Entzugserscheinungen ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 14. Jul 2018 20:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde den Katar mal, als was positives sehen. Ein Warnsignal vom Körper, was man nicht zu oft überschreiten sollte.


Das Watschn kenn ich schon, soll ja auch bei Craving helfen. Laughing


Komme aus dem Siegerland und du?


LG

gast
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3004

BeitragVerfasst am: 14. Jul 2018 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Es heißt Kater...

Und nicht Katar...

Und es ist nicht das Watschn...

Sondern die Watschn...der Bayrische Ausdruck für eine Ohrfeige...

Alter Schwede...ich dachte ja immer ich wäre Gehirn Legastheniker...
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2148

BeitragVerfasst am: 15. Jul 2018 00:43    Titel: Antworten mit Zitat

ooohhhhh, Danke, lieber @Dr.Mabuse.Du versüsst meinen Abend.Kuss
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2148

BeitragVerfasst am: 15. Jul 2018 00:44    Titel: Antworten mit Zitat

aus München, @gast da heissts dann auch "wenn der Watschn-Baam umfällt".
Nach oben
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 15. Jul 2018 09:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, so siehts aus.
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2148

BeitragVerfasst am: 15. Jul 2018 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

erst dann kann ich den Wahnsinn wieder stoppen.Und bei Euch?
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2148

BeitragVerfasst am: 21. Jul 2018 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

bist du derzeit abstinent ? wie gehts dein BFreund ?
Nach oben
MausiMaus
Platin-User
Platin-User


Anmeldungsdatum: 01.07.2015
Beiträge: 2148

BeitragVerfasst am: 21. Jul 2018 12:20    Titel: Antworten mit Zitat

bin schon (wieder)paar Tage absti,und geht mir sooviel besser,ohne,körperlich.
Wie das war,mit dem Halben Liter Schnaps,am Tag,bin ich jeden Morgen mit
Katar aufgewacht.Rückblickend gehts mir viel besser,ohne.Doch habe fast täglich,wie aus dem Nichts heraus,"craving",wie du das nennst.Das überlege ich sofort : "hast du Durst?Hunger? " und meistens habe ich dann wirklich mir noch nicht den halben Liter Wasser reingekippt,oder habe noch nichts gegessen.Dann isses wieder gut.Doch der Gedanke an Alk kommt schon oft.
Nach oben
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 13. Jan 2019 15:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

wie habt ihr die letzten Feiertage verbracht? Ich hoffe ihr habt die gut überstanden.


Zu meiner Story jetzt. ich habe diese ganzen Feiertage mit meiner Familie auf Lanzarote verbracht. Leider hat der Alkohol bei meiner Familie eine große Bedeutung. Schon zwei Tage vor Heiligabend fingen wir an zu feiern, da ich nicht zum Außenseiter sein wollte habe ich mit meiner Familie mitgebechert auf gut deutsch gesagt. Ich habe mal diese Trinkmengen und Zeiten aufgeschrieben.

22.12.18 abends 5x 4cl 30% Likör und 2x 0,5L Bier

24.12.18 abends 2x 4cl 30% Likör und ein Glas Wein

25.12.18 abends 10 x 4cl Gläschen Vodka und zwei Bier

26.12.18 abends 1 x 4cl Gläschen Vodka und zwei Bier

29.12.18 abends 5x 0,5L Bier

Silvesternacht 2x0,5L Bier und 8 x4clGläschen Schnaps

03.01.19 über Tag verteilt 1L Bier

Während die anderen die ganzen Tage ununterbrochen durchgetrunken haben, habe ich mir auch Pausen eingelegt.

Am 02.01 flogen wir morgens wieder heim. Es wurde am diesen Tag auch nix alkoholisches getrunken. Am 03.01.18 haben wir noch eine Abschiedsfeier bei mir zu Hause gemacht, während die anderen wieder viel getrunken haben blieb ich nur bei zwei Flaschen Bier.

In der Nacht zum 04.01. fing das ganze an, nach nur 3 Stunden Schlaf wachte ich schweißgebadet auf, die Bettdecke und ich waren nass als würde ich unter Wasser stehen. Ich konnte meinen Puls und Herzschlag regelrecht spüren.
Da es noch zu früh war um aufzustehen legte ich mich wieder ins Bett, während ich versuchte einzuschlafen, merkte ich in der Brust ein sehr starkes Brennen, dass sich weiter Richtung Arme und Beine ausweitete, begleitet wurde dieses ganze mit einer starken innerlichen Unruhe und sehr negativen Gefühle, wo kaum zu beschreiben sind. Sobald ich mich bewegte verschwand dieses Brennen. In den ganzen fünf Tagen hatte ich folgende Symptome. Sehr starke depressive Verstimmungen von morgens bis zum späten Nachmittag wo ich hätte nur weinen können. Das Ganze wurde mit einer starken innerlichen Unruhe begleitet und auch der Appetit blieb zu wünschen übrig. Nur der Nachtschweiß hörte in der zweiten Nacht auf. Erst vor drei Tagen merkte ich, dass es mir besser gehts.

Achso, vor diesem Ereignis habe ich höchstens alle zwei Wochen mir mal drei bis fünf Biere gegönnt. Also seit August 2018. War auch nix dramatisches die Tage danach.

Könnte sein, dass es sich um erste körperliche Entzugserscheinungen des Alkohols handelt?

Habt ihr auch bei euch solche Symptome beobachtet?

Seit dem 03.01. habe ich nix mehr alkoholisches zu mir genommen und werde versuchen dies auch weiter zu machen.
Nach oben
Praxx
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 25.07.2014
Beiträge: 3051

BeitragVerfasst am: 17. Jan 2019 02:18    Titel: Antworten mit Zitat

Das Geheimnis heisst "Enzyminduktion" - dein Körper schaltet schon nach wenigen exzessiven Konsumtagen wieder in den gewohnten "Suchtmodus" um, die genügen, um wieder merkbare Entzugserscheinungen zu bekommen.

LG

Praxx
Nach oben
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 17. Jan 2019 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Und wenn man (kommt ja leider bei dieser Erkrankung sehr selten vor) nach sehr langer Zeit wieder anfängt zu trinken aber in Maßen höchstens ab und an man ein Glas Wein oder ein Bier sich gönnt, können sich dann ebenfalls körperliche Entzugssymptome reaktivieren? Oder braucht es wieder einen gewissen Alkoholpegel bzw. Exzess über einen gewissen Zeitraum, dass sich körperliche Entzugssymptome aufleben.



MFG


gast
Nach oben
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 4. März 2019 14:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hi zusammen,


So, was mir auffällt ist, dass seitdem Weiberfastnacht mich besonders in den frühen Morgenstunden eine sehr starke innere Unruhe belastet und in meinen Waden zucken die Muskeln. Was ich nicht verstehe, dass schon bei der kleinen Menge Alkohol nach so langer Zeit eine körperliche Entzugssymptomatik sich bemerkbar macht?

So wie ich es verstehe kommt ja der körperliche Entzug, wenn man mehrere Tage hintereinander durchsäuft.

Wie sieht eure Erfahrung dabei aus. Und bei mir ist es so wenn ich mal angefangen habe zu trinken, dann kann ich ja jederzeit aufhören und einen richtigen Kontrollverlust hatte ich ja noch nie.
Nach oben
gast1225
Bronze-User
Bronze-User


Anmeldungsdatum: 23.05.2015
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 4. März 2019 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, in den Text fehlt der Anfang habe es jetzt entdeckt, weil mein PC abgestürtzt ist.

hier mal die Korrektur.

Ich wurde am Weiberfastnacht von meinen Bekannten zur Party eingeladen, sie wissen von meiner Problematik nix. Ich gebe mal zu, da ich noch zu schwach bin den Alkohol ganz abzulehnen, ich habe bei der Party zwei 0,5 L Bier und zwei Standgläschen Vodka getrunken, danach habe ich nix mehr getrunken.

So, was mir auffällt ist, dass seit dem Weiberfastnacht mich besonders in den frühen Morgenstunden eine sehr starke innere Unruhe belastet und in meinen Waden zucken die Muskeln. Was ich nicht verstehe, dass schon bei der kleinen Menge Alkohol nach so langer Zeit eine körperliche Entzugssymptomatik sich bemerkbar macht?

So wie ich es verstehe kommt ja der körperliche Entzug, wenn man mehrere Tage hintereinander durchsäuft.

Wie sieht eure Erfahrung dabei aus. Und bei mir ist es so wenn ich mal angefangen habe zu trinken, dann kann ich ja jederzeit aufhören und einen richtigen Kontrollverlust hatte ich ja noch nie.
Nach oben
Dr.Mabuse
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 19.02.2015
Beiträge: 3004

BeitragVerfasst am: 4. März 2019 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich wurde am Weiberfastnacht von meinen Bekannten zur Party eingeladen


Weiberfastnacht hat so manschen Mann Haus und Hof gekostet...

Zitat:
ch habe bei der Party zwei 0,5 L Bier und zwei Standgläschen Vodka getrunken, danach habe ich nix mehr getrunken.


Mit der Menge kriegst du auf Weiberfastnacht kein Weib voll...

Du verträgst einfach keinen Alkohol,sei froh drum...

Gruß...
Nach oben
nebukadnezar
Foren-Guru
Foren-Guru


Anmeldungsdatum: 26.08.2015
Beiträge: 3963

BeitragVerfasst am: 5. März 2019 08:05    Titel: Antworten mit Zitat

Dr.Mabuse hat Folgendes geschrieben:


Du verträgst einfach keinen Alkohol,sei froh drum...

Gruß...


moin doc,

kein Alkoholiker verträgt Alkohol, so wie jeder Substanzabhängige seine Substanz nicht verträgt Wink ...sie können höchstens u.U. viel davon nehmen , ohne umzukippen!

...ansonsten @ Gast
das wird in erster Linie die Psyche sein, denn dort beginnt der Entzug und je nach Rückfall ( und dann ist es ein Rückfall!) weitet sich der Entzug aus oder wenn man nach dem Rückfall wieder abstinent bleibt, geht das wieder vorbei. Solange du nach einem Bierchen o.w.a.i. derart reagierst, solltest du den Alkohol gänzlich vermeiden. Es ist doch auch kein Problem, nix zu trinken...wenn man kein Problem mit Alkohol hat Wink

LG N
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Drogen-Forum Foren-Übersicht -> Alkohol Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4
Gehe zu:  
Impressum & Rechtliches
ForenübersichtIndex   SucheSuche   FAQFAQ   LoginLogin