Ist sie alkoholabhängig?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Klein1982
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 24.04.2016
Beiträge: 75

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2016 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

Also in aller Regel muss man als Alkoholiker SELBT mal nen Tiefpunt erreichen an dem man feststellt, dass es a) so nicht weiter geht und b) man es alleine nichtmehr hinbekommt.

Ansonsten wird es verdammt schwer in einem Süchtigen den Veränderungswunsch zu wecken.
Wenn da von aussen was kommt ist man ls Süchtiger verdmmt einfallsreich sich selbst und andere zu belügen.

(Der Tiefpunkt muss nicht unbedingt der Doc. sein der einem beim Aufwachen sagt "Frau XY, wenn Sie noch einen Tropfen Alkohol trinken verrecken sie", das Kann auch das neue Handy sein, dass man im Suff in der Mikrowelle trocknen wollte nachdem es im Klo gelandet ist)

Für mich kam/kommt nur absolute Abstinenz in Frage, bei einigen Andern auch weil z.B. Kontrolliertes Trinken zu "anstrengend" ist, das varriert aber von Person zu Person...

Was hier schon gesagt wurde:

Du kannst versuchen dich zu schützen und Ihr zu zeigen, dass du es nicht gutheisst, der Rest muss von ihr kommen.
Hätte man mich früher angesprochen, wäre ich vielleicht früher zur Besinnung gekommen, weiss ich nicht... aber es hätte mich zumindest nachdenklich gemacht, vielleicht auch nur wie ich meinen Konsum besser verstecken kann?

Das "warum" ist immer auch ne wichtige Frage, ob Sucht oder Missbrauch vorliegt oder eine Mischform? kein Plan.
Ich würde sagen ich bin (immer noch) Alkoholiker, auch wenn ich zu meiner Konsumzeit selten morgends getrunken habe, dafür dann nach der Arbeit ne halbe Flasche Vodka (entspricht +-4L Bier, dem Körper ist egal in welcher Form der Alkohol reinkommt) und vielleicht vorm Schlafen noch nen Kurzer, am WE auch mal mehr.
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3894

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2016 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

Wie sieht es aus? Auch ich bin ganz hellhörig geworden, als Du erzähltest, das sie so mega down ist und ihre Augenlieder auf Halbmast hängen.

Bist Du Dir zu 100% sicher, das sie keine Tabletten ( ich tendiere zu Benzos) nimmt? Denn so wie Du es beschreibst, MUß da noch etwas anders im Spiel sein.

Oh, man..Ich hoffe sie bekommt noch rechtzeitig die Kurve.

Ich war viele, viele Jahre schwerst alkoholabhängig und bei 2 Flaschen Schnaps am Tag, fallen einem auch mal die Augenlieder Mittags zu Xd

Aber so viel trinkt sie ja in der Bar nicht. Kann es vielleicht auch sein, das sie schon vor dem Besuch der Location sich etwas " gönnt"?
Nach oben
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2016 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

Sooo .. am Wochenende haben wir uns wieder getroffen und ich muss sagen, sie war relativ harmlos unterwegs: 2 Liter Bier und sie ging heim, bevor sie sehr betrunken war.

Lillian, danke für den Einwurf, dank dem ist mir nämlich eingefallen, dass sie aufgrund der Magersucht/whatever (tut mir leid, sie hält sich da sehr bedeckt) Tabletten oder Tropfen nehmen muss, die sich mMn nicht mit Alkohol vertragen. Tut mir leid, dass ich erst jetzt mit dem komme, aber das letzte Gespräch diesbzgl. (also die Tropfen betreffend) hatten wir vor über einem Jahr :/
Könnten die Halbmast-Augenlider damit zusammenhängen?
Selbsverständlich habe ich sie eindringlich vor dem Zusammenspiel solcher Substanzen gewarnt, doch man kann sich denken, dass alles wieder verharmlost wurde.

Hatte nun auch mit einem Freund ein intensives Gespräch darüber, was MICH nun genau an ihrem Verhalten triggert, dass ich sogar online wildfremde Menschen um Rat frage Wink Das Ergebnis war, dass ich ein Problem mit Kontrollverlust (hauptsächlich bei/mit mir selbst) habe und demzufolge sehr empfindlich auf "sich hängenlassende" Personen reagiere. Fand ich eine plausible Erklärung, die natürlich nicht nur im Hinblick auf sie, sondern primär für mich ein Handlungsansatz sein sollte.

Back to topic: Ich denke eigentlich nicht, dass sie schon davor was trinkt, da sie grad am Anfang, wenn wir zB zu ähnlichen Zeiten auftauchen, verhältnismäßig fokussiert ist und nicht diesen glasigen Blick zeigt.

Klein 1982: So hatte ich das mit dem Tiefpunkt noch nie gesehen - bedeutet dies, dass ich quasi ihren "wunden Punkt" treffen könnte/sollte, der ihr klarmacht, dass sie Raubbau an sich selbst betreibt?

Lillian, Klein1982 und honey: Wurdet ihr während eurer Trinkzeit auch aggressiv, wenn andere Leute (wie auch immer) aufs Thema Alkoholismus gekommen sind oder wurdet ihr niemals auch nur beiläufig drauf angesprochen? Oder gab es Menschen, die es geschafft haben, dass ihr, wenn auch nur ansatzweise, über euer Problem (wenn es für euch zu diesem Zeitpunkt eins war) gesprochen habt?
Ich möchte keine zu intimen Fragen stellen, mir genügen auch sehr allgemeine oder abstrahierte Antworten Smile
Ich habe nämlich für mich selbst entschieden, dass diese sich-im-Kreis-drehenden Diskussionen mit ihr nichts bringen und suche nun nach einer anderen Herangehensweise.

Schönen Abend an alle,
Amnehsiah
Nach oben
Björn82
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 20.08.2016
Beiträge: 98

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2016 23:50    Titel: Antworten mit Zitat

hmmm also mal ganz vorneweg...

2 Liter Bier als "harmlos unterwegs" zu definieren, bei einer weiblichen Person, welche auch anscheinend Magersuchts-Probleme hat finde ich etwas sehr tolerant. Zumal das dann auch noch 3 oder 4 mal die Woche (für dich offensichtlich) geschieht. Die Frage nach dem Alkohol-Problem wäre damit für mich als aussenstehenden est mal ganz klar beantwortet.

Was ich immer recht gefährlich einschätze, ist einen Alkohol-Konsum der gleichzeitig mit Spaß und Heiterkeit verbunden ist. Ich habe bspw erst angefangen mein Problem als dramatisch zu empfinden, als ich alleine ohne Gesellschaft und ohne Grund getrunken habe. Ich denke die Erkenntnis kommt zaghafter, wenn man sich 4 mal die Woche in der Gegenwart seiner Freunde betrinkt als wenn ma nes alleine tut. Du hast nun leider keinen Einblick in die anderen Tage.

Auf deine Frage danach, wie man vorgehen sollte um jmd auf das Problem anzusprechen kann ich für mich gesprochen Folgendes aus eigener Erfahrung sagen (auch wenn die Frage nicht a mich gerichtet war):

Ich habe auf diese Dinge immer sehr aggressiv reagiert. Ich weiß zwar, dass die Leute es gut mit mir meinten, und ich habe das auch irgendwie wertgeschätzt, aber ich habe mich daran gestört, dass die Leute in mir meinen Fehler gesehen haben. Zumindest habe ich das so empfunden. Wenn du beispielsweise einem Tipps gibst, wie er am besten eine Grippe übewinden kann ist das etwas anderes. Für mich ist die Alkoholsucht immer etwas gewesen, das ich zu verantworten habe. Es ist nicht einfach nur ein Bazillus, den ich mir irgendwo eingefangen habe, sondern ich habe diese Situation durch mein Verhalten hervorgerufen. Infolge dessen entsteht auch diese besondere Scham, welche Alkoholiker meiner Meinung nach oft mit sich führen. Ich denke deine Freundin muss zuerst selbst erkennen, dass sie ein Problem hat, bevor du ihr wirklich helfen kannst. Sie hat anscheinend noch nicht begriffen, dass der Alkohol das Problem ist. Der Alkohol ist auch nicht das Problem, sondern das was er anrichtet. Du solltest sie deshalb vielleicht nicht auf den erhöhten Konsum ansprechen, sondern auf die Dinge, welche er beeinträchtigt. Dass du zum Beispiel kein konstruktives Gespräch mehr mit ihr führen kannst. Dabei würde ich noch nicht mal den Alkohol erwähnen. Vielleicht reflektiert sie dann selbs tund erkennt woran es liegt.

Eine andere Frage ist natürlich auch, woran der erhöhte Konsum liegt. Wie das Honigmädchen schon sagte, ist der Alk auf ein selbst verschriebenes, schnell wirkendes aber destruktives Medikament gegen andere Dinge. Die magesuchtsgeschichte macht einen Insider da halt zum Beispiel hellhörig. Versuche einfach mal herauszufinden wie es ihr geht. Leider wird das nur funktionieren wenn sie nüchtern ist, denn wenn sie den Alk als Mittel einsetzt, hat er dann für diesen Augenblick seinen Sinn erfüllt und sie muss nicht mehr drüber reden. Denn dann sind die Probleme die es ausgelöst haben betäubt. Wenn dir der Zahnarzt zum Beispiel die Spritze gesetzt hat kannst du ihmauch nicht mehr sagen wo es genau weh getan hat Smile

Dir auch sorry für den Roman Very Happy
Nach oben
Björn82
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 20.08.2016
Beiträge: 98

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2016 23:56    Titel: Antworten mit Zitat

ich entschuldige mich btw für die zahlreichen rechtschreibfehler. ich bin nicht betrunken, habe mich nur schon ins bett gelegt und schreibe per blue-tooth tastatur dinge, die ich auf die entfernung nicht lesen/kontrollieren kann Very Happy
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2394

BeitragVerfasst am: 1. Sep 2016 00:59    Titel: Antworten mit Zitat

Was würde es ändern, wenn sie alkoholabhängig wäre?

Für Abhängigkeit gibt es gewisse Kriterien, die über einen längeren Zeitraum erfüllt sein müssen. ICD-10 Kriterien. Kann man googlen.

Generell kannst du da nichts ausrichten, außer sie zu meiden. Wer will schon mit verblödeten Menschen rumhängen?
Nach oben
sim 3
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.06.2016
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 1. Sep 2016 08:46    Titel: Antworten mit Zitat

hab nur kurz den anfang gelesen und die letzte seite.

bei einem bierrausch, schläft wahrscheinlich der stärkste neger ein...
das oft veranstalten ist ein grosses Risiko !

hoffentlich wird sie noch gescheiter mit den jahren.
könnte nicht so lustig ausgehn im Endeffekt.

viele grüsse von der alten sim
Nach oben
honeygirl
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.08.2016
Beiträge: 1267

BeitragVerfasst am: 1. Sep 2016 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

honeygirl hat Folgendes geschrieben:

Also bei mir war es in letzten 3 Jahre ein schleichender Prozess mit dem Alk. Ich habe meist schon getrunken bevor ich das Haus verließ und später dann unterwegs immer weiter in Cafés und Restaurants um meine Angst zu unterdrücken und im Leben funktionieren zu können.
(Kaffee trinken im Café war unvorstellbar für mich-es mussten immer Prosecco her oder Weisswein).

Es hat nie jemand mich angesprochen auf den Alkoholkonsum. Hab selbst die Reissleine gezogen.
Von daher weiß ich nicht wie man jemanden darauf anspricht oder wie es ist darauf angesprochen zu werden.


Liebe Amnesiah, falls du mein Statement überlesen hast - ich habe deine Frage an mich schon beantwortet!


Was für PILLEN bei Magersucht nimmt sie da genau?

Wieviel wiegt sie? Dass der Alkohol bei einem Leichtgewicht mehr wirkt ist auch klar!

Und ist die Diagnose MAGERSUCHT von einem Arzt gestellt worden?
Ich frage deshalb, weil viele Alkoholiker kaum mehr was essen und dann abmagern , was uns wieder zu der Frage hinführt, ob sie nicht doch heimlich trinkt und somit mehr als DU siehst!

Question Question Question

LG, HONEY!
Nach oben
Oxynaut
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 31.01.2012
Beiträge: 725

BeitragVerfasst am: 1. Sep 2016 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Lillian hat Folgendes geschrieben:
Wie sieht es aus? Auch ich bin ganz hellhörig geworden, als Du erzähltest, das sie so mega down ist und ihre Augenlieder auf Halbmast hängen.

Bist Du Dir zu 100% sicher, das sie keine Tabletten ( ich tendiere zu Benzos) nimmt? Denn so wie Du es beschreibst, MUß da noch etwas anders im Spiel sein.

Oh, man..Ich hoffe sie bekommt noch rechtzeitig die Kurve.

Ich war viele, viele Jahre schwerst alkoholabhängig und bei 2 Flaschen Schnaps am Tag, fallen einem auch mal die Augenlieder Mittags zu Xd

Aber so viel trinkt sie ja in der Bar nicht. Kann es vielleicht auch sein, das sie schon vor dem Besuch der Location sich etwas " gönnt"?


Auch direkt gedacht, Benzen, Suppe oder Neuroleptika
Nach oben
Lillian
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 22.05.2013
Beiträge: 3894

BeitragVerfasst am: 1. Sep 2016 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Oxynaut hat Folgendes geschrieben:
Lillian hat Folgendes geschrieben:
Wie sieht es aus? Auch ich bin ganz hellhörig geworden, als Du erzähltest, das sie so mega down ist und ihre Augenlieder auf Halbmast hängen.

Bist Du Dir zu 100% sicher, das sie keine Tabletten ( ich tendiere zu Benzos) nimmt? Denn so wie Du es beschreibst, MUß da noch etwas anders im Spiel sein.

Oh, man..Ich hoffe sie bekommt noch rechtzeitig die Kurve.

Ich war viele, viele Jahre schwerst alkoholabhängig und bei 2 Flaschen Schnaps am Tag, fallen einem auch mal die Augenlieder Mittags zu Xd

Aber so viel trinkt sie ja in der Bar nicht. Kann es vielleicht auch sein, das sie schon vor dem Besuch der Location sich etwas " gönnt"?


Auch direkt gedacht, Benzen, Suppe oder Neuroleptika


:high five::
Nach oben
Amnehsiah
Anfänger


Anmeldungsdatum: 26.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 1. Sep 2016 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Björn, danke für deine ausführliche Antwort - den anderen natürlich auch - ich versuche, auf alles einzugehen, wenn ich etwas überlese, bitte teilt es mir mit.
Zitat:
2 Liter Bier als "harmlos unterwegs" zu definieren, bei einer weiblichen Person, welche auch anscheinend Magersuchts-Probleme hat finde ich etwas sehr tolerant.

Für ihre Verhältnisse. So traurig es auch ist.
Zitat:
Ich weiß zwar, dass die Leute es gut mit mir meinten, und ich habe das auch irgendwie wertgeschätzt, aber ich habe mich daran gestört, dass die Leute in mir meinen Fehler gesehen haben. Zumindest habe ich das so empfunden.

Klingt nachvollziehbar, aber hier stoße ich als Außenstehende wieder an meine Grenzen - wie kann ich ihr vermitteln, dass das was sie tut, ihr schadet, ohne irgendwie auf die Schiene "du bist selbst schuld" zu geraten? Ich krieg den unbewussten Gedanken, dass sie wirklich selbst schuld dran ist, auch nicht weg; irgendwie fehlt mir das Einfühlungsvermögen, zu verstehen,dass Alkoholismus eine Krankheit ist Embarassed

Zitat:
Versuche einfach mal herauszufinden wie es ihr geht.

Sie behauptet ständig, es gehe ihr gut, auch bei ernsthaftem Nachfragen reagiert sie eher gereizt, warum etwas nicht in Ordnung sein sollte...

Haschgetüm: ich wünsche dir, dass deine Freunde niemals in eine solche Situation geraten Wink ´

Honey, danke, ich habs gelesen, hatte versehentlich deinen Namen bei der Frage dazugeschrieben. Verzeihung! Embarassed
Zitat:
Und ist die Diagnose MAGERSUCHT von einem Arzt gestellt worden?

Ja. Leider weiß ich nicht, welches Mittel sie da nimmt, auf genaueres Nachfragen meint sie stets, sie wisse den Namen nicht, sei ja auch egal. Allerdings meinte sie mal im Rausch zu mir, dass sie mit ihren Antidepressiva gar nicht trinken dürfe..kA wie ernst das zu nehmen ist, habe sie selbstverständlich nochmal drauf angesprochen. Ihre Antwort: "Nein, das ist nur ein Stoffwechselmittel, eh harmlos" Rolling Eyes
Öhm, bzgl.ihres Gewichtes habe ich keine Ahnung...geschätzt etwa 45 kg bei 1.60 (?)

Zitat:
Benzen, Suppe oder Neuroleptika

Benzen sind Benzodiazepine, oder? Beruhigungsmittel oder liege ich falsch?
Darf ich um einen kurzen Hinweis fragen, wie ihr darauf kommt bzw.wie Alkohol und diese Mittel zusammenwirken? Embarassed

PS: bzgl. der ICD-10 Kriterien: ich als verhältnismäßig Außenstehende kann das extrem schlecht beurteilen - manchmal scheint sie mir krass fertig, an anderen Tagen (eher selten) besteht sie darauf, früh nach Hause zu gehen, um am nächsten Tag fit für den Job zu sein Confused

Lg an alle
Nach oben
sim 3
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 12.06.2016
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2016 07:03    Titel: Antworten mit Zitat

Haschgetüm hat Folgendes geschrieben:
Was würde es ändern, wenn sie alkoholabhängig wäre?

Für Abhängigkeit gibt es gewisse Kriterien, die über einen längeren Zeitraum erfüllt sein müssen. ICD-10 Kriterien. Kann man googlen.

Wer will schon mit verblödeten Menschen rumhängen?


voll interessantes Lexikon gefunden, danke haschi- es gibt auch alkpsychosen !

ich probier mal den infolink zu setzen:

http://www.alkoholismus-hilfe.de/chronische-phase.html#korsakow

hochscrollen-viele, viele Infos !
Nach oben
Haschgetüm
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 26.03.2015
Beiträge: 2394

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2016 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Nichts zu danken. Hier wird oft mit den Worten Sucht und Abhängigkeit um sich geworfen, aber was das wirklich bedeutet, ist vielen unklar.

Und ja, auch diese Kriterien sind umstritten, aber es sind eben diese, nach denen die Mediziner momentan gehen.

und ja es ist klar, dass das ein Außenstehender nicht wirklich einschätzen kann, so wie wir das momentan auch nicht können.
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3206

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2016 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat Amnehsia:

Allerdings meinte sie mal im Rausch zu mir, dass sie mit ihren Antidepressiva gar nicht trinken dürfe..kA wie ernst das zu nehmen ist,
-------------------------------------------------------------------------

Antidepressiva und Alkohol zusammen sind eine Absolute K.O. Mischung,das würde auch Definitiv ihr "Verhalten" erklärbar machen...

Komisch das es den vielen anderen "Aufmerksamen" Lesern hier nicht auch schon aufgefallen ist...

Best regards...
Nach oben
Oxynaut
Gold-User
Gold-User


Anmeldungsdatum: 31.01.2012
Beiträge: 725

BeitragVerfasst am: 2. Sep 2016 16:45    Titel: Antworten mit Zitat

Haben wir doch schon kommentiert, Thema aufmerksamer Leser^^
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin