Freund betrunken-wie soll ich damit umgehen?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hollopehely
Anfänger


Anmeldungsdatum: 27.03.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 4. Apr 2010 20:14    Titel: Freund betrunken-wie soll ich damit umgehen? Antworten mit Zitat

Hallo.
Mein Freund war seit 12 Uhr bei seinen Eltern und hat da auch getrunken.
Jetzt kommt er sturzbetrunken nach Hause und lallt mich voll Sad Sad Sad
Wie soll ich damit umgehen? Ich kann nicht mehr. HAb mir grad ne halbe Tavor eingeschmissen. Brauche dringend Rat.
Danke!
Nach oben
AsLi
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 22.03.2010
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 5. Apr 2010 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hollopehely,

mit einem Sturzbetrunkenen kann man nix anfangen, jedes Gespräch ist sinnlos und im schlimmsten Fall kippt das "Volllallen" auch noch in Agressionen.

Das sinnvollste ist eigentlich Abstand halten. Zu ner Freundin fahren, ihn seinen Rausch ausschlafen lassen - vielleicht kannst Du nüchtern mit ihm reden...

Alles Gute, AsLi
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 5. Apr 2010 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn er nüchtern ist, ihm klar machen, dass er unter Alkoholeinfluss unerträglich ist. Zu 'ner funktionierenden Beziehung gehören zwei, und da Alkohol schon 'ne Art Alltagsdroge ist, kommt so was - leider - mal vor. Einmal ist kein mal, aber ab dann würde ich einfach gewisse Dinge ansprechen und Bedingungen stellen.
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 625

BeitragVerfasst am: 5. Apr 2010 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

Neee Jana da muß ich wiedersprechen, einmal ist !einmal!. Eine Chance hat jeder - das kann schon so ein, aber Alk, und ne Alltagsdroge... und da kommt sowas schon mal vor... na wenn sich das mal nicht wiederspricht. Das am WE mal was getrunken wird ist sicher kein Problem, wenn man dann aber Freund von Feind nicht mehr unterscheiden kann sollte man sich überlegen ob man in Zukunft nicht lieber abstinent bleiben will. Alk ist keine rechtfertigung für Fehlverhalten. Höchstens eine Erklärung aber damit ist noch nichts wieder gut gemacht.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 5. Apr 2010 16:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich versteh', was du meinst, aber diese Erklärung muss man heutzutage leider als Entschuldigung ansehen. Nicht jeder ist "aufgeklärt", darüber, dass Alkohol teilweise sogar viel schlimmer als andere Drogen, wenn nicht gar für dritte sogar die schlimmste Droge ist, die sich missbrauchen lässt. Da sind viele einfach blind für und sind sich nicht unbedingt bewusst, dass sie da was moralisch bedenkliches tun.

Deswegen sage ich ja, wenn er sich total daneben benommen hat, dann ganz klar 'n Schlussstrich ziehen. Ansonsten ist "mal was trinken" eben was, was ungefährlich, wenn auch vielleicht kritisch betrachtet, aber "normal" bleibt. So ist es eben, das muss ja keinem gefallen. Gibt auch durchaus welche, die auf Alkohol gar nicht aggressiv werden, sondern einfach nur ohne Ende reden.
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 5. Apr 2010 23:39    Titel: Antworten mit Zitat

Aalter...ich brech zusammen...Jana,Jana.
Das war jetzt nen Scherz,das kannst Du nicht ernst gemeint haben... Shocked

Zitat:
Nicht jeder ist "aufgeklärt" darüber,daß Alkohol teilweise sogar viel schlimmer ist als andere Drogen...so on.

Die Aufklärung über Alkohol findet ausführlicher statt als über Drogen!
Aber sonst immer den Drogis vorwerfen sie hätten die Gefahr von vornherein gewußt.*kopfschüttel*
Zora
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 6. Apr 2010 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Achsooo, dann hat man dir also in der Schule beigebracht, Alkohol ist der Ursprung allen Übels und Heroin ist nur ein böses Wort, für dass es in der Fangemeinde viele andere, böse Wörter gibt? Wer verschaukelt jetzt hier wen...
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 6. Apr 2010 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

Nein,das behaupte ich nicht,aber es ist erstaunlich wie sehr Du Deinen Freund Alkohol immer verharmlost...nich wahr Wink

Ich war besoffen ist keine Entschuldigung für gar nix,auch wenn man Alkohol trinkt weiß man vorher,daß man danach evtl. nicht mehr zurechnungsfähig ist oder einen Filmriss bekommen kann. Was bei Drogen eher selten der Fall ist.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 6. Apr 2010 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

Suchst du Streit? Unterstellst du mir hier einen intimen Bezug zum Alkohol oder was? Rolling Eyes

Kapier's einfach so, wie es ist. Der Großteil der Bevölkerung ist nunmal seit frühester Jugend durch Eltern, durch die in meinen Augen dümmlichen Schützenfeste und durch Werbung an Alkohol gewöhnt, und hat da - verständlicherweise - weniger ein schlechtes Gewissen. Ach Mist, so viel anders als die Aussage oben ist das jetzt gar nicht formuliert. Ist es trotzdem so für dich verständlich?
Nach oben
Rote Zora
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 28.05.2009
Beiträge: 1041

BeitragVerfasst am: 6. Apr 2010 22:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ach Jana,Du müßtest eigentlich wissen,daß ich schon lange kein Streit mehr mit dir suche...Gründe dafür hätte ich schon on mass gehabt.Wink
Daß ich Dich nicht ab kann ist kein Geheimnis.
Ich finde es nur unverständlich und paradox,was für einen Unterschied Du zwischen Drogen und Alkohol machst...Der einzig große Unterschied ist,das eine ist erlaubt,das andere nicht.
Nach oben
Jana
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 02.10.2007
Beiträge: 1470

BeitragVerfasst am: 7. Apr 2010 18:44    Titel: Antworten mit Zitat

".Der einzig große Unterschied ist,das eine ist erlaubt,das andere nicht."

Nichts anderes schreibe ich.

Großer Unterschied? Wo habe ich jemals da den so großen Unterschied gemacht? Clever ist der, der die Rechtslage, die er nicht ändern kann, berücksichtigt, und die Finger von allem macht, was unter's BtmG fällt. So ein bisschen stellst du jetzt glaube ich auf blöd, um zu provozieren. Aber mach' du mal, ich wollte mich ausschließlich in jemanden hinein versetzen, vom rein psychologisch menschlichen Standpunkt aus.
Nach oben
Gregory
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 625

BeitragVerfasst am: 8. Apr 2010 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

Grundsätzlich ist der Gebrauch von Alkohol den gleichen Motiven zugrunde liegend wie jener vom Heroin. Unterschiede gibts da, abgesehen von dem Legalitätsaspekt, nur in der Pharmakodynamik beider Substanzen. Alkohol ist wie Heroin eine Substanz bei der sich eine körperliche Gewöhnung einstellen kann. Die Abhängigkeit beim Heroin ist um einiges schneller erreicht als es beim Alk der Fall ist aaaaber die Abhängigkeit vom Heroin bzw von Opioiden ist auch bei lannger Dauer, vom Körper ohne Schwierigkeiten und Schäden zu bewältigen. Beim Alkohol kommt es ganz Gewiss zu einer organischen Schädigung uuuund in der Regel auch zu einer Neurologischen.
Jeder Versuch berauschende Substanzen gegeneinander aufzuwiegen ist verschwendete Zeit.
Das die Gesellschaftsdroge Alk aber nicht zwingend, gesundheitsschädigend gegraucht werden muß, läßt sich auch auf Opioide übertragen. Problem dabei ist, Alk kann schon eine ganze Weile verputzt werden ohne gleich körperlich Abhängig zu werden, Opioide sind da etwas direkter. Wenn man hier ein paar Tage kein aufhören kennt, wird man dementsprechend dafür bezahlen. Alkoholabhängigkeit kommt schleichend, Opioidabhängigkeit bemerkt man eher rechtzeitig. Nur das Opis nunmal eine sehr mächtige angelegenheit sind. Endorphine sind die mächtigsten aller "Glückshormone", mächtiger als das gewaltige Dopamin. Endorphine, aber auch Dopamin, können binnen kürzester Zeit, neurologische Strukturen verändern. Endo's eben schneller als Dopa.
Man sieht ganz deutlich, beides zu vergleichen führt zu nichts. Deshalb sage ich es auch immer wieder, nicht die Droge ist das Problem sondern der Anwender.
Doch im Grunde wollen wir alle nur glücklich sein, einige versuchen eben den Irrweg des geringsten Wiederstandes. Verurteilen würde ich aber niemanden dafür. Mancheiner hat vieleicht sehr viel auf der zerbrechlichen Seele liegen, einiges hat man sich vieleicht selbst draufgeladen, manches aber nicht. Zu verurteilen sind nur die, welche sich am Leid anderer bereichern.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin