Baclofen gegen Alkoholismus

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2017 11:01    Titel: Antworten mit Zitat

gast1225 hat Folgendes geschrieben:
rock hat Folgendes geschrieben:
Zu Baclofen kann ich nichts sagen, zu Alkohol nur bedingt - ich habe mit 16 aufgehört zu trinken, trinke seither höchstens zwei Biere im Jahr - aber alles Gute kann ich Dir wünschen, Schlaumeier, und das tu' ich auch.
Zeig's Dir, zeig's uns, zeig's der Welt, daß Du nicht der willenlose B'suff bist, für den Dich so Mancher vielleicht mehr oder minder im Stillen hält !
Möge die Übung gelingen Wink Alles Gute !
Cheers



Hi,

gratuliere dir zu den super Erfolg, dass du im Jahr höchstens bei nur zwei Biere bist, achso ich würde es nicht nur der Welt, sondern auch den gesamten Universum beweisen das auch du nicht der B suff bist. Ja ich weiß wenn mal selber Probleme dann muss man malt die Sau bei anderen rauslassen. Wink
Wünsche dir auch alles alles Gute

Gruß



Oh! habe soeben oben einen User gesehen der sich Schlaumeier nennt
ich hoffe dass du diesen gemeint hast, habe am Anfang gedacht dass es sich um meinen Beitrag von den 6 August 22:00 Uhr gehandelt hat. Hoffe dass deine unangenehme Antwort diesen betriftt. Habe dieses Profil Schlaumeier übersehen. Embarassed Ok, dann sorry für diese harte Gegenantwort Embarassed

MFG

gast
Nach oben
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2017 11:05    Titel: Antworten mit Zitat

Achso und noch was, um Missverständnisse besser vorzubeugen ist es wenn man einen in Forum persönlich anschreibt diesen zu zitieren. Somit lässt es sich besser einordenen wenn man gemeint hat. Smile
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2017 11:18    Titel: Antworten mit Zitat

gast1225 hat Folgendes geschrieben:
Hoffe dass deine unangenehme Antwort diesen betriftt.

Sie betrifft den User Schlaumeier. Und sie ist zwar unangenehm, weil der Realität entsprechend, aber überhaupt nicht böse gemeint, im Gegenteil.
Über jeden, der täglich etwas trinkt, wird geredet. Und weil man nichts Genaues weiß, kommt die Fantasie ins Spiel und so wird aus einem völlig "normal" mäßigen Spiegeltrinker (2 Bier/d - ein nicht zu übersehender Teil der Bevölkerung in D zB) ein unberechenbarer Quartalssäufer. Ist doch so, oder ?
Zitiert wird, wenn es etwas zu zitieren gibt.
Cheers
Nach oben
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2017 13:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ja da stimme ich dir zu.

Habe eine be... Nachtschicht hinter mir gehabt und übersehen wer wen gemeint hat.

Lg

gast
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2017 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

gast1225 hat Folgendes geschrieben:
Habe eine be... Nachtschicht hinter mir gehabt ...

Alles klar.
Einmal hab' ich ein paar Monate Nachtschicht gemacht. In einer Druckerei. Da gab's gut Kohle für 12-Stunden Nachtschichten.
Zu tun gab es nichts, die Maschinen widerholten monoton meinen Namen: rock, rock, rock ... Wink Nö, das war nicht lustig ... Sad
Cheers
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2017 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

rock hat Folgendes geschrieben:
... widerholten monoton ...

Das tut schon fast weh Wink Natürlich sollte es "wiederholten" heißen !
Cheers
Nach oben
Dr.Mabuse
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 2476

BeitragVerfasst am: 7. Aug 2017 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hab auch 10 Jahre Schicht gearbeitet...

Nachtschicht ist schon übel Krass,musste Körperlich und Geistig voll auf der Höhe sein,sonst gehste vor die Hunde...

Bei uns warens 7 Nachtschichten am Stück,natürlich komplett unterbesetzt,weil die Firma Nachtschichtzulage sparen wollte...

Möchte nicht wissen wieviele Alte Menschen in Heimen des Nachts mit Benzos "Ruhiggestellt" werden,damit eine Nachtschwester reicht...
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1315

BeitragVerfasst am: 8. Aug 2017 05:02    Titel: Antworten mit Zitat

gast1225 hat Folgendes geschrieben:
Hallo,

Sind schon Fälle bekannt, dass Baclofen deshalb bei einigen Personen wirkungslos ist, weil noch andere Neurotransmitter wie Dopamin, Serotonin usw. (lassen wir mal die GABA Neurotransmitter raus) durch den starken Alkoholmissbrauch beschädigt bzw. beeinträchtigt sind.

Lässt es sich auch deshalb erklären warum bei einigen Personen das Baclofen nicht wirkt? Denn was ich nur mitbekommen habe ist, dass bei vielen Personen eine Dosis jenseits 300 bzw. 600mg Marke notwendig ist, um die Blut Hirnschranke zu durchbrechen. ...

Glueck gehabt. Bei mir wirkt es und das mit einer vergleichbar "homoeopathischen" Dosis von 25 mg. Dennoch empfinde ich am morgen ein unangenehmes Koerpergefuehl / Kribbeln. Kann ich gut mit Leben, am Ende zaehlt nur das es fuer meine Zwecke funzt.
Das ein Mensch davon Dosen zwischen 3 - 6 hundert mg wegpackt ohne an den Nebenwirkungen richtig zu leiden, womoeglich zu scheitern, kann ich mir kaum vorstellen. Aber wir reagieren ja alle unterschiedlich auf Drogen und Medikamente.

rock hat Folgendes geschrieben:
Zu Baclofen kann ich nichts sagen, zu Alkohol nur bedingt - ich habe mit 16 aufgehört zu trinken, trinke seither höchstens zwei Biere im Jahr - aber alles Gute kann ich Dir wünschen, Schlaumeier, und das tu' ich auch.
Zeig's Dir, zeig's uns, zeig's der Welt, daß Du nicht der willenlose B'suff bist, für den Dich so Mancher vielleicht mehr oder minder im Stillen hält !
Möge die Übung gelingen Wink Alles Gute !
Cheers

Ob nun kiffen oder trinken, mir kommts weniger drauf an was ich konsumiere, sondern wieviel, warum, wie ich damit umgehe und welchen Einfluss es auf mein Leben hat. Mein derzeitiger Konsum hat mir nicht wirklich an Lebensqualitaet genommen. Es hat mich nur genervt das ich den kompletten Absprung nicht auf die Reihe bekomme. Es muss doch moeglich sein mal ganz ohne Drogen zu leben. Meine "Abstinenzphasen" beschraenken sich auf Therapie und Knast. Was mein soziales Umfeld zu meinem derzeitigen Alkkonsum denkt, geht mir am Arsch vorbei. Abgesehen davon trinke ich selten in der Oeffentlichkeit und torkel niemals besoffen durch die Gegend oder werde in der Oeffentlichkeit ausfallend. Ausserdem geht man hier, zumindest die Buddhisten, ganz anders damit um. Wink
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 8. Aug 2017 08:29    Titel: Antworten mit Zitat

Schlaumeier hat Folgendes geschrieben:
Was mein soziales Umfeld zu meinem derzeitigen Alkkonsum denkt, geht mir am Arsch vorbei. Abgesehen davon trinke ich selten in der Oeffentlichkeit und torkel niemals besoffen durch die Gegend oder werde in der Oeffentlichkeit ausfallend.

Davon bin ich ausgegangen.
Das Ganze sollte bloß zur Motivation dienen, und keine Diskussion über Deine Trinkgewohnheiten auslösen Wink
Cheers
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1385

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2018 09:16    Titel: Antworten mit Zitat

moin,

es gibt ja nach Jellinek 5 Trinkertypen

http://www.suchtkrankenhilfe-schwaigern.de/info/alkohol/5trinkertypen

Wobei ich mir nicht sicher bin "Alpha oder Delta" zu sein oder beides.
Fest steht jedenfalls, dass ich immer dann , wenn ich morgens raus muss zur momentanen (Wiedermal)- Vergabe, danach Bier trinke, auf leeren Magen, und ich kann damit in dem Umfeld nicht aufhören.
Wenn ich mal th habe und die Wohnung nicht verlassen muss ( WE ) oder Heroin konsumiere, ist es leichter die Finger von der Flasche zu lassen, das craving ist nicht so stark.
Aber ich weiss genau, wenn ich in !/2h losfahre zur Ambulanz, hole ich mir danach 100pro ein Bier oder 2 oder 3.

Wie sieht das denn aus mit dem Baclofen und der Abnahme des cravings.
Soweit ich hier gehört habe geht es ebenfalls auf das Gabasystem, und bei Gaba gehen bei mir immer die roten Lampen an = Suchtfaktor.

Ist das bei Baclofen in dem Fall zu verneinen oder wer kann mir eine glaubwürdige Auskunft geben oder eigene Erfahrungswerte schildern.

Und wie sieht das mit Ärzten aus , die es verschreiben müssen.
Wie ist da die Allgemeinhaltung unter dem Aspekt Aussicht auf Erfolg.

Schliesslich weiss ich garnicht ob ich der Typ bin der unbedingt Baclofen braucht, Alkohol ist ja auch nur eine meiner vielen Baustellen.
Ich bin polytox.

Ich würds halt gern mal ausprobieren, weil morgens mit ner Fahne rumzulaufen ist mehr als ätzend, weil du nichts mehr erledigen kannst.
Komischerweise trinke ich nur morgens wenn, abends garnicht bzw höchst selten.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2018 09:22    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
... weil morgens mit ner Fahne rumzulaufen ist mehr als ätzend, weil du nichts mehr erledigen kannst.

Bitte nicht falsch verstehen Quasimodus, ich mache mich überhaupt nicht über Dich lustig, im Gegenteil, ich bin besorgt.
Trotzdem will ich das kurz erwähnen:
Aus einer Entzugseinrichtung habe ich gehört, daß sich die Leute dort den Alk rektal geben, um die Fahne zu vermeiden, die dort Rauswurf bedeuten würde.
Man lernt nie aus ... Laughing
Cheers
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3804

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2018 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

rock hat Folgendes geschrieben:
Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
... weil morgens mit ner Fahne rumzulaufen ist mehr als ätzend, weil du nichts mehr erledigen kannst.

Bitte nicht falsch verstehen Quasimodus, ich mache mich überhaupt nicht über Dich lustig, im Gegenteil, ich bin besorgt.
Trotzdem will ich das kurz erwähnen:
Aus einer Entzugseinrichtung habe ich gehört, daß sich die Leute dort den Alk rektal geben, um die Fahne zu vermeiden, die dort Rauswurf bedeuten würde.
Man lernt nie aus ... Laughing
Cheers



...hmm, da könnte so manche Blähung für Verwunderung in der morgendlichen Runde sorgen... Very Happy

LG N
Nach oben
Praxx
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 2970

BeitragVerfasst am: 30. Jan 2018 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

Na dann...
GABA = Sucht stimmt - aber nur für den GABA-A-Rezeptor. Der ist "G-Protein-gekoppelt" (wie zB auch der µ-Opioidrezeptor). An diesem Rezeptortyp ensteht durch "Degeneration" bei Dauerstimulation Toleranz. Heißt: Für den gleichen Effekt wird immer mehr Substanz notwendig.
Baclofen wirkt SELEKTIV nur am GABA-B, genauer, GABA-B1-Rezeptor. Der ist nicht G-Protein-gekoppelt und bildet KEINE TOLERANZ aus - gleche Mengen Baclofen wirken immer gleich!
Baclofen in ausreichender Dosis vermindert das Craving nicht nur - das machen auch Oxybut, Natriumoxybat, Topiramat, Acamprosat usw, es kann Cravng vollständig unterdrücken. Künstlich süchtig gemachte Versuchstiere hören bei steigender Baclofendosis einfach auf, den Hebel zu drücken, der ihnen den Suchtstoff verschafft.
"Ich geniere mich schon, weil mich alle so bewundern, weil ich nicht mehr trinke - ich traue mich gar nicht zu sagen, dass mir das überhaupt keine Mühe macht" (O-Ton Patientin)
aber: Bitte nicht einfach anfangen, Baclofen einzuwerfen. Das Zeug ist recht potent und macht bei falscher Anwendung sehr schnell große Probleme.
Such dir Rat in den Anwenderforen (einfach ""baclofen" und "forum" googeln).

LG

Praxx
Nach oben
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1385

BeitragVerfasst am: 31. Jan 2018 06:56    Titel: Antworten mit Zitat

haha, ich lach mich schlapp, da bleib ich lieber bei Distras rock.
Ich will wissen wie ich langfristig vom Alk wegkomme, dass ich mir die Scheisse anal gebe, ist zwar schon iwie witzig in der Vorstellung, doch den hätteste dir auch sparen können du Experte, das halbgeronnene Gift in der gun mir rektal wegzudrücken reicht ausserdem für mehr als ein Leben.
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 31. Jan 2018 08:36    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
... doch den hätteste dir auch sparen können du Experte ...

Und den hättest Du Dir sparen können.
Hatte ich nicht geschrieben, daß ich das aus einer Anstalt gehört hatte ? Ob's stimmt, wer weiß das ? Ich jedenfalls nicht. Versucht wird man's allerdings schon haben ...
Erwähnt habe ich es wegen der Kuriosität und nicht als "Experte" für Alkohol. Da wäre ich als einer der in seinem ganzen Leben nicht so viel Alk getrunken hat wie so Mancher in einer Woche ebenso ein Experte, wie die Docs, die sich als Drogenpäpste hinstellen, ohne jemals erfahren zu haben, wie das wirkt, worüber sie superklug referieren.
Cheers
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin