Ist man irgendwann zu alt für Drogen?

Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
carpuncel
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 13.02.2012
Beiträge: 267

BeitragVerfasst am: 15. Mai 2012 15:22    Titel: Ist man irgendwann zu alt für Drogen? Antworten mit Zitat

Das soll ne offene Diskussionsrunde werden.
Und zwar frage ich mich immer: was ist in ein paar Jahren. Nimmt man dann immer noch Drogen? Oder ist man irgendwann an einem Punkt angekommen wo man keine Lust mehr darauf hat? Oder sogar körperlich gar nicht mehr kann? Was meint Ihr dazu?
Ich persöhnlich kenne nur ein paar im Alter von 40 die es immer noch hardcore durchziehen.
Nach oben
daniel77
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 08.05.2010
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: 15. Mai 2012 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Nunja also ich hoffe doch schon sehr, das ich irgendwann mal mit dem ganzen Zeug aufhören kann. Aber so wie ich mich kenne, kann das noch ne ganze weile dauern, denn ich habe noch lange nicht genug von dem Zeug, egal was es ist.
Bin jetzt 35 Jahre alt...aber wenn ich so weiter mache, werde ich die 40 gar nicht mehr schaffen... Laughing
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 15. Mai 2012 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

habe vor einiger Zeit mal einen Beitrag im TV gesehen, bei dem es um spezielle Altersheime für Drogenabhängige ging. Das dürfte Deine Frage schon beantworten. Ansonsten habe ich hier noch einen sehr informativen Link; die Schweizer sind uns mal wieder um Längen voraus:

http://www.swissinfo.ch/ger/Home/Archiv/Altersheime_fuer_Junkies.html?cid=7501872

Ich persönlich wurde mit 40 endgültig zu alt für Drogen. Confused
Nach oben
carpuncel
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 13.02.2012
Beiträge: 267

BeitragVerfasst am: 15. Mai 2012 22:40    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank veilchenfee. Und wie würdest du das beschreiben? Hat dein Körper nicht mehr mitgespielt oder war es die Eingebung ein Problem zu haben? Würde mich wirklich interessieren Smile
Und an daniel: Warum denkst du das du gar nicht erst so alt wirst? Keine Lust mehr am Leben?
Nach oben
veilchenfee
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 18.12.2009
Beiträge: 4066

BeitragVerfasst am: 15. Mai 2012 22:58    Titel: Antworten mit Zitat

carpuncel, ich bin nicht repräsentativ, fürchte ich. Bei mir haben sich die Dinge mehr oder weniger von selbst erledigt. Nie habe ich einen schmerzhaften und qualvollen körperlichen Entzug gemacht, weil ich Opiate so wenig bzw. in so großen Abständen konsumiert habe, dass ich nicht körperlich abhängig wurde.

Mit Kokain aufzuhören war eine Notwendigkeit, ich wäre sonst in jeder Hinsicht kaputtgegangen. Therapien habe ich nie gemacht, ich konnte den seelischen Schmerz mit Hilfe einer guten Freundin selbst bewältigen.

Was das Kiffen angeht, konnte ich schon seit Jahren keine Blubber mehr rauchen, da meine Bronchien anfingen zu schmerzen. Also Joints. Mit den Jahren wurde mir aber zunehmend unwohl damit und so habe ich vor einem Jahr nach einer durchs Kiffen ausgelösten Panikattacke aufgehört zu kiffen.

Schließlich die Zigaretten.

Hatte eine ganz leichte Magenverstimmung, war unpässlich und unglaublich müde. Die Zigaretten schmeckten nicht mehr und nachdem ich die 5. Zigarette schon nach wenigen Zügen ausgemacht hatte, dachte ich mir: "Mit Gewalt musst Du jetzt aber auch nicht weiterrauchen".

Seit dem 29. Januar rauche ich auch keine Zigaretten mehr, obwohl ich zwischendurch schon mal wieder Lust gehabt hätte. Nicht ernsthaft, allerdings. Vieles ist eine Frage der Gewohnheit und nach ein paar Tagen bzw. Wochen hat man sich umgewöhnt.

Alles nicht so wild. Ein Problem mit Drogen hatte ich die geringste Zeit meines über zwanzigjährigen Konsums.
Nach oben
carpuncel
Silber-User
Silber-User


Anmeldungsdatum: 13.02.2012
Beiträge: 267

BeitragVerfasst am: 15. Mai 2012 23:17    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist schon ein heftiger Lebenslauf. Respekt. Mein Vater (selber trockener Alkoholiker) sagt ja immer das ein Mensch ohne eine Therapie seine Sucht nie richtig bekämpfen kann. Ist selber sehr überzeugt von sich Wink Wobei ich sagen muss das er schon 23 Jahre trocken ist. Finde das Wahnsinn was du geschafft hast wirklich Hut ab Smile Ich hoffe das ich irgendwann "Erwachsen" werde und mich entscheide ganz ohne Drogen zu leben. Empfinde das immer als motivation wenn ich von so wundervollen Menschen wie dir höre das sie es geschafft haben.
Gruß carpuncel
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Illegale Drogen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin