blutdruck etc.).


*g du kannst so ne richtig rasende irre werden? so ne richtige furie? gut, hab jetzt nur so ein paar wenige beiträge von dir gelesen... aber trotzdem kann ich mir das bei dir so garnicht vorstellen. Smile



njaaah, jetzt ein ballern und dann gehts auch gleich schonwieder in steinbruch zum steine klopfen. -.-
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4060

BeitragVerfasst am: 4. März 2010 23:38    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Raxaaa! Very Happy

Ja, tief durchatmen und das "Problem" strategisch angehen... Dein Plan klingt vernünftig und ich bin sicher, Du kriegst das hin! Das mit den Notizen bzw. dem Zettel find ich gut. Ich kann verstehen, dass Dir im entscheidenden Moment die "Sammlung" gefehlt hat, mit dem Arzt vernünftig zu sprechen. Das Zeitfenster ist klein und wenn man dann nervös ist und der Arzt einen aus dem Kozept bringt indem er eine Beule behandeln will, gerät alles durcheinander. Und dann ist man wieder draußen und hat nicht gesagt, was man sagen wollte. Oder es wurde irgendwie überhört.

Der nächste Anlauf klappt bestimmt besser. Huch, Freitag ist schon in ein paar Stunden! Rolling Eyes Na dann wünsche ich viel Erfolg!

Mein Problem ist, die rasende Irre werde ich erstmal nach INNEN und es geht mir hundeelend dabei! Bis ich den Ärger rauslasse, dauert das. WENN ich ihn dann aber rauslasse, wird´s finster... Ich lasse die gesammelte Wut von Wochen auf die Person los ... und die wundert sich dann, weil mein Verhalten der Situation nicht angemessen ist. Ich bin sogar meinem Chef gegenüber schon ausfallend geworden, und das vor Publikum. Er hat mich so angekotzt, es war mir scheißegal. (Hatte aber fast keine Konsequenzen, nur ein "klärendes Gespräch", in dem ich noch einen draufgesetzt habe, hihi). Ansonsten kann ich mich aber ungewöhnlich gut beherrschen. Cool

Viele Grüße und lass hören, wie es lief!

P.S.: Wie war das mit dem Steinbruch? Steine klopfen? Was für Steine? Question
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin