Baclofen gegen Alkoholismus

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Quasimodus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 04.02.2015
Beiträge: 1445

BeitragVerfasst am: 31. Jan 2018 08:45    Titel: Antworten mit Zitat

Alles gut rock, ich bin nicht nachtragend.
Du bist eine Person, die mich inspiriert.
LG
Nach oben
rock
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 2481

BeitragVerfasst am: 31. Jan 2018 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Quasimodus hat Folgendes geschrieben:
Du bist eine Person, die mich inspiriert.

Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Im konkreten Fall - Alk in den Allerwertesten - wäre es mir doch lieber, würdest Du eine Ausnahme machen und es nicht als Inspiration sehen Laughing
Cheers
Nach oben
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 5. Jul 2018 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

Habe mal eine wichtige Frage an dich Praxx.

Mein Bekannter hat Ende letzten Jahres durch seine Hausärztin den sog. Baclofenversuch gestartet und auch sich strikt an den Anweisungen der HÄ. und den Baclofenleidfaden gehalten. Er bemerkte wie er das Baclofen ein dosierte, dass sich sein Schlaf immer mehr verschlechterte. Am Anfang dachte mein Bekannter das es normal sei wegen der Gewöhnung an Baclofen. Wie er anschließend die richtige Dosis gefunden hatte, schien sein Craving komplett ausgeblieben zu sein.
So und jetzt kommt das mysteriöse an der Sache. mein Bekannter lebte zei Monate komplett cravingfrei also gar keinen Saufdruck mehr, aber sein Schlaf war wie komplett weggelöscht und auch fühlte sich mein Bekannter gar nicht mal müde. Er fühlte sich als wäre er unter starken Aufputschmitteln. Die Nächte waren der absolute Horror. Er hatte auch weinend geschworen, dass er nur das Baclofen nimmt und keine einzige andere Substanz (Tabletten, Drogen oder Alkohol). Die Hausärztin versuchte meinen Bekannten mit verschiedenen Beruhigung / Schlafmitteln und Ritualen ihn endlich zum Schlafen bringen, aber sie zeigten keine Wirkung! Und auch das strikte Verändern der Baclofeneinnahme, also nicht vor dem Schlafen gehen zeigten keine positive Wirkung für den Schlaf.
Damit mein Bekannter nicht durchdrehen würde, beschloss die HÄ, dass Baclofenversuch abzubrechen. Das BAC. wurde langsam ausgeschlichen.
Erst zwei Wochen nach der letzten Baclofeneinnahme, konnte mein Bekannter endlich nachts schlafen.
Was könnte dahinter stecken?
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3005

BeitragVerfasst am: 9. Jul 2018 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

Aus der neuesten Version des "Guide de la préscription", Kapitel "Nebenwirkungen und deren Behandlung"
Zitat:
Schlafstörungen: Paradoxerweise können sich die Patienten tagsüber mit Schläfrigkeit plagen und nachts mit Schlaflosigkeit. Die Gabe eines Schlafmittels ist wünschenswert, wenn der Schlafmangel zu groß wird. Die Schlaflosigkeit wird oft von psychomotorischer Unruhe unterschiedlicher Intensität begleitet (manchmal ein echtes „Restless-Legs-Syndrom), das für eine daneben schlafende Person problematisch sein kann. Diese Symptome bessern sich nicht immer im Lauf der Zeit. Die Nächte können von verstörenden, hyperrealistischen Träumen oder Albträumen erfüllt sein, „realistischer als die Wirklichkeit“, oder extremen Schweißausbrüchen, die einen Wechsel der Kleidung in der Nacht erfordern.

Zitat:
Hypomanie: Abgeschwächte Symptome einer Hypomanie werden von etwa 5% der Patienten erwähnt. Diese beschweren sich nicht, sondern schätzen ganz im Gegenteil diesen Zustand.Die Symptome sind ein Gefühl des Wohlbefindens, der Tatkraft, verminderter Schlafbedarf und oft eine Zunahme des Selbstbewusstseins. Solange der Patient ausreichend schläft und die Symptome nicht sehr ausgeprägt sind, gibt es keinen Anlass zur Sorge oder Behandlungsbedarf. In den allermeisten Fällen entwickeln sich hypomanische Episoden nicht zu einem manischen Zustand.


Zitat:
Die nachts auftretenden Nebenwirkungen (Schlaflosigkeit, zerhackter Schlaf, Nachtschweiß) hängen besonders von den Einnahmezeiten ab. Die Erfahrung zeigt, dass eine Einnahmepause nach 16:00 oder 17:00 Uhr Erleichterung verschaffen kann, manchmal auch die Einnahme einer zusätzlichen Baclofendosis vor dem zu Bett gehen. Baclofen im Blut nimmt nach der letzten Einnahme ziemlich schnell ab, manche können empfindlicher für diese Verminderung sein und profitieren von einer zusätzlichen späten Baclofendosis.


Wie du siehst, ist eine Beendigung der Therapie nicht immer notwendig. Falls erneut Craving auftritt, kann unter Umständen ein anderes Dosierungsschema gewählt werden - oft genügt dann auch eine geringere Menge für die volle Wirkung als beim ersten Versuch.

LG

Praxx
Nach oben
dakini
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 07.04.2015
Beiträge: 2537

BeitragVerfasst am: 10. Jul 2018 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin zwar noch nicht ganz so wach - ja, die Nächste...Aber: hat die HÄ doch gemacht: Zeiten verändert, was zum Schlaf gegeben...

Seltsames Produkt. Moron nutzt es, zur Entspannung - als Muskelrelaxans. Jetzt ist es auch noch ein netter Zusatz zu ner Partydroge - glückliches Wachsein..., man das Zeug hat ein Potencial! Unglaublich, was ich alles gelernt habe, seit ich hier bin Embarassed
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2141

BeitragVerfasst am: 12. Jul 2018 00:09    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Erst zwei Wochen nach der letzten Baclofeneinnahme, konnte mein Bekannter endlich nachts schlafen.
Was könnte dahinter stecken
@gast,wie geht`s Euch mittlerweile?Du scheinst Ja einiges durchgemacht zu haben,mit Ihm/Ihr?.
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1466

BeitragVerfasst am: 18. Okt 2018 10:07    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Baclofen Therapie aktuell:
Ich bin in der Situation meine Baclotherapie selbst gestalten, begleiten,organiesieren und finanzieren zu muessen, quasi "All in One", als Arzt, Apotheker und Patient. Laughing
In den lezten Tagen ging analog zu meiner Aufdosierung zu einem sinvollen bis befreienden Level mein Alkspiegel zurueck. Heute 40 mg mit bisher 0 Alk.
Im Baclo Forum habe ich das gelesen:
Zitat:
Seit diesem Tag nehme ich nun täglich 200 mg Baclofen; in extremen „emotionalen Krisen“ nehme ich zusätzlich umgehend 50 mg zerkaut, manchmal zusätzlich Diazepam. Diese „Notfälle“ mit zusätzlichen Gaben werden aber immer seltener und ich benötige „nur“ noch etwas zum schlafen; da ich hin und wieder unter Depressionen leide, nehme ich morgens Citalopram und zur Nacht Mirtazapin.

Eine geringere Dosierung mit Baclofen habe ich versucht, aber damit bin ich nicht zurechtgekommen; ich hatte wieder gelüste zu trinken; also behalte ich bis auf weiteres die Dosis von 200 mg Baclofen und die Notfall-Ration weiter aufrecht.

Da bin ich mal happy das ich so niedrig dosiert und nur einem Medikament klarkomme, was sich aber wahrscheinlich noch ein wenig erheohen wird bis ich gut und sicher eingestellt bin.
Erschreckend die 200 mg aus dem Zitat weil ich auch das gelesen bei Netdoktor habe:
Zitat:
Die Baclofen-Dosierung beträgt bei Erwachsenen maximal 75 Milligramm täglich (selten bis zu 120 Milligramm). Diese Menge sollte durch langsame Steigerung der Dosis erreicht werden, wobei für jeden Behandelten eine individuelle Dosis gefunden werden muss. Man beginnt in der Regel mit drei Mal täglich fünf Milligramm und steigert die Dosis dann so lange, bis sich die Symptome deutlich verbessert haben.

Bei meinen 40 mg gibts bisher nur eine marginale Nebenwirkung. Im Ruhemodus manchmal ein komisches Koerpergefuehll, eine Art unangenehmes Kribbeln unter der Haut fuer kurze Perioden. Schlafstoerungen habe ich nicht. War aber auch nicht hoch dosiert mit dem Alk. Aber gefuehlt doch ein wenig zuviel. Naechste Woche mach ich mal ein Blutbild. Aetzend mit meinen Venen. Zahlen muss ich das auch selbst, genauso wie den Drogentest fuer meinen spaeteren D Besuch. Bin mal gespannt wie das hier ablaeuft?!
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3005

BeitragVerfasst am: 19. Okt 2018 22:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Schlaumi,

Prof. de Beaurepair aus Frankreich hat mal eine Abhandlung über extrem hochdosierte Fälle geschrieben, dabei ging es um Dosierungen bis zu 800mg pro Tag ohne besondere Probleme. Die Individualdosis ist eben sehr unterschiedlich, weil Baclofen die Blut-Hirn-Schranke extrem unterschiedlich durchdringt. In der Neurologie wird bei hohen Dosen deshalb auf Pumpensysteme ausgewichen, die den Wirkstoff direkt ins Hirnwasser abgeben.
Ob du die effektive Dosis erreicht hast, zeigt der "Ameisen-Test": Geh in das Geschäft, wo du deinen Sprit normalerweise einkaufst, und stell dich vor das Sprit- oder Weinregal... wenn du dich dabei nicht anders fühlst, als würdest du vor dem Waschmittelregal stehen, hast du die Indiferenz erreicht...
In den Tierversuchen, auf die Ameisen bei seinem Selbstversuch zurückgriff, hören die Versuchstiere (Ratten und Mäuse) bei Dosierungen zwischen 1mg und 4mg/kg Körpergewicht/Tag auf, den Hebel zu drücken, der ihnen den Suchtstoff verschafft.
Für Interessierte: Die LD50 von Baclofen liegt oral bei ca 40mg/kg Körpergewicht

Ich habe Erfahrungen mit Dosierungen bis 300mg ohne Probleme

LG

Praxx
Nach oben
Schlaumeier
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 05.06.2015
Beiträge: 1466

BeitragVerfasst am: 20. Okt 2018 02:30    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Praxx,
hier gibts nur die 10 mg Tabletten und ich musste lange suchen bis ich eine Apo (40km) fand die sie mir bestellen. Baclo ist hier in der "Provinz" gaenzlich unbekannt. Wie's z.B. in Bkk oder Thailand allgemein aussieht, weiss ich nicht. Bei 800 mg muesste ich 80 Tabs schlucken, bei 300 mg immernoch 30. Confused
Wenn die erfolgreiche Dosierung bei Versuchstieren um die 1-4 mg/kilo liegt, laege ich allerdings "nur" bei 96 - 384 mg. Da ich jetzt nicht gerade hoch dosiert bin und laut bisherigen Erfahrungen, duerfte ich am Ende bei 50 - 80 mg liegen. Werde mich mit dem "Ameisen-Test" rantasten.
Eine wichtige Erfahrung hab ich gemacht, die Dosierungsfindung nach oben sollte verteilt und in kleinen Schritten erfolgen.
THX nochmal, aufmerksam wurde ich auf Baclo durch Dich hier im Forum. Auch schon wieder lange her. Habs einfach nie richtig durchgezogen. Voll Bloed. Embarassed
Eine Frage haette ich noch. Uns Junkies kanns nie schnell genug gehen. Drum hab ich wohl immer zu frueh abgesetzt. Kann es sein das man das Baclo sehr lange weiter nehmen muss?
lg R.

LD50 (musste ich googeln)
Zitat:

Fachgebiet - Toxikologie. LD50 ist eine Abkürzung für Letale Dosis 50%. Die LD50 gibt Auskunft über die Giftigkeit eines Stoffes und bezeichnet die Dosis, bei der 50 % der Versuchstiere nach der Applikation sterben. Gebräuchliche Einheit der LD50 ist mg/kg KG (mg pro kg Körpergewicht).
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3005

BeitragVerfasst am: 20. Okt 2018 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

In Frankreich gibt es auch nur die 10-mg-Tbl. Bei höheren Dosen musst du vor allem die Versorgung sicher stellen, der "Rebound" bei plötzlichem Absetzen kann dich sonst auf die Intensivstation bringen!

Bei der Therapie folgst du am besten dem "Prescription Guide", hier nochmal ein Link
https://www.peertechz.com/articles/a-prescription-guide-for-baclofen-in-alcohol-use-disorder-for-use-by-physicians-and-patients.pdf

den kannst du auch mit dem Arzt besprechen, der die Behandlung begleiten sollte.

Die Tabletten sollten in 10mg und 25mg übers WWW verfügbar sein, es ist kein BtM und in Thailand möglicherweise nicht mal verschreibungspflichtig.

Die Preise im Net sind allerdings heillos übertrieben - 50 EUR für 100 Tbl 5(!) mg...
Deutscher Preis: 100 Tbl 10mg 16 EUR, 100 Tbl 25mg ca 26 EUR

Mit einem Rezept von einem thailändischen Arzt könntest du bei einer niederländischen Versandapotheke zu solchen Preisen bestellen und bekommst einwandfreie Ware.


Viel Erfolg

Praxx
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3872

BeitragVerfasst am: 21. Okt 2018 08:01    Titel: Antworten mit Zitat

moin praxx,

gibt es im Raum Darmstadt einen Arzt, der Baclofen verschreibt und diese Behandlung unter den entsprechenden Gesichtspunkten einer erfolgversprechenden Therapie ambulant begleitet?

Schönen Sonntag!

LG N
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3005

BeitragVerfasst am: 21. Okt 2018 15:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nebu
beide großen deutschen Anwenderforen bieten eine Arztsuchfunktion, guckst du unter baclofen minus forum punkt de
Du kannst dich da ruhig anmelden, ohne zugespammt zu werden

LG

Praxx
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Seite 6 von 6
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin